BEAUTY // Rubbeldiekatz –
fröhlichgesund mit Trockenbürsten

07.05.2015 um 13.07 – Beauty box2

buerste

Auf der Suche nach alternativen Gesund-und-schön-Machern hat eure liebste Kratzbürste Scalamari Jane mal wieder einen altbewährten Klassiker, Marke „zu Omas Zeiten“, aus dem Keller hervorgekramt: Die gute, alte Trockenbürste.

Zugegeben, die klingt ungefähr so verstaubt wie eingeschlafene Füße, tatsächlich kann man sie aber eben genau dagegen einsetzen – nämlich für eine total aufregende, crazy anregende und damit gesunde Durchblutung des ganzen Körpers und zur Ankurbelung des Kreislaufsystems plus obendrein streichelweiche, zarte Haut. Aber wie immer alles erst einmal der Reihe nach: 

image_00001

Trockenbürsten? Was ist das denn überhaupt?

Wie wir alle wissen, hat das lymphatische System keine Pumpe und funktioniert nur anhand von Bewegung und Schwerkraft. Im Gegensatz zum Blut zum Beispiel, das durch das Pumpen des Herzens durch die Venen fließt, helfen wir unserem größten und zweitliebsten Organ, der Haut, also unheimlich damit, wenn wir sie in ihrer „Bewegung“ ein bisschen beim Abtransport von Schadstoffen unterstützen. Das funktioniert mit der Methode des Trockenbürstens ganz prima. Der Herzkreislauf wird angeregt und das vegetative Nervensystem stimuliert. Durch das sanfte Bürsten der Haut werden die Poren geöffnet, der Körper wird wohlig warm und der Organismus kommt in Schwung. Cellulite soll angeblich vermieden werden und noch so einige andere Zimperlein.
 image_00004

Und wie mach‘ ich das?

Die Faustregel lautet: Lange Striche mit Druck immer zum Herzen hin streichen und ganz ohne Druck zurück streicheln (wie der aufwendigen, herzergreifenden Grafik zu entnehmen ist).
Wie der Name schon schlau suggeriert, wird trocken über den Körper gebürstet – vor der Dusche oder dem Bad. An Stellen wie dem Oberschenkel ruhig öfter mal drüberziehen, da wollen wir ja besonders viel Durchblutung fördern, oder nicht?

FullSizeRender

Begonnen wird mit der Aussenseite des rechten Fußes bis zur Hüfte. Dann die Innenseite des rechten Fußes, sowie die Fußsohle bis zum Schritt. Dann der rechte Arm, vom Handrücken bis zur Schulter und zur Innenseite zurϋck. Dann das Ganze mit dem linken Arm – Handflächen nicht vergessen! Den Popo, Bauch und die Brust sowie Oberschenkel, je nach Wunsch, mit kreisenden Bewegungen im Uhrzeigersinn bürsten. Der Rücken wird kreuz und quer gepampert.
  image_00003

Ok, was brauche ich dafür?

Ich habe mir eine einfache Bürste aus dem DM um die Ecke von Ebelin besorgt – lass es drei Euro gewesen sein – es gibt aber natürlich auch die Luxusvarianten, die sich dann Energiebürsten nennen mit Borsten aus Bronze und Naturborsten wie diese hier. Ein Luffa Handschuh eignet sich aber auch wunderbar. Sonst braucht man nichts – außer vielleicht einen hilfsbereiten Menschen für die Rückenregion.

image_00002

Fazit?

Die Haut wird wirklich super zirkuliert und durchblutet – der Wachmodus schaltet sich bei mir mit dem Rumgebürste sofort auf aktiv – deshalb ist es nicht für den Abend zu empfehlen. Es ist eine kleine, feine Geste zwischen Schlaf und Tag geworden, die dem Kopf und Körper die Möglichkeit gibt, sich einzustimmen auf alles was da kommen mag. Durch die unterstützende Bewegung der Bürste wird der Kreislauf angekurbelt. Die Haut ist samtweich und von Hautschüppchen befreit – eingewachsene Härchen haben außerdem keine Chance mehr. Eine schöne und vor allem super simple Methode für Leute wie mich, die morgens sonst niemals nicht in die Puschen kommen (wollen). Übrigens auch prima kombinierbar mit meinem anderen liebgewonnenem Morgenritual des Öl ziehens.

image_00005

Fröhliches Streiche(l)n!

5 Kommentare

  1. sian / mia dylan rose

    jaaa, scalamari, du erwärmst mein herz!
    früher immer die bürste von mama gemopst, mit noppen und naturhaar – hygiene hin wie her, es hat wach und dann irgendwann sogar ein bisschen spaß gemacht. dauert längst nicht so lang, wie man sich vorstellt, ich hörte, 2-3 minuten 2-3mal die woche reichen schon zum wohlfühlen und für die dies wissen wollen sogar für sichtbare straffung. nun bin ich bürstenlos, überlege aber schon, was für eine version bei mir einziehen darf.
    auf bronzehaare kann ich verzichten, aber so ganz ganz schnell schlappmachen sollte das gute ding auch nicht.

    achso. das ölziehen. verdammt. habe ich schon wieder verdrängt. wird noch erprobt, versprochen.

    Antworten
  2. Alice

    Ich habe seit ca. 6 Monaten die Recharge Ionic Body Brush von Karmameju (Naturkosmetik aus Dänemark) und ich LIEBE sie! Es ist unglaublich wie viel abgestorbene Schüppchen „auf Wiedersehen“ sagen und die Haut so richtig schön weich und frisch erstrahlen lässt. Morgens vor dem Duschen – der perfekte Start (oder auch mal vor dem Baderitual am Abend nach einem anstrengenden Tag). Viel Spaß beim frei-rubbeln (:

    Antworten
  3. Ana

    Mmh stimmt, das trockene Bürsten wollt ich auch mal probieren! Ist nämlich wesentlich sanfter (und dabei trotzdem effektiv) als ein „normales“ Peeling.

    Antworten
  4. Pingback: Cherry Picks #19 - amazed

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *