Independence day!

– 11.07.2013 um 14.45 – Allgemein

muse Independence day!


Muse Net ist tot
, nicht generell, aber vorerst und für uns leider auf ewig. Wir wünschen Anna und Jakob trotzdem nur das Liebste, danken ihnen für die sechs Monate Muse, distanzieren uns jedoch teilweise vom offiziellen Statement. Für Jane Wayne ändert sich an dieser Stelle nichts, bloß kümmern wir uns jetzt vorerst wieder selbst um die Vermarktung. Weil wir außerdem Stehaufmännchen sind, rollt gerade Großes auf uns zu: Janey wird schöner, besser, schlauer. Undosweiterundsofort. Schon sehr, sehr bald! Happy Independence Day!

38 Kommentare

  1. carolinaschwarz@gmx.de'carolina

    der link zum “offiziellen statement” funktioniert nicht. was ist denn das offizielle statement?

    Antworten
  2. smuh-muh@web.de'Laura Stern

    Also, ein Projekt an dem ihr beteiligt wart, wird aufgrund fehlendem Erfolg beendet und die Verantwortlichen bedanken sich bei den Unterstützern. Ich versteh jetzt nicht so recht wovon ihr euch distanziert?

    Antworten
  3. anna-lisa@jarilo.de'Ann

    Irgendwie habt ihr eh nie so zu denen gepasst. Vor allem diese “Fashionpuppe”… Die braucht ihr nicht ;)

    Antworten
  4. tazumabeat@hotmail.de'Emma

    Frage mich auch gerade, wovon ihr euch distanziert.. Hab mir das Statement schon vorhin durchgelesen und habe jetzt für mich nichts gefunden, wovon man sich distanzieren müsste?!

    Antworten
  5. finderia@gmx.de'lena

    Ich versteh das auch nicht. Was heisst das denn? Wäre gut wenn ihr das nochmal ausführlicher erläutern könntet. Klingt ja schon nach krasser Ansage hier aber es gibt doch keinen Grund zumDrama oder doch?

    Antworten
  6. Nike Jane Artikelautor

    Ihr Lieben,
    hier gibt es nichts zu erklären,
    dennoch können wir als jene, die von der Muse-”Pleite” betroffen sind, dem Statement nicht gänzlich beipflichten. Das hat aber persönliche Gründe, die aus kleinen Enttäuschungen heraus entstehen. Das gehört aber in unsere vier Wände und nicht an die Öffentlichkeit. Ich hoffe, das könnt ihr verstehen – obwohl ich mir diesen kleinen Seitenhieb im Text nicht verkneifen konnte.
    Nike

    Antworten
  7. lucky.smilesophie@web.de'moi..-aussi

    Ich finde es einfach nur STARK dass ihr mal Klartext sprecht. Nichts sagen, kann jeder und das machen sie ja eigentlich auch alle, aber mal auf anständige Weise ein ordentluches Kommentar abgeben, das ist groß! Danke für eure Aufrichtigkeit. Freu mich auf die unabhängigen Janes! Woop woop

    Antworten
  8. finderia@gmx.de'lena

    Ich seh das anders. Finde das unprofessionell. Den Kommentar hättest Du Dir einfach sparen können.. aber ist wohl wieder aus einer hochemotionalen Laune heraus entstanden.

    Antworten
  9. blixi@gmail.com'blixi

    also wovon distanziert ihr euch? Das Statement ist ganz nett. Was meint ihr damit? Euer Kommentar erklärt gar nichts und klingt unprofessionell. Ich hätte mir mehr von euch erwartet.

    Antworten
  10. saskia6089@gmx.de'saskia

    sehr gut !!!! hab schon damals gedacht wieso kooperieren die mit dieser fashionpuppe ?! go girls.

    Antworten
  11. Lisamarie89@googlemail.com'Lisa

    Ich finde es sehr in Ordnung, dass Nike ihren persönlichen Kommentar dazu gibt. So weiß man, dass nicht alles so friedefreudeeierkuchen war wie dargestellt. Dass sie Details nicht ausplaudern will, ist professionell. Danke für die Aufrichtigkeit, Janes! Ich bleibe euch treu!

    Antworten
  12. Nike Jane Artikelautor

    Ihr Lieben, ich habe mich nun doch dazu entschieden, eine kurze und knappe Erklärung abzugeben, damit ihr Bescheid wisst, worum es geht.
    Ich bin sehr stolz auf Anna und Jakob und das Team, ich bin verliebt in die Tea&Twigs Mädchen und Katha und ich schätze jeden von ihnen sehr. Und trotzdem bin ich auch traurig. Uns wurde Großes versprochen, Monochrome hatte wahnsinnig gute Ideen und Pläne – alles klang ganz wundervoll. Am Ende konnte aber nur sehr wenig von all dem umgesetzt werden. Ich habe Verständnis für die Situation von Anna und Jakob, finde, dass man scheitern darf, aber für uns, die beteiligten Blogger, sind damit große Konsequenzen verbunden. Uns wurde ein ganzes Jahr Sicherheit versprochen. Und plötzlich kommt der große Knall. Es gibt bald kein Gehalt mehr, es gibt bald kein Muse Net mehr. Wäre das Projekt nach einem Jahr auf Eis gelaufen, hätten wir ausreichend Zeit gehabt, die Dinge zu klären. So haben wir teilweise auf Jobs verzichtet, um mehr Energie in die Blogs stecken zu können, denn das war das Konzept dahinter – Sicherheit für 12 Monate, weil das Bloggen ernster genommen werden muss, weil Bloggen mittlerweile zum Beruf geworden ist. Jedenfalls für manche von uns.Hut ab vor Anna und Jakob, wirklich. Es gehört sehr viel Mut dazu, so ein Projekt auf die Beine zu stellen und wir haben sechs Monate lang davon profitiert. Ich möchte trotzdem kein Heuchler sein, natürlich geht es mir um die Sache, um dieses Herzprojekt, aber in erster Linie müssen wir jetzt schauen, dass wir weiter machen können – auch ohne Monochrome. Wir tragen alle eine Teilschuld, hätten besser zusammenarbeiten müssen. Jedoch hat man meiner Meinung nach nicht früh genug kommuniziert, dass da was schief läuft. Hätte man mit offenen Karten gespielt, Probleme und Ängste im Team besprochen, wäre ich jetzt die Letzte, die auf der Situation herum hacken würde. Denn ja, Scheitern ist menschlich und gerade ich mache noch immer sehr viel falsch im Leben, bestimmt jeden Tag und vielleicht ist auch dieser Beitrag ein Fehler. Sätze, die im offiziellen Statement suggerieren, dass das alles aber am Ende gar nicht so schlimm sei und dass es Anfang nächsten Jahres ein neues Projekt geben wird, verwirren mich aber so sehr, dass ich fast sprachlos bin. Es ist nicht alles so leicht und unproblematisch wie es jetzt scheint. Jeder hat eine zweite Chance verdient, und ich wünsche den Machern das Beste und dass es beim nächsten Mal besser klappt – jedoch ist Jane Wayne beim nächsten Versuch nicht mit von der Partie.
    Ich hoffe, ihr könnt mein Statement jetzt ein bisschen besser nachvollziehen.
    Liebst, N.

    Antworten
  13. Ninchen@gmx.de'Nora

    LOL… Wir unprofessionell seid ihr bitte?!. Seitenhieb hin oder her. Ihr seid da echt ne Spur zu weit gegangen. Kooperationen mit anderen Blogs sind toll und wenns eurem Geldbeutel gut getan hat, why not?!

    Warum ihr jetzt so missgünstig sein müsst, ist mir unerklärlich und macht euch definitiv unsympathisch.
    Fragt euch mal, was ihr auch hättet ändern können und nicht, was andere falsch gemacht haben.
    Ich fand das Statement sachlich, eine Idee hat nicht funktioniert, wie gedacht.
    Vielleicht packt ihr euch mal alle an die eigene Nase und überlegt, was jeder einzelne hätte tun können, damit sie doch funktioniert hätte.
    Ich find es schade, dass ihr jetzt so hetzt. Sehr unsympathisch. Echt ma.

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Liebe Nora,
      das ist deine Meinung. Und die respektiere ich. Weißt du, ich bin auch ein Mensch mit Gefühlen und sicherlich manchmal unprofessionell. Nicht jeder kann uns mögen, ich mag schließlich auch nicht alle Menschen auf diesem Planeten. Du findest den Fehltritt der beiden offensichtlich nicht schlimm und kannst verzeihen, vielleicht kannst du mir ja auch irgendwann verzeihen. Ich will nicht hetzen, ich will nur Ehrlichkeit. Liebe Grüße nach Hamburg.

      Antworten
  14. eva_parke@yahoo.de'Eva Pake

    Für mich ist das auch sehr uneflektiert, wie ihr hier drüber schreibt … und selbstverständlich sind dafür, dass MUSE NET sich am Markt erst mal nicht durchsetzen konnte, immer alle Akteure, also auch die Bloger, mit veantwortlich!

    Antworten
  15. lene@facebook.de'Lene

    Ich finde es gut, dass man ehrlich sit und sehe hier auch keine Hetze, sondern aufrichtige Traurigkeit. Jakob durfte bei Horstson ein Statement abgeben und hat echt viel dazu gesagt, dann dürfen die Beteiligten dass doch auch?! Power, Janes!

    Antworten
  16. Katja_86@yahoo.de'Katharina

    Danke, Marcel. Ich sehe das wie Lene. Wenn die Macher ihre Meinung äußern dürfen, dann dürfen das die Beteiligten auch. Ich sehe darin auch keine “Hetze”. Probleme werden offen dargestellt. Vielleicht kann man es dann beim nächsten Mal besser machen.

    Antworten
  17. Katja_86@yahoo.de'Katharina

    Ich wünsche Jakob und Anna auch das Beste. Genau wie den Bloggern. Aus Fehlern lernen heißt es doch. Ich glaube, das ist ALLEN Beteiligten eine Lehre.

    Antworten
  18. tine_biene87@gmx.de'Tine

    Ich finde Jakobs Worte ehrlich, ich finde Nikes Worte ehrlich und ich finde, dass man durch Nikes Statement die Situation besser versteht. Das heißt doch irgendwie auch, dass die Idee nicht schlecht ist, sondern dass man ein paar Dinge hätte einfach anders machen müssen. Mehr Teamwork halt. Und wenn a Ende was nicht klappt, dann ist das so. Aber aus Jakobs Statement wurde nicht deutlich, dass das kein einfaches Scheitern ist nach dem Motto “dann eben nicht”, sondern dass man wirklich besser überlegen muss und dass Existenten an sowas hängen. Eine hetze sieht anders aus.

    Antworten
  19. eva_parke@yahoo.de'Eva Parke

    Die Erklärung verbessert den Tonfall auf jeden Fall etwas, aber schon die Überschrift hier verrät leider viel zu viel. Niemand hatte euch dazu gezwungen, dabei zu sein und da passt ein “Jubel” à la Unabhängigkeitstag einfach nicht so gut dazu. Aber enttäuscht darf man sein. Klar.

    @Lene

    Ich glaube nicht, dass unzutreffend sein kann, was mehreren Lesern hieran nicht so gefallen haben dürfte, Kommentare lügen ja nicht, oder? Und die Möglichkeit, meinen Bericht mit Jakobs Text zu kommentieren und Geschriebenes zu konterkarieren hat jede Bloggerin und jeder Leser sowieso.

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Liebe Eva, danke für deine ehrlichen Worte. Ich höre mich die Dinge natürlich selbst laut sagen, wenn ich sie aufschreibe und ich verstehe, dass “Independence Day” für Außenstehende falsch klingt, oder: Anders als für mich. Für mich schwingt da ganz viel Optimismus und Ironie mit. Sowas wie “Tschaka, wir schaffen das.” Dafür entschuldige ich mich gern und ich meine das auch so.

      Antworten
  20. giannamariakroemer@googlemail.com'Gianna

    jetzt mal ehrlich, nora. bist du von monochrome oder wie? ich sehe hier auch kein böses blut, dafür ehrlichkeit. fehler werden von beiden seiten eingestanden. bei jakobs statement fehlte mir trotzdem, was das jetzt für die blogger bedeutet und da hat nike doch recht dass das nicht gesagt wurde. hier also die antwort auf die letzten offenen fragen. jakob und anna werden mir dadurch eher sympathisch. fehler macht man, für fehler muss man gerade stehen und dann halt wieder aufstehen.

    Antworten
  21. smuh-muh@web.de'Laura Stern

    Danke für die Erklärung, Nike. Ich schließe mich Evas Kommentar an!
    Und ansonsten gilt: wenn Dinge nicht an die Öffentlichkeit gehören, spricht man sie da auch nicht an – oder?!
    Deswegen find ich es nur angemessen, im Nachhinein doch nochmal eine Erklärung dazu abgegeben zu haben.

    Antworten
  22. Nike Jane Artikelautor

    Danke, Laura! Das verstehe ich. Manchmal geht es mir mit meiner Tonalität durch. Ich achte in Zukunft darauf. Aus Gefühlen heraus zu reagieren, ist wohl nicht immer das schlauste.

    Antworten
  23. eva_parke@yahoo.de'Eva Parke

    @Nike

    Liebe Nike, das gehört einfach dazu … Ich kann gut nachvollziehen, dass solche Headlines verfühererisch sind … man liegt aber mit zugkräftigen Überschriften nicht immer richtig. Aber nun hast Du ja alles erklärt. Danke!

    Antworten
  24. hermann_annakath@web.de'kathi

    ihr seid herzmenschen, nahbar und ehrlich.
    in goodtimes and bad times,
    in inhaltlichen und in eben auch in wirtschaftlichen themen und das ist gut so!
    (hallo! genau diese ehrlichkeit wird ja auch ständig gefordert!)
    sagt, was ihr denkt, fühlt und teilt es! los!
    ihr seid super, und ich wünsche euch viel erfolg und pa-pa-power!

    Antworten
  25. finderia@gmx.de'lena

    Danke für die Erklärung. Ich kann es ziemlich gut nachvollziehen. Hört sich so an als ginge es vor allem die finanzielle und damit existenzielle Grundlage. DAs kann einem schonmal den Boden unter den Füssen wegziehen. Ja, Herzmenschen hin und her aber trotzdem ist es glaube ich gut wenn Nike hier mal Feedback bekommt- nobodys perfect. Es hinterlässt ein unangenehmes schales Gefühl so eine Retourkutsche zu lesen und man wünschte ihr würdest euch besser schützen. Was übrigens irgenndwie oft der Fall ist… einfach mal eine Nacht drüber schlafen bevor man sich immer alles von der Seele tippt.. sowas ist zwar superinteressant für die Leute da draussen aber schadet euch doch auch irgendwie. Aber das ist ein anderes Thema. Auf jeden FAll hab ich mir das Interview von Jakob auch durchgelesen bzw. das Statement und kann verstehen dass es einem da echt die sprache verschlägt wenn man liest dass 2014 was anderes geplant ist. Ich würde euch sowieso raten einfach selbstständig zu bleiben udn euch als Marke zu etablieren. Jessie macht es doch ganz gut vor. Ihr seid ganz anders und schon sehr speziell und deshalb denke ich dass ihr das auf jeden FAll schaffen könnt mit eurer Nische.. good Luck.

    Antworten
  26. busking_for_beer@web.de'Sarah

    oh je. da hoffe ich mal, die miete für den nächsten monat ist gesichert und ihr habt dadurch nicht wirklich so starke finanzielle probleme.

    Antworten
  27. krisentier@yahoo.de'kristina

    die unglaubliche arroganz der eva parke alias daisydora unter dem deckmantel der professionalität dot tumblr dot com

    Antworten
  28. buerogemeinschaft35@googlemail.com'Mila

    Liebe Nike, liebe Sarah, ich finde, es ist durchaus verständlich, dass ihr erst mal ‚geplättet‘ seid. Und doch: Ihr müsst euch entscheiden, was ihr wollt – Freiberuflerin, also selbstständig sein mit allen Freiheiten und Risiken oder Angestellte mit allen Sicherheiten und Beschränkungen. Und diese Entscheidung muss man dann auch tatsächlich verinnerlichen und leben … Ich bin seit über 10 Jahren Freiberuflerin im kulturschaffenden Bereich und hab von fetten Jahren bis über akuten Existenzängsten alles durch. Ich kann also nur zu gut verstehen, dass ihr gern auf ein verführerisches Versprechen wie „12 Monate Sicherheit“ gebaut habt, aber ganz im Ernst: in eurem work context gibt es so etwas wie Sicherheit einfach nicht, und das muss man sich ganz klar vor Augen halten, um mit der Freiberuflichkeit glücklich werden zu können. Für mich ist es die erfüllendste Form des Arbeitens, da man so von strukturellem Ballast befreit ist, der sonst den Kopf versperrt . Und auch die Tatsache, dass man ‚ohne Sicherheit‘ arbeitet, bewahrt vorm Eingelulltwerden.
    Ich hoffe, mein Beitrag kommt nicht jovial oder gar belehrend rüber, so ist er absolut nicht gemeint – mehr als guter Tipp. Ihr finde es bewunderswert, wie ihr beiden es in so jungen Jahren schon geschafft habt, euch derart gut zu profilieren – chapeau … und ihr werdet euer Ding wuppen, so oder so.

    Antworten
  29. eva_parke@yahoo.de'Eva Parke

    @kristina

    Glaubst Du, irgendein Werbekunde gibt sein Geld gerne dort aus, wo so was wie Dein an mich gerichteter Kommentar steht? Und glaubst Du, alle hier, die ihre Meinung kundgetan haben, liegen falsch? Aber wenn Wissen für Dich schon Arroganz bedeutet, dann mach nur weiter so. Ich bleibe sachlich, so wie die meisten hier. :-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>