MBFWS // BACK treibt’s auf die Spitze:
Sportsocken treffen Korsagen.
Und wir fragen uns: Muss das wirklich sein?

28.01.2014 um 7.55 – Mode

BACKBilder © Kristian Löveborg

Wollte uns Ann-Sofie Back gestern mit ihrer Präsentation auf den Arm nehmen? Wollte sich die Designerin, die vielen besser bekannt ist als kreatives Köpfchen hinter Cheap Monday, vielleicht einfach ein kleines bisschen über den ganzen Modezirkus lustig machen? Ich bin immer noch ratlos. Und das, obwohl ich bislang eigentlich immer ein großer Fan von Ann-Sofie Backs jüngerer Linie BACK war: Ein bisschen launischer, wilder und freier und unkonventioneller. Ihre Herbst/Winter Kollektion haut allerdings noch eine Schippe obendrauf: Chaotisch, verrückt, unfertig, ein bisschen gewollt und für mich ein klein bisschen zu viel des Ganzen – zumindest dann, wenn man den tragbaren Aspekt heranzieht. Wenn man also darüber nachdenkt, BACK wirklich zu kaufen. 

Nicht umsonst steht ihr Winter wohl unter dem Motto „BACK with a Bang“ – ist anders, daneben, over the top, aus einem Impuls entstanden. Eine Rebellion und eine Antwort auf den ganzen Modezirkus mit all seinen Hypes und oberflächlichen Plattitüden. Da werden Sport-Socken über Turnschuhe (HYPE!) gezogen, Röcke à la Céline eingeschlagen, Korsagen über Oberteile (es gibt eben doch ein Modediktat) gestriffen oder Haare in pinke Coleur eingetaucht. Jaja, BACK spielt mit allen Vorurteilen und trifft mit ihrer Intention irgendwie den Nerv – wenn auch leider nicht den eigenen Geschmack.

back26 Back6

Wenn Models sich so schnell bewegen und im Zickzack von A nach B laufen, damit die Kamera bloß nur verschwommene Bilder einfängt. Wenn die sie dich dabei mit ihrem hochroten Köpfen so irre anschauen, dass du fast ein bisschen Angst bekommst und fürchtest, gleich angeschrie’n oder angesprungen zu werden. Und wenn du dann auch noch am Ende der Präsentation das laute Auslösen von Kameras hörst und die gegen die eigene Stirn packst, dann weißt du, dass da irgendwas im Busch ist. 

back20

„We named it „BACK with a bang!“ and is inspired by the sheer mania of fashion week, this haircut is how we feel at BACK right now“. 

back18 back13 back1

Ohweia. Ann-Sofie Back hat sich die Freiheit genommen, etwas anderes zu machen. Etwas, das mehr an ihre Anfänge erinnert: Den Spaß, den sie einst mit ihrer Mode fokussierte. Und so kreierte sie genau das Gegenteil von ihren zwei letzten Saisons: Etwas, das nicht nach Trend schreit, sondern den Trend auf den Arm nimmt – und gleichzeitig und ganz offensichtlich mit dem Finger auf uns alle zeigt. Und wer weiß, vielleicht hat sie damit ja sogar wieder einen Trend ausgelöst.

Und was gab’s neben Nike-Socken über Sportschuhen zu sehen?

  • Samt
  • Brauntöne
  • Daunen-Kreationen
  • Offene Nähte
  • Wirre Drapierungen und Knoten
  • unkonventionelle Schnitte und Cut-Outs

back5 back12

Mehr Bilder der Show gibt’s hier

4 Kommentare

  1. Anne

    Hmm, im ersten Moment war ich ebenfalls etwas verunsichert durch die Socken über den Schuhen und der Gesichtsfarbe der Models… Habe mir mal die restlichen Bilder angesehen und wenn man das Ganze abstrahiert, sehe ich schon einige Teile, die ich auch selbst tragen würde… Die engen Hosen in einer Art Sweatoptik (?), die Blusen und das gestreifte Blusenkleid und auch den drapierten, beigen Rock inklusive gezeigter Handtasche. Aber ich gebe dir völlig Recht, das Gesamtbild erscheint wie ein kurz vorm Nervenzusammenbruch stehendes Modepüppchen auf zuviel Ecstasy! 😀 Daher hat deine Interpretation der Kollektion den Nagel auf den Kopf getroffen!

    Antworten
  2. fridahannegaby

    Back treibt es mit seinen Entwürfen ja immer bis auf die Spitze und manchmal auch etwas darüber hinaus. Ich find das Make-up sehr schlimm. Das macht den Look irgendwie nicht besser. Manche Kombis find ich ganz interessant und auch tragbar, andere wiederrum eher nicht. Das, ist glaube ich aber auch das, was sie zeigen möchten. http://www.fridahannegaby.com

    Antworten
  3. sina

    Also modekollektionen sollten ja generell nicht unter dem Kriterium der tragbarkeit bewertet werden. Klar, kann man für sich selbst feststellen, dass man die teile ungern im eigenen Kleiderschrank sehen will. Aber prinzipiell ist doch das gesamtkonzept und der Gedanke dahinter, gepaart mit passender Umsetzung das Wesentliche. Daher finde ich es sehr erfrischend, aus dem Norden mal etwas weniger minimalistisches und konventionell schönes zu sehen. Dahin tendiert ja leider immer öfter der Trend..

    (aber ich war auch nicht dabei, das scheint ja, laut berichterstattungen, ein ziemlicher trip gewesen zu sein :D)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.