Diary // 6 Monate Mama – & ein kleines Dankeschön von Pampers für euch

23.03.2016 Allgemein, Kolumne

Es ist schon ein klein wenig unheimlich, wie schnell die Zeit verfliegt, wirklich wahr. Da warnt dich jeder vor, wie ratzfatz die Kleinen groß werden und wie intensiv man die Tage und Wochen nutzen soll – und schwupsdiwups ist das erste halbe Jahr auch schon rum. 6 Monate Mini-Familie sind’s heute auf den Tag genau, 6 Monate schlaflose Nächte, 6 Monate glucksende Mama-Gefühle und 6 Monate Wahnsinn.

„Überhaupt nichts hat sich verändert,“ versuche ich oft zu wiederholen und immer dann, wenn alles wie am Schnürchen läuft, pflichte ich mir selbst entschieden bei, sehe mein Spiegelbild und denke „Nee, wirklich nicht.“ Ist allerdings alles wieder einmal zu viel, und glaubt mir, von zu viel hatte ich 2016 bereits genug, dann hängen die Schultern, der Kopf und das Gemüt natürlich gleich doppelt tief. Alles, aber auch wirklich alles hat sich verändert, wie soll’s auch anders sein: Schließlich wohnt hier jetzt eben noch jemand, ein Mini mit ordentlich Durchsetzungkraft, guten und schlechten Launen und ganz viel Aufmerksamkeitsbedürfnis. 

_MG_5565

6 Monate, himmelherrgot! 6 Monate, in denen einiges richtig und anderes wieder völlig falsch gemacht wurde, unterm Strich aber alles dann doch irgendwie super funktionierte: Weil ich eben das große Glück habe, mit Papa-Power im Gepäck den Tag zu meistern, arbeiten muss und darf und dabei trotzdem nicht ständig die Nerven verliere.

Wilma ist mittlerweile also schon eine kleine, freche Kröte, die Kolibri-Geräusche von sich gibt, Wutanfälle bekommt, weil die Sache mit dem sitzen einfach so gar nicht laufen will, es hasst, auf dem Bauch zu liegen und trotzdem immer wieder von ihren Eltern getriezt wird. Kürbis genauso liebt wie Himbeer-Erdbeer-Birnen-Durcheinander und den Mund schon jetzt zusammen presst, wenn Pastinake im Anflug ist. Auf der Wickelkommode außerdem bereits alle akrobatischen Möglichkeiten auspackt und ihre eigenen Füße für ihr Leben gern verspeist. Schlafen auf Mamas Arm kommt schon lang nicht mehr in die Tüte, da kann die Müdigkeit auch noch so stark sein – eher schlägt die Laune in einen hysterischen Wutanfall um. Schlafen im eigenen Bett klappt dagegen tatsächlich ganz hervorragend: Nachdem die Beinchen bereits das Ende der Wiege erreichten, wanderte Wilma diesen Winter fluchs ins eigene Babybett und schläft darin bis jetzt auch ganz hervorragend. Zwei, drei Mal hat sie sich sogar schon vertan und einfach durchgeschlafen – danke, liebes Universum!

_MG_5522

Jetzt heißt’s Tageseltern ausfindig machen: Viel zu spät gestartet, suche ich natürlich noch immer eine Betreuungsmöglichkeit für den Sommer und rolle mindestens 10 Mal am Tag mit den Augen, weil alle anderen Eltern selbstverständlich viel organisierter waren und bereits kurz nach der Geburt losstiefelten. Na, toll. Ändern kann ich’s nicht, vielleicht hat das Universum ja noch mal ein Einsehen mit mir: Ich jedenfalls halte alle Ohren und Augen auf und versuche, so entspannt wie möglich zu bleiben. Und dabei dachte ich noch, eigentlich ganz schön organisiert zu sein, nachdem ich den Papa frecherweise zum Pekip-Kurs anmeldete. Als einziger Mann in der Runde wurde der selbstverständlich ziemlich argwöhnisch betrachtet – und ich, ich war die merkwürdige Mutter, die Besseres zu tun hatte, schon klar. Wie war das noch mal 2016?

Während der erste Zahn noch immer auf sich warten lässt, die sprachliche Begabung und auch Wilmas Fitness noch zu wünschen übrig lassen (Ironie an) läuft hier alles furchtbar entspannt und unspektakulär ab. Die ersten 6 Monate sind einfach so schnell gerast, dass ich manchmal das Gefühl habe, alles verpasst zu haben, obwohl ich doch die ganze Zeit dabei war. Nichts habe ich verpasst, wiederhole ich dann, es ist ja auch noch nicht so wahnsinnig viel passiert – und der Freund pflichtet mir bei und wiederholt, dass wir Frauen uns einfach immer zu viel Stress machen. Recht hat er, so verdammt Recht. Von einer Sache können wir Ladies uns nämlich noch eine gehörige Scheibe abschneiden: Sich lockerer zu machen, andere Mamas auf der Straße unterstützend anzulächeln statt grimmig anzugiften und die Vorurteils- und Vergleichskeule endlich ins nächste Gewässer plumpsen zu lassen.

_MG_5436

Eine Sache steht allerdings ganz fest im Kalender: Endlich mal wieder einen Abend ohne Baby hinzukriegen, essen zu gehen oder den nächsten Film im Kino eben nicht wieder zu verpassen. Organisieren ist ganz offensichtlich nicht unsere größte Stärke, denn noch blieben die Freunde verschont. Das sollte sich so allmählich allerdings mal langsam ändern, denn wenn man mich fragt, ist es gerade die eigene Beziehung, die sich am allermeisten ändert und neben Wilma die meiste Energie abverlangt. Also: Rechner abends hin und wieder aus, Beziehung an und ab ins Kino oder in die nächste Pizzeria.

Aber was hat sich denn nun verändert? Ja, höchstwahrscheinlich alles, ich versuche bloß nicht ständig, darüber nachzudenken. Und so neige ich dazu „Fast gar nichts“, immer und immer zu wiederholen. Dabei bin ich selbstverständlich seit Wilma ständig hundemüde und zappel nicht mehr die Wochenendnächte durch. Ich mache es mir im Moment am liebsten tatsächlich daheim muckelig und versuche auch, es auch für Wilma so kuschelig und geborgen zu zaubern, wie nur möglich. Qualität steht dabei einfach an erster Stelle: Das fängt, wie ihr wisst, bei der seidenweichen Pampers Premium Protection an, geht bei Bodies mit Seidenanteilen weiter und hört bei muckeligen Wollsocken auf. Ich persönlich bin einfach überzeugt davon, dass sich das Wohlbefinden auf der Haut eben auch aufs Gemüt überträgt – und bisher klappt’s ganz hervorragend. Ich halte mich ganz nebenbei bemerkt im Moment am allerliebsten im Drogeriemarkt auf und liebe es, dort neue kuschelige Babysachen zu entdecken. Dort verstecken sich tatsächlich wahre Perlen, wirklich wahr.

_MG_5443

So, nun seit aber endlich ihr an der Reihe: Weil die Zeit einfach so schnell rast und wir das mittlerweile besser verstehen denn je, möchten wir heute dafür sorgen, dass kein Baby-Moment mehr verloren geht: Gemeinsam mit unserem 24/7-Partner Pampers verlosen wir also nicht nur ein Dreimonatsvorrat der kuschelweichen Pampers Premium Protection plus Pampers Sensitive Feuchttücher, sondern auch ein niegel nagel neues Kamera-Handy von Samsung, mit dem ihr fortan jedes Quieken, jede Turnübung und jedes Lächeln gleich für immer festhalten könnt.

2_Samsung_quer Kopie

Und wie könnt ihr gewinnen?

Du bist (nach Möglichkeit) Fan von Tiny Jane auf Facebook oder auf Instagram.

Und verrätst uns hier unter dem Artikel in der Kommentarfunktion (Kommentare auf Facebook zählen leider nicht), warum du unser Pampers Premium Protection „All inklusive Paket“* gewinnen möchtest.

Pampers Größe nicht vergessen & Daumen drücken.

Kommenden Mittwoch um 9 Uhr wird ausgelost.

Der/die Glückliche wird per E-Mail benachrichtigt.

*Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden.

 

Noch ein paar Randbemerkungen von mir als Pampers-Markenbotschafterin im Rahmen der aktuellen Pampers Initiative:

♥ Die absorbierende Kanäle im Windelkern, die sogenannten Magical Pods, verteilen Flüssigkeit schnell und gleichmäßig und vermeiden damit einen nassen, durchhängenden Windelpo und sorgen für bis zu 12 Stunden Trockenheit – Durschlafen steht zumindest von Pampers‘ Seite nichts mehr im Wege

♥  Das Doppel-Absorbiersystem nimmt Feuchtigkeit und flüssigen Stuhl schnell und zuverlässig auf und hält diese von der empfindlichen Babyhaut fern

♥  Das seidenweiche* Außenvlies sorgt für bestes Wohlfühlgefühl

♥  Der praktische Urin-Indikator wechselt die Farbe und zeigt so an, wann ein Wechsel nötig sein könnte

♥  Weiche und dehnbaren Bündchen passen sich jeder Bewegung des Babys optimal an ohne es einzuengen – egal wie es sich dreht und wendet: Für uneingeschränkte Turnübungsmöglichkeiten

♥ Die Pampers Premium Protection ist jetzt auch in den Größen 4 und 5 erhältlich

 

*enthält keine Seide

_MG_5460

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Pampers – 

110 Kommentare

  1. Esther

    Unser Sohn trägt mittlerweile Größe 5 und hat einen riesigen Pampersverschleiß. Die Kita-Betreuerinnen jammern deshalb schon 🙂 Wir würden uns klaro sehr über den Gewinn freuen

    Antworten
  2. Sophia

    in meinem freundeskreis würde sich ein kleiner wichtel sehr darüber freuen (sowas um größe drei herum). damit die fotos der kleine noch toller werden, würde ich mich über das handy freuen 🙂
    übrigens seid ihr ein echt cooles team. Wilma sieht super süß aus und liebe sarah, du wirklich unglaublich glücklich.
    liebste grüße.

    Antworten
  3. Inga

    …weil unsere Kleine ebenfalls den Wickeltisch auseinandernimmt, die Welt entdeckt und wir stolzen Eltern alles auf Kamera festhlten wollen!

    Antworten
  4. Marina

    Weil Pampers die besten sind, nicht nur weich, was echt wichtig ist, sondern auch die halten was sie versprechen. Sind echte Fans davon geworden. Wir bräuchten schon die Größe 4.
    LG, Marina

    Antworten
  5. Edi

    Oh schon sechs Monate, Glückwunsch! Wir finden Pampers super uns über die Größe 5 freuen. Ah ja die Kamera, um alle Momente in guter Qualität festhalten zu können.
    Vg Edi

    Antworten
  6. Vivienne

    Wir würden uns sehr freuen gleich zur Geburt mit so guten Windeln ausgestattet zu sein. Viele Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related