Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

OUTFIT //
Winter-Rot, Pony-Probleme & Bootcut Jeans

– 18.02.2015 um 9.00 – Outfit Wir

lacoste OUTFIT // <br/> Winter Rot, Pony Probleme & Bootcut Jeans Ganz offensichtlich schleppe ich derzeit ein Ponyproblem mit mir herum, aus Mikro ist nämlich ein Mittel geworden, genauer gesagt eine Mittellänge, die macht, was sie will. Was im Spiegel meist noch recht ordentlich ausschaut, entfaltet sich leider oft erst auf offener Straße in voller Nick Carter-Manier. Aber sei’s drum, so ist das nunmal mit den jungen Pferden.

Als Ablenkungsmanöver diente mir gestern also ein quietschroter Pulli, den ich aus der hintersten Ecke meines Kleiderschranks fischte, weil sich in meinem Kopf irgendein seltsames die Vergangenheit romantisierendes Bild von der Farbpracht der 70er Jahre festgesetzt hatte. Fragt mich jetzt bitte auch nicht, weshalb es obendrein unbedingt die Leoparden-Boots sein mussten, aber heute trage ich tatsächlich nochmal exakt das selbe Outfit; es macht mich nämlich ganz schrecklich glücklich, trotz kleiner Schönheitsfehler. Oder vielleicht sogar wegen selbiger? Egal, ich kann jedenfalls schon wieder den Frühling schmecken, sehen und hören. weiterlesen

Wayne interessiert’s //
Die Short News der Woche

– 17.02.2015 um 11.39 – Allgemein

short news Wayne interessierts // <br/> Die Short News der Woche

… die bisher keine Erwähnung fanden, aber trotzdem und unter keinen Umständen verpasst werden dürfen: U.a. mit einem äußerst witzigen Video zum Thema “Grüßen und Hallo sagen” von MTV Style, der exklusiven Fendi 3Baguette Kooperation, Ciara Ferragnis Stippvisite in Harvard und drei limitierten Kollektionen im Hause IKEA.  weiterlesen

-18°C, Nackte Beine, keine Socken
– ein Wunsch an die Designer dieser Welt

– 17.02.2015 um 10.28 – Gesellschaft Mode

10903463 1529337337315991 336968987 n  18°C, Nackte Beine, keine Socken <br/>   ein Wunsch an die Designer dieser Welt Am Wochenende wollte ich nach einem kurzen Anfall von Kleiderschrankfrust gepaart mit bitterer Sehnsucht nach dem Frühling einen kleinen Einkaufsbummel zustande bringen, inklusive Beute, die das Herz langfristig erwärmt. Das Problem: Draußen war es kalt, arschkalt.

Schmachtend und auch ein bisschen sabbernd vor Glück fand ich mich jedenfalls irgendwann vor Button-Up-Röcken im Stil der Swinging 60′s stehend wieder, ich grabschte nach hippiesken Kleidern, nach Siebenachtelhosen und Culottes, die gerade einmal bis zum Knöchel reichten und immer noch reichen. Kurz vor der Kasse, ich war schon ganz wibbelig, entgleiste mir mein debiles Kaufrauschginsen allerdings zu einer Grimasse gefüllt mit lauter großer Fragezeichen. Moment mal, das ist jetzt eigentlich großer Quatsch, dachte ich just in der Sekunde als mich eine geballte Ladung Winterfrust übermannte. Keines, aber wirklich kein einziges dieser schnieken Teile aka Frühlingsboten, die heutzutage ja aber aus unerfindlichen Gründen ganz a-periodisch an den Stangen hängen, hätte ich während der kommenden Wochen, geschweige denn Tage überhaupt ausführen können. Und weshalb? Weil das, was wir auf dem Laufsteg sehen, nur selten in die echte wahre Welt hinein passt, zumindest wenn man die Komplett-Looks quasi wörtlich nimmt. An Strumpfhosen denkt nämlich so gut wie kein Designer und auch keine Designerin dieses Erdballs, höchstens an dicke Socken, die, natürlich, am besten zu nackten Beinen aussehen.  weiterlesen

Wohnen //
Die schönsten Schreibtische und Sekretäre

– 17.02.2015 um 8.16 – Wohnen

schreibtische sekretare die schoensten Wohnen // <br/> Die schönsten Schreibtische und SekretäreAls wir in unsere neue Wohnung gezogen sind, in etwa vor einem Dreiviertel Jahr, da mussten ziemlich schnell ziemlich viele neue Möbel her. Weil man ja aber bekanntlich nicht alles gleichzeitig kaufen kann und sollte (schon allein wegen der Muckeligkeit und der persönlichen Note), haben wir das ein oder andere Möbelstück fix selbst gebaut, mehr oder weniger provisorisch. Sämtliche Platten zum Beispiel stapeln sich aber noch immer auf dem Boden und der Schreibtisch bestand bis vor Kurzem aus nichts als Tapezier-Böcken und einer Holzplatte aus dem Baumarkt. Schön sah das aus, keine Frage, aber irgendwann gelüstete es mir nach einer kleinen, aber feinen Arbeitsecke – der Mann zimmerte also mir nichts dir nichts einen, sagen wir mal, Sekretär zusammen. Seither schwebe ich im siebten Schreibtisch-Himmel. Hätte diese kleine Nische, in der das gute Stück jetzt quasi schwebend befestigt ist, aber nicht mit unmöglich seltsamen Maßen geglänzt, ich hätte womöglich in ein schniekes, ganz erwachsenes Möbelstück investiert. 

Und weil ich auf meiner (am Ende doch im Sand verlaufenen) Recherche auf so viele, viele schöne Modelle gestoßen bin, die durchaus ein Plätzchen in einem anderen Heim verdient hätten, kam ich nicht umher, euch heute an meiner Favoriten-Liste teilhaben zu lassen – vielleicht sucht ja wer gerade nach einem neuen Mitbewohner. Mein Lieblingsfund: Der Beton-Tisch von Sigurd Larsen. Irgendwann, Freunde. Irgendwann. Und wenn ich nur Sukkulenten auf ihm abstelle, egal. weiterlesen

Lese-Tipp //
Feminismus & Fashion – Passt das zusammen?

– 16.02.2015 um 14.17 – Feminismus Magazin Mode

IMG 4915 Lese Tipp // <br/> Feminismus & Fashion   Passt das zusammen?Menschen, die behaupten, Mode & Feminismus hätten nichts miteinander gemein, oder schlimmer noch, Mode & Feminismus könnten gemeinsamen erst gar nicht existieren, sich weder bestäuben, noch unterstützen, haben entweder den Feminismus nicht verstanden, vielleicht auch die Mode nicht, wahrscheinlich sogar weder den Feminismus noch die Mode. Das eine spielt für das andere nämlich seit jeher eine wichtige Rolle, in beiderlei Richtungen. In der aktuellen Ausgabe der Harper’s Bazaar schreibt Autorin Justine Picardie sich in knappen Worten den Groll gegenüber dieser Nichtverstehenwoller, denen sie schon zu Studienzeiten im rosafarbenen Ensemble entgegen trat, aus den Fingern. Wenn auch für meine Begriffe etwas zu zaghaft formuliert, steckt in diesem kleinen aber feinen Beitrag doch jede Menge Wahres. 

“Kleidung hat wichtigere Aufgaben, als uns zu wärmen. Sie verändert unseren Blick auf die Welt und den Blick der Welt auf uns”. Eigentlich könnte mit diesem Zitat der wunderbaren Virginia Woolf längst alles gesagt sein, aber nein, die ewige Debatte geht auch 2015 weiter. Zuletzt allerdings, als Karl Lagerfeld einen Protestzug auf dem Laufsteg seiner Chanel-Schau inszenierte, in dem Cara Delevingne und ihre Kolleginnen Plakate mit Aufschriften wie “Feminism Not Masochism” an der Front Row vorbei trugen. Der Guardian meckerte daraufhin “(…) eine alberne Show (…), weil die Modeindustrie und insbesondere die Fashion Week ungefähr so feministisch sind wie ein Obstkuchen”. Tatsache? Mademoiselle Picardie nimmt sämtlichen Nörglern daraufhin ganz nonchalant mit einem Verweis auf die Suffragetten des frühen 20. Jahrhunderts den Wind aus den Segeln. Selbige seien über eine derartige Haltung nämlich mit Sicherheit schwer erstaunt gewesen, denn die britischen Frauenrechtlerinnen von damals definierten sich mitunter sehr wohl  über ihre Kleidung und die Farben der Women’s Social and Political Union – nämlich Purpur, Weiß und Grün. weiterlesen

TAGS:

5 PIECE WARDROBE //
Bunte Details, Wildleder-Optik & Animal Print

– 16.02.2015 um 12.34 – Mode Shopping

wishlist  5 PIECE WARDROBE // <br/> Bunte Details, Wildleder Optik & Animal PrintUm direkt an Sarahs Strumpfhosen-Problem vom Wochenende anzuknöpfen, das ich selbst nur allzu gut kenne: Das erste Outfit unserer neuen Kategorie “5 PIECE WARDROBE” würde ich am liebsten genau so wie wir es dort oben sehen vom Fleck weg shoppen. Aber: Würden all die schnieken Einzelstücke, die in meiner Phantasie vor allem in Kombination miteinander ganz hervorragend ausschauen, dann tatsächlich bei mir eintrudeln, ich könnte sie überhaupt nicht ausführen, jedenfalls nicht bei den aktuell herrschenden Temperaturen.

Denn nichts auf der Welt bekäme mich dazu, eine Strumpfhose oder gar Leggins zum Knopf-Rock und den Schlangen-Stiefeletten zu kombinieren. Oder doch? Schwarze Strumpfhosen beispielsweise funktionieren für mich ausschließlich mit dunklen Schuhen, diese hier sind aber tendenziell hell. Was bliebe mir also übrig? Eine braune Strumpfhose? Eine rote? Oder gar eine gelbe im Marge Simpson-Gedächtnis-Look? Letzteres kommt natürlich nicht infrage. Und überhaupt. Ich brauche den Frühling, ganz dringend. Genau wie den Sale-Schnapper-Pullover von Stella McCartney. Und seit wann ist Esprit eigentlich so schön? weiterlesen

Track des Tages //
Florence and the machine
– “What Kind of Man”

– 13.02.2015 um 12.28 – Musik

2015FlorenceAndTheMachine FlorenceWelch Press TomBeard 120215 Track des Tages // <br/> Florence and the machine <br/>   What Kind of Man

Endlich, endlich, endlich. Nach “Lungs”, “Ceremonials” und einer dreijährigen Studio-Pause schicken Florence and the Machine endlich ein neues Album in die Umlaufbahn. ’How Big, How Blue, How Beautiful’ erscheint im Juni, ein erster Vorgeschmack erreichte uns bereits mit dem gleichnamigen Titelsong, jetzt folgt die Single “What Kind of Man” inklusive Video. 

Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich es hier mit einem künftigen Lieblingstrack zu tun habe, gewaltig ist er aber allemal, ganz zu schweigen vom dazugehörigen Text plus Stimmkraft. What kind of man loves like this / You holy fool, all colored blue / For a feet up on the floor / You do so much damage / How do you manage to keep crawling back for me? Dabei dreht sich die neue Platte weniger um das ewige Herzschmerz-Thema, als vielmehr um den zuweilen etwas anstrengenden Akt des Lebenlernens. weiterlesen

VIDEO OF THE DAY //
“Young Hearts” by Acapulco

– 12.02.2015 um 16.28 – Film

younghearts VIDEO OF THE DAY // <br/> Young Hearts by Acapulco“The truth is that it doesn’t matter, if you are 18 or 81 – Love is all”

Am Samstag ist Valentinstag und ich persönlich gehöre seit ein paar Jahren zur Riege der egoistischen Antiromantiker, denen dieser kommerzielle Spaß mehr oder weniger egal ist. Über einen frischen Bund Tulpen freue ich mich aber natürlich trotzdem wie ein kleines Kind, weshalb meine Antipathie auch nur halb ernst zu nehmen ist. Im Grunde siegt hier nämlich bloß meine eigene Faulheit. Ich bringe nämlich lieber Blumen mit, wann immer es mir gerade in den Alltag passt. Pfuiteufel. Dank “Young Hearts” bin ich jetzt aber sogar kurz davor, Besserung zu geloben. 

Die beiden wunderbaren Regisseurinnen Nadine Schrader und Julia Wilczok aka ”Acapulco” haben mir mit ihrem Kurzfilm nämlich soeben ein bisschen Pipi in die Augen gezaubert. Es geht, natürlich, um Liebe. Und um drei Rentnerpaare, die nicht nur für ihr Leben gern das Tanzbein in der Seniorendisco schwingen, sondern obendrein auch noch immer verrückt vernarrt ineinander sind. Entzückend schön.  weiterlesen

Glücklichmacher der Woche //
Die neue DIY-Schreibecke

– 12.02.2015 um 12.07 – Wohnen

10957386 404002503097513 1563611094 n Glücklichmacher der Woche // <br/> Die neue DIY Schreibecke Ich bin heute ein Glückspilz, der Lieblings-Mann daheim hat mir nämlich eine neue Schreibecke gebaut (nachdem ich mit Super-Freundin Betty im Schweiße meines Angesichts die obige Fichtenplatten aus dem Baumarkt angeschleppt hatte – soviel sei an dieser Stelle noch schnell verraten, um den Druck etwas raus zu nehmen). “Was ist denn mit der alten, großen, bunten Arbeitsecke passiert?”, fragt ihr euch jetzt vielleicht. Die musste gehen. Auf nimmer wiedersehen. So macht das alles nämlich viel mehr (Platz-) Sinn und irgendwie bin ich, ganz im Modus der Feng Shui-Lehre, offensichtlich auch kein Freund von zu viel Weite und Türen im Rücken.

Womöglich stehe ich auf der Evolutionsleiter also noch ganz unten irgendwo – Typ Höhlenmädchen oder sowas. Muckelig muss es jedenfalls sein. “Aber das da oben ist doch eine Hispter-Ecke!” – ich weiß, was ihr denkt (Acne-Tüte als Papiermülleimer???). Und jaja. Es fehlt ja auch noch ganz viel Krimskrams für die persönliche Note. Eine Blume zum Beispiel. Oder ein Bild. weiterlesen

Film-Tipp // “Cinderella”
& Lala Berlins “Red Carpet Collection”

– 12.02.2015 um 8.59 – Film Mode

cinderella 2015 film lala berlin Film Tipp // Cinderella <br/> & Lala Berlins Red Carpet Collection

Lala Berlin steht eigentlich für Mode, die uns ganz schön adrett, aber niemals zu schick durch den Alltag geleitet. Weil aber immer wieder Anfragen von befreundeten Schauspielerinnen eintrudelten, die an der Suche nach passender Abendgarderobe verzweifelten, nahm sich Chefdesignerin Leyla Piedayesh ein Herz und zelebrierte die vergangene Fashion Week anstatt mit einer Ready-To-Wear Runway Show mit einem Cinderella-Dinner, bei dem außerdem ausnahmslos Kleider für den roten Teppich oder sonstige glamouröse Termine präsentiert wurden. Leyla wäre allerdings nicht Leyla, hätte sie das Thema des Aschenbrödels wahrlich prinzensinnenhaft umgesetzt. Ihre Heldin ist vielmehr eine starke, selbstbewusste Frau, die normalerweise eher “die Hosen anhat”, wenn man das an dieser Stelle mal so salopp daher sagen darf. Orientalische Vibes im Kaftan-Gewand wurden selbstredend nicht außen vor gelassen, ist doch das subtile Spiel mit den eigenen deutsch-iranischen Wurzeln mittlerweile quasi zur Königsdisziplin von Leyla avanciert.

Woher aber wusste Leyla, dass (Cinder)-Ella sich in der am 12. März in die Kino kommenden Realverfilmung des Märchenklassikers in einen Traum aus Blau hüllen würde? Na, weil Disney ihr den Streifen zu Inspirations-Zwecken tatsächlich schon vorab zukommen ließ. Wenn das mal kein Ritterschlag im echten Leben ist. weiterlesen

OUTFIT // Wintersonne mit Strickweste

– 12.02.2015 um 8.30 – Outfit Wir

citizens of humanity OUTFIT // Wintersonne mit Strickweste Genau wie unsere geliebte Sarah Jane bin ich großer Fan von Schlabberlooks, ich finde nämlich, Mode muss nicht immer und überall vorteilhaft sein, sondern manchmal einfach nur bequem und vor allem gut für’s Gemüt. Selbiges leidet nämlich gerade ein bisschen unter den frostigen Temperaturen und Monsieur Lio, der sich über den ersten Zahneinschuss nur mittelsehr freut. Wann immer es ein fetziger Sonnenstrahl also durch die matschgrauen Nieselregenwolken schafft, schnappe ich mir das nörgelnde Kind, meine neue Lieblings-Strickweste und ein Stück Kaffebar-Kuchen dazu. 

“Das macht aber massiv”, flötete mir eine wirklich weit entfernte Bekannte jedenfalls ironisch lächelnd zu, als ich auf dem Bürgersteig vor besagtem Café stehend gerade einen Möhrenkuchen vertilgte und dabei in meiner übergroßen Jacke (unter der auch noch Lio in seinem Känguru-Tragedings steckte) versank. Die höfliche Ironie hätte sich Frau Ich-Denke-Manchmal-Versehentlich-Laut allerdings sparen können, sie hatte nämlich vollkommen Recht. Massiv ist zweifelsohne das perfekte Wort für dieses schwarze Ungetüm, das ich so sehr liebe. Zum Beispiel, weil es zwei Menschen gleichzeitig warm hält und außerdem ganz formidabel zu meinen spitzen Schuhen passt. weiterlesen

TAGS:

Lookbook // Tim Labenda A/W 2015
– Die Deutschen können´s eben doch.

– 11.02.2015 um 12.30 – Mode

tim labenda aw 15 lookbook Lookbook // Tim Labenda A/W 2015 <br/>   Die Deutschen können´s eben doch.

Werte Damen und Herren, die Nörgelei und das ständige Degradieren der Berliner Fashion Week kommt mir, Pardon, langsam zum Halse heraus, weshalb wir an dieser Stelle ein weiteres Mal auf Tim Labenda aufmerksam machen, einen Jungdesigner, der wie viele andere (von denen wir bereits berichteten) kam, um das Image unserer Hauptstadt zu retten. Natürlich ist Berlin weder Mailand noch Paris, ich frage mich also, weshalb es denn immer wieder heißen muss “Da kommen wir im internationalen Vergleich nicht ran.” Müssen wir doch auch gar nicht. Stattdessen täten wir gut daran, einfach bei uns selbst zu bleiben, unsere Vorzüge zu unterstreichen und das bisschen Laissez-Faire zu feiern, was uns in der dekadenten Welt der Mode noch bleibt. In Turnschuhen läuft es sich zuweilen sogar besser als in hohen Hacken – eine Botschaft, die nun aber sehr wohl auch in Frankreich und Italien angekommen ist, wie ihr wisst. So verkehrt kann “The Berlin Way” wohl gar nicht sein. Und wer braucht schon ein zweites Chanel? Genau, niemand.

Was wir hingegen dringend brauchen, sind Talente, die furchtlos sind und eine eigene Handschrift tragen, die endlich etwas wagen, statt vor lauter Vorsicht das zweihundertdreiundfünfzigste fließende Seidenkleid über den Laufsteg zu schicken. Visionäre, die zwar auch an den potentiellen Verkauf ihrer Kreationen denken, aber trotzdem das Träumen niemals aufgeben. Welche, die groß sein wollen, aber auf ihre ganz eigene Art und Weise. Ohne dieses wahnsinnige Lechzen nach “oben”, das eigentlich gar kein “oben” ist, sondern nur ein “anders”. Einen wie Tim eben. weiterlesen

Mittwochs-Mixtape
mit Marieke Fischer von MTV Style

– 11.02.2015 um 8.00 – Musik

mittwochs mixtape marieke fischer Mittwochs Mixtape <br/> mit Marieke Fischer von MTV StyleMarieke Fischer ist nicht nur Managing Editor bei MTV Style, inzwischen ist die überaus talentierte 23-Jährige auch für die beiden Magazine der Super-Kira, nämlich INDIE und MATERIAL GIRL verpflichtet worden. Mich wundert’s nicht die Bohne, irgendwer musste sich die textsichere Hamburgerin schließlich unter den Nagel reißen – blöd, wer’s bisher nicht getan hat. Ich spreche da sogar aus Erfahrung, denn die wahrlich wunderbare (!!!) Marieke und ich, wir lernten uns kennen, als sie mir (anfangs noch) als Praktikantin den Allerwertesten im Redaktionsalltag rettete. Schließlich übernahm sie selbst das Zepter bei MTV Style, während ich mich langsam vom Acker machte, Jane Wayne und dem Kugelbauch zuliebe.

Heute vermisse ich Madame ehrlich gesagt fast täglich, denn ein Leben ohne Mariekes Mixtapes und Büro-Playlists ist möglich, aber sinnlos. Ganz zu schwiegen von all den wilden Worten, urkomischen Geschichten und gemeinsamen Pizzamittagspausen mit Therapie-Effekt. Eh Supergirl, du hast ein Stein bei mir im Brett. Sagt man doch so, oder? weiterlesen

Jane Wayne Press //
Im Interview mit COUCH über das Mamasein & Tiny Jane

– 10.02.2015 um 10.00 – Baby Jane Wir

Bildschirmfoto 2015 02 09 um 09.42.24 Jane Wayne Press // <br/> Im Interview mit COUCH über das Mamasein & Tiny Jane

 Wann ist es denn endlich soweit, wann, wann, wann? Bald, versprochen. Unser Unter-Blog “Tiny Jane” wird gelauncht, aber bitte erwartet jetzt nichts allzu Wildes. Weil es nämlich so wunderbare Mama-Blogs wie Little Years, Hauptstadtmutti oder das Mummy Mag gibt, schreiben wir uns keineswegs auf die Fahne, mit unseren werten Kolleginnen in Konkurrenz treten zu wollen, vielmehr soll künftig ein bisschen mehr Platz für Mini-Gedanken, wirre Worte, persönliche Anekdoten und Tipps&Tricks mitten aus dem echten, manchmal mit Kotzflecken besudelten Leben mit Kind geschaffen werden. Ehrlich, oft schön, manchmal aber aber auch ungeschönt soll es in unserer neuen Schreibecke zugehen – mehr erfahrt ihr im Interview, das die großartige Katharina Charpian vom COUCH Magazin mit mir geführt hat. 

An dieser Stelle möchten wir außerdem verkünden, dass wir diesen neuen Weg keineswegs alleine bestreiten werden, wir haben im Grunde nämlich viel zu wenig richtige Ahnung. Und hier kommt Jule Pumpe, meine Freundin und Hebamme ins Spiel, die selbst tagtäglich drei ziemlich gut geratene Löwenjungs zu bändigen hat und sozusagen mein Goldfund des vergangenen Jahres ist. Daheim in Kreuzberg wird gerade noch fleißig getippt und gezeichnet (was man nämlich WIRKLICH braucht, wenn der Storch anklopft, blieb mir bis Jule kam wirklich ein Rätsel) – Infos für die Ewigkeit, auf die man sich immer wieder beziehen kann, sind also auch mit von der Partie, genau wie kleine Bildergeschichten, die von Kinderzimmern und Lieblingsspielzeugen erzählen. weiterlesen

In The Mood For // Suede aka Wildleder

– 09.02.2015 um 13.00 – Trend

trend wildleder suede In The Mood For // Suede aka WildlederGucci, Marni, Chloé und Co machen mich ganz Banane in der Birne mit ihren cognacfarbenen Wildleder-Schönheiten, die uns spätestens im Frühling endgültig bis zu den Knien im Sumpf der 70er Jahre versinken lassen könnten. Angefangen hat das Schmachten meinerseits mit Bildern geknöpfter Miniröcke, ein paar Wochen später gesellten sich dann Trench Coats hinzu, wegen der Harper’s Bazaar US, Mango und diesem richtig fiesen Instagram-Kanal von Net-a-Porter. Es gibt, zumindest für mich, also quasi kein Entkommen mehr, womit sich die “Machen oder sein lassen”-Frage erübrigt hätte. Bleibt noch das große “Was”. Rock oder Jacke? 

Am liebsten würde ich das ganze übrigens gepaart mit einem roten Stehkragenpulli sehen, weiß der Teufel, was ich mir da eingegangen habe. Frühling, kannst du dich bittebitte beeilen, ja? weiterlesen