Wohnen //
Blau, Blau, Blau sind alle meine Wände

15.01.2015 box1, Wohnen

blauewandfarbe

 „Drawing Room Blue“, „Hague Blue“, „Navy Blue“. Ich bin derzeit ganz verliebt in sämtliche Blautöne und wünschte, meine Wohnung hätte mehr Räume mit noch mehr Wänden für mehrmehrmehr Farbe. Irgendwann saß ich nämlich in meinem Wohnzimmer, zwischen Bergen von Bildern und Klimbim und trotzdem wollte mein Gemüt einfach nicht zufrieden sein, irgendetwas fehlte, dieser minikleine Unterschied zwischen „wohnen“ und „leben“. „Du brauchst mehr Bunt und weniger Weiß in deinem Leben“ verorderte mir kurz darauf eine gute Freundin und zackboom, ein paar Tage später saß ich ganz entzückt vor meinem eigenen Taubenblau und konnte noch dazu eine halbe Tonne in die Jahre gekommener Rahmen und Ausdrucke verbannen. So eine farbige Wand wirkt nämlich von ganz allein wohlig warm.

Dann allerdings postet Melodie ein Foto ihrer ebenfalls neu angepinselten Wand: Hello Dark Navy Blue, my love! Nein, nein, nein, oh Gott, das ist ja NOCH BESSER, schrie ich meinen Freund an. Machen wir das auch, machen wir das auch? Oder ist’s zu dunkel? Passt der hellere Ton vielleicht doch besser zu uns? So geht das seither andauernd. Und dann wäre da ja noch das Kinderzimmer, das auch einen Anstrich gebrauchen könnte. 

10903552_323788531150234_1217854037_n

Wie soll man sich bei so vielen Möglichkeiten aber auch entscheiden können, frag‘ ich mich:

Weil ich natürlich selbst alles andere als ein Farb-Experte bin, verlasse ich mich gern auf Tipps guter Freunde – und die scheinen sich recht einig zu sein: Farrow & Ball ist immer eine gute Idee,nur leider auch ein wenig kostspielig. Sämtliche Blautöne kann man zu Beispiel hier ordern.

Wer einen hellblauen, staubigen Ton sucht, der könnte außerdem Gefallen am „Taubengrau“ von Schöner Wohnen (gibt’s in vielen Baumärkten) haben.

Meine Wohnzimmer-Farbe ist „Taubenblau“- kann man ganz einfach im Baumarkt anmischen lassen, bloß braucht man den dazugehörigen Farbcode: RAL 5014.

Bild oben links: Melodie_Michelberger Instagram, rechts unten: mein Wohnzimmer.
Galerie: Pinterest & Fritz Hansen. 

19 Kommentare

  1. Skepsis

    ich bin ja mal gespannt. wann das Thema bei Amazedmag.de kopiert wird. habe euch eine mail dazu geschrieben. ihr solltet vielleicht mal einen Artikel über copy cats in der Bloggerbranche schreiben.

    Antworten
      1. maja

        Warte auf Beispiele weil ich es wie Nana für absolut normal halte, dass ähnliche Themen auf unterschiedlichen Blogs auftauchen, denn schließlich wird hier zu einem nicht zu keinen Teil über Dinge berichtet, die man als „Trends“ usw. bezeichnen kann. Von daher ein komischer Kommentar (Skepsis).

        Antworten
    1. Nana

      Das ist doch doof. Das ist doch vollkommen klar, dass Blogger sich gegenseitig inspirieren. Die Produkte wiederholen sich doch nicht umsonst in der Blogosphäre 😉 So ein blöder Mädchen-Zicken-Dingsdabumsda-Kram. Bitte nicht!

      Antworten
  2. Hanna

    nachdem ich mich anfang der 2000er in meiner ersten eigenen wohnung farbtechnisch ausgepowert hatte, bin ich nach vielen jahren als bekennender fan von weißen wänden wieder in versuchung, beim anstehenden umzug etwas farbe ins spiel zu bringen. aaaber: wo fängt die farbe an und wo hört sie auf? streicht ihr alle wände eines raums oder nur eine? in meinen augen ist die tine wittler gedächtnis-wand eigentlich passé, der kontrast von navy dark blue auf alpina weiß zu krass. oder etwa nicht? und steht auch einer piefigen raufasertapete etwas farbe zu gesicht oder gilt ‚allez les bleus‘ dann doch nur für putz? so oder so, in den fingern juckts auf jeden fall jetzt schon.

    Antworten
  3. Maren

    Hier, hier, ein Taubenblaufan! Ich hab mal ein WG-Badezimmer in der Farbe, nur mit sehr viel Weiß verdünnt, gestrichen ..es wurde astrein Babyblau, aber nach einem kurzen Schreck die tollste Badezimmerfarbe ever. Morgens belebend, abends beruhigend und auf jeden Fall anders als die anderen Kinder. Vor dunklen Tönen drück ich mich immer etwas, weil ich noch nie länger als 2 Jahre irgendwo gewohnt habe.

    Antworten
  4. Nina

    Ich hatte in meiner alten Wohnung ein dunkles Blau im Schlafzimmer. Als ich letztes Jahr mit meinem Freund zusammen gezogen bin, hatte ich farbtechnisch nur zwei Wünsche: Erbsensuppengrün in der Küche und dringend wieder Blau für’s Schlafzimmer. Ich liebe das einfach! Ich fühle mich pudelwohl in unserem blauen Raum und kann mich auch an Fotos fremder blauer Wände einfach nicht sattsehen.

    Antworten
    1. Melodie

      Hej, am besten funktioniert es, wenn du auf einer glatten, verputzten Wand streichst und vor der Farbe die passende Grundierung verwendest. Bei Farrow + Ball Farben ist die immer schon an den Farbton angepasst, also bei dunkelblau ist auch schon die Grundierung dunkelgrau. Dann noch 2 Farbschichten darüber und du hast wunderbar strahlend blaue Wände mit einer wahnsinnigen Farbtiefe ganz ohne Flecken oder Streifen! Do it! Alles Liebe, Melodie

      Antworten
  5. Julia

    Ach, Farrow & Ball sind die Celine-Bag für die Wand. Geht aber auch anders. Man kaufe sich eine Tube blaue und eine Tube graue Abtönfarbe, kippe diese mäßig (!) in den großen Weiße-Farbe-Bottich und zack hat man verschiedene Farbvariationen, die man erstmal kleinflächig an der Wand testen kann.

    Antworten
  6. Brüggemann

    da ich blau über alles liebe, habe ich den mutigen Schritt in unserem Wohnzimmer gewagt. Um alte Bilder mit Goldrahmen zur Geltung zu bringen, habe ich eine Wand in chinese blue von Farrow & Ball gestrichen. Diese Wand sieht toll aus – das übrige im Wohnzimmer gefällt mir nun nicht mehr und ich sehe mich gezwungen alles neu zu platzieren und evtl. zu streichen. Ich laufe wie ein kleiner Tiger im Wohnzimmer umher und beäuge die blaue Wand aus jedem Winkel des Zimmers und ich gebe zu, ein wenig überfordert. Fazit: eine tolle Farbe – wenn man sich vorher mehr Gedanken um das Drumherum gemacht hätte wäre es einfacher gewesen. Ich habe nun eine neue, wahrscheinlich zeitaufwändige Aufgabe der Neugestaltung vor mir, man hat ja sonst nichts zu tun.

    Antworten
  7. Brüggemann

    da ich blau über alles liebe, habe ich den mutigen Schritt in unserem Wohnzimmer gewagt. Um alte Bilder mit Goldrahmen zur Geltung zu bringen, habe ich eine Wand in chinese blue von Farrow & Ball gestrichen. Diese Wand sieht toll aus – das übrige im Wohnzimmer gefällt mir nun nicht mehr und ich sehe mich gezwungen alles neu zu platzieren und evtl. zu streichen. Ich laufe wie ein kleiner Tiger im Wohnzimmer umher und beäuge die blaue Wand aus jedem Winkel des Zimmers und ich gebe zu, ein wenig überfordert. Fazit: eine tolle Farbe – wenn man sich vorher mehr Gedanken um das Drumherum gemacht hätte wäre es einfacher gewesen. Ich habe nun eine neue, wahrscheinlich zeitaufwändige Aufgabe der Neugestaltung vor mir, man hat ja sonst nichts zu tun.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related