Doku-Tipp// „God Save My Shoes“

01.09.2014 Film, Schuhe

god-save-my-shoes-doku„Sind sie nicht schön? Wie Bonbons!“ / „Die Schuhe in meinem Schrank haben alle Namen!“ / „Ich trage sie gar nicht so oft, aber ich liebe sie. Sie sind mein kleiner Schatz“. / „Wenn ich mich in Schuhe verliebe, kaufe ich sie sofort.““ / „Meine Füße sind mein liebstes Körperteil und ich dekorierte es mit Schuhen.“ / Schuhe machen, dass unser Hirn aussetzt, genau wie der Verstand. Aber warum? Während ein zu großer Po in einer zu kleinen Jeans zu zwicken beginnt und im schlimmsten Fall zu schwer überwindbaren Komplexen führt, funktioniert Schuh-Shopping in den allermeisten Fällen ganz ohne das Heraufbeschwören größerer Traumata. Vielleicht liegt genau in dieser einfachen Rechnung der offensichtlichste aller Gründe dafür verborgen, dass Schuhe selbst bei eigentlich sehr kontrollierten Frauen eine unkontrollierbare Lust hervorrufen, ein waschechtes Begehren und viele zuckersüße Emotionen. Darüber hinaus sind Schuhe aber nicht nur des Auslösens diverser Gefühlsduseleien imstande, viele von uns benutzen die gar nicht mal so unschuldigen Zehen-Schmeichler vor allem dazu, Macht und Kaufkraft zu demonstrieren. Schuhe gelten längst als akzeptiertes Statussymbol, Amerikanerinnen legen sich im Schnitt 7-8 Paar jährlich zu, dicht gefolgt von den Französinnen, deren Sammlungen schnell ein paar Tausend Dollar wert sein können.

Die Dokumentation „God Save My Shoes“ von 2011 lässt Trash und Historie aufeinander treffen, beleuchtet „psychologische, soziokulturelle und erotische Aspekte dieser Leidenschaft“ und lässt neben Sammlerinnen auch Historikerinnen, Moderedakteurinnen, Psychologen und Designer zu Wort kommen. Der Schuh als Ausdruck von Emanzipation, Weiblichkeit und Selbstbestimmung? Als feministisches Statement? Barbie vs, Betty Boo? Auch darum geht’s:

„God save my shoes“ ist keine 1+ mit Sternchen, aber ein durchaus sehenswertes Stück Unterhaltung, dass unsere Hirne hie und da mit mit (unnützem) Wissen nährt.

Doku-Tipp// „God Save My Shoes“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related