Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Nike van Dinther, 27, Co-Founder & Editor in Chief. @nikejane

Brain Blah // Plötzlich intolerant.

23.11.2016 um 13.31 – Gesellschaft Leben Wir

collage this is jane wayne brianblahIrgendetwas ist im vergangenen Jahr mit mir geschehen, mit meiner Wohlgesonnenheit, mit meinem Gesicht. Letzteres entgleitet mir neuerdings vollkommen unkontrolliert, in ganz unterschiedlichen Situationen, aber meist im Angesicht meiner eigenen Intoleranz. Ich will keine kauzige Fensterbrettrentnerin werden, die sich an den Lastern anderer ergötzt, wirklich nicht, aber momentan könnte man fast meinen, ich sei auf dem besten Weg dorthin. Allem Anschein nach ist mir der Sinn für das antrainierte Dauerlächeln amerikanischer Hollister-Verkäufer gänzlich abhandengekommen, vor allem im beruflichen Bereich. Dabei war ich schon allein wegen meines stark ausgeprägten Drangs nach Harmonie stets sehr gut darin, getreu dem löblichen und liberalen Motto Leben und leben lassen. Jetzt fällt mir das Lassen im Allgemeinen zunehmend schwer, das Schweigen, genau wie das Schleimen und Scheiße hinnehmen, etwa der guten Stimmung zuliebe.

Ich packe es einfach nicht, Höflichkeit und auch diese gewisse gesunde Gleichgültigkeit über meinen inneren Groll zu stellen, wenn mir etwa jemand gegenübersitzt, dessen Gehabe mich an die Grenze des Augenrollens treibt. Wo wir wieder beim Thema der frühzeitigen Vergreisung meinerseits angelangt wären. Um es mal ganz salopp zu formulieren: Ich habe Angst, hochnäsig à la „Ich hasse Menschen“ zu werden und zwar in einer Form, wie ich sie bisweilen immer auf den Tod verteufelt habe. weiterlesen

Buch -Tipp // „UNBEHAUSTE“
– 24 Kurzgeschichten über das Fremdsein

22.11.2016 um 12.28 – Buch

unbehauste 24 Autoren über das fremdsein buch

Ich habe eine Schwäche für Kurzgeschichten und wenn ich ein bisschen mehr Grips und Motivation an den Tag legen würde, dafür aber weniger Zweifel hätte, könnte ich mich wohl längst von sämtlicher Panik im Angesicht fehlender Weihnachtsgeschenke frei machen, weil meine Familie unterm Baum endlich die seit Jahren versprochenen Zeilen aus meiner Feder vollgepackt mit Epos lesen müsste. Dem ist aber natürlich nicht so. Weshalb ich andere, nämlich die, die sich getraut und einfach mal gemacht haben, statt bloß drüber zur reden um Ende alles abzusagen, mehr bewundere denn je. Jule Müller etwa, oder auch Fabian Herriger, der übrigens aus meinem Dorf stammt und ohnehin ein ganz feiner Schreiber ist. Die beiden können sich fortan als zwei von 24 Autor*innen bezeichnen, die gemeinsam die von Alexander Broicher herausgegebene Anthologie „Unbehauste“ geschaffen haben, ein Sammelband, das ich in einer einzigen langen Nacht verschlungen habe. Wegen der Vielschichtigkeit der teils fiktiven, teils schmerzhaft echten Geschichten, wegen des Auf und Abs zwischen Wut und Hoffnung, wegen unverzichtbarer Perspektiven und Denkanstöße, die im Kollektiv noch gewaltiger nachhallen. In 24 Geschichten, Essays und Gedichten geht immer um eins: Das Fremdsein. In einem Land, in der Welt oder sich selbst. Ein Thema, das aktueller nicht sein könnte. Womöglich sogar eines der derzeit wichtigsten. Und noch ein Kaufargument: Ein Teil des Erlöses kommt passender Weise der Integrationsförderung zugute. weiterlesen

Interior // Weihnachtsdeko
(fast) minus Kitsch

22.11.2016 um 12.03 – Wohnen

weihnachtsdeko 2016 nicht kitschig

Jahrelang habe ich mich erfolgreich gegen jegliche Art von Weihachtsdeko in meinen eigenen vier Wänden gewehrt, mehr wegen der drohenden Wegräum-Faulheit im Nachgang als aus Überzeugung wohlgemerkt, und vor allem wohl als Protestbewegung gegen meine überdekorierende Mutter (entschuldige, Mama, aber diese Putten!), die ihre Leidenschaft wiederum meiner Oma zu verdanken hat. Nun hätte ich mir gleich denken können, dass das nicht ewig so weitergehen würde, ihr wisst schon, die nicht weit vom Stamm fallenden Äpfel zeigen einem schon mit noch nicht einmal Dreißig relativ regelmäßig, wie der Familien-Hase läuft. Und so kommt es, dass ich schon jetzt zum Weihnachtsbaumschlagen verabredet und außerdem unter die Plätzchenbäckerinnen gegangen bin. Im November. Und wisst ihr was? Es ist mir die reinste Wonne.

Um aber zumindest nicht komplett die weiße Flagge hissen zu müssen, versuche ich mir immerhin hinsichtlich der Deko ein kleines bisschen treu zu bleiben. Obs wirklich gelingen wird, weiß ich nicht, denn stellt euch vor, gestern noch blieb ich kurz vor dem Lamettagestrüpp im Supermarkt stehen. Am Ende sind es bloß Lichterketten geworden. Die da oben. Ein feiner Neuzugang, wenn man mich fragt: weiterlesen

OUTFIT //
Immer wieder Montags.

21.11.2016 um 10.10 – Outfit Wir

closed this is jane wayne nike van dintherIch hasse Montage überhaupt nicht, ich finde sie bloß sehr seltsam. Vielleicht, weil es zum guten Ton gehört, an Montagen etwas mürrisch zu sein, selbst wenn man sich eigentlich sogar über die neue Woche freut und auch über den Montagsstress, der irgendwie macht, dass man sich lebendig fühlt. Manchmal sitzt man also da und ist im Grunde ganz selig gestimmt, wegen der Erholung am Wochenende zum Beispiel, aber dann kommt der Knackpunkt ins Spiel, nämlich das Hirn. Meines jedenfalls funktioniert Montags nur bedingt und ab und zu auch gar nicht, weshalb ich trotz allem Optimismus am Ende doch wieder der Montags-Nörgerlei erliege. Ein Teufelskreis.

In weiser Voraussicht achte ich deshalb zumindest darauf, dass nicht viel Luft für noch mehr negative Schwingungen bleibt, auch hinsichtlich der Arbeitsgarderobe. Die muss am Tag nach dem Tatort gemütlich sein und warm und schlicht, aber trotzdem nicht für die Katz, wegen der Stimmung und einer Handvoll kleiner großer Meetings (wir hatten hier bereits ein wenig geplaudert – Freunde, es wird fabelhaft!). Ich muss jetzt zusammen mit Sarah Jane los und bin gleich zurück – hoffentlich mit den verspäteten Weekend Reads im Gepäck ♥ weiterlesen

Shopping //
Warm Winter Basics.

17.11.2016 um 15.38 – Mode Shopping

warm winter basics

Also wirklich, manchmal bin ich morgens ratlos und unmotiviert, ganz einfach wegen der Kälte. Da macht das Aus-der-Dusche-Steigen keinen Spaß und der ganze Rest erst recht nicht und nicht selten wünsche ich mir einen minimalistischen Kleiderschrank herbei, der weniger Firlefanz, aber viel mehr Basics zu bieten hat, einer, mit dem man nur schwer daneben liegen kann. Statt mir aber eine Handvoll Schätze anzuschaffen, schaffe ich es bei fast jedem Versuch des cleveren Kaufens, komplett am Ziel vorbei zu schießen und weil das nicht nur unifiziert, sondern auch sau dämlich ist, musste ich mir heute Morgen selbst einen kleinen Reimender zusammen basteln, der euch unter Umständen aber auch nützlich sein könnte: weiterlesen

TAGS:

Beauty // Erlebt Jackie Kennedys
Bouffant-Frisur ein Revival?

17.11.2016 um 13.29 – Beauty Film

jackie kennedy natalie portman movie

Wer Mode nicht bloß als Konsum-, sondern auch als Kulturgut sieht, dem wird selbstredend nicht fremd sein, dass gesellschaftliche Veränderungen auch immer wieder in der Art wie wir uns kleiden sichtbar werden. Dreht man zur Verdeutlichung ein paar Jahrzehnte an der Zeitmaschine, kommen einem beispielsweise gleich die 50er Jahre in den Sinn, die Nachkriegszeit, in der es an vielem mangelte, auch an Stoff. Als Reaktion auf diese Knappheit manifestierte sich im persönlichen Stil der modischen Dame hingegen das genaue Gegenteil, man kann gar von Verschwendung sprechen, die üppige A-Linie war hoch im Kurs, genau wie schwungvolle Petticoats. Man wollte das Gräuel vergessen und sich stattdessen endlich wieder der Weiblichkeit widmen. Geht man nun also ganz starrsinnig davon aus, dass Mode auch Rebellion verkörpert, natürlich nicht ausschließlich, viele findige Trend-Fische schwimmen schließlich geradewegs mit dem Zeitgeiststrom, aber eben immer wieder, dann ist im Angesicht der frischgebackenen First Lady Melania Trump zumindest im Beautybereich die Frage nach der nächsten It-Frisur möglicherweise gar nicht so weit gefehlt.

Schon jetzt schwappt uns Michelle-Nostalgie entgegen, da werden etwa fleißig Hochzeitsfotos des lässigen Ex-Präsidentenpaars gepostet und über Miss Trumps fehlende Grazie lässt sich derzeit auch prima wettern. Mir persönlich wäre jedwede Hülle recht, wenn nur der Rest ein bisschen geistreicher daher käme, aber darum geht es nicht, denn jetzt kommt auch noch Jacky Kennedy ins optische Spiel, oder besser: Ihre Bouffant-Frisur, die nun durch Natalie Portmans neueste Rolle ein eins A Revival erleben könnte. Möglich wäre es. weiterlesen

INTERIOR //
Pink & Cosy Winter.

16.11.2016 um 18.05 – Wohnen

pink cosy winter interior

Ich habe nichts rosafarbenes in der Wohnung, mit Ausnahme eines Salzstreuers vielleicht und gut, womöglich liegt irgendwo auch noch ein kleines Tablett aus pastelligeren Zeiten in der Küche herum, aber ansonsten orientiere ich mich wirklich strikt an Mondrian und klaren Grundfarben, warum weiß ich nicht. Eine gute Frage, die ich mir immer wieder stelle, jüngst sogar im Angesicht der Sofaentscheidung, vornehmlich aber, wenn ich mal wieder bei einem meiner tendenziell skandinavisch eingerichteten Freunde zu Besuch war, wo ich mich zwischen Altrosa, Mausgrau und Taubengrau sauwohl fühlen durfte. Wieder daheim angekommen sitze ich dann zwischen Gelb, Rot und Blau und sehne mich nach der gerade noch gesichteten Leichtigkeit fürs Auge, zumindest temporär. Weil ich dennoch nicht vorhabe, Tabula Rasa mit meinem Interieur zu machen, werde ich mir demnächst wohl einen rosa Bademantel als Trostpflaster gönnen und mich ansonsten für andere freuen. Für euch zum Beispiel. Schickt mir bitte Fotos, solltet ihr schon oder bald in Besitz einer Samtcouch sein, das würde mir vorerst schon genügen. Wobei – so ein kleines Wandregal hat auch noch niemandem geschadet: weiterlesen

TAGS:

,

POSITION STATT POSE // Ein Solidari-T für das Grundrecht auf Gleichheit

16.11.2016 um 12.49 – Gesellschaft Wir

art III solidari t

Ob Mode politisch sein kann, ob sie es sogar sein muss, als Ausdrucksmedium, Statement und stoffgewordene Parabel, die von Solidarität und Verbundenheit erzählt, darüber diskutieren wir immer wieder, gerade jetzt. Weil man nicht nichts tun kann – gegen Homophobie, Rassismus, Sexismus und Weltbilder, die keine Diversität erlauben. Gegen die Angst vor dem Fremden und Neuen, die als Dünger für rechtes Gedankengut, den Aufstieg von AfD und Pegida in Deutschland und den Brexit funktioniert, die Autokratien zulässt, Marine Le Pen hetzen, Viktor Orbán drangsalieren oder Donald Trump siegen lässt. Rückblick.

In der Nacht des 12. Juno stürmt Omar Mir Seddique Mateen gegen 02:00 Uhr den Gay Club „Pulse“ und erschießt 49 Menschen. Aus Hass gegen eine von vielen Minderheiten; das Massaker von Orlando gilt als gezielter Anschlag auf die LGBTQ.-Gemeinde. 25 angehende Modejournalisten/-innen der Akademie für Mode & Design beschließen am darauffolgenden Tag, dass nichts mehr nicht politisch sein kann und darf. Auch Mode nicht. Zusammen mit ihrem Dozenten Fabian Hart entwickeln sie die Idee zum Solidari-T-Shirt ART III, das Artikel 3 GG, also unser Grundrecht auf Gleichheit, als StreetART auf die Straße bringt und sichtbar macht. Der gesamte Erlös kommt dem Hamburger Verein Basis und Woge zugute, der sich um Jugendliche kümmert, die aufgrund ihrer Sexualität, Hautfarbe, Herkunft oder Religion mit Diskriminierung und Ausgrenzung konfrontiert sind. Wir machen mit. Weil Position jetzt wichtiger ist als Pose. weiterlesen

Brain Blah // Jeder soll schön sein, aber niemand darf es.

15.11.2016 um 17.40 – Allgemein Gesellschaft Leben

body positiveIch habe eine Freundin, die nicht nur blitzgescheit ist, sondern zweifelsohne auch bildschön. Die Diamantin meines Bekanntenkreises sozusagen, vor Selbstbewusstsein strotzend und sogar objektiv betrachtet makellos, von innen und außen. Bloß strahlt sie genau das auch aus, seit der Grundschule schon, weshalb sie wahre Frauenfreundschaften laut eigener Aussage bis heute an etwa einer Hand abzählen kann. Das ist keine Ausrede, jedenfalls musste ich meine eigene Vermutung, nämlich jene eines möglichen Lecks in Sachen Sozialkompetenz ihrerseits, schnell über Bord werfen; schon mehrere Male konnte ich nämlich live dabei zusehen, wie männliche Mitmenschen sich den Hals nach ihr verdrehten, während die anwesenden Damen nichts als abwertende, von Angst geplagte Blicke für die sauschlaue Schönheitskönigin übrig hatten. Das klingt jetzt hoch gestochen, aber ich meine das so, denn wer ausschließlich hübsch daher kommt, wird nur selten als Bedrohung wahrgenommen, stimmt aber das Gesamtpaket: Panik, big time.

Das lassen wir jetzt einfach mal so im Raum stehen, weitere Beobachtung führen uns nämlich geradewegs in eine viel interessantere Einbahnstraße. Wer das mediale Zeitgeschehen derzeit aufmerksam verfolgt, wird wohl kaum an all den lauten Parolen für mehr Selbstbestimmung, Selbstliebe und Selbstsein vorbei gekommen sein, der weiß um den aktuellen, mitunter bis über die Grenzen hinaus vermarkteten Body-Positive-Chor, in den sämtliche Meinungsmacher gerade eifrig einstimmen. Wir begrüßen diese Entwicklung, sehr sogar, bloß frage ich mich zunehmend, ob besagter Appell überhaupt verstanden wurde. Alle sollen schön sein, aber (so gut wie niemand) darf es? weiterlesen

Eyes On //
Die schönsten Portemonnaies

15.11.2016 um 13.25 – Accessoire Shopping

wallets portemonnaites this is jane wayne

Meine Geldbörse erstrahlte einst in einem Sommergelb, nun ist sie fahl-beige mit schwarzen Schmierstreifen garniert. Noch dazu fliegt das Kleingeld ununterbrochen wie Kraut und Rüben zwischen Bahntickets und Supermarktbons hin und her (wegen des fehlenden Fachs) und alles in allem fürchte ich, nach etwa vier Jahren des permanenten auf-und-zu-Klappens könnte eine Hälfte des alten Esels bald einfach so abfallen. Das macht wirklich keinen Spaß mehr. Und deshalb werde ich mir zu Weihnachten vermutlich selbst ein neues Portemonnaie schenken. Nur welches?

Eine kleine Umfrage in meinem Freundeskreis ergab, dass besagte Entscheidung tatsächlich gar nicht so einfach zu treffen ist wie vermutet, denn die Anschaffung eines Portemonnaies gleicht offenbar einer kleinen Investition. Jedenfalls wenn man faul und unfindig ist, keine Zeit zum Schlendern und Suchen hat und aus eitlen Gründen meint, die Karstadt-Auswahl täte es nicht. Meine Freunde tragen deshalb (aus qualitativer Überzeugung und auf keinen Fall wegen des Hypes) kleine Begleiter von Comme des Garçons durch die Welt, bunt bestickte Säckchen mit Reißverschluss aus Thailand oder ledrige Lappen vom Wochenmarkt. Alles sehr sympathisch, schön und lebendig, aber irgendwie hat es nicht Klick gemacht. Stattdessen changiere ich zwischen zwei Extremen: Dem rosafarbenen Exemplar von & Stories, das ansonsten recht bodenständig daher kommt, und dem jetzt-ist-sie-verrückt-geworden-Louis-Vuitton-Modell, das mich wiederum mindestens fünf Jahre begleiten müsste. Für weniger Jahre bin ich eindeutig zu geizig. Sollte jemand weitere Ideen haben, immer her damit ♥ weiterlesen

TAGS:

What to wear for Christmas? //
Topshop Boutique Christmas 2016

15.11.2016 um 11.00 – Mode

topshop boutique christzmas 2017

Eigentlich wollte ich aufhören, mir neue Kleidung für besondere Anlässe anzuschaffen, denn wenn wir mal ehrlich sind, hängt in unseren Schränken womöglich ohnehin das ein oder andere adrette Überbleibsel diverser Feste der Vergangenheit. Auf der anderen Seite lässt sich jedoch nicht leugnen, dass Vorfreude die reinste Wonne ist, und zu ebendieser gehört nunmal auch der Vorbereitungsprozess, das Gedankenmachen und Wertschätzen von allem, was am jeweiligen Anlass noch mit dran hängt. Wenn es etwa um Weihnachten geht, werde ich zur Spießerin, es ist schrecklich, das weiß ich, aber seit ungefähr immer würde in an besagtem Tag am liebsten mein schönstes Kleid auspacken, schon allein wegen der Festlichkeit unterm Weihnachtsbaum.

Und so kommt es, dass ich meist Alt mit Neu mische und manchmal auch ein bisschen Glitzer dazu packe. Normalerweise weiß ich immer ganz genau, was ich will oder tragen möchte, aber in diesem Jahr stehe ich eindeutig auf dem Schlauch. Jedenfalls bis gestern. Da flatterte nämlich das Topshop Boutique x-mas Lookbook in mein Postfach und Freunde, ihr ahnt es vielleicht, der rote Samt macht mich ganz schwach. Und das Blumenkleid. Und das linke Volant-Träumachen auch: weiterlesen

Hals über Kopf // Die schönsten
Roll-, Kamin- und Stehkragenpullover

14.11.2016 um 13.55 – Mode Shopping

shopping turtle neck sweater

In meinem Kleiderschrank schlafen definitiv zu viele Pullover und das liegt vornehmlich daran, dass ich ein, zwei Winter lang den Geizkragen habe heraushängen lassen und statt nach Glücklichmachern à la Marie Kondo zu greifen doch allzu häufig auf Halbgares, so-lala-Alternativen und nur fast perfekte Stücke gesetzt habe, wodurch der verrückte Hunger nach mehr niemals vollends überwunden wurde. Weniger wäre nicht nur in diesem Fall ganz sicher mehr gewesen und das Budget außerdem ein ähnliches, bloß schlauer investiertes. Aus Fehlern lernen, sagt man ja und sollte man auch, ich schlafe jetzt also stets mehrere Nächte über sämtliche Kaufentscheidungen, die kleinen und die großen.

Ein kuscheliger Pullover mit Rollkragen etwa steht auf mein aktuellen Wunschliste ganz oben, bloß kann ich mich nicht entscheiden, ob es ein abgefahrenes Grün oder doch eher das Blair Waldorf-Modell, vielleicht aber auch ein völlig anderes werden soll. Die schönsten Exemplare habe ich immerhin schon zusammensucht und vielleicht ist für euch ja schon ein echter Glücks-Bringer dabei: weiterlesen

OUTFIT //
Kaffeeklatsch heißt das Zauberwort.

10.11.2016 um 17.14 – Outfit Wir

nike van dinther

Gestern Abend habe ich mit einer meiner beiden überaus charakterstarken Omas telefoniert und forsch wie ebenjene, die bereits nach dem zweiten Klingeln unerwartet laut in den Apparat brüllte, nunmal ist, entlud sie binnen weniger als fünf Minuten sämtlichen Hass auf die politische Gesamtsituation der Welt in einem hundsgemeinen Monolog, der sich gewaschen hatte. Ich glaube, sie benutzte sogar das Wort „scheiße“, ganz sicher bin mir da aber nicht, auf mein Nachfragen hin, ob ich das jetzt wirklich richtig verstanden hätte, murmelte sie nur irgendetwas von wegen „Ja haben die Leute denn das Diskutieren verlernt.“ Ich sagte Oma, dass das gut sein könne, ich würde nämlich immer wieder die traurige Erfahrung machen, dass Streitgespräche mit Betoung auf „Gespräche“ meist schon im Keim erstickt würden, weil eben niemand niemandem auf den Schlips treten will oder weil der, dem auf den Schlips getreten wurde gleich die beleidigte Leberwurst spiele.

Was man dagegen tun könne, fragte ich irgendwann und Oma sagte nur: Kind, ein ausgedehnter Kaffeeklatsch hat noch niemandem geschadet. Das mag banal klingeln, aber womöglich ist was dran. Man sollte sich Sonntags statt zum Tatort in großer Runde zum Umtrunk koffeeinhalter Heißgetränke treffen und plappern was das Zeug hält und zwar ohne Angst vor Unanehmlichkeiten. Vielleicht müssen auf regelmäßiger Basis ganz gediegen die Fetzen fliegen dürfen, damit wir konstant von anderen lernen können. Und den eigenen Horizont erweitern. Und am besten fangen wir sofort damit an, gleich heute. Das passende Outfit zum Tee hätte ich schonmal, fehlt nur noch ein frisches Hirn nach der gestrigen Zermürbtheit: weiterlesen

DIY // Kirsch-Pumps à la Gucci

10.11.2016 um 11.55 – DIY Schuhe

gucci cherry pumps

Heute morgen erreichte mich ein Mailing aus dem Hause Gucci, zwei Fußpaare baumelten da plötzlich auf meinem Bildschirm hin und her und es dauerte nicht lange, bis ich den Kopf reflexartig schräg legte, um mit den Augen klimpern und währenddessen in Jauchzgeräuschen aufgehen zu können. Schuld an meinem kleinen morgendlichen Anfall der Verzückung waren zwei sattrote Kirschen, die auf den schwarzen und swimmingpooltürkisen Schuhspitzen thronten. Wenn die beiden Attribute „ein bisschen kitschig“ und „irgendwie süß“ aufeinander treffen, bin ich wirklich sowas von leicht um den Finger zu wickeln, es ist kaum auszuhalten. Jedenfalls fand ich mich zwei Klicks weiter selbstredend im Online Shop wieder, machte dann aber schnell wieder kehrt, weil: Das kann man doch auch selbermachen. Es muss ja nicht unbedingt ein neues Paar Schuhe sein, das mit mit künstlichem Deko-Obst beglückt, aber welche bessere Methode gäbe es schon, einem alten stiefmütterlich behandelten Exemplar auf diese Weise ein neues Leben zu schenken. Vielleicht ja sogar für unter den Weihnachtsbaum. Weihnachtskirschen. Herrlich! weiterlesen

TAGS:

, ,