Trend // Bereit für ein modisches Revival der Daunenjacke?

14.10.2013 box2, Trend

Daunenjacke

Erinnert ihr euch noch an die gute alte Helly Hanson Zeit? Ein Winter, der von weißen, blauen oder wahlweise quietschgelben Daunenjacken bevölkert wurde? Eine Saison, in der wir alle wie laufende Marshmallows durch die Gegend liefen – und ausnahmsweise mal nicht frieren sollten? Jetzt kann natürlich der ein oder andere von euch behaupten, dass Daunenjacke niemals nie weg waren – und wir würden das auch nicht bestreiten. In meinem modischen Kosmos fanden sie, fernab von Ski-Urlauben und Sibirien-Expeditionen, jedenfalls seit dem Helly-Hanson-Höhepunkt (ja, und ich hatte selbst die hässliche Gelbe) trotzdem nicht mehr statt – bis jetzt. Von der Funktionsjacke zurück zu dem Winterbegleiter?

Die Skandinavier machen’s vor, appellieren an die anhaltende „Neue Sportlichkeit“ und preisen uns Daunenjacken und fette Bomber-Jacken als neuesten Shit an. Und wir denken an unsere Nierchen, vergessen den Lagen-Look und denken tatsächlich über ein persönliches Marshmallows-Revival nach. Und, macht ihr mit? 

Dumm nur, dass die Online-Stores derzeit so gar nicht auf dick-gefütterte Jacken und Mäntel stehen. Unsere Auswahl ist dementsprechend klein und wir könnten an dieser Stelle wieder auf etablierte Labels wie Helly Hansen zurückreifen. Oder auf eben auf diese hier:

12 Kommentare

  1. olivia

    ich finde es irgendwie dämlich, im Winter einen super schönen bodenlangen weekday mantel zu tragen, der trotz allem nicht warm hält. klar, es soll gut aussehen und den eigenen vorstellungen entsprechen, aber ganz ehrlich…wir wissen wie der winter in berlin ist. assi kalt nämlich. da verzichte ich doch auf einen gehypten mantel, wenn ich dafür nicht mehr frieren muss. und nicht jede daunenjacke hat einen goldenen gürtel a la chaya und sieht „nicht stylish genug“ für die modewelt aus. wie ihr schon sagt. die schweden machen es vor. es gibt viele sportliche daunenjacken die tausendmal besser aussehen als eiförmige oversized mäntel von nem tollen onlineshop, die eh jeder 2. hat

    Antworten
    1. Maike

      Ja seh ich genau so! Ich hab n Mantel von Jack wolfskin und man sieht nicht besonders lässig aus aber Scheiß drauf! Die hipster gören in ihren weekday Mänteln sehend frierend viel lächerlicher aus!

      Antworten
  2. Sarah

    Coucou ihr Lieben. Ich möchte nicht Spielverderber sein, aber die armen Gänse die den Jacken die Federn liefern, haben meistens ein eher mässig schönes Leben. Ich versuche daher Daunen zu meiden.

    Antworten
    1. Ursula

      Stimmt genau. Die Gänse werden oftmals lebend gerupft, die Daunen sind also nicht von der Weihnachtsgans „übrig“. Ich zitiere mal Wikipedia:

      „Das Rupfen – insbesondere bei Gänsen auch in Kombination mit Masthaltung – führt nach Angaben von Tierschutzorganisationen häufig dazu, dass die Vögel unnötig leiden; Knochenbrüche und andere Verletzungen bei dieser Art der Daunengewinnung sind keine Seltenheit. Daher steht der Lebendrupf immer wieder in der Kritik von Tierschutzorganisationen.

      Für die Verbraucher ist auf Grund nicht vorhandener firmenunabhängiger Gütesiegel zur Daunenherkunft zudem nicht erkennbar, ob als „aus Totrupf“ deklarierte Ware tatsächlich aus entsprechenden Betrieben stammt, und ob „Handrupf-Daunen“ aus Betrieben kommen, die sich an den Zyklus der Mauser halten und möglichst tiergerecht mit ihrem Geflügel umgehen, oder nicht.“

      Ansonsten stimme ich Sarah zu: Die Wahl besteht doch nicht zwischen Daunenjacke und frieren! Es gibt schöne (und daunenlose Mäntel) die warm halten, so schwierig ist das nun auch wieder nicht.

      Antworten
  3. Sophia

    prinzipiell kann ich es nur befürworten, dass im winter jacken/mäntel getragen werden, die auch warm halten – alles andere ist auch super sinnfrei. aber wer sieht in einer daunenjacke gut aus? – abgesehen von unseren skandinavischen mitmenschen, die können eben alles tragen.
    das stine goya teil ist mal super trash und offen getragen sehen daunenjacken noch einigermaßen okay aus, aber wem nützt das dann.
    dann doch lieber den warmen parka tragen und auf weitere inspiration hoffen 🙂

    Antworten
    1. olivia

      ich weiß nicht, ob du bisjetzt nur vero moda oder zara daunenjacken gesehen hast oder wie du darauf kommst, dass man immer in daunenjacken scheiße aussieht?
      Wo ist denn bitte der Unterschied ob ne Schwedin oder eine Deutsche, Engländerin, Spanierin ne schöne Daunenjacke trägt?

      Antworten
  4. Greta

    Oja, Daunenjacken!!!! Ich muss gestehen, dass ich bis jetzt mehr so der Daunenunterjacke-unter-Outdoorjacke-Träger war (I`m not ashamed of it 😉 ) aber so haben endlich mal meine frierenden Freundinnen die Möglichkeit auch im Winter mal 5 min an der Bushaltestelle zu stehen oder vielleicht sogar rumzulaufen oder Fahrrad zu fahren. Also super Trend.

    Antworten
  5. Christina

    Uhm, nee.
    Egal welche Figur man hat, mit Daunenjacke sieht eigentlich jeder aus wie das Michelin-Männchen 😉

    Ich nehm dann lieber für die ganz kalten Tage in Berlin/Potsdam meinen Wellensteyn-Mantel. Der ist vielleicht auch nicht so mega-stylisch (also meiner zumindest) aber hält mich sogar im Fußballstadion warm.

    Antworten
  6. Sarah

    Also ein guter Wollmantel hält doch wohl ausreichend warm für unseren Breitengrad. Auch wenn die sich dünner anfühlen als eine Daunenjacke. Aber bekanntlich hält nicht allein die Dicke der Jacke warm. Am Ende ist es dann eine reine Geschmackssache. Ich finde Daunenjacken hässlich. Punkt. Die würde ich mir allerhöchstens für einen Winterurlaub zulegen. Bis jetzt haben mich alle meine Wollmäntel immer warm genug gehalten, sogar im Schnee im Mittelgebirge.

    Antworten
    1. Mila

      Na ja – Wärme- und Kältefühligkeit ist aber nun mal bei jedem anders. Schön, wenn dich ein Wollmantel bei -10 Grad noch warmhält, bei mir versagt der bereits bei plus 5 Grad. Letzten Winter habe ich Frostbeulen an den Füßen bekommen, trotz Schurwollgefütterter Stiefel! Ich friere schnell. Und zwar so, dass meine Zähne aufeinanderschlagen und meine Muskeln zittern. Daunenmäntel sind mit das Wärmste und ich trage seit Jahren nichts anderes im Winter – sehr wohl mit einem unguten Gefühl, weil mir durchaus bewusst ist, dass die Tiere bei der Daunengewinnung u. U. leiden müssen. Vor zwei Jahren bin ich zu einem Outdoor-Ausstatter gestiefelt, auf der Suche nach einem warmen Mantel ohne Daunen. Und ich hasse Outdoorlabel-Jacken, aber frieren hasse ich noch mehr!!! Doch letztlich hat der Verkäufer mir dort schließlich geraten, mir wieder eine Daunenjacke zu kaufen, da selbst in ihrem Sortiment nichts derart wärm hält (vermutlich abgesehen von Expeditionsklamotten, aber darin würde ich mich auf den Berliner Straßen mehr als merkwürdig fühlen …)

      Antworten
  7. Pingback: It’s a comeback: our down jacket featured on This is Jane Wayne | IWISHUSUN

  8. Pingback: Designer im GesprächWinterjacken sind nicht warm genug... » Designer im Gespräch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related