Recap: The AVANT/GARDE DIARIES

18.07.2011 um 14.45 – Allgemein Event Kultur Kunst Technik

Am vergangenen Freitag waren wir von Kopf bis Fuß auf Avantgarde eingestellt. Avantgarde? Lässt sich dieser mit Fortschritt und Kunstbewegungen assoziierter Begriff aus dem 20. Jahrhundert überhaupt noch auf die Jetztzeit anwenden? Die Antwort lautet: Ja.

Mit „THE AVANT/GARDE DIARIES“ holt Mercedes-Benz das Mysterium der kreativen Superlative zurück in die digitale Welt. Mit jeder Menge Rückenwind von Jil Sanders derzeitigem Chefdesigner Raf Simons wurde nicht nur das dazugehörige THE AVANT/GARDE DIARIES -FESTIVAL „TRANSMISSION1„, für dessen Namensgebung Herr Simons höchstpersönlich verantwortlich zeichnet, ins Leben gerufen – Grund zum Feiern bat außerdem der Launch eines neuen Online-Magazins, das kreativen Seelen aus allen Himmelsrichtungen huldigt: theavantgardediaries.com.

Auch wir haben schnell gemerkt: Den Durchblick zu behalten kann sich bei so vielen künstlerischen Verstrickungen und hochkarätigen Namen als recht kompliziert erweisen. Man weiß jetzt zwar, worum es geht, aber die richtige Ahnung fehlt. Deshalb alles der Reihe nach:

Von Festivals haben wir schon viel gehört, bloß haben jene meist eine etwas andersartige Intention als jenes, das am vergangenen Wochenende stattfand. Musik gab’s zwar auch auf’s Ohr, im Mittelpunkt des Geschehenes stand aber das Großprojekt „THE AVANT/GARDE DIARIES„, das von niemand geringerem als Designer Raf Simons kuratiert wurde. Unter diesem Arbeitstitel fand nun also ein dreitätiges Festival in Berlin statt, die „TRANSMISSION1“. Im Berliner Congress Center, das vom Bauhaus-Architekten Hermann Henselmann erbaut wurde, diskutierten Künstler und Trendsetter währenddessen über all das, was den gesellschafts- und zeitrelevanten Kosmos zufrieden stimmt: Mode, Musik, Kunst, Kultur, Innovation und, natürlich, das Automobil – die Geburt einer temporären Plattform für Denker aller Genres, denn selbiges soll bald auch in anderen Metropolen der Welt stattfinden.

Mit dabei waren all die wunderbaren Blogger, die wir bereits aufgezählt hatten, aber auch große Namen wie Christiane Arp, Michael Sontag, Dirk Schönberger oder Vladimir Karaleev ließen sich sehen. Die Idee einer solchen Zusammenführung gefällt uns sehr, denn einmal mehr wird klar, dass das Separieren von Kunstarten reiner Unfug ist – das eine bedingt das andere, Technik, Mode, Kunst und Musik sind quasi untrennbar.

Blogger-Treffen

Ohne sichtbare Kunst wäre das Paket allerdings nicht komplett gewesen, denn das kritische Auge will selbstverständlich auch visuell befriedigt werden. Raf Simons selbst hat als Kurator ausgewählt, wer dem TRANSMISSION1-Publikum eigene Werke präsentieren darf. Ausstellung, Performance, Konzert und Installation – alles war dabei. Der deutsche Industriedesigner Konstantin Grcic zeigte seine leuchtenden 360° Stühle, der schottische Choreograph Michael Clark tanzte zu David Bowie, Peter de Potter zeigte fotografische Installationen an der Fensterfassade, Germaine Kruipas Werke zierten die Treppenhäuser des Gebäudes.

Peter Potters Fenster-Installation

Der liebste war mir allerdings Peter Saville, dem wir vor allem wegen seiner legendären Plattencover für Joy Division oder New Order verfallen sind. Während unseres Bloggertreffens stellte sich zudem heraus, dass dieser Mann nicht nur Talent und Köpfchen besitzt, sondern noch dazu charmant ist – denn hie und da ergriff er selbst das Wort und legte noch ein bisschen Wissen oben drauf.

Während unseres Bloggertreffens am Mittag vor dem offiziellen Opening, wurde uns unter anderem das neue Interview-Magazin „THE AVANTGARDE DIARIES.com“ vorgestellt – eine Online-Plattform, die fortan Woche für Woche kleine Geschichten über spannenden Charaktere der Szene erzählt. In wunderbar ästhetischen Kurzfilmen werden Pop-Ikonen, Galeristen, Redakteure, Designer und noch viele weitere interessante Kreativlinge vorgestellt – Gerade trifft beispielsweise Gallerist Johann König auf Künstler Tue Greenfort, der wiederum schaut beim New Yorker Art Director Eddie Brennan vorbei, der seineszeichens den Objektkünstler Dustin Yellin vorstellt. Draufklicken lohnt sich übrigens selbst dann, wenn keiner der genannten Namen im eigenen Hirn gespeichert ist – schließlich lernt man niemals aus.

YouTube Preview Image

Aber wieso fand überhaupt im Voraus ein Bloggertreffen statt? Weil Verständnis ganz schön wichtig ist, wie wir finden. Über Dinge zu schreiben, die schwer zu greifen sind, fällt durchaus leichter, wenn man als Schreiberling das Konzept versteht und vor allem: das, worum es in der Essenz geht. Mercedes-Benz will sich verjüngen und endlich weg vom Senioren-Image. Das A-CLASS CONCEPT, das irgendwie zu dem ganzen AVANTE/GARDE DIARIES-Umfang dazugehört, knüpft genau hier an.

Auszüge aus dem Vortrag

Auch, wenn Mercedes-Benz sich im Zusammenhang mit der „Avantgardisten-Tagebüchern“ bewusst zurück nimmt und lieber im Hintergrund agiert, ist mit diesem Projekt ein Schritt in die richtige Richtung getan. Wieso gerade das traditionsreiche Automobilhaus einen großen Stellenwert in der kunstschaffenden Branche erreicht hat, erfuhren wir nach und nach in einem liebevoll aufbereiteten Vortrag. Den kritischen Blick darf man bei solchen Veranstaltungen sicher nicht verlieren, aber spätestens nach Janis Joplins „Mercedes Benz“ und der grandiosen Werbekampagne, die ihr hier unten seht, steht fest: Mercedes-Benz hat schon immer Aufsehen erregt, Subkulturen beeinflusst, ist angeeckt und hat mit Köpfchen zurückgeschossen. Mercedes-Benz ist eben auch irgendwie Kunst – jedenfalls steckt ganz viel Herzblut im Gesamtkonzept rund um den Giganten.

Krönender Abschluss des ersten Tages war eine große Feierei im BCC, zu der hunderte Kreative (und sicher auch ein paar Nicht-Kreative) pilgerten. Reichlich Häppchen und Getränke wurde gereicht, ich bin aber eher ob des musikalischen Ergusses des Abends ins Schwärmen geraten: THESE NEW PURITANS. Ich hörte zwar, wie sich einige über die „beschissene Musik“ beklagten, aber das konnte mir den Abend mit Sarah Jane wohl kaum vermiesen.

Dankesehr für diesen Tag. Von uns gib’s nicht nur deshalb einen Daumen hoch für Mercedes-Benz, Raf Simons, die TRANSMISSION1 und THE AVANT/GARDE DIARIES – nein, wir freuen uns einfach, dass sich große Unternehmen endlich auch um die jüngere Generation scheren und die Wichtigkeit der Kunstszene und die unseres vibrierenden Berlins begriffen haben. Ein Schritt in diese Richtung kann also kein falscher sein. In diesem Sinne: Ich werd nie wieder Mercedes-Benz-Sterne abbrechen. Versprochen.


… und zum Abschluss noch ein filmischer Zusammenschnitt der AVANT/GARDE DIARIES:

Sponsored by Mercedes-Benz.

2 Kommentare

  1. Pingback: THE AVANT/GARDE DIARIES » Kunst und Bewegung » Kunst » AMY&PINK

  2. Pingback: Nie wieder Mercedes Sterne abbrechen « CREATIVE TERROR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.