Thursday Reads //
#NoBanNoWall – Was ist hier eigentlich los?

02.02.2017 Gesellschaft, Leben

this is fucked upDie Amerikanische Demokratie ist gerade nicht nur gefühlt dabei, sich immer eindeutiger einer Diktatur anzunähern, Neu-Präsident Trump selbst träumt, so scheint es zumindest, ohnehin längst von einer Autokratie, in der er allein den Weg bestimmt. Mithilfe seiner Milliardärs-Freunde natürlich. Am Freitag dann, dem 27.Januar, ist die Welt schließlich noch ein bisschen „vertrumpter“ geworden, aber auch lauter. Als Reaktion auf das temporäre Einreiseverbot für Staatsbürger*innen von sieben mehrheitlich muslimischen Ländern gingen und gehen Menschen aus aller Welt auf die Straße. #NoBanNoWall heißt es seitdem auf Plakaten, aber auch im Netz. Protest kommt von überall her. Gegen die Idee des US-Präsidenten, bis auf Weiteres keine Flüchtlinge aus Syrien mehr ins Land zu lassen. Aber eben auch keine anderen Muslime, mindestens 90 Tage lang. Schlimm fühlt sich außerdem die beunruhigenden Gewissheit an, dass die USA durch überstürzt unterzeichnete Dekrete etlichen besorgniserregenden Prozessen folgt, wie wir sie bereits aus Russland, der Türkei oder Ungarn kennen. Und zwar in einem absurd rasanten Tempo. Mithilfe einer Klage der ACLU konnte zwar eine teilweise Aufhebung des Verbots für Besitzer der doppelten Staatsbürgerschaft, einer Greencard oder eines Visums durchgesetzt werden und selbstredend wehrt Mister President sich auch weiterhin gegen die Vorwürfe eines dennoch ziemlich offensichtlichen #MuslimBans. Eine Frage schwebt dennoch deutlicher denn je über dem herrschenden Wahnsinn, der vom Weißen Haus ausgehend weite Wellen schlägt: Wie wird man – mal ganz theoretisch – einen US Präsiedenten los?  Dass unsere Europäische „Flüchtlingspolitik“ Trumps ausgrenzender Politik allerdings gefährlich nahe kommt, wird dieser Tage hingegen fleißig ignoriert. Vielleicht ein guter Zeitpunkt, endlich umzudenken. Auch hier.

Wir haben aufgrund von eigener Orientierungslosigkeit eine kleine Leseleiste zusammengesucht und freuen uns auf noch mehr Links.

Bildschirmfoto 2017-02-02 um 15.00.02

Berlin geht auf die Straße

Am Samstag, den 4. Februar, findet erneut eine #NoBanNoWall-Demonstration ab 14 Uhr am Pariser Platz in Berlin statt. Hier lang gehts zum Facebook Event.

Reaktionen auf Trumps Einreiseverbot
„Während des Holocausts haben wir Flüchtlinge wie Anne Frank nicht in unser Land gelassen. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich Geschichte wiederholt“, sagte etwa die Senatorin.“ Hier lang!


Protest aus der Musikbranche

Rihanna, Four Tet, John Legend, Public Enemy, Best Coast, Billy Brag oder Sufjan Stevens beziehen Stellung:

Bildschirmfoto 2017-02-02 um 14.29.25

Bildschirmfoto 2017-02-02 um 14.28.42
Aber auch US-amerkanische und internationale Firmen wehren sich gegen das temporäre Einreiseverbot. New Balance-Turnschuhe werden derzeit hingegen verbrannt und Amazon gemieden – beide Firmenchefs sind bekennende Trump-Anhänger.

Ikea-muslimban-1070x430„Wir sind eine Nation, die aus Einwanderern besteht, und wir profitieren alle davon, wenn die besten und klügsten Köpfe der Welt zu uns kommen, um bei uns zu arbeiten und ihren Teil zu unserer Gesellschaft beitragen“ – Facebook-Gründer Mark Zuckerberg.

„Twitter wurde von Menschen jeder Herkunft und jeder Religion gegründet. Wir stehen mit ihnen und für sie, immer.“ – Jack Dorsey, Twitter CEO.

„Trumps Anordnungen greifen Netflix-Mitarbeiter auf der ganzen Welt an und sind so unamerikanisch, dass es wehtut“, so Reed Hastings, CEO Netflix.
„Apple ist offen. Für alle, egal, wo sie herkommen, welche Sprache sie sprechen, wen sie lieben oder zu wem sie beten. Unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen repräsentieren globales Talent und unser Team besteht aus Mitgliedern aus der ganzen Welt.“ – Tim Cook, CEO von Apple.

„Ganzen Nationen und Geflüchteten die Einreise nach Amerika zu verbieten ist nicht richtig, und wir müssen zu den Betroffenen halten“ – Airbnb CEO Chesky.

Ein offener Brief an Trump

Initiiert vom internationalen sozialen Kampagnennetzwerks Avaaz, unterzeichneten bereits 4,8 Millionen Menschen den offenen Brief an den Präsidenten der U.S.A:

„Sehr geehrter Herr Trump,
So nicht. Die Welt weist Ihre Angstmacherei, Ihre Hetztiraden und Ihre Scheinheiligkeit zurück. Wir lehnen Ihre Unterstützung von Folter, Ihre Aufrufe zur Tötung von Zivilisten und Ihre generelle Anstiftung zu Gewalt ab. Wir lehnen es ab, dass Sie Frauen, Muslime, Mexikaner und Millionen andere Menschen diskriminieren, die nicht so aussehen und reden wie Sie oder nicht zum selben Gott beten. Wo Sie Ängste schüren, entscheiden wir uns für Mitgefühl. Wo Sie Verzweiflung verbreiten, entscheiden wir uns für Hoffnung. Wo Sie Ignoranz propagieren, entscheiden wir uns für Verständnis. Als Bürger und Bürgerinnen dieser Welt stehen wir geschlossen gegen Ihre Politik der Spaltung.“  Hier lang geht es zur Unterzeichnung.

Auch die deutsche Modebranche bezieht Stellung:

Bildschirmfoto 2017-02-02 um 14.03.36Die deutsche Designerin Leyla Piedayesh bezieht öffentlich Stellung zum Einreiseverbot. Weil ihre Familie nach der Islamischen Revolution 1979 den Iran verlassen hat, ist ihre Los-Angeles-Reise, die für dieses Jahr geplant war, nun auf Eis. Hier lang!

Betroffene erzählen

Fünf Betroffene erzählen, wie Trumps neue Einwanderungspolitik ihr Leben durcheinanderwirft. Darunter auch unser Freundin Sara, die als @yesbutnosara twittert. Hier lang!

#Trump100 – eine Instagram Serie der ZEIT

„Einreisestopp, Mauerbau, America first: Trump verändert die USA rasant. Wie die Amerikaner die Entwicklungen erleben, schildern wir 100 Tage lang auf Instagram.“ Hier lang!


Die Vertrumpung der Welt 

Jetzt empören sich jene Eliten über Trump, die ihn doch selbst ermöglicht haben. Das nervt. Sie sollten sich lieber fragen: Was, wenn er Erfolg hat? Eine mitunter gewollt provokante Kolumne von Jakob Augstein. „Die Vertrumpung der Welt ist die Tragödie unserer Gegenwart. Denn wir lernen nicht. Das Missverständnis geht weiter, die Spaltung wird tiefer.“ Hier lang!

Trump und Wir
Die Wogen des öffentlichen Protests schlagen mit jedem Tag höher. Doch bisher wird die Debatte nicht bis in die letzte Konsequenz geführt: „Wurde die Debatte über diese Thematik in der näheren Vergangenheit im Zusammenhang mit der anonymen Gruppe der Flüchtlinge geführt, dreht sie sich nun um unmittelbar Betroffene von nebenan und Sympathieträger aus der Öffentlichkeit. Von daher rührt die berechtigte Empörung, von daher rührt aber auch die offensichtliche Zwiespältigkeit der aktuellen Debatte, die der Thematik nicht bis in die letzte Konsequenz nachgeht. Für Deutschland und Europa bietet die derzeitige Situation deshalb eine große Chance. Die Frage nach der individuellen Bewegungsfreiheit jedes Menschen kann in Abgrenzung zu Donald Trump und vor dem Hintergrund liberaler Werte neu überdacht werden.“ Hier lang!

Trumps Muslim Ban und Europas Scheinheiligkeit

Was dieser tage gern unter den Tisch gekehrt wird: Auch in Europa wird eine „Flüchtlingspolitik“ verfolgt, die Trumps ausgrenzender Politik gefährlich nahe kommt. „(…)Doch die Leichen am Grund des Mittelmeers sind unsichtbar. Ein Präsident Trump, der laut und populistisch auftritt, ist sichtbar. Deswegen wird er in den Medien und sozialen Netzwerken mit Spott überschüttet und ihm wird mit Abscheu begegnet. Wer aber mit dem Finger – richtigerweise – auf Trump zeigt, muss bei den Zuständen in Nordafrika und Bulgarien, bei dem massenhaften Ertrinken im Mittelmeer mit dem Finger der anderen Hand auf die europäischen Politiker zeigen, die eine ebenso menschenverachtende Flüchtlingspolitik betreiben.“ Hier lang!

Social Media Accounts und Adressbücher von Einreisenden sollen kontrolliert werden

Allen Protesten gegen den „Muslim Ban“ zum Trotz, wird jetzt im Weißen Haus diskutiert, ob man in Zukunft von allen Einreisenden die Social Media – Accounts und Telefon-Adressbücher abfragen solle. Das berichtet CNN unter Berufung auf Quellen im Weißen Haus. Hier lang!

Dieser Mann wird uns nicht trennen

„Ich liebe alle Menschen unabhängig von ihrer Nationalität und ihrer Religion. Ich liebe die amerikanischen Menschen, auch die, die für Trump gestimmt haben. Und wenn ich Liebe schreibe, dann meine ich Liebe. Dieser Mann wird uns nicht trennen.“ Hier lang!

Trump wird an Amerika scheitern

„Donald Trump wird noch viel mehr Schaden anrichten und vielleicht sogar neue Kriege anzetteln. Am Ende aber wird er scheitern – weil er die Widerstandskraft seiner Bürger unterschätzt hat.“ Ein Gastbeitrag der FAZ von Elliot Cohen. Hier lang!

Angela Merkel is now the leader of the free world, not Donald Trump

„The US President isn’t motivated by protecting liberal democracy or freedom, his sole ideology is Trumpism: corporate autocracy with a populist facade. And he surrounds himself with white nationalists even more hostile to liberal democracy than he is.“ Hier lang!

9 Kommentare

  1. rebecca

    Ihr Lieben,
    ich lese hier soviel und gerne, doch eigentlich immer kommentarlos – deswegen erstmal noch ein riesen Dankeschoen fuer eure tollte Arbeit ganz allgemein! Ihr seid einer meiner absolut favourisierten Blogs! Danke auch fuer die Linksammlung oben.
    Diesen Artikel hier finde ich im Bezug auf die wahnsinnge erste Woche eine gute Hintergrundanalyse, die versucht, die politische Taktik hinter dem Mist beleuchtet, der uns gerade um die Ohren fliegt >
    https://medium.com/@yonatanzunger/trial-balloon-for-a-coup-e024990891d5#.s2fw3l2gt

    Und wer in einem Jahr wenigstens die Befriedigung haben will, rufen zu koennen: ich habs ja gesagt…! kann bei Harvards Belfer Center for International Affairs jetzt seine Wetten abgeben, wo die US in einem Jahr stehen werden. Ich kann nicht genau sagen warum, aber aus irgendeinem Grund – vermutlich Verzweiflung – hat mich die Idee eines Harvard-Trump-Wettbueros doch schwer erheitert: )

    http://www.belfercenter.org/publication/trump-year-one-place-your-bets?utm_source=SilverpopMailing&utm_medium=email&utm_campaign=BIN%202017-02-01%20%281%29&utm_content=&spMailingID=16465744&spUserID=MTE3MDQ2MDkwNzUzS0&spJobID=960093808&spReportId=OTYwMDkzODA4S0

    Antworten
  2. pingu

    Amazon-Chef Jeff Bezos ist Trump-Supporter? Dazu finde ich gerade nichts im Netz aber aktuell will Bezos gegen den Einreisestopp Widerstand leisten.

    Antworten
    1. Nike Jane Artikelautor

      Liebe Pingu, danke für deinen Einwand, ich bin jetzt auch verwirrt. Habe jetzt schon etliche Male „Amazon“ in der Liste der zu boykottierenden Brands gelesen, da gibt es ganz viele Quellen. Etwa diese hier: http://www.thefader.com/2016/11/14/trump-boycott-grab-your-wallet-spreadsheet
      Auf der anderen Seite scheint Bezos aber gegen das Dekret zu sein: http://www.independent.co.uk/news/world/americas/amazon-jeff-bezos-legal-challenge-donald-trump-travel-ban-a7554361.html

      Ich recherchiere mal weiter. Danke <3

      Antworten
  3. Lena

    Ich finde das so gut, wie ihr das hier alles thematisiert. Das ist so wichtig! Das sollten Euch mal Andere gleichtun, die auch eine solche Reichweite haben. Ich finde es traurig, wie man in den aktuellen Zeiten unpolitisch sein kann. Muss ich einfach mal so sagen (da kommt die Sozialarbeiterin raus).

    Antworten
  4. Michelle

    „Dass unsere Europäische „Flüchtlingspolitik“ Trumps ausgrenzender Politik allerdings gefährlich nahe kommt, wird dieser Tage hingegen fleißig ignoriert. Vielleicht ein guter Zeitpunkt, endlich umzudenken. Auch hier.“

    Genau! Ich finde es gut, dass sich Menschen gegen die menschenrechtsverachtende Politik Trumps wehren und aufstehen für Gleichberechtigung.

    Schockierend finde ich dennoch, dass dies gegen so viele menschenrechtsverletzenden Politikerinnen und Politiker weltweit nicht geschieht. Die lachen sich jetzt schön ins Fäustchen und sind wieder einmal raus aus der öffentlichen Wahrnehmung und Öffentlichkeit. Wo sind die Stimmen gegen brutale Herrscher und Diktatoren in Ländern, aus denen kein Hollywood-Getwittere kommt? Dort, wo die Vergessenen ums Überleben kämpfen? Ich bin erschöpft vom „Gegen-Trump-Sein“ und plädiere für ein „Gegen-Spaltung-der-Gesellschaft-Sein“, „Gegen-Gewalt-Sein“ und für ein „Zusammenleben-in-Vielfalt-Sein“.

    Antworten
    1. Kristiane

      Hm, ich bin der Meinung, dass man noch nicht mal in die Ferne schweifen muss. Kehren wir doch dann erstmal vor der eigenen Haustür. Wenn ich an die Montagsdemos von Pegida&Co denke, wird mir immer noch schlecht angesichts der mageren Anzahl der Gegendemonstranten um mich herum.

      Versteht mich nicht falsch, ich bin unbedingt dafür gegen Trump Haltung zu zeigen. Aber ich denke ebenso, dass dieses Jahr hierzulande noch einiges geschehen wird, dass einfach nicht unkommentiert hingenommen werden darf.
      Nicht ausser Acht gelassen, dass in den letzten Monaten bereits genug Anlass für lauten Protest gegeben war. Nur habe ich das Gefühl, als brauchen wir hier ‚mehr‘ um die Leute von den Sofas zu holen. Traurig und beängstigend zugleich.

      Also bitte seid und bleibt laut!

      Antworten
  5. judith

    Ich finde spannend und umbedingt erwähnenswert wie sich andere große Modekonzerne äußern oder auch nicht äußern. Ralph Lauren, die die Trump Familie ausstatten und andere Firmen, die sich weigern (Marc Jacobs etc). Nordstrom, die die Kollektion von Melania nicht mehr verkauft.. der Balenciaga- Bernie Sanders Slogan… Raf für Calvin Klein…

    Antworten
  6. Marlena

    Ich werfe das jetzt so als Happen in den Raum: Schaut euch doch mal das Datum (der Tag an dem das Visa Waiver Program unterzeichnet wurde) GANZ GENAU an.
    Da dürfte doch das Klicken im Kopf gar nicht mehr aufhören oder?

    Der komplette Gesetzestext ist auf der U.S. amerikanischen Kongressseite nachzulesen. Jeder, der das nachlesen möchte, kann das also ohne Probleme tun. Wenn das aber nun SO leicht ist dies zu tun und an solche einfachen, aber aufschlussreichen Informationen zu gelangen, ist meine Frage folgende:
    WIESO macht das denn fast keiner?

    Man kann jetzt natürlich hübsche bunte Schilder malen und damit auf die Straße gehen und man kann kleinen Jungs T-shirts mit der Aufschrift „the future is female“ überziehen. Kann man alles machen. Man kann auch Trump die Schuld dafür geben, am Morgen schon in Hundescheiße getreten zu sein.
    Man könnte sich aber auch hinsetzen und überlegen, wo man eventuell Informationen herbekommt, die nicht unserer großen westlichen Medien entstammen. Wenn „Schlagzeilen“ und Medienberichte sprichwörtlich um die Welt gehen, wäre es doch mehr als wichtig zu hinterfragen, warum das denn so ist. Weil sie so arg sind oder weil es eventuell sogar gewollt ist, dass sie „um die Welt gehen“? Oh, ich seh schon die erhobenen Zeigefinger und empörten Münder die jetzt „Verschwörungstheoretiker!“ rufen.

    Mein Punkt ist folgender: Vergesst doch niemals, zu hinterfragen. Das dürft ihr, das dürfen WIR. Alles hinterfragen, auch sich selbst. Recherchieren, herausfinden, eine Ebene tiefer graben um an Informationen zu gelangen.
    So bildet sich eine EIGENE Meinung, keine, die man rein aus der Zeitung/im Internet/bei Verwandten gelesen/aufgeschnappt hat.

    Lasst euch doch nicht in zwei Hälften teilen! Dazwischen ist sooo viel Platz!
    Trump oder Hillary, Flüchtlingsbegrüßer oder Nazi, Team Edward oder Team Jacob? Bist du dafür oder dagegen? Was das für eine Revolution wäre, wenn alle mal damit aufhören würden, einfach immer alles zu glauben, was ihnen da vor die Füße gekotzt wird. Das ist so unsäglich traurig.
    Welch riesig große Vielfalt sich zwischen zwei Extremen auftut, wenn man nur hinschaut und sich einfach traut, sich weder als Spielball der einen, noch der anderen Seite benutzen zu lassen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related