Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

Wohnen //
Die schönsten Wandkalender für 2015

– 13.11.2014 um 13.34 – Wohnen

Kalender 2015 Wohnen // <br/> Die schönsten Wandkalender für 2015Vor ein paar Monaten hatte ich mich unsterblich in einen Kalender namens Stendig verguckt, bloß war längst kein Rankommen mehr. Entworfen wurde er 1966 von Massimo Vignelli, schon ein Jahr später hing er als Mitglied der ständige Sammlung im MoMA und zwar als einziger Kalender überhaupt. Mit 91,5 x 122 cm ist das hübsche Monstrum mit den schwarzen und weißen Seiten also nicht nur gigantisch, sondern gilt obendrein als ultimativer Design-Klassiker. Ich schlage seit heute morgen also Purzelbäume, denn zackboom, für 2015 ist er ab sofort wieder erhältlich. 

Noch einen weiteren Purzelbaum schlage ich, weil meine Wohnung glücklicherweise mehr als ein einziges Zimmer besitzt, ich werde mir demnächst also mindestens zwei Kalender aufhängen. Der Familien-Planer von Anny Who ist nämlich auch nicht von schlechten Eltern. Und dann wäre da ja auch noch das Exemplar von Jutebeutel in Jane Wayne-Rosa. Und, und, und: weiterlesen

TAGS:

Magazin-Tipp // “Das Buch als Magazin” –
Oscar Wildes “Das Gespenst von Canterville”

– 13.11.2014 um 10.40 – Buch Magazin

buch als magazin Magazin Tipp // Das Buch als Magazin   <br/> Oscar Wildes Das Gespenst von CantervilleErst Kafkas “Die Verwandlung”, dann Büchners Woyzeck”, zuletzt Arthur Schnitzlers”Traumnovelle” und jetzt eben Oscar Wildes “Das Gespenst von Canterville” – Johanna Swistowski und Peter Wagner, die beiden Strippenzieher hinter der intelligentesten Magazinidee der vergangene Jahre, machen mit ihrem “Buch als Magazin” seit inzwischen vier Ausgaben große Lust auf das Lesen waschechter Klassiker, sie verknüpfen Literatur mit Journalismus, das Früher mit dem Heute und beweisen obendrein, wie wunderbar monothematische Konzepte funktionieren können. Diesmal dreht sich alles, ihr ahnt es vielleicht, um Gespenster und alles, was da am Thema noch mit dran hängt. 

Nachdem sich die erste Hälfte des Magazins Wildes Originaltext widmet, tauchen wir schließlich ab in die Unsterblichkeit, wir fragen uns, weshalb manche Popstars ewig Leben, besuchen einen Heiler, der Angst vor Fröschen hat, dafür aber böse Geister namens “Dschinn”zu vertreiben in der Lage ist, wir lauschen dem dänischen Fotografen Jacob Holdt, der selbst nach etlichen Besuchen und Übernachtungen bei Ku Klux Klan Mitglieder noch behauptet, er kenne keinen schlechten Menschen, wir versinken in einem Essay über die Sehnsucht nach Leere im Kopf und bleiben am Ende mit einem ziemlich vollen Kopf zurück: weiterlesen

OUTFIT // Zuhause.

– 10.11.2014 um 10.23 – Janes Outfit Wir

outfit 21 OUTFIT // Zuhause.Ach du unglaublich liebes Rheinland, manchmal vermisse ich dich. Vermutlich kennt das jeder, der irgendwann von daheim weg gegangen ist, dieses permanente Heimweh haben, entweder nach dem alten Zuhause oder nach dem neuen, je nachdem wo man gerade steckt. Und dann ist da ja noch das langsame Erwachsenwerden und Nachdenken darüber, wo man irgendwann einmal Wurzeln schlagen will  - in der Lieblingsstadt oder etwa doch da, wo der Rest der Familie ist? Große Fragen, keine Antworten. Ist ja aber auch egal, denn das “irgendwann” ist in meiner Welt noch ziemlich weit weg. Also: Einfach weiter wohnen und zwischendurch Urlaub bei den Liebsten genießen. So hab’ ich’s am Wochenende auch gemacht. Inklusive stundenlangem Landluftschnuppern und Spaziergängen mit der frisch gebackenen Oma. 

An den Füßen trug ich währenddessen mittelschwere aber überaus bequeme Brocken-Schuhe von Timberland (wo wir wieder bei der Sache mit der wohl dosierten Spießigkeit angelangt währen), während es oben herum so muckelig wurde, dass ich mir beinahe ein paar Schweißtropfen hätte von der Stirn wischen können – so kalt wie vermutet, war es da draußen dann nämlich doch nicht. Mit meiner dicken Wind- und Babykotze-sicheren Jacke und einem Pullover namens “Pernille” bin ich also offensichtlich nicht nur Herbst- sondern auch Winterfest. Schön zu wissen: weiterlesen

Shopping //
20 Waschechte Winterjacken

– 07.11.2014 um 8.57 – Mode Shopping

WInterjacken shopping Shopping // <br/> 20 Waschechte Winterjacken

Ich mag den Herbst und auch den Winter sehr, bloß die damit einher gehenden Temperaturen sind nicht meine liebsten, weshalb ich es immer häufiger wie mein Vater halte, “es gibt schließlich kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung”. Während der vergangene Eiszeiten hieß es deshalb stets: Wollmäntel in allen Farben, denn Wolle hält warm und sieht noch dazu adrett aus. Allerdings wird sie auch schnell schmuddelig, falls mal ein Waldausflug ruft oder sonst ein schöner Schabernack. Nennt mich jetzt gerne kauzig, aber das mache ich nicht mehr mit. Eine schlicht-dicke Jacke muss her, ganz im Zeichen des “Normcores”, von dem gerade alle quatschten. Irgendwie sehen wir Modemädchen, wenn wir mal ganz ehrlich sind, in unseren langen oder Ei-förnigen Mänteln ja sowieso ein bisschen klonig aus. 

Nicht nur deshalb gelüstet es mir wirklich nach frischem Jacken-Wind. Sondern auch, weil ich mir die Spuren des Draußenseins demnächst einfach mal wieder mit einem nassen Lappen von der Schulter wischen möchte, so wie früher, als “The North Face” & Kosorten so selbstverständlich wie gut waren. Hätten wir vor lauter Mantelmania beinahe vergessen. Also: Her mit den waschechten Winterjacken, bitte ♥ weiterlesen

Video // “Alexander Wang x H&M – Fair Trade Fashion” by Dandy Diary

– 06.11.2014 um 11.19 – Gesellschaft

Dandy Diary Alexander Wang H and M HM child labour india carl jakob haupt david kurt karl roth 1600x1066 Video // Alexander Wang x H&M   Fair Trade Fashion by Dandy Diary Gewiss trifft Alexander Wang mit seinen Boxsport-Kreationen den Geschmack etlicher Sportskanonen, dass wir Janes selbst aber keine großen Fans der aktuellen Designer-Kollaboration aus dem Hause H&M sind, ist kein Geheimnis. Bisher bezog sich unsere Kritik allerdings ausschließlich auf subjektive optische Mecker-Makel. Seit die beiden Blogger, Künstler und Querschläger David und Jakob von Dandy Diary heute morgen aber ihren ganz persönlichen Beitrag zum Launch dieser Zusammenarbeit veröffentlichten, nämlich einen kurzen Clip aus dem Herzen Mumbais, reicht kein leises Ignorieren des Wang-Tammtamms mehr aus.

Jeder, der ernsthaft behauptet, er wisse nicht, dass ungefähr 99% unserer Kleidung unter Schweinsdrecksbedingungen produziert wird, lügt sich natürlich die Hucke voll. Dass wir, die Konsumenten, Fakten wie diese seit jeher gern ignorieren und beiseite schieben  - geschenkt. Dandy Diarys  “Alexander Wang x H&M – Fair Trade Fashion” macht das Scheuklappentragen jetzt ein weiteres Mal unmöglich und zwingt uns dazu, hinzuschauen. Und nachzudenken. Aber auch zu handeln? Die Frage geht auch raus an euch: Wie reagieren? weiterlesen

Happy 27, geliebte Sarah Jane!

– 06.11.2014 um 10.26 – Wir

sarah jane happy birthday Happy 27, geliebte Sarah Jane!Liebste Sarah Jane, 
ich weiß langsam wirklich nicht mehr, welche Kosenamen neben Superheldin, Bombenfrau und Wahnsinnsschnitte ich noch auflisten könnte, um überhaupt genug Bewunderung in diese minikleinen Wörter gequetscht zu bekommen. Dir wird ja beinahe gar nichts mehr gerecht, schließlich wächst du jeden Tag noch ein bisschen weiter über dich hinaus und dann ist da ja auch noch unsere Freundschaft, die sich vor lauter dicker Wurzeln und bunter Blüten mittlerweile durch so ziemlich alles schlängelt, was wir anpacken, erleben, machen oder sein lassen. Hallo? Diese läppische deutsche Sprache sollte sich wirklich schämen, zum Ausdrücken meiner Mädchenfreundinnenglücksgefühle reicht sie einfach nicht mehr aus. Ich könnte jetzt beispielsweise sagen: Ich liebe dich. Das würde zwar stimmen, aber es würde auch ganz viel fehlen. Seit der 5. Klasse bist du quasi ich und ich bin du, und was man da während der Pubertät, des Studiums und des Lebens danach so erlebt, passt auf keine Kuhhaut und schon gar nicht in romantische Floskeln, die sich auch Freunde und Pärchen flüstern, die’s gar nicht ernst meinen. Ich mein’s aber ernst! Du bist die Allerbeste. Mit niemandem hätte ich lieber meinen ersten BH gekauft, in Hutschachteln gebrochen und kurz nach der Geburt deines Patenkindes noch im OP-Saal die Engel-Hebamme zur Verzweiflung gebracht. Mit keiner anderen möchte ich meinen, nein unseren Traum leben, du zauberkrassester Partner in Crime. Ich danke dir, von Herzen. Für du weißt schon was alles und das Dasein und Starksein. 

Zusammen schaffen wir alles. Und mit 35… Villa Saribunt, und direkt daneben auch noch meine kleine Hütte. Das verspreche ich dir. Genau wie das Tattoo. Januar it is. Bis dahin überhäufe ich dich mit Strichmännchen-Zeichnungen und sabberigen Wangenküssen. weiterlesen

Happy Heart //
Glücklichmacher im November

– 06.11.2014 um 9.00 – Wir

IMG 0927 Happy Heart // <br/> Glücklichmacher im November Ich brauche vermutlich nicht zur betonen, dass meine größten Glücklichmacher des Monats ein Milchmonster mit Bauchweh und dessen Papa sind. Weil die Rubrik “Happy Heart” aber ganz bewusst materieller Natur ist, habe ich kurzerhand einen kleinen Stapel meiner liebsten Dinge zusammen gekehrt, ohne die ich gerade nicht sein mag.

Zunächst einmal wäre da zum Beispiel eine Vase, die mir meine Blümchen-Gummistiefel-tragende Oma Mia einst besorgt in die Tasche steckte – damit es bei mir daheim auch anständig ausschaut, logisch. Die aktuelle Ausgabe der Brand Eins hingegen hat mich zu sehr viel Unordnung im Kopf motiviert, denn da draußen warten gerade so viele neue Projekte auf SarahNike und NikeSarah, dass ich doch tatsächlich über mich selbst hinaus gewachsen bin, indem ich mir wirklich und wahrhaftig eine verhasste Excel-Datei anlegte. Zum Nichtdurcheinanderkommen. Und die Design Letters-Würfel mit Arne Jacobsen-Typo sind zwar Quatsch, aber schön. weiterlesen

Trailer // GIRLS Season 4 by Lena Dunham

– 05.11.2014 um 21.43 – Film

GIRLS Seasion 4 trailer  Trailer // GIRLS Season 4 by Lena Dunham Eigentlich hätte der vergangene Dienstag ein ganz wichtiger Tag in meinem Fan-Leben werden können, denn eigentlich hätte Lena Dunham hier in Berlin sein sollen, um ihr jüngst veröffentlichtes Buch Debüt “Not that kind of girl” vorzustellen und eigentlich hätten wir sie kurz darauf genau dazu interviewen dürfen. Dem war dann allerdings nicht so.

Die Lese-Reise wurde abgesagt, angeblich wegen eines Hexenschusses. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass Lena fuchsteufelswild und stinksauer bei ihren Eltern auf dem Sofa sitzt und mit Gesundheitssuppe ihre Nerven, statt den Rücken beruhigt. Ein paar konservative Medien und besonders engagierte Gegner linker Meinungsmacher unterstellen der GIRLS-Erfinderin aufgrund einer zugebenen etwas streitbaren Passage ihres Buches nämlich, sie habe ihre kleine Schwester Grace sexuell missbraucht. Ein absurder Vorwurf, auf den wir hier nicht weiter eingehen wollen – grober Unfug dieses Kalibers verdient gewiss nur den kleinstmöglichen Nährboden. Stattdessen freuen wir uns nach einer etwas schwächelnden 3. Staffel GIRLS auf die nunmehr 4., die hoffentlich nochmal ordentlich knallen wird: weiterlesen

In the mood for // Hexenschuhe

– 05.11.2014 um 10.42 – Schuhe Trend

Hexenschuhe cat boots saint laurent In the mood for // Hexenschuhe Spitze Schuhe waren eine Zeit lang komplett in der Senke versunken, “total out”, wie meine Oma es im Jugendsprachen-Slang beschreiben würde und irgendwie hat tatsächlich auch so gut wie niemand um die Zehenquetscher getrauert. Irgendwann wagten sich allerdings wieder ein paar Designer und mit ihnen eine Handvoll Hollywod-Stars an die lasziven Designs heran und zackbum, das Revival war so gut wie eingetütet. Inzwischen spitzt es uns schon wieder von überall entgegen, egal ob in flacher oder hoher Form, mit Pfennig-Absätzen bestückt oder Klump-Gummi besohlt. 

Ich selbst habe es allerdings geschafft, mich in das absurdeste Modell von allen zu vergucken, nämlich in einen Hexenschuh von Saint Laurent, auch “Cat Boot” genannt, wie ihn beispielsweise VOGUE-Sprössling Emmanuelle Alt trägt. Erinnerungen an “The Craft” könnten durchaus mitverantwortlich für die in mir aufkeimenden seltsamen Gelüste sein, besonders die Szene, in der Nancy vor lauter Liebeskummer auf fast identischen Schuhen über den Strumfrei-Party-Haus-Boden schwebt. Ja, ich weiß noch wirklich alles, der zornige Highschool-Film hatte es mir während der Pubertät nämlich derart angetan, dass ich mich irgendwann in einer “magischen Buchhandlung” wieder fand, um mir ein wenig Wissen über weiße und schwarze Zauberei anzueignen (vergeblich). Wie auch immer, jetzt habe jedenfalls den Salat und denke darüber nach, demnächst einen Abstecher zu Mango machen. Dort gibt es nämlich ein Saint Laurent Look-a-like. weiterlesen

OUTFIT // Von Herbst-Ticks und blassen Nasen.

– 04.11.2014 um 8.29 – Janes Outfit Wir

kleid etsy OUTFIT // Von Herbst Ticks und blassen Nasen.

Gut möglich, dass ich von nun an mit jedem Bild ein bisschen Blasser um die Nase werde, denn Lio möchte gerade nicht nur tagsüber pausenlos gekuschelt werden, sondern auch nachts – Bauchschmerzen aus der Hölle mag schließlich niemand gern allein ertragen. Also: Immer nur bis morgen denken und kein Stück weiter. Und sich klar machen, dass das gerade nur eine ziemlich bescheuerte Phase ist. Phasen gehen schließlich schnell vorbei. Was außerdem hilft: Mords viel frische Luft, die macht die meisten Babies nämlich mega mürbe. Und so kommt es, dass man mich derzeit meistens irgendwo auf dem Tempelhofer Feld, in der Hasenheide oder sonst wo auf offener Straße antrifft, Kakao schlürfend und Baby schiebend. Ein Klischee auf zwei Beinen und vier Rädern, olé. Ich bin dann jetzt wohl angekommen im ganz normalen Wahnsinn, der immer ein Mal mehr Freude bereitet als Ärger. Immerhin bleibe ich dabei meinen Klamotten-Ticks treu, pünktlich zum Herbstbeginn gelüstet es mir doch immer so nach bunten langen Kleidern - fühlt sich so nach Urlaub an!

Fündig geworden bin ich diesmal bei Etsy. Fragt mich nicht, welche Begriffe ich in die Suchleiste eingegeben habe, ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass “boho” und “hippie” und “india” mit von der Partie waren. Um allen drei Umschreibungen ein wenig entgegen zu wirken, habe ich mich in letzter Sekunde übrigens doch noch in Slip Ons, statt in Leder- oder Stoffschuhe geschmissen: weiterlesen

Ist das noch nett oder schon Sexismus?

– 30.10.2014 um 17.04 – box2 Feminismus Gesellschaft

catcall29n 3 web Ist das noch nett oder schon Sexismus?Über die Sache mit dem Alltagssexismus haben wir uns hier erst kürzlich ein bisschen ausgelassen. Die aus dieser Diskussion gewonnenen Erkenntnis war allerdings keineswegs vorhersehbar, denn überraschenderweise stimmte nicht jede unserer Leserinnen in den “Kenn ich, ist voll kacke wenn einem hinterher gepfiffen wird und all die doofen Bagger-Sprüche nerven auch”-Tenor ein (es ging damals um Männer, die offenbar in dem Glauben sind, wir empfänden deren schmalzig bis bitteren Annäherungsversuche auf offener Straße tatsächlich als schmeichelnd). Der Haken an der Geschichte: Nicht jeder Frau wird hinterher geflötet, sobald sie alleine den Späti kreuzt. Verständlich also, dass sich manch einer ob der Sexismus-Vorwürfe fragte, was denn nun eigentlich so schlimm daran sei, wenn man von Fremden “Komplimente” kassieren würde. Freuen sollten wir uns.

Ähnlich kontrovers fielen und fallen die Reaktionen auf das jüngst veröffentlichte Video von Shoshana Roberts aus. Mit dem zweiminütigen Clip, in dem dokumentiert wird, wie oft die 24-jährige Amerikanerin im Laufe eines ganz normalen Tags mitten in New York belästigt wird, landete sie nämlich nicht nur einen millionenfach angeklickten Youtube-Hit, nein, sie heimste sich außerdem über zehn Morddrohungen und tausende Hass-Kommentare ein. weiterlesen

Outfit //
Von Kamelen und Hexenschuhen

– 30.10.2014 um 9.20 – Outfit Wir

IMG 0670 Outfit // <br/> Von Kamelen und HexenschuhenManchmal glaube ich einen ziemlich großen Nagel im Kopf stecken zu haben. Ich schaffe es nämlich zunehmend, gewisse Fakten komplett aus meinem Gedächtnis zu verdrängen – zum Beispiel, dass H&Ms Trendabteilung zweifelsohne einen Abstecher wert sein kann, besonders im Herbst. Beim Blick auf die Pulli-Preise bei Stella McCartney und all den anderen großen Designern, die uns mit ihren übergroßen Strick-Kreationen seit ein paar Monaten um den Finger wickeln, wurde mir jüngst nämlich speiübel. “Wieso um alles in der Welt schleppst du dich dann nicht einfach zu H&M und deckst dich dort mit Strickkram ein?” flötete sie mir daraufhin eine leicht genervte Freundin entgegen. Achja, da war ja was.

Keine zwei Tage später musste ich als Kamel verkleidet und in besagter Umkleidekabine stehend feststellen, dass ich vor lauter teurer Lookbooks, aber auch wegen & other stories, COS, Monki und Konsorten beinahe das H&M Mutterschiff aus meinem Horizont verdrängt hatte. Man könnte auch sagen: Vor lauter Bäumen sah ich den Wald nicht mehr – wo wir auch schon beim nächsten Thema wären: Ich würde den Herbst so gerne in Hexenschuhen bestreiten. Richtig spitze, die bis zum Knöchel reichen. Und mit Schnürsenkeln, bitte. Bis ich allerdings fündig werde, erfreue ich mich weiterhin an meinem treuen mittelspitzen Wegbegleitern: weiterlesen

Wo bleiben denn
die kritischen Artikel?

– 29.10.2014 um 12.13 – Leben Wir

text Wo bleiben denn <br/> die kritischen Artikel?Gestern ist etwas Wunderbares passiert, denn unter einem Beitrag von Scalamari Jane über das Alleine-Reisen erhitzen sich gleich mehrere Gemüter – einige ein bisschen zu voreilig, jedenfalls wenn mich fragt, andere allerdings völlig zu Recht. “Wo bleiben denn die kritischen Artikel”, fragte da jemand, und “werdet ihr jetzt wie andere Modeblogs”? Im allerersten Augenblick muss man da als Mit-Verantwortliche für dieses Schlammassel natürlich kräftig schlucken und mitunter auch heimlich ein paar Wut-Bröckchen zurück dorthin schicken, wo sie herkommen, man ist geneigt “Na hört mal, ihr dürft das hier alles umsonst lesen, also beschwert euch nicht!” durch den Bildschirm zu brüllen, aber bevor es überhaupt zu Sinnlosigkeiten wie diesen kommen kann, schaltet sich in solchen Situationen freundlicher Weise doch wieder das Gehirn ein. Wie wundervoll ist das denn eigentlich? Wir sind nämlich ganz offensichtlich nicht wie “alle anderen Modeblogs”, denn wir haben euch. Schlaue Fuchs-Leser, die sich keineswegs mit Shopping-Plattitüden zufrieden geben wollen, zumindest nicht ausschließlich.

Es gibt nur ein winziges Problem: Als erste Motz- und Schwadronier-Beauftragte des Jane Wayne Teams schwächle ich gerade wie nie zuvor. Und das hat gleich mehrere Gründe. weiterlesen

Wohnen // DIY-Inspiration mit “Up Up Light”

– 27.10.2014 um 12.45 – box1 DIY Wochenrückblick

Up Up Light Wohnen // DIY Inspiration mit Up Up Light

Seit ich über die obigen Lampen-Kreationen namens “Up Up Light” gestolpert bin, frage ich mich aufrichtig, weshalb Produktdesigner sich nicht viel häufiger mit Schmuckdesignern zusammen tun, um Schönes zu erschaffe, ist doch eigentlich komplett logisch. Ganz hervorragend hat eine solche Liaison nämlich zwischen Dale Hardiman  und einer gewissen Emily Green funktioniert. Das Ergebnis sind Lampen wie aus dem Bilderbuch oder eben “Schmuck für Zuhause”, im wahrsten Sinne des Wortes. 

Vor ein paar Monaten hatte ich ähnliches bereits in meinem eigenen Wohnzimmer fabriziert (natürlich viel schlichter und stümperhafter), denn das Lampenthema ist meines Erachtens nach das schrecklichste aller Themen. Zu teuer, zu hässlich, zu kühl, zu haben-alle. Irgendwas ist immer. Die Lösung lautet daher vielleicht wirklich: Einfach selber machen. Oder eben in ein “Up Up Light” investieren: weiterlesen

Outfit //
Double Denim von Vladimir Karaleev
& eine ziemlich große Mütze

– 27.10.2014 um 10.11 – Outfit Wir

vladi Outfit //<br/> Double Denim von Vladimir Karaleev <br/> & eine ziemlich große MützeVon meinem Kopf-Problem habe ich euch glaube ich schon ein Dutzend Mal erzählt, es ist nämlich so, dass selbiger ein bisschen zu klein für meinen Körper geraten ist und noch dazu mit einer wenig ausgeprägten Hinterpartie glänzt. Platt wie ein Flunder ist er von der Seite betrachtet, weshalb mir grob geschätzt 90% aller gängigen Mützen nicht passen und nein, ich sage das nicht, damit irgendwer diesen Umstand schnellstmöglich boykottiert. Ist nämlich so – von Opa geerbt, weshalb ich mich sogar über diesen etwas ulkigen Makel freuen kann. Trotzdem neige ich seit jeher dazu, mein Haar aus Kaschierungs-Zwecken zu doll zu toupieren. Meine Freundinnen wissen das und zupfen liebevoll an mir herum, wenn ich es wieder übertrieben habe und nach Alien, statt nach Mensch ausschaue.

Im Winter kommt das glücklicherweise nur selten vor, da trage ich nämlich Mütze. In diesem Jahr sogar eine sehr große, die all meinen Kopf-Komplexen gerecht wird. Danke, Acne Studios. weiterlesen