Slow Sunday // Warum wir daheim mehr Pflanzen brauchen

16.10.2016 um 0.38 – Slow Sunday

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Julia Jane

Wir gehören zur Gattung der Stubenhocker. Oder anders gesagt: Ungefähr 90 Prozent unseres Lebens verbringen wir in geschlossenen Räumen. Wie kleine Einsiedlerkrebse, nur dass wir uns eben pro Gruppe ein Häuschen teilen. Logisch, dass dann in diesen Häuschen auch immer mal wieder der Sauerstoff knapp wird und sich schwupps Kopfschmerzen, Schlafprobleme, Konzentrationsschwäche und Co. ankündigen. Wir könnten natürlich regelmäßig lüften, aber ehrlich gesagt, machen wir das einfach nicht so oft wie wir sollten (also ich zumindest nicht).

Vor allem jetzt, gegen Jahresende, wird’s für mich schwieriger, denn die Wahl zwischen Mief oder Antarktis-Temperaturen fällt mir nicht leicht. Aber siehe da: Man kann ziemlich einfach den Sauerstoffgehalt hoch halten und auch noch ganz nebenbei giftige Schadstoffe aus unserer Raumluft filtern, Erkältungen den Kampf ansagen und den fehlenden Feuchtigkeitsgehalt bei trockener Heizungsluft ausgleichen. Toll. Und wie geht’s?

Was stimmt nicht mit unserer Atemluft?

Erstmal ein bisschen Theorie: Zum Atmen brauchen wir Sauerstoff. Und davon eine ganze Menge, denn jeder von uns veratmet jeden Tag bis zu 2000 Wassereimer Luft.

Der aufgenommene Sauerstoff wird dann im Atmungsprozess als CO2 (Kohlendioxid) wieder an die Luft abgegeben. Je mehr Menschen im Raum sind, desto rapider nimmt der Sauerstoffgehalt der Luft ab. Zwar ersticken wir daran natürlich nicht, aber wir fühlen uns schnell ausgelaugt und müde.

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Julia Jane

Ein weiteres Problem sind Feinstaub und Schadstoffe, die millionenfach in unserer Atemluft umher schweben und im Körper allergische Reaktionen hervorrufen, unsere Schlafphase beeinträchtigen und sogar ernste Krankheiten auslösen können. Gelöst werden Partikel wie Formaldehyd, Trichlorethylen, Ammoniak, Aceton und Benzol durch unsere Inneneinrichtung. Sie sind enthalten in Teppichböden, Polstermöbeln, Druckern, Kopierern, Putzmitteln, Anstrichen und auch Rauchen in geschlossenen Räumen hilft nicht (Überraschung!). Feinstaub gelangt aber natürlich auch durchs Lüften von draußen in unsere vier Wände.

Die Lösung: Der eigene Dschungel im Wohnzimmer

Eine hilfreiche und günstige Maßnahme ist die Begrünung von Wohn- und Schlafbereichen. Pflanzen sehen nämlich nicht nur schön aus und spenden neuen Sauerstoff, sie filtern auch Schadstoffe und Feinstaub aus unserer Luft. Durch die Erhöhung des Feuchtigkeitsgehalts werden die besagten Partikelchen gebunden und verlangsamt. Spezielle Pflanzen verfügen außerdem über die Fähigkeit, diese Partikel in ihrem Organismus zu filtern und anzureichern. Die NASA (ja, wirklich) empfiehlt mindestens eine luftreinigende Pflanze pro 10qm, was durchaus mit einem Miniwald verglichen werden kann. Und wer für diesen Wald am besten geeignet ist, seht ihr hier:

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Julia Jane

Efeu

Blattfahne

Birkenfeige

Drachenbäume

Chrysantheme

Grünlilie

Einblatt

Bogenhanf 

Aloe Vera

Kakteen

Unbedingt beachten: Vorher prüfen, ob die Pflanzen giftig für Kinder oder Hunde sein können.

Na, was grünt bei euch daheim herum?

Fotocredits Collagen: freshideen.com, laurenconrad.com, theyallhateus.com, ffffound.com, houseofideas.com, dropo-domani.com, tumblr (polymathpolymath), Pinterest (Bloglovin’, gofeminin, herzundblut, Sanda Vuckovic Pagaimo, lamaisondannag)

4 Kommentare

  1. Nicole

    Ich bin schon seit einigen Wochen dabei, aus meinem Wohn- und Schlafzimmer einen kleinen Dschungel zu machen. Passend dazu, habe ich mir am Freitag das Buch Urban Jungle gekauft. Pflanzen sind was tolles und der Raum wirkt direkt anders, lebendiger. Wie mit Büchern: ein Raum ohne Bücher hat keine Seele.

    Antworten
  2. Lena

    wow, deine Collagen sind (neben dem Artikel im Allgemeinen) immer so schön!! Machst du die mit Photoshop oder einem anderen Programm? ☺️

    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *