Film: How to sell a Banksy

27.01.2011 um 15.31 – Allgemein Kunst

Erst einmal herzlichen Glückwunsch, lieber und unbekannter Herr Banksy, zu ihrer Nominierung für den 83. Annual Academy Award alias the one and only Oscar für dein Werk „Exit Through The Gift Shop”! In der Rubrik wird das Werk des Künstlers nämlich in der Rubrik Best Documentary neben Gasland, Restrepo, Waste Land und Inside Job, um den beliebten Award kämpfen. Zwar weiß noch keiner, wer den Preis bei einem möglichen Gewinn entgegen nehmen soll, aber darum kann man sich ja auch erst kümmern, wenn es soweit ist – hohe Gewinnchancen hat Banksy’s Filmchen allemal!

Und weil wir hier schon einmal von dem britischen Street-Art Phantom schlechthin sprechen, möchten wir euch an dieser Stelle die Dokumentation „How to sell a Banksy“ vorstellen.

Keiner kennt den Künstler, keiner weiß etwas über ihn, aber seine Kunstwerke verkaufen sich mittlerweile weltweit für Millionen. Und weil sich mit eben diesen Werken so viel Geld verdienen lässt, werden sie auch des öfteren gestohlen, also von Wänden gekratzt, und an Meistbientende verkauft.

Aber wem gehören die Kunstwerke eigentlich genau? Halten die Diebe da eigentlich etwas völlig wertloses in den Händen oder kommt ihr Diebesgut einem Lotteriegewinn gleich? Auf diese und andere Fragen möchten die beiden Filmemacher in der Doku „How to sell a Banksy“ Antwort bekommen und wir können sie dabei begleiten.

“Going up against the Art Establishment, Critics, Auction Houses, Gallery Owners and Authentication Boards in a quest for the elusive meal ticket, two filmmakers unwittingly gatecrash the murky and protective world of Banksy. “HOW TO SELL A BANKSY” raises questions of ownership, authentication and the true value of art itself. Through all the chaos and incompetence comes a modern-day, true-story, crime-theft, comedy-caper.”

Wann es die komplette Doku zu sehen gibt, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen, werde euch aber selbstverständlich auf dem laufenden halten!

Foto via.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.