Chanel Haute Couture //
Karl mag’s wieder Bauchfrei – wir auch?

28.01.2015 Mode, Trend

chanel haute couture spring 2015Dass Karl Lagerfeld und sein Design Team sich von der Elite des Post-Impressionismus zur jüngst gezeigten Chanel Couture-Show haben inspirieren lassen, und zwar ganz besonders von Henri Rousseaus Dschungel-Gemälden, das mag man beim Betrachten der obigen Looks nur schwerlich glauben. Was wir dort sehen, erinnert uns nämlich vor allem an die 2000er, an unsere Mittelstufenzeit, in der heimlich gepiercte Bauchnabel durch extrem „hüftig“ sitzende Hosen und ziemlich kurze Shirts in den Fokus eines jeden Outfits gerückt wurden. Spätestens seit König Karls Supermarkt-Offensive kann uns aber natürlich rein gar nichts mehr schocken, warum auch, Karl ist eben ein Künstler, der macht, was er will und das stets mit Bravour, jedenfalls wenn es um Chanel geht (bei Choupette sind wir uns da nicht so sicher).

Couture ist nicht für den Alltag gemacht, klare Kiste, aber manchmal werden eben auch auf den exquisitesten Laufstegen Trends für den „Pöbel“, also für uns, gesetzt. Was also bedeutet das Gezeigte nun für uns? Ein bisschen Bauchfreiheit, ohne Nabelschau, das ging in den vergangenen Saisons ja immerhin ganz gut.

Aber nein. Diesmal springen wir selbst lieber nicht aufs Trendkarussell auf, überlassen das Bäuchleinblitzenlassen den Models und ziehen stattdessen noch eine anständige Bluse unter absichtlich zu kurz geratene Jäckchen. Es bleiben uns ja noch all die Hosen und Röcke, die künftig gern wieder etwas tiefer gen Hüfte rutschen dürfen – oder?

 

00170h_fashionshow_article_portraitP.S.: Die Schuhe! Mon Dieu!

Alle Bilder hat VOGUE für euch.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related