SOMMERPARTY – DIE BESTEN ITALIENISCHEN REZEPTE

02.06.2016 um 16.25 – allyoucaneat

Sommer fetzt, Urlaub fetzt, gutes Essen fetzt! Wir fahren ja zum Urlaubmachen immer gerne nach Italien, weil da das Wetter gut ist und die Kohlenhydrate einfach sind. Nun kann es aber durchaus passieren, dass die eine oder der andere aus welchen Gründen auch immer nicht in den Urlaub fahren kann: Kind wird krank, die fiese Nachzahlung räumt das Konto leer oder der Urlaubsbegleiter stellt sich kurz vor der Abreise als Volldepp heraus. Jetzt könnte man natürlich total traurig sein, sich mit mittelschlechter Lieferpizza auf dem Sofa verkriechen und TRANSPARENT zum 3. Mal schauen oder man lädt sich einfach ein paar Freunde ein und macht auf dem heimischen Balkon einen auf Eros Ramazzotti, sprich, man schmeißt einfach sein eigenes kleines italienisches Sommerfest mit ganz viel Essen und noch viel mehr Sonne im Herzen. Geteiltes Leid ist halbes Leid und so liegt es doch nahe, den Berliner Sommer mit seinen Lieblingsmenschen vollgefressen auf dem Balkon zu verbringen. Also schnell noch das Nötigste eingekauft, Schürzen umgeschnallt und schon könnt ihr eure Lieblingsgerichte aus Italien ganz einfach selber kochen. Eine, die das mit der italienischen Küche besonders gut kann, ist Luisa Giannitti aus Neapel. Neulich wurden wir von der sympathischen Köchin bekocht und das war so lecker, dass wir sie uns kurzerhand schnappten und ihr ein paar Rezepte entlockten, welche wir jetzt und hier an euch weitergeben. Weil wir nett sind. Und weil wirklich niemand auf einen Urlaub verzichten sollte.

Snacks: Pizza Montanara, Street Food aus Neapel

Zutaten für 20 kleine Minipizzen:
FÜR DEN TEIG
800 g Mehl Typ 00
2 g frische Hefe
20 g Meersalz
200 g lauwarmes Wasser

ZUM FRITTIEREN
2 l Erdnussöl

FÜR DEN BELAG
500 g Tomaten der Sorte San Marzano
2 EL Oliven Öl
1  Knoblauchzehe
1 Bund frisches Basilikum
Meersalz
Pfeffer, frisch gemahlen
200 g Mozzarella-Käse
etwas  geriebenem Parmigiano Reggiano- oder Pecorino-Käse

Zubereitung
In einer Tasse die frische Hefe in wenig lauwarmem Wasser auflösen, 2 bis 3 Handvoll Mehl hinzufügen, gut verrühren. Die Mischung mindestens 30 Minuten lang zugedeckt zur Seite stellen.
In eine Schüssel das restliche Mehl geben, dann die mit den Händen klein gemachte Hefemischung und das restliche Wasser hinzufügen. Mit den Händen gut kneten, bei Bedarf noch zusätzliches Wasser oder Mehl hinzufügen. Erst wenn das Mehl und das Wasser komplett eingearbeitet sind, kommt das Salz hinzu. Den Teig sehr gut kneten, er muss weich und glatt sein.
Aus dem Teig kleine Kügelchen á 30 g formen und diese in bemehlten Plastikbehältern beiseite stellen. Achtung: Die Teigkügelchen sollen mit etwas Abstand in den Behälter gelegt werden, damit sie aneinander nicht kleben!

In einem großen Topf  das Öl erhitzen, die ganze Knoblauchzehe hinzufügen und nach ein paar Minuten auch die gewaschenen und grob geschnittenen Tomaten, Salz, Pfeffer und viel Basilikum. Die Soße etwa 20 Minuten lang kochen.
Den Mozzarella-Käse in feine Würfel schneiden.

Nach etwa 3 Stunden sind die Kügelchen aufgegangen und können nun frittiert werden.
Dazu dass Erdnussöl in einem großen Topf oder einer großen Pfanne auf 170°C erhitzen.

Die Kügelchen mit den Händen auf einer Holzarbeitsfläche zu kleinen, runden Pizzen formen. Dabei die Hände mit etwas Olivenöl bestreichen. Die Pizzen in dem heißen Öl frittieren. Wichtig dabei ist, dass die Pizzen komplett mit Öl bedeckt sind. Beim frittieren die Pizzen mit einem Löffel ein paar Mal wenden. Sie sind fertig, wenn sie eine goldene Farbe annehmen. Die fertigen Pizzen auf Küchenkrepp legen, damit das Öl abtropfen kann.

Abschließend mit Tomatensoße, Basilikum, Mozzarella-Käse, Pfeffer und geriebenem Käse belegen.

Scarola napoletana  // Endiviensalat mit schwarzen Oliven und Pinienkernen

Zutaten:
1,5 kg Endiviensalat (kein Frisèesalat)
Meersalz
5 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
1 Sardellenfilet
100 g Pinienkerne
100 g Kapern
100 g Rosinen
80 g schwarze Oliven, kernlos

Zubereitung
Den Strunk und die äußeren Blätter des Endiviensalates entfernen. Die restlichen Blätter abpflücken und waschen, abtropfen lassen und mit einem Messer in grobe Stücke schneiden. In kochendem Salzwasser den Endiviensalat 6-7 Minuten kochen. In ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen.

In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die geschälten Knoblauchzehen von allen Seiten leicht anbraten. Sobald sich der Knoblauch braun verfärbt, herausnehmen. Jetzt das Sardellenfilet, Pinienkerne, Kapern und Rosinen in dieselbe Pfanne geben. Alles durchmischen und den gekochten Endiviensalat unterheben. Zum Schluss die schwarzen Oliven zugeben. Nach Geschmack salzen und umrühren. Das Ganze ca. 10 Minuten mit einem Deckel bedeckt bei niedriger Temperatur köcheln.

Während dieser Zeit 1-2 Mal gut durchrühren und darauf achten, dass das übrige Wasser durch das Braten in der Pfanne verdunstet, sodass das Gericht am Ende kaum noch Flüssigkeit besitzt.

Dazu passt: Rosato Sensa
Ramazzotti_Event_ISO_Sophia (63 von 76)

4 cl Ramazzotti Aperitivo Rosato und 6 cl Rosé Wein in ein Weinglas geben, mit Soda Water auffüllen. Eiswürfel hinzugeben. Den Aperitif mit Minze und Himbeeren garnieren.

Parmigiana di melanzane // Auberginen-Auflauf mit Tomaten, Scamorza-Käse und Basilikum

Zutaten für 4 Personen:
5 Auberginen (am besten die langen)
500 g Scamorza-Käse
1 Bund frisches Basilikum
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
800 g Tomaten, geschält (aus der Dose)
Meersalz
Pfeffer
50 g Parmesan-Käse, gerieben
1,5 Erdnussöl

Zubereitung
Die Auberginen abwaschen, die beiden Enden entfernen und in dünne Scheiben (1/2 cm) schneiden. Das frische Basilikum abwaschen und abtropfen. Den Scamorza-Käse in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln, mit Olivenöl in einen Topf geben und andünsten. Danach die Tomaten dazugeben, mit Salz, Pfeffer und dem Basilikum (ein paar Blättchen zum Garnieren übrig lassen) abschmecken. Die Tomatensoße ca. 20-25 Minuten kochen.

Das Erdnussöl erhitzen und die Auberginen frittieren, die dabei ein paar Mal gewendet werden sollten. Die fertig frittierten Auberginen auf Küchenkrepp legen, damit das Öl abtropfen kann. Anschließend die Auberginen salzen.

In eine Form etwas von der Tomatensoße geben und dann eine Schicht Auberginen. Danach wieder etwas Tomatensoße, dann Basilikum, Parmesan-Käse und 2-3 Scheiben Scamorza-Käse dazugeben. Je nach Größe der verwendeten Form können die Schichten wiederholt werden. Die oberste Schicht sollte aus Tomatensoße und Parmesan bestehen.

Im vorgeheizten Backofen bei 160-170° C (Ober-und Unterhitze) ca. 20-30 Minuten backen.

Dazu passt: Rosato Pero
Ramazzotti_Event_ISO_Sophia (62 von 76)

5 cl Ramazzotti Aperitivo Rosato und 10 cl Tonic Water in ein Weinglas geben, Eiswürfel hinzugeben und den Drink mit dünnen, roten Paprikastreifen garnieren.

– In Kooperation mit Ramazzotti – 

4 Kommentare

  1. Claudia

    Danke!! Die Rezepte und eure Texte sind MEGA – wird alles schnellstmöglich ausprobiert. Habt ihr vl noch ein paar extravagante Pasta-Rezepte auf Lager? <3

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *