Tiny Diary // Woche 40 – Update: Trübsal adé

09.09.2015 Allgemein, Diary

Es ist schon ein wenig absurd, auf welch kurioser Achterbahnfahrt sich solch ein Körper während der Schwangerschaft befindet: Gestern durchläuft man noch die allergrößten Katastrophen, jammert ununterbrochen vor lauter Wehwechen und will einfach nicht mehr, während heute alles halb so schlimm ist, Bäume ausgerissen werden könnte und der dicke Bauch glatt in Vergessenheit gerät. Der weibliche Körper ist ein Mysterium für sich – das wissen wohl auch alle anderen von euch, die noch keine Schwangerschaft durchlebt haben. Einziger Unterschied:

Der Hormoncocktail scheint in meinen letzten 10 Monaten eben ganz besonders stark gemischt worden zu sein. Von grundlosem Weinen, kleinen Wutanfällen dem Partner gegenüber, Schlafanfällen, Haaren im Hals und schönstem Sonnenschein: Noch nie hat mich mein Gemüt so in Beschlag genommen wie jetzt. Und das Absurdeste: Schwangerschaftswoche 40 ist fast zu Ende und die Laune steigt auf ihren Höchststand. Mit den Wehwehchen habe ich mich arrangiert, mit der Pünktlichkeit meiner Tochter ebenso und das herbstliche Wetter da draußen sorgt für einen Boost, an den ich schon gar nicht mehr geglaubt habe. 

Vielleicht weiß ich jetzt, was alle mit „genießen“ meinen: Zwar bleibt die Freude ungehalten, die Alleinzeit steht jetzt merkwürdigerweise allerdings doch noch mal an oberster Stelle. Allerhöchste Zeit, letzte Baustellen noch flott zu beseitigen, wieder mehr Pläne zu schmieden und ein klein bisschen zu relaxen, non?

Alles kann, nichts muss. Und vielleicht war genau das mein allergrößtes Problemchen. Lass dir Zeit, du kleine Maus. Werd‘ dick und rund – und komm‘ wann immer du magst. Ich glaub, ich hab‘ meine Ruhe gefunden und werde Tante Nike nicht länger anflehen, auf meinem Bauch rumzuhopsen (warum ging sie dieser Bitte eigentlich nicht vor zwei Wochen nach?), noch werde ich weiter jammern. Nützt ja eh alles nix. Nützt gar nichts: Du lässt dich ja doch nicht stressen.

Es scheint jedenfalls, als hättet ihr noch lange keine Ruhe vor mir: Meine wasssergefüllten Wurstfingerchen tippen unermüdlich und der Kopf scheint wieder mit brauchbarer Masse gefüllt zu sein. Welch ein absurder Zustand, ich sag‘ es euch.

Tiny Diary // Woche 40 – Update: Trübsal adé

  1. Andrea

    Da ist sie die Ruhe der Hochschwangeren! Meist sieht man es den Frauen auch an. Es ist eine Art Geburtsvorbereitung. Man ruht am Ende der SS in sich und ist in seiner Mitte. Irgendwie zufrieden und bereit. Kuschel dich ein, streichele deinen Bauch und freue dich einfach dass es dir gut geht!
    Alles Gute!!
    LG Andrea

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related