MBFWB: Das Zufallsprinzip bei A. Friend (Vandeforst)

– 19.07.2011 um 17.43 – Allgemein Mode

MG 7703 MBFWB: Das Zufallsprinzip bei A. Friend (Vandeforst)

Düstere Töne aus den Boxen, Nebel, dann Models, deren Haare ihnen die Sicht nehmen. Durchgedrückte Hohlkreuze und labile Schräglagen, statt graziler Haltung. Mode, die sorgsam drapiert ist, aber das Gegenteil suggeriert. Verstörende Augenblicke, ungewohnt für den Laufsteg. Stroboskopartig – aufblitzendes Licht, hell, dunkel, hell, dunkel. Mal fällt ein Shirt über die Schulter, mal werden Jacken beinahe schlampig und nur halbseitig getragen. Alles wirkt zerbrechlich, so, als könnten Models und Mode jeden Moment den Halt verlieren.

An Vandeforst und Filip Arickx bildeten mit ihrer A.Friend – Sommerkollektion für das kommende Jahr einen Fashion Week Abschluss, der die Modewelt infrage stellt, ja, beinahe parodierte. So jedenfalls sehen wir das.

a.f.vandeforst 800x394 MBFWB: Das Zufallsprinzip bei A. Friend (Vandeforst)

Performance-Kunst? Ausgelebte Satire? Oder schlichtweg geschmacklos? Die Geister schieden und scheiden sich an dem, was uns die beiden Designer hinter dem belgischen Label für die kommende Saison auferlegen. Der Zufall bestimmt die Form, jedenfalls optisch. Schals bedecken blanke Brüste, das Shirt wird lieber um die Hüften geschwungen. So in etwa könnte man aussehen, wenn nur noch 5 Minuten Zeit zum anziehen bleibt. Schmeiß dir über, was du willst. Sprenge Grenzen, missachte Konventionen. Angezogen ist angezogen, egal was die Modeetikette von dir verlangt.

Ganz so einfach ist es aber doch nicht. Denn obwohl geplante Fahrlässigkeit stilprägend ist, verliert das Design in keiner Sekunde den einenden Faden. Vertikale Längststreifen als immer wiederkehrendes Element, Schwarz, ein kühles Blau und wärmendes Rot bilden eine Einheit und nehmen der Kollektion alle auferzwungene Finsternis. Maxi-Längen brechen das Chaos, Chaos die Strenge. Streng ist nur das Spiel mit Silhouetten, das Konzept, das Gefühl.

Lässt man dem Kopf noch viel mehr Interpretationsfreiraum, spielen sich Geschichten ab, die irgendwo zwischen japanischen Märchen, traurigen Clowns, Elfenwesen und Nomaden spielen. Spiele mit all deinen Mitteln, hätte A.F.Vandeforsts Credo lauten können. Denn Mode macht Spaß – jedenfalls dann, wenn sich endlich einer traut, auszubrechen aus dem Berliner Laufsteg-Saubermann-Zwang.

a.f.vandeforst1 800x352 MBFWB: Das Zufallsprinzip bei A. Friend (Vandeforst)

a.f.vandefost 800x403 MBFWB: Das Zufallsprinzip bei A. Friend (Vandeforst)

MG 7611 533x800 MBFWB: Das Zufallsprinzip bei A. Friend (Vandeforst)

Mehr Looks seht ihr im Film:




3 Kommentare

  1. mimi

    Ich finde die Sachen irgendwie gut. Der Lagen-Look liegt A.F.Vandeforsts besonders. Erinnert mich an Westwood aber in anderem Stil- vielleicht die Eigenwilligkeit der Kreationen. Die Hosen sind in Farbe und Schnitt eher gewöhnungsbedürftig…und die Frisuern…oh weih..wer hat sich das bloß ausgedacht??? Nich schön, die armen Mädels konnten kaum was sehen mit so einer “Haar-Gardine” vorm Gesicht!

    Antworten
  2. Claire

    Ein sehr interessanter Ansatz, über den ich bei dieser – meiner Meinung nach äußerst gelungenen Kollektion und Darbietung – noch gar nicht nachgedacht habe. Und, ich schließe mich an – wahrhaft gut in Worte gefasst! Das liest man sehr gern, liebe Nike!

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>