Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

OUTFIT //
Je t’aime Jane

– 18.05.2015 um 9.46 – Outfit Wir

IMG 7167 OUTFIT // <br/> Je taime Jane

Wenn man ernsthaft über Serge Gainsbourg reden will, dann muss man zwangsläufig auch Die Kunst des Furzens - Das explosive Leben des Evgenij Sokolov erwähnen, der Vater von Charlotte war nämlich nicht nur eine “Oui, je t’aime”-stöhnende Pop-Ikone und bestimmt ein bisschen verliebt in Jane Birkin, sondern auch Hansdampf und Schriftsteller, kein schlechter wohlgemerkt. In seinem berühmtesten Werk rechnet er verbal gewitzt und dem Euphemismus überaus mächtig mit allen Tücken der Kunstszene ab. Aber so viel nur am Rande. 

Dank eines satten Glück-Rabatts haben Sarah Jane und ich uns jedenfalls gegenseitig eine große Pullover-Freude von Bella Freud bereitet, schon allein aufgrund der Namensgleichheit der Front-Stickerei. Weil heute ein müder Montag ist, habe ich allerdings auf zusätzlichen Klimbim verzichtet, was langweilig sein mag, aber nunmal die Wahrheit. Seidentücher, die man inzwischen ja wieder ganz vornehm “Foulards” nennt, sind dafür aber die dankbarste Alternative zu Lippenstift und helfen dabei, trotz Schlichtheit recht angezogen auszusehen: weiterlesen

Designer-Kollaboration ist offiziell:
H&M x Balmain Paris

– 18.05.2015 um 8.40 – Mode

hm balmain balmaination designerkooperation 638x825 Designer Kollaboration ist offiziell: <br/> H&M x Balmain Paris

Das Geheimnis um die nächste Gastdesigner-Kooperation aus dem Hause H&M ist gelüftet: Ab dem 5. November 2015 wird ein frischer BALMAIN-Wind durch ausgewählte Filialen wehen. Olivier Rousteing, Chefdesigner des Pariser Luxuslabels schritt gestern mit seinen Model-Freundinnen Kendall Jenner und Jourdan Dunn über den roten Teppich der Billboard Music Awards um der Öffentlichkeit erste Einblicke in die Zusammenarbeit mit Hennes&Mauritz zu gewähren. Schlau von ihm. Die halbe (Glamour-)Welt tippt sich derzeit also die Social-Media-Finger wund, der passende Hashtag zur News der gestrigen Nacht wurde selbstredend gleich mitgeliefert: #BALMAINATION. Soll so viel heißen wie: Wir sind bald alle Balmain, wir gehören zusammen, es lebe die Demokratisierung der Mode.

Ehrlich gesagt sitzen Sarah und mir noch zwei Krokodilstränen in den Augenwinkeln fest, wir hatten nämlich hoffnungsvoll auf eine Zusammenarbeit mit Céline und Phoebe Philo getippt. Balmain klingt zunächst einmal auch nicht schlecht, keine Frage. Wäre da nicht diese minikleine Antipathie gegenüber Olivier Rousteing, dessen (Instagram-Wangenknochen-)Attitüde gewiss nicht jedermanns cup of tea ist, aber jetzt mal Butter bei die Fische: Ich kenne den guten Mann weder persönlich, noch halb persönlich, es wird also Zeit für eine zweite Chance. weiterlesen

Wohnen //
Zurück zum Ledersofa?

– 15.05.2015 um 12.46 – Wohnen

interior trend leder sofa couch Wohnen // <br/> Zurück zum Ledersofa?

Eine meiner liebsten Freundinnen ist so etwas wie mein persönlicher Sofa-Guru, man kann es nicht anders sagen, die Gute hats einfach raus. In der Wohnküche steht ein zartrosa Stofftraum samt filigraner Holzfüße, das Wohnzimmer hingegen wartet mit einem dunkelbraunen Leder-Freund auf, der dank des passenden Drumherums ausschaut wie aus einem phänomenalen Schweden-Krimi entsprungen; rundum gemütlich und Stilsicher bis über beide Armlehnen.

So gut wie jedes Mal, wenn ich also bei besagter Einrichtungs-Fee verweile, frage ich mich, in welchen Löchern denn eigentlich all die ledernen Sitzgelegenheit während der letzten Jahre verschwunden sind. Scheint nicht mehr “en vogue” zu sein, jedenfalls wenn man die bisweilen ohnehin unerschwinglichen PK-Irgendwas Evergreens von Herrn POUL KJÆRHOLM an dieser Stelle ganz frech ausklammert. Warum eigentlich? Ich könnt’ mich glatt wieder dran gewöhnen: weiterlesen

5 Piece Wardrobe //
Tant qu’il faudra Féministes

– 15.05.2015 um 12.09 – Mode Shopping

5 piece wardrobe 5 Piece Wardrobe // <br/> Tant quil faudra FéministesVergangene Woche geriet ich wie sooft und noch dazu fürchterlich unfreiwillig in eine dieser Situationen, in denen man sich schreiend oder wahlweise weinend auf den Boden schmeißen will. Jedenfalls saß ich mucksmäuschen still in der U Bahn als gegenüber von mir plötzlich zwei Frauen mit gefälschten Louis Vuitton Taschen auf den Schößen angewidert auf eine ältere Dame mit grauen Locken und grünem Kleid schielten und dabei schnatternd Kommentare à la “So hässlich können aber auch wirklich nur Feministinnen sein” von sich gaben. Achso. Ich fühlte mich für den Rest des Tages leer und von geballter Anti-Intelligenz übermannt, weshalb ich kurzer Hand beschloss, mich fortan nicht mehr zu ärgern, sondern nur noch zu wundern. 

Obendrein werde ich demnächst vielleicht viel Geld bei A.P.C. lassen, wegen des obigen Shirts samt Statement, aber auch, weil das französische Brand seit jeher zu meinen Favoriten gehört, in letzter Zeit aber jämmerlich vernachlässigt wurde. Besser wäre es natürlich gewesen, ich hätte den Schnabel aufgemacht. Aber glaubt mir, ich wäre höchstwahrscheinlich beleidigend geworden und das will wirklich niemand hier. Falls jemand eine Konter-Idee fürs nächste Mal auf den Lippen hat: Immer her damit, bitte bitte ♥ weiterlesen

Die Sache mit …//
…der Suche nach geistiger Reife

– 13.05.2015 um 18.20 – Baby Jane Wir

reife Die Sache mit ...// <br/>...der Suche nach geistiger ReifeWenn man früh Mutter wird, dann hagelt es von allen Seiten Kommentare, gute und schlechte, solche, die man als Lobhudelei verbucht und andere, die den Denkapparat zum Knirschen bringen. Womöglich kann man “Mutter” an dieser Stelle auch gut und gerne durch Ist-Zustände wie “wenn man älter wird / wenn man einen guten Job hat / wenn man in einer Beziehung steckt” ersetzen. Am Ende kommt immer das Gleiche dabei heraus: Die große Frage, ob man annähernd so reif ist, wie man sollte. Als sei der Grad des geistigen Erwachsenwerdens ein Glücksbarometer, sowas wie der Schlüssel zur lasterlosen Erleuchtung. Höchstwahrscheinlich bin ich etwas schief gewickelt, aber mich beschleicht immer mehr das Gefühl, dass alles genau anders herum ist. Dass unsere Sozialisierung hin zur Vernunft zwar zweifelsohne gesund, aber ganz gewiss nicht der ultimative Weg oder gar abenteuerlich ist, wo das Gegenteil von Abenteuer doch im besten Fall als Routine bezeichnet werden kann. Wer das will, hat Glück. Wer nicht, dem gehts wie mir. Weil ein bisschen Krawall durchaus erquickend sein kann. Und wichtig für die wilde Seele.

Nehmen wir beispielsweise das vergangene Wochenende. Plötzlich saß ich da und wollte gar nicht viel, bloß raus und zwar alleine. Wein trinken, Hirngespinsten Luft machen, eine Tonne Pizza verdrücken, mit extra Mascarpone, und in der Nacht verloren gehen. Nichts Besonderes, nur das, was man eben so macht, wenn man zwei Beine, gute Freunde und ein bisschen Freizeit hat. Bis ich eine wirklich weit entfernte Bekannte traf, die in etwa so viel Ahnung von Spaß hat wie ich von Stochastik. Wo sind denn deine Jungs, musst du nicht gleich nach Hause, einen Kater kannst du dir doch jetzt wirklich nicht erlauben. Typisches Moralapostelgejaule im Deckmantel der freundlichen Besorgtheit. Ich frage mich dann immer, ob es denn wirklich so schwer ist, zu begreifen, dass in meinem Körper noch genau der selbe Mensch sitzt, wie all die Jahre zuvor. Jedenfalls erinnere ich mich nicht daran, jemals ein Heimscheißer gewesen zu sein. weiterlesen

Wohnen // Top 10
der schönsten abstrakten Kunstwerke bei Etsy

– 13.05.2015 um 9.23 – Kunst Wohnen

etsy top 10 kunst artists Wohnen // Top 10 <br/>der schönsten abstrakten Kunstwerke bei EtsySo gut wie alles, was ich über Kunst weiß, habe ich nicht in der Uni, sondern von meiner Oma gelernt. Die wichtigste Regel: Es ist egal, wer das Bild gemalt hat, du musst es bloß fühlen und sehr, sehr lange ertragen können. Was einfach klingt, fällt im echten Leben oft schwer, dabei träume ich heimlich von einem Zuhause, das in abstrakten Gemälden ersäuft. Weil die Vernunft aber ausnahmsweise mal den Irrsinn schlägt, werde ich mich bis zur ultimativen Investition womöglich mit einer Handvoll erschwinglicher Schönheiten vergnügen, die hoffentlich nicht allzu große Wunden ins Herz reißen werden, sollte mir einst die Lust an ihnen vergehen. 

Ich bin mir zwar vollkommen im Klaren darüber, dass sich über Geschmäcker und vor allem Kunst bis zur Weißglut streiten lässt, falls hier aber doch jemand herum lungert, dessen Hirn meinem ähnelt – hier kommen 10+3 Etsy-Fundstücke, denen ich zumindest nicht abgeneigt bin: weiterlesen

TAGS:

,

Track des Tages // Pins – “Young Girls”

– 12.05.2015 um 12.14 – Musik

jacksonxjoshua4 pins Track des Tages // Pins   Young Girls

Ich mag es, das gesamte Leben in Phasen einzuteilen und damit meine ich gar nicht gute oder schlechte Phasen, sondern ganz einfach unterschiedliche Phasen, in denen unterschiedliche Dinge wichtig sein können, verrückt sind oder außer Rand und Band geraten. Derzeit befinde ich mich also in der “Bin ich jetzt wirklich erwachsen?”-Frage-Phase und ich kann nur sagen: Jein. In jeder Frau schlägt im besten Fall ja doch auf ewig ein Mädchenherz, alles andere würde keinen Sinn und erst recht viel weniger Spaß machen. Wieder 19 im Kopf sein, das ist ab und an eine ganz gute Idee. Und ich finde, “Pins” aus Manchester helfen erste Sahne dabei. 

Seit 2011 gibt es die Band von Sängerin Faith Holgate, Gitarristin Lois McDonald, Bassistin Anna Donigan und Drummerin Sophie Galpin jetzt schon, ich durfte sie aber leider erst im Jahr 2015 kennenlernen – als sie mich als Vorband von Sleater Kinney spätestens mit “Young Girls” mir nichts dir nichts um den Finger wickelten: weiterlesen

Shopping //
Camisoles statt Spaghetti-Träger

– 12.05.2015 um 7.34 – Shopping Trend

camisoles Shopping // <br/> Camisoles statt Spaghetti Träger Spaghettiträgertops schleichen sich seit ein paar Saisons und dank berühmter Verfechterinnen wie beispielsweise Phoebe Philo, Chefdesignerin bei Céline, wieder ganz langsam in unseren modischen Kosmos ein. Dabei hatten wir uns doch irgendwann einmal geschworen, die Ära der hauchzarten Lappen, unter denen sich kein Winkeärmchen verstecken lässt, sei endgültig vorbei; Schuld daran waren vornehmlich transparente BH-Träger. die im Sommer auf fleischigen Untergrund klebten, blitzten und wirklich kein bisschen unsichtbar waren. Die Zeiten des Streichholz-Arm-Wahns sollten wir ohnehin endlich beiseite schieben, starke Arme sind schön und sollten also keineswegs ein Gegen-Armut darstellen – und wer doch noch kaschieren will, der kann sogar wieder zur T-Shirt-Kombi greifen, so munkelt man. Aus gegeben Anlass streichen wir außerdem “Spaghetti” aus unserem Kleiderschrank-Wortschatz und sagen fortan ganz vornehm “Camisoles”. 

Wenn sich jetzt sogar noch der Sommer blicken lässt, ist die Sache also so gut wie geritzt: weiterlesen

TAGS:

INTERVIEW // Mit Femtastics im Gespräch
über Kinder & Karriere

– 12.05.2015 um 7.15 – Wir Wohnen

femtastics nike van dinther INTERVIEW // Mit Femtastics im Gespräch<br/> über Kinder & KarriereDie Welt braucht mehr Girl-Power, da sind wir uns alle einig. Ein bisschen mehr Zusammenhalt, statt sinnfreies Konkurrenzgehabe und auch ein gesundes Selbstbewusstsein ist tausend Mal gesünder als all diese persönlichen Päckchen, die irgendwo an uns baumeln und mit Komplexen gefüllt sind. Drei, die das sehr ähnlich sehen, sind Katharina Charpian, Lisa van Houtem und Anna Weilberg. Gemeinsam haben die Hamburgerinnen während der vergangenen Monate an ihrem Traum der beruflichen Selbstständigkeit gefeilt – seit gestern ist ihr, sagen wir mal Baby - weil so viel Herzblut drin steckt – online: FEMTASTICS. Wir klatschen heute also drei Mal in die Hände, sind mächtig stolz und schicken ganz viel Liebe rüber in die Hansestadt.

Vor ein paar Wochen baten Katha, Lisa und Anna mich außerdem zum Interview, samt Kaffee und Blumen-Überraschung und ich sage euch, ich hätte ewig weiter schnacken können. Fotografin Janna Tode war während dessen mit dem Knipsen einer kleinen Homestory in meinem Dachgeschoss beschäftigt und es ist mir noch immer ein Rätsel, wie sie es geschafft hat, ihre Kamera an meinen Mitbewohnern, den gefürchteten Staubmäusen, vorbei zu jonglieren. Bevor jetzt jemand fragt: Ja, einen kleinen Funken Privatsphäre wahre ich trotzdem noch. Ein paar Kuschelecken, das Kinderzimmer und die Küche bleiben mein Geheimnis. Irgendwo muss es ja chaotisch zugehen, sonst wird man noch plemplem: weiterlesen

OUTFIT //
Bananentage mit Edited

– 11.05.2015 um 6.07 – Outfit Wir

MG 0337 OUTFIT // <br/>Bananentage mit EditedIch bin schon ganz banane im Kopf ob des ständigen Wetterwechsels und bevor hier jemand beim Anblick der obigen Beinahe-Nacktheit beginnt, über mögliche hormonelle Sperenzchen meinerseits zu spekulieren: Nein, ich leide nicht unter Hitzewallungen und ja, ich habe gefroren. Schuld daran ist nicht nur das launische Verhalten von Mutter Sonne, sondern auch EDITED, ein hundsgemeiner Online-Shop-Neuzugang auf meiner Liste (um mal nur ein paar Namen zu nennen: Tibi, Carin Wester, Zoe Karssen…). Ihr kennt das ja - am Anfang mault man noch und denkt och nö, nicht schon wieder einer, jetzt reicht’s aber mal und dann zackboom. Noch nicht einmal das Eigenlabel EDITED the Label ist von schlechten Eltern, weshalb wir in letzter Zeit immer häufiger rüber schielen und uns jetzt offiziell nicht mehr wehren wollen.  

An besagtem Tag fand ich mich also hoch euphorisiert von einer Mustersommershorts-Überraschung vor einer grauen Wand wieder, während ich außerdem damit beschäftigt war, natürlichen Schrittes vor Sarahs Kamera auf uns ab zu schreiten – Mission Impossible, natürlich. Aber immerhin ist der selbstgebastelte Xena-Gedächtnis-Armeif nur ganz selten verrutscht: weiterlesen

OUTFIT //
Knopfrock & Kilim Clutch

– 05.05.2015 um 9.03 – Outfit

asos jeansrock OUTFIT // <br/> Knopfrock & Kilim ClutchIch bin überhaupt kein Schmuck-Fan, das wisst ihr vielleicht längst, aber womöglich ist es an der Zeit, mehr Firlefanz zu sammeln; manchmal bin ich nämlich nur so lange von einem Outfit entzückt, bis ich schließlich feststellen muss, das irgendetwas fehlt, der Pepp sozusagen, der Twist, das gewisse Etwas, ihr wisst schon. Weil ich meist aber überhaupt keinen blassen Schimmer habe, was das zum Beispiel sein soll, tippe ich jetzt einfach mal auf ganz gewöhnliche Dinge wie bunte Armbänder, vielleicht mit Toddeln verziert. Auf Ohrringe? Auch nicht schlecht. Und auch Uhren sind ja eigentlich zum Tragen da. Immerhin schleppe ich heute nicht nur einen Teppich in Taschenform mit mir herum, sondern auch ein Fußkettchen. Man soll ja klein anfangen. 

Was ich trotzdem nicht geschafft habe: Mir die Bluse anständig in den Rock zu stopfen, ich sehe nur Knautsch. Zu meiner Verteidigung habe ich nur eins zu sagen: Gestern war Montag. weiterlesen

Kommentar //
Die Sache mit den Wohn-Klonen

– 04.05.2015 um 16.30 – Gesellschaft Wohnen

1741844 295651153892089 500199053 n Kommentar // <br/> Die Sache mit den Wohn KlonenManchmal möchte ich mein Handy in ein Glas Weißwein tunken, vor allem dann, wenn es unter einem meiner Instagram-Bilder wieder rund geht, wenn dort vor lauter qualifizierter Meinung und guter Manieren die Funken und Emoticons fliegen. Das sieht dann zum Beispiel so aus: Xy: Eames Chair Overkill. Leider sieht’s bei sehr vielen genau so aus. Was regt die sich denn so auf, fragt ihr euch jetzt, nicht etwa xy, sondern ich, ist doch halb so wild, fast niedlich nett. Und recht hat sie ja! Nein, das ist nicht nett, wirklich nicht. Das ist zunächst einmal sehr nervig. Weil es nämlich immer wieder passiert. Die Frage ist doch: Was will diese fremde Person uns und mir mit ihrer von digitaler Anonymität produzierten Unverfrorenheit mitteilen? Was wollen uns überhaupt all diese snobistischen Naserümpfer mitteilen, die immer lauter gegen den ultimativen Kassenschlager von Hermann Miller und dem Design-Duo Eames vorgehen? weiterlesen

TO DO //
Bei den (Brosbi)Männern klauen

– 04.05.2015 um 10.25 – Accessoire Mode

brosbi  TO DO // <br/> Bei den (Brosbi)Männern klauen Erstmal: Hallöchen, wenn das mal kein Bild von einem Mann ist! Der ewige Vorwurf, den ich mir seitens meiner Freundinnen in regelmäßigen Abständen anhören muss: Ich sei irgendwo in der Steinzeit klatschen geblieben, wenn es um das Beäugen der männlichen Spezies geht. Ich wehre mich auch gar nicht mehr, ich kapituliere. Bärte und starke Arme blöd zu finden, das ist doch, als würde man Rangar Yogeshwar hassen. Wäre da nicht die Sache mit den Geschmäckern, über die sich bekanntlich streiten lässt. Worüber sich außerdem gut meckern lässt: Wie sinnvoll ist es, viel Geld für ein schlichtes Shirt auszugeben, bloß weil ein Comme des Garçons-Herz auf die Brust gestickt wurde. Wer zur Anti-Riege gehört, aber trotzdem gern rot sieht, dem könnte das deutsche Menswear- und Accessoire Label Brosbi der beiden Freunde Yves-Oliver und Dennis Wilke allerdings ab sofort in die Karten spielen. 

Neben Hemden, die definitiv von den Jungs gemopst gehören, warten außerdem visuelle Masterpläne und eins A Notizbücher auf uns: weiterlesen

TAGS:

Mixtape //
Mit den Super-Zwillingen
Maria und Sophia Giesecke

– 30.04.2015 um 9.58 – Musik

mittwochs mixtape maria sophia giesecke Mixtape // <br/>Mit den Super Zwillingen <br/>Maria und Sophia Giesecke

Maria und Sophia Giesecke machen den Berliner Bären im Grunde überflüssig und ich bin schwer dafür, die beiden Superzwillinge demnächst mal in Stein zu meißeln, als kleine Anerkennung für das unersättliche Wirbelwinddasein. Ich war sogar einst kurz davor, die beiden außerdem für das Amt der zukünftigen Bügermeisterinnen unseres Kiezes vorzuschlagen, die Straßen hier bestünden dann womöglich nämlich nur noch aus feisten Festen, gutem Essen, Dackel-Fütterstationen und viel Liebe. Leider haben die zweieiigen Schwestern, die trotzdem immer aussehen wie aus einem einzigen Ei gepellt, aber genug um die Ohren. Als Erdenkerinnen und ausführende Masterminds hinter 40 days of eating drüben bei den zauberhaften Mit Vergnügen Jungs, sorgen sie nicht nur immer wieder für amüsanten Lesespaß, sondern auch für Restaurant-Tipps aus dem Himmel, auf This is Jane Wayne tippen sie sich unter anderem Burgerhymnen aus den Fingern, I hate unicorns gibt’s obendrein und hauptberuflich geht’s sogar in Silicon Valley rund: Maria ist Brand Managerin bei der superjungen Firma iCracked, was erst einmal unsexy klingt, aber furchtbar raketenscharf ist. Sophia hingegen ist dem kulinarischen Genuss treu geblieben und arbeitet im Bereich Marketing Communications bei Deliveroo, dem Über-Lieferservice der Stunde. 

Was bleibt mir da noch zu sagen, außer: Es ist mir ein inneres Blumenpflücken, euch zu kennen. Und: Danke für so viel feinste Musik: weiterlesen

OUTFIT //
Endlich wieder Khakihosen

– 30.04.2015 um 9.05 – Outfit Wir

IMG 6703 OUTFIT // <br/> Endlich wieder Khakihosen Höchst wahrscheinlich werde ich irgendwann einmal zu jenen 60-Jährigen gehören, die sinnfreier Weise mit ihrem Alter fudeln, womöglich wird das nicht einmal böswillig geschehen, sondern weil ich es einfach nicht besser weiß, die 27 will ja schon nicht richtig in meinem Kopf ankommen und manchmal vermute ich, dass meine geistigen Aktivitäten auf dem 21er Level stehen geblieben sind. “Sarah, ganz ehrlich, diese Schuhe, das kann ich doch nicht machen, sieht doch seltsam an mir aus und was soll überhaupt dieser Absatz, der überall stecken bleibt?” – “Reiß dich zusammen, du bist Ende 20, meine Liebe. Da kann man sowas schonmal machen.” Na gut. Man soll ja schließlich in regelmäßigen Abständen über den eigenen Tellerrand hinaus schauen und wachsen. Und in diesem Fall muss ich sogar zugeben, dass die Idee der mondänen Kitten-Heel-Sandale eine ganz famose war, jedenfalls könnte ich mich fast daran gewöhnen, meine Birkenstocks ab sofort häufiger links liegen zu lassen – Da wird ja selbst das Beschreiten des Kopfsteinpflasters zum abenteuerlichen Spaß.

Nachdem ich vergangene Woche außerdem über einen anstehenden Unvernunfts-Kauf sinniere und dafür ausreichend Schelte einstecken musste, grätschte kurzerhand das Label von Ulrika Lundgren aka RIKA dazwischen und machte mich unverhofft wunschlos Taschen-glücklich. Und dann wäre da noch mein persönliches Revival der Cargohose (bloß ohne Beintaschen) zu erwähnen – hab’ ich mich da vertan? Zumindest jetzt gerade in dieser Sekunde bin ich mir sicher: Nein. Es wurde meines Erachtens wirklich mal wieder Zeit für ein bisschen Khaki in meinem Leben: weiterlesen