GIRLCRUSH-INTERVIEW //
Yoga-Ass Natalia Zieleniecki
Wie man es schafft, gelassener zu werden

21.01.2015 box1, Menschen

girlcrush Natalia Zieleniecki

Fashion Week – es ist viel los, es wird viel gearbeitet und noch mehr gehetzt. Kein Wunder also, dass wir gerade dann Menschen bewundern, die über all dem stehen – vor allem über dem Stress. Ich arbeite wirklich gerne, gerne lange und auch viel. Oft ist das gar kein Problem, weswegen ich auch gerne um 1 Uhr Nachts noch an meinem Macbook sitze und das wunderbare Girlcrush-Interview mit der noch viel wunderbaren Natalia abtippe. Ab und zu merkt man dann aber, dass wir vielleicht ein bisschen früher die Notbremse hätten ziehen sollen, einen Gang runter schalten. Muss ja nicht immer gleich der Rückwärtsgang sein, aber eine Runde im Zweiten bei halber Umdrehung hilft meistens schon. 

Oft setzt man sich einfach unter Druck –  Und genau hier kommst dann Natalia ins Spiel, meine liebste Hip Hop-Yogalehrerin. Natalia schafft es wirklich immer, mich mit ihrer überstarken Gelassenheit, von der wir uns gut und gerne eine Scheine abschneiden könnten, und dieser ansteckenden Zufriedenheit umzuhauen. Also, du Rakete: Was brauchen wir im Alltag, um ein bisschen entspannter zu werden?

NataliaBilder: Ailine Liefeld / Collage: This is Jane Wayne 

Ein aber noch schnell vorab:
Natalia war nicht immer so entspannt, eher ein bisschen orientierungslos, wie sie mir bei einem Choc Choc Smoothie verrät. Nach einem Studium der Medienwirtschaft mit Schwerpunkt PR, etlichen Stunden Schauspiel- und Gesangsunterricht, leider auch vielen nicht so erfolgreichen Vorsprechen, wurde ihr klar, dass es so nicht weiter gehen kann, dass Veränderung her muss. Man kann und darf nämlich wirklich nicht ständig rumjammern an sich zweifeln. Besser ist, man freundet sich mit sich selbst und dem Körper, der noch mit dranhängt an, besser man hegt und pflegt ihn. Ihr Trick: Ganz viel Yoga.

Früher war sie zu angreifbar und emotional, wollte tausend Sachen gleichzeitig und kam nur schwer zur Ruhe. Vier Jahre später hat sie sich verliebt, auch ein bisschen in das eigene Sein. Neben dem Yoga hat sie gelernt, sich so zu akzeptieren, wie sie nunmal ist und sich im turbulenten Berlin nicht nur auf Jobs, die nächsten Events und all das Großstadtchaos zu konzentrieren. „Leben, du bist so schön und du wirst immer krasser!“ 

Was hat dich in den letzten Tagen oder Wochen beschäftigt und zwar so richtig heftig? 

Die Psyche des Menschen war schon immer ein faszinierendes Thema für mich. Gerade anhand der politischen Ereignisse in letzter Zeit, lässt sich sehr gut erkennen, dass ein Mensch, der sich seiner nicht mehr sicher ist, sehr leicht manipuliert werden kann. Die Angst wird zum lebensbestimmenden Faktor und jeder von uns kennt solche Ängste. Diese Angst ist etwas Erlerntes und Konditioniertes, etwas, dass mich daran hindert, glücklich zu sein. Ich denke wir müssen begreifen, dass wir nichts besitzen. Das Gute ist, wenn wir keinen Besitz haben an dem wir uns festkrallen, werden wir auch nicht enttäuscht, wenn es nicht mehr vorhanden ist. Es bedeutet, an sich zu arbeiten und das, was nicht mehr zu einem passt, ohne Groll ziehen zu lassen, egal ob es ein Job oder der Partner ist.

Frage1_neu2 

An alle da draußen noch ein wichtiger Hinweis: Yogalehrer sind auch nur Menschen, wir haben Liebeskummer, Erkältungen, sind mal wütend und traurig. Wir sind auf der Suche nach dem Glück und sicherlich einem friedlichen Weg aber auch wir werden mal enttäuscht und lernen mit jedem Tag, jedem Schüler auch mehr über uns. 

Ist doch klaro!

  Und was wird dich in der Zukunft beschäftigen – Lust uns deine Träume und Visioneb zu verraten?

Dieses Jahr würde ich gerne Teenagern das Hip Hop Yoga näher bringen. Ich bin gespannt, ob ich einen Zugang zu ihnen finden kann. Den Traum, eine Band zu gründen, trage ich schon sehr lange in mir und dieses Jahr wird er wahr! Nichts macht mich glücklicher als zu singen, mal schauen was das Publikum dazu sagt, wenn es denn eins geben wird.

Berlin ist meine große Liebe, meine Heimat, dennoch habe ich mir vorgenommen mehr zu Reisen und die Welt kennen zu lernen. Ich möchte mich im Yoga weiterbilden und wer weiß, vielleicht eröffne ich mal ein eigenes Yogastudio in Berlin. Im Oktober biete ich mit einer befreundeten Lehrerin ein Yoga-Retreat in Frankreich an und darauf freue ich mich ohne Ende! Manchmal muss ich mir selber sagen, was für ein Glück ich doch habe, einen Job zu haben in dem ich auf der ganzen Welt arbeiten kann.

 Bevor wir weiter quatschen –
Verrätst du uns deine drei wichtigsten Charaktereigenschaften?

Natali2_bytanzekind.jpgDramatisch

 

Natalia1_bytanzekindImpulsiv  und Schlagfertig

natalia3_bytanzekindLeidenschaftlich

 Wie hat sich der Moment angefühlt, in dem du gemerkt hast, dass das, was du gerade machst, das absolut Richtige ist? Oder ist es das überhaupt?

Ich bin durch den Rat einer Freundin zum Yoga gekommen und von Anfang an hat es sich richtig angefühlt. Es ging auf der Yogamatte für einen Moment nicht um das übliche Kopfkino von Wünschen, Träumen und Ängsten, sondern um den puren Augenblick, komplett ohne irgendeine Art der Bewertung. Es gab einen Moment während meiner Yogaausbildung, in dem diese Freiheit des Augenblicks, die ich nicht zuvor gespürt hatte, mit solch einer Klarheit über mich kam. Ich wusste schlagartig, noch mehr als je zuvor, Yoga unterrichten und das Singen, das sind genau die Dinge, die ich in meinem Leben tun will! Ob ich mein ganzes Leben lang unterrichten werde, weiß ich nicht. Das ist eine Sache die ich lerne, nichts bleibt wie es mal war und alles wird so kommen wie es sein soll. Lebe den Augenblick und nimm‘ wahr, was dein Herz dir sagt.

 Welche Power braucht ein Yoga-Girlboss und bist du selbst ein Girlboss?

Ich war als kleines Mädchen schon sehr energisch und habe meine Mitmenschen mit meinem Temperament irritiert. Das zieht sich bei mir bis zum heutigen Tage so durch, allerdings habe ich einen anderen Umgang damit gefunden. Es gab Menschen in meiner Vergangenheit, die mir das Gefühl gegeben haben, nicht richtig zu sein und ich habe es mir sehr zu Herzen genommen. Mittlerweile weiß ich, es ist wichtig, was ich selber von mir halte und das finde ich, macht die Power eines Girlboss‘ aus!

Man benötigt den Mut, seine Stärken zu zeigen und immer sich selbst vertrauen zu können. Wenn man mit sich nicht zufrieden ist, erträgt man die Kraft der anderen Menschen um einen herum kaum. Finde heraus welche Talente und Leidenschaften du hast und lebe sie hemmungslos aus.

Girlboss
Bild: Madame Boom  

Was hat Dir deine Mama mit auf den Weg gegeben? 

Meinen Bruder ! 

Mal was Aktuelles: Die Fashion Week steht vor der Tür und damit ganz viel Mode und ganz viel Äußeres? Aber wie sieht es denn mit dem Inneren aus, unserem Körper und Köpfchen? Wie funktioniert das denn mit dem „Reinverknallen“ in uns selbst, ganz ohne die neusten Trends, Stöffchen und Schühchen?

 Es hört sich verrückt an, aber Bewegung, in meinem Fall Yoga, ist ein guter Helfer sich in sich selbst zu verknallen. Alles, was wir lieben, hilft uns auch die anderen Menschen mit anderen Augen zu sehen. Ich glaube ich nehme Menschen, Tiere und meine gesamte Umwelt anders wahr und verliebe mich in sie und dann direkt wieder zurück in mich. Es funktioniert wie ein Spiegel und äußere Faktoren wie Kleidung, Schminke oder eine neue Frisur können dabei helfen, sich zu lieben. Aber es ist wichtig zu wissen, dass es auch ohne all das geht. Wir sind schön, speziell, einzigartig und deswegen genau richtig.

Was würdest Du einer Nike & Sarah Jane zum Thema Work-Life-Balance mit auf dem Weg geben? Oft genug bekommen die beiden zu hören, „ihr arbeitet zu viel“, dabei tun wir das doch alle gerne und mit einem Ziel vor Augen. Wie siehst du das? Wo liegt denn jetzt die richtige Balance zwischen Alltag, Job und Leben. Wo doch alles irgendwie eins ist und dazu noch so schön oder?

Geniesst eure Liebe zum Beruf und versucht, auf das zu hören, was euch euer Körper mitteilt, unabhängig von dem, was Aussenstehende sagen. Allerdings ist für mich alles, das extreme Züge annehmen kann, ungesund. Ich komme gerne mal zu euch und wir machen eine Runde Yoga und manchmal merkt man erst wie sehr man sich überarbeitet hat, wenn man entspannt ist und der Körper sich erholen darf. Kleine Pausen für sich ganz allein sind wichtig und helfen im Job, in der Liebe und generell im Leben.

 Konkret: Was braucht der kleine Workaholic aus Liebe zu Arbeit und was der Girlsboss und all die Busy Bees da draußen, um ein bisschen mehr zur Ruhe und Platz für neue Träume zu kommen?

Drei Tipps, drei Bilder, drei Übungen?

Ich habe drei Yogahaltungen, die entspannen und einfach nur gut tun . Bevor du sie ausprobierst, lege dich einmal flach auf den Rücken und strecke deine Arme nach hinten aus. Am besten auf eine weiche Unterlage, Yogamatte oder Decke. Bleib‘ für ein paar Minuten am Boden liegen und höre dir nur beim atmen zu.

 ASANA1_Collage_NEUASANA 1 – Haltung des Kindes

ASANA2_CollageASANA 2 –  Vorbeuge im Sitzen mit Decken als Unterstützung

ASANA3_CollageASANA 3 –  Umkehrhaltung

Gibt es eine Person, die du für etwas bewunderst?

Ich habe kein klassisches Vorbild, an dem ich mich orientiere. Ich treffe immer wieder auf Menschen, die mich begeistern, da sie in ihrem Leben etwas machen, dass sich richtig anfühlt. Jeder, der sein Leben nach seinen Vorstellungen lebt, ohne dabei andere Menschen zu verletzten, ist für mich bewundernswert. 

„Die Zeit die bleibt“ von François Ozon ist ein etwas älterer Film, der mich wahnsinnig berührt hat. Ich wünsche mir eines Tages eine Rolle in einem Film zu spielen, der in die Tiefe geht und die Zuschauer zum Nachdenken bringt. Ich würde gerne mit dem, was ich tue, Menschen nachhaltig zum Nachdenken bringen.

Herzensangelegenheit: Wen würdest du gerne mal zum Weinen bringen, vor Begeisterung natürlich?

Marlon Brando, wenn er noch leben würde.

Lässige Nummer: Mit wem würdest du gerne mal ein paar Yoga Übungen machen? Lass sie raus, deine tiefsten Wünsche!  

Wenn ich nur einen Namen nennen sollte, dann wäre es definitiv Christian Bale. Grundsätzlich würde ich gerne mit jedem Menschen eine Stunde Yoga machen, der aufgehört hat sich und andere zu lieben, jemand der die Freude am leben verloren hat oder seine Wut und seinen Hass gegen andere richtet. Zu denken, eine Stunde Yoga würde ausreichen, ist sicherlich naiv, aber vielleicht könnten sie für diesen einen Augenblick alles Negative kurz vergessen.

Kurz und direkt:

Was gegen gestresste Menschen in der U-Bahn tun? Augen zu!

Freundschaftslebenselixier? Vertrauen, Humor und Verbundenheit

Richtig abtanzen im? Überall wo und wann einem danach ist! Ich liebe es zu tanzen, allerdings brauche ich Musik, die mich bewegt. Es gibt für mich auf der Welt nichts Schöneres als Klang. Welt ist Klang habe ich mir aus dem Grund auch tattoowieren lassen, weil Musik schon immer etwas Besonderes für mich war. Sollte ich einen Ort nennen, dann ist es das Berghain in Berlin und das Gewölbe in Köln.

Frage13

  Was schwirrt Dir sonst noch so im Köpfchen herum, verrate uns doch mal dein Lieblingssong mit Ohrwurmpotenzial und dein absoluter All-Time-Favourite?

Auf der Yogamatte:

Heimlicher Moment unter Dusche:

Auf der Tanzfläche:

Deine liebsten fünf liebsten Instagram-Bilder und deine kleinen Anekdoten dazu: 
 insta1_neu
Turnschuhliebe

insta2_neu
What a nice Team !!!

Insta3_neu
Ich kann mich schwer beherrschen, nicht auf meinen Händen zu stehen, es macht einfach zu viel Spass.

Insta4_neu
K wie Kunst und Köln . Ich liebe Köln <3

insta5_neu
Hip Hop Yoga auf dem The Groove Yoga Festival, das ich im November im Motions Dancestudio veranstaltet habe!

 Zu guter Letzt – Dein Tweet der raus an die ganze Welt geht – Raus damit:

There is nothing wrong with Love!!!

Gib‘ mir mehr Natalia, gib‘ mir mehr Schokolade, aber vor allem mehr Ruhe und Gelassenheit, um die Welt zu entdecken! Natalia – Merci!

7 Kommentare

  1. Ina Nuvo

    Ein sehr schönes und tolles Interview! Danke <3
    Ich sollte auch endlich mal wieder mit Yoga beginnen…Während Prüfungsphasen hat mir das wirklich immer super geholfen, um mal etwas abzuschalten und zur Ruhe zu kommen.

    Liebe Grüße
    Ina

    http://www.ina-nuvo.com

    Antworten
  2. lisa

    „Jeder, der sein Leben nach seinen Vorstellungen lebt, ohne dabei andere Menschen zu verletzten, ist für mich bewundernswert.“ – SO WAHR! Und es ist erstrebenswert, dass alle Menschen danach ihr Leben leben.

    Antworten
  3. Julia

    Ich bin so unglaublich faul was Sport angeht. Aber während des Lesens habe ich echt gedacht, ich müsste sofort zum Uni-Sport rennen oder mich für diese Yoga-Retreat in Frankreich anmelden. Ein Zeichen für ein gelungenes Interview mit einer wirklich interessanten Person!

    Antworten
  4. Doreen

    Danke für das tolle Interview! Ich erlebe sonst Natalia immer im Yoga Kurs bei Hard Candy und schon da dachte ich immer, die ist irgendwie cool. Nicht so übertrieben GutMensch und der typische esoterische Yogi. Hat sich in dem Interview alles noch bestätigt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related