Fair Friday // Sozial und nachhaltig
– welches Siegel steht für was?

20.05.2016 um 8.35 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Julia Jane - Siegel Guide

Meine Beziehung zu Siegeln und Zertifizierungen kann man getrost als „gespalten“ bezeichnen. Ich sehe selbstverständlich vollkommen den Vorteil, dass ich mit Hilfe von Auszeichnungen diverser Institutionen auf einen Blick einen Überblick bekomme, an welchen Stellen man das Unternehmen im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Soziales und Umweltschutz einigermaßen einordnen kann. Das ist sehr nützlich, da ich von der Arbeit und den Ressourcen anderer profitiere und somit viel Zeit spare.

Gleichzeitig bedeutet das aber nicht, dass ein Unternehmen ohne Siegel oder Zertifizierung nicht genauso verantwortungsbewusst produziert, sich aber vielleicht die Auszeichnung nicht leisten kann oder eine ganz eigene Herangehensweise an die kritischen Themen gefunden hat. Schon an dieser Stelle sehe ich einen wirren Haufen von bereits vorliegenden Fakten und noch zu recherchierenden Fakten vor mir – und möchte mich am liebsten wieder ins Bett legen. Das wird dann nur noch von der Tatsache getoppt, dass es nicht ein einheitliches, übergreifendes Siegel für ethisch vertretbare Produktion gibt. Jede Zertifizierungsstelle kocht irgendwie ihr eigenes Süppchen: Dem einen ist die Sicherheit am Arbeitsplatz wichtiger, dem anderen der Umweltschutz. Und mir, was ist mir am wichtigsten? Das ist gar nicht so einfach. Da Kapitulieren so gut wie nie eine Option ist, habe ich die für mich wichtigsten Siegel ausfindig gemacht und verlasse mich nebenbei auf ganz viel Bauchgefühl. 

Bevor ich euch meine persönlichen Top Siegel vorstelle, möchte ich kurz auf die Firmen eingehen, die keine Auszeichnung tragen und deshalb trotzdem vertretbar produzieren können. Trägt ein Brand keine Zertifizierung, sind für mich mein eigenes Bauchgefühl und folgende Fragen bei der Auswahl hilfreich:

  • Wie transparent stellt sich die Firma auf der Website auf? Wird detailliert beschrieben, was unter Nachhaltigkeit verstanden wird? Wie äußern sich nachhaltige Aspekte in der Produktion?
  • Wo wird produziert? Produktionen in Europa sind in den meisten Fällen ein verlässlicheres Indiz für ethisch vertretbare Herstellung als ein „wir fertigen unter fairen Bedingungen in Indien“ ohne weitere Angaben.
  • Welche Materialien werden verwendet? Aus welchen Ländern stammen die Materialien und welche Angaben werden zum ggfs. Nachhaltigen Anbau gemacht?
  • Antwortet die Firma auf Nachfragen per E-Mail? Manchmal kann es ganz hilfreich sein, einfach mal eine (sinnvolle) Frage zu stellen, denn ein persönlicher Kontakt kann deutlich aufschlussreicher sein als eine starre Website.
  • Hält der Brand einer schnellen Google Recherche stand? So simpel es klingt, aber den Namen mit dem Zusatz „Kritik“, „fair“, „nachhaltig“ oder „Interview“ zu googlen hat mir schon so manche Entscheidung erleichtert und eigene Recherche erspart.

Ich bin einer dieser Menschen, die gar nicht gut im Auswendiglernen sind. Ich hege tiefe Bewunderung für diejenigen, die alles wie ein Schwamm aufsaugen, was sie jemals gelesen oder gehört haben, es dann nie wieder vergessen und jederzeit wiederholen können. Deswegen habe ich mich in einer wahren Flut von Siegeln eher versucht, einen Kompromiss zu finden zwischen „hat strenge Kriterien“ und „ist häufig vertreten“ – außerdem sollten es nicht mehr als drei bis fünf verschiedene sein.

Viele weitere Informationen findet ihr übrigens auch in der Broschüre von Femnet (konkret um Siegel geht es auf den Seiten 26-49) und auf utopia.de (hier findet ihr auch Infos zu Siegeln anderer Bereiche).

This is Jane Wayne - Julia Jane - Siegel Guide

GOTS ist vorwiegend ein Siegel für Umweltaspekte.

  • das Produkt besteht zu mindestens 95% aus Naturfasern, davon 70% biologisch erzeugt
  • viele umweltgefährdende chemische Stoffe sind verboten (z.B. Accessoires aus PVC, Schwermetalle und gentechnisch veränderte Organismen)
  • soziale Standards für die Arbeiter laut Internationaler Arbeitsorganisation ILO
  • mindestens einmal jährlich angekündigte und auch unangekündigte Überprüfung durch GOTS-Kontrolleure vor Ort

Kritik: lässt bei der Bewertung der Umweltverträglichkeit die Folgen der Produktion tierischer Materialen außer acht

This is Jane Wayne - Julia Jane - Siegel Guide

This is Jane Wayne - Julia Jane - Siegel Guide

Die Fair Wear Foundation steht vorwiegend für soziale Standards und erst im zweiten Schritt für sichere Umweltbedingungen.

  • Standards orientieren sich an den Anforderungen der Internationalen Arbeiterorganisation ILO, z.B. keine Diskriminierung am Arbeitsplatz, keine Kinderarbeit, existenzsichernde Löhne, Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Mitglieder müssen innerhalb von drei Jahren garantieren, dass zunächst 40% und später 90% ihrer Zulieferer die FWF-Standards einhalten
  • Kontrollen durch FWF alle drei Jahre

Kritik: geringe Einstiegsschwelle für Labels, die Siegelmissbräuche wahrscheinlicher macht, Standards für umweltfreundliche Produktion nicht auf dem Niveau vergleichbarer Siegel.

This is Jane Wayne - Julia Jane - Siegel Guide

This is Jane Wayne - Julia Jane - Siegel Guide

Das Fairtrade-Siegel steht vorwiegend für soziale Standards, es gibt verschiedene Siegel für die Bereiche Gold, Kosmetik, Lebensmittel und Mode.

  • im Modebereich steht das Fairtrade Cotton Siegel für Baumwolle, die zu 100% fair angebaut und gehandelt wurde
  • das neue Siegel „Fairtrade Textile Production“ wird zur Zeit noch von keinem Unternehmen getragen, da die Zertifizierungsphase einige Zeit in Anspruch nimmt. Es soll Menschen, die in der Textilbranche arbeiten (z.B. Näherinnen) durch faire Löhne, Arbeiterrechte, Sicherheit am Arbeitsplatz und Schulungen schützen
  • regelmäßige Kontrollen vor Ort durch die ausgezeichnete Institution Flocert

Kritik: Zu Beginn von Fairtrade gab es nur ein Siegel, nun sind für die Bereiche Kosmetik, Gold und Mode unterschiedliche, sich aber vom Aussehen ähnelnde Siegel hinzugekommen, was das Ganze etwas verwirrend macht. Im Bereich Lebensmittel wurden 2011 die Standards gesenkt, so muss ein Produkt beispielsweise nicht mehr mindestens 50% fair gehandelte Zutaten enthalten, sondern nur noch 20%.

This is Jane Wayne - Julia Jane - Siegel Guide

Die Fotos aus der Collage stammen vom Instagramaccount des dreifach zertifizierten Fashionlabels Armedangels. Genauer gesagt von einer Reise nach Indien, wo sich der Brand in Gujarat die Biobaumwollproduktion für ihre Textilien angesehen hat.

6 Kommentare

  1. Anna

    Hallo Julia,

    ich mag deine Fair-Friday-Rubrik sehr gerne und freue mich auch über jeden neuen Artikel. Kennst du schon http://www.memolife.de? Hier kann man mit gutem Gewissen einkaufen, die meisten Produkte zertifiziert mit anerkannten Sigeln und sehr übersichtlichen Texten zur Nachhaltigkeit.

    Lieben Gruß,
    Anna

    Antworten
  2. Madlén Bohéme

    Danke für diesen tollen Überblick, denn genauso wie dir ging es mir auch schon sehr sehr oft. Und ich kenne eine Menge fairer und lokaler Designer, welche auch sehr unterschiedliche Herangehensweisen an die Begriffe Fair, Slow und Green haben. Deshalb versuche ich auf dem Blog immer wieder Leute und Labels vorzustellen, welche ihre Perspektive und Motivation transparent machen um aufzuzeigen, dass es viele Wege gibt etwas anders zu machen. Gerade findest du ein Gewinnspiel und Interview (ist für dich eventuell auch interessant) auf dem Blog einer Fair/Slow-Fashion Store Inhaberin (mit eigener Shirt-Kollektion) aus Augsburg:

    http://www.madlenboheme.com/madlengrafgmxde/2016/5/18/slow-fashion-giveaway-onimos

    Sie hat echt tolle Sachen und vor allem liebe ich wie sie über das ganze Thema denkt.

    Liebst,

    Madlén von http://www.madlenboheme.com

    Win some fair fashion on the blog!

    Antworten
  3. Change M

    Diesen Siegel-Dschungel zu durchdringen ist schon nicht ganz einfach… Wir befassen uns zwar eher mit Siegeln im Bereich Lebensmittel (Rainforest Alliance, MSC, Bio-Siegel, etc.), allerdings ist uns Fair Fashion auch wichtig. Deshalb ist die Bio-Baumwolle in den Poloshirts unserer Manager GOTS-zertifiziert – und dein Fair Friday bei uns digitale Pflichtlektüre. :-) LG!

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *