Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Nike van Dinther, 27, Co-Founder & Editor in Chief. @nikejane

It’s official //
Unsere KDG x JANE WAYNE Capsule Kollektion

21.02.2017 um 10.48 – Feminismus Lookbook Mode Wir

Was entsteht, wenn aus einem kleinen Traum plötzlich etwas Greifbares und Großes wird? Eine 13-teilige Kollektion zum Beispiel, die, wenn man so will, die Essenz unseres persönlichen Stils wiederspiegelt, gleichzeitig aber auch die Design-Handschrift von Kauf Dich Glücklich trägt. Eine modische Fusion mit Message quasi, auf die wir kaum stolzer sein könnten. Denn mit Andrea, Christoph und ihrem Team fanden wir im vergangenen Sommer mehr unverhofft als von langer Hand geplant die besten Partner, die wir uns je hätten für unsere erste eigene Capsule Collection wünschen können. Obwohl wir noch nicht einmal gesucht hatten.

Vielleicht war es der unbedingte und geteilte Wille, alles einfach ein bisschen anders zu machen, eigensinnig zu bleiben und noch dazu ein Statement zu setzen, der uns fast wie von selbst zusammengeführt hat. Ich weiß jedenfalls noch ganz genau, wie das erste Meeting vor knapp einem Dreivierteljahr aussah. Ganz unspektakulär nämlich. Zu viert saßen wir damals auf einem gemütlichen Sofa irgendwo im Wedding, im Atelier von Kauf Dich Glücklich, wir tranken Kaffee mit zu viel Milch, aßen Kekse, die größer waren als mein Kopf, verschluckten uns vor lauter Lachen an der Limo und stellten schließlich einstimmig fest, dass jede*r einzelne von uns wohl sehr viel Freude daran hätte, gemeinsam etwas auszuhecken. Nur was? Es dauerte noch ein paar Minuten, da fiel der Groschen, der ab sofort viele Monate lang unseren Arbeitsalltag begleiten würde: „Bonjour, Simone!“ – Die #KDGxJaneWayne Kollektion, die ab dem 1. März online und in allen Kauf Dich Glücklich-Filialen erhältlich sein wird. Made in Europe natürlich. 

weiterlesen

#LFW // Topshop Unique ab sofort im Shop
mit Leandra Medine, Lotti Moss & Pixie Geldorf

20.02.2017 um 15.39 – Allgemein

See now buy now – so lautet das neue wirtschaftliche Credo vieler Brands, das im vergangenen Jahr im Zuge der Neupositionierung einer ganzen Branche verkündet wurde. Um der Übersättigung durch zu schnell gestreute Celebrity-Streetstyles entgegen zu wirken und den Hunger der Kund*innen nach immer Neuem noch zeitnaher stillen zu können, sind viele Stücke der auf den Laufstegen gezeigten Kollektionen mittlerweile sofort im Anschluss an die Schauen erhältlich. So auch bei Topshop Unique. Gestern noch in der Tate Modern, heute im Onlineshop. Was vielen Beobachtenden endlich zeitgemäß erscheint, zwingt Nostalgiker in Gedenken an den guten alten Verkaufs-Rhythmus in die Knie und auch wir sind hin und her gerissen zwischen Fortschritt und Wehmut. Um das Zulassen von Neuem, das Umherwandeln und Reisen kreist jedoch auch die gerade präsentierte Topshop Unique Kollektion: „A digital explorer, she could be anywhere – Ibiza, Goa, or speeding through West London or any urban metropolis – but the full moon spirit is there.“ Spiritualität ist ebenso Thema wie Britpop. Und so ist es ein weiteres Mal der eklektische Mix aus Stilen, Jahrzehnten und Emotionen, der die Kollektion so spannend macht. Tag und Nacht, Regen und Sonne, Stärke und Zerbrechlichkeit . Gegensätze ziehen sich nicht immer an, in diesem Fall geben sie aber ein besonders gutes Team ab: weiterlesen

Vorgemerkt // Aufruf zum Generalstreik
Der 8.März – A Day Without A Woman

20.02.2017 um 14.20 – Event Feminismus

Am 21. Januar 2017 gingen weltweit etwa 5 Millionen Menschen auf die Straße, um gegen Donald Trump und das, wofür er steht, zu demonstrieren. Gegen das Patriarchat. Gegen Ungerechtigkeit und salonfähigen Sexismus. Der Hashtag #Womensmarch platzte nicht nur zu Ehren der Organisatorinnen zeitgleich aus allen Nähten, es war, als hätte die halbe Welt Plakate gemalt und sich mit einem Mal solidarisch gegen die Stille und für den lauten Protest entschieden. Dafür, zusammenzuhalten. Und sichtbar zu werden. Schnell war klar, dass die herrschende Umbruchstimmung nur einen weiterer Schritt auf dem Weg zu faktischen Veränderungen markieren würde, womöglich sogar eine kleine Revolution von Washington ausgehend, eine heftige neue Flut in der ohnehin populären vierten Wellte des Feminismus, der seinerseits längst nicht mehr nur für die Rechte von Frauen einsteht, sondern für Menschenrechte im Allgemeinen. Denn „Women’s Rights are human rights“.

Und so kam es schließlich, dass die Women’s March Macherinnen schon zu Beginn des Jahres 2017 „10 Actions for the first 100 days“ veröffentlichten und damit unterstrichen, dass es sich bei ihrem Vorhaben vielmehr um eine nachhaltige globale Bewegung als bloß um eine kurzweilige Protestaktion handeln soll. Ein weiterer Punkt auf der Agenda ist laut Facebook ein groß angelegter Generalstreik unter dem Motto „A Day Without A Woman“. Als Datum wird der 8. März genannt – der Internationale Frauentag. Ein Weltfrauentag ohne Frauen also. Wie soll das aussehen? weiterlesen

Books that shaped & saved my life //
Mit Autorin Mirna Funk

20.02.2017 um 11.44 – Buch

Mirna Funk wurde 1981 in Ostberlin geboren, studierte Philosophie und Geschichte an der Humboldt Universität und veröffentlichte 2015 schließlich ihren ersten Roman „Winternähe„, der noch im selben Jahr mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis für das beste deutschsprachige Debüt ausgezeichnet wurde. Weil all das, was Mirna uns und der Welt zu sagen hat, aber wohl kaum auf 352 Seiten passt, schreibt die freie Journalistin und Autorin weiter und mitunter sehr persönlich für Publikationen wie »Neon«, »ZEITmagazin«, »L’Officiel Germany« oder das »Süddeutsche Magazin« – über Feminismus, Kultur, Antisemitismus und ihr Leben zwischen Berlin und Tel Aviv, das sie mitunter auf Instagram dokumentiert.

Im Interview mit uns sprach Mirna damals über die Angst der Deutschen vor dem Fremden, über die Liebe zu ihrem Mann, den sie als Tochter einer nicht-jüdischen Mutter in Israel nicht heiraten darf und die Zeit im Krieg. Heute wollen wir von ihr wissen: Welche Bücher haben dich selbst eigentlich am meisten geprägt? Und dir womöglich sogar geholfen?
weiterlesen

New York Fashion Week Teil 1 //
5 Dinge, die uns aufgefallen sind.

17.02.2017 um 12.50 – Mode

Die New York Fashion Week steht derzeit unter keinem guten Stern. Durch die politische Lage sind die Gemüter verstimmt, Brands wie Ralph Lauren kriechen finanziell auf dem Zahnfleisch wichtige Marken wie Rodarte und Proenza Schouler werden in dieser Saison zum letzten Mal in den U.S.A zeigen – danach gehts nach Paris. Was nach einem großen Umbruch klingt, sorgt allerdings auch für viel frischen Wind und interessante Entwicklungen. Was wir bisher auf der #NewYorkFashionWeek entdeckt haben, sehr ihr hier. Und morgen geht es schon weiter: weiterlesen

Essentials //
Hola Kurzurlaub!

15.02.2017 um 10.39 – Mode Shopping

Eines kalten Morgens, als ich einen müden Blick der Hoffnung nach draußen warf und erneut mit nichts als nebelverschleierten Betonwänden beglückt wurde, war ich fest entschlossen, diesem deprimierenden Winter schon sehr bald zu entkommen. Wenn auch nur für einen kurzen Augenblick. Weil mein Vorsätze-Konto in den kommenden Tagen aber wie gewohnt weiter in die Miesen schlitterte, buchte ich natürlich keinen Kurzurlaub für Mitte Februar, sondern eine Bahnfahrt nach Frankfurt. Der Arbeit wegen. Ich wurde traurig. Und müder als ohnehin schon. Ein zwei, drei aufmunternde Telefonate später sah ich plötzlich wieder Licht am Ende des Tunnels der Tristesse, denn auch wenn der Spätwinter mich mal am Allerwertesten kann, wird der frühe Sommer umso wilder: Ein Geburtstag auf Mallorca, einer in der Heimat, Polterabende, Hochzeiten! Kein Grund zur Beschwerde also, ich muss mich bloß noch etwas gedulden. Praktisch ist das Warten obendrein, so bleibt mir nämlich ausreichend Zeit, in Tagträumen zu versinken und mir schon jetzt die ein oder andere fiktive Wunschliste zusammenzustellen. Ich sehe mich also quasi schon wie dort oben in einer kleinen Finca sitzen, mit ein paar der besten Menschen der Welt, samt Zebra an den Füßen: weiterlesen

Shop The Look //
The Ear Ring Queen

14.02.2017 um 11.00 – Accessoire Inspiration Shopping

Unsere liebe Stella von Senger ist nicht nur bekannt für ihr sonniges Gemüt, die dazu passende rotblonde Löwenmähne und außerirdische Makeup Skills, sondern auch für ihre liebevolle Leidenschaft zu großem Ohrschmuck. Was dazu führt, dass wir hin und wieder aus nächster Nähe, aber auch immer wieder aus der Ferne in nicht wenig euphorische Schwärmereien ausbrechen. Ob es nun gigantische Perlen sind, überlange Tropfenformen oder orangefarbene Kreise – wir kommen kaum mehr mit vor lauter Clips, Stecker und güldener Accessoires rund ums meist unterschätzte Läppchen der Welt. Wie viele Menschen kenne ich, die nicht im Traum daran denken würden, sich derart zu behängen. Und auch ich brauche regelmäßige Weckrufe. Wieso eigentlich? So ein Schmuckstück kann Wunder wirken. Die Garderobe retten. Und uns sogar vor Fehlkäufen bewahren. Meist reicht nämlich das Simpelste, wenn wir es mit ein wenig Klimbim garnieren. Danke, Stella, für den Reminder.

Dort oben seht ihr also eine kleine zusammengesuchte Wunschliste, die in allererster Linie der Inspiration dienen soll, vor allem eBay und Vestiaire Collective sind in Bezug auf Schmuck-Missionen nunmal wirklich nicht zu unterschätzen. Ganz zu schweigen von Flohmärkten und Omas Schmuckkästchen natürlich. Hätte ich aber einen Wunsch frei, ich würde mit den blauen Herzen von Saint Laurent Vorlieb nehmen. Vielleicht aber auch mit den Miu Miu Blitzen. Oder Marni: weiterlesen

Bedroom Stories #4 //
J’aime vielleicht L’amour à trois

13.02.2017 um 15.13 – Kolumne Leben

Ein Gastbeitrag von Ann, protokolliert von Nike Jane. Teil 1 inklusive wiesoweshalbwarum lest ihr hier.

Mein Freund und ich sind jetzt seit fast drei Jahren zusammen. Normalerweise fängt es ja jetzt irgendwann an, einzurosten. Im Bett vor allem. Sagt man jedenfalls. Aber was „man“ sagt, stimmt ja wirklich auch nur bedingt. Jedenfalls würde ich unseren momentanen Beziehungsstatus eher als zweiten oder dritten Frühling bezeichnen, auf allen Ebenen. Uns steht sozusagen der Schalk im Nacken, hin und wieder fühlen wir uns zu gleichen Teilen Banane und manchmal haben wir auch nicht mehr alle Tassen im Schrank. Wenn wir zum Beispiel fest entschlossen sind, für immer ganz anders zu sein als der Rest der Welt, viel freier eben und offener und wunderbar wild. Erwachsen zwar, aber längst nicht „wie die großen Leute“. Vielleicht liegt es daran, dass ich noch in diesem Monat Geburtstag habe, aber vor ein paar Tagen überkam uns zudem auch noch die Sehnsucht nach Jugend, weshalb wir schließlich im Schneidersitz vor alten Mixtapes saßen und unserer Vergangenheit lauschten. „Moi ce que j’aime / c’est faire l’amour / spécialment à trois / Je sais c’est démodé /ça fait hippie complet / mais je le crie sur les to’ts / J’aime l’amour à trois“ sangen Stereo Total. Ein Blick, zwei Gedanken, dann Stille. „Willst du?“ fragte ich und er sagte: „Du denn?“. Gemeinsam gegen das Einrosten, so der Plan. weiterlesen

5 Piece Wardrobe //
„The Future is a Risk of our Hearts“

13.02.2017 um 11.25 – Mode Shopping

Heute Morgen bin ich doch tatsächlich mit einem Sonnenstrahl auf der Nase aufgewacht. Ein bisschen hat sich das nach Neuanfang angefühlt, oder nach Umbruch, aber auf jeden Fall nach Hoffnung. Darauf, dass es bald geschafft ist. Die Winterdepression kann mir ab sofort also den Buckel runter rutschen, was außerdem bedeutet, dass ein paar Blumen wie Sarah Jane sie hier bereits zusammen gesucht hatte, gern auch bei mir Einzug halten dürfen. Als Rock zum Beispiel, in Kombination mit warmen Boots – mindestens mit einem Bein stehen wir ja schließlich doch noch mitten in der Februarkälte. Dazu noch ein bisschen Kleeblatt-Glück für Untendrunter, ein rosa Elefant oder ein kleiner Kragen, fertig. Ich sehe mich quasi schon eingemuckelt in eine dicke Decke mein erstes Mohneis des Jahres schlecken. Es geht jetzt nur noch bergauf, ganz bestimmt: weiterlesen

Single-Premiere 💖//
Balbina – „Der gute Tag“

10.02.2017 um 11.26 – Musik


Als ich Balbina Jagielskas Musik zum ersten Mal hörte, da habe ich sie nicht verstanden. Weil alles so ungewohnt war, so anders. Die Stimme, die Texte, das Gefühl. Ein bisschen so, als würde jemand aus einer anderen Welt zu mir sprechen, eine Fabelfigur vielleicht. Ich drückte wieder auf „play“ und wieder und wieder. Wurde erst nachdenklich und dann ein bisschen süchtig nach der jungen Frau, die unsere Welt akribisch genau beobachtet und in Zeilen verpackt, die nicht weniger sind als Poesie. Pop-Poesie, wenn man so will. Und dann machte es klick. Meine Liebe zu Balbina ist jetzt schon fast sechs Jahre alt, aber inniger denn je. Am 17. Februar erscheint endlich ihr drittes Album: „Fragen über Fragen„. Wir dürfen euch aber schon heute die Premiere der dazugehörigen Single „Ein guter Tag“ präsentieren und feiern damit nicht nur eine der begabtesten, wundersamsten Sängerinnen des Landes, sondern auch eine Komponistin und Liedtexterin, die unsere Gehirne und Herzen gleich auf allen erdenklichen Ebenen berührt.

„Der Song handelt davon, dass man eigentlich überhaupt nicht geplant hat, gute Laune zu haben und dann doch plötzlich alles stimmt. Man übernimmt das Lächeln der Umwelt und wird selbst heiter. Das ist der kurze Moment, indem man sein eigenes Glück einfach mitentscheidet.“ ❤️ weiterlesen

New In // Stripy Stine Goya Pants
– oder: Sommerhose trotz Winter

09.02.2017 um 16.45 – Outfit Wir

shop the look stine goyaSpätestens seit Gannis #Lovesociety habe ich einen Narren an roten Hosen gefressen und zwar nicht nur an der auf dem Laufsteg gezeigten Version aus Kord, sondern so ganz grundsätzlich. Noch dazu dachte ich gerade außerdem über die Anschaffung eines gut sitzenden Nadelstreifenmodels nach (dazu später mehr) und so kam es, dass ich im Angesicht der „Vinnie Pants“ von Stine Goya zur herzäugigen Karikatur meiner selbst mutierte. Blöd nur, dass dieses Geschenk des dänischen Himmels überhaupt nicht wintertauglich ist, ein Hauch aus Nichts sozusagen, aber umso hübscher geschnitten, beinahe perfekt. Es muss nämlich ausnahmsweise nichts gekrempelt werden; bei einer Größe von 1.73m ragt das gute Stück in etwa bis zu den Knöcheln. Und weil wir es hier in guter alter Stine Goya-Manier mit einem recht körperfernen Stück Stoff zu tun haben, fallen die darunter gemogelten Thermostrümpfe auch kaum aus. Wollblazer und Rolli drüber, fertig. Und auch warm! Ich finde sogar, mit einem Ledergürtel getragen bekämpft man sogar jeden Pyjamaparty-Vorwurf: weiterlesen

Shopping //
The OMG-ALL-MY-FRIENDS-ARE-GETTING-MARRIED Edit

08.02.2017 um 19.37 – Mode Shopping

wedding edit hochzeitsgast outfits top 10 heiraten gast

Eigentlich dachte ich immer, ich sei super gelassen, wenn es um das Aussuchen von passender Garderobe für besondere Anlässe geht, aber Pustekuchen. Seit meine Freundinnen und Freunde plötzlich und erwartet und wunderbarerweise anfangen zu heiraten, geht mir die Flatter schon mit dem Eintrudeln der jeweiligen Einladung. Man will dem zukünftigen Ehepaar schließlich Respekt zollen, keines der Gruppenfotos versauen, nicht unangenehm auffallen, aber auch nicht als graue Maus Geschichte schreiben. Und weil ich weiß, dass es nicht wenigen von euch sehr ähnlich ergeht, fangen wir dieses Jahr schon früher als sonst damit an, Ideen zu sammeln. Für Frühlingshochzeiten, zu denen man gegen den Frost gern Hosen, Söckchen oder eine zarte Strumpfhose trägt, aber auch für all jene Feste, die zwar nicht unter strahlendem Himmel, aber dafür in warmen Räumen gefeiert werden. Oder gleich irgendwo sonst auf dieser Welt, wo schon jetzt die Sonne scheint. Über Geschmäcker und Kombinationen lässt sich wie immer herrlich impulsiv streiten, deshalb würfelt in Gedanken gern das ein oder andere Outfit zusammen oder tauscht im Kopf aus, was mein Hirn dazu gemogelt hat. Auf die Liebe, die Freundschaft und das rechtzeitige Planen ♥ weiterlesen

TAGS:

,

Buch-Tipp // „Beziehungsweise“
– Ein Erzählband über Liebesvariationen

07.02.2017 um 13.50 – Buch

beziehungsweise manuela reichart

Meistens packt es mich Samstags. Dann stampfe ich gen Lieblingsbuchladen und besorge mehr Lesestoff als ich binnen einer Woche überhaupt bewältigen kann. Was aber gut ist, vor allem als Allheilmittel gegen Seriensucht. Nun liegt er jedenfalls da, gleich neben dem endlich ins Deutsche übersetzten Klassiker „I Love Dick“, der 900 Seiten schwere, heiß diskutierte Roman „Ein wenig Leben“, der mich schon ganz zu Beginn so sehr einnahm, dass ich noch im letzten Moment eine Verabredung sausen lassen musste. Auf solch bewegenden Langzeitstrecken jedenfalls kommt mir ein kleines papierenes Ablenkungsmanöver von der seichten Sorte stets sehr gelegen. Diesmal zum Beispiel in Form von Manuela Reicharts Erzählband „Beziehungsweise“, den man ratzfatz verschlungen hat. Vielleicht auch, weil die Liebe uns alle betrifft. Wie ein roter Faden zieht sie sich durch unser Leben, mal als Glück, mal als Unglück. Immer gibt es einen Anfang und oft ein Ende – übrig bleibt aber stets dasselbe: Erinnerungen. Darum und um noch viel mehr geht es in Manuela Reicharts Texten, die von wohltuenden und kaputten Beziehungen erzählen, von Seitensprüngen und Hoffnung, von Zufällen und Neuanfängen. Von den unergründlichen Variationen der Liebe. weiterlesen

Shopping //
Auf diese Schuhe sparen wir jetzt

07.02.2017 um 12.01 – Schuhe Shopping

fruehlings schuhe shopping top 10

Trotz diverser radikaler Ausmist-Aktionen und obwohl ich drei viertel meines Kleiderschranks durch wunderbare Flohmarkttage längst weg rationalisieren konnte, ersaufe ich gefühlt noch immer im Überfluss. Statt fünzehn fescher Pullover würde ich lieber fünf richtig heiß geliebte besitzen und auch meine Schuhsammlung geht mir auf den Senkel, weil ich im Angesicht dieses Teils meiner Garderobe seit Jahren unter akuter Trennungsangst leide. Mein Plan für den Frühjahrsputz beinhaltet schlussendlich also auch ein rigoroses Verkaufen all jener Schätze, die an anderen Füßen durchaus besser aufgehoben wären als an meinen eigenen. Von den eventuell zukünftig gesammelten Extra-Kröten werde ich einen kleinen Teil auf das allseits bekannte Fuck-Off-Konto verfrachten, der Rest soll reinvestiert werden. Und zwar in das eine Schuh-Paar meiner kühnsten Träume und sei der Gedanke noch so behämmert. Im Laufe der Jahre kann ich nämlich ganz bestimmt sagen: Jede verrückte Belohnung hat bisher Früchte getragen und wurde und wird ausgeführt bis zum Santk Nimmerleinstag. Allerdings, und das sollte ebenfalls gesagt werden, überschreiten ein paar der angeschmachteten Modelle dort oben sogar meine recht dehnbare Schmerzgrenze. Ein bisschen Träumen darf ja aber wohl noch erlaubt sein.

Ein weiterer Gedanke: Der cognacfarbene Lederschuh von Maison Margiela samt Seidentuch schreit ja geradezu nach einem DIY-Versuch. Vielleicht bleibt mein Portemonnaie am Ende also doch noch verschont. Wobei der gerüschte Sneaker von Ganni schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste steht: weiterlesen

Designer*innen setzen Statements // Warum Mode politisch sein darf und sogar sollte.

06.02.2017 um 15.17 – Gesellschaft Mode

protestIch war gerade dabei, eine kleine Lobeshymne auf all jene Modehäuser zu verfassen, die in Zeiten wie der jetzigen klar Stellung beziehen. Die sich – im Fall der Fälle – weigern würden, einem Mitglied der Trump Familie je kostenlos feinen Zwirn zur Verfügung zu stellen (Joseph Altuzarra, Tom Ford, Sophie Theallet, Opening Ceremony, Marc Jacobs), die den Protest auf den Laufsteg holen (wie etwa Lala Berlin, die auf ihrem Runway ein Plakat mit dem Schriftzug „I Am An Immigrant“ in den Händen hielt, um gegen „die Attacken auf die Menschenwürde“ zu protestieren), die sich im Kollektiv dazu entscheiden, wenig subtil, aber dafür volle Pulle die Liebe zu propagieren. Wie OC mit dem Launch der Global Varsity Jackets. Oder Ganni mit seiner #Lovesociety zum Beispiel. Oder Demna Gvasalia, dessen Schriftzüge für die Balenciaga-Kollektion nicht nur zufällig an das rot-weiße „Bernie Sanders“-Logo erinnerten. Da stolperte ich in Kommentarspalten, aber auch auf Blogs und in Magazinen schon alsbald auf ein paar wenige Kritiker*innen, die das „Aufstehen“ der Modebranche ganz entgegen meiner eigenen Empfindungen als „cleveres Marketingkalkül“ abfertigten. Oder zumindest danach fragten, wie politisch Mode eigentlich sein darf.

Ich stutzte nur kurz, antwortete mir selbst mit den Worten „sie MUSS sogar“ (wie Journelles übrigens auch), stöberte zunächst weiter und fand in Raf Simons Menswear Show schließlich Gaffa Tape statt Gürtel vor. Der Designer erklärt dazu: „I wanted to go back to how I experienced New York in the beginning and combine it with how I experience it now. So this fresh young direction to the city and everything it stands for—and what is happening now. (…)Ask me do I think that you should stand up against what is happening in this country, then I say yes.” Vermutlich werden während der kommenden Modewochen noch etliche Beispiele folgen. Und obwohl ich der Meinung bin, dass das kritische Hinterfragen kapitalistischer Strukturen ebenso wie das Anprangern cleverer Marketing-Streiche zu jedem Zeitpunkt unabdingbar sind, kann ich in diesem Fall nur weiter auf meinem Standpunkt beharren, der sich ganz deutlich für das Nutzen jeglicher medialen Power „for a good cause“ ausspricht. Ganz gleich, ob oder wie damit zeitgleich das eigene Portemonnaie gefüllt wird. Am liebsten würde ich sogar sagen „eben darum“. Weil ich der Diskussion, die einst mit dem Fame-inismus begann, längst überdrüssig bin. weiterlesen

TAGS: