DIY: Man braucht nur 2,50 € für goldene Sohlen.

10.02.2012 um 16.39 – Allgemein DIY Schuhe

Erst kürzlich hatte ich euch erzählt, dass ich es getan hab‘: Die Stine Goya Schühchen mit der Goldsohle, von denen wir so verzückt waren, landeten in einem imaginären Warenkorb. Das heißt: Ich ließ sie mir vorbestellen, weil ich dachte, dass sie es mir wirklich wirklich angetan hätten. Schnell wurde klar, dass das ganze für diesen Batzen Geld eine ziemliche Schnapssidee war –  denn so schön die Schuhe auch sind, so auffällig sind sie auch. Ich befürchte eine wahrhaftige Blogger-Invasion. Grundsätzlich habe ich nichts gegen den sonst so verschrienen Partnerlook einzuwenden, aber diesmal enthalte ich mich lieber.

Gut, dass ich vor ein paar Tagen nicht einschlafen konnte und zu später Stunde nach irgend einer hirnlosen Beschäftigung suchte. Der erste Blick fiel auf meinen goldenen Nagellack, der zweite auf meine COS Creepers, die ich bisweilen viel zu selten trug. Kurz kombiniert führte das Ganze in meinem Hirn zu obigem Ergebnis: Ich besitze nun Schühchen mit Goldsohle, ich Copycat. Was Jeffrey Campbell kann, können wir doch schon lange, nech?

Jeffreys Goldsohlen, hier erhältlich:

Stine Goyas Schühchen: 

Meine Schuhe lassen sich auf diesen Bildern natürlich sehr schlecht mit den Originalen vergleichen. Das liegt erstens daran, dass meine Kamera nicht da ist, wo ich bin und ich auf Photobooth zurückgreifen musste und außerdem daran, dass ich mich für ein nicht ganz so gelbes Gold entschieden hab‘. Aber: Es klappt! Nagellack ist durchaus geeignet. 

8 Kommentare

  1. Trang

    ja die schuhe sind wirklich ein traum. habe mir letzte woche goldenes blattmetall für 2 euronen bei ebay bestellt und werde meine sohlen so auch vergolden! 🙂

    Antworten
  2. meike

    ne, find ich ganz ehrlich nicht schön.
    übrigens dein verweis zu Jeffrey Campbell und dem copycat…meine ich hab genau das bereits mal bei der guten jessie gelesen…..

    Antworten
  3. Tine

    Noch gefallen mir meine COS Schuhe so schwarz wie sie sind, aber wenn ich sie leid bin, dann wäre das wirklich eine Überlegung wert 🙂

    Antworten
  4. Nike Wayne Artikelautor

    Liebe Meike,
    die Jeffrey-Campbell-Copycat-Thematik ist gewiss keine neue und der Artikel ist schon recht alt – es ist also sehr wahrscheinlich, dass du schonmal davon gehört hast.
    Liebe Grüße,
    Nike

    Antworten
  5. Cäcilia

    hm, aber dann läufst du doch letztendlich doch wie alle rum…nur das du eben nicht 216 für die neuen schuhe ausgegeben hast, sonder sagen wir mal 100€ für die cos schuhe und 2.5 für den nagellack. Prinzipiell aber eine gute idee!

    Antworten
  6. meike

    aber den campbell und das wort copycat hab ich so bislang nirgends gelesen. war mir einfach zu nah dran an jessies post.

    Antworten
  7. Nike Wayne Artikelautor

    Schau mal, unter dem Artikel ist sogar eine Quelle für die Infos angegeben: Zeitgeschmack.
    Tut mir leid, liebe Meike, ich finde es wirklich toll, dass du so aufmerksam bist,
    ich freue mich nämlich auch immer über Hinweise, wenn meine Texte geklaut werden.
    Ich muss dich aber enttäuschen: „Copycat“ ist nichts anderes als der englische Begriff für „Nachmacher“.
    Liebst,
    Nike

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.