Green Fashion Week // Wie nachhaltig produzieren eigentlich die anderen?

30.06.2017 Fair Fashion

Wo ist nur die Zeit geblieben? Gefühlt habe ich erst vorgestern zusammengeschrieben, welche Events und Neuvorstellungen uns in der Winterausgabe der Fashion Week erwarten und plötzlich sind es sechs Monate später, 15 Grad wärmer und es heißt schon wieder: Terminkalender zücken und brav mitschreiben, was uns in der kommenden Woche alles erwartet.

Ich wünsche mir ja nichts mehr, als dass ich euch zweimal im Jahr eine ganze Palette toller neuer Ecobrands vorstellen kann, aber leider müssen wir uns da noch etwas in Geduld üben. Für diese Saison habe ich mir deshalb auch vorgenommen, einmal die konventionellen Brands etwas mehr unter die Lupe zu nehmen. Für meinen Geschmack habe ich die nämlich bisher zu wenig beleuchtet und hinterfragt, was sich da eigentlich in Sachen Nachhaltigkeit und faire Produktion tut. Und es tut sich was! 

Die liebe Sarah Jane hatte mich nämlich im vergangenen Januar darauf hingewiesen, dass es durchaus Brands aus dem High Fashion Bereich gibt, die vielleicht nicht in aller Konsequenz grün produzieren, aber auf einem ziemlich guten und fortgeschrittenen Weg sind. Das ist jetzt vielleicht etwas schwer zu glauben, aber in diesem Moment war ich irgendwie überrascht. Zu lange befinde ich mich ganz offensichtlich schon in der Ecoblase, in der man prüfend und misstrauisch nach draußen schaut und einfach mal von vornherein alles abstempelt, was nicht laut „fair“, „vegan“ oder „nachhaltig“ brüllt. Diese Erkenntnis kommt mir gerade sowieso ganz gut gelegen, befinde ich mich zur Zeit doch auf dem Rückmarsch von meinem Ausflug in die Extreme von 100%iger Nachhaltigkeit zurück in die Realität. Und wer weiß: Vielleicht müssen wir auch einfach abrücken von unserer leichten Eco-Arroganz und uns eingestehen, dass die großen Labels nicht einfach immer nur ignorant sind, sondern manchmal tatsächlich selbst etwas ändern wollen. Gesagt und im Hinterstübchen notiert, werde ich natürlich trotzdem auch in diesem Jahr die grünen Messen nach Newcomern und Hoffungsträgern durchforsten.

Termine, Events und Talks

Die Ethical Fashion Show und der Greenshowroom sind das Herzstück der nachhaltigen Fashion Week, die vom 4. bis zum 6. Juli zeigen möchte, dass grün eben nicht unbedingt grün aussehen muss. Ich sage bewusst „zeigen möchte“, nachdem ich im Winter nach dem ganzen Modespektakel meiner Wut darüber, dass es anscheinend nicht Konsens ist, dass man sich auch als nachhaltiger Brand anstrengen muss, attraktiv und tragbar zu sein, hier Luft machen musste. Sehr gespannt bin ich auch auf die Salonshow und die Ethical Fashion on Stage, von der ich letztes Mal zu meinem eigenen Bedauern wenig positives zu berichten hatte. Meine anderen liebsten Termine für nächste Woche sind außerdem diese hier:

  • gleich Dienstag geht es los mit einem Vortrag zum Thema „Wie lassen sich Sustainability-Flächen in bestehende Label Konzepte integrieren?“ – 10:30 Uhr am Stand E01
  • Safia Minney, Gründerin des Labels People Tree, stellt ihr Buch „Slave to Fashion“ vor – 12 Uhr im Obergeschoß des Funkhauses
  • Ebenfalls am Dienstag gibt es dann zum Abschluss noch eine Podiumsdiskussion zum Thema „Kann Fashion In sein, wenn Menschenrechte Out sind?“, unter anderem mit Vertretern der Otto Group, der Fair Wear Foundation und Vertretern der Politik – 17 Uhr, Obergeschoß
  • Mittwoch werde ich mich neben der Salonshow und der Ethical Fashion on Stage Show garantiert bei der Lemonparty by Lanius und Weleda vorbeischauen – ab 18:30 Uhr im Außenbereich
  • Freitag finde ich noch den Fashion Summit zum Thema „Wie man mit grüner Mode Geld verdienen kann“ mit Vertretern von Wunderwerk, Glore, Lanius und Oekotex interessant – 11 Uhr im Obergeschoß

Weitere Veranstaltungen findet ihr hier – und eine Übersicht über die Aussteller gibt es hier.

Zur Anmeldung bitte hier entlang (mit diesem Ticket habt ihr auch Zugang zur Premium, Show&Order und zur Bright).

Und dann würde ich gerne noch wissen, was euch interessiert: Von welchen konventionellen Brands würdet ihr gerne einmal mehr über nachhaltige Zielsetzungen und die Verbesserung der Produktionsbedingungen erfahren?

3 Kommentare

  1. Rike

    Guten Morgen,
    ich würde hier sehr gern einen kleinen Einblick in Bildern von der Green Fashion Week sehen. Schade, dass es noch eine separate „grüne“ Modewoche braucht, und hoffentlich wird es bald zu politischen Entscheidungen kommen, die es auf Dauer unmöglich machen zu Menschenunwürdigen und Umweltschädlichen Bedingungen zu produzieren!

    Der Ansatz bei den konventionellen Brands nach Verbesserungen in der Produktion zu schauen finde ich interessant.
    Auch aus dem Grund, dass ich mir faire Mode höchstens in 30% der Fälle leisten kann und möchte. Denn Mode macht mir zwar Spaß, und ich finde Sie einen bedeutenden Teil meiner Kreativität, und einen wundervollen Weg mich auszudrücken, sowie graue Tage bunt zu malen,- dennoch möchte ich den Hauptteil meines Geldes in Erlebnisse und Bildung stecken. Zu der Kostenfrage hast du ja auch vor kurzem Mal einen Kommentar veröffentlicht, den ich voll nachvollziehen kann. Schade, dass selbst in einer Stadt wie Leipzig, sich ein Second Hand Laden in der publikumsreichen Innenstadt nicht halten kann, ich wünsche mir da viel mehr.

    Firmen die mich interessieren sind:
    Zara, H&M, Mango, Esprit, Primark etc. .. also eigentlich die Labels, wo vermutlich die Mehrheit der deutschen Bevölkerung noch einkaufen geht.

    Gruß, und vielen Dank dass Du hier zu dem Thema schreibst!
    Rike

    Antworten
  2. MoKoWo

    Letztes Jahr bereits von der Green fashion week schwer beeindruckt gewesen und wir sind gespannt was es diesmal zu sehen gibt.
    Bei den Fashion-Shows sind wir leider noch nicht dabei – als Modeblog für Männer bekommt man anscheinend noch schwerer Einladungen 🙂 aber hej! Wir werden uns dafür die Dinge auf den Messen genauer ansehen. Vielleicht sieht man sich ja.

    Viele Grüße vom MoKoWo Modeblog

    Antworten
  3. Julia-Maria

    Oh, das fände ich ganz spannend! Malaikaraiss, Dorothee Schumacher, Lala Berlin… die Labels würden mich interessieren. Bei ersterer habe ich schon mal nachgefragt und auch knapp Antwort erhalten, aber ihr habt ja gute Drähte und bekommt sicher noch mehr Infos!

    Ich war auch ganz schwer beeindruckt von so einigen Labels im Januar. Wer interessiert ist, findet hier eine Recap: https://www.nicetohavemag.de/recap-highlights-aus-dem-greenshowroom-von-der-ethical-fashion-show/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related