Archiv für den Autor: Julia Jane

Slow Sunday // Emotional Decluttering #2 – Um wen geht es hier eigentlich?

21.05.2017 um 11.52 – Slow Sunday

Gerne würde ich euch jetzt den vor vier Wochen in Aussicht gestellten Fahrplan für emotionales Decluttering vorlegen. Kann ich aber nicht. Genau genommen bin ich kaum ein Stück weiter gekommen, seit ich mir vorgenommen habe, etwas Licht in meine völlig verknotete Gefühlswelt zu bringen. Die Sache ist (Surprisesurprise!) einfach ein sehr komplexes Thema.

So vielschichtig und tief verwurzelt sind sie, unsere Emotionen – und nur mit sehr viel Geduld zu entwirren. Oft habe ich zum Beispiel das Gefühl, dass ich keine Kontrolle darüber habe, was sich alles so in meinen Kopf verkriecht, sich dort festklammert und mir mein Leben schwer macht. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass das zwar der Status Quo ist, dass dieser sich aber verändern und steuern lässt. Denn man kann sehr vieles sehr wohl entscheiden – auch, wer und was sich in das eigene Leben drängt bzw. wem wir alles so Zutritt gewähren. Mein erster Ansatzpunkt war es, also herauszufinden, aus welchen Richtungen meine Emotionen durcheinander gewirbelt werden. Oder anders gesagt: Um wen geht es da eigentlich ständig in meinen Gedankengängen?  weiterlesen

Fair Friday // Der Fair Fashion Kleiderschrank
– Ich gebe auf.

19.05.2017 um 7.50 – Fair Fashion

Schon vor einiger Zeit habe ich von meinem vermeintlichen Scheitern berichtet – davon, dass mein Streben nach umfassender Nachhaltigkeit mich fast die Fürsorge für mich selbst gekostet hätte. Ich nahm mir fest vor, nicht mehr so streng mit mir zu sein und mir das ewige Mantra, dass ich andere so gerne vorbete, auch einfach mal selbst zu Herzen zu nehmen.

„Nur weil man nicht alles richtig machen kann, heißt das nicht, dass man alles falsch machen muss“ – soll in meinem Fall heißen: Nur weil ich es nicht 100 Prozent schaffe, ist es nicht so, als würde ich nichts hinkriegen. Gesagt getan, ich rede also seitdem regelmäßig beruhigend auf mich ein. Und es hat funktioniert, ich habe mich besser gefühlt, für ganze 3 Wochen. Dann hatte ich alles wieder vergessen. Meinen Text, die Nachsicht mit mir selber und meine anderen Zielsetzungen. weiterlesen

Slow Sunday // „Sei nicht so empfindlich!“

14.05.2017 um 16.15 – Slow Sunday

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Sei nicht so empfindlich

„Du bist einfach zu empfindlich“ – ein Satz, den ich gefühlt jede Woche einmal zu hören bekomme. Ich bin damit nicht alleine, höre auch immer wieder ähnliches von Freundinnen (merke: Frauen). Zwar gibt es durchaus auch Männer, die immer wieder als „zu empfindlich“ eingestuft werden, in der Regel aber würde ich sagen, dass Männern in den meisten Fällen schon im jungen Alter eingeimpft worden ist, erst gar keine Äußerungen zu tätigen oder Empfindungen zu zeigen, die diese Schlussfolgerung untermauern könnten. Empfindlich zu sein ist tendenziell etwas Negatives, gleichbedeutend mit schwächlich, weich, jammerig und ja, feminin. Man „hält einfach nichts aus“ und „knickt eben schnell ein“. „Du bist zu empfindlich“ – das fühlt sich degradierend an, wird zwar oft kaschiert mit einem halb freundlich gemeinten Überbau, dient aber letzlich nur dem Verletzen seines Gegenübers. Ein Absprechen des Rechts auf die eigenen Gefühle. Das macht mich wütend. Denn nur, weil anscheinend irgendwann irgendwer beschlossen hat, dass Gefühle im Allgemeinen Prozesse verkomplizieren und verlangsamen, ändert das nichts daran, dass ich welche habe. Und weiterhin haben werde. Und mir nicht das wegnehmen oder absprechen oder verbieten lasse, was mich menschlich macht.  weiterlesen

TAGS:

Fair Friday Kolumne //
Was mir „Verzicht“ beigebracht hat

12.05.2017 um 10.37 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Fair Friday - Verzichten und Freiheit

In der Regel meide ich es ja, die Worte „Verzicht“ und „Nachhaltigkeit“ in einem Satz zu nennen, weil ich verhindern möchte, dass eventuell Interessierte auf dem Absatz kehrt machen. Aber natürlich ist es so, dass man als Veganerin und als Vertreterin von nachhaltigem Konsum nicht mehr alles machen möchte (und kann) wie vorher. Objektiv gesehen gibt es deshalb natürlich auch Dinge, auf die ich verzichte – nur, und da beginnt das Missverständnis, macht mir das meistens nichts aus.

Deshalb finde ich das oft negativ besetzte Wort „Verzicht“ nicht stimmig. Fakt ist, dass ich sehr viel weniger konsumiere, kaufe und vor allem: Inzwischen überhaupt gar nicht mehr haben will. Es ist, als wäre mir eine Last von den Schultern genommen, eine künstlich erzeugte Abhängigkeit von Produkten und Werbeversprechen. Über dieses Gefühl bin ich so dankbar, weil es sich viel leichter lebt, wenn man einmal eine klare Entscheidung getroffen hat und sich konsequent daran hält. So viele Menschen verfallen in schiere Panik, wenn sie dies oder jenes auf einmal nicht mehr machen können, dürfen oder sollen. Sei es nun das Rauchverbot, Verzicht auf Autofahren in der Stadt, ein Veggie-Day in der Kantine, Lebensmittelunverträglichkeiten oder eben eine völlig tierfreie Ernährung. Ich kenne diese Panik überhaupt nicht mehr, ich bin extrem gelassen geworden und weiß genau: Am Ende funktioniert das schon, wenn man sich nur darauf einlässt. weiterlesen

Slow Sunday // Ängste überwinden
& Courage zeigen

07.05.2017 um 10.43 – Slow Sunday

Zuerst dachte ich, ich hätte mich verhört. So etwas kann man ja gar nicht so meinen, es sei denn man besitzt keine einzige Hirnzelle. Ich saß beim Arzt im überfüllten Wartezimmer und mein Termin war bereits seit 45 Minuten überfällig. Aber nein, ich hatte richtig verstanden. Nach einer gefühlten halben Stunde konnte ich es mir auch einfach nicht mehr schön reden: Die zwei Herrschaften neben mir – ein Mann Mitte 50 und eine Sie Ende 30 – unterhielten sich nämlich in einer mittelmäßig-dezenten Lautstärke in einer Art und Weise über „das Flüchtlingsproblem“ und die „Ghettozustände“ hier „bei uns“, dass mir entsetzt der Atem stockte.

In Zeiten von AFD zwischen den Trumps und Le Pens dieser Welt, weiß ich selbstverständlich, dass sie ja irgendwoher kommen müssen, die verwirrten Wählerstimmen, klar. Aber das volle Ausmaß der menschlichen Abgründe, die sich in diesem Zusammenhang auftun, waren mir ganz offensichtlich nicht mal im Ansatz bewusst. Ich, mittendrin in meiner Bubble aus Andersdenkenden, Kreativen und sehr freundlichen, offenen Menschen, wurde plötzlich mit einer entsetzlich unangenehmen Realität konfrontiert. Ich war sofort auf 180. Und dann wurde mir klar, dass ich diesen Menschen ihren mit Schenkelklopfer-Humor getarnten Rassismus nicht einfach durchgehen lassen durfte. Ich muss etwas sagen. Laut und deutlich und so, dass es alle mitbekommen. Aber ich schwieg. Eine ganze Weile.  weiterlesen

Fair Friday // Auf einen Kaffee mit…
Maddie von Dariadaria

05.05.2017 um 7.30 – Fair Fashion

Manchmal kann es eine gute Idee sein, andere zu Wort kommen zu lassen, statt sich in seinen eigenen mehr oder weniger sinnigen Halbsätzen um sich selbst zu drehen. Gar nicht schwer, denn meiner Kandidatin für eine neue Runde „auf einen Kaffee mit…“ höre ich von Herzen gerne zu – und am liebsten hätte ich ihr gleich 500 Fragen gestellt.

Madeleine Alizadeh von Dariadaria ist wahrscheinlich die einflussreichste Bloggerin Österreichs und der nachhaltigen Szene in einem und schafft es doch tatsächlich ohne Probleme, How-To Videos für natürliche Locken mit Themen wie Selbstliebe, Flüchtende, Tierschutz, Zukunftsängste oder Depressionen zusammen zu bringen, ohne dass etwas aufgesetzt oder nicht stimmig wirkt. Maddie hat uns in der Vergangenheit vor allem eins gezeigt: Dass man aus einem erfolgreichen konventionellen Blog ein noch erfolgreicheres nachhaltiges, politisches und vor allem extrem ehrliches Medium machen kann. Da liegt es nahe einmal mehr zu fragen, wie es einem eigentlich geht mit so viel Offenheit, negativen Kommentaren und dem ständigen Druck, das in den Augen anderer vermeintlich Richtige tun zu müssen.  weiterlesen

Slow Tuesday // Richtig in den Tag starten:
„Open Space“ am Morgen

02.05.2017 um 10.24 – Slow Sunday

Es können die unterschiedlichsten Gründe sein, warum ich morgens manchmal aufwache und mich am liebsten gleich wieder zurück ins Koma fallen lassen möchte. Vielleicht habe ich schlecht geschlafen oder geträumt, bin zu spät ins Bett gegangen (immer!) oder habe mir tatsächlich eine Überdosis Schlaf abgeholt. Wenn ich dann noch gefühlte 75 Mal auf Schlummern gedrückt habe und es immer unrealistischer wird, dass ich alle notwendigen Dinge in ein sowieso schon zu enges Zeitfenster pressen kann, gibt es für den Tag eigentlich keine Hoffnung mehr.

Er läuft dann bis abends chaotisch und mit akuten Begierdeanfällen auf Sekundenschlaf ab. Weil ich es satt war, dass mein Tagesschicksal gleich morgens um 6 besiegelt wird, machte ich das, was jeder normale Mensch mir auch geraten hätte: Ich gehe früher ins Bett und stehe eine halbe Stunde früher auf. Nur, ich verschwende nicht meine gesamte kostbare halbe Stunde dafür, länger unter der Dusche zu stehen oder mein Müsli in Zeitlupe zu löffeln, sondern um mir kurz Zeit für mich zu nehmen. Dieser minikleine Open Space gleich früh am Morgen gibt mir nämlich die Freiheit zu entscheiden, wie mein Tag ablaufen wird. weiterlesen

Fair Friday // Tipps für den Alltag:
Mikroplastik vermeiden!

28.04.2017 um 10.44 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

Es ging hier schon einmal um die Problematik „Mikroplastik“. Also jene minikleine Plastikstückchen, die durch unseren Konsum im Abwasser und schließlich im Meer landen und dort nicht nur das Sterben vieler Tiere verursachen, sondern auch unser Ökosystem belasten. Für alle, die Meerestiere essen, ist es so sehr wahrscheinlich, dass der Plastikwahnsinn dann übrigens im schlimmsten Fall auch gleich wieder auf dem eigenen Teller und schließlich im Körper landet.

Die Langzeitfolgen von Mikroplastik in unseren Gewässern sind unerforscht und bedeuten somit ein nicht abschätzbares Risiko. Genau aus diesem Grund spielt die nachhaltige Szene seit Monaten verrückt – es überschlagen sich die Aufklärungsartikel und erhobenen Zeigefinger. Nur wirklich nützliche Tipps für den Alltag, die vermisst man gelegentlich schon etwas. Und weil mein letzter Artikel vor allem voll war mit Infos und Hintergrundwissen, möchte ich heute gerne alltagstaugliche Hacks für einen mikroplastikfreien oder -freieren Konsum hinterherschieben.  weiterlesen

Slow Sunday //
Emotional Decluttering Step 1

23.04.2017 um 14.05 – Leben Slow Sunday

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Emotional Decluttering

Vergangenes Jahr habe ich einen Beginners-Guide zum Thema Decluttering geschrieben – dem Loslassen und Ausmisten von materiellen Dingen, die wir nicht wirklich brauchen und trotzdem mit uns rumschleppen. Decluttering war für mich zu der Zeit (und ist es immer noch) ein wichtiges Ritual.

Es hilft mir beim Halten meines Gleichgewichts und fördert die Konzentration aufs Wesentliche. Ich habe mich inzwischen so sehr von einer überfüllten Wohnung und von reinen Dekoartikeln entwöhnt, dass ich seit über einem Jahr – außer zwei Lichterketten – nichts Neues für meine Wohnung gekauft und dabei eine Menge Geld gespart habe. Auch hatte ich nach regelmäßigen Declutteringphasen das Gefühl, mich irgendwie leichter und problemfreier zu fühlen. Dieses neu gewonnene Gleichgewicht hat, so glaube ich inzwischen, aber auch den Weg freigemacht für weiteren Entlastungs-Bedarf. Einmal sensibilisiert habe ich gemerkt, dass ich mich inzwischen genug von materiellen Dingen entledigt habe und damit jetzt als nächstes ähnliche Aufräumaktionen für meine Psyche, meinen Kopf und meine Gefühlswelt auf die Liste schreiben kann.  weiterlesen

Fair Friday // Fashion Revolution Day: Feiern wir uns einfach nur selbst?

21.04.2017 um 8.16 – Fair Fashion Nachhaltigkeit

This is Jane Wayne - Fair Friday - Fashion Revolution Day

Ab dem 24. April ist Fashion Revolution Week, beginnend also mit dem Tag, an dem vor vier Jahren über 1000 Menschen bei dem Einsturz einer Textilfabrik ums Leben kamen. Carry Somer, Modedesignerin und Aktivistin, rief in der Folge der Katastrophe eine Kampagne ins Leben, die Menschen aus aller Welt dazu animieren soll, sich mit der Herkunft ihrer Kleidung auseinanderzusetzen.

Als kleines Pilotprojekt gestartet, beteiligen sich mittlerweile jährlich weltweit über 70.000 Konsument*innen und Firmen unter dem Hashtag #whomademyclothes an der Fashion Revolution Week und somit am Dialog zwischen Produzenten, Modefirmen und Endkunden. So soll Bewusstsein geweckt werden für die Auswirkungen der Textilindustrie auf die Menschen hinter unserer Kleidung. Selbstverständlich finde ich das Ganze eine gute Idee, das Wachstum und der Einfluss der Kampagne ist nach so wenigen Jahren beeindruckend und in der Theorie möchte ich am liebsten gleich selbst ein #whomademyclothes Selfie posten. Und dann merke ich, dass wir uns eigentlich nur selbst feiern.  weiterlesen

Fair Friday // Frühlingsedition:
3 Tipps für mehr Nachhaltigkeit

14.04.2017 um 15.49 – Nachhaltigkeit Tipps & Tricks

Es ist gar nicht so leicht, in regelmäßigen Abständen Tipps für mehr Nachhaltigkeit im eigenen Leben zusammen zu schreiben. Und warum? Weil es im Prinzip gar nicht so viel gibt, was man in seinem Leben verändern muss, um etwas zu bewirken.

Klar, es gibt dann noch die vielen detaillierten Einzelschritte und kleinen Stellschrauben, aber das Große und Ganze ist schnell zusammengefasst. Da es aber in den vergangenen Tagen draußen zwitschert und blüht, kann ich nicht anders, als mich von der Veränderung und dem Aufwachen draußen inspirieren zu lassen. Denn auch ich habe Lust auf einige frühlingshafte Veränderungen. weiterlesen

Slow Sunday // Alltag entschleunigen mit Bullet Journaling

09.04.2017 um 9.33 – Buch Diary Slow Sunday

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Bullet Journaling

Was ich in meinem Leben möchte sind Kreativität, Ordnung, Struktur, einen Terminkalender (am liebsten digital) und ein Sketch/Notizbuch für all das Schöne, die mir so über den Weg laufen. Was ich nicht möchte sind 10 verschiedene Kalender, Bücher oder Notizzettel und Ordnungsstress.

Man kombiniere, schüttele kräftig und erhält: Die Methode des Bullet Journaling mit so vielen wahnsinnig tollen Variationen, dass unbedingt sehr viele Menschen davon erfahren müssen. Zwar befinde ich mich noch in der ganz eigenen Bullet Planungsphase, dachte aber, dass es ja nicht schaden kann, wenn ich euch und mir schon mal die schönsten Inspirationen zusammenstelle. Plus: Ich beantworte die drei häufigsten Fragen zu Bulleting weiterlesen

Fair Fashion // Dürfen wir vorstellen?
„By Signe“ aus Dänemark

07.04.2017 um 8.30 – Fair Fashion

Eines der schönsten Fair Fashion Brands da draußen ist mit Abstand das dänische Label By Signe und zwar vor allem, weil es mit absoluten 0 Prozent Öko-Appeal daher kommt. Ich habe mich nicht nur bisher ausnahmslos in alle Kollektionen Hals über Kopf verliebt, nein, auch Signe Rodbro, die Gründerin und Designerin, ist eine wahre Inspiration!

Die Dänin hat es doch tatsächlich geschafft, ein Brand zu begründen, das in der Außenwahrnehmung absolut keines der typischen Klischees nachhaltiger Labels bedient und dabei im Hinblick auf Umweltbewusstsein, Qualität, Arbeitsbedingungen und Materialwahl keine Gefangenen macht. Was wir sonst noch wissen sollten? By Signe ist übersaisonal, minimalistisch und clean zugleich. Noch mehr vom Superlabel erzähle ich euch hier: weiterlesen

Slow Sunday // Partnerschaft: Warum Liebe allein einfach nicht reicht

02.04.2017 um 13.03 – Slow Sunday

This is Jane Wayne - Slow Sunday - Kann man die Liebe berechnen?

Achtung, es wird jetzt etwas unromantisch. Ich werde nämlich in aller Vollständigkeit das Konzept von ausschließlich romantischen Liebesbeziehungen in Frage stellen. Warum? Weil erstens ein großer Teil von mir glaubt, dass man nur mit einem Lieblingsmenschen für immer zusammenbleiben kann, wenn er zu einem passt. Und weil zweitens um mich herum links und rechts Beziehungen in die Brüche gehen – und ich überraschend oft überraschend wenig überrascht bin. Und weil ich mich deswegen in letzter Zeit immer öfter frage: Läuft man eventuell gradewegs in sein Unglück, wenn man bei der Partnersuche Input- und Outputmenge nicht ganz genau gegeneinander abwiegt? Ist es möglich, dass die anfängliche große Liebe einfach nicht ausreicht?

Es ist doch so: Wollen wir ein Auto oder ein Haus kaufen, eine neue Versicherung abschließen oder in den Urlaub fahren, möchten wir gerne die beste Schnittmenge, einen fairen Deal und bloß nicht die Katze im Sack kaufen. Wir recherchieren, testen und wägen ab. Völlig verständlich, schließlich geht es hier um unsere Zukunft, unser Wohlbefinden und um Sicherheit. Warum aber wenden wir so viel Vernunft nicht grade und insbesondere auf den wohl wichtigsten Lebensbereich überhaupt an – unsere romantischen Beziehungen?  weiterlesen

TAGS:

,

Fair Friday Wishlist // Auf der ewigen Suche nach Röcken

Gerne würde ich ja, aber ich kann nicht so richtig. Röcke und ich, wir waren uns noch nie besonders grün. Dabei wäre ich gerne eine dieser Rock-Frauen, die es schaffen, super elegant und trotzdem locker jegliche Sitzposition zu bewältigen. Dann noch die Frage „kurz oder lang“? Und überhaupt: Wie sieht es mit den nachhaltigen Modellen aus? „Viel zu anstrengend alles”, dachte ich immer.

Jetzt allerdings wurde ich eines besseren belehrt: Denn erst kürzlich flog mir bei einer Recherche das breite Rock-Angebot im eco-chic Segment um die Ohren. Mini, Midi, Maxi – alles ist dabei und dann auch noch mit ordentlicher Farbauswahl. Könnte es sein, dass 2017 das Jahr wird, in dem ich zum ersten Mal feierlich in einen Rock steige und die Welt daran teilhaben lasse? Wenn ich mir hier das ein oder andere Herzensmodell anschaue, könnte ich jedenfalls schon mal dahinschmelzen.

weiterlesen