Outfit aus London: Pastell-Karos!?

20.09.2013 Allgemein, Outfit, Wir

topshop1Gestern über Zara schimpfen, heute im Topshop-Boutique-Look antanzen – an dieser Stelle verweise ich sogleich auf meinen Text von gestern, in dem ich bereits offen legte, dass die meisten von uns moralisch ziemlich schwach sind, genau wie ich. Aber wie gesagt: Alle Textil-Ketten komplett meiden kommt für mich nicht in die Tüte und wie eine Kommentatorin bereits erwähnte: Am Ende führt’s zu nichts. Besser: Drüber reden, nachdenken, sich selbst kritisch beäugen und an die Vernunft genannter Unternehmen appellieren, damit das Tragen von Massenware wieder – oder eher endlich – uneingeschränkt Spaß macht. Vielleicht würden wir dann auch mehr Topshop & Co durch die Welt tragen, hört ihr, ihr lieben Verantwortlichen?

Aber jetzt zum eigentlichen Thema: Pastell-Karo. Mag ich nämlich sehr. Mein einziges Problem an diesem Outfit, das ich während der Topshop-Show tragen durfte? Ich hätte den Pullover vielleicht besser in den Rock gesteckt, so sieht’s nach Giraffen-Oberkörper aus. Und die Schuhe sind irgendwie falsch – mit Dr. Martens hätte das Ganze mehr nach mir ausgesehen. Aber nunja. Manchmal überkommt es mich und ich bilde mir ein, hohes Schuhwerk wäre eine prima Idee. Und ansonsten – kann man das so machen?

17 Kommentare

  1. Anna

    Finde ich toll! Pulli raus auch okay. Aber vielleicht den Rock etwas kürzer!? Sonst hat es tatsächlich was von Omi 😉

    Antworten
  2. Marie

    Hey, also ich finde es auch nicht wirklich gut. Der Rock ist super, der Pulli (im Rock) auch. Aber die Jacke sollte vielleicht kleiner sein. So sieht man leider wirklich gar nicht, dass du eine Taille oder sonst was hast. Mit einer engen dunklen Jeans würde ich es auf jeden Fall feiern.

    <3

    Antworten
  3. Lea

    Wie du selber schon festgestellt hast: Pulli in den Rock stecken! Und ich hätte eine etwas kürzere Lederjacke kombiniert. Weil so sieht’s aus wie, ja, Giraffenoberkörper und kurze Beinchen. Aber Farb- und Material-Kombi an sich (und dein Strahlegesicht) gefällt 🙂

    Antworten
  4. Jana

    „Drüber reden, nachdenken, sich selbst kritisch beäugen“ – und dann doch so weitermachen wie vorher? Klar, man kann jetzt sagen, gut, dass wenigstens das Bewusstsein für die Problematik wächst. Aber das allein ändert nichts. Theorie hilft nicht, nur Praxis. Also vielleicht nach dem kritisch beäugen einfach mal handeln (oder eben nicht handeln in From von nicht kaufen).
    Ich versteh ja, dass man als Modeblogger Mode konsumieren muss. Und es ist auch vorbildlich, dass ihr die Problematiken gleichzeitig immer wieder thematisiert. Leider relativiert ihr sie oft im gleichen Atemzug. Manchmal kann man sich das eigene Handeln auch einfach schön reden. Schade.

    Antworten
    1. Krissie

      Stimme dir vollkommen zu! Das ist genau derselbe Gedankengang wie „Och die armen Tiere in der Massentierhaltung‘ und dann gluecklich weiter Schnitzel spachteln… (krasser Vergleich, aber es geht in beiden Sachen um die Ausbeutung von unschuldigen Lebewesen). Jeder weiss es, aber es wird schoen verdraengt, bzw. kurz mal drueber gesprochen, um sich besser zu fuehlen… aber gemacht wird im Endeffekt nix! Wie waere es, wenn Ihr selber richtig aktiv werden wuerdet – z.B. eine Petition gegen Zara sweatshops etc? Mit den Mengen an Leuten, die Ihr erreicht, waere das doch eher ein positiver Schritt, wirklich etwas zu tun und zu erreichen? x

      Antworten
      1. maike

        ich schliesse mich den beiden an. ihr entschuldigt euch immer schon fast für gewisse äußerungen (ihr lieben da oben könntet ihr bitte…) aber dabei liegts an euch mal den mund aufzumachen und zumindest ein gefühl bei den lesern für gewissen scheiss zu entwickeln.
        mir ist klar, dass ihr beide dann vielleicht nicht für die neue zara kampagne gebucht werdet, sondern cloudy und ihr beide dann vielleicht auch nicht zum nächsten hippen topshop event nach london eingeladen werdet, aber: n bisschen haltung, bitte!

        zum outfit: mir persönlich sagts überhaupt nicht zu. turban find ich (grundsätzlich) schlecht. und ansonsten gilt das was meine mutter sagt: man muss auch nicht jeden scheiss mitmachen.

        Antworten
        1. Nike Jane Artikelautor

          Hallo ihr Lieben – ich wusste, dass ich mich damit auf dünnes Eis begebe – deshalb ist mir eure Meinung auch sehr wichtig. WIe geht man mit all dem um? Ich hab‘ nämlich keine Ahnung! Danke für eure Meinung <3

          Antworten
        2. Marlen

          Ich sehe das auch so. Man ändert nichts, wenn man, um das eigene Gewissen zu beruhigen, ne Juniortüte bei MC Donalds bestellt, und dann, als Protestnote, nur die Hälfte davon aufisst. Oder, aus Protest, sich ein anstatt zwei Schnitzel bestellt. Oder, über schlechte Arbeitsbedingungen in großen Textilhäusern zu schimpfen, um dann verlauten zu lassen, dass ja das ein oder andere Teil doch nicht so schlimm ist, weil: „Am Ende führt’s zu nichts!“. Und eigentlich ist man moralisch ja doch so schwach. Hauptsache man hat mal darüber geredet, den Rest machen dann vielleicht die anderen.
          Diese „Haltung“, wenngleich man sie eher als moralischen Schwebezustand bezeichnen sollte, finde ich inkonsequent und leider auch nicht besonders glaubhaft, wenn letztendlich immer wieder das Gegenteil bewiesen wird. Klar ist es schwer, den Einladungen und Lockungen der Großkonzerne zu widerstehen. Da siegen die karrieretechnischen Höhenflüge vielleicht über die eigenen inneren Werte, die man sich gesetzt hat. Aber leider sind das die Folgen von wachsendem Erfolg, mit dem kein Mensch der Welt in der Lage ist, umzugehen.
          Ich wünsche mir weniger Brand-lastige Artikel, mehr Authenzität und mehr Konsequenz im eigenen Handeln. Die Idee von Krissie finde ich super: Warum nicht mal eine Petition starten und wirklich aktiv werden?

          Antworten
  5. Lina

    Also ich muss sagen es sieht richtig richtig richtig gut aus!!!! Gerade weil der Pulli nicht eingesteckt ist, dadurch wirkt es fließender. Und auch die Schuhe, mach dir nicht immer so Gedanken „jetzt sehe ich nicht genug nach mir aus ohne dieses bestimmte Paar Schuhe“. Weil du siehst nach dir aus! Wunderbar ist dieses Outfit! Wirklich eins der besten der letzten Zeit!

    Antworten
  6. Laura

    Mal abgesehen von der obigen Diskussion: Das Outfit ist genial! Der Rock hat mir schon auf deinem Instagrambild unheimlich gut gefallen und die Kombi: irgendwie typisch britisch würde ich genauso tragen! Omi-Style hat einfach einen gewissen Charme, wenn man es so nennen will.

    Antworten
  7. Aenninger

    Daumen hoch, liebe Nike! Mag besonders den Turban sehr gerne 🙂 Den Rock habe ich auch schon auf Instagram bestaunt und daraufhin meinen alten Karorock wieder rausgesucht… Du Trendsetterin!!!

    Ich persönlich kaufe bei Zara und Topshop schon seit längerem nicht mehr ein und H&M versuche ich auch langsam 100% aus der Einkaufstüte zu streichen (auch wenn es bei den Jeans, die einfach perfekt sitzen, sehr schwer fällt). Das mag jetzt vlt löblich klingen, aber trotzdem trage ich Converse, ACNE, Nike und andere Labels, die vlt. teurer sind, aber das heißt ja nicht, dass die automatisch besser sind bzw es ist ja bei Einigen auch bewiesen, dass dies nicht der Fall ist! Die ganze Diskussion dreht sich oft im Kreis und ich denke, dass jeder das Tragen sollte, was er will, aber sich dem bewußt sein sollte, was er da trägt und ggf. unterstützt. Durch eure Artikel, die das Thema rund um Produktionsbedingungen, Nachhaltigkeit etc.pp. immer wieder aufgreifen, wird zur Diskussion und zum Nachdenken angeregt und das finde ich wirklich super! Egal, wie der Konsument am Ende entscheidet. Macht bitte weiter so, den das macht guten Journalismus aus, ob im Print oder Online.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related