Archiv für den Autor: Nike Jane

Über Nike Jane

Ich würfle zusammen, was eigentlich nicht passt und fluche am Ende des Tages gern über meine Outfitwahl. Ich mag musikalische Subkulturen, bloß kann ich mich nicht entscheiden, welche ich am liebsten mag: Creepers, Schlaghose, Lederjacke und Bubikragen passen nicht zusammen? Genau. Deshalb verliere ich mich ständig und muss mich jeden Tag auf's Neue finden.

#Girlcrushoftheday //
Natasha Goldenberg

– 22.06.2015 um 11.38 – Menschen

natasha goldenberg stil ikone #Girlcrushoftheday // <br/>Natasha Goldenberg

Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, meinen überfüllten Instagram-Feed aufräumen, manchmal sehe ich nämlich vor lauter (minimalistisch drapierter) Bäume den Wald kaum mehr. Leider bin ich aber ein Profil-Messie, irgendwie herrscht da Trennungsangst. Beim Betrachten von Natasha Goldenbergs Schnappschüssen zum Beispiel wird mir regelmäßig ein bisschen warm ums Herz, die Stilikone aus der russischen Entourage rund um Mira Duma ist nämlich nicht nur Redakteurin, sondern auch Mama. Was erst einmal nichts Besonderes ist, aber trotz des offensichtlichen Wohlstands im Rücken, wirkt bei @ngoldenberg rein gar nichts stupide Zusammengekauft oder übertüddelt – ein Vorwurf, der gut betuchten Damen ja gern gemacht wird.

Statt Duckface-Lippen sieht man außerdem das schönste Lachen der Modebranche, inspirierende Outfits (die zwar allesamt unerreichbar teuer, aber durchaus nachahmungswürdig sind) und eine Mini-Natasha, die überhaupt kein bisschen so wirkt, als ginge ihr die Knutscherei und der Alltags-Tamtam ihrer Maman auf den Geist – ein Dreamteam sozusagen, dass zurecht ziemlich viele Herzchen kassiert: weiterlesen

Wohnen // “Kollected”
By Johanna Klum für Home24

– 22.06.2015 um 9.00 – Wohnen

Kollect by Johanna Wohnen // Kollected <br/> By Johanna Klum für Home24

Moderatorin Johanna Klum, die süße Spitzmaus, hat zusammen mit dem Design-Team von Home24 ihre erste eigene Wohnkollektion entworfen. Da kann man schon mal “Glückwunsch” sagen, finden wir, “Kollected by Johnanna” ist nämlich skandinavisch-schön geraten. Sogar Sarah Janes derzeitige Lieblingsfarbe “Pistazie” ist dabei und gegen das rosafarbene Sofa hätte ich persönlich auch rein gar nichts einzuwenden. Ganz gewiss werden hier jetzt gleich trotzdem ein paar findige Leser die Nase rümpfen, mitunter vielleicht sogar aus mittelgutem Grund. Denn natürlich kommt uns der ein oder andere Abstelltisch ebenso bekannt vor wie die Stehleuchte “Tessa”, kein Zweifel.

Ich tippe auf marketingtechnisch kluge Berechnung, denn was wir nichtvergessen dürfen: So sieht der Interior-Zeitgeist gerade nunmal aus und womöglich verhält es sich hier ein bisschen wie mit H&M & Co: Nur die wenigsten Kunden können und wollen den Bogen zwischen Original und all den vom Original inspirierten Geschwisterleins schlagen. Ich finde das in Ordnung, wirklich. Das Rad wurde schon viel zu lange nicht mehr neu erfunden. Also: High Five, Johanna! weiterlesen

OUTFIT //
Aufgebrezelt mit Tutti Frutti Blumen

– 22.06.2015 um 8.00 – Outfit Wir

ganni skirt 1 OUTFIT // <br/> Aufgebrezelt mit Tutti Frutti Blumen

Die Grenzen zwischen aufgebrezelt und tussig sind offensichtlich ebenso fließend wie jene zwischen ombre und billig. Ein Instagram Post meines in Peroxid getunkten Haars samt obigem Outfit trat jedenfalls wieder eine dieser Diskussionen los, bei denen man zuweilen ins rätseln gerät. Ich konnte der ehrlichen Kommentatorin, die meine Frisur als wenig stilvoll einstufte (bloß mit anderen Worten), nicht einmal böse sein. Ist ja alles Geschmacksache und, so realistisch muss man schon sein, von einer betörenden Eleganz wie Amal Clooney sie an den Tag legt, bin ich in ungefähr 100% aller Fälle meterweit entfernt. Die Frage ist bloß: Will man überhaupt stets stilvoll wirken? Oder ist Spaß wichtiger? Ich plädiere für Zweiteres, in vollem Bewusstsein darüber, dass ein knatschenger Lederrock zu blondierten Spitzen wenig Kaffeeklatsch-geeignet ist. Musste er am Wochenende aber auch gar nicht, es ging nämlich zum Mädchenumtrunk in trautem Kreise irgendwo in Neukölln.

Was dann das Outfit soll, fragt ihr euch jetzt zu Recht. Weil niemand von uns in der letzten Zeit dazu kam, sich mal so richtig aufzubrezeln für die Welt da draußen, beschlossen wir in einem spontanen Anflug von Kindsköpfigkeit, ganz einfach so zu tun, als gäbe es einen besonderen Anlass. Als säßen wir an irgendeiner vornehm-schlüpfrigen Hotelbar, statt auf den zerpflückten Sofas unserer Lieblingkneipe. Wir waren übrigens die Einzigen, die den Sinn dahinter verstanden. Der Rest der Anwesenden schielte nur skeptisch zu uns rüber und wartete auf das unangenehme Giggeln fünfer Sex-and-the-City-Fans – vergebens. Kleider machen bekanntlich zwar Leute, aber noch mehr Vorurteile. Ihr wisst schon: Je höher die Absätze, desto kürzer die Hauptsätze. Immerhin waren meine nur drei Zentimeter hoch: weiterlesen

Kann man mal machen //
TAKE THAT Konzert-Übertragung im Kino

– 19.06.2015 um 11.28 – Musik

b5a2db20 447c 11e4 ab35 339b12fc8c46 5os 2 Kann man mal machen // <br/> TAKE THAT Konzert Übertragung im Kino How deep is your love? Die Frage musste ich mir heute morgen stellen, als eine Pressemitteilung in meinem Mailfach landete, die “ein außergewöhnliches Erlebnis” ankündigte: Take That werden heute Abend in der Londoner O2-Arena “mit einer spektakulären Show” ihre Tournee einläuten, und – Achtung – selbstredend wird selbige live übertragen. Im Kino, damit wir bei Popcorn und Käsetortillas in unserer jugendlichen Vergangenheit schwelgen können und nochmal richtig Appetit auf die (mittlerweile nur noch) drei Jünglinge, die einst unsere Zimmerwände schmückten, bekommen.

An sich eine gewitzte Idee. Könnte Spaß machen, durchaus und eigentlich will ich sogar sehr daran glauben. Tränen der Trauer sind aber auch drin, man sollte also wirklich genau überlegen, ob man der Gefahr der Entzauberung gewachsen ist. Beim Blick auf das Tour-Plakat, versteht ihr sicher, was ich meine: weiterlesen

TAGS:

Welcome Back // Die Tattoo-Kette bei Acne Studios – Machen oder sein lassen?

– 19.06.2015 um 10.00 – Mode Trend

acne studios resort 2016 Welcome Back // Die Tattoo Kette bei Acne Studios   Machen oder sein lassen?Auf mein Karma ist Verlass, wann immer ich gemein werde, sorgt selbiges stets für ausgleichende Gerechtigkeit, im Zweifel knicke ich dann versehentlich Blumenköpfe vom neuen Strauß in den Tod oder verschütte Blutorangen-Saft auf weiße Turnschuhe. Vor ein paar Wochen zum Beispiel saß ich mit meiner Schwester auf dem heimischen Sofa, erst schwieg ich, dann brach ich in lautes Gelächter aus. Grund dafür war eine Tattoo-Kette, die sich beim Versuch des Anlegens wie ein zorniges Stück Plastik in ihrer Haarpalme verfing. “Ist nicht dein Ernst, sowas haben wir früher schon aus der Bravo geklaut”, kommentierte ich den modischen Stilwandel der Pubertistin leicht abwertend. “Entschuldige mal bitte, das ist Grunge”, schallte es zurück. Aha, ich dachte Techno. Augenrollen auf beiden Seiten. 

Und jetzt kommt Acne Studios auf einmal mit einem Revival jenes Halsschmuckes um die Ecke, von dem wir uns spätestens kurz nach der Jahrtausendwende verabschiedeten, mit dem Schwur, auf Ewig die Finger von diesem augenscheinlich wenig eleganten Accessoire zu lassen. Es ist nicht so, als hätte es nicht längst ein Revival gegeben, bloß beschränkte sich der Hype bisweilen auf Teenager, experimentierfreudige Fashionmäuse und authentische Neunziger-Nostalgiker. Tattoo-Bänder zum 1000 €-Fummel hingegen sind, glaube ich, neu. weiterlesen

Insta-Diary // Unser Woche in Bildern

– 19.06.2015 um 8.30 – Wir

stadiary this is jane wayne Insta Diary // Unser Woche in Bildern Manchmal wissen wir selbst nicht mehr, wo uns der Kopf steht, oder ob selbiger überhaupt noch richtig sitzt. Was man hier nämlich nicht sehen kann, sind all die anderen Baustellen, auf denen wir gerade zugange sind. Jane Wayne Consulting wächst und gedeiht, verlangt uns aber auch immer mehr ab – was manchmal gar nicht so leicht zu meistern, aber gleichzeitig ganz wunderbar ist. Wenn man nämlich mit der besten Freundin zusammen arbeitet, ist man im Grunde unantastbar. Ein geht nicht mehr gibt es nicht – es ist ja immer jemand da, der mit Eiswasser um sich wirft, wenns mal brennt, der den Rücken stärkt, wenn man schlapp ist und Zuckerworte findet, wenn die Motivation sich im Keller vergräbt. Ich glaube, das ist Glück.

Aber zurück zur vergangenen Woche: Es gab einen Eiscreme Markt, einen Heimatbesuch, eine Hochzeit, viel Pommes und Nudeln, jede Menge Treffen, die heute gern als “Lunch-Dates” oder “Meetings” bezeichnen werden, noch mehr Pläne und ein paar liebe Überraschungen von lieben Menschen. Außerdem: Den lang ersehnten Sarah-Jane-Babybauch – es hat “plopp” gemacht und ich bin wohl schon jetzt die stolzeste Tante der Welt: weiterlesen

New In // Acne Studios Corda Suede Sandals
– EIn Herz für seltsame Sandalen

– 19.06.2015 um 8.00 – Schuhe Wir

SAM 4732 New In // Acne Studios Corda Suede Sandals <br/>   EIn Herz für seltsame SandalenDie Füße der Frau mussten im 20. Jahrhundert stets adrett verpackt werden, bis in die 60er Jahre hinein, als Plateau und Jesuslatschen der Grazie plötzlich den Garaus machten, kam es vor allem darauf an, ein zartes Füßchen an den Tag zu legen. Klobiges schickte sich nicht, wieso auch sollte man während der Jagd auf heiratsfähige Jünglinge freiwillig an Beinlänge und Fußschmalheit einbüßen? Mon dieu. Heute sind wir als moderne Menschen glücklicher Weise (so gut wie) befreit von fragwürdigen und die Jahre gekommenen Konventionen, die Weiblichkeit allzu gern mit Körper-betonenden Silhouetten und Formen verknüpfen. Es gibt zum Beispiel die, nennen wir sie mal “Sackmode“, es gibt Brockenschuhe und Plateau-Loafer, es gibt Oversize-Sweater, übergroße Kleider, Latzhosen, und: Sandalen, die mehr zornig als zart sind.

Alles sexy, immer auf eine ganz spezielle Art und Weise, The Row ist der beste Beweis dafür. Womöglich liegt hier die Neuartigkeit, die stetig voranschreitende modische Emanzipation der Frau verborgen: Es kommt nicht darauf an, was sie trägst, sondern wie sie es trägt. Auf die Attitüde, die Idee, den Charme. Und die Liebe zu ihrer Kleidung. Ich selbst habe mich gerade erst auf eine Liaison mit einem Wildledertraum namens “Corda” eingelassen: weiterlesen

Shopping // Happy Midsommar
für Nordic By Nature

– 18.06.2015 um 18.06 – Mode Shopping

 Shopping // Happy Midsommar <br/>für Nordic By Nature

Als unsere lieben Freunde von Nordic By Nature (ja genau, jene, die sämtliche wunderbare Skandinavische Musik nach Berlin bringen) uns fragten, ob wir anlässlich des Countdowns zum Midsommar Fest an diesem Freitag nicht Lust hätten, ein dem Anlass entsprechendes Outfit zu kuratieren, ließen wir uns selbstverständlich nicht lumpen und werkelten um unser liebstes Topshop-Kleid herum, das seit ein paar Wochen zwar angeschmachtet, leider aber noch nicht bestellt wurde. 

Dazu gibt’s Leder-Espadrilles, ein schlüpfriges Bikini-Ensemble, Federschmuck, Katzenaugen und ein Täschlein samt Toddel. Wem’s gefällt, der sollte hier für mehr Infos vorbei schauen. Wem’s nicht gefällt, auch - denn selbstredend warten noch ein paar mehr Kleider auf euch! Happy Midsommar, ihr alle!

BRAIN-BLAH // “Belly Button Challenge”
- ein gefährlicher Hype aus China

– 18.06.2015 um 10.24 – Gesellschaft

belly button challenge BRAIN BLAH // Belly Button Challenge <br/>  ein gefährlicher Hype aus ChinaIch bin zu dick. Das behauptet jedenfalls ein Internet-Trend, der aus China zu uns rüber geschwappt ist. “Belly Button Challenge” nennt sich der gefährliche Contest, der als neuester Traumkörper-Test gehandelt wird. Wer es schafft, seine Hand hinter dem eigenen Rücken vorbei bis zum Bauchnabel zu schlängeln, hat gewonnen. Für alle anderen gilt: Schade. Ich jedenfalls scheitere kläglich an dieser degradierenden Mission; die Hälfte meines Körpers müsste mir amputiert werden, um nur ansatzweise in Nabel-Nähe zu gelangen. Womöglich sind meine Arme auch einfach zu kurz geraten. So oder so, ich bin ein Verlierer, jedenfalls in der pervertierten Welt der Hashtags. 

Grundlage für diesen bodenlosen Schwachsinn soll eine unauffindbare US-Studie zu sein, die laut Stern besagt, ” dass Frauen, die die Aufgabe lösen können, einen tollen Körper haben.” Wieder stellt sich mir die Frage, was zuerst kam, das Huhn oder das Ei – ist Social Media zum Nährboden überkranker Wettbewerbe um das makelloseste Antlitz avanciert? Ja. Über 6000 #Bellybuttonchallege Beiträge finden sich derzeit allein auf Instagram, ganz zu schweigen vom asiatischen Twitter-Pendant Weibo, das mit 260.000 Treffern auftrumpft. Männer machen inzwischen übrigens auch mit. Und trotzdem schwarnt mir, dass wir es hier erneut mit einem Körper-Konkurrenz-Problem zu tun haben, das vermehrt bei Frauen auftritt. Als arbeiteten die Medien nicht schon hart genug daran, unser Selbstbewusstsein auf die Größe zerknüddelte Papierstücke zu minimieren. weiterlesen

Chucks & Cowboystiefel + Valentino
= Dreifachliebe

– 18.06.2015 um 9.02 – Mode Trend

tino resort 2016 Chucks & Cowboystiefel + Valentino <br/>= Dreifachliebe

Wenn man mich fragt, dann hat die Modewelt kaum etwas Schöneres zu bieten als Valentino und mit schön meine ich wirklich schön im klassischsten aller Sinne. Märchenwelten treffen auf Mädchenträume, aber nie kippt die Stimmung ins Niedliche, jedes Kleid ist bis zum Wahnsinn in Details getaucht, jeder Look bleibt stark und ernst, trotz oder gerade wegen der Kunst der Übertreibung – Wer unentdeckt bleiben will, kleidet sich lieber nicht in Valentino. 

Seit Jahren feilen die beiden Kreativ Direktoren Maria Grazia Chiuri und Pierpaolo Picciol an der floral-pittoresken Handschrift des italienischen Luxuslabels. Dabei geht es nur wenig darum, sich von Saison zu Saison neu zu erfinden, warum auch. Weiterentwickeln will man sich, das schon, und zwar immer mit Diana Vreelands Zitat “The eye has to travel” im Hinterkopf. Im Winter drehte sich alles um Planeten, für die Resort Kollektion 2016 bedeutete das Über-den-Tellerrand-Schauen eine Zusammenarbeit mit der kanadischen Künstlerin Christi Belcourt, die der ethnischen Gruppe der Métis angehört. Das Ergebnis sind Blumenarrangements, Pferde und andere Tiere, Folklore-Muster und herrliche Stickereien, die von Couture nur schwer zu unterscheiden sind und dennoch getragen werden sollen. “The world is flat, they seemed to be saying; everybody in Valentino!”, schreibt Style.com. Nicht nur am Abend, sondern immer. Wenn doch nur das Geldbeutel-Problem nicht existieren würde. Inspiration liefert das Betrachten der Bilder trotzdem: Chucks und Cowboystiefel haben es offiziell auf den Modeolymp geschafft. MALAIKARAISS hat’s kommen sehen. weiterlesen

OUTFIT //
Kaffeepause & Baggy Jeans

– 17.06.2015 um 6.49 – Outfit

IMG 8015 OUTFIT // <br/> Kaffeepause & Baggy JeansAn ganz normalen Tagen, ohne Meetings und Verabredungen, schluffe ich meist wie eine mittelgut gelaunte Schildkröte über die Straßen, es macht sogar Schlurp-Geräusche, wegen der schlabberigen Hosen und schlappenden Sandalen. Meist ist mein Haar dann auch nicht gekämmt und der Concealer steckt zuhause in seinem Versteck, statt auf den Augenwürsten. Dem Himmel sei Dank hat Sarah Jane eine rosa Wand daheim, die selbst Outfit-Gemische aus Wu Tang Clan-Gedächtnis-Hosen und Gemüsegärtner-Charme aufmöbelt.

Weil hier mehrfach für mehr Alltag plädiert wurde, darf jetzt im Grunde auch nicht groß gemeckert werden, immerhin habe ich es aus dem Schlafanzug geschafft und bin gerade soeben noch an einem Bauchfrei-Look vorbei geschlittert – eigentlich stand mir der Sinn nämlich nach Baggy ohne Leinenstrick darüber, wegen des hübschen Schlüppis, den ich dank Lovestories beim Kaffee-Besuch im Hause Gottschalk trug: weiterlesen

Film-Tipp // “Seht mich verschwinden”
- Die berührende Geschichte der Isabelle Caro

– 16.06.2015 um 13.46 – Feminismus Film

anorexia 2 119246k Film Tipp // Seht mich verschwinden <br/>  Die berührende Geschichte der Isabelle Caro

“Wir leben in einer anorektischen Gesellschaft”, behauptet der italienische Fotograf Oliviereo Toscini. Vor allem die Modewelt habe mit Magersucht und Bulimie zu kämpfen, sie sei krank, sehr krank. Wie recht er hat, beweist nicht nur eine vor Kurzem öffentlich gewordene Studie, in der 70 von 241 essgestörten Patientinnen angaben, Heidi Klums Germany’s Next Topmodel habe ”einen sehr starken Einfluss auf ihre Erkrankung gehabt”. Das jüngste Beispiel einer Saint Laurent Kampagne, die aufgrund der zu dünnen 18-Jährigen Kiki Willems schon kurz nach Veröffentlichung von der Advertising Standards Authority verboten und verbannt wurde, lässt tiefe Einblicke in das zunehmend unverantwortliche Treiben der Global Player der Branche zu. Wie aber macht man am besten auf eine Krankheit aufmerksam, die nur haarscharf am geltenden Schönheitsideal vorbei schrammt? Für die einen ist Anorexie zu abstrakt, zu weit weg, zu unwirklich. Andere stecken selbst schon viel zu tief drin.

Magersucht als omnipräsentes Thema kommt trotz der beiwohnenden Tragik häufig ohne anteilnehmende Emotionen aus. Statt Empathie erzeugen Bilder wie jene von Isabelle Caro, die 2007 gerade einmal 32 Kilo wog und vor Toscinis Linse nackt für eine No-Anorexia-Kampagne posierte, tendenziell eher Ekel und Entrüstung. Manchmal werden sie aber auch übersehen. Vielleicht weil wir abgestumpft sind, womöglich wegen der Gewöhnung. Der jüngst in den Kinos angelaufene Dokumentarfilm “SEHT MICH VERSCHWINDEN” fordert seine Zuschauer auf, unsere mediatisierte Welt durch die Augen von Isabelle Caro und Kiki Allgeiger zu betrachten. Er macht uns bewusst, dass man gegen Essstörungen, gegen den Magerwahn in der Modeindustrie und der damit verbundenen schweren Erkrankung Magersucht, kämpfen muss, immer wieder. weiterlesen

OUTFIT //
Der Beeren- Patchwork Rock

– 16.06.2015 um 9.44 – Outfit Wir

IMG 7991 OUTFIT // <br/> Der Beeren  Patchwork Rock

Gestern war wieder einer diese infantilen “Ich kann doch nicht schon 27 sein, so wie ich rumlaufe”-Tage, bis Sarah Jane mir widersprach und zornig an einst selbstgetippte Worte erinnerte, die sich gegen das bescheuerte Verknüpfen von Kleidung und altersbedingten Jahreszahlen auflehnen. “Wenn du den Rock magst, dann magst du den Rock, dann magst du den Rock, Punkt, Ende, Aus.” Achja, da war ja was. Und ich mag ihn sogar sehr, diesen Patchwork-Lappen in Beerentönen. Um dennoch nicht allzu sehr in Kleiderkisten-Assoziationen zu ersaufen, gabs dazu nur schlichte weiße Basics ohne viel Firlefanz, aber immerhin mit Eiscreme am Hals. Was mit meiner Frisur passiert ist, weiß ich selbst nicht – einmal alles runter gekracht im Laufe des Tages. 

Auch Faye sieht nach dem Haar-Öl-Dilemma noch ein bisschen mitgenommen aus, aber es wird. Dank vieler eurer Tipps, ihr Allerbesten! Danke. Hoch Hundert! weiterlesen

BRAIN-BLAH // #Afterbabybody – Vom Körper-Krieg & Verantwortung

– 15.06.2015 um 17.25 – Baby Jane Gesellschaft

afterbabybody BRAIN BLAH // #Afterbabybody   Vom Körper Krieg & VerantwortungMein persönlicher Hashtag des Grauens: #AFTERBABYBODY. Bis wann hat man überhaupt so einen Nach-Dem-Baby-Körper? Zwei Monate lang, sechs, so lange man stillt, erst dann, wenn man abgestillt hat oder sogar für immer? Weiß der Teufel, wer diesen absurden Begriff überhaupt erst etabliert hat. Und was kam zu erst, das Ei oder das Huhn, Instagram oder all diese Mutti-Definitionen, die im Grunde nur eins können: Uns fertig machen. Da wird verglichen, geschimpft und reduziert: Auf Bäuche und Brüste.

Vergangene Woche veröffentlichte ich das obige Bild. Eigentlich ging es um das Bikinioberteil, in Wahrheit aber offensichtlich um meine Figur. Erst ein Kommentar, dann 40, sieben davon habe ich gelöscht. Man munkelte darüber, wie ich acht Monate nach Lios Geburt schon wieder so ein steiler, schlanker Zahn sein könne. “Kann doch gar nicht sein.”  -”Stillen, ist doch klar!” – “Also in meinem Rückbildingskurs sieht niemand so aus”. Bis hierher alles harmlos, abgesehen davon, dass ich mich fragte, was man mir da eigentlich durch die Blume sagen wolle, nach Tipps hat jedenfalls nur eine findige Leserin gefragt. #plasticsurgery hätte ich am liebsten gepöbelt, damit wäre das Thema vielleicht vom Tisch gewesen. Weil Lügen aber kurze Beine haben, beschloss ich, zu schweigen. Und zu zensieren. Auf die Blacklist haben es Kommentare wie “#morgenskaffeemittagskotzen” oder “#dünnumjedenpreis – vielleicht besser mal mit dem Kind spielen, statt Diät zu machen” geschafft. Nichts im Vergleich zu einer Email, die ich in der Nacht darauf erhielt: (…) ich finde dein Verhalten unverantwortlich. Du suggerierst Müttern und Schwangeren, dass es völlig normal ist, sofort wieder seine alte Figur zu haben, aber das ist nicht die Realität. Deine Zurschaustellung kranker Schönheistideale ist nicht nur für dich gefährlich, sondern auch für deine Leser. “ Das ist natürlich erst einmal eine ziemlich kernige Aussage, die übrigens weder höflich, noch fair ist. Zu Herzen genommen habe ich sie mir trotzdem, wer weiß, wer da draußen noch im stillen Kämmerlein vor Wut überschäumt. Eines darf dennoch nicht unerwähnt bleiben: Das Label “afterbabybody” habe ich weder meinem Foto noch meinem Körper selbst verpasst, was darin begründet liegt, dass ich mich keineswegs als Post-Gebärende, sondern als Frau definiere. weiterlesen

TAGS:

Trend Spotting // Sport Sandalen
Teva vs. Nike Air Rift

– 15.06.2015 um 11.09 – Schuhe Trend

trend spotting sport sandals teva nike air rift Trend Spotting // Sport Sandalen <br/> Teva vs. Nike Air RiftMein Freund, der alte Möchtegern-Trend-Verweigerer, pflanzte mir kürzlich einen Teva-Floh ins Ohr und vermutlich wird es ihm überhaupt kein bisschen gefallen, dass er mit seinen neuen Sandalen des Outdoor-Schlappen-Marktführers modisch womöglich gar nicht so weit daneben liegt. Trekking-Sandalen im Allgemeinen sind nach der Birkenstock-Omnipräsenz der vergangenen Jahre nämlich längst auf dem aufsteigenden Ast, das bewiesen uns längst einschlägige Lookbooks wie jenes vom wunderbaren Christian Wijnants. Ähnlich ergeht es dem Nike Air Rift, der derzeit höchst wahrscheinlich aus einer logischen Konsequenz heraus (hallöchen Sneaker-Hype) auch immer häufiger an hübschen Füßen gesichtet werden kann und zwar nicht in Kombination mit abstoßender Touri-Kluft, sondern als i-Tüpfelchen zum Seidenkleid, ihr wisst schon, ganz in skandinavischer Manier. Das alles und noch mehr (beispielsweise meine empfindlichen Zehen) lenkt mich jetzt jedenfalls auch immer mehr in Richtung “Funktion” statt “Fashion”. Wobei man das so ja gar nicht mehr sagen kann. Ich finde Frede dort oben trägt ihre Nikes elegant wie eine Eiscreme-Elfin.

Stellt sich also nur noch die Frage: Teva oder Nike, Nike oder Teva? Beides? Ich muss mich jedenfalls ratzfatz entscheiden, in New York hätte ich es untenrum nämlich gern gemütlich. weiterlesen