Trend // Wird der Hut wieder fester Bestandteil unserer Garderobe?

10.09.2014 Accessoire, box2, Trend

hut-trend-new-york-fashion-week-ss15„Früher war alles besser“ – Eigentlich ein Satz, den man nie wieder hören mag, denn spätestens seit etlichen Diskussionen über Woody Allens „Midnight in Paris“ sollten wir begriffen haben, dass ein Jeder von uns dazu tendiert, die Vergangenheit maßlos zu romantisieren. Es ist wie mit vergangenen Beziehungen: Irgendwann vergisst man, warum man gedanklich schon sämtliche Messer geschliffen hatte und verfällt in heftige Trauer-Flashbacks. 

Heute geht es uns ähnlich und wir sagen ganz vorsichtig: Früher war MANCHES besser, jedenfalls glauben wir das, wir waren nämlich nie dabei. Die Sache mir dem Mut zum Hut zum Beispiel. Immer wieder jammere ich selbst darüber, dass ich mich samt Kopfbedeckung angestarrt fühle (und auch werde!), dass die Hölle die anderen sind, die mit den Augen rollen und nicht verstehen wollen, weshalb eine Strickmütze nicht der ultimative Schlüssel zum Glück sein muss. Immer wieder seltsam, diese modischen Rückschritte, änderte Mademoiselle ihren Hut schließlich schon seit der 30er Jahre kohärent zur neuesten Mode. Bis plötzlich alles vorbei war – nur noch Cowboys und Pferdewettenfans zeigten sich fortan gut behütet. Ein kurzer Abstecher Richtung New York Fashion Week zeigt aber: 2015 könnte der Hut endlich wieder Mainstream ankommen.

Alle Bilder: VOGUE.de & Style.com //

Band Of Outsiders, Creatures Of Comfort, Thom Browne, Rebekka Minkoff, Milly, Mara Hoffman, Duckie Brown, Rosie Assoulin, Donna Karan und Karen Walker – sie alle setzten ihren Models für den kommenden Sommer Hüte in unterschiedlichster Manier auf. Einige untragbar, na klar. Aber jede Fashion Show ist eben vor allem auch „Show“ – und trotzdem beeinflusst das, was dort oben auf den Laufstegen der Welt passiert unser modisches Treiben, für den Endkonsumenten wird am Ende aber vieles auf ein tragbares Niveau herunter gebrochen. Oder auch nicht, es gibt schließlich auch Zeitgenossen wie Pharells Williams oder Johnny Depp, die ihre Hüte bis über jede Grenze hinaus verehren und einen feuchten Fuzzi auf schräge Blicke geben. 

Zu welcher Riege wir selbst gehören werden, bleibt abzuwarten, fest steht aber, dass 2015 endgültig das Jahr des Hutes werden könnte. Wir haben schließlich schon ganz vorsichtig angefangen: Mit Fischerhüten und Filz

Macht ihr denn mit?

10 Kommentare

  1. Sharareh

    Ich liebe Hut! Aber wann immer ich einen trage, habe ich das Gefühl, dass alle mich anstarren und der nächste Windstoß ihn mir vom Kopf wehen wird. Geht es euch auch so?

    Antworten
    1. Sharareh

      Ups, ich hab den Kommentar abgesetzt gleich als ich den Titel gelesen hab, jetzt seh ich, dass dus im Text auch schon ansprichst! hihi 🙂

      Antworten
      1. Nike Jane Artikelautor

        Jaaa, es ist ein Fluch! Dabei sollte man sich überhaupt gar nicht einschüchtern lassen. Mode muss Spaß machen und wer über andere urteilt, macht selbst überhaupt keinen Spaß. <3

        Antworten
  2. fridahannegaby

    Manche dieser Modelle sind ja wirklich außergewöhnlich! Kein Wunder, dass Leute gucken wenn man solch ein Modell ausführt. Die etwas simpleren Modelle sind schon eher was für mich und erfreuen sich ja auch hierzulande immer mehr Beliebtheit. Ich sehe öfter mal einen Hut durch Berlin laufen und ich gebe zu, ich bin einer dieser Leute. die hinschauen aber eher deshalb, weil ich Hüte ganz fantastisch finde und ich die Damen bewunder, die auch den Mut dazu haben ihn zu tragen! http://www.fridahannegaby.com

    Antworten
  3. Mareike

    Bitte keine Artikel mehr über Hüte.
    Sie sind schön, ohne Zweifel.
    Sie erfordern auch etwas Mut, ohne Zweifel.
    Aber so ist es doch mit vielen Kleidungsstücken.
    Ihr hier Schreibenden seid Mode interessierte Menschen, die in Berlin wohnen, habt einen Bekanntheitsgrad aufgebaut und seid auch noch mit einem hübschen Aussehen gesegnet – wenn ihr Hüte mögt, tragt sie.
    Alle eventuell vorhandenen Steine habt ihr euch bereits selbst aus dem Weg geräumt.

    Antworten
  4. Maren

    Oh yeah! Ich habe mir letzte Woche einen Hut gekauft und befürchtet, er würde sein Dasein auf ewig auf der entsprechenden Ablage fristen. Aber nix da, immer, wenn es kalt genug war, landete er seitdem auf meinem Kopf. Draußen, versteht sich. Wie es mit drinnen aussieht, das hab ich noch nicht ganz geklärt: Zum Bier in der Hand in der Bar passt er prima …aber drinnen nimmt man den Hut doch ab? Was sagen da die Hutprognosen für 2015?

    Plus: Was das Angestarrt werden angeht, fühl ich mich tatsächlich ganz glücklich, dass der Sommer nun doch mal vorbei ist und der Hut Brüste und Hintern als Anstarrziel geschickt ablöst. Ich wohne in einem Viertel, in dem das ziemlich auf die Spitze getrieben wird und konnte bisher nur feststellen, dass der Hut den Ekeltypen vorm Späti so verwirrt, dass ich schon längst um die Ecke bin, bevor er „ööh Titten“ sagen kann. Yippie!

    Antworten
  5. Christina

    Jaaa, heute hab ich nämlich mal wieder ’nen Hut auf. aus der Männerabteilung von h&m.
    Mit den Blicken ging es einigermaßen, aber der Wind…
    Bin auch auf jeden Fall für mehr Mut zum Hut, wobei ich mich bei einigen obengezeigten Modellen schon frage, wie man da noch was sehen kann 😉

    Antworten
  6. Cloudy

    Nike Liebes, der Hut war doch schon immer Bestandteil einer Garderobe, ebenso wie Seidentücher. Wir dürfen nicht vergessen, dass es da draußen noch andere Generationen gibt, die ständig Midi-Röcke und Foulards und Hüte und sonst was noch tragen, das bei uns gerade im Trend ist.

    Deshalb halte ich es hier bisschen wie Mareike: Bitte keine Artikel über Hüte mehr, sondern einfach tragen. Ja, manchmal ist es ungewohnt, ja, man wird angeschaut, aber ja, wenn es dir trotzdem gefällt: Machen. Und nein, wenn du dich unwohl fühlst, dann nicht machen. Nicht jedes Kleidungsstück muss für einen gemacht sein 🙂

    Küsse, Cloudy

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Liebe Cloudy, natürlich war er schon immer Bestandteil, aber er ist eben nicht mehr selbstverständlich, so wie er es, genau, bei anderen Generationen ist. Das ist doch doof – denn wie man aus den Kommentaren heraus lesen kann: Die Menschen, sie starren. Weil „Hut“ eben längst nicht mehr als „kleidsames Accessoire für den Alltag“ gilt. Das soll sich bitte gerne wieder ändern <3

      Antworten
  7. Nina

    Ich finde, dass alle Hüte tragen sollten, die gern Hüte tragen und keiner darf sie mehr blöd ansehen. Punkt. Deswegen fordere ich mehr Mut zum Hut.

    Ich würde mir ja selbst mehr Hüte auf den Kopf setzen, wenn da nicht oftmals einfach diese verdammte Unsicherheit wäre und die Mitmenschen einen nicht so komisch anstarren würden. Man hört sie ja förmlich denken: „Was hat die denn da auf dem Kopf?“ Liebe Mitmenschen, lasst uns doch einfach unsere Hüte tragen ohne uns komisch anzusehen. Wir würden uns dann viel besser fühlen und könnten mehr Kopfbedeckungen tragen. Danke.

    Ganz liebe Grüße
    Nina
    http://ninaitwanina.blogspot.co.at/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related