Eine Ode an die Liebe, das Haar und den imaginären Urlaub – SPOT’N’STYLE Contest

19.06.2012 Allgemein, Wir

Wir sind spät dran, aber noch ist nichts entschieden! Wella Pro Series sucht nämlich noch bis einschließlich heute Blogger und Youtuber, die ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern, um der virtuellen Welt die schönsten Locations ihrer Stadt zu präsentieren – samt passender Frisur natürlich. Als Gewinn lockt ein 1000€ Reisegutschein (Einsendungen von Videos und Posts ganz fix an spotnstyle@rpm-berlin.com!). Urlaub. Für 1000€. Schnappatmung, Mehr können wir dazu fast nicht sagen. Außer:

Sobald wir nach unseren Lieblingsorten in unserer Wahlheimt Berlin gefragt werden, herrscht Leere in unseren Köpfen. Denn wie um alles in der Welt soll man sich an Flecken Erde wie diesem hier für eine einzige Location entscheiden? Das grenzt an eine Unmöglichkeit. Liebes Wella-Team, wir können uns beim besten Willen nicht entscheiden. Denn selbst nach jahrelanger Schleichweg-Erfahrung gibt es jeden Tag auf’s Neue so viel mehr zu entdecken. Wir hätten uns jetzt den hippesten Schuppen Neuköllns aussuchen können. Oder den schicksten in Mitte. Oder den heruntergekommendsten in Kreuzberg. Das wäre natürlich ganz vorzüglich für unsere eigene Image-Pflege gewesen; die Janes haben schließlich den Durchblick. Aber um ehrlich zu sein, gefällt es uns im Sommer nirgens so gut wie an der frischen Luft – und frische Luft findet man hier vor allem am Wasser.

Dabei ist egal, ob wir auf dem Deck eines verlassenes Bootes oder wahlweise eines mietbaren Luxusdampfers über die Spree schippern und Rückenwind im Nacken spüren, ob wir die Pizza vom Il Casolare zum Mitnehmen bestellen und uns auf die Brücke am Meybachufer setzen oder wir raus fahren zum See, um allein zu sein und die laute Stadt für einen kleinen Moment auszuknipsen – am Wasser fließen Gedanken wie Wellen, Freundschaften tanken neue Energie, Verliebte knutschen als gäbe es niemand anderen auf der Welt und Teenager träumen von Hausbooten und Technomusik.

Das Beste daran ist: Hier können wir bleiben, so lange wir wollen. Bis die Sonne verschwindet und der Mond Streifen auf die Wasseroberfläche zaubert, bis wir nicht mehr sizen, sondern liegen. Um Sterne zu zählen und von der Zukunft zu träumen.

Wenn man Draußen ist kommt gern und oft Wind auf, was bedeutet, dass das Haar entweder festbetoniert werden muss, oder aber, optisch betrachtet, absichtlich unabsichtlich zersaust getragen werden sollte. Sommer muss nach Sommer aussehen, auch auf dem Kopf. Nicht nach Bürostuhl. So, als wäre man geradewegs aus dem Meer getapert und hätte die Locken sich selbst überlassen. Oder sie ganz Laissez-Faire-mäßig festgesteckt, damit sie nicht anfangen, auf der Stirn zu kleben.

Ihr werdet’s vielleicht nicht glauben, aber diesmal waren unsere Frisuren tatsächlich pure Berechnung. Sarah knetet nach dem Duschen ein wenig in ihren Naturwellen herum und sprüht den ein oder anderen Muntermacher darauf. Am Treffpunkt angekommen, zwirble ich ihr dann und wann auch nochmal durch’s Haar, schließlich soll das Volumen stimmen. Der Out-Of-Bed-ein-bisschen-wet-Look ist uns nämlich der liebste.

Ich hingegen plage mich mit meinem kurzen Haar herum, bürste ein wenig an den Locken herum und clipse sie im Nacken fest. Ein paar Strähnen werden dann alsbald wieder rausgezogen, wiel sie so oder so nach ein paar Minuten wieder wirr herumhängen würden. Wind, Wetter, Regen – kommt ruhig, ihr könnt unseren Haaren nämlich gar nichts. Ha!

Ein kleines Anliegen zum Schluss: Die Janes, das sind Sarah und Nike. Freundinnen seit 14 langen Jahren. Aber dass wir zusammen im Urlaub waren, das ist schon sechs Jahre her. Weiß der Teufel weshalb… (Männer, Koordinationsprobleme, etc). Würden wir also gewinnen, wären gleich zwei Menschen ganz aus dem Häuschen. Zwei, die nicht nur vor der Kamera miteinander lachen, sondern im Schnitt 14 Stunden am Tag. Beim Frühstück, im Büro und auch danach noch. Würden wir gewinnen, wir würden euch, unsere Leser, nicht einfach eine Woche lang alleine lassen, nein. Wir würden uns vielmehr ein verlängertes Wellness-Wochenende gönnen. Denn wie einige von euch vielleicht wissen, waren die letzten Wochen hart. Nahezu kräftezehrend, denn hundert Projekte meistern sich nicht von allein. Ernsthaft. Pool-Time mit Sarah-Jane, das wäre Gold wert.

sponsored post.

6 Kommentare

  1. Liz

    Sehr sympathisch seid ihr! Nike’s Oberteil gefällt mir besonders gut. Verrätst du, wo du es her hast?

    Antworten
  2. Lola

    Wenn ihr damit nicht gewinnt, weiß ich auch nicht! Zucker seid ihr beiden, einfach Zucker. Man möchte euch beide am liebsten höchstpersönlich sofort in den nächsten Flieger Richtung Sonne zerren. Ich gönne es euch – und drücke fleißig die Däumchen!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related