Archiv für den Monat: August 2017

Podcast // Jane knows Wayne #6
– Über Urlaub, Kleiderschrank-Detox & #Girlsquads

16.08.2017 um 17.59 – Podcast Wir

Wir sind nun schon seit etwa eineinhalb Wochen aus dem Urlaub zurück, geistig aber immer noch ein wenig am Strand gefangen. Obwohl wir uns geschworen hatten, in unserem nächsten Podcast ein wenig klüger an die Dinge heranzugehen und außerdem ein Konzept zu haben, steht Folge #6 wieder unter einem sehr persönlichen Stern. Ist das Urlaub-vom-Urlaub-Brauchen ein fieses Symptom des Älterwerdens? Warum mistet Sarah ihren Kleiderschrank gerade rigoros aus und sucht nach besonderen Schätzen? Muss der Feminismus reformiert werden? Und warum sind wir anderen Frauen gegenüber oft so kritisch eingestellt? Fühlen wir uns bedroht? Und wenn ja, woran liegts? Fragen über Fragen, die nicht alle beantwortet werden können. Aber vielleicht helft ihr uns ja in der Kommentarspalte auf die Sprünge. Amore! weiterlesen

Spotted // Kein Herbst ohne Cord!

16.08.2017 um 15.54 – Mode Trend

Altrosa Cord-Top // Isabel Marant – High Rise Hose // A.W.A.K.E – Rosa Wide Leg Hose // Native Youth – Roter Mantel // Ganni

Seit ich denken kann, lag stets mindestens eine Cordhose in meinem Kleiderschrank vergraben, damals noch von Oilily und mit bunten Blumen verziert, aber so richtig ins Schwärmen geriet ich im Angesicht der robusten Längsrippen nur selten. Als Opa-Hosen verschrien fristeten sie nach ihrem bahnbrechenden Hoch während der 70er Jahre schließlich wieder ein eher stilles Dasein, übertrumpft von Jeans in allen Variationen und Chinos bis zum Abwinken. Schuld an der Unbeliebtheit war womöglich noch nicht einmal die Optik an sich, sondern die mit ihr verbundenen Assoziationen. Meine Mutter etwa muss einen ganz furchtbar chauvinistischen Professor gekannt haben, der stets im Cord-Sakko zur Vorlesung aufschlug. Sie trug nie wieder ein solches. Und neulich, als ich meine braune Marlene Hose aus Cord zum Kaffee ausführte, ließ meine Verabredung vor Schreck beinahe ihren Amarettini-Keks fallen, so erschrocken war sie von meinem Antlitz. weiterlesen

TAGS:

,

Ab Oktober ist es soweit:
Hay x IKEA kommt: Wow oder No?

16.08.2017 um 14.16 – Wohnen

Hätte IKEA den Deal mit Hay vor rund drei Jahren eingetütet, wir wären wahrscheinlich im Dreieck gesprungen und hätten uns auf wenig so sehr gefreut, wie auf das Ergebnis dieser skandinavischen Zusammenkunft. Im Jahr 2017 sieht das alles allerdings schon ein klein wenig anders aus: Das COS der Interior-Branche wie es die Brandeins einst nannte, hat sich festgebisschen und scheint eingefahren: Pastelltöne dominieren seit Jahren die Farbpalette, während wir nahezu jedes Möbelstück mit architektonischer Geradlinigkeit und minimalistischem Design beschreiben könnten und wir uns schlicht und ergreifend satt daran gesehen haben. Nichts, aber auch gar nichts ist daran falsch. Sich treu zu bleiben ist schließlich nie verkehrt. Bloß hätten wir uns über all die Jahre zumindest eine kleine Weiterentwicklung gewünscht, eine zarte Abkehr der strengen Kühle und einen neuen Design-Einschlag voller Überraschung. Ein Gefühl eben, das Hay bei uns ganz am Anfang auslöste. Möglicherweise ist das auch der Grund, warum wir so lange keinen Piep zur Kollaboration von uns gaben. Weil es uns nicht richtig vom Hocker hauen wollte – und sonst auch irgendwie niemanden.

Vielleicht steckt dahinter aber auch Kalkül: Denn es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Hays beharrliches Festhalten an seiner Ausrichtung ein nachhaltiges Erfolgsrezept verfolgen könnte, im Strudel unzähliger anderer, trendversierter Brands, die wie Eintagsfliegen auf dem Markt rumschwirren. Vielleicht lechzen wir irgendwann nach ikonischen Hay Stücken rund um DLM, Kaleido oder J77 und das dänische Brand von Mette und Rolf Hay erlebt eine Renaissance wie manch ein anderer Design-Klassiker schon zuvor. Vielleicht sind wir aber auch bloß ein bisschen satt – während der Rest der Welt bei dieser Kooperation durchdreht? Nun, genug herumgehackt, schließlich betritt IKEA hier wirklich völlig neues Terrain – und launcht Ypperlig, das Ergebnis dieser einmaligen Zusammenarbeit, bereits im Oktober 2017. weiterlesen

BLACK GIRL CONFESSIONS //
„GEH ZURÜCK NACH AFRIKA“ – EIN BESUCH IN DER HEIMAT

16.08.2017 um 12.44 – Gesellschaft Kolumne Leben

Ich habe mir diesen Sommer etwas besonderes ausgedacht: Mir selbst und der Familie eine richtige Freude machen, mit einem ausgedehnten Heimaturlaub. Denn wo geht es schon entspannter zu als bei Mama auf dem Sofa? Der Weg in die Lübecker Bucht dauert keine vier Stunden gen Nord-Westen, also gesagt getan, ich freute mich auf dieses „damals-Gefühl“ und schneckenlahme Spaziergänge durch die Altstadt. Nur: Was macht man eigentlich, wenn das Zuhause, wie man es kannte, im Grunde gar nicht mehr existiert? Zumindest nicht so wie in all den lebhaften Erinnerungen. Und was, wenn du dich selbst eben auch verändert hast? Fünf Jahre sind kein Pappenstiel und haben es geschafft, mein Verständnis von einer waschechten Heimat noch einmal gehörig auf den Kopf zu stellen. Berlin ist jetzt „Zuhause“. Der Nazi auf dem Fahrrad aber, sah das ein wenig anders. weiterlesen

Ab sofort online //
Aeyde für den Winter 2017

15.08.2017 um 19.37 – Accessoire Schuhe

Designed to be lived in ist ein Versprechen und eine Aufforderung zugleich, Kreationen, die mit Liebe zum Handwerk gefertigt wurden, auch auszuführen, den Moment mit ihnen zu teilen, statt sie im Schrank versauern zu lassen, überall mit hinzunehmen und mit ihnen die Welt zu entdecken. Ein Anspruch, den sich Luisa und Constantin, die Zwei hinter aeyde, auf die Fahnen geschrieben haben – und genau der wird konsequent verfolgt. Die ersten zwei Schritte kommen von ihnen: Nämlich das Design und die Verarbeitung. Alle weiteren müssen wir selbst gehen. Klingt nach nach einem fairen Deal, non? Designt hier in Berlin, gefertigt in kleinen Fabriken Italiens schließt auch Kollektion No 5 für den Winter 2017 ganz nahtlos an aeydes Erfolgsrezept an, Schuhe anzubieten, die uns einfach durch die Welt tragen wollen, in denen wir, bis vielleicht auf abenteuerliche Outdoor-Aktivitäten, einfach alles meistern können: Und zwar in rotem Lackleder, zartem Rosé, warmen Braun oder sogar in Nude.

Vom Büro, durch die Mittagspause, zum nächsten Meeting, weiter zum Abendessen, um anschließend noch keck das Tanzbein zu schwingen. Can do! Wie stolz wir auf die beiden Macher sind, hatten wir schon etliche Male an anderer Stelle herausgeplauzt – und trotzdem können wir nicht anders, als es noch mal zu betonen. Seit 2015 (erst!) geht’s steil bergauf und längst über die Landesgrenzen hinaus. Da ist es kein bisschen verwunderlich, dass sogar Leandra Medine mittlerweile Fangirl das Labels ist.  weiterlesen

TAGS:

,

Outfits // 6 x Ferien

15.08.2017 um 12.53 – Mode Outfit Wir

Dieser Sommer ist ein träg-schöner Sommer, einer, der im Grunde vollgestopft ist mit To Dos, sich aber durch nichts und niemanden davon abhalten lässt, dem Müßiggang zu frönen. Wir kommen gerade aus dem Urlaub, davon hatten wir euch an dieser Stelle bereits erzählt, haben ein neues Büro gefunden, das nun nur noch darauf wartet, eingerichtet zu werden, und arbeiten an unserem Relaunch, der uns schon jetzt Pipi in die Augen treibt vor lauter Vorfreude. Eine ganze Handvoll spannender Kollaborationen warten außerdem auf ihre Umsetzung und so ganz nebenbei versuchen wir aus den letzten Sommer- und Kitaferientagen noch das Allerbeste für uns selbst und unsere kleinen Familien herauszuholen. Ein Balanceakt ist das zuweilen, aber überraschender Weise kein Ding der Unmöglichkeit. Vor allem dank neuer Prioritäten. Wir hatten uns während der vergangenen Monate nämlich vor allem vorgenommen, ein wenig vom Gas zu gehen – komme, was wolle. Und siehe da, es funktioniert. Zumindest jetzt gerade, im August, der für die Allermeisten ohnehin von ein wenig mehr Ruhe als gewohnt geprägt ist. Meinem Kleiderschrank geht es übrigens ganz ähnlich. Der gibt sich zwar weiterhin bunt und irgendwie wenig erwachsen, dafür aber doppelt Freizeit-kompatibel und Kita-Ferien-tauglich. Wirklich, sogar all die bildschönen Wickelblusen in den Geschäften erscheinen mir derzeit zu kompliziert. Stattdessen erfreue ich mich an kurzen Tops zu weiten Hosen, an meiner neuen Liebe zum nachhaltigen Label Ace&Jig und sogar an Bootsschuhen, die auf Sardinien ein kleines Revival feierten. Nicht unbedingt wegen der Optik, aber Himmel, wie bequem diese Perlenpauladinger sind – fast hätte ichs vor lauter Eitelkeit vergessen: weiterlesen

TAGS:

Scalamaris Welt //
Er und ich gegen den Schweinehund

15.08.2017 um 12.01 – Allgemein Kolumne Leben

Seit fast zwei Wochen leckt mir nun ein temporärer Mitbewohner am Ohr rum. Ich bin die Urlaubsmama für einen Hund in der Größe eines Kalbs – immerhin. Man könnte problemlos auf ihm durch den Prenzlauer Berg reiten. Das tue ich aber nicht. Wir haben trotzdem viel Spaß und ich lerne durch ihn eine ganz neue Welt kennen. Was alles passiert ist, seit ein freundlicher Riese mit Jumboeiern und Elefantenschädel täglich mit mir durch die Hood streift, Bett und Hof teilt, davon möchte ich euch erzählen.

Manchmal vergehen bei mir versehentlich ein bis gefühlt 17 Tage, an denen ich nicht einen Fuß vor die Tür setze. Weil, ja, warum eigentlich? Es ist als sei mir dieser Menschen in die Wiege gelegte „Antrieb zum Rausgehen“ abhanden gekommen. Spazieren gehen ohne Ziel? An die frische Luft für Fun? Sinnlos und überflüssig war bisweilen meine Devise! Dieser faule Zahn wurde mir mit einem Ruck dank Hund dann gewaltig gezogen. Nix da mit drinnen bleiben. Morgens kleine Kackirunde, abends große Kackarunde. So läuft das. Simpel aber effektiv. Bei Wind und Wetter. Ob ich das nun will, oder nicht. Außerdem kommt man unweigerlich zu sozialen Begegnungen, verwickelt sich in Sweatpants beim Morgenspaziergang in angenehm zwanglose Deppen-Gespräche am Kackhaufen mit anderen Hundebesitzern, in der Bahn, am See, am Tiernahrungsregal – überall. Einen Sozialarbeiter und Lebenscoach habe ich mir da ins Haus geholt – großartige Sache insgesamt. weiterlesen

Short News // „Arket“ kommt,
Closed klärt auf & Usher ist zurück

15.08.2017 um 11.53 – Allgemein

Nach einer zweiwöchigen Pause sind wir zurück mit unseren Short News – und zwar in doppelter Länge: News, News, News – und zwar alle auf einen Blick. Schönes, Skurriles und Verrücktes der Tage: U. a. mit den ersten Bildern von Arket, dem neuen Shopping Konzept von H&M, mit Musik von TLC & Beth Ditto, gleich zwei Ausstellungstipps von Louis Vuitton, dem American Apparel Comeback und einem Nachhaltigkeitsversprechen von Closed.  weiterlesen

Ganni S/S 18 // 8 Styling-Tipps, die auch schon im Herbst funktionieren

14.08.2017 um 12.13 – Mode Trend

Ganni hier, Ganni dort, Ganni überall – wo man auch hinblickt, das dänische High Street Label scheint kaum mehr wegzudenken aus den Kleiderschränken all jener, deren bunte Bilder wir heimlich und regelmäßig und stiläugig aus der Ferne betrachten. Dank Instagram wissen wir zum Beispiel, dass Blanca Miró, Veronika Heilbrunner oder auch Pernille Teisbaek ziemlich gute Freundinnen des Hauses sind und nicht selten unverschämt gut aussehen in alldem, was Kreativdirektorin Ditte Reffstrup da von Saison zu Saison zaubert. Faszinierend an dieser Erfolgsgeschichte sind, wenn man mal ganz ehrlich ist, vor allem die sogenannten Chamäleon-Skills dieses beliebten Labels, das auf dem Laufsteg zwar stets stilsicher, aber nur selten betörend daher kommt. So richtig unwiderstehlich werden die Kreationen meist erst in einem ganz anderen Kontext, im echten Leben, wenn man so will, eingebettet in den individuellen Stil der jeweiligen Trägerin. Was erst einmal ein wenig verhöhnend klingen mag, ist meines Erachtens nach aber eines der schönsten Komplimente, das eine Designerin erreichen kann. Die gute Ditte schafft es nämlich offenbar, ihre Kreationen zur Freiheit zu erziehen, sie loszulassen und auf Reisen zu schicken, wie wild gewordene Teenager, die irgendwann irgendwo ankommen und von innen heraus leuchten wie nie zuvor. Vielleicht scheint mir das Motto der Spring/Summer Kollektion 2018 gerade deshalb so gelungen: „Global Citizen“ – auch, wenn die Ursprungs-Intention ehrlich gesagt eine andere war: weiterlesen

Wish List // Ein Schrank voller Schätze

14.08.2017 um 11.18 – Shopping

Den Kleiderschrank von Altlasten zu befreien, hat irgendwas von Frisur-Besuch oder Marijke Amados Zauberkugel-Make-Over: Es läutet ein frisches Kapitel ein und lässt Raum für eine kleine Neuorientierung. Und klar, vielleicht ist diese Veränderung nicht von ewig langer Dauer, bevor man wieder rumschlunzt und einschläft, aber sie hilft dabei, auszubrechen und sich neu kennen zu lernen. Dass wir eh viel zu viel von allem haben, wissen wir nicht erst seit heute, dass wir manchmal aber ganz gut daran täten, unser Hab und Gut einer Bestandsaufnahme zu unterziehen, zeigt den absurden Überfluss, in dem wir leben aber noch mal von einer ganz anderen Seite. Nun, und was mache ich? Während sich die ausrangierten Stücke in einer Ecke tummeln und in blauen Tüten vom Schweden auf den nächsten Flohmarkt warten, schiele ich bereits nach neuen Stücken, die das Loch vom fehlenden Pfiff in meinem Kleiderschrank stopfen sollen. Inkonsequent mag das auf den ersten Blick klingen, aber hier herrscht ein neu auferlegtes Regelsystem:  weiterlesen

Von morgens bis Mitternacht:
24h durch Paris mit Jessica-Joyce Sidon

14.08.2017 um 10.31 – Travel

Reisaus nehmen und die Welt kennen lernen, neue Kulturen aufsaugen und aus dem Staunen nicht mehr heraus kommen: Unsere neue Travel-Serie „Von morgens bis Mitternacht“ soll mit euch aus dem Alltag ausbrechen, euer Fernweh ankurbeln und euch in 24 Stunden das Schönste und Sehenswerteste einer Stadt mit auf den Weg geben. Und weil wir meist sowieso viel zu wenig Zeit haben, uns im Vorfeld durch Travel Guides zu durchforsten, haben wir Menschen gefragt, die uns dabei helfen, von längst platt getrampelten Pfaden abzukommen, die uns mit an ihren Sehnsuchtsort nehmen, in ihre Stadt, die voller Wunder steckt. Nach Tel Aviv und Mailand geht’s heute direkt nach Frankreich, genau gesagt: Nach Paris.

Und dafür haben wir uns heute eine waschechte Französin geschnappt, die ihre Zelte zwar längst in Berlin aufgeschlagen hat, der Stadt der Liebe aber trotzdem gleich mehrfach im Jahr ein Besuch abstattet: Jessica-Joyce Sidon. Wohin die Kommunikationschefin und Maman des 2jährigen Gaspar uns hinschickt? Zum Beispiel in das aktuell angesagteste Hotel der Stadt, in grüne Oasen ohne Tourimassen oder in eine Vintage-Kiste voller Designer-Schätze. Bereit für 24 Stunden Paris? Mais oui! Von morgens bis Mitternacht Paris ❤️ weiterlesen

Ausstellung // Orlan – „This is my body, this is my software“

14.08.2017 um 10.00 – Feminismus Kunst

Die französische Künstlerin Orlan greift zu drastischen Maßnamen, um den gesellschaftlichen Umgang mit weiblichen Körpern zu thematisieren: Ihr eigener Körper wird zum Rohmaterial.

Ein bisschen sieht die Orlan aus wie eine fleischgewordene Cruella de Vil – die Künstlerin und die Disney-Bösewichtin teilen das auffällige schwarz-weiße Haar. Doch von Orlans Frisur wandert der Blick schnell zu ihrem Gesicht, zu den zwei Beulen an ihren Schläfen, über den Augenbrauen. Die hat Orlan sich als Teil einer Performance einpflanzen lassen, es handelt sich um Silikonimplantate. Denn im Zentrum von Orlans Kunst steht der eigene Körper, den sie mit Hilfe plastischer Chirurgie verändert. Carnal Art (deutsch: körperliche oder fleischliche Kunst) nennt sie das und schreibt in ihrem Carnal Art Manifesto:

“Carnal Art is self-portraiture in the classical sense, but realised through the possibility of technology. It swings between defiguration and refiguration. Its inscription in the flesh is a function of our age. The body has become a ‘modified ready-made’, no longer seen as the ideal it once represented […] As distinct from ‘Body Art’, Carnal Art does not conceive of pain as redemptive or as a source of purification. Carnal Art is not interested in the plastic-surgery result, but in the process of surgery, the spectacle and discourse of the modified body which has become the place of a public debate.” weiterlesen

Slow Sunday // Julia Janes Neues Zuhause:
Ich kann in 15 Minuten wieder ausziehen:

13.08.2017 um 15.44 – Slow Sunday

Ein paar Wochen ist es her, da kam ich endlich völlig erschöpft in meinem neuen WG-Zimmer in der Haupstadt an und hätte dort lieber für immer auf dem Holzboden geschlafen, anstatt noch eine einzige Nacht in einem Übergangs-AirBnB zu verbringen. Versteht mich nicht falsch, ich habe durch die ständige Umzieherei zu meinem Riesenglück eine ganz liebe neue Freundin gewonnen, aber auf Dauer in der Einrichtung anderer zu schlafen und wohnen ist mir einfach zu rastlos. Ich bin die Personifizierung von Heimweh – habe ich nicht alle meine liebsten Dinge und meine liebsten Menschen um mich herum, könnte ich Sturzbäche schluchzen und morgens überhaupt nicht mehr aufstehen.

Weil es mich aber zusehends nervt, dass ich aus diesem Grund viel zu lange brauche, um an fremden Orten anzukommen UND weil ich zugegebenermaßen eine waschechte Decluttering-Sucht entwickelt habe, besitze ich nun endgültig nur noch so viel, dass ich innerhalb von 15 Minuten alle meine Sachen packen und einfach gehen kann.  weiterlesen

Wie es ist, mit 25 nochmal Ersti zu sein

11.08.2017 um 12.37 – Kolumne Leben Wir

Der Abschluss des Sommersemesters erfüllt mich mit glühendem Stolz. Eine Premiere. Noch nie zuvor habe ich es so weit in Richtung Bachelor of Arts geschafft. Beim ersten Mal hat die Motivation nur bis zu den Weihnachtsferien gereicht, woraufhin ich beschloss, die Vision „Studium“ auf unbestimmte Zeit zu vertagen. Es folgten berufliche „Gap Years“ und neidische Blicke in Richtung all jener, die das wilde Leben meines Erachtens nach genauso lebten, wie es sein sollte. Vor allem im Sommer. Auf Rucksack-Reisen zum Beispiele oder Cappuccino schlürfend im Café um die Ecke. Verlockend erschien mir das. Wenn du selbst nach dem Ausbildungsende aber im Grunde direkt so etwas wie „Karriere“ machen und Geld verdienen könntest, kommt dir die Option, es möglicherweise noch mal mit dem Bachelor zu versuchen, dich zu verschulden und die kommenden drei Jahre ohne regelmäßige Gehaltsabrechnung zu verbringen, jedoch fast ein bisschen wie ein mittelgroßer Scherz vor. Nochmal Ersti sein. Mit 25? Will ich das wirklich? Aber ja! Ganz ohne Zweifel hat es dann aber doch nicht funktioniert.

weiterlesen

Fair Friday Wishlist //
5 Black Favorites von „bead & reel“

11.08.2017 um 11.01 – Fair Fashion

Hallo, da bin ich wieder. Etwas erschöpft und immer noch mit halbem Bein im Überlebensmodus habe ich meine ersten paar Wochen in Berlin gemeistert, geweint, gelacht, neue Freunde gefunden und alte Gewohnheiten abgelegt. Nach knappen drei Wochen Stille und wahnsinnig toller Vertretung durch Nike und Sarah, melde ich mich zum Fair Friday mit meiner Top 5 Wishlist aus dem US Onlinestore bead & reel zurück. Sica Schmitz, Costume Designer aus L.A. und Gründerin der Online Eco Fashion Boutique hat nämlich nicht nur ein Händchen für nachhaltige Designer, sondern auch ein Herz ohne Kompromisse was Umweltschutz und vegane Mode angeht. Meine drei liebsten Kleidungsstücke in Schwarz mit passendem Ohrschmuck dazu, habe ich direkt auf meine Wish list gesetzt und mit Flatrate Shipping Costs von ca. 30 Euro dürfte ich mir wohl den ein oder anderen Wunsch tatsächlich erfüllen können.  weiterlesen