Diskussion: Kinderfotos auf Streetstyle-Blogs | „The Satorialist“

09.11.2011 Allgemein, Fotografie, Leben

Es war in etwa so schwierig, die Entscheidung für diesen Post zu treffen, wie die Thematik, um die es hier geht, selbst ist: Nämlich das Abbilden von Kindern auf Streetstyleblogs.

Der Fotograf, Blogger und Gründer des Blogs „The Satorialist„, Scott Schuman, veröffentlichte am vergangenen Sonntag einen Schnappschuss, der in Anbetracht der derzeit kursierenden Diskussionen bezüglich des Ablichtens von Minderjährigen, natürlich nicht unkommentiert blieb. Ist sein Portfolio aus gut gekleideten Menschen doch normalerweise bestimmt von Modelgesichtern und stilsicheren Herrschaften volljährigen Alters, befand er diesmal ein kleines fünf-oder-sechs-Jähriges Mädchen als äußerst adrett und veröffentlichte infolgedessen das linke Bild auf seiner Seite.

Nach anfänglich entzückten Kommentatoren gesellten sich rasant auch kritische Stimmen hinzu: „Das Kind sieht viel zu erwachsen aus“, „Was soll der Schnuller da“, und so weiter. Auch Online-Magazine wie Fashionista schlossen sich der Diskussion an. Die Fragen sind vielzählig: Ist es okay, Fotos von Kindern in einem solchen Kontext zu veröffentlichen? Dürfen sie als Stilvorbilder benutzt werden? Ist das niedlich oder besorgniserregend und wer wird mit diesen Bildern angesprochen? Ist das Kind ein Opfer ihrer modeverrückten Mutter oder bloß ein ganz normales Kind, das eben gut gekleidetet ist? Und wer hat das Recht am Bild, wie finden es die Kleinen, dass jeder sie bestaunen kann? Es passiert nicht oft, dass ich absolut nicht weiß, wohin mit meiner Meinung, oder welche Meinung ich überhaupt vertrete. Vielleicht könnt ihr mir auf die Sprünge helfen?

Denn skeptisch bin ich so oder so, wer ist das heutzutage auch nicht. Beim Betrachten dieses Bildes empfinde ich jedoch zunächst einmal keinerlei bitteren Nachgeschmack. Das Mädchen ist weder überstyled, noch wirkt es zu erwachsen, es schaut eben nur ein bisschen ernst und verliert dadurch seine tollpatschige Eigenheit. Es sit sogar entzückend aus. Aber dann drängen sich mir Zweifel auf, denn all die Bilder der schönen Menschen, die wir sonst so auf The Satorialist herumschwirren sehen, sollten doch eigentlich genügen. Da muss sich eben kein Mädchen dazwischen fudeln und herhalten für noch mehr Klicks. Sollte dieses Mädchen nicht vielleicht doch einfach Kind, statt Best-Dressed bleiben?

Das Anprangern dieser Aufnahme scheint mir aber eben so verquert, schließlich handelt es sich um ein seriöses Umfeld und nicht um irgend ein fragwürdiges Shooting, wie Thylane Rose Blondeau es hat über sich ergehen lassen müssen. Was man nicht vergessen darf: Es ist nicht das erste Mal, dass Herr Schuman kleine Zeitgenossen postet – in der Anfangsphase seines Blogs hielten dann und wann auch seine eigenen Kinder her. Ist diese ewige Diskussion also wieder zu viel Luft um nichts? Vielleicht schon. Denn viel schlimmer als dieser Schnappschuss sind in meinen Augen Blogs wie „Planet Awesome Kids“ (rechtes Bild), die von einflussreichen Medien wie style.com beworben werden. Wieso läuten hier bloß keine Alarmglocken? Bloß, weil Scott Schuman im Gegensatz zu all diesen fadenscheinigen Online-Präsenzen jedem Modehirn ein Begriff ist? „Weitblick“ ist und bleibt wohl das Schlüsselwort. Denn nicht die Bilder allein sind das Problem, sondern der gesamte Rattenschwanz, der gratis mitgeliefert wird langsam immer länger wird. Und irgendwann, sind dann Kinder keine Kinder mehr?

(Scott Schuman hat das Bild des Mädchens von seinem Blog genommen – erstmalig in der Geschichte von The Satorialist verschwand also eine Aufnahme. Das hatten bisher nichtmal hunderte von Hass-Kommentaren aufgrund seiner Formulierung „bigger“ in Bezug auf eine schlanke Dame geschafft.)

 

8 Kommentare

  1. Luisa

    Hmm. mir gehts wie dir. Ich find jetzt das eine Bild nicht furchtbar, sondern eher, was das für unsere Zeit heißt…

    Antworten
  2. Julia

    Ich finde das Foto nicht schlimm, mich stört etwas anderes, aber dazu später.
    Ich finde es seltsam, dass Kindermode oder ein Faible für Kindermode als Phänomen unserer ach-so-schrecklichen Zeit gilt. Ich könnte euch aus jedem Jahrhundert Bilder ausstaffierter Kinder zeigen. Die Industrie dahinter ist jetzt größer. Aber ehrlich: Ist sie nicht proportional zur Erwachsenen-Modeindustrie gewachsen? No News also.
    Das Kind sieht auch nicht zu erwachsen aus. Ich bin selbst Mutter und habe noch nie verstanden, warum in Herrgottsnamen auf jedem T-Shirt oder Gummistiefel ein Bärchen abgedruckt sein muss. Kinder finden bunte Klamotten toll. Kinder finden Klamotten toll. Kinder finden Verkleiden toll. Habt ihr euch nicht auch alle gern schon als Kinder tolle Klamotten angezogen? Stilbewusstsein oder Interesse an schönen Dingen startet ja nicht erst mit der Volljährigkeit. Also bitte macht daraus nicht mehr, als es ist. Natürlich gibt es hier Eltern, die es übertreiben. Für mich ist die Grenze erreicht, in der Kinder unzüchtige Dinge tragen (ich habe mal in einem gutdeutschen Versandhauskatalog Stringtangas für Kinder gesehen- WTF) oder es ungesund wird (hohe Schuhe, echt jetzt, Familie Holmes-Cruise?)
    Was mich eher hier stört ist, dass die Persönlichkeitsrechte des Kindes nicht gewahrt werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Kind weiß, dass es im Netz von Zigtausenden betrachtet und – wie hier- in einem negativen Kontext diskutiert wird. Mich würde es nicht wundern, wenn die Eltern des Kindes den Sartorialist baten, das Foto aufgrund des Hypes und der Diskussionen zu entfernen. Und das solltet ihr vermutlich auch tun. Oder einfach nur sagen: Wow, kleines Mädchen, was bist du schick.

    Antworten
  3. Nike Artikelautor

    Liebe Julia, tausend Dank für deinen langen Kommentar. Du hast so recht. Und ja, deshalb schreibe ich, dass die Entscheidung, diesen Post zu veröffentlichen auch verzwickt war – denn auch wir zeigen somit ja die Mädchen. Ein Zwispalt. Wir haben uns aber dafür entschieden, weil wir hoffen, dass diese Diskussion in die richtige Richtung läuft – und das tut sie mit deiner Meinung schon mal sehr. Dankeschön!

    Antworten
  4. dani

    Ich selbst schreibe ein Blog über Design/Kram und Zeugs für Kinder und bin immer auf der Suche nach Inspiration die mit Kids zu tun hat. Und entzückt schreie ich auf: Oh, Kinder in hübschen/abgefahrenen/bunten/xyz Klamotten, schnieke.

    1. veröffentlicht ein Großteil Mütter/Väter Fotos aus allen Posen und Lebenslagen ihrer eigenen Kinder. Dazu brauchen die meisten weder einen Stylefotografen noch …sorry… Anstand. Die machen das einfach so und keiner schreit rum.

    2. finde ich es persönlich gar nicht schlimm, wenn man nett angezogene Kinder zeigt. Ich hatte mal eine ähnliche Idee, scheiterte aber an der Umsetzung, weil ich – neben fehlender Zeit – eben keine Lust auf derlei „Darf man das“ Diskussionen hatte und das, obwohl ich die Kinder gern ohne Gesicht abbilden wollte (da gibt es ja Mittel und Wege).
    Grundsätzlich finde ich Inspiration aber immer gut, egal ob an großen oder kleinen Damen und Herren.

    3. Sämtliche Kindermodelabel oder Otto und Neckermann bilden Kinder ab. Im Netz, auf Plakaten, in Katalogen. Mit Jacke. Mit Unterwäsche. Wo also bitte ist das Problem. Das Recht am Bild hat dabei die Agentur oder der, der es ihr abkauft, zu entscheiden haben das aber die Eltern…und nur online oder in der Vogue (oder war es die Elle? oder ein Unterwäschelabel für Mädels?) wird rumgemault von irgendwelchen Moralaposteln die einfach mal die Klappe aufreissen wollen…

    Und ansonsten alles genau so wie Julia 🙂
    viele Grüße und vielen Dank für diesen Beitrag!

    Antworten
  5. Niko

    Ich finde die Thematik fängt doch schon damit an, dass wenn man sich bilddokumente der 60/70er ect. Ansieht, Kinder doch ohne bitteren Beigeschmack im Mini oder sogar ganz nackt umherlaufen und es hat niemanden gestoert.
    Was hat ein Kind mit Sexualität, körperlicher Definition oder Mode auch zu tun.
    Nacktheit sollte fuer Kinder normal sein, ihre Körper sind eben noch so wie von der Natur geschaffen und an haben sie entweder was Mama gut findet oder sie sich selbst aus dem Schrank gezerrt haben.
    Die massenmediale Reizüberflutung und die Vereinfachung des Austauschs von entarteten Phantasien hielt Ende der 80er zusendend Einzug und damit auch der Wandel Kindes in unseren Augen. Kinder wurden bewertet, aus Sicherheitsgründen, aus Überempfindlichkeit oder einfach aus Gier nach einem neuen Markt.
    Kinder sind doch schon lange mehr als einfach nur Kinder.
    Ich stimme dir zu, dass hübsch angezogene Kinder nichts anzuegliches oder schlechtes haben, aber der gesamtgesellschaftliche Fokus zwingt uns dazu Bewertungen abzugeben, die mit einem Photo an sich nichts zu tun haben.
    Ein Kind ist kein ausgeprägter Mensch, muss man es denn durch ein Photo oder eine Modestrecke schon dahin bringen, dass es sich zwangsläufig früher oder später verhalten wird wie ein Erwachsener, denn auch ein ‚Süß‘ oder ‚doof‘ oder ’naja ganz nett‘ geht an einem Kind nicht spurlos vorbei und alles was das zur folge hat ist, dass dieses Kind anfangen wird sich zu reflektieren wie die Außenwelt es tun würde und sich einem kreislauf unterzieht der höchstwahrscheinlich nie aufhoert und nur eines bringt: Stress.
    Ich finde dieses photos nicht verwerflich, aber überflüssig. Kinder sind zumeist Süß. Was sie anhaben hat mit Modeverständnis soviel zu tun wie ein Kaninchen sich wohl überlegt wie es als Pelz aussehen würde. Wenn nicht sogar einfach und allein die Mutter das sagen hatte. Damit ist der Hintergrund des styleblogs schon unerfüllt , also was soll das.
    Kinderbilder sind etwas persönliches, und so sollten sie auch behandelt werden und apropos: wer sich mit Kindern vergleicht, Hautbild, Mode, Figur, der hat schon verloren bevor er angefangen hat.

    Kontroverses Thema mit Sicherheit aber danke fuer den Artikel.
    I like.

    Antworten
  6. Ola

    Ich bin mir auch fast sicher, wie oben bereits erwähnt wurde, dass mehr die Eltern für das Entfernen des Fotos verantwortlich waren, als Scotts Bedenken. Ich persönlich finde das Foto kein bißchen bedenklich. Das Kind wird nicht in irgendeinen halberotischen Context gestellt, trägt keine Strapse oder Fake Lashes und Smokey Eyes. Es ist stylisch angezogen ja, aber seit wann ist das was Schlimmes? Wieso sollte das dem Kind (jetzt) schaden? Natürlich sollte man mit dem Online Stellen von Kindern im Netz vorsichtig sein, man weiß nie was für Verrückte auf solche Bilder stoßen und will es auch garnicht wissen, aber dieses Bild ist so unschuldig wie es eigentlich nur geht. Da finde ich die Show Toddlers & Tiaras um einiges bedenklicher.

    Antworten
  7. Renate

    ich finde es eigentlich traurig, dass man diese diskussion fuehren muss….es gibt soviele unterschiedliche meinungen zu diesem thema und in erster linie ist es einfach die angst!! verstaendlich!! auch ich habe zwei toechter und weiss genau wie schwierig es in der heutigen zeit ist…allerdings sollte man wirklich dann KEINE kinder auf irgendeine weise in der modebranche mehr zeigen…ich denke da z.b. an die modenschauen in italien bei verschiedenen labels…z.b. nolita pocket….da laufen die maedchen wie kleine lolitas auf dem laufsteg…DA sollte man einhalt gebieten, diese bilder hier sind doch nur suess und frech …wo bitte soll dann die grenze sein? sollten die kinder eingesperrt und versteckt werden? ….!.

    Antworten
  8. jen

    Finde die Aufregung auch eher überflüssig. Beide vorgestellten Fotos zeigen eindeutig Kinder, die auch solche sein dürfen, die aber offensichtlich nicht zu kindisch angezogen sind. So what. Der übertriebene Verniedlichungsdrang vieler Mütter ist ebenso schrecklich wie das krampfhafte auf Erwachsen machen. Ich denke auch, dass der Satorialist das Bild von seiner Seite genommen hat, hat eher mit den von Julia angesprochenen Persönlichkeitsrechten zu tun. Vermutlich haben die Eltern erst zugestimmt und es sich dann anders überlegt. Fair enough.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related