Tipp: Die Liebeskümmerer – „Trips for the lovesick & the heartbroken“

02.08.2011 um 12.42 – Allgemein Event

Liebeskummer ist eine fiese, zerstörerische Quälerei, die jeder von uns kennt und höchstwahrscheinlich schon mehr als ein Mal am eigenen Leibe zu spüren bekommen hat. Und genau hier liegt das Gute darin: Denn egal wie sehr dein Herz malträtiert wurde, egal wieviel Pipi du aus deinen Augen gedrückt hast und wen du in diesem Augenblick gern übers Knie legen würdest, es gibt immer hunderte von Gleichgesinnten und noch mehr fixe Ideen für den knallharten aber durchaus schaffbaren Verarbeitungsprozess.

Die Liebeskümmerer“ zum Beispiel, organisieren Kurz-Tripps für gebrochene Herzen. Klingt seltsam? Ist es tatsächlich, aber ganz bestimmt auch hilfreich.

Um ehrlich zu sein, kann ich mir nämlich kaum etwas schmerzhafteres vorstellen, was zugleich mein Unverständnis gegenüber krampfhaften Arschzusammenkneifern schürt. Was raus muss, muss raus – das gilt eben auch für Gefühle der deprimierenden Art. Viel zu oft hört man doch „Stell dich nicht so an, alles wird wieder gut, Kopf hoch„. Stimmt ebenso, aber wenn man alle Trauer bloß runterschluckt, bildet sich irgendwan ein fießes Magenschwür, vollgepackt mit nicht herausgelassener Wut. Nein, man darf niemals zu stolz sein, Schwächen einzugestehen – ab und an muss jeder ein bisschen leiden, denn nur danach wird’s wieder gut. So sehen das auch die Damen und Herren hinter dem sympathischen Organisationsteam der Anti-Liebeskummer-Ausflüge.

Während der „maßgeschneiderten Kurzurlaube“ darf nämlich munter drauf los geplaudert werden, in Gruppen- oder Einzelgesprächen, auch dann, wenn die beste Freundin vor lauter Herzschmerzplauderei schon längst in einen Trance-ähnlichen Zustand verfallen ist.

Während diverser Wellnessprogramme kommt auch der eigene Körper und die Seele nicht zu kurz, Frischluft, gutes Essen und der hauseigene Liebeskummer-Hund Lasse trösten für’s erste über alles Weitere hinweg. Beinahe niemand wird sich an dieser Stelle wohl die Blöße geben um zu gestehen, dass er diese zugegebenerweise etwas schräge Idee für gar nicht mal so blöde hält – aber heulen und in trauter Runde allen Frust rauslassen zu können, dazu noch ein Style-Coaching und reichlich leckere Nahrung obendrein, klingt für uns erstmal ganz hemmungslos heilend.

Wieso also nicht? Der nächste Trip: 17. August! Mehr Infos findet ihr hier!


via.

P.S.: Sugarhigh hat die fünf Liebeskummer-Stadien noch schnell für uns zusammengefasst:

1. Nach fünf Kilo Gewichtsverlust bist du noch immer überzeugt, dass er dich anrufen wird. Ist alles nur eine Frage der Zeit, sagst du dir. Bis es soweit ist, gibt’s Whisky.
2. Er hat natürlich nicht angerufen. Du hast ihn sowieso nie wirklich geliebt. Du fängst an, alles an ihm zu hassen. Du rufst dir in Erinnerung, dass er geschmatzt hat wie ein Schwein. Ohne ihn geht’s dir tausend Mal besser. Mehr Whisky. Nachdem deine Hassgefühle ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht haben: Rückfall in Stadium 1.
3. Du nimmst dir vor, nie wieder an ihm rumzunörgeln, bloß weil er schmatzt. Nie wieder! Für eine allerletzte Chance bist du bereit, mit dem Rauchen aufzuhören, keinen Whisky mehr zu trinken und auch nie wieder in seinen E-Mails rumzuschnüffeln. Bitte, bitte, bitte! Nur noch eine Chance! Rückfall in Stadium 1 und 2.
4. Deine Freunde sagen Sachen wie „Du musst jetzt loslassen” und „Du solltest dein Leben langsam wieder in den Blick nehmen”. Also nimmst du dir ein paar Tage frei. Vielleicht hat er dich ja nie wirklich geliebt. Bloß nicht länger drüber nachdenken. Lieber Eis essen. Rückfall in Stadium 1 und 3.
5. Plötzlich begreifst du, dass du mehrere Tage am Stück nicht in Stadium 1, 2 oder 3 zurückgefallen bist. Wer weiß, wer weiß — vielleicht bist du über’n Berg? Wenigstens fürs Erste?

[via sugarhigh, Bild: Untitled (1950) von Stanley Kubrick]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.