Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

Video des Tages // Leandra Medine x Iris Apfel

– 20.11.2014 um 11.18 – Film Menschen

leandra interview iris apfel  Video des Tages // Leandra Medine x Iris Apfel

I just would like people to know that I’m not some empty-headed fashionista who thinks about nothing but getting dressed. People ask me all the time, ‘What do you think about when you get up in the morning about planning an outfit?’ My god, if I did that, I would have to kill myself.”

93 Jahre ist Iris Apfel mittlerweile alt, wobei das Attribut “alt” noch immer nicht recht zu der Frau mit mit dem mords Talent zum Farben- und Fummel-Stapeln passen mag. Immer wieder gerate ich ins Schwärmen, wenn irgendwo ihr Name fällt und zwar ganz besonders aufgrund ihrer punktgenauen Kommentare, wegen ihrer ansteckenden Freude an der Mode, die sie niemals zu ernst nimmt, wegen ihres Muts, ganz genau so zu sein und auszuschauen wie es ihr gefällt, wegen ihrer kecken Weisheit und dieser sympathisch-schrulligen Art, die macht, dass man sich wünscht, man wäre irgendwie blutsverwandt. In New York ist Frau Apfel seit jeher bekannt wie ein bunter Hund, gilt als schillernder Paradiesvogel der Upper Class und Multitalent in Sachen Stil, hierzulande weiß man spätestens seit etlicher Lobeshymnen auf Ari Seth Cohens Granny-Stil-Blog “Advanced Style“, dass Frau Apfel existiert. Legendär sind inzwischen außerdem sämtliche Video-Interviews mit der Riesenbrillenträgerin – es war also eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann sich Leandra Medine la Grande Dame endlich für eine Runde “Chat Room” schnappen würde, um unter anderem zu erfahren, wie man es schafft, über 60 Jahre lang glücklich verheiratet zu sein: weiterlesen

OUTFIT // Disney x Wood Wood

– 20.11.2014 um 9.58 – Outfit Wir

IMG 1739 OUTFIT // Disney x Wood Wood Gestern dachte ich noch, es sei eine ganz formidable Idee, einen gelben Wollrock zu einem Micky Mouse Hemd auszuführen, das man eigentlich gar nicht lange anschauen kann, ohne dass sich einem der Magen etwas verdreht. Heute Morgen, beim Betrachten der in der gestrigen Mittagspause geschossenen Bilder, war ich mir dann aber plötzlich doch nicht mehr so sicher. Wie kann das eigentlich sein, dass man manchmal in den Spiegel schaut und denkt “alles knusper”, um schon ein paar Stunden später ganz anderer Meinung zu sein. Und auf Fotos schaut das Ganze dann ja sowieso nochmal ganz anders aus, es ist ein Fluch. Ich sitze jetzt also hier und frage mich, ob ich mich vertan habe. Dabei wollte ich ursprünglich bloß für ein bisschen mehr Farbe im Herbstgrau plädieren, zum Beispiel Sonnengelb, aus gegebenem Anlass eben, und aus Protest. 

Bloß bei den Schuhen, da besteht kein Zweifel, es handelt sich hierbei nämlich um eine neue alte Liebe. Ich leide derzeit nämlich an einer minimalen Stan Smith-, Superstar-, Air Force One- und Pipapo-Übersättigung: weiterlesen

BEAUTY // Der Reiz des Schlupfohrs

– 19.11.2014 um 11.56 – Beauty

ohren blitzer BEAUTY // Der Reiz des Schlupfohrs Ich weiß schon – das hier ist eigentlich gar kein richtiges Beauty-Thema und die meisten von euch werden sich angesichts der Ohrenbilder sicher fragen, ob ich noch alle Murmeln beisammen habe. Aber ich mein’s wirklich ernst. Das sogenante “Schlupfohr”, auch “Ohrenblitzer” genannt, ist auf meiner persönlichen “Schön durch den Alltag-Skala” tatsächlich ganz oben angesiedelt. Manchmal schlupft so ein Ohr zwar einfach aus Versehen aus dem Haar-Wust heraus, immer häufiger wird das einst als “Verpeilo-Merkmal” verschriene Markenzeichen allerdings ganz bewusst eingesetzt. Ich selbst bin zum Beispiel seit jeher ein großer Fan der freigelegten Ohrmuschel (als ich klein war, habe ich mir nachts Watte hinter die Löffel geklemmt, weil ich auch so schöne abstehende Ohren haben wollte wie meine Freundin Koko), bloß versteht meine Umwelt diesen Kniff nur sehr bedingt und mein Freund am allerwenigsten. 

Wenn ich abends in einen Pyjama gehüllt auf dem Sofa neben ihm sitze, ein Buch lesend und dabei heimlich versuchend auch nur minimal attraktiv zu wirken, dann kommt manchmal der Ohrenblitzer ins Spiel. Weil ich mir nämlich einbilde, dann besonders keck und süß zu wirken; ich hoffe also auf den Out-Of-Bad-Hair-Effekt, aber nichts da. Ich muss nur bis fünf zählen, da hat Monsieur auch schon mein komplettes Haar hinters Ohr gestrichen, ganz ordentlich, ohne Ausreißer. Womöglich, weil ihn dieses Halbgare irgendwie aggressiv macht. weiterlesen

TAGS:

,

Baby Jane // Die ersten Wochen als Mama

– 18.11.2014 um 16.15 – Baby Jane Wir

Bildschirmfoto 2014 11 18 um 16.24.49 Baby Jane // Die ersten Wochen als MamaEin Baby zu haben ist schön und nervig, überwältigend, strapaziös und total krass, krass toll, krass einschränkend, krasser Wahnsinn, pures Glück. Fragen, die man gestellt bekommt, wenn man ein Baby hat: Merkst du schon den Schlafentzug, wie ist das so, wie machst du das alles, wann wurde er noch gleich geboren und wie ist er denn so drauf? Weil ich meist wenig Lust habe, bis ins letzte Detail über Babykotze und Babykacka zu reden, antworte ich meist nur: Zwischen sechs und sieben Wochen alt, es ist nicht so schlimm wie alle sagen, das mit der Müdigkeit regeln auch irgendwie die Hormone und keine Ahnung was für ein Typ er ist, wir kennen uns noch nicht so lange und es lag auch keine Gebrauchsanweisung dabei.” Meist kommt dann nur noch ein “hihihi, ok” hinterher.

Das ist angenehm, denn viele viele Menschen, die einst einmal ganz locker unterwegs waren, mutieren angesichts eines Milchmäuschens zu unangenehmen Ratgebern, die in Wahrheit niemandem einen Rat geben sollten. Neulich zum Beispiel, als ich in der Feinkostabteilung des KaDeWes an der Kasse stand, um meinen Karamellkäse zu bezahlen, da knurrte mir meine Warteschlangennachbarin so etwas wie “Ja, erstickt das Kind denn nicht da drin?!” entgegen. Ich konnte nicht anders als “Doch, doch, ich höre es schon schnappatmen” zu erwidern, während “das Kind” in seinem Tragesack wohlig angelehnt an meine Doppel-D-Still-Brust schlummerte und bester Dinge war. weiterlesen

Wohnen // 12 Wünsche für den Herbst

– 17.11.2014 um 11.47 – Wohnen

wohnen herbst deko einrichtung  Wohnen // 12 Wünsche für den Herbst

Früher haben “die Großen” immer davon gefaselt, dass sich irgendwann im Leben sämtliche Prioritäten verschieben. “Da gibt man nicht mehr sein gesamtes Geld für Platten aus, sondern spart auf einen größeren Urlaub”, hieß es da zum Beispiel. Weil mir persönlich sowieso nur sehr wenig Zeit zum Verreisen bleibt, gebe ich ehrlich gesagt noch immer zu viel Geld für Scheibenmusik aus. Was ich gerade aber durchaus bemerke, ist ein akuter Nestbau-Trieb, was so viel bedeutet wie: Klamottenshoppen-Gelüste können mir derzeit den Buckel herunter rutschen, stattdessen stöbere ich mich in Einrichtungsläden um Kopf und Kragen. Priöritätenverschiebung: Check. Denn Zuhause soll es doch am schönsten sein, da halte ich es wie meine Oma Mia.

Die hat nämlich vor ein paar Monaten zum allerersten Mal das Meer gesehen, auf einem Kreuzfahrtschiff, und sagte, endlich wieder in ihrer Küche sitzend, doch tatsächlich: “So ganz verstehe ich das nicht. Egal, wohin man guckt – das Wasser sieht ja doch überall gleich aus. Hier gefällt es mir wirklich am besten.” weiterlesen

Bilder des Tages // VOGUE-Editorial
“Best Lingerie comes in all sizes”

– 13.11.2014 um 17.08 – Fotografie Gesellschaft

vogue editorial Bilder des Tages // VOGUE Editorial <br/> Best Lingerie comes in all sizesWährend ich diese Zeilen hier tippe, frage ich mich ehrlich gesagt, weshalb ich überhaupt damit angefangen habe, denn eigentlich gibt es beim Betrachten des obigen Bildes nur einen halben Grund zur Freude. Es ist nämlich so: Die amerikanische VOGUE wuchs dieser Tage doch tatsächlich über sich selbst hinaus und veröffentlichte ein von Cass Bird geschossenes Unterwäschen-Editorial, in dem Frauen unterschiedlichster Couleur und Kleidergröße brillieren. Wir sehen demnach eine Handvoll wunderschöner Menschen, an denen es rein gar nichts zu mäkeln gibt, wir freuen uns sogar über den längst überfälligen Sinneswandel der VOGUE, die sich bisweilen etwas schwer damit tat, das gesamte Facettenreichtum der weiblichen Natur abzubilden – aber gleichzeitig schütteln wir auch schon wieder heftig mit den Köpfen. 

Es kann doch eigentlich nicht wahr sein, dass ich dieses Shooting überhaupt als nennenswert erachte, dass wir es hier wirklich und wahrhaftig mit einer Ausnahme, ja fast schon mit einer minikleinen Revolution im Land der genormten Hochglanzmagazin-XS-Models zu tun haben. Schön und traurig, traurig und schön. Willkommen im Jahr 2014. weiterlesen

Wohnen //
Die schönsten Wandkalender für 2015

– 13.11.2014 um 13.34 – Wohnen

Kalender 2015 Wohnen // <br/> Die schönsten Wandkalender für 2015Vor ein paar Monaten hatte ich mich unsterblich in einen Kalender namens Stendig verguckt, bloß war längst kein Rankommen mehr. Entworfen wurde er 1966 von Massimo Vignelli, schon ein Jahr später hing er als Mitglied der ständige Sammlung im MoMA und zwar als einziger Kalender überhaupt. Mit 91,5 x 122 cm ist das hübsche Monstrum mit den schwarzen und weißen Seiten also nicht nur gigantisch, sondern gilt obendrein als ultimativer Design-Klassiker. Ich schlage seit heute morgen also Purzelbäume, denn zackboom, für 2015 ist er ab sofort wieder erhältlich. 

Noch einen weiteren Purzelbaum schlage ich, weil meine Wohnung glücklicherweise mehr als ein einziges Zimmer besitzt, ich werde mir demnächst also mindestens zwei Kalender aufhängen. Der Familien-Planer von Anny Who ist nämlich auch nicht von schlechten Eltern. Und dann wäre da ja auch noch das Exemplar von Jutebeutel in Jane Wayne-Rosa. Und, und, und: weiterlesen

TAGS:

Magazin-Tipp // “Das Buch als Magazin” –
Oscar Wildes “Das Gespenst von Canterville”

– 13.11.2014 um 10.40 – Buch Magazin

buch als magazin Magazin Tipp // Das Buch als Magazin   <br/> Oscar Wildes Das Gespenst von CantervilleErst Kafkas “Die Verwandlung”, dann Büchners Woyzeck”, zuletzt Arthur Schnitzlers”Traumnovelle” und jetzt eben Oscar Wildes “Das Gespenst von Canterville” – Johanna Swistowski und Peter Wagner, die beiden Strippenzieher hinter der intelligentesten Magazinidee der vergangene Jahre, machen mit ihrem “Buch als Magazin” seit inzwischen vier Ausgaben große Lust auf das Lesen waschechter Klassiker, sie verknüpfen Literatur mit Journalismus, das Früher mit dem Heute und beweisen obendrein, wie wunderbar monothematische Konzepte funktionieren können. Diesmal dreht sich alles, ihr ahnt es vielleicht, um Gespenster und alles, was da am Thema noch mit dran hängt. 

Nachdem sich die erste Hälfte des Magazins Wildes Originaltext widmet, tauchen wir schließlich ab in die Unsterblichkeit, wir fragen uns, weshalb manche Popstars ewig Leben, besuchen einen Heiler, der Angst vor Fröschen hat, dafür aber böse Geister namens “Dschinn”zu vertreiben in der Lage ist, wir lauschen dem dänischen Fotografen Jacob Holdt, der selbst nach etlichen Besuchen und Übernachtungen bei Ku Klux Klan Mitglieder noch behauptet, er kenne keinen schlechten Menschen, wir versinken in einem Essay über die Sehnsucht nach Leere im Kopf und bleiben am Ende mit einem ziemlich vollen Kopf zurück: weiterlesen

OUTFIT // Zuhause.

– 10.11.2014 um 10.23 – Janes Outfit Wir

outfit 21 OUTFIT // Zuhause.Ach du unglaublich liebes Rheinland, manchmal vermisse ich dich. Vermutlich kennt das jeder, der irgendwann von daheim weg gegangen ist, dieses permanente Heimweh haben, entweder nach dem alten Zuhause oder nach dem neuen, je nachdem wo man gerade steckt. Und dann ist da ja noch das langsame Erwachsenwerden und Nachdenken darüber, wo man irgendwann einmal Wurzeln schlagen will  - in der Lieblingsstadt oder etwa doch da, wo der Rest der Familie ist? Große Fragen, keine Antworten. Ist ja aber auch egal, denn das “irgendwann” ist in meiner Welt noch ziemlich weit weg. Also: Einfach weiter wohnen und zwischendurch Urlaub bei den Liebsten genießen. So hab’ ich’s am Wochenende auch gemacht. Inklusive stundenlangem Landluftschnuppern und Spaziergängen mit der frisch gebackenen Oma. 

An den Füßen trug ich währenddessen mittelschwere aber überaus bequeme Brocken-Schuhe von Timberland (wo wir wieder bei der Sache mit der wohl dosierten Spießigkeit angelangt währen), während es oben herum so muckelig wurde, dass ich mir beinahe ein paar Schweißtropfen hätte von der Stirn wischen können – so kalt wie vermutet, war es da draußen dann nämlich doch nicht. Mit meiner dicken Wind- und Babykotze-sicheren Jacke und einem Pullover namens “Pernille” bin ich also offensichtlich nicht nur Herbst- sondern auch Winterfest. Schön zu wissen: weiterlesen

Shopping //
20 Waschechte Winterjacken

– 07.11.2014 um 8.57 – Mode Shopping

WInterjacken shopping Shopping // <br/> 20 Waschechte Winterjacken

Ich mag den Herbst und auch den Winter sehr, bloß die damit einher gehenden Temperaturen sind nicht meine liebsten, weshalb ich es immer häufiger wie mein Vater halte, “es gibt schließlich kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung”. Während der vergangene Eiszeiten hieß es deshalb stets: Wollmäntel in allen Farben, denn Wolle hält warm und sieht noch dazu adrett aus. Allerdings wird sie auch schnell schmuddelig, falls mal ein Waldausflug ruft oder sonst ein schöner Schabernack. Nennt mich jetzt gerne kauzig, aber das mache ich nicht mehr mit. Eine schlicht-dicke Jacke muss her, ganz im Zeichen des “Normcores”, von dem gerade alle quatschten. Irgendwie sehen wir Modemädchen, wenn wir mal ganz ehrlich sind, in unseren langen oder Ei-förnigen Mänteln ja sowieso ein bisschen klonig aus. 

Nicht nur deshalb gelüstet es mir wirklich nach frischem Jacken-Wind. Sondern auch, weil ich mir die Spuren des Draußenseins demnächst einfach mal wieder mit einem nassen Lappen von der Schulter wischen möchte, so wie früher, als “The North Face” & Kosorten so selbstverständlich wie gut waren. Hätten wir vor lauter Mantelmania beinahe vergessen. Also: Her mit den waschechten Winterjacken, bitte ♥ weiterlesen

Video // “Alexander Wang x H&M – Fair Trade Fashion” by Dandy Diary

– 06.11.2014 um 11.19 – Gesellschaft

Dandy Diary Alexander Wang H and M HM child labour india carl jakob haupt david kurt karl roth 1600x1066 Video // Alexander Wang x H&M   Fair Trade Fashion by Dandy Diary Gewiss trifft Alexander Wang mit seinen Boxsport-Kreationen den Geschmack etlicher Sportskanonen, dass wir Janes selbst aber keine großen Fans der aktuellen Designer-Kollaboration aus dem Hause H&M sind, ist kein Geheimnis. Bisher bezog sich unsere Kritik allerdings ausschließlich auf subjektive optische Mecker-Makel. Seit die beiden Blogger, Künstler und Querschläger David und Jakob von Dandy Diary heute morgen aber ihren ganz persönlichen Beitrag zum Launch dieser Zusammenarbeit veröffentlichten, nämlich einen kurzen Clip aus dem Herzen Mumbais, reicht kein leises Ignorieren des Wang-Tammtamms mehr aus.

Jeder, der ernsthaft behauptet, er wisse nicht, dass ungefähr 99% unserer Kleidung unter Schweinsdrecksbedingungen produziert wird, lügt sich natürlich die Hucke voll. Dass wir, die Konsumenten, Fakten wie diese seit jeher gern ignorieren und beiseite schieben  - geschenkt. Dandy Diarys  “Alexander Wang x H&M – Fair Trade Fashion” macht das Scheuklappentragen jetzt ein weiteres Mal unmöglich und zwingt uns dazu, hinzuschauen. Und nachzudenken. Aber auch zu handeln? Die Frage geht auch raus an euch: Wie reagieren? weiterlesen

Happy 27, geliebte Sarah Jane!

– 06.11.2014 um 10.26 – Wir

sarah jane happy birthday Happy 27, geliebte Sarah Jane!Liebste Sarah Jane, 
ich weiß langsam wirklich nicht mehr, welche Kosenamen neben Superheldin, Bombenfrau und Wahnsinnsschnitte ich noch auflisten könnte, um überhaupt genug Bewunderung in diese minikleinen Wörter gequetscht zu bekommen. Dir wird ja beinahe gar nichts mehr gerecht, schließlich wächst du jeden Tag noch ein bisschen weiter über dich hinaus und dann ist da ja auch noch unsere Freundschaft, die sich vor lauter dicker Wurzeln und bunter Blüten mittlerweile durch so ziemlich alles schlängelt, was wir anpacken, erleben, machen oder sein lassen. Hallo? Diese läppische deutsche Sprache sollte sich wirklich schämen, zum Ausdrücken meiner Mädchenfreundinnenglücksgefühle reicht sie einfach nicht mehr aus. Ich könnte jetzt beispielsweise sagen: Ich liebe dich. Das würde zwar stimmen, aber es würde auch ganz viel fehlen. Seit der 5. Klasse bist du quasi ich und ich bin du, und was man da während der Pubertät, des Studiums und des Lebens danach so erlebt, passt auf keine Kuhhaut und schon gar nicht in romantische Floskeln, die sich auch Freunde und Pärchen flüstern, die’s gar nicht ernst meinen. Ich mein’s aber ernst! Du bist die Allerbeste. Mit niemandem hätte ich lieber meinen ersten BH gekauft, in Hutschachteln gebrochen und kurz nach der Geburt deines Patenkindes noch im OP-Saal die Engel-Hebamme zur Verzweiflung gebracht. Mit keiner anderen möchte ich meinen, nein unseren Traum leben, du zauberkrassester Partner in Crime. Ich danke dir, von Herzen. Für du weißt schon was alles und das Dasein und Starksein. 

Zusammen schaffen wir alles. Und mit 35… Villa Saribunt, und direkt daneben auch noch meine kleine Hütte. Das verspreche ich dir. Genau wie das Tattoo. Januar it is. Bis dahin überhäufe ich dich mit Strichmännchen-Zeichnungen und sabberigen Wangenküssen. weiterlesen

Happy Heart //
Glücklichmacher im November

– 06.11.2014 um 9.00 – Wir

IMG 0927 Happy Heart // <br/> Glücklichmacher im November Ich brauche vermutlich nicht zur betonen, dass meine größten Glücklichmacher des Monats ein Milchmonster mit Bauchweh und dessen Papa sind. Weil die Rubrik “Happy Heart” aber ganz bewusst materieller Natur ist, habe ich kurzerhand einen kleinen Stapel meiner liebsten Dinge zusammen gekehrt, ohne die ich gerade nicht sein mag.

Zunächst einmal wäre da zum Beispiel eine Vase, die mir meine Blümchen-Gummistiefel-tragende Oma Mia einst besorgt in die Tasche steckte – damit es bei mir daheim auch anständig ausschaut, logisch. Die aktuelle Ausgabe der Brand Eins hingegen hat mich zu sehr viel Unordnung im Kopf motiviert, denn da draußen warten gerade so viele neue Projekte auf SarahNike und NikeSarah, dass ich doch tatsächlich über mich selbst hinaus gewachsen bin, indem ich mir wirklich und wahrhaftig eine verhasste Excel-Datei anlegte. Zum Nichtdurcheinanderkommen. Und die Design Letters-Würfel mit Arne Jacobsen-Typo sind zwar Quatsch, aber schön. weiterlesen

Trailer // GIRLS Season 4 by Lena Dunham

– 05.11.2014 um 21.43 – Film

GIRLS Seasion 4 trailer  Trailer // GIRLS Season 4 by Lena Dunham Eigentlich hätte der vergangene Dienstag ein ganz wichtiger Tag in meinem Fan-Leben werden können, denn eigentlich hätte Lena Dunham hier in Berlin sein sollen, um ihr jüngst veröffentlichtes Buch Debüt “Not that kind of girl” vorzustellen und eigentlich hätten wir sie kurz darauf genau dazu interviewen dürfen. Dem war dann allerdings nicht so.

Die Lese-Reise wurde abgesagt, angeblich wegen eines Hexenschusses. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass Lena fuchsteufelswild und stinksauer bei ihren Eltern auf dem Sofa sitzt und mit Gesundheitssuppe ihre Nerven, statt den Rücken beruhigt. Ein paar konservative Medien und besonders engagierte Gegner linker Meinungsmacher unterstellen der GIRLS-Erfinderin aufgrund einer zugebenen etwas streitbaren Passage ihres Buches nämlich, sie habe ihre kleine Schwester Grace sexuell missbraucht. Ein absurder Vorwurf, auf den wir hier nicht weiter eingehen wollen – grober Unfug dieses Kalibers verdient gewiss nur den kleinstmöglichen Nährboden. Stattdessen freuen wir uns nach einer etwas schwächelnden 3. Staffel GIRLS auf die nunmehr 4., die hoffentlich nochmal ordentlich knallen wird: weiterlesen

In the mood for // Hexenschuhe

– 05.11.2014 um 10.42 – Schuhe Trend

Hexenschuhe cat boots saint laurent In the mood for // Hexenschuhe Spitze Schuhe waren eine Zeit lang komplett in der Senke versunken, “total out”, wie meine Oma es im Jugendsprachen-Slang beschreiben würde und irgendwie hat tatsächlich auch so gut wie niemand um die Zehenquetscher getrauert. Irgendwann wagten sich allerdings wieder ein paar Designer und mit ihnen eine Handvoll Hollywod-Stars an die lasziven Designs heran und zackbum, das Revival war so gut wie eingetütet. Inzwischen spitzt es uns schon wieder von überall entgegen, egal ob in flacher oder hoher Form, mit Pfennig-Absätzen bestückt oder Klump-Gummi besohlt. 

Ich selbst habe es allerdings geschafft, mich in das absurdeste Modell von allen zu vergucken, nämlich in einen Hexenschuh von Saint Laurent, auch “Cat Boot” genannt, wie ihn beispielsweise VOGUE-Sprössling Emmanuelle Alt trägt. Erinnerungen an “The Craft” könnten durchaus mitverantwortlich für die in mir aufkeimenden seltsamen Gelüste sein, besonders die Szene, in der Nancy vor lauter Liebeskummer auf fast identischen Schuhen über den Strumfrei-Party-Haus-Boden schwebt. Ja, ich weiß noch wirklich alles, der zornige Highschool-Film hatte es mir während der Pubertät nämlich derart angetan, dass ich mich irgendwann in einer “magischen Buchhandlung” wieder fand, um mir ein wenig Wissen über weiße und schwarze Zauberei anzueignen (vergeblich). Wie auch immer, jetzt habe jedenfalls den Salat und denke darüber nach, demnächst einen Abstecher zu Mango machen. Dort gibt es nämlich ein Saint Laurent Look-a-like. weiterlesen