Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

JANE WAYNE LOOKBOOK
feat. Esprit Spring/Summer 2015

– 27.05.2015 um 10.44 – Lookbook Mode Wir

esprit summer 2015 JANE WAYNE LOOKBOOK <br/> feat. Esprit Spring/Summer 2015

Wirft man den Namen ESPRIT in einen x-beliebigen Raum, so kann man relativ sicher sein, dass kurz darauf Köpfe dampfen oder wilde Diskussionen garniert mit einem hauch Nostalgie, aber auch viel Skepsis starten. Man könnte also auch sagen: Wir haben es hier mit einem Label zu tun, an dem sich die Modegeister scheiden. Und warum ist das so? Zum Beispiel wegen all der Antjes oder Barbaras, die womöglich jeder von uns noch aus Schulzeiten kennt – man erinnere sich bitte an Amor und seinen Pfeil, der auf sämtlichen Kleidungsstücken derselbigen prangten und mit dem man sich aus unterschiedlichsten Gründen irgendwie nicht so recht identifizieren wollte. Womöglich wegen eines Hühner-Streits. Oder weil Antje konsequent besser in Mathe war als man selbst. Was ich damit sagen will: Spätestens seit Gisele Bündchen höchst persönlich zum Kampagnenmodel von Esprit auserkoren wurde, um das Image der Marke ratzfatz etwas durchzulüften, täten wir wirklich gut daran, uns von – pardon – pubertären Altlasten zu befreien. Ansonsten verpassen wir nämlich mehr als nur ein hübsches Kleidchen, wirklich wahr. 

Weil Sarah und ich in letzter Zeit nämlich tatsächlich immer wieder ganz unverhofft über Schmankerl von Esprit gestolpert sind (hallo Button-Down-Rock, hallöchen weiße Latzhose), haben wir uns dazu entschieden, dass es allerhöchste Zeit für eine kleine Zusammenarbeit ist. Das Ergebnis samt unserer persönlicher Lieblingsstücke aus den Spring/Summer- und High Summer Kollektionen, sehr ihr hier: weiterlesen

TAGS:

,

Insta-Spotted //
Das Sandalen-Label CoRNETTI

– 26.05.2015 um 10.42 – Schuhe Trend

conretti italy sandalen Insta Spotted // <br/>Das Sandalen Label CoRNETTIManchmal glaube ich, dass man uns Frauen in zwei Sandalen-Typen einordnen kann. Einerseits gibt es da nämlich all jene, die viele, viele wunderschöne erschwingliche Modelle besitzen und damit ständig très formidable aussehen und dann gibt es noch Menschen wie mich, deren Zehen im Sommer häufiger unter akuter Luftnot zu leiden haben, weil nämlich “nur” drei offene Latschen im Schrank stehen, dafür aber immerhin wohl kalkulierte. In diesem Fall gibt es ganz bestimmt kein besser oder schlechter, aber mich beschleicht zunehmend das Gefühl, dass ich trotz meines überraschenden Schuh-Funds bei Mango in Zukunft wieder auf weniger statt auf mehr setzen sollte, meine Zehen sind nämlich aufgrund ihrer enormen Länge gar nicht leicht zufrieden zu stellen und die allermeisten Sandalenmodelle von der Stange wollen zum Verrecken nicht passen. Genau aus diesem Grund liebäugle ich gerade mit der potenziellen Gladiatoren-Anschaffung meines persönlichen Sommers 2015, handmade in italy und längst überaus famos dank Instagram: CoRNETTI. Laut sicherer-Freundinnen-Quelle haben wir es hier mit Qualität der ersten Sahne zu tun, mit viel Platz zum Wackeln. 

Könnte was werden, das mit uns beiden, Cornetti – du heißer Feger. Über den Preis muss ich jetzt allerdings noch ein, zwei, drei Mal schlafen: weiterlesen

TAGS:

,

Happy Heart //
Feminist is not a dirty word

– 26.05.2015 um 8.15 – Feminismus Shopping Wir

happy heart1 Happy Heart // <br/> Feminist is not a dirty wordIch war dieser Tage ein wenig schockiert, was unter anderem an einem T-Shirt lag, ihr seht es dort oben, denn “Feminist is not a dirty word” steht darauf geschrieben, mitten in einem rosafarbenen Herzen. Nun ist es so, dass ich schon seit einer langen Ewigkeit kein sogenanntes Statement-Shirt mehr getragen habe, irgendwann wächst man aus diesem passivem Aktivismus, der es einem ja ziemlich einfach macht, womöglich raus, eventuell verlagert sich der (natürlich pazifistische) Kampfgeist aber auch einfach auf gehaltvolle Gespräche und andere wunderbare Dinge, die ohne fette Schriftzüge auskommen. Wie dem auch sei, beim Anblick des großen Herzens samt wichtiger Aussage, das ich von einer lieben Freundin geschenkt bekam, war ich plötzlich wieder verzückt wie mit 16. Dass es allerdings einer kleinen Portion Mut bedarf, sich “Feminist” auf die Brust zu schreiben, damit hätte ich am wohlig warmen Wochenende dann aber wirklich nicht gerechnet. Ein Spießrutenlauf war das, einer, der in der U-Bahn seinen Höhepunkt fand. Umzingelt von etwa drei jungen Burschen und einer hübschen Dame, deren Alter ich aufgrund des aufgespachtelten Make Ups auf 14-34 schätze, fand ich mich mitten am Tag schließlich als Gespött der anwesenden Jugend wieder. Die am wenigsten intime Frage von all jenen, die mir ein paar Minuten lang um die Ohren flogen: “Hö, hast du auch Busch unter Arm, ne, baaaaah, ne?”. In diesem Moment wünschte ich, es wäre so. Und Freunde, ich sage euch, ich hätte mein gelocktes Achselhaar genüsslich über des Frechdachses Gesicht gerieben. 

Was ich hier aber eigentlich sagen will: Es gibt tatsächlich noch mehr Menschen als vermutet, die “Feministin” als Schimpfwort benutzen und vermutlich auch Dinge sagen wie “Sei nicht so ein Mädchen”. Vielleicht machen T-Shirts mit Message also doch wieder Sinn, wer weiß. weiterlesen

OUTFIT //
Immer wieder Freitags

– 22.05.2015 um 10.32 – Wir

IMG 7331 OUTFIT // <br/>Immer wieder FreitagsGestern fragte mich jemand, welche Outfits mir denn wohl die liebsten seien und ich sage euch ganz ehrlich: Keine Ahnung. Im Grunde habe ich kein einziges Lieblingsoutfit, wie auch, ständig verändert sich ja das Gemüt und einen richtig klaren Kloßbrühen-Stil habe ich leider auch nicht vorzuweisen, trotz jahrelanger Bemühungen. Mit Ratlosigkeits-Outfits kann ich hingegen ganz meisterhaft aufwarten, immer dann, wenn Freitag ist zum Beispiel, wenn Lio mit Sand werfen will und ich für Meetings ebenso gerüstet sein muss wie für Pastinaken-Kartoffelbrei-Attacken am Mittagstisch.

Ja, aber zieht man dann nicht besser einen einfachen Baumwoll-Lappen an? Schlauer wäre das, na klar. Aber nützt mir ein sauberer Pullover, wenn ich ihn nur zwei Mal im Jahr tragen kann? Genau, so gut wie gar nix. Also Augen zu und durch, was Flecken angeht, bin ich inzwischen sowieso auf die Seite der Verdränger gewechselt. So, und jetzt nur noch einmal schlafen und Wäsche waschen, dann ist Wochenende, Freunde! Es könnte doch alles wirklich schlimmer sein. weiterlesen

Wohnen //
Badezimmer = Wohlfühloase

– 21.05.2015 um 11.51 – Wohnen

badezimmer deko Wohnen // <br/> Badezimmer = WohlfühloaseIch verbringe während der Woche zwar wirklich nicht viel Zeit im Badezimmer, dafür tendiere ich aber dazu, mich Sonntags für ein, zwei Stündchen im Schaumbad einzuschließen. Und jedes Mal liege ich dann da und versuche mir auszumalen, wie es wohl wäre, jetzt in einem Spa-Tempel zu versinken, mit wohligem Duft und ein paar Kerzen, die sämtliche Schakren öffnen. Während ich nämlich ständig damit beschäftigt bin, den Rest der Bude gemütlich aufzumotzen, komme ich im Fliesenraum der Wohnung höchstens dazu, mein Stroh-Haar aus Abflüssen zu pulen. Das muss sich jetzt dringend ändern. Es bedarf nämlich im Grunde nur ein paar weniger Details, um die Toiletten-Tristesse in eine Wohlfühl-Oase zu verwandeln. 

Ich könnte beispielsweise die Odol-verschmierten Ikea-Gläser auf dem Waschbecken gegen eine waschechte Zahnbürstendose austauschen. Oder mir endlich einen Handspiegel zulegen, damit ich mein Haupt hin und wieder auch mal von der Rückseite betrachten kann. Duftstäbchen, auf die Sarah Jane im Übrigen schon längst schwört, wären auch keine richtig miese Idee: weiterlesen

TAGS:

BEAUTY // How to: #BRONDE

– 20.05.2015 um 11.00 – Beauty

diy ombre bronde BEAUTY // How to: #BRONDE

An mir ist wahrlich keine Friseurin verloren gegangen, ich schaffe es sogar, mir neuen Spliss ins Haar zu schnibbeln und statt erst gar keinen zu produzieren, ersaufe ich mein Haar regelmäßig in Pflegeölen, um die gespaltene Wahrheit mit Mandelduft zu übertünchen. Was ich aber gut kann: Mutig sein. Und furchtbar ungeduldig. Weshalb ich jedes Mal selbst zur Tat schreite, statt auf einen feschen Termin beim Hair Stylisten meines Vertrauens zu buchen, der ohnehin nur in meinen kühnsten Spa-Träumen existiert. Vergangenes Wochenende stand ich also wieder einmal von Kopf-Langeweile übermannt vor dem Scheideweg der unendlichen Möglichkeiten. Long Bob? Nah. Micro-Pony? Stirnschwitzer. Farbe? Aber hallo. 

Die Ausgangssituation: Von Geburt an habe ich sehr dunkelbraunes Haar, das ich in regelmäßigen Abständen “Schokobraun” töne, um nicht in Blassheit unterzugehen. Man sollte da natürlich nicht einfach drüber färben, behaupten Profis, die letzte Farbwäsche ist aber drei Monate her. Wie ich also schließlich doch noch zum längst überholten “Ombre” Trend kam, der sich heute ganz gewitzt “Bronde” nennt, erkläre ich euch in ziemlich einfachen, unprofessionellen, aber effektiven Schritten: weiterlesen

WISHLIST //
Summer Trip to NYC

– 20.05.2015 um 8.34 – Mode Shopping

york holiday essentials WISHLIST // <br/> Summer Trip to NYCVor zwei Jahren habe ich es sechs Tage nach Mallorca geschafft, im letzten Sommer unterbot ich mein Urlaubs-Pensum sogar noch mit drei (wenn auch sehr wunderschönen) Tagen auf Rügen und ich sage euch, so kann das nicht weiter gehen, nein, nein, nein, auf keinen Fall. Diesmal sollen es 14 Tage werden, komme, was wolle. Die Hälfte der eingeräumten Offline-Zeit werde ich ganz mutig ohne meine Jungs verbringen, dafür aber mit drei Herzmenschen, irgendwo mitten in New York. Das soll Entspannung sein? Aber ja doch! Wir setzten nämlich hoffnungsvoll auf den Super-airbnb-Fund samt Rooftop-Pool, jawohl. Und auf Musik wohlgemerkt. Wer also Mini-Konzert-Tipps oder andere nicht ganz so bekannte kulturelle Schmankerl in petto hat, der darf an dieser Stelle gern piep machen.

Aber zurück zum eigentlichen Thema, meiner persönlichen NYC-Wishlist. Weil mein Koffer so klein wie möglich ausfallen soll, brauche ich Allround-Talente wie beispielsweise das obige Kleid, das tagsüber genau so gut funktioniert wie am Abend beim Burger-Vertilgen. Und wer jetzt denkt, ich sei angesichts der, nennen wir sie mal “Pfoten-Sandalen” von Nike übergeschnappt – gut möglich. Ich habe ganz zweifelsohne ein Herz für seltsames, wenn auch gemütliches Schuhwerk. Die Badeanzug-Frage ist allerdings längst geklärt, hallöchen du Marlies Dekkers-Streifen-Traum. Kann ich gut verstehen, dass Riri, Sarah Jessica Parker und Co so große Fans sind – sitzt nämlich wie angegossen, weil die Größen nach Cup berechnet werden: weiterlesen

Track des Tages // Nicki Minaj feat. Beyoncé
“Feeling Myself” – ein Statement gegen Slut Shaming

– 19.05.2015 um 21.00 – Musik

nickibeyonce 700x380 Track des Tages // Nicki Minaj feat. Beyoncé <br/>Feeling Myself   ein Statement gegen Slut ShamingKaum hat das gemeinsame Video von Nicki Minaj und Beyoncé seinen Weg quer durch das Netz gefunden, befinden wir uns auch schon wieder mittendrin im verbalen Schlachtfeld hitziger Konservativer, empörter Oldschool-Feministinnen und Beifall pfeifender Slut-Shaming-Gegner_innen. Ganz abgesehen davon, dass wir uns erhobenen Hauptes zu letzterer Riege zählen und uns bittesehr endlich eine Welt wünschen, in der Frau ohne wenn und aber und Giftpfeilspritzen selbst entscheiden darf, wie viel Haut zu welchen Zwecken gezeigt wird, täte manch einer darüber hinaus wirklich gut daran, den positiven Einfluss vom sogenannten Fame-inismus zu respektieren, statt ständig die Vertrauens-Frage zu stellen, oder besser, die “Wie echt ist der Pseudo-Scheiß denn”-Leier abzuspulen. Wirklich, wir sind es leid. Mehr Stärke, mehr Emanzipation, mehr virale Power geht fast nicht, jedenfalls nicht dort, wo die Medien permanent unterwegs sind. Medien, die es (leider) vermögen, ebenso wahre wie miese Parolen in die Welt hinaus zu posaunen. Es könnte also durchaus schlimmer sein als “I stopped the world / Male or female / it makes no difference.”

Nicki zwingt die männlich dominierte Musikszene mit ihren Raps seit jeher in die bisweilen übermächtigen Knie und hilft damit, ein ganzes Business hin zur Gleichberechtigung umzukrempeln, Queen B propagiert Selbstrespekt, Gleichheit zwischen den Menschen und die Schönheit aller Körper (siehe: “What is pretty”), beide zusammen stehen für gegenseitigen Support, der tragischer Weise noch immer nicht ausgeprägt genug gelebt wird. “Aber das hat doch nichts mit Wissenschaft, mit tiefer Beschäftigung mit dem Thema zu tun”, kontern Kritiker. Muss es manchmal aber auch gar nicht. Wenn ein Track samt seiner Protagonistinnen dazu in der Lage ist, Millionen von Zuhörer_innen ein schepperndes Gefühl von Female Power und pazifistischem Kampfgeist für die eigenen Rechte in Herz und Ohren zu katapultieren, dann ist das allein schon Grund genug, anerkennend in die Hände zu klatschen und dabei ob all der hier anwesenden Sexyness heftig mit der Zunge zu schnalzen – “Sexy” zu sein ist nämlich ein ähnlich geiles Verbrechen wie “Feministin” zu sein. Ob berühmt oder nicht:  weiterlesen

OUTFIT //
Orangentage und neue Spitzen.

– 19.05.2015 um 13.26 – Outfit Wir

IMG 7216 OUTFIT // <br/> Orangentage und neue Spitzen.

Kennt ihr Jostein Gaarders Roman “Das Orangenmädchen”? Bestimmt. Eine Ode an das Leben, die Liebe und das Glück, sagt man und außerdem der halbe Grund für meinen jüngsten T-Shirt-Kauf. Neu sind übrigens auch die Haarspitzen. Irgendwer zwitscherte mir gerade, dass man Farbverläufe der goldblonden Sorte inzwischen schon gar nicht mehr “Ombre”, sondern “Brond” nennt, aha. Jedenfalls bin ich nach zwei Jahren Ombrond-Pause wieder ganz glücklich über ein bisschen Frühling auf dem Kopf, andere hingegen fragen sich mit Sicherheit, wann der berufsjugendliche Look wohl endlich ausgedient hat. Kann ich auch verstehen. Aber die Sache mit den verschiedenen Geschmäckern ist und bleibt eben eine schwierige Kiste.

Hochwasser-Schlaghosen zum Beispiel sind auch eine wackelige Angelegenheit, diese hier hab ich aber leider längst lieb gewonnen, vor allem, weil ich’s ehrlich gesagt selbst mit der Schere vermasselt habe. Perfektionismus gibt’s ja aber auch wirklich schon genug auf der Welt. weiterlesen

Video des Tages //
“Bad Blood” von Taylor Swift mit Lena Dunham, Cara Delevingne, Cindy Crawford, etc

– 18.05.2015 um 21.41 – Musik

bad blood taylor swift kendrik lamar1 Video des Tages // <br/> Bad Blood von Taylor Swift mit Lena Dunham, Cara Delevingne, Cindy Crawford, etc

Taylor Swift musste in der Vergangenheit ziemlich viel einstecken – zahlreiche Dating-Eskapaden etwa, aber das nur am Rande, die gelbe Presse weiß ohnehin besser Bescheid als wir. Spitzöhrig wurden wir allerdings spätestens als Lena Dunham, die alte Menschenfreundin, ihre BFF ganz öffentlich als Knallerfrau und Superfeministin betitelte, als irgendwann klar wurde: So stulle wie manch ein Troll es gerne hätte, ist “Blondie” überhaupt nicht. Und weil wir ohnehin seit jeher bekennende Fame-inistinnen-Fans sind, die ihrerseits den halben Planeten mit oftmals nicht wenig klugen Aussagen erreichen, befinden wir uns sowieso längst auf Miss Swifts Seite. Wer es dann auch noch schafft, Kendrick Lamar für einen gemeinsamen Track zu umgarnen, der kann so verkehrt nicht sein.

Spätestens mit dem Track “Bad Blood”, für das Taylor jede Menge prominente Busenfreundinnen mit ins Musikvideo-Boot setzte, reiht sie sich vollends in die Riege der von uns bisweilen maßlos unterschätzten Celebrities ein (siehe auch: Kendall Jenner). Girlpower hoch, moment – Zwölf. weiterlesen

Girlcrush des Tages // Nadia Aboulhosn

– 18.05.2015 um 15.15 – Menschen Mode

nadja Girlcrush des Tages // Nadia AboulhosnWomöglich hinke ich an dieser Stelle wieder etwas hinterher, aber ob ihr es glaubt oder nicht, die wundervolle Nadia Aboulhosn ist mir bisher trotz ihrer mehr als 200.000 Social Media Fans komplett durch die Lappen gegangen. Dabei ist das New Yorker Model derzeit überall zu sehen, in der italienischen VOGUE zum Beispiel oder zuletzt als Kampagnengesicht für American Apparel. Ihr größter Groupie: Lena Dunham. Was die beiden eint, ist neben der beneidenswerten Ladung Selbstbewusstsein, über die beide Powerfrauen zweifelsohne verfügen, vor allem das laute Pfeifen auf sämtliche Steckenpferde des sogenannten Lifestyle-Perfektionimus – Bei @nadiaaboulhosn funktioniert ein Foto glücklicher Weise auch mal ohne viel Make Up im Déli ums Eck.

Was allerdings keinesfalls bedeutet, dass es auf Nadias Blog zuweilen nicht überaus sexy hergeht, an Schönheit mangelt es der Bloggerin ganz offensichtlich ebenso wenig wie an Hirn und Humor. Für Fragen nach ihrer Kleidergröße und als Reaktion auf wenig geistreiche Hater-Kommentare, die auf ihre angeblich “zu dicken Knie” oder “übertrieben buschigen Augenbrauen” abzielen, hat Nadia übrigens nur noch eine einzige Antwort übrig: #EveryBODYisflawless. weiterlesen

OUTFIT //
Je t’aime Jane

– 18.05.2015 um 9.46 – Outfit Wir

IMG 7167 OUTFIT // <br/> Je taime Jane

Wenn man ernsthaft über Serge Gainsbourg reden will, dann muss man zwangsläufig auch Die Kunst des Furzens - Das explosive Leben des Evgenij Sokolov erwähnen, der Vater von Charlotte war nämlich nicht nur eine “Oui, je t’aime”-stöhnende Pop-Ikone und bestimmt ein bisschen verliebt in Jane Birkin, sondern auch Hansdampf und Schriftsteller, kein schlechter wohlgemerkt. In seinem berühmtesten Werk rechnet er verbal gewitzt und dem Euphemismus überaus mächtig mit allen Tücken der Kunstszene ab. Aber so viel nur am Rande. 

Dank eines satten Glück-Rabatts haben Sarah Jane und ich uns jedenfalls gegenseitig eine große Pullover-Freude von Bella Freud bereitet, schon allein aufgrund der Namensgleichheit der Front-Stickerei. Weil heute ein müder Montag ist, habe ich allerdings auf zusätzlichen Klimbim verzichtet, was langweilig sein mag, aber nunmal die Wahrheit. Seidentücher, die man inzwischen ja wieder ganz vornehm “Foulards” nennt, sind dafür aber die dankbarste Alternative zu Lippenstift und helfen dabei, trotz Schlichtheit recht angezogen auszusehen: weiterlesen

Designer-Kollaboration ist offiziell:
H&M x Balmain Paris

– 18.05.2015 um 8.40 – Mode

hm balmain balmaination designerkooperation 638x825 Designer Kollaboration ist offiziell: <br/> H&M x Balmain Paris

Das Geheimnis um die nächste Gastdesigner-Kooperation aus dem Hause H&M ist gelüftet: Ab dem 5. November 2015 wird ein frischer BALMAIN-Wind durch ausgewählte Filialen wehen. Olivier Rousteing, Chefdesigner des Pariser Luxuslabels schritt gestern mit seinen Model-Freundinnen Kendall Jenner und Jourdan Dunn über den roten Teppich der Billboard Music Awards um der Öffentlichkeit erste Einblicke in die Zusammenarbeit mit Hennes&Mauritz zu gewähren. Schlau von ihm. Die halbe (Glamour-)Welt tippt sich derzeit also die Social-Media-Finger wund, der passende Hashtag zur News der gestrigen Nacht wurde selbstredend gleich mitgeliefert: #BALMAINATION. Soll so viel heißen wie: Wir sind bald alle Balmain, wir gehören zusammen, es lebe die Demokratisierung der Mode.

Ehrlich gesagt sitzen Sarah und mir noch zwei Krokodilstränen in den Augenwinkeln fest, wir hatten nämlich hoffnungsvoll auf eine Zusammenarbeit mit Céline und Phoebe Philo getippt. Balmain klingt zunächst einmal auch nicht schlecht, keine Frage. Wäre da nicht diese minikleine Antipathie gegenüber Olivier Rousteing, dessen (Instagram-Wangenknochen-)Attitüde gewiss nicht jedermanns cup of tea ist, aber jetzt mal Butter bei die Fische: Ich kenne den guten Mann weder persönlich, noch halb persönlich, es wird also Zeit für eine zweite Chance. weiterlesen

Wohnen //
Zurück zum Ledersofa?

– 15.05.2015 um 12.46 – Wohnen

interior trend leder sofa couch Wohnen // <br/> Zurück zum Ledersofa?

Eine meiner liebsten Freundinnen ist so etwas wie mein persönlicher Sofa-Guru, man kann es nicht anders sagen, die Gute hats einfach raus. In der Wohnküche steht ein zartrosa Stofftraum samt filigraner Holzfüße, das Wohnzimmer hingegen wartet mit einem dunkelbraunen Leder-Freund auf, der dank des passenden Drumherums ausschaut wie aus einem phänomenalen Schweden-Krimi entsprungen; rundum gemütlich und Stilsicher bis über beide Armlehnen.

So gut wie jedes Mal, wenn ich also bei besagter Einrichtungs-Fee verweile, frage ich mich, in welchen Löchern denn eigentlich all die ledernen Sitzgelegenheit während der letzten Jahre verschwunden sind. Scheint nicht mehr “en vogue” zu sein, jedenfalls wenn man die bisweilen ohnehin unerschwinglichen PK-Irgendwas Evergreens von Herrn POUL KJÆRHOLM an dieser Stelle ganz frech ausklammert. Warum eigentlich? Ich könnt’ mich glatt wieder dran gewöhnen: weiterlesen

5 Piece Wardrobe //
Tant qu’il faudra Féministes

– 15.05.2015 um 12.09 – Mode Shopping

5 piece wardrobe 5 Piece Wardrobe // <br/> Tant quil faudra FéministesVergangene Woche geriet ich wie sooft und noch dazu fürchterlich unfreiwillig in eine dieser Situationen, in denen man sich schreiend oder wahlweise weinend auf den Boden schmeißen will. Jedenfalls saß ich mucksmäuschen still in der U Bahn als gegenüber von mir plötzlich zwei Frauen mit gefälschten Louis Vuitton Taschen auf den Schößen angewidert auf eine ältere Dame mit grauen Locken und grünem Kleid schielten und dabei schnatternd Kommentare à la “So hässlich können aber auch wirklich nur Feministinnen sein” von sich gaben. Achso. Ich fühlte mich für den Rest des Tages leer und von geballter Anti-Intelligenz übermannt, weshalb ich kurzer Hand beschloss, mich fortan nicht mehr zu ärgern, sondern nur noch zu wundern. 

Obendrein werde ich demnächst vielleicht viel Geld bei A.P.C. lassen, wegen des obigen Shirts samt Statement, aber auch, weil das französische Brand seit jeher zu meinen Favoriten gehört, in letzter Zeit aber jämmerlich vernachlässigt wurde. Besser wäre es natürlich gewesen, ich hätte den Schnabel aufgemacht. Aber glaubt mir, ich wäre höchstwahrscheinlich beleidigend geworden und das will wirklich niemand hier. Falls jemand eine Konter-Idee fürs nächste Mal auf den Lippen hat: Immer her damit, bitte bitte ♥ weiterlesen