Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

Track des Tages // BØRNS
– “10,000 EMERALD POOLS”

– 21.10.2014 um 16.21 – Musik

bornsborns22 Track des Tages // BØRNS <br/> – “10,000 EMERALD POOLS”

Mit Musik halte ich es ein bisschen wie mit der Nahrungsaufnahme. Finde ich in einem x-beliebigen Restaurant nämlich ein schmackhaftes Gericht, dann komme ich für die nächsten Wochen oder Monate erst gar nicht auf die Idee, etwas anderes auszuprobieren – bis mir der Gaumenschmaus irgendwann bis oben hin steht und ich zwangsläufig doch noch kulinarisch umsatteln muss. Finde ich ein Lied, das meinen Ohren und der Seele gut tut, mache ich’s in etwa genau so. Demnach kann ich heute auf eine stolze Zahl von 23 Plays des Tracks “10,000 Emerald Pools” zurückblicken, es ist also ein Wunder, dass mir der Ohrwurm des Künstlers BØRNS, der gerade sämtliche Musikblogs für sich beansprucht, noch nicht zum Halse heraus hängt. 

Fragt mich jetzt aber nicht, wer dieser verruchte musizierende Model-Typ aus L.A. überhaupt ist, der anfangs doch tatsächlich ein bisschen wie ein Mädchen klingt. Das weiß nämlich irgendwie noch niemand so genau. Aber er ist gut, wenn nicht sogar verdammt gut: weiterlesen

Beauty // Back to Micro Bangs

– 20.10.2014 um 13.54 – Beauty Wir

Bildschirmfoto 2014 10 20 um 12.16.06 Beauty // Back to Micro Bangs Nach der Schwangerschaft ist vor der Haarkrise, denn irgendwann macht sich der sagenumwobene “Glow” wieder vom Acker und hinterlässt Kraut und Rüben auf dem Kopf. Jedenfalls ist das bei mir so, gepaart mit großer Spiegel-Langeweile. Ich sehe nämlich, seit ich keine Zeit mehr zum Pflegen meines dunklen Strohs habe, jeden Tag gleich aus. Mein neuer Pony unterstreicht dieses Problem zwar zusätzlich, aber immerhin sehe ich jetzt nicht mehr nur jeden Tag gleich, sondern eben auch ein bisschen mehr nach richtiger, wenn auch selbst gemachter Frisur aus. Ganz neu ist der radikale Scherenschnitt trotzdem nicht, dieser Schnippel-Wahn überkommt mich nämlich ungefähr ein Mal pro Jahr.

Schuld daran haben gleiche eine ganze Handvoll Schönheiten aus der Medienlandschaft, die mich immer wieder um den Finger wickeln und gleichzeitig vergessen lassen, dass Scheitel mir eigentlich besser steht. Die Italienische Redaktuerin Michela Meni zum Beispiel, oder auch Angelina Jolie in “Girl, Interrupted”, Christy Turlington oder Nasty-Gal Girboss Sophia Amoruso. Ganz zu schweigen von Audrey Tautou. Ist das eigentlich so ein Erwachsenwerden-Ding? Dass man irgendwann lieber eine Frisur trägt, die interessant ist, als eine, die sämtliche Männer pfeifen lässt? weiterlesen

TAGS:

, ,

Mager-Irrsinn // Entweder dir passt
“Brandy Melville” oder du bist zu dick.

– 16.10.2014 um 11.09 – Gesellschaft Mode

Bildschirmfoto 2014 10 15 um 15.27.19 Mager Irrsinn // Entweder dir passt <br/> Brandy Melville oder du bist zu dick.Als das Unternehmen Piper Jaffray jüngst eine Liste der aktuellen “Up-Trending Brands for Teen Girls” veröffentlichte, da tauchte noch vor H&M, Urban Outfitters und Free People der ursprünglich italienische Retailer “Brandy Melville” auf, nämlich auf Platz 1. Man könnte sich jetzt natürlich für die Inhaber dieser textilen Goldgrube freuen oder selbst zum hippen Jünger werden – wäre da nicht ein überaus perfides Marketingkonzept, das zwar Produktionskosten drückt, dafür aber Komplexe fördert.

Wer Brandy Melville tragen und Teil vom Hype sein will, muss schlank sein, basta. Für die Exklusion sämtlicher Mädchen, die Kurvigeres als eine 60cm-Hüfte zu bieten haben, sorgt die Zwei-Größen-Regel: Das gesamte Sortiment der rapide wachsenden Ausgeburt der Mager-Hölle ist ausschließlich in Small und One Size shopbar. “Body-Blaming” nennt manch einer dieses Vorgehen. Oder eben “freie Marktwirtschaft.” weiterlesen

Musik-Crush //
ADNA – “Night”

– 15.10.2014 um 14.15 – Musik New Talent

Bildschirmfoto 2014 10 15 um 12.21.49 Musik Crush // <br/> ADNA   Night

“There’s so much with the night that is inspiring, because it is the silence that will bring out new sounds.”

Die Schwedin Adna ist erst 19 Jahre alt, sagt aber gern Dinge, die klingen, als hätte sie mindestens doppelt so viel Lebenserfahrung. Sie ist Nerd, Multiinstrumentalistin und auch ein bisschen wahnsinnig, mag die Nächte und Dunkelheit, weil dort mehr Platz für eigene Gedanken bleibt und beginnt jeden Songtext als Gedicht, den es später in eine Meldodie aus Gitarren, Klaviertönen und Percussions zu betten gilt. In nur fünf Nächten schrieb sie ihr Debütalbum “Night”, danach zog sie nach Berlin. Ihre Musik ist ein Mischmasch aus Romantik, Melancholie und einem Gesang, der streckenweise auch aus einem isländischen Wald voller Feenwesen stammen könnte. Große Musikliebe, vor allem “Dreamer” hat mir das Herz verknotet.

Am 13. November spielt Adna im Fluxbau. Hin da! weiterlesen

Bridal Fashion Week //
Best of Instagram

– 15.10.2014 um 12.31 – Mode

Bildschirmfoto 2014 10 15 um 12.05.55 Bridal Fashion Week // <br/> Best of Instagram

Ich habe nachts neuerdings sehr viel Zeit totzuschlagen, denn ehrlich gesagt gibt es kaum etwas langweiligeres als das mitternächtliche, einsame Stillen, was gelegentlich dazu führt, dass ich dank der Zeitverschiebung vor allem das amerikanischen Instagram-Treiben voll und ganz auf dem Schirm habe. Aktuelles Hype-Thema: Die New Yorker “Bridal Fashion Week”.

Diese Hochzeits-Fashion Week ist im Grunde ein reinster Kitsch-Alptraum. Nicht nur die allermeisten Models, die bisher über meinen Display rollten, sahen aus wie frisch aus dem Abendprogramm diverser Trash-Fernsehsender entflohen, auch die gezeigten Kreationen fielen für unsere europäischen Geschmacksknospen häufig ein bisschen zu dolle aus. Aber eben nicht alle. Eine Handvoll hübscher Entwürfe, die mich tatsächlich über einen heimlichen Kleidkauf für alle Fälle nachdenken lassen, war am Ende doch dabei. Die Trends für den Heirats-Herbst 2015: Betonte Hintern à la Kim Kardashian (nicht in meiner Auswahl enthalten), Rosa statt Weiß, sehr viel edle Spitze, Bauchfrei, Blumen-Prints, The Great Gatsby und hippieske Hüte. weiterlesen

OUTFIT // Von der Liaison zwischen
Spitze und Kuschelstrick

– 14.10.2014 um 9.30 – Mode Outfit Wir

IMG 9942 OUTFIT // Von der Liaison zwischen <br/>Spitze und KuschelstrickEinigen von euch wird es jetzt sicher in den Kommentatoren-Fingern zucken, aber ich kann euch sagen: Der Herzjunge hat’s schon getan, er hat ausgesprochen, was sogar ich selbst tunlichst zu verdrängen versuchte als ich heute Morgen vor dem Flurspiegel stand: “Ehm, das sieht ein bisschen nach Gothic aus”, waren seine Worte und meine Gedanken. Alles, was ich dem entgegen zu bringen hatte, war ein “Ist doch egal”. Ist doch nämlich wirklich egal, oder? Ich glaube nämlich, dass nicht einmal das Outfit Schuld an dunklen Assoziationen ist, sondern mein neues Haar, dessen Farbe sich noch etwas auswaschen, während der Pony rauswachsen muss; im Eifer des Post-Schwangerschafts-Schönheitswahns ist beides nämlich ein bisschen zu dolle geraten. Aber auch egal.

Ich freue mich nach 34 Wochen Babybauch nämlich erstens über jedweden Spitzen-Sexyness-Faktor, sei er noch so klein, aber noch mehr über meinen überdimensionierten neuen Pullover, wie wir ihn gerade zu Scharen auf den Laufstegen sahen, denn ohne Gemütlichkeit geht auch in der Modewelt gar nichts mehr und schon das allein verdient ein lautes Hurra: weiterlesen

Spotted // Die Modewelt im
Stella McCartney-Brogue-Fieber

– 13.10.2014 um 12.47 – Schuhe Trend

Bildschirmfoto 2014 10 13 um 10.46.31 Spotted // Die Modewelt im <br/>Stella McCartney Brogue Fieber

Wenn sich die Schuh-Klone während diverser Fashion Weeks häufen, dann hat vermutlich entweder Isabel Marant oder Stella McCartney irgendetwas mit dem Doppelgängertum im großen Stil zu tun und während der vergangenen Modewochen war es dann tatsächlich wieder Beatle-Paules Tochter, die dafür sorgte, dass die Giraffen-Beine etlicher Schauen-Besucherinnen noch länger als sowieso schon und die dazugehörigen Füße ein bisschen klobig aussahen. Das Brogue-Fieber ist erneut ausgebrochen, dabei dachten wir, nach dem fulminanten Prada-Plateau-Hype sei erst einmal Ruhe im Karton. Aber nix da.

Mein Instagram-Account wird seit Wochen von Stellas Loafern und Sternen-Kreationen geschwemmt, Streetstyle Blogs sind ebenfalls vollgepackt bis oben hin und selbst im echten Leben zählte ich schon mehr als fünf Damen mit eben jenen Leder-freien Tretern an den Füßen. Und jetzt kommen wir zur gewohnten Frage: Was halten wir denn nun selbst von den neuesten Haben-Wollen-Objekten? Total bescheuert oder heimliche Liebe? weiterlesen

Spotted // Ironic Fashion T-Shirts
– Machen oder sein lassen?

– 10.10.2014 um 10.43 – Do or Don't Mode

Bildschirmfoto 2014 10 09 um 15.53.22 Spotted // Ironic Fashion T Shirts <br/>   Machen oder sein lassen?Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, wann das nächste findige Spürnäschen seine ultimative Chance wittern würde, um zum erneuten Namensdreher-Shirt-Schlag auszuholen. Célfie, Marant me alone, Ballinciaga und Slimane 68 haben inzwischen so gut wie ausgedient, es musste also schnell was Neues her und siehe da, das Online Magazin “Très Click” sorgt bereits für Nachschub: Jil Zander, Derek Lamb und Shark Jacobs avancieren demzufolge gerade zu Kassenschlagern, selbst Georgia May Jagger outete sich via Instagram schon als Fan. Und wir? Schwierige Kiste. 

Irgendwann während der 80er Jahre, da bedeutete es noch etwas, wenn Streewear Brands wie Stussy oder SSUR großen Designern ein Schnippchen schlugen, heute muss man angesichts diverser Rip Offs aber doch regelmäßig mit dem Kopf schütteln, denn die super witzig-ironischen-hahaha-Shirts bewegen sich nicht selten in ähnlichen Preisklassen wie die Originale. Der Sinn des Ganzen? Fragt mich nicht. ABER: Mode soll Spaß machen, immer. Wer sich also an Haien und Zanderfilets erfreuen kann, dem sei diese Wonne doch auch diesmal gegönnt. Je länger ich mir die Sweatshirts jedenfalls zu Gemüte führe, umso weicher werde ich innerlich. Vielleicht sind diese neuen Fische am Modehorizont ja doch gar nicht so übel, wie ich zunächst annahm? weiterlesen

Outfit // Der perfekte “Camel Coat”
von Carin Wester

– 09.10.2014 um 12.24 – Outfit Wir

IMG 9684 Outfit // Der perfekte Camel Coat <br/> von Carin Wester Erinnert ihr euch noch an meinen Camel-Coat-Post? Falls nicht, ist das natürlich kein Beinbruch, bloß spielt diese kleine Shopping-Zusammenstellung diesmal eine ganz besondere Rolle, kurz nach der Veröffentlichung selbiger sollte ich nämlich zum ultimativen Glückskind des Tages gekürt werden. “Hallöchen, du, ich habe diesen wunderbaren Carin Wester Mantel hier liegen, bloß mag’ ich ihn loswerden, weil eigentlich habe ich schon eine sehr, sehr ähnliche Jacke in petto,” flötete es mir plötzlich aus meinem Mailfach entgegen. Selbstredend schlug ich binnen weniger Stunden zu, ohne langes Zögern. Bereut wird seither überhaupt nichts, denn Schnitt, Material und Farbe sind so grandios, dass zumindest meine persönliche Herbstjackensuche hiermit beendet ist. Sogar Lio passt in seinem feschen Tragetuch noch mit drunter, was will ich also mehr. Genau, nüscht. 

Am liebsten kombiniere ich zum Sand-Ton derzeit Grau und, ihr ahnt es vielleicht schon, Himbeer-Pink. Herbst, du kannst kommen – ich bin bestens gewappnet! weiterlesen

Shopping // Ich bin so gern ein Spießer.

– 08.10.2014 um 14.15 – Mode Shopping

Bildschirmfoto 2014 10 08 um 13.46.38 Shopping // Ich bin so gern ein Spießer.Die Jugendzeit soll bekanntlich eine sehr prägende Phase des Lebens sein und je älter ich werde, desto sicherer bin ich, dass dem tatsächlich so ist. Bevor ich nämlich anfing, mir Dreadlocks zu drehen, um mir noch im gleichen Jahr die Nase durchlöchern zu lassen und dem WWF beizutreten, rannte ich als optisches Gegenteil von alldem, was ich später verkörpern wollte, durch die Gegend. Nämlich in Bootsschuhen, Polohemden und seltsamen Gürteln inklusive güldener Schnallen, die mehr Werbung als schön waren. Als diese schreckliche Liaison mit Ralph Lauren & Co überwunden war, schwor ich mir, nie wieder rückfällig zu werden, aber Pustekuchen.

Inzwischen bin ich sogar furchtbar gern Teilzeit-Spießer, jedenfalls hinsichtlich meiner Kleidung. Die einzige Regel: Nie mehr als ein waschechtes Golfclub-Teil gleichzeitig tragen. Denn dann können Perlenohrringe, BWL-blaue Blusen, Wachsjacken und Samt-Haarreifen problemlos richtig gut aussehen. Es ist sogar eine wahre Wonne, die Codes der wirklichen Igitt-Spießer rigoros zu brechen und sämtliche Statement-Stücke aus dem Kontext zu zerren – Damit die echten Spießer auch endlich mal wieder was zum Aufregen haben. Macht ihr mit? weiterlesen

Nike Janes Glücklichmacher im Oktober

– 08.10.2014 um 10.00 – Wir

Bildschirmfoto 2014 10 08 um 11.46.28 Nike Janes Glücklichmacher im Oktober Eigentlich heißt die erste Zeit, die man mit seinem frisch geschlüpften Erdenbürger daheim verbringt, genau deshalb “Wochenbett”, weil man nunmal die meiste Zeit kuschelnd oder schlafend im Bett verbringen sollte, und zwar ein paar Wochen lang. Ich gebe wirklich mein Bestes, schaue ab und an ganz hirnverbrannt Fern, trinke literweise Tee und versuche mich zu schonen, aber manchmal gelüstet es mir einfach viel zu sehr nach euch, nach ein bisschen Internet und dem so heiß und innig geliebten Tastatur-Klimpern. Meine Hirnkapazität lässt zwar noch keine geistreichen Texte zu, für ein paar kurze Plaudereien reicht’s aber immerhin.

Seit einer ganzen Woche bin ich jetzt also schon zu Hause, Lio wächst, kotzt und gedeiht und der Herr Papa dreht vor Freude noch immer am Rädchen, genau wie ich auch. Die Welt da draußen dreht sich trotzdem weiter, unser Freund Erlend Øye zum Beispiel veröffentlichte gerade sein neuestes Solo-Album und der Herbstwind beginnt, gegen die Fenster zu peitschen. Was mich gerade außerdem ein bisschen glücklich macht? Et voilà: weiterlesen

Outfit // Der erste Spaziergang, Kitty Flats & ein Rucksack von Mulberry

– 07.10.2014 um 9.43 – Mode Outfit Wir

IMG 9380 Outfit // Der erste Spaziergang, Kitty Flats & ein Rucksack von MulberryEgal ob schwanger oder nicht schwanger, meine Hormone müssen sich derzeit wirklich regelmäßig ins Fäustchen lachen, die kleinen Biester tänzeln mir nämlich immer wieder genüsslich auf der Nase herum und sorgen dafür, dass ich nicht nur beim Anblick pinker (!!!) Handtaschen verzückt quieke, sondern auch beim Tragen sogenannter “Kitty Flats”, und das, obwohl ich wirklich nur ein minikleines Herz für echte Katzen besitze und Zeit meines Lebens ausschließlich die Gesellschaft von dicken Hunden suchte. Nun gut, man lernt eben niemals aus und außerdem heißt es schließlich stets, man solle ja “offen für Neues” bleiben und sich jedwedes “Aufsetzen von Scheuklappen” verkneifen. Beides habe ich versucht, beides ist mir gelungen und nun trage ich also erhobenen Hauptes Kätzchen durch die Gegend. Und – Obacht – einen niegelnagelneuen Rucksack.

Ich traute meinen Augen kaum, als ich vergangene Woche endlich Heim durfte (hello Lio!) und Sarah Jane schon auf dem Sofa bereit saß, mit einem großem Paket auf dem Schoß schlummernd. Was dort drin steckte? Eine der kurz zuvor groß angekündigten Mulberry x Cara Delevingne Taschen, die ich bis dato bloß von diversen Kampagnenbildern kannte. Du heiliger Bimbam. Mehr konnte ich eigentlich gar nicht sagen. Und: Danke, Mulberry, ihr seid ja verrückt geworden. weiterlesen

Shooting //
Liebeskind Berlin x The Locals

– 03.10.2014 um 13.00 – Outfit Wir

liebeslind berlin this is jane wayne the locals Shooting // <br/> Liebeskind Berlin x The Locals Als das Team von Liebeskind Berlin mir die Fotos von unserem gemeinsamen Shooting mit dem dänischen Streetstyle-Fotografen Søren Jepsen alias “The Locals” zuschickte, musste ich mir das Bild, auf dem meine Babykugel ganz deutlich zu sehen ist, doch tatsächlich ein bisschen länger anschauen. Denn plötzlich ist sie nicht mehr da, sondern wirklich schon so gut wie verschwunden und Lio hat nun Schluckauf auf dem Sofa, statt in meinem Bauch. So schnell kann’s gehen. 

Meine Lieblings-Liebeskind-Looks für den Herbst stehen aber trotzdem noch, denn insgesamt drei Outfits sollten aus dem gesamten Sortiment zusammen gestellt werden. Gar nicht so einfach bei dieser Masse an Möglichkeiten, wirklich wahr. Unangefochtener Favorit ist dennoch das Duo aus einer Trio-Bag namens “Amela” und dem cremefarbenen Bouclé Strick Pullover, den ich mir am Shooting-Tag aufgrund meiner Boller-Liebe heimlich in XL schnappte - Was einige nämlich noch immer unter den Teppich kehren oder erst gar nicht wissen: Das deutsche Brand kann nicht nur Taschen, sondern auch Ready-To-Wear. Und Schuhe. Und Schals. Und eigentlich alles, was man so braucht, wenn der Himmel grau und piefig wird. weiterlesen

Track des Tages //
Erlend Øye – “Rainman”

– 02.10.2014 um 13.48 – box2 Musik

Bildschirmfoto 2014 10 02 um 13.06.34 Track des Tages // <br/> Erlend Øye   Rainman Loving you is like waiting for the rain to come” – ach, Erlend, du alter Wortakrobat. Es wird mir auf Ewig ein Rätsel bleiben, wie der musikalischste aller Sizilien-Auswanderer es immer wieder schafft, derart kafkaeske Texte zu schreiben: So einfach, so eloquent. Passend zu den bittersüßen Worten kombiniert der Kings of Convenience-Sänger gewohnt tänzelnde Töne, die für “Rainman” mit instrumentellen Kinkerlitzchen wie frisch von der Insel komplettiert werden. Wir hatten so etwas schon geahnt, denn bereits die erste Single-Auskopplung vom kommenden und vierten Øye-Solo-Werk “Legao” klang nach Mittelmeer-Luft und Songschreiben im Zitronengarten nebenan. 

Verantwortlich für das illustrierte Video ist die zauberhafte London College of Communication-Absolventin Clara Cebrian - anschauen und auf einen kleinen Ohrwurm gefasst machen:
weiterlesen

Well hello,
Lio Jonathan!

– 02.10.2014 um 12.49 – Baby Jane box1 Wir

10707220 702832909801371 1007792286 n Well hello, <br/> Lio Jonathan! … Und plötzlich war ich weg vom Fenster. Ich hatte es ja geahnt: Ausgleichende Gerechtigkeit oder so etwas in der Art. Nur ein einziges Mal musste ich wegen des Geruchs einer Handcreme brechen, ansonsten plagte mich nicht einmal das allerkleinste Wehwehchen, meine Schwangerschaft war quasi ein Spaziergang, bloß mit Bauch vorne dran – bis ich eines Nachts mit Oberbauchkrämpfen aus der Hölle aufwachte. Eine Woche lang vegetierte ich zunächst im Krankenhaus vor mich hin, zweifelte an meiner psychischen Konstitution und überlegte, ob ich überhaupt noch alle Murmeln beisammen hätte oder ob sämtliche Hormone mich sogar in eine Heulsuse verwandelt haben könnten. Ohne Schmerz-Tropf verwandelte ich mich binnen weniger Minuten in eine Schrei-Maschine. “Sie haben Magen-Darm”, hieß es zunächst, dann “das ist ein Harnwegsinfekt, kann sich anders anfühlen während Schwangerschaft”, es folgte die vergebliche Suche nach Gallensteinen und eine Magenspiegelung. Nichts war zu finden, bloß eine kleine Gastritis, gratis oben drauf. 

Noch zwei Tage später dachte ich ernsthaft über eine DIY-Ausräumung meines gesamten Bauchraumes nach. Anschließend ein erneuter Bluttest, man hatte mich da irgendwie vergessen, und dann ging alles ganz schnell. “Sie haben das HELLP-Syndrom, ihre Werte sind komplett im Keller, wir müssen das Kind sofort holen.” weiterlesen

TAGS: