Buchtipp //
„The Bread Exchange“ von Malin Elmlid

30.10.2014 um 12.12 – box3 Buch Cooking Menschen

Bread Exchange

Malin liebt Brot. Und Malin liebt Tauschgeschäfte. Seit 5 Jahren backt sie die besten Sauerteigbrote, die ich je gegessen habe – allerdings nicht gegen Geld, sondern nur gegen Nettigkeiten. Was mit einem Konzertticket startete, löste schnell Sehnsüchte aus und die 34jährige Malin entdeckte den perfekten Ausgleich zu ihrem Job in der Modebranche. Wie macht sie das bloß? Diese Kohleschwarze, unfassbar leckere Hefeklötze zu backen, die ganz ohne Wurst und Käse auskommen und höchstens einen Anstrich Butter und Salz brauchen, um uns die bodenständigste Form der Geschmacksexplosion im Mund zu kredenzen? Normalerweise würde ich erst gar nicht den Anspruch hegen, ein Brot nach zu backen, geschweige denn so begeistert von Brot sein – Malin hat meine Meinung dazu allerdings geändert. Mit bloß einem Häppchen. 

Seit kurzem gibt’s die Antwort auf meine obige Frage: In ihrem Buch zu ihrer Bread-Exchange-Reise, indem sie uns nicht nur ihr Geheimnis um das beste Sourdough Bread verrät und mit weiteren Rezepten aufwartet, sondern uns ebenfalls mit in 12 bereiste Ländern nimmt und von ein Paar ihrer persönlichsten 1400 Tauschgeschäfte erzählt. Ein Herzprojekt, das mehr ist, als bloß ein Kochbuch, zum Nachdenken anstupst und auf eine ganz großartige Art und Weise Menschen zusammen bringt. Sharing is caring <3

Malin Elmlid <3

breadexchange 2

zitat 2

breadexchange breadexchange 8 breadexchange 7

zitat

breadexchange 6

Die Tauschpartner:breadexchange 4

Ich jedenfalls bin ziemlich glücklich über meine Edition und bin ziemlich gespannt, wie sich der Sauerteigklumpen im Gasofen machen wird. Malin, wenn das nicht funktioniert, dann dreh‘ ich durch. Eine richtig gute Brot-Bäckerei in Neukölln ist mir bislang nämlich noch nicht vor die Füße gelaufen.

Und vergesst nicht: Wer ein gutes Tauschgeschäft vorschlägt, der wird von Malin auch direkt bebackt <3 

2 Kommentare

  1. Ninotschka

    Viel Glück, Brotbacken macht glücklich und ist ein wunderbar handwerklicher Ausgleich zum Computerarbeitsleben, aber es gut zu machen, ist ziemlich kompliziert, finde ich. Falls es nicht klappen sollte, hier ein Tipp für eine gute Bäckerei in Neukölln:
    http://www.mehlwurm.de/
    Eine echte Neuköllner Institution, die von der Hipsterisierung des Kiezes hoffentlich profitiert. Und ganz wichtig für den Herbst: Die besten Franzbrötchen gibt’s da und die bekommt man keinesfalls selbst so hin…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.