Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Nike van Dinther, 27, Co-Founder & Editor in Chief. @nikejane

Beauty // Meine Top 4 roten Lippenstifte, die zwar nicht perfekt sind, aber leuchten wie der Frühling

28.03.2017 um 15.36 – Beauty

Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen Lippenstift-blind und auch faul, wenn es um Abwechslung geht, im Grunde genommen bin ich sogar super langweilig, weshalb ich unter anderem ständig vergesse zu erwähnen, welche Farbe ich da gerade genau trage, schließlich lege ich seit Jahren gefühlt dieselben Töne auf. Meist ein leuchtendes Orangerot. Jedenfalls treibt das offenbar manche von euch zur Verzweiflung, niemand will ja hundert Mal nachfragen. Deshalb folgt heute ganz offiziell eine schnelle Antwort und noch dazu eine Entschuldigung für mein mitunter langes Schweigen. Es war bloß so: Aus den Augen, aus dem Sinn. Pardon, wirklich wahr. Was mir außerdem aufgefallen ist: Sobald meine Reserven aufgebraucht sind, sollte ich mich schleunigst um nachhaltigere Alternativen kümmern. Tipps sind daher sehr willkommen! weiterlesen

Shopping //
Ride-Your-Bike-Pants

28.03.2017 um 12.07 – Mode Shopping

Die gepunktete Karotten-Jeans dort oben ist der vielleicht allerbeste 2nd Hand Fund meines noch relativ jungen Lebens und jedes Jahr aufs Neue so etwas wie mein ganz persönlicher Sonnenbote und Frühlingsgemütindikator in einem. Wenn die Polka Dots ausgepackt werden, wird also auch die Balkonsaison eröffnet, dann wird das Abendessen wieder auf den Park verschoben, der Eistee durch bunte Strohhalme geschlürft und das Fahrrad blitzeblank geputzt. Freundinnen und Freunde, auch die neue Zeitrechnung schreit spätestens seit dem Wochenende nach langen Tagen unter blauem Himmel, nach ein wenig Müßiggang, Radlerwaden und auch nach Mut – zu fabelhaft farbigen Hosen, die sich am liebsten zu Cat Eye Sonnenbrillen und nicht minder auffälligen Ohrringen gesellen. Weil wir jetzt nämlich wirklich lang genug graue Herbstmaus gespielt haben: weiterlesen

Books that saved & shaped my life //
Mit Thekla Wilkening

27.03.2017 um 13.28 – Buch Menschen


Es ist ein offenes Geheimnis: Ich bin ein bisschen verliebt in Thekla Wilkening, und auch in Pola Fendel, in beide also, denn zusammengenommen machen die Hamburgerinnen, die hinter der Kleiderei stecken, ihre Wahl-Heimat nicht nur schöner, sondern auch nachhaltiger und klüger und wärmer und wilder. Schon im Sommer 2012 begaben sie sich mit der Idee, Kleidung offline und online zum Verleih anzubieten, in die Selbstständigkeit. Das Konzept: Borgen statt Kaufen, ergo Slow Fashion für alle – Weil Nachhaltigkeit in der Mode sowieso längst auf der lange Liste von Herzensthemen stand. 2013 dann, als Thekla gerade 25 war, kam ihr Sohn Dante auf die Welt. Thekla ist nämlich auch Mama. Und noch viel mehr. Für die Ethical Fashion Show entwickelte sie zudem das #prepeek Konzept, das Fair Fashion Brands und Influcencer zusammen bringen will, sie schreibt sooft wie möglich für das ebenfalls selbst erdachte 
Mutproben-Magazin didyouever.de und ist außerdem Mitglied im Hamburger Frauenkollektiv _innen, das regelmäßig Denkanstöße diskutiert und sich für Gleichberechtigung einsetzt. Heute geht es allerdings vor allem um Bücher. 

Denn wir wollen von Thekla wissen: Welche Romane haben dich bis hierher am allermeisten geprägt, dich inspiriert, motiviert oder zum Träumen gebracht? weiterlesen

JW LOOKBOOK // Cuba-Berlin
– Jane Wayne für Esprit

27.03.2017 um 8.11 – Mode Wir

Was ich mag: Überraschungen. Was ich nicht mag: Vorurteile. Beides zusammen genommen erklärt in etwa unseren mittlerweile schon recht langjährigen Pakt mit Esprit – dem Brand, das wir einst liebten, dann mieden, irgendwann vergaßen und schließlich wiederentdeckten. So viel Ehrlichkeit muss sein. Hätte ich nicht eines Tages eine ebenso ausgetragene wie heiß geliebte Bluse der in den späten 60ern gegründeten Marke wiedergefunden, eine, deren hypnotisierendes Muster an japanische Cloisonné-Vasen erinnerte, dann wäre mir vielleicht eine wichtige Erkenntnis durch die Lappen gegangen. Nämlich die, dass es sich manchmal lohnt, zwei Mal und vor allem genauer hinzusehen. Als Esprit also zum allerersten Mal an unsere Jane Wayne Tür klopfte, war ich zwar skeptisch, gleichzeitig erinnerte ich mich aber voller Nostalgie an die fesche Vase aus Stoff. ich blieb also allen Vorurteilen zum Trotz offen und wurde belohnt, zum Beispiel mit dem Fund einer Wolljacke, die fortan für eine Kreation aus Isabel Marants Feder gehalten wurde. Und erst neulich, da schaffte ich mir eine Tasche aus der aktuellen Esprit-Kollektion an, die wirklich überhaupt nicht von Céline stammt. Das denken aber viele. ESPRIT?! heißt es dann oft, und ich frage mich: Warum denn nicht? Esprit, Esprit, gehört inzwischen zu mir wie mein Name an der Tür. Oder so ähnlich.

Und das liegt nicht nur an den den Kampagnenbildern mit Gala Gonzales aus der vergangenen Saison, an der einstigen Video-Reihe mit Leandra Medine oder der #ImPerfect Kampagne, die ich noch heute für überaus gelungen halte, sondern vor allem am Überraschungs-Effekt, der mich jedes Mal überkommt, wenn ich nach bezahlbarer Qualität suche. Für eine Hochzeit etwa stöberte ich jüngst nach roten Ballerinas. Ein bisschen wie jene von Chloé sollten sie aussehen und zackboom – Danke, Esprit. Aber Lookalikes beiseite – Freundinnen, wenn ihr wie ich einen flunderflachen Po geerbt habt und nicht unbedingt auf Hot Pants steht, dann greift zu der Jeans Shorts, die wir unter anderem für eine neue Ausgabe unserer JW Lookbook Reihe ausfindig gemacht haben. Im Rahmen der #ImESPRIT Frühjahr/Sommer 2017 Kampagne ging es für uns nämlich nach Havana – jedenfalls in unseren kühnsten Sommerurlaubs-Träumen.  weiterlesen

TAGS:

,

Track des Tages // „#MyClitoris“
– gegen weibliche Genitalverstümmelung

23.03.2017 um 14.39 – Feminismus Musik

Die britische Wohltätigkeitsorganisation Integrate UK hat vor einiger Zeit ein Video veröffentlicht, das weiblicher Genitalverstümmelung den Kampf ansagt. Und zwar weniger durch harsche Provokation als vielmehr durch einen klugen, offenen und zugänglichen Umgang mit der Thematik. Moment mal. Genitalverstümmelung, würde man vielleicht meinen, ist ein Problem, mit dem Europa und auch Deutschland nicht viel am Hut haben. Die Realität zeigt jedoch recht deutlich das Gegenteil auf: Knapp 50.000 Frauen und Mädchen sind auch in der Bundesrepublik von FGM (female genital mutilation) betroffen – anlässlich des Internationalen Tages gegen weibliche Genitalverstümmelung am 6. Februar hatte das Bundesfrauenministerium erstmals eine empirische Studie mit aktuellen Zahlen vorgestellt. Demzufolge habe mitunter die Zuwanderung von Frauen und Mädchen aus Ländern wie Eritrea, Irak, Somalia, Ägypten und Äthiopien, in denen Genitalverstümmelungen noch immer gängig ist, dazu beigetragen, dass die Zahl betroffener Frauen und Mädchen in Deutschland von Ende 2014 bis Mitte 2016 um 40% stieg. Kann denn die Regierung nicht helfen?  weiterlesen

Fridamojis – ein Grund mehr, sich mal wieder „Frida“ mit Salma Hayek anzuschauen.

23.03.2017 um 10.00 – Film Menschen Technik

Vor ein paar Jahren war ich gerade dabei, meine Pizza in acht gleich große Stücke zu zerteilen, als mein Blick plötzlich auf ein überdimensional großes Wandgemälde fiel, das vor allem aus einer einzigen großen Augenbraue bestand. „Ach, Frida“, dachte und sagte ich, als die mich umgebende, entfernt bekannte Geburtstagsrunde plötzlich große Augen machte. Frida wer? „Kahlo“, antwortete ich. „Die mexikanische Künstlerin“. Aha. Kein Interesse. Ich wollte erst nicht glauben, was da geschah, aber auch kein besserwisserisches Arschloch sein. Also bemerkte ich bloß, dass es übrigens einen ganz wundervollen Film über diese einnehmende Persönlichkeit gebe und dass sich ein Abend mit ihr durchaus lohnen würde. „Guckt euch den mal an“. Ich bezweifle, dass es je dazu kam. Was überaus schade wäre.

Fridas Leben, das sie in insgesamt 144 Gemälden (davon 55 Selbstportraits) verarbeitete, war nicht nur ein von Tragödien durchzogenes, sondern vor allem von Stärke geprägt. In der von Männern dominierten Malerei erkämpfte sie sich als eine der ersten lateinamerikanischen Künstlerinnen Respekt und Ansehen. Sie war, nach allem, was wir wissen, vor allem eine tapfere Frau. Aber auch zerbrechlich, wenn es um die Liebe ging. Vielleicht lieben wir den Mythos „Frida“ deshalb so sehr. Weil wir in ihrer Geschichte Motivation, Inspiration, aber auch sehr viel Gefühl finden. Man kann jetzt natürlich darüber streiten, wie die Surrealistin zur Vermarktung ihrer Person wie es heute geschieht, gestanden hätte. Ein kleines Jauchzen ob der gerade im App Store erschienenen Fridamojis kann ich mir aber dennoch nicht verkneifen: weiterlesen

Team Jane Wayne // Welche Bücher lest ihr gerade, Girls?

22.03.2017 um 10.24 – Buch Wir

Wir sind mittlerweile zu einem ganz schön schnieken Team angewachsen und immer, wenn ein Beitrag einer unserer freien Autorinnen online geht, schlagen Sarahs und meine Mama-Jane Herzen Purzelbäume. Umso wichtiger ist es uns, euch viel mehr teilhaben zu lassen an diesem bunten Potpourri aus unterschiedlichsten Schlauköpfen, die diese Seite so sehr bereichern. „Ihr müsst endlich euer Potenzial ausschöpfen – so viele tolle Frauen habt ihr da versammelt, wieso zeigt ihr das so selten?“, befeuerte eine Freundin neulich unser etwas verspätetes Vorhaben. Recht hatte und hat sie, durch und durch. Wir starten heute also mit einer ganz einfachen Frage: Welches Buch liegt denn gerade auf euren Nachttischen, Girls?

Wer Anregungen hat oder Fragen, die auf der Zunge brennen, der darf jetzt gern in der Kommentarspalte laut werden. Weitere „Inside Jane“ Folgen sind nämlich in Planung ♥ weiterlesen

Shopping //
Warum Gürtel unterschätzt sind

22.03.2017 um 8.00 – Accessoire Inspiration Mode

Dekorativ und praktisch sind Gürtel zu gleichen Teilen, umso erstaunter war ich, als ich irgendwann feststellte, dass ich seit meiner Skater Dater Phase mit etwa Sechzehn Jahren und den damit einhergehenden Carhartt-Schnallen nichts ähnliches mehr getragen hatte. Nun gut, mit ein paar wenigen Ausnahmen wie dem allseits bekannten Strassgürtel vielleicht, der glücklicherweise als modisches One Hit Wonder der 00er Jahre gewertet werden darf. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich erkannte, was mir beim Anblick meiner Outfits stets fehlte: Ein Gürtel nämlich, so einfach war das. Ich investierte alsbald in das prolligste aller überteuerten Designermodelle, freute mir einen Ast ab über das neue Gefühl des Angezogenseins und stolperte schließlich über einen Croco-Gürtel von & other stories, der seither nicht von meiner Seite weicht. Ein teurer Tür-Öffner also. Jetzt frage ich mich natürlich dennoch, wie ich so lange so verstrahlt sein konnte und so ahnungslos. Vemutlich war ich vor allem eins: Geizig. Einzig als Notwendigkeit und weniger als Accessoire war mir der gängige Gürtel geläufig, die wirklich aufmöbelnden Schmankerl erschienen mir zu teuer, die erschwinglichen hingegen nicht hübsch genug. Schwachsinn, man muss bloß suchen. Und: Vielleicht sogar investieren. Richtig angewandt ist so ein Gürtel schließlich nicht weniger reizvoll als ein edles Paar Schuhe oder gar Schmuck. Vergleichbar ist sein Schicksal aber wohl mit dem der Brille. Meist führt auch sie ein entweder einsames Leben im Badezimmerschrank oder eben sie gehört ganz schnörkellos zum Alltag dazu. Muss ja. Jedenfalls behauptet das ein eiserner Brillenliebhaberfreund von mir. Schluss damit. Ich sage ja gar nicht, dass man mehr als ein, zwei oder drei Modelle braucht, aber wenn schon denn schon. Wirkt nämlich wunder und manchmal braucht man gar keine neue Hose und erst recht keine Bluse, immer wieder hakt es einfach an dem umgeschnallten Zusatz für die herbei gesehnte Prise Ahhh und Oohh.

Hier also ein paar aktuelle Lieblingsmodelle für unterschiedliche Geldbeutel, denen ich nicht gänzlich abgeneigt bin: weiterlesen

Outfits // 3 x Zwischendurch

21.03.2017 um 12.43 – Outfit Wir

Nach monatelanger Mode-Langeweile bin ich gerade dabei, meinen eigenen Kleiderschrank neu zu entdecken, und auch aus- und aufzuräumen, aber trotzdem kommt mir immer wieder der Alltag dazwischen. Manchmal trage ich tagelang die gleiche Jeans und wechsle bloß Socken und was man noch so austauschen muss, weil Leben, aber dann, dann packt es mich. Oder auch nicht. Auch das ist in Ordnung, aber manchmal reicht schon ein kleiner roter Ohrclip, um gegen die Tristesse anzukommen und wieder Freude am Spiel mit modischem Firlefanz zu schnuppern. Es geht jedenfalls bergauf, die Leidenschaft brodelt hier und da schon wieder. Und bald seht ihr auch wieder regelmäßig mehr von uns, versprochen. Den Anfang machen immerhin drei Outfits von Zwischendurch, wie damals, im Sommer, als man gar nicht richtig über die vermaledeite Garderobe nachdachte und sich trotzdem stets pudelwohl fühlte. Einfach darum: weiterlesen

Alle lieben „Memes“ //
Warum Gucci bei Instagram abschaut

21.03.2017 um 10.55 – Gesellschaft Mode

Es gab eine Zeit, irgendwann im vergangenen Jahr, da waren Emojis der Hit der Modebranche. Karl Lagerfeld brachte sich selbst und seine Katze als Download auf den Markt, das ikonische Magazin Haper’s Bazaar launchte gleich 36 Emojis als Hommage an den Fashion Zirkus, an die Kardashians als kleine Whats-App-Nachrichten-Accessoires erinnere ich mich auch noch und Acne Studios widmete Banane, Donut und Co sogar eine ganze Sweatshirt-Linie. Belächelbar ist diese Entwicklung zweifelsohne, aber nicht minder logisch. Ich werde ja selbst nicht müde, darauf zu pochen, dass Mode nicht weniger als ein Spiegel der Gesellschaft ist, nur eine künstlerische Disziplin von vielen wenn man so will, und ebenso einflussreich wie beeinflussbar. Wie also könnten die populärsten Sternstunden der Sozialen Medien je spurlos an Designtreibenden vorbeiziehen? Gar nicht. Sie nutzen sie stattdessen zu eigenen zwecken. Memes etwa. Kaum ein anderes Ausdrucksmittel erfreut sich derzeit so großer Beliebtheit. Denn das Rezept ist einfach: Man nehme ein Bild, Comic oder Foto, füge dem Ganzen eine passende kurze Überschrift hinzu und fertig ist die Botschaft – bereit, viral zu gehen. weiterlesen

Bedroom Stories // Warum wir oft lieber performen statt kommen.

20.03.2017 um 14.38 – Feminismus Kolumne Sex

Ein Gastbeitrag von Ann, protokolliert von Nike Jane. Teil 1 inklusive wiesoweshalbwarum lest ihr hier.

Ich bin gerade ein Körperklaus, so ein richtiger, ein bisschen wie ein Roboter, der nur rechts, links, oben und unten kann, aber bestimmt kein Talent für schlangenscharfe Latina-Bewegungen hegt. Woher das kommt, weiß ich nicht, normalerweise bin ich nämlich eher biegsam wie eine Brezeln, bloß scheint mir über Nacht ein erheblicher Teil meines eigenen Körpergefühls flöten gegangen zu sein. Und so kam es, dass ich dieser Tage auf meinem Freund thronte, zwar mit Lust im Nacken, aber mächtig ungelenk. Und auch ein bisschen faul. Ich wippte also ein wenig hin und her, als plötzlich ein Bild vor meinem inneren Augen aufploppte, das die Sache nicht besser machte: ich als Wackeldackel – sichtlich um den richtigen Takt bemüht, kläglich am Einklang scheiternd. Es war zum Glück dunkel, deshalb blieb die erstarrte Denkermiene, die sich schnell zwischen nachdenklichen Stirnfalten verkroch, im Schatten verborgen. Statt mich aber über die damit einhergehende ausbleibende Befriedigung meiner eigenen Libido zu ärgern, hoffte ich von Zweifeln zerfressen einzig und allein darauf, mein Gegenüber möge nichts von meiner miesen Meisterleistung in Sachen Off-Beat bemerken. Ab sofort hieß es: Perfomen statt kommen. Denn wichtiger als meine Lust wurde mir plötzlich mein Ego.

Erst Tage später wurde mir bewusst, wie falsch das war. Nicht, weil Selbstlosigkeit per se dilettantisch wäre, bloß war der Grund für selbige in diesem Fall der behämmertste aller denkbaren. Ich wollte ja überhaupt nicht nett sein. Sondern bloß um Himmels Willen nicht schlecht im Bett. Und ich glaube, damit bin ich nicht alleine. Oder noch schlimmer: Vermutlich bringt diese Sorge sogar recht viele von uns um den so wohlverdienten Orgasmus. weiterlesen

TAGS:

Shopping // Sweater Weather!

20.03.2017 um 13.15 – Mode Shopping

Mein Lieblingstag des Jahres ist genau jener, an dem man zum allerersten Mal das Haus ohne Jacke verlassen kann ohne zu frösteln. Dazu noch Pizza und Pasta an Biertischen, eine große Spezi und ich bin im Himmel. Nachdem ich jetzt jahrelang annahm, ich müsse Stück für Stück erwachsener oder gar seriöser werden, habe ich mich eine ganze Weile eher zu vermeintlich edeln Strickpullovern verzehrt – aber damit ist gerade irgendwie Schluss. Viel eher sehe ich mich demnächst in übergroßen Sweatshirts an noch größeren Eiskugeln schlecken, während sich immer mal wieder eine schüchterne Wolke vor die Sonne schiebt, um kurz darauf wieder zu verschwinden und die wohlige Wärme zu etwas Besonderem zu machen, über das man sich immer wieder aufs neue freuen darf. So und nicht anders. Und: Winona forever. Spätestens seit „Stranger Things“:
weiterlesen

OUTFIT // Gabrielle Chanel

20.03.2017 um 12.15 – Outfit Wir

Ich kann mich noch ganz genau an diesen einen Tag erinnern, als Sarah und ich uns nach fünf Jahren gemeinsamer Selbstständigkeit jeweils einen heimlichen Traum erfüllten, der uns insgeheim viel zu hochtrabend, oberflächlich und verschwenderisch vorkam. Eine Chanel-Tasche sollte es für jeden von uns ein. Es gibt zwar keine Entschuldigung für so viel Wahnsinn, aber auch keinen anderen Anflug von grenzenloser Unvernunft, den ich je so wenig bereut hätte. Kurz zuvor hatte ich noch mit zwei Beuteln Chipsfrisch im Bett gesessen und Audrey Tautou dabei zugesehen, wie sie die junge Coco Chanel im gleichnamigen Film spielte, wie eine Tänzerin zur Designerin wurde und eine ganze Branche umkrempelte, wie Coco, die eigentlich Gabrielle hieß, die Frauenmode revolutionierte und das Korsett abschaffte.

Man muss, glaube ich, ein bisschen verrückt sein und auch verliebt in das alles, um nachempfinden zu können, weshalb eine Marke derart viele Gefühle und Assoziationen und sogar einen kleinen Funken Stolz hervorrufen kann. In dem Moment zum Beispiel, als wir den Store verließen und wussten, dass wir es ganz allein bis hierher geschafft hatten, ohne Gönner, ohne Eltern, ohne Investoren. Nach einem Jahr Hartz IV, in dem wir Tag und Nacht tippten, zwei weiteren Jahren mit weniger Monatsgehalt als andere für ein paar Schuhe ausgeben, und ganz viel Durchhaltevermögen. Wir brauchten noch eine Weile um zu realisieren, dass wir langsam aber sicher immer unabhängiger und dass Existenzängste längst überflüssig geworden waren. Meine rote Chanel-Tasche ist damit quasi so etwas wie eine tägliche Erinnerung daran, dass man auch dann weitermachen sollte, wenn der Rest der Welt denkt, man hätte sich in brotlosen Träumen verstrickt. weiterlesen

Mixtape // Quaterlife Crisis I
– When We Were young

15.03.2017 um 18.00 – Musik

Mir ist vergangene Woche das gehässige Lachen über meine Midlife-Crisis-Eltern mitten im Hals stecken geblieben, plötzlich waren da nämlich drei Karma-Falten auf meiner Stirn zu sehen, während mein Sohn schokoladenverschmiert mit dem Finger auf mich zeigte und aussprach, was ich in diesem Moment dachte: Mama ist alt! Ich fing an zu heulen, weil ich gerade erst zum achtundfünfzigsten Mal von meiner 18-Jährigen Nachbarin gesiezt worden war, die ständig klingelt, um mich vor der Lautstärke ihrer nächsten Party zu warnen, auf der ich gefühlt gestern noch die erste gewesen wäre, die nach Gras gefragt hätte. Ich meine, zumindest vorgestern war das Pretty Vacant in Düsseldorf doch noch mein Wohnzimmer, in dem ich umsonst Schnaps bekam, den Barkeeper datete und den DJ (hi Eser!) beim Namen kannte. In dem ich mit meinen Mitbewohnerinnen trippelnderweise zu Indiekellersongs tanzte, bei Kettcars „Deiche“ beleidigte SMS an meine Fast-Beziehung verschickte und Geld für die Pizza danach einsammelte, um gleich nach dem Rausschmeißlied die Erste an der siffigen 3-Euro-Bude zu sein, obwohl wir schon am Nachmittag zwei Kilo Miracoli vorgekocht hatten. In zwei Wochen habe ich Geburtstag. 29. Und ich weigere mich. Weil ich gerade meine erste Qauterlife Crisis durchlebe. Den Soundtrack dazu hört ihr unten. Lebe wohl, mein Traum vom „We’re gonna live forever“ Tattoo auf dem linken Oberschenkel. Ich bin jetzt fast groß. Deshalb hänge ich mir lieber ein tröstendes, altes Poster übers Bett. weiterlesen