Musik: Lana Del Rey – Grandios oder Hype & heiße Luft?

07.11.2011 um 16.00 – Allgemein Musik

The Observer, die Zeit, Pitchfork, Fräulein, Spex – sie alle sind verrückt nach ihr, nach der „Gangster Nancy Sinatra“des 21. Jahrhunderts, nach dem Mädchen mit den verspritzten Gummischlauchlippen. Wir haben gewartet. Tagelang, wochenlang. Weil wir dachten, dass wir es irgendwann verstehen würden, das Phänomen der „Lana Del Rey“. Tun wir aber nicht. Nichtmal jetzt, wo Elisabeth »Lizzy« Grant sogar schon im Mainstream angekommen ist.

Man lobt ihre Stimme, dieses raue, sebstbewusste Zischen, das plötzlich erotisierend klar wird. Man ist ihr verfallen, dieser Attitüde zwischen 60er Jahre Girlietum und roughem Hip Hop-Gehabe, die dem Pophimmel einen neuen Stern gebracht hat. Diesem schönen Biest, das uns erlösen soll von zu viel schlechter Musik und dem allgegenwärtigem Einheitsbrei. Dabei ist sie nicht anders als all die anderen, die nunal Ruhm wollen und dafür alles geben. Vielleicht ist sie klüger, vielleicht geschickter. Aber auch Lizzy aka Lana hat nicht mehr Talent als andere – sie kann bloß gut Geschichten erzählen. Und zwar ihre eigene.

Große Augen, ein großer Mund und noch mehr Haar – alles schreit nach billigem Ghetto-Blingbling – wäre da nicht dieser durchdringende Blick, diese selfmade-Optik ihrer Videos und all der süße Haarschmuck, der der Lana Del Rey davor bewahrt, sich selbst zu verramschen. Geschickt nimmt sie kurz vor dem Fall die Kurve, ist zu sehr Mädchen um Bitch zu sein, aber zu sexy um als niedlich durchzugehen. Wir können sie nicht einordnen, diese Lana Del Rey, weil sie das selbst nicht kann. Weil sie heute von ganz unten kommt und morgen von ihrem reichen Daddy singt. Sie tut uns Leid wegen ihrer puppentoten Augen, ihrer krummen Lippen. Wir hassen sie, weil sie schön ist, troz allem. Sie mag ein Genie der Selbstvermarktung sein oder kluge Manager im Rücken haben – aber all das macht ihre Musik auch nicht besser. Auch nicht neuer, nicht toller als die von Florence Welch oder BOY oder sonstwem, der von der Masse geliebt wird. Es ist genug Platz für alle da, aber Lana hatte einfach Glück. Sie ist unantastbar, nicht nett und nicht sympathisch, sondern der Star in der Ferne. Richtig so, denn die Fassade bröckelt schnell, wenn die Menschen zu viel wissen. Ist es das, was sie so groß macht? Lady Gaga als Mutter im Geiste, als Vorbild, als Kunstfigur, der es nachzueifern gilt? Mit dem eigenen Alter Ego, mit Lana Del Ray, der Ghetto-Braut mit Sinn für Retro-Romantik?

Der Plan geht auf. Es scheint, als müssten bloß die richtigen Leute über dich reden und schreiben, ein paar Opinion Leader auf dich stehen – das ist der Zündststoff der Rakete unter deinem Hintern, die dich in den Himmel katapultieren wird. Lana ist dort oben angekommen, alle Köpfe schauen zu ihr auf. Gut, Musik ist Geschmackssache – und diese hier trifft meinen nur dann und wann mal. Da hilft auch kein Dackelblick.

Nehmen wir mal „Video Games“: Ja, das ist ein tolles, ein wunderbares Lied, zweifelsohne. Bloß liegt das nicht unbedingt an Lana: Kasabian machten daraus nämlich ein ebenso gutes Cover. Sagen wir es in den Worten meines Mitbewohners: „Das ist nicht schlecht, das ist ganz gut. Aber es gibt eben 500 andere Sängerinnen, die das genau so können.“ Wir jedenfalls sind gespannt, wie lange Lana Del Rey noch Lieder schreiben wird, die ins Herz treffen. Wir gönnen ihr nämlich ihren Ruhm von Herzen, mögen sie, weil so viele sie hassen, kritisieren sie, weil uns irgendwas fehlt. Wir machen uns bloß ein bisschen Sorgen, dass es mit ihr bald so läuft wie mit Obama: Wer enormen Erwartungen ausgesetzt ist, kann eigentlich nur enttäuschen. Und wenn die Erwartungen von zu viel Hype kommen, statt von zu viel Talent, dann wackelt die Basis, bevor überhaupt jemand an ihr rüttelt.

YouTube Preview Image

Bilder: dockdrei, gigamusik, aufgemischt.

 

6 Kommentare

  1. Kat

    ..mit dem dass Kasabian ein noch besseres Cover machen stimme ich nicht überein, da höre ich mir dann doch lieber die Original Version an oder das Cover von Bombay Bicycle Club. Mit dem Rest stimme ich dir aber zu – entweder wird aus ihr eine erfolgreiche Kunstfigur wie Lady Gaga oder ein Flop wie Viva Brother. Eines von beidem….

    Antworten
  2. neat

    …man weiss wohl jetzt schon das dieser Engel fallen wird das macht Sie für mich in der Gegenwart unglaublich Liebenswert.

    Antworten
  3. Nic

    Lana Del Rey wird sich dank Ihrer Stimme im „Sängerinnen-Olymp“ etablieren. Die Stimme und der look, das „package“ stimmt. Ich finde sogar, sie ist etwas Besonderes! Gleich beim ersten Hören: „Boom“! Musik ist wie Liebe: Wenn es funkt, dann funkts! That ’s life. Just live it. U only live once. 😉

    Antworten
  4. ester

    Ja sicher! Obwohl ich kein Fan von Lana Del Rey bin, aber: eine talentierte und echte Persönlichkeit wie Lana Del Rey kritisieren, aber den peinlichen Sprössling eines ekeligen Neureichen namens Mimi Müller-Westernhagen, das nur wegen dem Nachnamen überhaupt erst ein Tonstudio betreten durfte, in allerhöchsten Tönen loben! Ein wahrlich widerlicher Blog!

    Antworten
    1. Nike Wayne Artikelautor

      liebe esther,
      ich bin froh, dass wir alle ein recht auf eine eigene meinung haben – du bestimmt auch,
      sonst würdest du dich ja nicht wie hier äußern. Wir durften Mimi durch einen Freund von mir
      kennenlernen und sie ist ein ganz zauberhaftes Mädchen, das ganz ohne ihren Papa
      ihren Weg gehen möchte. Vielleicht hast du keinen reichen Papa, aber das gibt dir wiederum nicht das
      recht, jemandem, der aus vermögendem hause kommt, die eigene daseinsberechtigung abzusprechen.
      das erscheint mir ebenso widerlich.
      es ist schade, dass du es bei uns so doof findest,
      andererseits bin ich verwundert, dass du dann immer wieder vorbei schaust,
      um derartige kommentare zu hinterlassen.
      ich wünsche dir, dass du lernst, dinge, die du nicht magst, einfach zu ignorieren,
      statt deine zeit zu verschwenden.
      liebe grüße.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.