Kolumne // Als Beziehungsbiene zwischen Singleblumen

06.09.2017 Kolumne, Leben, Wir

In Liebesdingen finde ich es besonders interessant, andere Generationen mit der eigenen zu vergleichen. Während Großeltern den 50. Hochzeitstag feiern und Eltern von heute semi-erwachsenen Kindern oftmals versuchen, dem Alleinsein ab 50 zu entfliehen, hat unsereins andere Dinge von der Pike an gelernt. Es geht schon lange darum, mit sich im Reinen zu sein, vor allem als Frau, und sich nicht von der Furcht des Alleinseins treiben zu lassen, denn: Unabhängig, frei, selbstbestimmt – das sind die neuen Indikatoren fürs Glücklich- und Zufriedensein. Klingt gar nicht mal so übel, nein, sogar sehr fortschrittlich und emanzipiert. Vor allem in jungen Jahren sollte es schließlich heißen: Leb dich aus, lern dich selbst kennen, alles ausprobieren! Und zwar am besten als schillernde Singleblume, deren einziges Mantra die Unabhängigkeit ist, so schwant mir. Aber geht das alles denn wirklich nur im Alleingang, ohne Beziehung?

 

Beziehung führen. Das heißt schließlich Verantwortung zu übernehmen, sich auf jemanden einzulassen, und vor allem nicht nur ganz bei sich selbst zu sein, sondern eben auch in der Partnerschaft. Kompromisse eingehen, ihr wisst schon. Ist es also gar kein Wunder, dass irgendwann alle ganz heiß auf das wilde Solo-Leben sind? Frei von Verpflichtungen dem Freund oder der Freundin gegenüber durch die Nächte tanzen, lebendig sein, sich selbst und die Welt entdecken. Es klingt verlockend. Freisprechen kann und will ich mich von kleinen Nostalgie-Duschen keineswegs. Aber sie stehen in keinem Vergleich zu dem, was mich jetzt schon so lange glücklich macht. Wie ein kurzer Haschmich machen sie sich hin und wieder für einen kurzen Moment lang breit, um dann in Windeseile und beinahe unbemerkt wieder zu verschwinden. Eine wilde Selbstfindungsphase gab es bei mir dementsprechend nie, seit dem Eintritt in meine Zwanziger stecke ich jetzt nämlich schon in einer festen Beziehung. Und nein, ganz ehrlich, ich will keine Sekunde von ihr missen. Kann es denn wirklich nicht möglich sein, dass ich mich einfach innerhalb der Monogamie selbst entdecke? Neu erfinde? Ganz einfach, weil ich fest daran glaube, dass es funktionieren kann?

Eigentlich bin ich gar nicht so schrecklich romantisch. Trotzdem steht für mich schon länger fest, dass es sich unheimlich lohnt, an dieses starke Band zwischen zwei Menschen zu glauben. Es hilft, sich immer wieder aus tiefstem Herzen bewusst zu machen, dass es zwar Kraft kostet, eine Langzeitbeziehung gesund zu halten. aber dass sich jedweder Aufwand gleich doppelt lohnt. Es lohnt sich, dem sozialen Druck (ja, den spüren auch Vergebene) standzuhalten, und manchmal srark zu sein. Bloß nicht verzweifeln und sich nicht einreden lassen, man verpasse gerade vor lauter Wolke 7 die beste Zeit seines Lebens und noch dazu allerhand sexueller Abenteuer. Monogamie klammert ebenjene nämlich überhaupt nicht aus. Hört, hört!

Es sei gesagt, dass ich die Abhängigkeit, dieses beidseitige „den anderen brauchen“, mit allem was dazugehört, nicht vergessen habe. Die mag ich aber trotz des schlechten Rufes. Weil sie mir Sicherheit gibt. Angst macht mir die Liebe manchmal trotzdem. Und ich verstehe nur allzu gut, wenn man sich noch nicht bereit für sie fühlt.

Wenn Freundinnen neben mir tindern oder vom letzten Date berichten, spitze ich interessiert die Ohren, ich fiebere dann richtig mit. Ist ja nicht so, als hätte ich nie darüber nachgedacht, was wäre wenn. Aber dann habe ich mich entschieden. Meine Lebensphase der Selbstentdeckung und Verwirklichung bezieht meinen Freund jetzt ganz einfach mit ein. Wir machen das irgendwie zusammen und erleben all die Abenteuer und Trips gemeinsam.

Auch wenn viele erstaunt die Augenbrauen hochziehen und ihnen „wie, fünf Jahre in festen Händen ohne Langeweile?“ auf die Lippen geschrieben steht, ist das längst kein Grund zu verzagen. Oma und Opa schaffen es doch auch. Seit 53 Jahre schon.

4 Kommentare

  1. Sarah

    Word! Ich bin auch seit 12 Jahren in einer festen Beziehung (sogar verheiratet) und finde es super. Natürlich ist die Freiheit als Single faszinierend, aber wenn ich mal ehrlich bin, war ich als Single ja die ganze Zeit auf der Suche nach einem Partner.:D
    Den habe ich dann gefunden, den besten, den ich mir vorstellen. Mein Partner ist auch mein bester Freund und genau der Mensch, mit dem ich meine Zeit am liebsten verbringe. Da ist mir dann die Single-Freiheit auch egal. Langweilig war mir mit ihm noch nie.
    Auch in einer Partnerschaft entwickle ich mich weiter, auch und besonders durch meinen Partner. Ich habe keine Angst vor dem Alleinsein, ich bin gern allein. Und ich war auch immer lieber Single, als mit irgendjemandem zusammen. Eine Partnerschaft hatte ich nur mit Männern, mit denen ich mir eine gemeinsame Zukunft vorstellen konnte. Die haben das allerdings anders gesehen.;) Umso besser, so habe ich letzendlich doch den passenden Menschen an meiner Seite gefunden.

    lg,
    Sarah

    Antworten
  2. Sylvie Tittel

    Alles hat seine Vorteile. Aber um dem Weg zum mit sich selbst glücklich sein zu finden – dafür muss man weder zwingend alleine sein, noch ist ein „Retter“ unabdingbar. Man kann auch in einer Beziehung selbstständig und unabhängig sein.

    Sylvie, 20, gerade dabei sich in die erste Beziehung zu stürzen, die das Potenzial für „für immer“ (oder zumindest dafür ein gemeinsames Haus in Island zu bauen) hat.

    Antworten
  3. Natalie

    Ich kann den Artikel nicht verstehen, muss ich ehrlich gesagt sagen. Mir wurde von außen nie das Gefühl gegeben, dass ich vielleicht was verpassen könnte. Und einen sozialen Druck in diese Richtung habe ich auch nie gespürt. Auch in einer sehr langen Beziehung von 16-22 nicht, in einem Alter, wo eine so lange Beziehung doch eher untypisch ist.

    Vielleicht ist leise in mir selbst manchmal das Gefühl aufgekeimt, dass Sex mit einem anderen, nur so zum Ausprobieren, doch irgendwie spannend wäre… Nicht, dass ich meine Beziehung ernsthaft wirklich hätte aufgeben wollen dafür – das kam nur manchmal, ganz leise. Wenn ich die Stories der anderen gehört habe…

    Vielleicht wäre ich heute glücklich verheiratet mit meiner ersten großen Liebe, wenn es gehalten hätte. Dann wäre mein Leben heute mit Sicherheit ein ganz anderes. Mein Auslanssemester in Spanien, das Jahr in Südamerika. Darauf bauen Dinge auf, die mein Leben heute so reich machen und mich sehr geprägt haben. Niemals würde ich das missen wollen. Aber das Schöne ist ja: Es läuft wie es läuft und so ist es eben. Ich wüsste dann ja auch gar nicht, was ich verpasst hätte.

    Antworten
  4. S.

    Ich weiss nicht, ich glaub man verpasst eben was in einer Beziehung. Und man muss den Menschen, mit dem man diese Beziehung führt, lieb genug haben, um auf andere Sachen zu verzichten. Singles verpassen die Beziehungen und all die emotionale Reife, Stabilität usw. , Beziehungsmausis versäumen das Daten, die Eigentständigkeit…. Klingt eh nach einem guten Tausch, trotzdem muss man so ehrlich sein, sich kleine Verzichte einzugestehen.

    Ich glaub, worum es in deinem Text eigentlich geht ist diese traurige Schere, die zwischen Cliquen, Freund_innen aufgeht. Ein paar in Beziehung, andere nicht, und irgendwie geht das plötzlich nicht mehr zusammen. Das ist dieser „soziale Druck“ und man fühlt sich zwischen all den anderen Lebensrealitäten manchmal ein bisschen allein. Aber so ist es. Ich kenne beides: Ich bin sehr lange in einer Beziehung gewesen und jetzt Single. Und ich muss berichten: Es ist wirklich alles anders. Es ändert ALLES, ob man nach dem lustigen Abend in der Bar zu seinem allerwichtigsten Herzensmenschen heim geht oder tipsy heimwärts zu Netflix torkelt. Wenn man in zweite Kategorie fällt, dann will man da seine Freunde dabei haben, wissen, dass es ihnen auch so geht. Ich glaub oft leben Singles mit ihren Freunden zusammen, und das heisst dann eben mehr als einmal pro Woche gemeinsam brunchen. Das heisst: Wir sind uns die Beziehung.
    Diese Single-Solidarität verrät man unweigerlich, wenn man sich verliebt. Man verliert etwas und man wird bisschen zur eigenen Oma, alt und spießig. Das ist der unweigerliche Lauf der Dinge- Weil die Liebe einen einfach umhauen kann- und sehr sehr schön sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related

© thisisjanewayne 2010 – 2017