Podcast // Jane knows Wayne #10 – über Leistungsdruck, Fahrräder statt Handtaschen & Psychotherapie

22.09.2017 box3, Podcast

In unserem Podcast #10 wirds ein bisschen intim. Wir sprechen über meinen kleinen Ausfall, warum wir uns ständig unter Druck setzen, darüber, dass Fahrräder manchmal besser sind als Handtaschen, über seltsame Angewohnheiten vieler Japanerinnen, Eulencafés, Falten und Psychotherapie:

 

13 Kommentare

  1. Tina

    Ich finde euch grandios, genauso wie ihr seid und die Podcasts sind der Knaller. Habe eben lauthals in der Arbeit aufgelacht 🙂
    Bitte genauso weiter labern. #große Liebe

    Antworten
  2. franni

    Schön, euch so lebendig und ehrlich erzählen zu hören. Ist doch eine wunderbare Mischung aus ernsten Themen und „labern“ 🙂 toll finde ich es auch als fleißige Leserin und Psychologin, dass ihr offen über Psychotherapie sprecht. Greenberg ist zwar der Begründer der emotionsfokussierten Therapie, es wird aber auch in den anderen Richtungen (auch in denen, die von der Krankenkasse bezahlt werden) sehr emotionsfokussiert gearbeitet bzw. wird die EFT auch der neuen Entwicklung der Verhaltenstherapie zugeordnet. Also, go for it und man muss da nicht dem Trend folgen, sondern kann auch eine good old Psychotherapie machen. Häufig ist auch leider viel Unwissen im Spiel bzgl. therapeutischer Richtungen (mitnichten ist da immer eine „Couch“ im Spiel) und bzgl. Kostenübernahme. Eine Bitte hätte ich noch: „schizophren“ bezeichnet immer noch eine sehr schwerwiegende Erkrankung und ist kein umgangssprachliches Wort, um Widersprüchlichkeiten auszudrücken. Zumal jemand mit einer Schizophrenie auch nicht „mehrere Persönlichkeiten“ hat und es schon inhaltlich keinen Sinn ergibt. Alles Liebe euch und wir lesen euch sehr gern, auch wenn mal weniger auf der Seite passiert – schaut auf euch <3

    Antworten
  3. Eva

    Ich mag das sehr gerne dass ihr mal mehr hier macht und dann mal weniger. Und dass frau dann eure Gemütszustände an Outfits, Gesichtsausdrücken, Bildkomposition…und und und erkennen kann. Das macht euch so menschlich und nahbar, deshalb bin ich auf dieser Seite kleben geblieben. Und ihr seit für mich wie Superkleber. Wenn ich für mich spreche kann ich nur sagen: Zum Glück ist es nicht immer total schnelllebig (wird das echt mit drei „l“ geschrieben?) zum Glück wird hier nicht nur hingeliefert, sondern man merkt Herzblut. Das ist sehr schön. Daher bin ich treue Leserin, weil ich merke dass hier Menschen am Werk sind und nicht Fluoxetin-vollgepumte Übermenschen (die mich nebenbei gesagt dann nur verunsichern würden…)
    Alles kann, nix muss… Liebe Grüße

    Antworten
  4. Anne

    Klar – es war letzte Woche etwas ruhiger. Das habe ich schon bemerkt. Aber -ey!- den Menschen geht es wie den Leuten! Also bedarf es keiner Entschuldigung. Umso mehr habe ich mich also in den letzten zwei Tagen gefreut, als ich sah, dass immer mehr Artikel reinpurzeln. Juhu! Die geballte Ladung Jane! Also habe ich heute Abend beschlossen früh ins Bett zu gehen, um mich in eure Artikel zu vergraben. Der Podcast war gerade die Kirsche auf der Sahnetorte. Ihr seid einfach erfrischend ehrlich. Bitte immer weiter so. Mit sovielen Verschnaufpausen wie nötig.

    Antworten
  5. Amelie

    Da schließe ich mich allen Kommentaren vor mir an und schicke euch ganz viel Liebe ins neue Büro <3 Ihr seid toll, Danke für eure Ehrlichkeit. Das ist so wichtig in der sonst oft so aufgesetzten Modewelt. Deshalb seid ihr übrigens der einzige Blog, den ich regelmäßig lese. Also macht euch keinen Stress, liebe Janes.

    Antworten
  6. Carolin

    Ich finde das total schön, dass ihr immer so – gar nicht despektierlich gemeint – ins Labern kommt. Konstruierte Podcasts mag keiner (ich zumindest nicht) und finde es deshalb super, wenn ihr lose Themen habt und dann spontan quatscht. Da ich euch schon seeeehr lange folge, finde ich den Blick durchs Schlüsselloch am spannendsten (natürlich ohne zu privat zu werden).
    Wie kann man eine so lange eine glückliche Beziehung führen wie Sarah?
    Wie hast du, Nike, das geschafft, immer gut mit deinen Ex-Freunden auseinander zu gehen und dass du nicht durch Trennungen zusammengebrochen bist wie andere, wie du gerade meintest?
    Und glaubst du, dass dein (angeblich!! ich sehe davon nix) schnelles Altern auf dein Mutterwerden zurückzuführen ist? Und auch die psychische Problematik, die du angesprochen hast? Das ist nämlich eine meiner größten Ängste, was jetzt schrecklich oberflächlich klingt, aber eigentlich genau das Gegenteil ist: Dass ich durch das Mutterdasein mental und auch optisch ausgezehrt werde.
    Was ich außerdem spannend finde: Ihr habt jetzt einen großen Schritt mit dem Relaunch gemacht, aber wo seht ihr euch in 5 bis 10 Jahren? Wo seht ihr die Blogosphäre, Instagram, Influencer etc allgemein?
    Liebe Grüße an euch beide und gute Besserung, Nike!
    PS: Das Einzige, was ihr m.E. optimieren könnt, ist Sarahs Redeanteil 🙂 Lass die Gute auch mal sprechen. Du hast so viel zu sagen!

    Antworten
  7. Marion

    Euren Podcast gehört und wollte unbedingt kommentieren und Sorgen nehmen und da sah ich schon viele herzallerliebste Kommentare, die mir aus der Seele sprechen und daher an sich keine Notwendigkeit mehr… Dennoch: Eure treuen Leser (ich seit Urzeiten…) werden nie wegen kurzzeitiger Stille wegbleiben! Ihr zwei beiden seid so sweet und authentisch und eine Bereicherung meines verrückten Alltags und keiner bleibt weg, nur weil es mal kurz ruhig ist. Danke Euch für Euch!

    Antworten
  8. Gerhild

    Hej ihr Lieben Janes!
    Ach wie sehr freue ich mich immer über eure Podcasts! So erfrischend, so unterhaltsam, so ihr! <3
    Ich persönlich mag ja Mami-Themen sehr gerne, vielleicht ist da was für euch dabei: Was ist euch bei Erziehung wichtig? Welcher Typ Mama seid ihr denn? Und was wollt ihr euren Kids unbedingt beibringen?

    Ach und auch, wenn ihr mal weniger Beiträge schreibt – take it easy, Jane Wayne LeserInnen sind gekommen um zu bleiben. Weiter so, ihr coolen Bräute!

    Antworten
  9. Isabel

    Danke für diese halbe Stunde. Nike, I have been there too. Es war ein großes tiefes Loch und einfach nur schrecklich -leider über mehrere Monate& spindeldürr bin ich geworden. Zum Glück nur ein Einzelfall, aber das hat gereicht für ein ganzes Leben. Leider war ich bei einer komplett unfähigen Person in Therapie, die alles nur schlimmer gemacht hat.

    Was mir hier leider gewaltig auf den Sender geht, sind die Kommentare von wegen „die arme Sarah kommt nicht zu Wort“. Jetzt lasst die Janes machen! Man merkt doch einfach, dass ihr unterschiedliche Charaktere habt und euch super ergänzt. Die Mischung aus sprudelnd und überlegt ist das Erfolgsrezept von eurer gemeinsamen Arbeit und generell dass Freundschaft und Arbeit überhaupt zusammen funktionieren. (…kenn ich aus eigener Erfahrung, bin Typ Sarah)

    Antworten
  10. Marie

    Hey ihr lieben,
    gerade bei der Stelle die ihr als „labernd“ bezeichnet waren meine Ohren auf 250% Empfang. Dieses Gefühl „nicht mehr gesehen zu werden “ unsichtbar zu sein für eine (wachsende) Altersgruppe . Ich finde auch das gehört eher zu den Dingen die Richtung / um 30 mal zwicken. Auch wenn man natürlich super drüber steht ja ja . Da war ich zB viel mehr dabei als bei der Erörterung eines überlegten Themas wie Psychotherapie( das bei mir instantly Inneres Gähnen erzeugte) oder dem abhaken vorüberlegter Themen.
    Eure Themen interessieren mich denn sie betreffen mich teilweise auch oder könnten es in der Zukunft.
    Bitte weitermachen ☺️

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related