Well hello,
Lio Jonathan!

02.10.2014 Baby Jane, box1, Wir

10707220_702832909801371_1007792286_n… Und plötzlich war ich weg vom Fenster. Ich hatte es ja geahnt: Ausgleichende Gerechtigkeit oder so etwas in der Art. Nur ein einziges Mal musste ich wegen des Geruchs einer Handcreme brechen, ansonsten plagte mich nicht einmal das allerkleinste Wehwehchen, meine Schwangerschaft war quasi ein Spaziergang, bloß mit Bauch vorne dran – bis ich eines Nachts mit Oberbauchkrämpfen aus der Hölle aufwachte. Eine Woche lang vegetierte ich zunächst im Krankenhaus vor mich hin, zweifelte an meiner psychischen Konstitution und überlegte, ob ich überhaupt noch alle Murmeln beisammen hätte oder ob sämtliche Hormone mich sogar in eine Heulsuse verwandelt haben könnten. Ohne Schmerz-Tropf verwandelte ich mich binnen weniger Minuten in eine Schrei-Maschine. „Sie haben Magen-Darm“, hieß es zunächst, dann „das ist ein Harnwegsinfekt, kann sich anders anfühlen während Schwangerschaft“, es folgte die vergebliche Suche nach Gallensteinen und eine Magenspiegelung. Nichts war zu finden, bloß eine kleine Gastritis, gratis oben drauf.

Noch zwei Tage später dachte ich ernsthaft über eine DIY-Ausräumung meines gesamten Bauchraumes nach. Anschließend ein erneuter Bluttest, man hatte mich da irgendwie vergessen, und dann ging alles ganz schnell. „Sie haben das HELLP-Syndrom, ihre Werte sind komplett im Keller, wir müssen das Kind sofort holen.“
Ich erspare euch alle weiteren Details, vergieße aber trotzdem noch ein paar Tränchen und bin plötzlich butterweich. Der Schreck sitzt mir noch ordentlich in den Knochen und viele Dinge scheinen auf einmal so unwichtig wie Barbies Geburtstag. 20 Minuten nach der Diagnose wurde Lio Jonathan van Dinther geboren, 6 Wochen früher als gedacht, 45 Zentimeter groß und 2489 Gramm schwer. Ein Wunderjunge, der jetzt zwar ganz schön viel essen muss, aber stark ist wie ein Löwe. Vor zwei Tagen durften wir heim. Das ist pures Glück.

1173174_830786640284938_49975939_n-1Danke Universum, danke Urban Krankenhaus, danke Papa.

TAGS:

55 Kommentare

  1. Patricia

    Wie schön, dass alles überstanden ist. Glaub mir, der Spaß an Eurem Kleinen lässt alle Komplikationen vergessen 🙂 Ich wünsche Euch einen glücklichen Start ins neue Leben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related