Kolumne // „Body Positivity“
kann mich heute mal!

23.10.2017 box2, Kolumne, Leben

Ich bin nicht dünn. Diese Erkenntnis ist weder für mich, noch für all jene, die mich kennen, eine Neue. Ich war nämlich noch nie dünn. Vielleicht zu Grundschulzeiten noch, so ganz objektiv betrachtet, aber unter Freundinnen war ich schon immer die mit der größten Kleidergröße und somit nunmal auch die mit der größten Panik vor dem nahenden Freibadsommer. Klarmotten teilen? War nicht drin. Die anderen trugen meinen Schrankinhalt zwar freudig vergnügt als fesche Oversize-Kluft, ich hingegen blieb leer aus. Denn ich habe ja nicht reingepasst, in die Kleider, Hosen und Pullover meiner Freundinnen. Und heute? Herrscht immer noch ein gewaltiger Druck, aber auf eine andere Art und Weise.

Vielleicht ist sogar noch ein bisschen mehr Druck hinzu gekommen, ich weiß es nicht. Heute etwa sehe ich mich damit konfrontiert, meinen Körper, genau so wie er ist, nicht nur akzeptieren, sondern gänzlich schön, ja nahezu rattenscharf finden zu müssen. „Body positive“ zu denken, weil das ja mittlerweile hip ist, zumindest lese ich davon. Permanent. Gut so, sollte man meinen. Auf das neue Selbstbewusstsein! Aber ganz ehrlich? Das schaffe ich nicht. Beim besten Willen nicht. Dafür stehe ich viel zu oft viel zu lange vor dem Spiegel, um beim Betrachten meiner kräftigen Oberschenkel in heller Verzweiflung zusammenzubrechen. „Heute Abend gibt es Rohkost, Fabi, mit ein bisschen Hummus vielleicht,“ denke ich dann.

 

Damals war ich ein Teenager ohne hashtagbasierte Internetbewegung im Nacken. Ich war weit davon entfernt, meinen Körper zu lieben und hatte außerdem das „Gefühl“, dass der Rest der Welt dies auch nicht tat. Es war also ok, dass ich mich manchmal lieber versteckte. Warum? Weil es auch im Jahr 2008 noch etwas Besonderes war, wenn eine korpulente Frau im Mittelpunkt, auf dem Laufsteg oder gar auf der Bühne stand. Frauen mit Kurven, mit Bauch oder kräftigen Beinen waren medial durchaus präsent, meistens aber nur weil sie dick und trotzdem zufrieden, dick und unzufrieden oder einst dick und nun (zum Glück) wieder dünn waren. Hui. Ein ganz schönes Hin und Her. Und heute? Heute bin ich zwar um einige Jahre, Erfahrungen und Erkenntnisse reifer, weiß, dass es so etwas wie ein allgemein gültiges Idealgewicht nicht gibt und danke dem Universum außerdem ganz aufrichtig für körperliche Diversität, kann mich aber dennoch nicht vom äußerlichen Druck auf meinen Körper, auf Frauenkörper generell, freimachen. Es fällt mir noch immer schwer, mich permanent wunderschön zu finden. Ganz bestimmt auch, weil der schlanke Körper trotz aller Gegenpropaganda noch immer als Ideal in unseren Köpfen feststeckt. Ein Dilemma. Denn ich, als emanzipierte, eigentlich selbstbewusste Frau und Feministin müsste es ja eigentlich und endlich besser wissen.

Insgeheim ärgere mich aber (trotz allem rationalen Wissens) über die Freundin, die stöhnend aus der Umkleidekabine kommt. „Scheiße, die 34 passt nicht mehr“. Von der 36 weit entfernt, bin ich in solchen Momenten vergrämt und beschämt zugleich. Luxusproblem denke ich mir dann – obwohl ich ganz genau weiß, dass ein solches Gedankengut völliger und großer Quatsch ist. Genau wie ich, hat nunmal auch „die schlanke Frau“ ein Recht darauf, sich hier und da über Veränderungen des eigenen Körpers zu ärgern. Schlank sein bedeutet nicht automatisch zufrieden sein zu müssen. Und genau darum geht es doch:

Ich musste und muss lernen, dass die Liebe zum eigenen Körper durch keinen Hashtag der Welt allein Einzug hält, auch wenn selbige durchaus hilfreich sind und Mut erzeugen können. Diese Liebe zu mir selbst, zu meinem Körper, ist vielmehr eine nie endende Reise mit Hochs und Tiefs. Manchmal befinde ich mich an einem sonnigen Ort, manchmal tief im Schatten.
Wie vermutlich wir alle.

Genau wie Größe 34 meckert Größe 40 über dicke Waden und Co. und das geht, wie ich finde, auch wenn man Body Positve eingestellt ist. Nein, es muss sogar sein. Weil wir uns vielleicht erst nach diesem kritischen Betrachten, nach dem Meckeranfall eben, wieder lieb haben können. Ich muss mich nicht jeden Tag in mein Spiegelbild verknallen, wirklich nicht. Es geht darum, sich gut zu fühlen. Und das geht auch ohne Begeisterungsstürme über den Keksbauch. Er ist mir an guten Tagen zwar manchmal sehr sympathisch, hin und wieder aber auch einfach egal. Und genau das fühlt sich herrlich befreiend an.

Aber dann, immer wieder, ein medialer Aufschrei propagiert Dein Körper ist schön, wie er ist! Lerne dich selbst zu lieben, dann tun andere es dir gleich!, denke ich: Ganz ehrlich? So einfach ist das nicht. Natürlich endet nicht jeder Spiegelmoment in heller Verzweiflung – und trotzdem: Schaue ich meine Urlaubsfotos durch und suche nach einem Schnappschuss, um ihn mit meiner Instagram-Gemeinde zu teilen, suche ich natürlich nach dem Foto, das mich möglichst schlank, vielleicht sogar schlanker als in Wahrheit, aussehen lässt. Immer wieder muss ich mir also eingestehen, dass ich zwar nicht gänzlich unzufrieden mit meiner Figur bin, dass dieses Verbesserungspotenzial hin zum Ideal „schlank sein“ aber permanent im Raum steht. Und dabei soll ich mich doch eigentlich in jeder Lebenslage schön finden.

Fakt ist: Mehr diverse Körper zeigen, ja! Immer wieder über ihre Extravaganz sprechen? Muss nicht, damit auch im Oberstübchen das Besondere zum Normalen wird, ohne jemandem vorzuschreiben zu wollen, immer mit sich im Reinen sein zu müssen. Ist doch utopisch. Oder?

23 Kommentare

  1. Sina

    Endlich mal ein sehr ehrlicher Kommentar zu diesem Thema, mit dem man sich auch identifizieren kann.

    Antworten
  2. Elena

    Liebe Fabienne,
    danke für diesen wunderschönen Artikel. Du triffst es nämlich genau auf den Punkt, man sollte sich akzeptieren, darf sich aber auch mal doof finden. Und das ist ja auch in Ordnung – so wie manche Tage nunmal gut sind und manche einfach blöde Regentage. Danke!

    Antworten
  3. Hannah

    Danke für diesen ehrlichen Artikel, der meine ambivalenten Gefühle mit der Body Positivity auf den Punkt bringt!

    Antworten
  4. Anne

    Danke Fabienne für einen so schönen und ehrlichen Artikel! <3
    Ich kann mich mit dem Hashtag Bodypositivity nicht wirklich identifizieren, denn ich habe das Gefühl, dass mir das alles zu aufgesetzt ist..
    Ich mag mich! Ich finde mich schön. Ich liebe meinen Körper, dafür was er alles kann oder nicht kann. Aber ich finde auch meinen Bauch etwas zu groß und meine Oberschenkel etwas zu rund. Na und?
    Ich weiß ja, was ich dagegen tun könnte, wenn es mich so stören würde, dass ich unglücklich wäre.
    Ich bin glücklich mit meinem Leben und mir.
    Liebste Grüße, Anne 🙂
    http://www.einfachanne.wordpress.com

    Antworten
  5. Esra

    Liebe Fabienne, sich selber permanent zu lieben ist genauso unnötig, wie sich permanent zu hassen.
    Ich finde: Body Positivity ist gar nicht möglich – zumindest nicht sich selbst gegenüber.
    Warum – habe ich mal in diesem Post beschrieben: http://nachgesternistvormorgen.de/thoughts-body-positivity-ist-nicht-moeglich/

    Ich hasse meinen Körper oft – und je mehr ich mich auf ihn konzentriere, desto mehr hasse ich ihn 🙂 Vielleicht sollte man lieber viel öfter andere Dinge an sich thematisieren – da findet man mit Leichtigkeit etwas, was einem selbst taugt.
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    Antworten
  6. Nina

    Liebe Fabienne,
    vielen Dank für diesen ehrlichen Artikel – mir geht es sehr oft genau so.
    Aber auch wenn du keine 34 bist, bist du wirklich alles andere als dick. Man kann nicht immer alles
    an sich toll finden, aber verteufle auch nichts, was gar nicht da ist.
    Nina

    Antworten
  7. M.

    Ich finde das verteufeln von Body Positivity ebenso redundant wie die Body positivity Bewegung selbst. Erst war BP toll, jetzt ist ihr Bashing in. Und beileibe nicht nur hier. Es gibt eben auch in Journalismus Trends und Themen – overhype und dann logisch folgender Überdruss. Ein ständiger Zirkel in dem alle begeistert mit machen. Der Erkenntnisgewinn ist gleich null aber es wurden wieder ein paar Zeilen mehr in die Welt rausgelassen. Wer wirklich krasse Probleme mit sich hat dem empfehle ich diese anzugehen, mit positiverem denken über vermeintliche Makel / fokussieren auf andere Baustellen wie zB den Kopf / philosophische / psychologische Erkenntnisse oder oder oder.

    Antworten
  8. anna

    du bringst mein leben mit meinem körper in jedem satz auf den punkt. so, genau so fühlte und fühle ich mich auch. und mit uns so viele andere, die eben einfach niemals größe 36 getragen haben. danke für diesen artikel und schön, dass du da bist!

    Antworten
  9. Amelie :)

    Genauso wie alle anderen deiner Artikel – Toll!

    Ich lese so gerne was du schreibst. Deine Offenheit is einfach schön.

    Antworten
  10. Miriam

    danke.
    für diesen wunderbar ehrlichen beitrag.
    ich fühle mich inzwischen auch häufig eher vom „body positivismus“ bedrängt, als vom schlanksein-druck.

    Antworten
  11. Amelie

    Liebe Fabienne,
    ich mag die Art wie du schreibst und deine Themen sehr.
    Die Debatte zeigt für mich, dass man sich in unserer Gesellschaft immer noch viel zu sehr über sein Äußereres definieren muss. Ich finde, dass man nicht mal mit seinem Körper zufrieden sein muss, sondern dass man sich selbst nur auf seine inneren Qualitäten fokussieren sollte und der Rest kommt von ganz alleine. Anstatt uns zu fragen, wie wir unseren Körper heute finden, sollten wir uns fragen, was uns heute bewegt, wofür wir uns heute hingeben möchten, oder worauf wir heute stolz sein können. Dann ist es auch egal, ob ich in eine 34 oder eine 36 passe, weil dünner dann nicht gleich besser bedeutet, sondern einfach eine Variation meines Äußeren ist, die ich nicht bewerten muss. In meinem Leben hat diese Denkweise eine kleine Revolution ausgelöst. Vielleicht hilft da aber auch mein Beruf. Ich bin Lehrerin für Kinder die geistige/körperliche Beeinträchtigungen haben und meine Schüler_innen leben mir jeden Tag vor, dass man nicht perfekt sein muss, um glücklich zu sein. Herzlichst, Amelie

    Antworten
  12. Daniela

    Danke, liebe Fabienne! Deine Artikel liefern immer wieder Denkanstöße, die ich mit in die Woche nehme.
    Liebste Grüße
    Daniela

    Antworten
  13. Janina

    Toller Artikel. 🙂 So geht’s uns glaube ich allen. Letztens habe ich noch etwas gelesen, das mir aus der Seele gesprochen hat. Es ging darum, dass Worte, je länger man sie ansieht, immer komischer aussehen. Irgendwie verzerrt, als wären sie gar kein richtiges Wort. Das selbe passiert einem oft als Frau. Je länger man sich im Spiegel ansieht, desto komischer denkt man sieht der Körper aus. Seitdem versuche ich dem Spiegel öfter mal den Mittelfinger statt meinen Po zu zeigen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related