Wohnen: Von Lampen, die (nicht) reden
können & Michael Sowa

08.10.2013 box1, Wohnen

michael-sowa-lampe
Es gibt für mich kaum etwas bescheuerteres als Alleinsein. Das weiß ich allerdings erst, seit ich nunmal alleine wohne. Ohne WG und Mitbewohner, die zwischendurch Tee ins Zimmer bringen, um mal zu schauen, ob man denn überhaupt noch lebt. Glücklicherweise muss ich kaum alleine sein, denn wenn man allein wohnt, hat man immer viel Besuch – eine eigene Wohnung hat einen ähnlichen Effekt wie damals das „Sturmfreihaben“. Dingdong und schon wieder steht wer im Flur. Das klappt meist aber erst abends. Oder am Wochenende. Und auch nicht immer.

Besonders tragisch ist das „keine Mitbewohner“ haben dann, wenn ich abends noch Texte schreiben muss. Das hab‘ ich nämlich immer gern in der Küche erledigt, mit einem ordentlichen Geräuschpegel, so wie ich es von daheim gewöhnt bin. Dank meiner Schwestern. Ich sitze dann also da, mit einem leeren Blatt Papier oder dem Laptop und kann noch nicht einmal fluchen, wenn mir nichts einfällt. Weil ja niemand da ist, der sich mein Leid anhören will. Telefonieren kann ich nicht leiden und deshalb wohnt jetzt Herr Schwein bei mir.
Zum ersten Mal sah ich Herr Schwein bei Amélie. Dann in einem Laden bei mir um die Ecke und da war es auch schon um mich geschehen. Einen Monat lang schlicht ich um die Lampe herum, die mir künftig meinen schlechten Geschmack quittierten sollte. Irgendwann schnappte ich zu und nun muss jeder Besucher nicht nur mich aushalten, sondern auch dieses dickbäuchige Ding im Morgenmantel. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was ich mir seither anhören musste. „Jetzt ist sie übergeschnappt“, zum Beispiel. Mir ist das egal. Denn endlich kann ich jemandem bei geistiger Leere ins Gesicht fluchen, oder um Rat fragen, ohne echte Menschen damit zu vergraulen. Ich bekomme zwar keine Antwort, aber das ist mir dann natürlich nur Recht. Michael Sowa hat meinen Schreibtisch zu einem erträglicheren Ort gemacht. Danke.

6d4977222d2011e3ae0822000ab4801b_8
Herr Schwein von Michael Sowa, der übrigens auch für die Gemälde in Amélies Heim verantwortlich zeichnet, gibt’s übrigens auch online. Mein Tipp ist allerdings eBay!

4 Kommentare

  1. jessica b

    wie cool ist das denn? ! gratuliere dir zu so viel Geschmacksverirrung – die hätte ich auch gerne bei mir aufm Nachtischchen!

    Antworten
  2. Ines

    seit vier jahren schmachte ich diese lampe im schaufenster eines einrichtungs-geschäftes an. irgendwann, wenn ich mal ganz reich bin, dann kaufich sie mir. 🙂

    Antworten
  3. Isabell Wienandt

    OH MEIN GOTT!!! Mein absoluter Lieblingsfilm. Ich liebe diese Lampe. Danke, dass du den Artikel darüber geschrieben hast. Wusste nicht von wem die ist. Jetzt muss ich sofort online nach dem Ding suchen. iiiieeeek! Muss ich haben! Danke danke danke!!!!!!!!! :-*

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related