Archiv für den Monat: März 2017

Spring Awakening // 5 Dinge, die jetzt auf unserer To-Do-Liste stehen

31.03.2017 um 12.01 – Leben Tipps & Tricks

Eine gefühlte Ewigkeit haben wir uns jetzt zuhause eingemummelt, alle warmen Kleidungsstücke übereinander gezogen und sind versumpft. Zumindest an besonders grau-nassen Tagen bei schwersten Minusgraden. Schlagen wir also schnell ein Ei drüber und lassen uns nicht von der jüngsten Vergangenheit demotivieren: Der Frühling ist sowohl meteorologisch als kalendarisch in vollem Gange, die Temperaturen spielen erstmals so richtig mit und wir sind beflügelt und voller Tatendrang.

Bevor genau der wieder irgendwo in der Vergangenheit versiegt, sollten wir schleunigst unsere Beine in die Hände nehmen und die volle Ladung Motivation auch umsetzen: Beispielsweise die Wohnung lüften und von Altlasten befreien, die Wetter-Ausreden beiseite schieben und wirklich endlich Sport treiben, die Füße sandalentauglich zaubern und auch die Ordnung auf unseren Tellern umstellen. Bereit fürs Frühlingserwachen? Wir haben 5 kleine to-Dos für euch rausgekramt, die als kleiner Reminder für die neue Saison verstanden werden dürfen. Macht ihr mit? weiterlesen

Fair Friday Wishlist // Auf der ewigen Suche nach Röcken

Gerne würde ich ja, aber ich kann nicht so richtig. Röcke und ich, wir waren uns noch nie besonders grün. Dabei wäre ich gerne eine dieser Rock-Frauen, die es schaffen, super elegant und trotzdem locker jegliche Sitzposition zu bewältigen. Dann noch die Frage „kurz oder lang“? Und überhaupt: Wie sieht es mit den nachhaltigen Modellen aus? „Viel zu anstrengend alles”, dachte ich immer.

Jetzt allerdings wurde ich eines besseren belehrt: Denn erst kürzlich flog mir bei einer Recherche das breite Rock-Angebot im eco-chic Segment um die Ohren. Mini, Midi, Maxi – alles ist dabei und dann auch noch mit ordentlicher Farbauswahl. Könnte es sein, dass 2017 das Jahr wird, in dem ich zum ersten Mal feierlich in einen Rock steige und die Welt daran teilhaben lasse? Wenn ich mir hier das ein oder andere Herzensmodell anschaue, könnte ich jedenfalls schon mal dahinschmelzen.

weiterlesen

Strandspaß Spezial Teil I //
Bademode für alle <3

30.03.2017 um 10.33 – Mode

How to get a beach body – 1.Have a body, 2. Go the beach. Welch wohlig warme Utopie, diese süße Vorstellung einer Zeitschriftenlandschaft, in der Diäten endlich keine Rolle mehr spielen. Stattdessen fällt mir im Angesicht der geballten Masse an Genuss-verweigernden Titelthemen und angeblich schlankmachenden Clickbait-Beiträgen vor lauter Ratlosigkeit regelmäßig die Kinnlande herunter. Es ist nicht so als würde ich per se jedes Workout und sämtliche Matscha-Rezepte verteufeln, seis drum, aber was uns da aufgetischt wird, ist meist vor allem eins: Krank. Was bitte fange ich denn mit der Information an, dass Celebrity XY sich ausschließlich von fettarmer Milch und halben Brötchen ernährt? Und wie reagiere ich auf die frohe Botschaft, dass es durchaus möglich ist, sich an heißem Wasser satt zu saufen? Hoffentlich mit einem stolzen Mittelfinger statt mit Komplexen. Genau das ist aber gar nicht so einfach. Body Positive? Halb Berlin scheint gerade wieder in den alljährlichen Optimierungswahn zu verfallen, was in Ordnung wäre, würde es aus den richtigen Gründen geschehen, aus Selbstliebe statt aus Selbsthass zum Beispiel. Wie aber soll sich so etwas wie Zufriedenheit einstellen, wie können wir je Dankbarkeit empfinden für einen Körper, der alles kann, wenn wir im Prinzip tagein, tagaus fertig gemacht werden. Manchmal sogar unbewusst.

Immer wieder kommt etwa ganz ungeniert die Frage auf: Wie machst du dich Beach-Ready? Ich habe längst aufgehört, am Sinn dieser Frage zu verzweifeln und mir stattdessen selbst eine Antwort geliefert: Mit einer guten Sonnencreme. Und einem Badeanzug, den ich mag. Fertig. Jetzt müssen wir nur noch damit anfangen, nicht nur nett zu anderen, sondern endlich auch zu uns selbst zu sein. Und immer weiter nach bunter Diversität schreien, damit pralle Melonen, winzige Kirschen und frische wie verrunzelte Äpfelchen endlich zu gleichen Teilen mit Liebe überhäuft werden: weiterlesen

Jane Wayne feat. Ray-Ban //
Die schönsten Sonnenbrillen im Frühjahr 2017

30.03.2017 um 8.30 – Accessoire Lookbook Wir

Wenn ich an Ray-Ban denke, kommt mir zuallererst meine Mutter in den Sinn, die während der Blüte meiner pubertären Geschmacksverirrung nicht selten sehr stark sein musste. Zum Beispiel dieses eine Mal, als ich mit herunterhängenden Mundwinkeln und rollenden Augen auf dem Beifahrersitz ihres uralten Golf-Cabriolets Platz genommen hatte, um bei 35 Grad im Nacken eine nach vorn gebückte Haltung einzunehmen, damit mich vor dem Supermarkt bloß niemand erkennen und noch dazu der Frau mit der komischen Sonnenbrille auf der Nase neben mir zuordnen möge. Meine Mutter hatte sich ein Tuch ins Har gebunden und trug dazu eine tiefschwarze Wayfarer von Ray-Ban. Ich fand das furchtbar und zwar einfach darum. Aber vor allem, weil ich noch keine Ahnung hatte, weder von Film, noch von Kunst oder Geschichte. Es sollte noch einen ganzen Sommer und mindestens einen halben Winter lang dauern bis ich schließlich vor Scham im Erdboden versinken wollte. Plötzlich hing der junge James Dean als Poster an meiner Teenagerzimmerwand. Und er trug dieselbe Brille wie meine Mutter. Genau wie Jacky Kennedy oder Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“. Ich verkroch mich nie wieder im Fußraum. Stattdessen durchsuchte ich das gesamte Haus nach diesem Überbleibsel der 50er Jahre, das früher wie heute Herzen bricht, oder zumindest dabei hilft.

Nicht nur deshalb schlugen wir binnen weniger als zwei Minuten ein, als Ray-Ban wegen einer neuen Ausgabe „JW Lookbook“ an unsere Tür klopfte. In den Hauptrollen: Sarahs und meine persönlichen Lieblingsmodelle – ganze sechs sind es an der Zahl. weiterlesen

Interior // Warum Sideboards so viel Sinn machen

30.03.2017 um 8.25 – Wohnen

In all den Jahren, in denen ich versuche, meine eigenen vier Wände zu optimieren, gemütlicher zu gestalten oder aufgeräumter erscheinen zu lassen, bin ich tatsächlich niemals auf die Idee gekommen, in ein Sideboard zu investieren. Ich habe mich von meinem offenen Kleiderstangensystem getrennt und mir einen Pax zugelegt, habe ein String-Regal für zu viel Geld gekauft und sogar ein Plattenregal von Horzon anfertigen lassen – aber niemals kam ein Sideboard in Frage. Meine Ordner stehen neben meinen Kleidern im Schrank, lauter Belege fliegen im Planschrank rum und der Rest verteilt sich im Chaos zwischen Bad, Küche und Wohnzimmer. Es macht keinen Sinn.

Vielleicht liegt es an ewig gleichen Bildern aus schneeweißen Wohnungen mit weißen Sideboards auf denen ein Flachbildfernseher drapiert wurde und orangene Gerberas für Farbakzente sorgen, an aalglatten Wohnkonzepten, die nicht meinem eigenen entsprechen oder einfach am Namen. Ich weiß auch nicht, woher diese lang anhaltende und tief sitzende Antipathie immer kam – aber sie scheint tatsächlich überwunden. Der Grund: IKEAs neueste Stockholm Kollektion, die ab nächster Woche in die gelben Riesen trudelt. Zwei, drei Moodbilder reichten aus, um die Birne anzuzünden und mit einem Schlag die Lösung aller Unordnungsproblemchen aus dem Weg zu schaffen. weiterlesen

It’s Official: H&M’s neues Shoppingkonzept heißt „Arket“

30.03.2017 um 8.00 – Mode Shopping

Seit rund einem Jahr munkelt die Modebranche über H&Ms gut gehütetes Geheimnis um zwei neue Brands, die demnächst auf den Markt kommen sollen – jetzt ließ Business of Fashion ganz exklusiv die Katze aus dem Sacke: ARKET heißt das neue Konzept von H&M, das sich im Spätsommer 2017 zu den anderen Familienmitgliedern MONKI, Weekday, COS, Cheap Monday und & other Stories gesellen wird:

Es soll ein wenig teurer als H&M sein, durch externe Brands ergänzt werden und uns mit einem eigenen Café und nordischer Küche zum Verweilen bringen. ARKET bedeutet auf deutsch so viel wie „weißes Blatt Papier“, ein „modern-day market that will offer essential products for men, women, children and home“, und soll sich durch ein simples, zeitloses und vor allem funktionales Konzept auszeichnen: weiterlesen

TAGS:

,

Bilder des Tages // Einmal Tulum und zurück:
Edited the Label „Under the Sun“

29.03.2017 um 13.02 – Lookbook Mode Shopping

Ein Kleid voller Zitronen, ein Midirock im Vichy-Muster samt passendem Rüschentop, ein Boho-Kleid mit bunten Stickereien oder ein bauchfreies Bustier in Knallrot: Edited the Label kredenzt sein bislang wohl allerschönstes Lookbook für den Sommer 2017 und versorgt uns an dieser Stelle tatsächlich nicht nur mit gleich zig Lieblingsstücken, sondern auch mit einem der Top 3 beliebtesten Reiseziele meines aktuellen Instagram Streams: Dicht gefolgt von Havanna und Kapstadt, scheinen sich die Urlaubsprofis in diesem Jahr ganz offensichtlich einig zu sein: Tulum, it is!

Ich persönlich stecke gedanklich jedenfalls akut irgendwo zwischen „Dolce & Gabbana“-Träumen, Fahrradtouren mit Eiscreme in der Hand und Cabrio-Fahrten im Oldtimer fest und kann es kaum erwarten, Zitronen auf meinem Körper spazieren zu tragen und Knallrot mit Karo zu kombinieren. Eines jedenfalls steht fest: Die Eigenlinie des Hamburger Online Stores Edited wird mit jeder Saison besser – und dafür ist ganz nebenbei erwähnt, niemand Geringeres als Designerin Clarissa Labin mit ihrem Team verantwortlich. Der erste Schwung „Under the Sun“ trudelte jedenfalls gleich heute im Online Shop ein, die übrigen Stücke dieser sommerverknallten Kollektion dürften schon ganz bald folgen. Und welche Kreationen stecken auf eurer  Wunschliste?  weiterlesen

Thinx „Period Underwear“ – ein feministisches Unternehmen, das frauenfeindlich agiert?

29.03.2017 um 11.38 – Feminismus

Unterhosen, die Menstruationsblut einfach aufsaugen: Das ist die Idee hinter Thinx – ein Unternehmen, das auf feministische Botschaften und empowernde Haltung setzt. Jetzt stellt sich heraus, dass die Arbeitsverhältnisse bei Thinx alles andere als frauenfreundlich sind.

Das Ganze klingt wie ein modernes Märchen: Junge Frau hat eine bahnbrechende Idee, junge Frau gründet ihr eigenes Unternehmen, junge Frau verbessert mit der bahnbrechenden Idee das Leben von Mädchen und Frauen weltweit. So in etwa lautet die Geschichte von Thinx, dem US-Unternehmen, das sogenannte „period underwear“ herstellt – also saugfeste Unterwäsche, die Tampons und Binden überflüssig machen soll. Gegründet wurde es 2015 von Miki Agrawal, die seitdem als feministisches Vorbild gilt. Agrawal verbreitet ihre empowernden Botschaften auf Konferenzen und in Interviews: Die Menstruation ist nichts, wofür man sich schämen muss! Neben Unterhosen stellt Thinx mittlerweile auch Bio-Tampons und wiederverwendbare Tampon-Einführhilfen her und hat eine Partnerschaft mit dem ugandischen Unternehmen Afripads etabliert: Dieses produziert wiederverwendbare Binden und verteilt sie an die dortigen Mädchen und Frauen. So weit, so inspirierend.

Doch offenbar ist Thinx nicht ganz das feministische Traumunternehmen, als welches Agrawal es darstellt. Ja, Thinx will das Leben von Mädchen und Frauen weltweit verbessern – das der eigenen (überwiegend weiblichen) Angestellten aber eher nicht. In den letzten Tagen sind mehrere Thinx-Angestellte an die Öffentlichkeit gegangen: Sie berichten von einem vergifteten Arbeitsumfeld und einer Chefin, die ihren Teil dazu beiträgt. Eine Angestellte erinnert sich: „Es war wirklich wie in einer Missbrauchs-Beziehung. Und ich benutze diesen Vergleich nicht leichtfertig… (…) Jeden Morgen aufzuwachen und nicht zu wissen, wie du an diesem Tag behandelt werden wirst, das ist wirklich ziemlich schrecklich.“ weiterlesen

Outfit // Gegen das Gehenlassen

29.03.2017 um 10.31 – Outfit Wir

raffia bag mangoIn Hollywoodstreifen ist es ja oft so: Da wachen die Damen des Hauses stets in zusammenpassender feinster Unterwäsche auf, das Frühstückseiweiß wird im seidenen Morgenrock verspeist und wenn man genau hinschaut, dann lugt außerdem noch irgendwo ein vornehmes Spitzenhemdchen aus dem Revers heraus. Das ist dann meist der Moment, in dem mir die ein oder andere Feierabend-Pommes vor lauter Lachen aus dem Nasenloch schießt. Abends, mit dem Laptop auf den Knien, sehe ich nämlich aus wie morgens, ich trage stets ein Feinripp-Unterhemd, das ich rechts und links an beiden Beinen des ausgewaschenen Schlüpfers, der bestimmt nicht zum BH passt, wie Flügelchen herausziehe, und einen Frottee-Bademantel, in dem ich schon diverse Vorlesungen verschlief.

Wenn ich es mir recht überlege, spiegelt dieser Anblick sogar am ehesten wider, wie ich mich Ende des Winters auch sonst so hinsichtlich meines modischen Feingefühls gesehen habe. Gar nicht speziell. Nur pragmatisch. Ich begrüße dieses vogelfreie Laissez-Faire sehr, bloß schlug es mir so langsam aufs Gemüt, hin und wieder dachte ich sogar darüber nach, mich einem Selbstversuch zu widmen: Ein Jahr, eine Jeans, zwei Pullis – oder so ähnlich. In letzter Sekunde packte mich der Frühlingseinbruch allerdings am Schlafittchen, sodass der Sinn mir mit einem Mal und ganz unverhofft wieder nach ein bisschen Firlefanz stand. Gegen das Gehenlassen sozusagen. Zumindest obendrüber: weiterlesen

Shopping // 5 Outfit-Inspirationen für den Frühling + ein Schuh-Spezial

29.03.2017 um 8.27 – Shopping

Noch immer ganz beschwingt von diesen ersten Frühlingsboten da draußen, kann ich mich rein gar nichts anderem zuwenden, als dem Wetter. Ich weiß schon, Leute, die übers Wetter reden, haben nichts anderes zu sagen – und ja, ganz akut stimmt das auch ein bisschen. Denn jede freie Minute will draußen verbracht werden, um den Energiehaushalt nicht nur aufzuladen, sondern zugleich auch für miesere Zeiten zu wappnen. Zur eigenen „Die plaudert ja nur noch übers Wetter“-Rechtfertigung, gibt’s auch gar nicht viel zu sagen, außer: Es wickelt mich aktuell so sehr um den Finger, dass ich mir eigentlich Urlaub nehmen müsste, um andere mit meinen nach oben geneigten Mundwinkeln nicht vollends in den Wahnsinn zu treiben.

Um euch an dieser Stelle allerdings auch mal ein paar nützliche Frühlingsvibes mitzugeben, folgt ein kleiner Spring-Guide für all diejenigen unter euch, die noch nicht wissen, wohin die Reise modisch gesehen in der schönsten Saison des Jahres genau hingehen soll. Angelehnt an unsere Trendvorschau (eigentlich für den Herbst) aus London, Mailand und Paris gibt’s für euch schon heute 5 Outifts + eine kleine Schuh-Auswahl für den Frühling. Bittesehr: weiterlesen

Beauty // Meine Top 4 roten Lippenstifte, die zwar nicht perfekt sind, aber leuchten wie der Frühling

28.03.2017 um 15.36 – Beauty

Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen Lippenstift-blind und auch faul, wenn es um Abwechslung geht, im Grunde genommen bin ich sogar super langweilig, weshalb ich unter anderem ständig vergesse zu erwähnen, welche Farbe ich da gerade genau trage, schließlich lege ich seit Jahren gefühlt dieselben Töne auf. Meist ein leuchtendes Orangerot. Jedenfalls treibt das offenbar manche von euch zur Verzweiflung, niemand will ja hundert Mal nachfragen. Deshalb folgt heute ganz offiziell eine schnelle Antwort und noch dazu eine Entschuldigung für mein mitunter langes Schweigen. Es war bloß so: Aus den Augen, aus dem Sinn. Pardon, wirklich wahr. Was mir außerdem aufgefallen ist: Sobald meine Reserven aufgebraucht sind, sollte ich mich schleunigst um nachhaltigere Alternativen kümmern. Tipps sind daher sehr willkommen! weiterlesen

Shopping //
Ride-Your-Bike-Pants

28.03.2017 um 12.07 – Mode Shopping

Die gepunktete Karotten-Jeans dort oben ist der vielleicht allerbeste 2nd Hand Fund meines noch relativ jungen Lebens und jedes Jahr aufs Neue so etwas wie mein ganz persönlicher Sonnenbote und Frühlingsgemütindikator in einem. Wenn die Polka Dots ausgepackt werden, wird also auch die Balkonsaison eröffnet, dann wird das Abendessen wieder auf den Park verschoben, der Eistee durch bunte Strohhalme geschlürft und das Fahrrad blitzeblank geputzt. Freundinnen und Freunde, auch die neue Zeitrechnung schreit spätestens seit dem Wochenende nach langen Tagen unter blauem Himmel, nach ein wenig Müßiggang, Radlerwaden und auch nach Mut – zu fabelhaft farbigen Hosen, die sich am liebsten zu Cat Eye Sonnenbrillen und nicht minder auffälligen Ohrringen gesellen. Weil wir jetzt nämlich wirklich lang genug graue Herbstmaus gespielt haben: weiterlesen

Short News // Von Gender-Marketing, 69 neuen Emojis & IKEAs limitierter Kollektion

28.03.2017 um 9.28 – Allgemein

News, News, News – und zwar alle auf einen Blick. Schönes, Skurriles und Verrücktes der vergangenen Woche: U. a. mit Gender-Marketing-Methoden, einem neuen Song von Feist, einem Guide für minimalistisches Leben, 69 neuen Emoticons, einem Lesetipp über die Präsidentengattin und einem Vortrag von Trendforscherin Li Edelkoort. weiterlesen

Outfit // Mit Statement-Ohrringen, Samtblazer & Cowboy Boots

28.03.2017 um 8.18 – Outfit Wir

Ich kann es selbst kaum glauben, aber ich habe mir gestern tatsächlich den ersten Sonnenbrand des Jahres um die Nase eingefangen: Das Montagsmeeting wurde nämlich kurzerhand auf Nikes Dachterrasse verlagert und eine volle Stunde reichte bereits aus, um meine weißen Wangen in zartes Rot zu tunken. Nach einem halben Jahr voller Grau, wusste meine Haut also gestern offenbar gar nicht, was los ist – und dass, trotz Lichtschutzfaktor in der Tagescreme. Beschweren will ich mich natürlich trotzdem keineswegs: So viel Sonnenpower wie gestern, darf unsere ergrauten Gemüter ab sofort gern die ganze Zeit erfüllen und schenkt man dem guten, alten Wetterbericht vertrauen, geht’s die gesamte Woche auch noch so weiter. Bereits das ganze Wochenende wurde auf Dachterrassen, im Park, auf dem Spielplatz und in diversen Eisdielen verbracht und ich will genau diesen Zustand ganz akut unter keinen Umständen missen.

Endlich darf die Winterjacke also zu Hause bleiben und wird gegen Jeansjacke eingetauscht, ohne fröstelnd durch selbst schattige Plätze zu ziehen. Und so ging’s am Wochenende im geliebten Samtblazer und Klimperohrringen vor die Türe, mit den liebsten Schuhen, der gemütlichsten Jeans und ganz viel Motivation im Gepäck. weiterlesen

Books that saved & shaped my life //
Mit Thekla Wilkening

27.03.2017 um 13.28 – Buch Menschen


Es ist ein offenes Geheimnis: Ich bin ein bisschen verliebt in Thekla Wilkening, und auch in Pola Fendel, in beide also, denn zusammengenommen machen die Hamburgerinnen, die hinter der Kleiderei stecken, ihre Wahl-Heimat nicht nur schöner, sondern auch nachhaltiger und klüger und wärmer und wilder. Schon im Sommer 2012 begaben sie sich mit der Idee, Kleidung offline und online zum Verleih anzubieten, in die Selbstständigkeit. Das Konzept: Borgen statt Kaufen, ergo Slow Fashion für alle – Weil Nachhaltigkeit in der Mode sowieso längst auf der lange Liste von Herzensthemen stand. 2013 dann, als Thekla gerade 25 war, kam ihr Sohn Dante auf die Welt. Thekla ist nämlich auch Mama. Und noch viel mehr. Für die Ethical Fashion Show entwickelte sie zudem das #prepeek Konzept, das Fair Fashion Brands und Influcencer zusammen bringen will, sie schreibt sooft wie möglich für das ebenfalls selbst erdachte 
Mutproben-Magazin didyouever.de und ist außerdem Mitglied im Hamburger Frauenkollektiv _innen, das regelmäßig Denkanstöße diskutiert und sich für Gleichberechtigung einsetzt. Heute geht es allerdings vor allem um Bücher. 

Denn wir wollen von Thekla wissen: Welche Romane haben dich bis hierher am allermeisten geprägt, dich inspiriert, motiviert oder zum Träumen gebracht? weiterlesen