JW LOOKBOOK // Cuba-Berlin
– Jane Wayne für Esprit

27.03.2017 um 8.11 – Mode Wir

Was ich mag: Überraschungen. Was ich nicht mag: Vorurteile. Beides zusammen genommen erklärt in etwa unseren mittlerweile schon recht langjährigen Pakt mit Esprit – dem Brand, das wir einst liebten, dann mieden, irgendwann vergaßen und schließlich wiederentdeckten. So viel Ehrlichkeit muss sein. Hätte ich nicht eines Tages eine ebenso ausgetragene wie heiß geliebte Bluse der in den späten 60ern gegründeten Marke wiedergefunden, eine, deren hypnotisierendes Muster an japanische Cloisonné-Vasen erinnerte, dann wäre mir vielleicht eine wichtige Erkenntnis durch die Lappen gegangen. Nämlich die, dass es sich manchmal lohnt, zwei Mal und vor allem genauer hinzusehen. Als Esprit also zum allerersten Mal an unsere Jane Wayne Tür klopfte, war ich zwar skeptisch, gleichzeitig erinnerte ich mich aber voller Nostalgie an die fesche Vase aus Stoff. ich blieb also allen Vorurteilen zum Trotz offen und wurde belohnt, zum Beispiel mit dem Fund einer Wolljacke, die fortan für eine Kreation aus Isabel Marants Feder gehalten wurde. Und erst neulich, da schaffte ich mir eine Tasche aus der aktuellen Esprit-Kollektion an, die wirklich überhaupt nicht von Céline stammt. Das denken aber viele. ESPRIT?! heißt es dann oft, und ich frage mich: Warum denn nicht? Esprit, Esprit, gehört inzwischen zu mir wie mein Name an der Tür. Oder so ähnlich.

Und das liegt nicht nur an den den Kampagnenbildern mit Gala Gonzales aus der vergangenen Saison, an der einstigen Video-Reihe mit Leandra Medine oder der #ImPerfect Kampagne, die ich noch heute für überaus gelungen halte, sondern vor allem am Überraschungs-Effekt, der mich jedes Mal überkommt, wenn ich nach bezahlbarer Qualität suche. Für eine Hochzeit etwa stöberte ich jüngst nach roten Ballerinas. Ein bisschen wie jene von Chloé sollten sie aussehen und zackboom – Danke, Esprit. Aber Lookalikes beiseite – Freundinnen, wenn ihr wie ich einen flunderflachen Po geerbt habt und nicht unbedingt auf Hot Pants steht, dann greift zu der Jeans Shorts, die wir unter anderem für eine neue Ausgabe unserer JW Lookbook Reihe ausfindig gemacht haben. Im Rahmen der #ImESPRIT Frühjahr/Sommer 2017 Kampagne ging es für uns nämlich nach Havana – jedenfalls in unseren kühnsten Sommerurlaubs-Träumen. 

Übrigens: #ImFREEDOM – und ihr?
Ihr werdet, sofern ihr denn wollt, ratzfatz selbst Teil der Kampagne. Wie? Einfach direkt auf der Kampagnenseite ein Foto mit eurem persönlichen #Im… Hashtag hochladen, fertig. ♥

Blazer // Hose // Boots: JWxKauf Dich Glücklich

„Freedom’s just another word for nothin‘ left to lose /
Nothin‘, it ain’t nothin‘ honey, if it ain’t free /
And feelin‘ good was easy, Lord, when he sang the blues /
You know feelin‘ good was good enough for me /
Good enough for me and my Bobby McGee“
Janis Joplin

Shirt // Hose // Sandalen: Chloé // Weste: Vintage

„Freedom, give it to me /
That’s what I want now /
Freedom, that’s what I need now /
Freedom to live /
Freedom, so I can give“
Jimmy Hendrix

Pullover // Hose // Ballerinas

Bluse // Shorts // Hut: JWxKauf Dich Glücklich // Loafer: Gucci

„Shadows of a golden age /
A generation waits for dawn /
Brave carry on /
Bold and the strong

Only the young can say /
They’re free to fly away /
Sharing the same desire /
Burnin‘ like wildfire“
Journey

– In freundlicher Zusammenarbeit mit Esprit – 

3 Kommentare

  1. Ella

    Da ist wieder diese tolle Lippenstift, Nike. Die Farbe ist einfach großartig, zusammen mit den Ballerinas… schön!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.