Brustkrebstmonat –
Diesel, Leandra & das Nippel-Shirt

11.10.2013 um 12.40 – Allgemein Mode

Bildschirmfoto 2013-10-11 um 12.04.07Beim Durchscrollen meines Instagram-Streams blieb ich an Nippel kleben. Genauer gesagt an den gezeichneten Nippeln, die Leandra Medine dort auf ihrem T-Shirt trug. „Wir kommen aber auch alle auf die gleichen Ideen“, dachte ich noch, bevor sich mein Hirn plötzlich meldete und mich auf den Brustkrebsmonat aufmerksam machte. Richtig, da war ja was. Lendra trägt das Diesel-Shirt also nicht etwa, weil irgendein Scherzkeks ihr heimlich Brüste dort drauf gemalt hätte (so wie mir einst, damals, auf einer WG-Party), sondern um uns an eine der beschissensten Krankheiten der Erde zu erinnern. 

Von 74 000 Frauen, die allein in Deutschland an Brustkrebst erkranken, und zwar jährlich, sterben im Schnitt 17.000. Unter anderem, weil viele von uns ziemlich nachlässig sind, wenn es um die großen Themen „Vorsorgeuntersuchung“ und „Früherkennung“ geht. „Mir passiert schon nichts“, denkt man schließlich gern. Oder: „Ich hab‘ schon jetzt zu wenig Zeit, wann soll ich denn denn dann auch noch zum Arzt rennen??“. Wenn man irgendwann aber überhaupt gar nicht mehr rennt, ist wohl niemandem geholfen.

diesel brustkrebs shirt
Also, Mädchens, ohne jetzt den Erklärbär spielen zu wollen, denn ich appelliere an uns alle, auch an mich selbst: Öfter mal Abtasten. Regelmäßig beim Frauenarzt vorbei schauen. Und ein klein wenig auf den eigenen Körper achten. Dann stehen unsere Chancen zumindest schon mal um einiges Besser und im Falle einer Erkrankung ist’s bei frühzeitiger Erkennung dann vielleicht auch noch nicht zu spät. 

Aber noch mal kurz zurück zum T-Shirt aus dem Hause Diesel: Haltet mich für verrückt, aber ich find’s grandios. Der Permanent-Maker ist quasi schon angesetzt, denn das Original online war  unauffindbar. Wer jetzt sagt „Ja, aber diese großen Firmen schlagen ja nur wieder Profit aus diesem Brustkrebsmonat“, dem kann ich nur zustimmen. Es ist mir allerdings egal. Jeder, der an unser Bewusstsein klopft und etwas tut, ist besser als der, der nichts tut – selbst, wenn damit Geld verdient wird. Ob ich am Ende wirklich auf „Bestellen“ klicke, kann ich schließlich immer noch selbst entscheiden. 

12 Kommentare

  1. Fanny

    super, girls! 🙂
    nur..wie dumm dass das shirt online nicht zu finden ist – ich schätze das ganze hat ja schon einen charity grund, weshalb ein DIY ja fast schade wäre …

    Antworten
  2. maike

    das ist doch quatsch.

    ganz ehrlich: bei den 2 kurven und punkten denk‘ ich nicht an brustkrebs. da denkt kein mensch direkt an brustkrebs!
    bei der rosa schleife ist das anders. da denkt man an brustkrebs.
    also nike, wenn dir das doch so am herzen liegt auf die krankheit derzeit aufmerksam zu machen, dann steck dir doch eine rosa schleife an dein diesel shirt.

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      ich bleibe dabei: es ist besser, als konzern irgendetwas zu tun (und diesem fall spreche ich von diesel, die dieses shirt gemacht haben), als überhaupt nichts. und: vielleicht trage ich ja längst eine rosa schleife, hm? vielleicht aber auch nicht. das bleibt dann meine privatsphäre.

      Antworten
  3. Anna

    Ich mag die Panikmache in Sachen Brustkrebs nicht. Klar ist es für die Betroffenen schlimm und Abtasten sicher hilfreich, die Vehemenz mit der einem allerdings bei Frauenarztbesuchen Mammografie als IGEL-Leistung aufgedrängt wird, nervt auch.

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      ich glaube, das sehen betroffene (ob man nun selbst brustkrebs hat oder hatte, oder auch die mutter oder beste freundin) sehr, sehr anders.
      ich hätte jedenfalls keine mutter mehr, wenn das mit der krebsvorsorge in meiner familie nicht immer schon sehr genau genommen hätte. ob igel-leistung oder nicht. da werde ich doch gerne ab und an „genervt“.

      Antworten
  4. Anna

    Liebe Nike,

    wenn (Brust)krebs in deiner Familie eine Rolle spielt, dann kann ich deine Sichtweise verstehen. Aber ich denke dennoch, Krebsvorsorge besteht dann sinnvollerweise darin, nicht zu rauchen oder auf die Ernährung zu achten. Denn der Sinn der Mammografie ist auch unter Ärzten wg. der erhöhten Belastung mit Röntgenstrahlen mehr als umstritten.
    Alles Gute,
    Anna

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Liebe Anna,
      ja, da hast du recht und um Gottes Willen, das war nun überhaupt nicht auf die Mammografie bezogen, sondern auf das Thema im Allgemeinen.
      Liebe Grüße
      Nike

      Antworten
      1. Freya

        irgendwie finden die Leute immer was zu meckern wenn sie danach suchen..Auch wenn meine Familie vielleicht nicht vorbelastet ist, finde ich es wichtig, regelmäßig zur Vorsorge zu gehen, denn ob Ernährung und was weiß ich hin oder her, wenns blöd kommt kanns jeden treffen und ich kann nichts Negatives an deinem Artikel erkennen.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.