6 Newsletter, die sich (wirklich) lohnen – und eine gehypte Enttäuschung

Vor einigen Jahren noch, da wurde ich wegen meiner Zuneigung zu Newslettern ausgelacht. „Du bist so Oldschool, Julia“, sagte ein Kollege. Ein anderer ergänzte: „Newsletter nerven doch nur“. Von wegen! Mich nerven Newsletter überhaupt nicht, zumindest dann nicht, wenn ich sie bewusst abonniert habe (die ominösen Newsletter, die man aus Versehen beim geistesabwesenden Klicken auf irgendein Kästchen in seine Mailbox einlud – klar, die nerven!). Letztendlich sind natürlich auch Newsletter Geschmacksache, denen Einen gefällt’s, den Anderen nicht. In den letzten Jahren scheinen sie aber immer mehr Menschen wieder zu gefallen, der Newsletter erlebt sein Comeback! Verantwortlich dafür sind auf der einen Seite so berühmte Namen wie Lena Dunham, die ihren eigenen Newsletter kreieren, auf der anderen Seite Anbieter wie Tiny Letter, dank derer jede*r einen Newsletter erstellen kann. Das Newsletter-Angebot hat sich ausdifferenziert, demokratisiert. Und wenn das Angebot groß ist, stellt sich wie immer die Frage: Was lohnt sich denn jetzt wirklich? Hier ist meine – völlig subjektive – Auswahl an Newslettern, die regelmäßig in meinem Posteingang landen.

Lenny

Mit der bereits erwähnten Lena Dunham haben viele so ihre Probleme und das kann ich gut nachvollziehen. Den von ihr und Jenni Konner herausgegebenen Newsletter Lenny finde ich trotzdem toll, weil er so viele unterschiedliche Stimmen und Perspektiven versammelt und eine interessante Mischung aus Interviews, Meinungsbeiträgen, Kunst und Kurzgeschichten bietet. Erscheint zweimal wöchentlich. Hier!

Tagesspiegel Checkpoint

Ein Newsletter für alle Berliner*innen und Hauptstadtpolitik-interessierte Nichtberliner*innen: Für mich beginnt kein Morgen ohne den von Tagesspiegel-Chefredakteur Lorenz Maroldt zusammengestellten Überblick über all das, was in Berlin gerade (schief) läuft, ob politisch, kulturell, bautechnisch…Unterhaltsame Pflichtlektüre. Erscheint montags bis freitags um 6 Uhr.

Was für ein Tag!

Der Newsletter des ZEITmagazins, geschrieben von Christoph Amend und Ricarda Messner, gehört zu Nikes Favoriten. Sie findet: Immer lustig, immer informativ, irgendwas zwischen Tragik und Komik, ein paar Neuigkeiten, ein bisschen Nostalgie und ganz viel Kluges und Politisches, das gegen das Einschlafen hilft. Wie ein Tagesupdate, das von spitzfindigen Freunden kommt. Herrlich!

 

Les Glorieuses

Zugegeben, dieser Newsletter ist schon deshalb für viele nichts, weil er auf Französisch ist. Aber vielleicht ist 2018 ja ein gutes Jahr, um sein Schulfranzösisch mal wieder aufzufrischen…? Les Glorieuses ist kompromisslos feministisch, oft sehr lustig und immer informativ. In verschiedenen Kategorien gibt es u.a. die „10 feministischen Infos der Woche“. Erscheint einmal wöchentlich. Hier!

The Broadsheet

Die Tagline dieses Newsletters lautet „The dish on the world’s most powerful women“. Geschrieben von Fortune-Redakteurin Valentina Zarya bietet er einen guten Mix aus Politik, Wirtschaft und (Pop-) Kultur. Marine Le Pen findet hier genauso ihren Platz wie Oprah Winfrey oder Ivanka Trump. Wer all die im Newsletter verlinkten Artikel anklickt, hat gut zu tun (die Lektüre lohnt sich aber fast immer). Erscheint von montags bis freitags. Hier!

Ann Friedman

Ann Friedman ist eine meiner Lieblingsjournalistinnen und bekannt für ihre Beiträge zu Gender und Kultur, u.a. im New York Magazine. Außerdem hat sie einen tollen, hörenswerten Podcast, Call Your Girlfriend. Friedmans Newsletter ist jede Woche anders, weil sie stets das Thema in den Vordergrund stellt, das sie gerade beschäftigt. Mal geht es um Vorsätze, mal ums „Nein“-Sagen, mal um Widerstand. Erscheint einmal wöchentlich. Hier!

Und ein Newsletter, den ich aus Neugier abonniert und dann ganz schnell wieder entabonniert habe:

theSkimm

 

Ernsthaft, ich habe keine Ahnung, warum dieser Newsletter bei so vielen (vor allem US-amerikanischen) jungen Frauen so angesagt ist. Selbst Oprah findet ihn gut, was ich Oprah verzeihen kann, weil sie sonst rundherum und einfach großartig ist. theSkimm ist eigentlich ein ganzes Unternehmen, gegründet 2012 von Danielle Weisberg und Carly Zakin, gibt aber u.a. eben auch einen Newsletter heraus. Und theSkimm macht durchaus gute Sachen, zum Beispiel Menschen dazu zu bringen, sich für die US-Wahl 2016 zu registrieren. Aber den Newsletter an sich finde ich einfach grauenvoll. Laut Webseite erhält man darin „all the news and info you need to start your day“. Mag sein, aber wie diese News und Infos vermittelt werden, das ist für mich eine Frechheit. theSkimm scheint davon auszugehen, dass seine Leserinnen sich generell nicht besonders für Politik und anderen langweiligen Kram interessieren, weshalb diese Themen sodann betont locker-flockig und mit virtuellem Augenrollen vermittelt werden. So à la: „Wenn wir schon über Politik sprechen müssen, versuchen wir doch, noch irgendeinen Promi da mit rein zu bringen!“. Als Leserin fühle ich mich überhaupt nicht ernst genommen und stimme der Analyse von Slate zu, theSkimm sei „the Ivanka Trump of the newsletters“. Aber auch hier gilt: Am besten selber ein Bild machen.

Und ihr?
Welche Newsletter lest ihr regelmäßig?

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr von

Related