Entdeckt: „Two Tone“-Jeans bei Ashish auf der London Fashion Week – DO oder DON’T?

27.09.2012 Allgemein, Mode, Trend
Alle Bilder: Ashish

Jaja, es gibt sie, diese Liebe auf den ersten Blick. Manchmal weiß man allerdings überhaupt nicht, warum es um einen geschieht, wieso man an nichts anderes mehr denken kann und wie diese Liaison überhaupt funktionieren soll. Ganz ähnlich ergeht es uns da ebenso mit Konsumgütern, die ein dringliches „Haben-Wollen“ auslösen und dessen Verlangen wir irgendwann nachgehen müssen.

Es sind nicht die Paillettenkreationen, die mich beim „King of Sequin“, Designer Ashish Gupta, in den Bann ziehen – es sind die „Two Tone“-Jeans, die mir dieser Tage völlig den Kopf verdrehen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich nun vollends an Geschmacksverkalkung leide, ob ich vielleicht doch intensiver ins vermeintlich stilsichere Paris schauen sollte, oder ob Gesehenes wirklich supercool ist.

Ehrlich gesagt, bin ich kurz davor, zwei Hosenpaare auseinander zu schnibbeln um sie unterschiedlich kombiniert wieder aneinander zu nähen – allerdings habe ich partout keine zwei identisch geschnittenen Modelle parat. Wie gefällt euch denn überhaupt die Jeans mit den zwei unterschiedlichen Beinen, hmm? Two Tone Jeans – Do oder Don’t?

Weites Glitzertop rausgekramt, „Two Tone“-Jeans dazu gewählt, passende Paillettensöckchen übergestülpt und weiße Reebocks dazu. Vielleicht bekommen wir die Hosenmodell im Sommer ja sogar bei ASOS – die haben die Kollektion von ASHISH nämlich im Sortiment.

 

 

5 Kommentare

  1. Mademoiselle

    Boah, neee, das ist dann doch etwas zu heftig. 90er Trend hin oder her, ich fands damals schon schrecklich und gehe auch diesmal überhaupt net mit. Aber ok, Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden. Solltest du dich dazu entscheiden ein Paar zu kaufen, bin ich sehr auf die Outfitbilder gespannt…

    Antworten
  2. Annemarie

    Ist ja witzig. Ich überlege gerade, ob ich zwei Blusen, die ich eigentlich weggeben soll, zusammenschneidern soll. Die eine ist nämlich oben zu eng, die andere unten – also wollte ich unter der Brust den „Cut“ machen. Keine Ahnung, ob’s was wird, aber ich verliere ja nichts, wenn nicht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related