Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

Lookbook // Harmony Paris S/S 15
von Basics, Fliesen & New Balance

– 26.03.2015 um 12.59 – Mode Schuhe

harminy paris ss15 new balance bergdorf goodman Lookbook // Harmony Paris S/S 15 <br/> von Basics, Fliesen & New BalanceWer zufällig schonmal davon geträumt hat, es gebe plötzlich ein Label, das es vermag, die irrwitzige Brücke zwischen A.P.C, Jacquemus und Vladimir Karaleev zu schlagen und dabei trotzdem noch halbwegs erschwinglich zu bleiben, der dürfte seit der Geburtsstunde von HARMONY PARIS im Jahr 2014 unter Schnappatmung leiden. Wen’s interessiert: Zu verdanken haben wir das Ganze David Obadia, dem Co-Gründer des Brands Brooklyn We Go Hard, für das wir einst vor dem Kamera standen, als wir noch knackig um den Hintern herum waren.

Soeben stolperte ich also noch fröhlich und munter über die brandneuen Lookbookbilder für den kommenden Sommer – seither bin ich traurig. Wegen der wahnsinnig schönen Fliesen im Hintergrund, von denen ich schon seit Kindertagen schwärme, die aber leider noch immer nicht bei mir einziehen durften und konnten (an dieser Stelle bitte ich um Fliesen-Dealer-Tipps). Und wegen der New Balance Sneaker, die irgendwann aus unerfindlichen Gründen in einem schwarzen Loch meines eigenen Modekosmos verloren gegangen waren. Wieso eigentlich? Ist es wahrscheinlich kein Zufall, dass Bergdorf Goodman gerade erst die NB Grey Kollektion launchte. Geschickt, ihr Schlingel. Ab Samstag stehen besagte Modelle übrigens auch im VOO Store für uns Berliner bereit. weiterlesen

Wohnen // Hereinspaziert, Frühling!

– 26.03.2015 um 11.14 – Wohnen

fruehling wohnung einrichtung idee Wohnen // Hereinspaziert, Frühling!

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass ihr euch derzeit wie ich selbst auch in einem Wechselbad der Gefühle befindet, dass ihr hin und her gerissen seid zwischen “Boah, Sonne!” und “Scheiße, schon wieder Regen”. So kann das nicht weiter gehen, wir brauchen ganz dringend eine Konstante in unserem Wetter-Leben. Und was bietet sich da wohl besser an, als für permanenten Frühling in den eigenen vier Wänden zu sorgen? Genau. 

Ganz besonders angetan hat es mir derzeit der obige Teppich, ich wüsste bloß gerne, wohin damit, aber vielleicht bietet euer Zuhause ja noch Platz genug für das Toddel-Schätzchen. Außerdem auf der Wunschliste: Eine blaue Vase, neues Geschirr für Kaffee und Kuchen auf dem Balkon, eine Hängematte fürs Pflänzchen, und: Der Klassiker unter den Frucht-Prints, ein Apfel aus dem Hause Danese Milano. So schlicht, so schön. Aber leider auch teuer: weiterlesen

OUTFIT // Zurück zum Humpelrock

– 26.03.2015 um 8.30 – Outfit Wir

IMG 5940 OUTFIT // Zurück zum HumpelrockDa redet man ständig von Emanzipation und findet sich am Ende doch wieder als Knecht der Mode wieder. Dabei waren die Gemüter sämtlicher Frauenrechtlerinnen doch schon um 1910 herum erhitzt, als Paul Poiret es wagte, den gerade geschnittenen “Humpelrock” salonfähig zu machen, der darüber hinaus, so steht es Ingrid Loscheks “Eine Kulturgeschichte unserer Zeit” geschrieben, “am Saum so eng war, dass die Damen buchstäblich nur noch trippeln konnten”. Fußfesseln aus Litzenband sollten in extremen Fällen sogar allzu große Schritte und damit das Zerreißen des wenig nach Freiheit schreienden Kleidungsstücks verhindern. Ganz so schlimm ist es um das Jeansmodell von H&M glücklicher Weise aber nicht bestellt, einer geschickten Kombination aus Schlitz und Stretch-Anteil sei Dank. 

Dazu trage ich Palme und Tuch, außerdem eine Radlerhose gegen die milde Kälte und Wallabees, eine neue alte Schuh-Liebe: weiterlesen

Diskussion // Ein Magazin von Männern für und über Frauen: “Weiberkram”

– 25.03.2015 um 11.33 – Feminismus Gesellschaft Magazin

11055947 1375182356140452 774622172 n Diskussion // Ein Magazin von Männern für und über Frauen: Weiberkram Foto: Puppe_meschugge

Ich hatte mir fest vorgenommen, keinen Pieps über “Weiberkram” zu verlieren – bloß keine Werbung machen, schon allein wegen des Covers, auf dem die Frau als solche nicht einmal auf eigenen Beinen stehen darf. Und konnten wir hinter all den strammen Astronauten-Kram nicht eigentlich spätestens seit der omnipräsenten Axe Kampagnen-Offensive einen dicken Haken machen? Aber nein, Chefredakteur Michael Köckritz gibt sich weiterhin begeistert. Sein neues “Baby” soll schließlich überhaupt nicht bierernst genommen werden, man dürfe sein Werk vielmehr als “Flirt mit Augenzwinkern” verstehen (W&V). Als hätten wir nicht schon genug unerwünschte Zwinkerer auf offener Straße zu verzeichnen. Neuerdings liegen sie also auch schon in Papierform am Kiosk bereit.

Seit des Launchs am vergangenen Donnerstag vernimmt man von überall her – Überraschung – fast ausschließlich Schmach und Empörung über ein Magazin, das ausschließlich von Männern gemacht wird und von Frauen gelesen werden soll. Man könnte fast behaupten, dem Verlag Red Indians Publishing sei es gelungen, eine Frechheit in bares Geld zu verwandeln. weiterlesen

TAGS:

Mittwochs-Mixtape //
mit Sara McLear & Esther Silex

– 25.03.2015 um 9.06 – Musik

mittwochs mixtape esther silex sara mclear Mittwochs Mixtape // <br/> mit Sara McLear & Esther Silex

Manchmal sitze ich mitten in Berlin in meiner Dachgeschosswohnung mit dem schönsten Blick über die Stadt und vermisse dabei eine ganz andere: Köln und alles, was da an Dörfern im Umkreis von einer halben Stunde noch mit dran hängt. Einmal Rheinländer, immer Rheinländer, sagen die Jungs aus meiner Heimat gern, selbst jene, die mittlerweile in Toronto oder Österreich ein quietschfideles Leben fernab vom platten Land führen. Ich glaube, wir alle warten Jahr ein, Jahr aus heimlich auf Ostern und Weihnachten und zählen die Tage bis zur Reunion. Nicht wegen netter Nichtigkeiten, sondern wegen der Menschen dort, die wärmer sind als heiße Kirschen auf der Zuckerwaffel bei Tante Emma um’s Eck. Zwei davon sind Esther Silex und Sara McClear – Wir lernten uns 2013 kennen, als mir vom Techno noch ganz schwindelig war. 

Schon nach etwa zehn Minuten des “Hallo, ach schön, ist ja verrückt, die Welt ist so klein”-Kennenlernens, saß ich vor lauter Fassungslosigkeit mit herabhängendem Unterkiefer auf einem kleinen Sofa vor den beiden im Club und fragte mich, woher diese Raketen ihr Strahlen nehmen und die Energie, nicht nur auf einem einzigen sicheren Fest zu tanzen, sondern gleich auf allen, die irgendwie ins Konzept passen – auch beruflich. Esther hat schon immer gemacht, was sich im Moment irgendwie richtig anfühlte, den Mädchenflohmarkt zum Beispiel, genau wie Sara, die es nebenbei sogar noch schaffte, ihr Psychologie-Studium in London abzuschließen. Zusammen sind sie das ultimative Duo Infernale. Am Ende des Abends hatte ich übrigens kurzzeitig ein neues Idol: Die Djane Esther Silex – Einmal zwischen all den harten Kerlen so furchtbar beiläufig-lässig-anbetungswürdig mit der Mähne wedeln und dabei das beste Set von allen abliefern. “Mach doch einfach – und zwar nicht erst im nächsten Leben”. Da haben wir’s wieder. weiterlesen

Track des Tages //
Laura Carbone – “Heavy Heavy”

– 24.03.2015 um 12.08 – Musik

LauraCarbone5 Track des Tages // <br/> Laura Carbone   Heavy Heavy Laura Carbone glänzte längst in unserer Girlcrush-Interview-Serie und wir können keineswegs behaupten, dass sich irgendetwas an unserer Bewunderung für die Mannheimer Sängerin, die inzwischen solo durchgebrannt ist, geändert hätte. Jedes Mal, wenn Laura auf meinem Bildschirm auftaucht, schlägt mein inzwischen in die Jahre gekommenes Riot Grrrl-Herz ein kleines bisschen höher und ich beäuge heimlich und womöglich auch etwas liebevoll-neidisch, wie sie an ihrem Traum, dem deutschen Pop endlich ein bisschen Dark Wave einzuhauchen, und der donnernden Gitarre festhält. Ab und zu klingen die Songs ihres Albums “Sirens” ganz so, als hätte David Lynch irgendwann die Branche gewechselt, um sich mit PJ Harvey und Chris Isaak zusammen zu tun, kurz bevor es aber zu düster wird, setzt das Glücksgefühl ein. 

Die neue Single “Heavy Heavy” ist so etwas wie der Gegenentwurf zu Lena Meyer Landruts Versuch, endlich cool genug fürs Melt! Festival zu werden (pardon, das hat sie wirklich selbst so gesagt). Laura versucht’s nämlich nicht, sie macht’s einfach. Und zwar ganz ohne größe Anstrengungen. Wer echt ist, gewinnt sowieso (auch du, Lena). weiterlesen

TOPSHOP UNIQUE // Lookbook Prefall 15
– und das Samt-Comeback

– 24.03.2015 um 11.45 – Mode

topshop prefall 2015 TOPSHOP UNIQUE //  Lookbook Prefall 15 <br/>   und das Samt ComebackIch hätte wirklich nicht erahnen können, dass ich den, sagen wir mal extrem durchgenudelte Begriff “Retro” jemals nochmal verwenden würde, aber heute ist es so weit, denn Topshop behauptet, mit seiner kommenden UNIQUE Kollektion “Retro-Elemente durch außgergewöhnliche Stoff-Kombinationen neu zu erfinden”, was auch immer das bedeuten soll, denn eigentlich sehe ich nur Brokat, Lammfell, Lochstickereien, Blumen und: SAMT. Und hier bin ich dann ein bisschen hellhörig geworden. Samt war seltsamer Weise bis auf Weiteres in der Senke verschwunden, sehr zu meinem Leidwesen, aber jetzt ist das wunderbare Material zurück. Ansonsten geht es feminin und mädchenhaft zur Sache, das florale Kleid, das Alexa Chung bereits zu ihrem Favoriten auserkoren hat, dürfte gerne auch in meinen Kleiderschrank wandern. 

Weil es sich bei Topshop UNIQUE um die Premium-Linie des Modegiganten handelt, ist der Spaß voraussichtlich nicht supergünstig, aber dafür weitaus hochwertiger und damit hoffentlich auch langlebiger als manch ein Schnapper. Was uns sonst noch erwartet, sehr ihr hier: weiterlesen

OUTFIT //
Die Nadelstreifenhose von Baum & Pferdgarten

– 24.03.2015 um 8.37 – Outfit Wir

baum und pferdgarten 5 OUTFIT // <br/> Die Nadelstreifenhose von Baum & Pferdgarten“Trägt man jetzt wieder Krams aus der Verkleidungskiste?”, fragte mich jüngst ein männliches Mitglied meines Freundeskreises und schob noch ein “na immerhin hab’ ich dich lange nicht mehr in diesen komischen Bollerhosen gesehen” hinterher. Sollte er den heutigen Post also per Zufall sehen, wird er sich höchstwahrscheinlich weinend auf den Boden schmeißen und meiner geistigen Konstitution zweifeln, denn mit “Verkleidungskiste” meint er womöglich den 70er Jahre-Zug, auf den ich längst mit voller Wucht aufgesprungen bin und hier wären wir dann wohl oder übel bei einer Kombination aus gleich zwei seiner textilen Alpträume angelangt: Oben “Boho-Graus”, unten schlabberig – Dem dänischen Label Baum und Pferdgarten sei dank, das mich gerade erst mit einer Nadelstreifenhose beglückte.  

Weil ich ein großer Fan davon bin, sogenannte Investitionen bis zum Exitus zu tragen, kommt euch die zartrote Céline-Tasche sicher auch schon zum Halse heraus, diesmal habe ich sie aber immerhin mit einem Toddel-Anhänger geschmückt, um neuen Schwung in die Bude zu bringen. Einen unabsichtlichen Schwung trägt heute allerdings auch mein Pony – keine Zeit, gegen den Wirbel anzuföhnen: weiterlesen

SHOPPING //
Sneaker Evergreens zum Frühlingsauftakt

– 23.03.2015 um 13.14 – Schuhe

sneaker evergreen klassiker shopping SHOPPING // <br/> Sneaker Evergreens zum Frühlingsauftakt

Seit Wochen starre ich nun auf meine eingestaubten Superga-Latschen und beschwöre dabei den Frühling herauf, der sich inzwischen ja doch tatsächlich hat ein paar Mal blicken lassen, weshalb immerhin schon ein Paar Chucks des Öfteren zum Einsatz kommen durften. Nachdem wir während der letzten Jahre aber einen regelrechten Sneaker-Overload zu verzeichnen hatten, inklusive “wagemutiger” Stilbrüche dank Seidenkleid-Kombinationen, Stan-Smith-Hype und Superstar-Comeback, hatten Sarah und ich erst kürzlich die Nase gestrichen voll von zu viel Turnschuh-Geplänkel, wir faselten vom Cowboy-Boot-Revival, ließen endlich wieder Clarks an unsere Füße und sogar hohe Hacken sind inzwischen recht gern gesehene Weggefährten. Mit den ersten Sonnenstrahlen kamen dann aber selbstverständlich wieder alte Gelüste zum Vorschein, Sarah liebäugelt sowieso längst mit diversen Nike Cortez-Schönheiten und ich selbst überlege, mich mit Janoskis einzudecken, obwohl der Skateboard-Junge an meiner Seite da regelmäßig seine (Ego-bedingten) Zweifel äußerst. 

Wann immer ich in Gedanken also mit Zitroneneis an an der Spree hocke, dann sehe ich uns in abgewetzten Jeanshosen Sonne tanken, mit, natürlich, Turnschuhen an den Füßen. Weil selbige sich aber gerne mal platt latschen lassen und hin und wieder erneuert werden müssen, hier also eine Liste meiner persönlichen Evergreens, zwischen denen es sich jetzt zu entscheiden gilt. Welches Paar darf euch denn eigentlich durch die warmen Tage begleiten? So richtig festgefahren bin ich nämlich keineswegs. weiterlesen

Fair Fashion //
FOLKDAYS für den Sommer 2015

– 23.03.2015 um 10.12 – Accessoire Mode

folkdays lookbook ss15 Fair Fashion // <br/> FOLKDAYS für den Sommer 2015

Wenn man mich fragt, dann steckt Fair Fashion längst nicht mehr in wenig ästhetischen Kinderschuhen (man muss nur ein bisschen suchen) und auch das Problem der nur halbherzig vorhandenen Transparenz wird mehr denn je in die Hand genommen, zum Beispiel von den beiden Freundinnen Heidi Winge Strom und Lisa Jaspers, die während eines Kurzurlaubs in Paris zwischen Keksen und Kuchen beschlossen, ihr eigenes, nachhaltiges Label zu gründen: FOLKDAYS. Seit 2013 reisen die beiden jetzt schon durch Entwicklungs- und Schwellenländer, um besondere Menschen zu finden, deren Kunsthandwerk und Geschichten zusammen mit ihren eigenen Designideen zu FOLKDAYS verschmilzen. Im vergangenen Jahr hatte es mit besonders dieser Poncho angetan, aber da wartet natürlich noch viel mehr auf uns.

Für den Sommer 2015 wanderten kürzlich rund 40 neue Produkte, vornehmlich aus Kambodscha, Bangladesh, Indien und zum ersten Mal auch aus Usbekistan in den Shop. Obendrein gibt’s ein neues Blog, auf dem sämtliche Reisen dokumentiert werden. weiterlesen

Insta-Diary // Unsere Woche in Bildern

– 20.03.2015 um 18.23 – Wir

isnta diary Insta Diary // Unsere Woche in Bildern Das war Elefantenwoche #2 und ich rede nicht von den dicken Grauen im Streichelzoo, sondern von jenen, die sich es sich manchmal auf unseren Köpfen gemütlich machen, wenn Holland in Not ist oder Land unter. Manchmal fühle ich mich übrigens wie ein hektisches Wiesel auf zwei Beinen, dessen größtes Hobby das Züchten von Staubmäusen ist. Sarah Jane, ich wäre demnächst also durchaus für ein Wellnesswochenende zu haben, mit Herrn Mani und Pedi und allem Pipapo, aber das nur so am Rande (#winkmitdemzaunpfahl). Habe ich euch eigentlich schonmal erzählt, dass wir zwei beiden Janes ein und den selben Zukunftstraum haben? Hat nichts mit Villen an Stadträndern zu tun, ganz im Gegenteil. Team Frosch gegen Team Tigerente, das wär’s. KIKA, falls hier wer von euch mitliest: Wir sind bereit. 

Aber jetzt zurück zu unserer Woche in Bildern und Instagram, dem Bengel, der dafür sorgt, dass wir trotz Terminamok immer wieder unter die Nase gerieben bekommen, dass das Leben ganz schön Donut-schön ist: weiterlesen

Track des Tages // Konzert-euphorisiert:
Sleater Kinney – “Modern Girl”

– 19.03.2015 um 10.10 – Musik

11032861 364983817026043 1111026979 n Track des Tages // Konzert euphorisiert: <br/> Sleater Kinney   Modern GirlMir ist noch immer ganz schwindelig vom Konzert. SLEATER KINNEY sind für mich, seit meine Superfreundin Betty mir deren fauchende Ergüsse einst in unserem eigenen Proberaum (ja, wirklich, wir waren jung, trugen Netzstrumpfhosen und rauchten Kette) vorspielte, Göttinnen. Im Grunde wollte ich Gitarristin Carrie Brownstein (die inzwischen auch für die Kracher-Serie “Portlandia” verantwortlich zeichnet) sein, oder zumindest mit ihr und Corin Tucker durch die Welt touren, um feministische Parolen und politischen Rock durch Konzertsäle zu schreien, was natürlich eine schlaufuchsdämliche Idee war, ich beherrschte damals ja noch nicht einmal einen gekonnten Barré-Griff und meine Finger verknoteten sich eher als dass sie auch nur ansatzweise so etwas großartiges wie “Dig me out” zustande gebracht hätten. 

“Dig me out”, die dritte Platte der Band, die mit Vorliebe in die “Rot Grrrll” Schublade gequetscht wird, obwohl damit nur die halbe Wahrheit gesagt ist, machte das Trio aus Portland 1997 zur Mädchen-Sensation, zu gewaltigen Stimmen der dritten Welle des Feminismus, zum nächsten großen Ding nach Bikini Kill oder L7. Vielleicht auch, weil die Gitarristinnen Carrie und Corin damals noch zusammen mit Drummerin Lora Macfarlane, die später durch Janet Weiss ersetzt wurde, den Funken Pop, den es zum Großwerden braucht, geschickt einzusetzen wussten – ohne auch nur im Geringsten an knurrender Attitüde einzubüßen. Mit dem Wechsel zum sagenumwobenen Label “Kill Rock Stars” nahmen die Dinge seinen Lauf, die Alben ”The Hot Rock”, “All Hands On The Bad One” und “The Woods” folgten, 2006 war dann vorerst Schluss – bis in diesem Jahr “No Cities To Love” den Geist von damals zu neuem Leben erweckte. Und so standen wir also gestern da, mit Dr. Martens an den Füßen, die wir schon mit 15 trugen, um den Heldinnen unserer Jugend zum ersten Mal in unserem Leben live dabei zuzusehen, wie sie dem Rock in kurzen Kleidern den Sexismus austreiben. weiterlesen

OUTFIT // SCIROCCO 1974

– 19.03.2015 um 8.00 – Outfit Wir

hm studio  OUTFIT // SCIROCCO 1974

Gestern auf dem Weg zu einem Termin mit Zwischenstopp bei Sarahs Lieblings-Frittenbude fand ich mein Traumauto. Über zehn Jahre lang schwor ich mir, sollte ich denn aus unerfindlichen Gründen irgendwann einmal Millionärin werden, den Jaguar von Ryan Philippe aus “Eiskalte Engel” zu fahren – bis der grüne Scirocco aus dem Jahr 1974 meinen Weg kreuzte, oder eher ich seinen. Ich sage euch, aus mir wird noch ein Heiße-Karossen-Freak, der sich ohne Weiteres mit den Autoscooterkirmes-Jungs aus meiner Heimat messen könnte. Und ich bräuchte nicht einmal die Millionen dafür! Herr, wirf einen grünen VW vom Himmel, bitte. Meinetwegen auch einen orangefarbenen. Fortan würde ich meine Outfits auch nicht mehr passend zum Anlass aussuchen, sondern zum fahrbaren Untersatz. Ich finde ja, gestern wäre mir dieses Vorhaben schon durchaus geglückt. 

Ich trug ein Kleid mit Mörderausschnitt, bloß ohne Dekolleté, dafür aber mit Rollkragenpulli, dazu den sagenumwobenen Vintage-Jacken-Fund und uralte Superschuhe von Dr. Martens. Um mit den Worten von Laura Ewert abzuschließen: #HappyGirl! Und nein, ich habe mir tatsächlich alles selbst gekauft: weiterlesen

Welt.de hat einen Artikel über meinen Instagram Account geschrieben

– 18.03.2015 um 11.04 – Gesellschaft

11008004 619002618201241 1143163672 n Welt.de hat einen Artikel über meinen Instagram Account geschriebenNatürlich gehe ich nicht wirklich davon aus, dass mein Account namens @nikejane der Welt Online Autorin Laura Ewert tatsächlich als Vorlage für ihren brillanten Kommentar “Instagram macht uns alle zu Psychopathen” diente, möglich wäre es aber durchaus, vielleicht sogar wahrscheinlich, mindestens aber denkbar. Vollkommen sicher bin ich mir ehrlich gesagt noch immer nicht, denn wenn an so will, dann bin ich das ultimative Paradebeispiel eines bloggenden Users der “kaputtesten App der Welt”. Womöglich bin ich aber auch bloß ein Klon, denn das, was ich da tagtäglich betreibe, zieht sich durch die Instagram-Landschaft wie ein lang gezogenes Kaugummi. Was heute Morgen wiederum dazu führte, dass ich beim mobilen Lesen jeder einzelnen Laura-Zeile so schallend lachen musste, dass sich mein weißes iPhone beinahe in das ordentlich drapierte Egg Benedict Eigelb vor blauem Wandhintergrund verabschiedet hätte. Dabei hätte ich ebenso gut heulen können (oder sollen) während dieser Achterbahnfahrt der erfüllten Klischees. 

“(…)bis man sich über einen Kommentar einer weiteren Person in ein anderes fremdes Leben klickt. In eine andere fremde Wohnung, in einer anderen Stadt, wo ein hübscher Kelim unter einem Sofa von Bolia liegt, neben dem ein Couchtisch von Hay steht.”, heißt es zum Beispiel. Volltreffer. weiterlesen

Trailer & Doku-Tipp //
“IRIS” über Mode-Ikone Iris Apfel

– 17.03.2015 um 15.38 – Film Menschen

iris apfel dokumentation tis  Trailer & Doku Tipp // <br/>  IRIS über Mode Ikone Iris Apfel“I never judge. It’s better to be happy than well dressed.(..) and I don’t have any rules, cause I would only be breaking them so it’s a waste of time.” Eigentlich möchte ich Iris Apfel jedes Mal durch den Bildschirm die Füße küssen, sobald sie ihren inzwischen charmant verschrumpelten, aber immer noch äußerst spitzzüngigen, 93-jährigen Mund aufmacht. Die New Yorkerin ist seit jeher der schrillste Vogel der Upper Class, aber spätestens seit 2005, als das Metropolitan Museum of Art eine Ausstellung mit Namen “The Irreverent Iris Apfelzeigte, ist die Grande Dame auf der ganzen Welt bekannt wie ein bunter Hund. Dabei kann sie deutlich mehr Talente als das irrwitzige Stapeln und Kombinieren etlicher Muster und großer Klunker ihr Eigen nennen. Nachdem sie Kunstgeschichte studiert hatte, begann sie mit 20 für “Women’s Wear Daily” zu schreiben und schnupperte erstmals Inneneinrichtungs-Luft. Anfang der 50er Jahre gründete sie schließlich die Designfirma “Old Weavers” und bereiste gemeinsam mit ihrem Mann den halben Erdball. Aus Indien, Asien oder dem Orient brachte sie fortan immer neue Ideen mit nach Hause, von denen unter anderem Persönlichkeiten wie Greta Garbo oder Estée Lauder profitierten. Nicht einmal das Weiße Haus blieb vor dem scharfem Auge des Paares und all ihren exotisch-stilsicheren Wohnideen verschont. Noch heute noch berät Frau Apfel höchst persönlich die Creme de la Creme, wenn es um deren äußere Erscheinung oder jene ihrer eigenen vier Wände geht. Ganz zu schweigen von sämtlichen Modehäusern wie beispielsweise & other stories, die die bebrillte Dame hin und wieder sogar als Model buchen.

Eine Dokumentation namens “IRIS” war also längst überflüssig. Wer allerdings denkt, das Werk von Albert Maysles drehe sich nur um Äußerlichkeiten, der irrt. Iris Apfel würde nämlich niemals den Blick für das Wesentliche verlieren. In Modefragen vertrauen ihrem Wort aber weiterhin: “The greatest fashion-faux-pas is looking in the mirror and seeing someone else – relax.” weiterlesen