The Edit //
Welcher Typ Freundin bist du?

19.04.2017 um 12.24 – Schuhe Shopping

April, April, der macht was er will. Ehe die Sonne sich versieht, rieselt es dieser Tage sogar Schneeflocken, die ihrerseits jede Hoffnung auf den ersten lang ersehnten Eistee unter heimischen Palmwedeln im Keim ersticken. Auf den ersten Blick. Beim genaueren Betrachten der Gesamtsituation kann man, jedenfalls mit einer Prise Optimismus bestückt, immerhin einen kleinen Fortschritt entdecken: Zumindest einige Füße scheinen schon längst in Richtung Frühling geschlurft zu sein, während es obenrum noch Jacken regnet. Wir begrüßen das. Dieses Übergangs-Schuhwerk, das den Temperaturen und den Wolken im Hirn mutig trotzt. Denn irgendwer oder -was muss ja den Anfang machen. Weil die Auswahl aber riesig ist und die Entscheidungsfreudigkeit damit irgendwie stagniert, haben wir uns heute morgen zu allererst gefragt, welcher Typ Schuh wir überhaupt sind. Weil das allerdings zu rein gar nichts führte, ging es schnell weiter: Bin ich eher Samantha oder Charlotte? Auch keine Ahnung. Gut, dann eben: Welcher Typ Freundin bist du tendenziell? Schwierig. Ich habe mir nämlich schonmal das Haar für einen Deliveroo-Boten gekämmt und übers Aussteigen denke ich etwa täglich nach. Und ihr so? weiterlesen

Short News // Fashion Revolution Week, Charity Bag & Looks we love

19.04.2017 um 10.34 – Allgemein

News, News, News – und zwar alle auf einen Blick. Schönes, Skurriles und Verrücktes der vergangenen Woche: U. a. mit ausgewählten Aktionen rund um die Fashion Revolution Week, einer Handtasche für den guten Zweck, der Serie zum Roman „I Love Dick“, eine Prise Coachella, mit starken Frauen im ZEITmagazin und Looks we love: weiterlesen

13 Outfits aus den letzten Sommern, die ich 2017 wieder tragen werde

12.04.2017 um 11.45 – Mode Outfit Wir

Die Mode präsentiert sich heute rasant denn je, Trends kommen und gehen, überdauern selten mehr als ein volles Jahr und überhaupt überschlagen sich die Neuankünfte in den Fast Fashion Stores geradezu. Wer da noch mitkommt, ist im schlimmsten Fall nicht nur aus der Puste, sondern auch bankrott. Man sollte den Zirkus im allerbesten Fall also weder blindlings mitmachen, noch traurig sein ob verpasster Stilregeln, sondern vielmehr ganz genau überlegen, was überhaupt (noch) in den eigenen Kleiderschrank passt. Das sagt ja genau die Richtige, meint ihr jetzt, zu recht, aber ich werde nicht müde zu betonen, dass Modeblogger*innen niemals ein Maßstab sein sollten und alles Gezeigte in erster Linie als Option oder Inspiration betrachten werden sollte, niemals aber als Muss. Auch ich komme nicht umher, mich immer wieder daran zu erinnern. Denn es kommt natürlich vor, dass ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe.

Am Wochenende habe ich also damit begonnen, dem Spuk ein Ende zu bereiten und meine Garderobe ein weiteres Mal um die Hälfte reduziert. Übrig geblieben sind zwei Kleiderstangen voll mit Lieblingsstücken und ein Regal, in dem sich Pullover, Shirts und Hosen tummeln. Es stimmt wirklich: Weniger fühlt sich in diesem Fall nach viel, viel mehr an. Im Zuge des Ausmist-Wahns, habe ich mich außerdem durch Outfits aus den vergangenen zwei Jahren gestöbert und festgestellt: Beinahe jedes einzelne davon würde ich im Sommer 2017 wieder (fast) ganz genau so tragen. Auch keine Meisterleistung. Aber eine weitere Erinnerung daran, dass das Glück häufig nicht in der Ferne, längst irgendwo vor unseren Füßen liegt: weiterlesen

5 Piece Wardrobe //
Heute hab ich Urlaub.

05.04.2017 um 11.06 – Buch Inspiration Mode Shopping

Ich finde, jeder von uns müsste sich mindestens drei Tage pro Monat frei nehmen dürfen, einfach so, weil manchmal das Wetter zu gut ist, um es drinnen zu verpassen, weil die Laune irgendwo im Keller hängt, die Gebärmutter zwickt oder das Hirn protestiert. Gestern zum Beispiel, da wäre mir so ein bisschen Müßiggang gut rein gegangen; erst wollte der Kopf sich nach einem verknoteten Brezel-Schlaf nicht mehr nach rechts drehen, dann die Ideen nicht fließen, die Nase hingegen aber umso mehr. Für einen kurzen Augenblick habe ich mir deshalb nichts sehnlicher herbei gewünscht, als für die kommenden Stunden einfach so tun zu können, als säße ich gerade unter Zitrusfruchbäumen auf Sizilien fest, mit Diva-Brille auf der Nase und leichter Lektüre im Gepäck. In meinen kühnsten Träumen hätte ich dabei wie dort oben ausgesehen. Zuzüglich eines gigantischen Antipastitellers, der sich immer wieder selbst auffüllt: weiterlesen

Strandspaß Spezial Teil I //
Bademode für alle <3

30.03.2017 um 10.33 – Mode

How to get a beach body – 1.Have a body, 2. Go the beach. Welch wohlig warme Utopie, diese süße Vorstellung einer Zeitschriftenlandschaft, in der Diäten endlich keine Rolle mehr spielen. Stattdessen fällt mir im Angesicht der geballten Masse an Genuss-verweigernden Titelthemen und angeblich schlankmachenden Clickbait-Beiträgen vor lauter Ratlosigkeit regelmäßig die Kinnlande herunter. Es ist nicht so als würde ich per se jedes Workout und sämtliche Matscha-Rezepte verteufeln, seis drum, aber was uns da aufgetischt wird, ist meist vor allem eins: Krank. Was bitte fange ich denn mit der Information an, dass Celebrity XY sich ausschließlich von fettarmer Milch und halben Brötchen ernährt? Und wie reagiere ich auf die frohe Botschaft, dass es durchaus möglich ist, sich an heißem Wasser satt zu saufen? Hoffentlich mit einem stolzen Mittelfinger statt mit Komplexen. Genau das ist aber gar nicht so einfach. Body Positive? Halb Berlin scheint gerade wieder in den alljährlichen Optimierungswahn zu verfallen, was in Ordnung wäre, würde es aus den richtigen Gründen geschehen, aus Selbstliebe statt aus Selbsthass zum Beispiel. Wie aber soll sich so etwas wie Zufriedenheit einstellen, wie können wir je Dankbarkeit empfinden für einen Körper, der alles kann, wenn wir im Prinzip tagein, tagaus fertig gemacht werden. Manchmal sogar unbewusst.

Immer wieder kommt etwa ganz ungeniert die Frage auf: Wie machst du dich Beach-Ready? Ich habe längst aufgehört, am Sinn dieser Frage zu verzweifeln und mir stattdessen selbst eine Antwort geliefert: Mit einer guten Sonnencreme. Und einem Badeanzug, den ich mag. Fertig. Jetzt müssen wir nur noch damit anfangen, nicht nur nett zu anderen, sondern endlich auch zu uns selbst zu sein. Und immer weiter nach bunter Diversität schreien, damit pralle Melonen, winzige Kirschen und frische wie verrunzelte Äpfelchen endlich zu gleichen Teilen mit Liebe überhäuft werden: weiterlesen

Shopping // 5 Outfit-Inspirationen für den Frühling + ein Schuh-Spezial

29.03.2017 um 8.27 – Shopping

Noch immer ganz beschwingt von diesen ersten Frühlingsboten da draußen, kann ich mich rein gar nichts anderem zuwenden, als dem Wetter. Ich weiß schon, Leute, die übers Wetter reden, haben nichts anderes zu sagen – und ja, ganz akut stimmt das auch ein bisschen. Denn jede freie Minute will draußen verbracht werden, um den Energiehaushalt nicht nur aufzuladen, sondern zugleich auch für miesere Zeiten zu wappnen. Zur eigenen „Die plaudert ja nur noch übers Wetter“-Rechtfertigung, gibt’s auch gar nicht viel zu sagen, außer: Es wickelt mich aktuell so sehr um den Finger, dass ich mir eigentlich Urlaub nehmen müsste, um andere mit meinen nach oben geneigten Mundwinkeln nicht vollends in den Wahnsinn zu treiben.

Um euch an dieser Stelle allerdings auch mal ein paar nützliche Frühlingsvibes mitzugeben, folgt ein kleiner Spring-Guide für all diejenigen unter euch, die noch nicht wissen, wohin die Reise modisch gesehen in der schönsten Saison des Jahres genau hingehen soll. Angelehnt an unsere Trendvorschau (eigentlich für den Herbst) aus London, Mailand und Paris gibt’s für euch schon heute 5 Outifts + eine kleine Schuh-Auswahl für den Frühling. Bittesehr: weiterlesen

INSPIRATION // Alles der Farbe nach:
6 Optionen für Hochzeitsgäste

15.03.2017 um 17.32 – Inspiration Shopping

Wie viel Arbeit hinter einer Hochzeit steckt, kann ich nicht mal im Entferntesten erahnen. Zwar haben schon eine Handvoll Pärchen in meinen Freundeskreis geheiratet, ich bin allerdings immer wieder aufs Neue völlig baff, an welche klitzekleinen Kleinigkeiten mal alles denken muss. Allein der Gedanke daran, in welche Richtung meine eigen Irgendwann-einmal-Hochzeit überhaupt gehen soll, überfordert mich schon so sehr, wie soll ich da ohne akkurat arbeitenden Wedding Planer überhaupt irgendein Fest organisieren? Weil es bei mir aber glücklicherweise noch lange nicht so weit ist, das Brautjungfernthema allerdings unaufhaltsam näher kommt (am Wochenende wird im Mädelstrupp nach Passendem geschaut!), widmen wir uns heute mal wieder einer ähnlich haareraufenden Angelegenheit: Dem „Was ziehe ich in diesem Jahr zu Hochzeit an?-Thema.

Um an dieser Stelle nicht komplett den Überblick zu verlieren, haben wir uns in Teil 2 unseres Spezials ausschließlich den Kleidern und Einteilern gewidmet und sie farblich passend für euch kuratiert. 5 plus eine Option stehen zur Auswahl: Von saftigem Grün über helles Blau bis hin zu feurigem Rot ist hoffentlich ein klein wenig Inspiration für euch dabei. Und keine Sorge, liebe Bräute, euch haben wir selbstverständlich nicht vergessen: Für euch folgt in den nächsten Tagen noch ein „Budget Buy“, das uns selbst völlig überrascht hat. Jetzt aber erstmal zu den Nebendarstellerinnen der schönsten Feier des Jahres: Der Hochzeit eurer Allerliebsten! weiterlesen

Shopping //
Für den schöneren Morgen

23.02.2017 um 14.18 – Shopping

All die morgendlichen To-Dos im Kopf machen mich manchmal völlig fertig: Aufstehen, duschen, anziehen, frühstücken, Kind zum Tagespapa bringen, zurücksprinten, Sachen packen und weiter ins Büro eilen. Es ist dieser Trott und diese immer gleiche Abfolge von Dingen, die mich langweilen. Ihr wisst schon, diese notwendigen Sachen des Lebens, an denen man nicht vorbei kommt und die einfach gemacht werden müssen. Schaue ich dann noch auf eine Nacht zurück, die eh viel zu spät begann und die dann auch noch durch stündliches Weinen unterbrochen wurden, dann hängt das Lid ganz besonders schwer – eben so wie heute früh. Zwar wurde ich mit Kaffee am Bett geweckt und von einer kleinen Rakete begrüßt, die offensichtlich ganz großartig in Etappen geschlafen hat, trotzdem quälte sich mein Körper durch die oben genannten Müssens an diesem Morgen und ich hänge noch immer in den Seilen, als hätte ich die Nacht durchgefeiert bis zum Sonnenaufgang. Wobei und das kommt jetzt erschwerend hinzu: Genau den gab’s heute morgen dank dicker Wolkendecke ja überhaupt erst gar nicht. Ihr merkt’s: Meine Mundwinkel hängen noch immer ziemlich tief.

Damit mir so ein mieser Start in den Tag morgen früh nicht noch mal passiert, wird ab sofort einfach jedes To-Do am Morgen mit einer vollen Ladung „Yeah“ versetzt. Mit guter Musik von Ruby Andrews oder Bonaparte wird gestartet, in Kuschelkleidung wird das Powerfrühstück zubereitet und in der Dusche geht’s mit ganz viel Quality Time weiter. Vielleicht kann ich nichts gegen die aktuellen Turbulenzen der Nacht unternehmen, aber ich kann dafür sorgen, dass der Tag trotzdem großartig startet: Mit Good Vibes und kleinen Helferchen: weiterlesen

New In // Stripy Stine Goya Pants
– oder: Sommerhose trotz Winter

09.02.2017 um 16.45 – Outfit Wir

shop the look stine goyaSpätestens seit Gannis #Lovesociety habe ich einen Narren an roten Hosen gefressen und zwar nicht nur an der auf dem Laufsteg gezeigten Version aus Kord, sondern so ganz grundsätzlich. Noch dazu dachte ich gerade außerdem über die Anschaffung eines gut sitzenden Nadelstreifenmodels nach (dazu später mehr) und so kam es, dass ich im Angesicht der „Vinnie Pants“ von Stine Goya zur herzäugigen Karikatur meiner selbst mutierte. Blöd nur, dass dieses Geschenk des dänischen Himmels überhaupt nicht wintertauglich ist, ein Hauch aus Nichts sozusagen, aber umso hübscher geschnitten, beinahe perfekt. Es muss nämlich ausnahmsweise nichts gekrempelt werden; bei einer Größe von 1.73m ragt das gute Stück in etwa bis zu den Knöcheln. Und weil wir es hier in guter alter Stine Goya-Manier mit einem recht körperfernen Stück Stoff zu tun haben, fallen die darunter gemogelten Thermostrümpfe auch kaum aus. Wollblazer und Rolli drüber, fertig. Und auch warm! Ich finde sogar, mit einem Ledergürtel getragen bekämpft man sogar jeden Pyjamaparty-Vorwurf: weiterlesen

Shopping //
The OMG-ALL-MY-FRIENDS-ARE-GETTING-MARRIED Edit

08.02.2017 um 19.37 – Mode Shopping

wedding edit hochzeitsgast outfits top 10 heiraten gast

Eigentlich dachte ich immer, ich sei super gelassen, wenn es um das Aussuchen von passender Garderobe für besondere Anlässe geht, aber Pustekuchen. Seit meine Freundinnen und Freunde plötzlich und erwartet und wunderbarerweise anfangen zu heiraten, geht mir die Flatter schon mit dem Eintrudeln der jeweiligen Einladung. Man will dem zukünftigen Ehepaar schließlich Respekt zollen, keines der Gruppenfotos versauen, nicht unangenehm auffallen, aber auch nicht als graue Maus Geschichte schreiben. Und weil ich weiß, dass es nicht wenigen von euch sehr ähnlich ergeht, fangen wir dieses Jahr schon früher als sonst damit an, Ideen zu sammeln. Für Frühlingshochzeiten, zu denen man gegen den Frost gern Hosen, Söckchen oder eine zarte Strumpfhose trägt, aber auch für all jene Feste, die zwar nicht unter strahlendem Himmel, aber dafür in warmen Räumen gefeiert werden. Oder gleich irgendwo sonst auf dieser Welt, wo schon jetzt die Sonne scheint. Über Geschmäcker und Kombinationen lässt sich wie immer herrlich impulsiv streiten, deshalb würfelt in Gedanken gern das ein oder andere Outfit zusammen oder tauscht im Kopf aus, was mein Hirn dazu gemogelt hat. Auf die Liebe, die Freundschaft und das rechtzeitige Planen ♥ weiterlesen

TAGS:

,

Shopping //
Auf diese Schuhe sparen wir jetzt

07.02.2017 um 12.01 – box3 Schuhe Shopping

fruehlings schuhe shopping top 10

Trotz diverser radikaler Ausmist-Aktionen und obwohl ich drei viertel meines Kleiderschranks durch wunderbare Flohmarkttage längst weg rationalisieren konnte, ersaufe ich gefühlt noch immer im Überfluss. Statt fünzehn fescher Pullover würde ich lieber fünf richtig heiß geliebte besitzen und auch meine Schuhsammlung geht mir auf den Senkel, weil ich im Angesicht dieses Teils meiner Garderobe seit Jahren unter akuter Trennungsangst leide. Mein Plan für den Frühjahrsputz beinhaltet schlussendlich also auch ein rigoroses Verkaufen all jener Schätze, die an anderen Füßen durchaus besser aufgehoben wären als an meinen eigenen. Von den eventuell zukünftig gesammelten Extra-Kröten werde ich einen kleinen Teil auf das allseits bekannte Fuck-Off-Konto verfrachten, der Rest soll reinvestiert werden. Und zwar in das eine Schuh-Paar meiner kühnsten Träume und sei der Gedanke noch so behämmert. Im Laufe der Jahre kann ich nämlich ganz bestimmt sagen: Jede verrückte Belohnung hat bisher Früchte getragen und wurde und wird ausgeführt bis zum Santk Nimmerleinstag. Allerdings, und das sollte ebenfalls gesagt werden, überschreiten ein paar der angeschmachteten Modelle dort oben sogar meine recht dehnbare Schmerzgrenze. Ein bisschen Träumen darf ja aber wohl noch erlaubt sein.

Ein weiterer Gedanke: Der cognacfarbene Lederschuh von Maison Margiela samt Seidentuch schreit ja geradezu nach einem DIY-Versuch. Vielleicht bleibt mein Portemonnaie am Ende also doch noch verschont. Wobei der gerüschte Sneaker von Ganni schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste steht: weiterlesen

Designer*innen setzen Statements // Warum Mode politisch sein darf und sogar sollte.

06.02.2017 um 15.17 – box1 Gesellschaft Mode

protestIch war gerade dabei, eine kleine Lobeshymne auf all jene Modehäuser zu verfassen, die in Zeiten wie der jetzigen klar Stellung beziehen. Die sich – im Fall der Fälle – weigern würden, einem Mitglied der Trump Familie je kostenlos feinen Zwirn zur Verfügung zu stellen (Joseph Altuzarra, Tom Ford, Sophie Theallet, Opening Ceremony, Marc Jacobs), die den Protest auf den Laufsteg holen (wie etwa Lala Berlin, die auf ihrem Runway ein Plakat mit dem Schriftzug „I Am An Immigrant“ in den Händen hielt, um gegen „die Attacken auf die Menschenwürde“ zu protestieren), die sich im Kollektiv dazu entscheiden, wenig subtil, aber dafür volle Pulle die Liebe zu propagieren. Wie OC mit dem Launch der Global Varsity Jackets. Oder Ganni mit seiner #Lovesociety zum Beispiel. Oder Demna Gvasalia, dessen Schriftzüge für die Balenciaga-Kollektion nicht nur zufällig an das rot-weiße „Bernie Sanders“-Logo erinnerten. Da stolperte ich in Kommentarspalten, aber auch auf Blogs und in Magazinen schon alsbald auf ein paar wenige Kritiker*innen, die das „Aufstehen“ der Modebranche ganz entgegen meiner eigenen Empfindungen als „cleveres Marketingkalkül“ abfertigten. Oder zumindest danach fragten, wie politisch Mode eigentlich sein darf.

Ich stutzte nur kurz, antwortete mir selbst mit den Worten „sie MUSS sogar“ (wie Journelles übrigens auch), stöberte zunächst weiter und fand in Raf Simons Menswear Show schließlich Gaffa Tape statt Gürtel vor. Der Designer erklärt dazu: „I wanted to go back to how I experienced New York in the beginning and combine it with how I experience it now. So this fresh young direction to the city and everything it stands for—and what is happening now. (…)Ask me do I think that you should stand up against what is happening in this country, then I say yes.” Vermutlich werden während der kommenden Modewochen noch etliche Beispiele folgen. Und obwohl ich der Meinung bin, dass das kritische Hinterfragen kapitalistischer Strukturen ebenso wie das Anprangern cleverer Marketing-Streiche zu jedem Zeitpunkt unabdingbar sind, kann ich in diesem Fall nur weiter auf meinem Standpunkt beharren, der sich ganz deutlich für das Nutzen jeglicher medialen Power „for a good cause“ ausspricht. Ganz gleich, ob oder wie damit zeitgleich das eigene Portemonnaie gefüllt wird. Am liebsten würde ich sogar sagen „eben darum“. Weil ich der Diskussion, die einst mit dem Fame-inismus begann, längst überdrüssig bin. weiterlesen

TAGS:

Wish List //
Frühlingsboten im Februar

06.02.2017 um 12.07 – Mode Shopping

february wish listMensch Meyer, ich versuche jetzt überhaupt nichts über das Wetter zu sagen, das Gemeckere, auch mein eigenes, geht mir selbst schon gehörig auf die Nerven. Stattdessen übe ich mich in Vorfreude und stelle virtuell die ein oder andere Frühlings-Wunschliste zusammen, um dann, wenn es so weit ist, nicht Gefahr zu laufen, vor lauter Euphorie Geld an den falschen Stellen zu verprassen. An ein wenig Verschwendung komme ich allerdings auch diesmal nicht umher, ich meine, schaut sie euch an, diese Drop Ohrringe von J.W. Anderson. Wie kleine Bonbons könnten sie am Ohrläppchen hin und her baumeln und jedes noch so triste Outfit aufmöbeln. Aber das steht noch in den Sternen – der Preis, urghs. Das Fritten-Shirt hingegen ist so gut wie geritzt, genau wie der Ringel Sweater, der mein persönliches Farb-Traumpaar endlich groß raus bringt. Und so weiter und so fort. Achja, und: Popcorn. Oder doch „You are the Universe?“: weiterlesen

CFW //
Ganni AW 17
Rose Red Details & die #LOVESOCIETY

02.02.2017 um 10.53 – Mode

ganni lovesociety aw 17

(…)Die Welt fühlte sich – und tut es immer noch – wie ein dunkler Ort an. Die Kollektion trägt den Titel Love Society und ist meine Form eines Beitrags zur Lage. Ich halte an dem Ideal einer liebenden, achtsamen Gesellschaft fest. Eine, die den Dialog sucht, uns auffordert zusammenzustehen und aufeinander acht zu geben. Mit Liebe gibt es immer Hoffnung.“ – Ditte Reffstrup, Cretative Director. 

Klimawandel, Konflikte, Kriege, Neuwahlen – das Jahr 2016 war vor allem ein politisches, eines, dann an niemandem von uns spurlos vorüber gezogen ist. Wir gehen wieder auf die Straße, werden laut, diskutieren, suchen nach Erklärungen und Lösungen. Im Kleinen aber vor allem nach Gesprächen. Um besser begreifen zu können. Und zu verarbeiten, was kaum mehr zu erklären ist. Auch in Ditte Reffstrups Team dominierten Konversationen über die Zukunft unserer Welt viele der Gespräche, die sich während der Arbeitszeit mitunter auf das beziehen mussten, was am gestrigen Abend im Rahmen der Copenhagen Fashion Week präsentiert werden würde. Das Ergebnis ebenjener Gespräche war gestern schließlich auf dem Laufsteg zu sehen – als #LOVESOCIETY. Das Thema der Liebe durchzieht die gesamte Ganni Kollektion. In Form von plakativen Herzen und Stickereien, ja, aber auch durch die Stimmung, die mit jedem einzelnen Kleid transportiert wird. Denn es ist vor allem eine wohlige Wärme, die uns von Dänemarks Hauptstadt aus entgegen weht. Und Looks, die so nahbar und tragbar sind, dass man als Betrachtender nicht lange braucht, um zu verstehen, dass grenzenloser Optimismus jetzt angebrachter ist denn je. weiterlesen

Wish List // First Glimpse of Spring

02.02.2017 um 10.30 – Shopping

wishlist

Der Januar ist modetechnisch gesehen, ein ganz laues Lüftchen: Zwischen Sale-Ware, die man meistens gar nicht braucht und neu eingetrudelten Kreationen, die man wetterbedingt noch gar nicht ausführen kann, macht sich Müdigkeit breit. Und so tendieren auch wir Anfang des Jahres vor allem meist zu immer gleichen Kombinationen, die in erster Linie vor Kälte schützen, statt wie ein Feuerwerk daher zu kommen. Während der Mantel bereits Augenroller hervorruft, das Schuhwerk dank Salz und Eis auch nicht mehr wie aus dem Ei gepellt dreinblickt und Mützen auch noch jede Bemühungen einer Frisur dem Erdboden gleich machen, bleibt nur eines zu hoffen: Komm schnell her, du zarter Frühling, denn wir wollen endlich wieder leicht bepackt vor die Tür treten, Knöchel zeigen und wirklich nur dann auf Layering setzen, wenn uns aus freien Stücken der Sinn danach steht.

Realistisch betrachtet, müssen wir uns wohl noch rund 3 Monate gedulden, bis es soweit ist. Nun, zumindest dann, wenn wir der kalten Deutschlandbrise nicht den Rücken kehren. Träumen darf man aber wohl trotzdem: Zum Beispiel von längst ausverkauften Sonne, Mond & Strerne-Taschen (Gott sei dank!), von Pfirsichen auf der Brust und geblümten Slippern in zartem Rosé. weiterlesen