Kategorie-Archiv: Accessoire

Sommer-Investment // 9 Taschen,
an denen ich mich nicht satt sehen kann

03.04.2017 um 15.38 – Accessoire box2

Am Freitag hatte ich Geburtstag und noch dazu fiel mir plötzlich die Sonne auf den Kopf. Das neue Lebensjahr fühlt sich seither ein bisschen wie eine neue Ära an, so frühlingshaft unbeschwert, und zwar nicht bloß auf dem Papier. Das mag jetzt vielleicht nach einem ganz furznormalen April-Hoch klingen, für mich es es aber durchaus mehr als das. Ich bin ganz aus dem Häuschen. Und freue mich nicht nur aufs Schlauchboot fahren, Tischtennis-Tage und den ersten Familienurlaub mit Lio und Wilma, sondern auch auf lange Tage in nichts als einem alten T-Shirt und Lieblingsjeans. Ein kleiner Wunsch ist trotzdem noch offen: Eine neue Tasche.

Ich weiß ja, dass man das nicht verstehen oder gar gutheißen muss, aber wer hin und wieder ähnlich kopflos und beflügelt und hingerissen von Firlefanz ist wie ich, der weiß vielleicht, was ich meine, wenn ich behaupte, dass so eine gut durchdachte Belohnung zuweilen köstlich wie Eiscreme sein kann. Ich bin trotzdem kein Fan von Verschwendung, von grenzenlosem Überfluss, der den eigenen Rahmen zersprengt, und auch nicht vom Hinterherhecheln ständig wechselnder Trends – deshalb überlege ich im Falle der Fälle wochenlang hin und her. Natürlich nicht ganz unbeeindruckt von dem, was da draußen passiert und so kam es, dass meine Augen während der vergangenen Monate vor allem an der Puzzle Bag von Loewe kleben blieben. Ein kleines Stück Mondrian, das wäre schon was. Wobei Marni mich mit der Trunk Bag auch nicht selten verzückt und A.P.C. dank der zartgelben Half Moon Bag ebenfalls zurück auf meinem Bildschirm ist. 1, 2 oder 3? Ich brauche bestimmt noch ein paar Tage (und eure Hilfe?) bis der Entschluss steht, aber sich er ist: Im Gegenzug muss ausgemistet werden, so lautet nämlich meine persönliche Regel. Ein Tictail-Update folgt also alsbald. weiterlesen

Jane Wayne feat. Ray-Ban //
Die schönsten Sonnenbrillen im Frühjahr 2017

30.03.2017 um 8.30 – Accessoire Lookbook Wir

Wenn ich an Ray-Ban denke, kommt mir zuallererst meine Mutter in den Sinn, die während der Blüte meiner pubertären Geschmacksverirrung nicht selten sehr stark sein musste. Zum Beispiel dieses eine Mal, als ich mit herunterhängenden Mundwinkeln und rollenden Augen auf dem Beifahrersitz ihres uralten Golf-Cabriolets Platz genommen hatte, um bei 35 Grad im Nacken eine nach vorn gebückte Haltung einzunehmen, damit mich vor dem Supermarkt bloß niemand erkennen und noch dazu der Frau mit der komischen Sonnenbrille auf der Nase neben mir zuordnen möge. Meine Mutter hatte sich ein Tuch ins Har gebunden und trug dazu eine tiefschwarze Wayfarer von Ray-Ban. Ich fand das furchtbar und zwar einfach darum. Aber vor allem, weil ich noch keine Ahnung hatte, weder von Film, noch von Kunst oder Geschichte. Es sollte noch einen ganzen Sommer und mindestens einen halben Winter lang dauern bis ich schließlich vor Scham im Erdboden versinken wollte. Plötzlich hing der junge James Dean als Poster an meiner Teenagerzimmerwand. Und er trug dieselbe Brille wie meine Mutter. Genau wie Jacky Kennedy oder Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“. Ich verkroch mich nie wieder im Fußraum. Stattdessen durchsuchte ich das gesamte Haus nach diesem Überbleibsel der 50er Jahre, das früher wie heute Herzen bricht, oder zumindest dabei hilft.

Nicht nur deshalb schlugen wir binnen weniger als zwei Minuten ein, als Ray-Ban wegen einer neuen Ausgabe „JW Lookbook“ an unsere Tür klopfte. In den Hauptrollen: Sarahs und meine persönlichen Lieblingsmodelle – ganze sechs sind es an der Zahl. weiterlesen

Shopping //
Warum Gürtel unterschätzt sind

22.03.2017 um 8.00 – Accessoire box1 Inspiration Mode

Dekorativ und praktisch sind Gürtel zu gleichen Teilen, umso erstaunter war ich, als ich irgendwann feststellte, dass ich seit meiner Skater Dater Phase mit etwa Sechzehn Jahren und den damit einhergehenden Carhartt-Schnallen nichts ähnliches mehr getragen hatte. Nun gut, mit ein paar wenigen Ausnahmen wie dem allseits bekannten Strassgürtel vielleicht, der glücklicherweise als modisches One Hit Wonder der 00er Jahre gewertet werden darf. Es dauerte eine ganze Weile, bis ich erkannte, was mir beim Anblick meiner Outfits stets fehlte: Ein Gürtel nämlich, so einfach war das. Ich investierte alsbald in das prolligste aller überteuerten Designermodelle, freute mir einen Ast ab über das neue Gefühl des Angezogenseins und stolperte schließlich über einen Croco-Gürtel von & other stories, der seither nicht von meiner Seite weicht. Ein teurer Tür-Öffner also. Jetzt frage ich mich natürlich dennoch, wie ich so lange so verstrahlt sein konnte und so ahnungslos. Vemutlich war ich vor allem eins: Geizig. Einzig als Notwendigkeit und weniger als Accessoire war mir der gängige Gürtel geläufig, die wirklich aufmöbelnden Schmankerl erschienen mir zu teuer, die erschwinglichen hingegen nicht hübsch genug. Schwachsinn, man muss bloß suchen. Und: Vielleicht sogar investieren. Richtig angewandt ist so ein Gürtel schließlich nicht weniger reizvoll als ein edles Paar Schuhe oder gar Schmuck. Vergleichbar ist sein Schicksal aber wohl mit dem der Brille. Meist führt auch sie ein entweder einsames Leben im Badezimmerschrank oder eben sie gehört ganz schnörkellos zum Alltag dazu. Muss ja. Jedenfalls behauptet das ein eiserner Brillenliebhaberfreund von mir. Schluss damit. Ich sage ja gar nicht, dass man mehr als ein, zwei oder drei Modelle braucht, aber wenn schon denn schon. Wirkt nämlich wunder und manchmal braucht man gar keine neue Hose und erst recht keine Bluse, immer wieder hakt es einfach an dem umgeschnallten Zusatz für die herbei gesehnte Prise Ahhh und Oohh.

Hier also ein paar aktuelle Lieblingsmodelle für unterschiedliche Geldbeutel, denen ich nicht gänzlich abgeneigt bin: weiterlesen

All eyes on // Das Revival
der Cat Eye Sonnenbrille

21.03.2017 um 12.34 – Accessoire box2

Vor rund 100 Jahren gab es bloß einen einzigen Grund, um zur Brille zur greifen: Aus rein praktischen Gründen, natürlich. Bis dato galt die Brille vor allem als altbacken und weniger als modisches Accessoire. Erst die Verwendung von günstigerem Kunststoff und eine spielerische Herangehensweise, sorgte schließlich dafür, dass aus einem Rohdiamanten ein kleiner Juwel wuchs, der heute längst nicht mehr wegzudenken ist. Wir reden hier ausnahmsweise nicht von der Aviator, dem Kultmodell von Ray-Ban, sondern von einer extravaganteren Version des Sonnenschutzes: Denn 1940 schaffte die Brille erstmalig den Sprung in die weibliche Mode und dafür ist kein geringeres Modell als die Cat Eye verantwortlich. Durch ihren markanten Schwung wurde sie nicht nur ziemlich rasch Sinnbild für Weiblichkeit, Emanzipation und Sinnlichkeit, sie schaffte es auch im Handumdrehen, dass Image der Brille im Handumdrehen zu wandeln. Die Devise war ziemlich einleuchtend: Auffallen statt untergehen. Klotzen statt kleckern und in Zeiten wirtschaftlicher und politischer Unruhen mit Accessoires auf der Nase entgegenwirken.

Schauen wir uns derzeit an, welchen Stein Alessandro Michele für Gucci ins Rollen brachte, dann ist es nur eine logische Konsequenz, dass auch unsere Brillen zukünftig wieder pompöser als bislang daher kommen sollen: Die Cat Eye erlebt jedenfalls ihren zweiten Sommer, Stella McCartney und Dolce & Gabbana zeigen die schönsten Modelle und mit zartem Seidenschal im Haar oder der üppig tupierte Beehive-Frisur treiben wir das Ganze auf die Spitze. Wer es langsamer angehen mag, ganz so wie wir, der bleibt sich einfach erst mal treu und setzt sich die Katzenaugen ganz selbstverständlich und ungekünstelt zu einfach allem auf die Nase. Mein Lieblingsmodell ist längst ausgemacht, die folgenden, hübschen Dinger dürfen aber keinesfalls außer Acht gelassen werden. All eyes on: Die Cat Eye! weiterlesen

Ab sofort online // & Other Stories launcht
„The Atelier Gift Shop“

21.03.2017 um 9.55 – Accessoire

Kugelrunde Briefbeschwerer, geprintete Notizbücher, Scheren in Vogelform, Lesezeichen mit Kugeln oder im Briefumschlag-Design, Brieföffner als goldene Federn, Handyhüllen in jeglicher Coleur und Kartenhalter aus Marmor. Mäppchen mit Quasten, güldene Notizblöcke, Tassel-Schlüsselanhänger, Keramikhalter in strahlendem Blau, Stiftehalter aus Bronze oder hochwertige Leder-Umschläge für wichtigste Notizen: Heute launcht & Other Stories sein Atelier Gift Shop – und widmet sich erstmalig seit seinem Launch vor rund drei Jahren der Papeterie, Interior-Accessoires und kleinem, herzerwärmendem Schnickschnack zum Verschenken oder selber behalten.

Mit der Erweiterung ihres Portfolios mausert sich Stories nun weiter in Richtung „Concept Store“ für die schönen Dinge rund um Mode, Beauty, Accessoires und jetzt eben auch Krimskrams rund um unser alltägliches Leben. Zwei Kollektionen aus den Stockholmer und Pariser Ateliers hat der H&M-Ableger für uns ab heute zusammen gestellt – und wir haben die einzelnen Fundstücke für euch mal genauer herausgekramt: weiterlesen

Shopping // All eyes on:
Basttaschen & Strohkörbe

16.03.2017 um 13.16 – Accessoire box1 Shopping

Ich werde das Wochenende in der Heimat verbringen – und natürlich wird es regnen. Zumindest, wenn ich der Glaskugel meines Smartphones vertraue, was ich gelegentlich tue, um im Nachhinein festzustellen, dass so viel Wahrheit enthält wie das RTL 2 Programm. Bloß falle ich in jenem Fall jedes Mal drauf rein. Die maue Wettervorhersage kann die Tatsache allerdings nicht trüben, dass ich mich wie ein kleines Kind auf den Frühling freue und in diesem Jahr ganz besonders: Wilma und ich kriegen nämlich bald einen Budenkoller und weil ich die ersten schönen Tage bisher auf dem Spielplatz verbracht habe, statt daheim Bilder mit Buntstiften und Aquarellen zu malen, habe ich Blut geleckt, und zwar so richtig. Und welche Tasche eignet sich als unkompliziertester Weggefährte, wenn die Abzweigung mal wieder an Sandkästen, Eisdielen und Märkten vorbei führt?

Richtig: Basttaschen, Strohkörbe oder Sisal-Beutel zum Beispiel. Der Floh wurde uns schon im vergangenen Jahr ins Ohr gesetzt und jetzt geht’s in Runde zwei: Von quietschbunt bis naturbelassen, von minimalistischen Rucksäcken über verspielte Exemplare bis hin zu ziemlich hochwertigen Schätzen ist heute alles für euch dabei. Nach unserem Schuh-Spezial für den Frühling geht’s jetzt also ums Verstauen eurer liebsten Habseligkeiten für unterwegs. Bereit für ein bisschen Sommer für Schulter und Handgelenk? -Bittesehr: weiterlesen

Bilder des Tages // Die neue Accessoire-Linie von Sandro Paris

28.02.2017 um 10.00 – Accessoire Schuhe

Erst im vergangenen Jahr launchte Sandro Paris nach langer Warterei den deutschen Online Shop und sorgte endlich für Erreichbarkeit fernab der großen Städte und ausgewählten Luxusstores, in denen das französische Brand sein Lager hierzulande bereits recht erfolgreich aufschlug. Sandro Paris, das ist französische Mode wie wir sie lieben: ein bisschen elegant, eine Prise sportlich, und eine wunderbare Mischung aus besonders und tragbar zugleich. Ein Erfolgskonzept, das lange schon über die Grenzen Paris‘ hinaus aufgeht:

Jetzt geht Sandro Paris allerdings einen Schritt weiter und stellt die einstigen Nebendarsteller der Linie in den Vordergrund: Die Accessoire-Linie rund um ausgefallenere Taschenkreationen und Schuhmodelle, die sich nur zu gern in unseren Kleiderschränken tummeln würden. 1984 von Evelyne Chétrite gegründet, will man 33 Jahre später nun also neue Gefilde betreten und auf einem der wohl wichtigsten Märkte so richtig Fuß fassen: Klar, Accessoires gab’s bei Sandro Paris schon lange, jetzt im Frühjahr bekommen wir die volle Bandbreite und Neuinszenierung allerdings auf dem Silbertablett serviert. Seid vergangener Woche sind die neuen Hauptdarsteller der Kollektion nun online – und wir zeigen euch heute, warum wir Accessoires von Sandro Paris nicht länger sträflich vernachlässigen dürfen: weiterlesen

Vorgemerkt // & Other Stories launcht
„Atelier Gift Shop“

27.02.2017 um 11.12 – Accessoire Shopping

Eines muss man den Macher*innen von & Other Stories lassen: Es vergeht kein Monat, in dem wir nicht überrascht werden und eine neue Liaison aus dem Ärmel geschüttelt wird. Denn trotz anhaltender Kollaborationswut ist von Langeweile keine Spur: Mal widmen sich die Stockholmer und Pariser Ateliers größeren Modehäusern, ein anderes Mal setzt man auf Nische und wieder rücken Persönlichkeiten in den Fokus und kuratieren für den H&M Ableger ihre liebsten Stücke.

Und was erwartet uns als nächstes? Feine Kleinigkeiten, die sich dem Verschenken widmen: Ein Atelier Gift Shop rund um Schreibwaren, Reiseaccessoires, Cases, Dekoartikeln und selbst designter Papeterie zum Verschenken und selber behalten. Und so mausert sich & Other Stories seit seinem Launch von 2013 immer weiter zu einem Concept Store rund um die schönen Dinge des Lebens: Mode, Beauty, Schmuck – und jetzt eben auch Accessoires für den Alltag. Und eine erste, kleine Sneak Peak, was uns ab März erwartet, seht ihr heute exklusiv bei uns:

weiterlesen

Shopping // Schmuck, Accessoires & Interior: Neues von Dast

24.02.2017 um 13.54 – Accessoire Interior Shopping

Sophia Zarindast schafft in unseren Augen das, was nur wenigen gelingt: Sie kreiert mit dem Herz am richtigen Fleck immer neue Kleinigkeiten in überschaubarer Stückzahl, die zu Sammlerstücken mit besonderem Wert zählen. Sie lebt ihren Traum von der virtuellen, kleinen Schmuckschatulle ohne sich zu verbiegen und scheint dabei keineswegs dem Druck von Außen zu unterstehen, sondern gibt ihr ganz eigenes Tempo vor, folgt ihrem eigenen Instinkt und folgt ihren eigenen Entscheidungen.

Die Mitte 20-Jährige, die einige von euch womöglich noch als Bloggerin auf Kabutar kennen, eröffnete vor rund zwei Jahren ihren eigenen Online-Shop Dast mit allerlei Kleinigkeiten für selbstgemachte Schmuckstücke und liebevoll zusammengesuchte Interior-Fundstücke. Kleinmöbel gehören dazu, ebenso wie Dekokram, hübsche Aufbewahrungslösungen, Lampen oder Uhren. Wenn etwas ausverkauft ist und Sophia sich lieber auf die Suche nach Neuem begibt, dann kommt es eben auch nicht wieder. Stattdessen betritt die Hamburgerin neue Gefilde und konzentriert sich auf kleine, feine Neuentdeckungen, die so schön fotografiert werden, dass wir gleich vom Fleck weg wieder überzeugt sind. Ihre neuesten Shop-Lieblinge nach Pompoms & Perlmuttklimpereien? Die langen Ohrringe Exo, an denen ein runder Edelstein baumelt, sowie ihre farbigen Ufo Bowls. Wo du deine Edelstein-Querschnitte gefunden hast, wüssten wir noch gern, liebe Sophia. Oder können wir dir genau die demnächst auch einfach abluxen?  weiterlesen

Shop The Look //
The Ear Ring Queen

14.02.2017 um 11.00 – Accessoire Inspiration Shopping

Unsere liebe Stella von Senger ist nicht nur bekannt für ihr sonniges Gemüt, die dazu passende rotblonde Löwenmähne und außerirdische Makeup Skills, sondern auch für ihre liebevolle Leidenschaft zu großem Ohrschmuck. Was dazu führt, dass wir hin und wieder aus nächster Nähe, aber auch immer wieder aus der Ferne in nicht wenig euphorische Schwärmereien ausbrechen. Ob es nun gigantische Perlen sind, überlange Tropfenformen oder orangefarbene Kreise – wir kommen kaum mehr mit vor lauter Clips, Stecker und güldener Accessoires rund ums meist unterschätzte Läppchen der Welt. Wie viele Menschen kenne ich, die nicht im Traum daran denken würden, sich derart zu behängen. Und auch ich brauche regelmäßige Weckrufe. Wieso eigentlich? So ein Schmuckstück kann Wunder wirken. Die Garderobe retten. Und uns sogar vor Fehlkäufen bewahren. Meist reicht nämlich das Simpelste, wenn wir es mit ein wenig Klimbim garnieren. Danke, Stella, für den Reminder.

Dort oben seht ihr also eine kleine zusammengesuchte Wunschliste, die in allererster Linie der Inspiration dienen soll, vor allem eBay und Vestiaire Collective sind in Bezug auf Schmuck-Missionen nunmal wirklich nicht zu unterschätzen. Ganz zu schweigen von Flohmärkten und Omas Schmuckkästchen natürlich. Hätte ich aber einen Wunsch frei, ich würde mit den blauen Herzen von Saint Laurent Vorlieb nehmen. Vielleicht aber auch mit den Miu Miu Blitzen. Oder Marni: weiterlesen

In the mood for //
Rosafarbene Sonnenbrillen

30.01.2017 um 11.14 – Accessoire box2

pink glasses

Offensichtlich brauche ich an meiner Wohnungstür einen Checklist-Zettel, der mich an all die Dinge erinnert, die ich beim Verlassen der eigenen vier Wände gerne mitnehmen würde, aber partout immer vergesse: Ringe, zum Beispiel, oder Handcreme. Ein portables Handyladegerät oder einen Stift. Sobald ich also auf andere Menschen treffe, rolle ich selbst mit den Augen, weil ich meine Handtasche schon wieder bloß mit Smartphone, Portemonnaie und Schlüssel gefüllt habe, nicht aber mit anderem Schnickschnack, den man unterwegs ebenso gut gebrauchen könnte. Und so geht’s mir eben auch mit Sonnenbrillen. Beim ersten Sonnenschein trägt wirklich jeder auf seiner Nase sein liebstes Gestell, während ich gen Sonne blinzeln und behaupte, es sei ja auch viel schöner, die ersten Strahlen auch mal zu genießen, statt sich vor ihnen abzuschotten. Bullshit, insgeheim bin ich nämlich bloß neidisch, selbst nicht so pfiffig gewesen zu sein und mein Modell eingesteckt zu haben. Und es ist nunmal so: Sonnenbrillen sehen so unverschämt nach Sommer aus und erinnern so an Skiurlaub, wie kaum ein anderes Accessoire, verdecken dabei noch ganz galant Augenringe und verstecken sonst noch allerhand.

Eines habe ich mir fest vorgenommen: Sobald meine in Rosa getunkte Sonnenbrille angekommen ist, hängt dort der Zettel an der Tür. Denn noch nie hat das Herz bei pink getönten Brillen so hoch geschlagen wie in diesem Jahr. Der Grund? Eine Handvoll Ladies, die den Look kaum schöner vormachen könnten und der Gedanke daran, alles hin und wieder durch die rosa Brille zu sehen.  weiterlesen

Spotted // Schmuck von
Knobbly Studio x Laurie Franck

30.01.2017 um 10.51 – Accessoire Feminismus

knobbly studio

Sogenannte One-Line-Drawings sieht man gerade überall. Im Interior-Bereich etwa als Poster für die Wand, hier und da entdeckt man die feine Picasso’esquen Linien aber auch auf Keramik oder Kissenhüllen, am Körper trägt man die Kunst längst in Form von artifiziellen Prints, am beliebtesten scheinen jedoch noch immer Schmuckstücke und sogar Tattoos zu sein, deren Umrisse sich aus einer einzigen Linie zusammensetzen. Malen ohne Absetzen quasi. Die Kollaboration zwischen dem Israelischen Schmucklabel Knobbly Studio und der französischen Tattoo Pionierin Laurie Franckie ist demnach ein Geschenk des Trend-Himmels, wenn man so will, und noch dazu eines, das jeden Hype überdauern wird. Zeitlos schön und ebenso stark wie zerbrechlich kommen die Ohrringe, Ketten und Pins aus 19-4 Karat Gold daher, die sich ganz der abstrahierten Ästhetik des weiblichen Körper hingeben.

Entdeckt haben wir den Schmuck der autodidaktischen Jewellery Designerin Gittit Szwarc aus Jaffa, die sich eigentlich dem Tanz verschrieben hatte, übrigens bei Make Up Artist Stella von Senger – wohlgemerkt ein wahres Trüffelschwein, wenn es um auffälliges Zierde-Material rund ums Ohr geht. Auf meiner Wunschliste befindet sich ab sofort also quasi die gesamte Kollektion, inklusive güldener Nippel: weiterlesen

FASHION WEEK BERLIN // 3 (plus 1) is a Trend:
Single Earrings

23.01.2017 um 12.33 – Accessoire

single earring

Dass wir unser Herz längst wieder an Statement Ohrschmuck verloren haben, ist nichts Neues. Dass es nach mehr ist mehr allerdings vor allem erst einmal halbseitig weitergeht, schon: Gleich vier Labels auf einen Schlag überzeugten uns so sehr von ihren Single Earring Kreationen während der Berliner Modewoche, dass drumrum kommen nahezu ausgeschlossen scheint. Hätte ich vor Jahren noch irritiert mit dem Kopf geschüttelt, steht seit dem Berliner Mode Salon das filigrane Schmuckstück von The Medley Institute ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Der Trick hinter dem übergroßen, einen Ohrring: Die Schokoladenseite erfährt noch mal eine ganz neue Betonung, das Gegenüber ist irritiert und das Paar mit dem einen verlorenen Exemplar, muss nicht länger im Schmuckkästchen schmollen.

Das Motto lautet: Umso üppiger, desto besser – und so verteilt sich einseitig das, was vor ein paar Saisons nicht mal an beiden Ohren baumelte. Egal ob Perret Schaads wirre Drahtkonstruktionen, Julia Seemann und William Fans Asien-inspirierten Schmuckstücke oder Malaikas dezentere Version – sie alle sorgten für den Feinschliff auf dem Runway. Und, macht ihr mit? weiterlesen

Adventskalender // Tor 21: Ein 200 Euro Gutschein von Viu

21.12.2016 um 0.01 – Accessoire

viu brille

Sich dem Thema „Brillen“ anzunehmen, wurde uns im Jahr 2016 besonders einfach gemacht und dafür sorgten nicht bloß ziemlich smarte „Try at Home“-Angebote, sondern auch Modelle, die nicht nur ziemlich schön, sondern noch dazu auch deutlich erschwinglicher waren, als noch ein paar Jahre zuvor. Sagen wir es so: Der jahrelang in der Hand von alteingesessenen Optikern des Vertrauens festgezurrte Markt, wurde spätestens im vergangenen Jahr revolutioniert und sorgte schließlich dafür, dass wir uns den unterschiedlichsten Brillen endlich ganz ohne Berührungsängste widmen konnten, ohne gleich tiefe Kerben ins Portemonnaie zu schlagen. Und das Beste? Brille und Gläser samt Stärke gibt’s in einem Wisch zusammen – Sonnenbrillenmodelle mit eingeschlossen, versteht sich.

Um euch heute mit der vollen Ladung „Durchblick“ auszustatten, haben wir uns mit dem Schweizer Label VIU zusammen getan und verlosen unter allen Kommentator*innen einen 200 Euro Gutschein für das Designer-Modell eurer Träume. Und so könnt ihr mitmachen:  weiterlesen

ADVENTSKALENDER // Tor 7: Gewinnt ein Uhrenmodell eurer Wahl von Kapten & Son

07.12.2016 um 0.01 – Accessoire

kaptenson1

Ich erinnere mich noch gut daran, als ich nach Jahren der Uhren-Abstinenz endlich wieder ein Modell am linken Handgelenk trug und nicht bloß die praktischen Vorzüge gleich wieder verstand, mich auch gleich viel angezogener fühlte: Egal ob Vollplastik-Zeitalter, digitale und viel zu wuchtige Modelle, zarte Aluminium-Gehäuse oder die Rückbesinnung auf analoge vintage-inspirierte Stücke, eine Uhr ist mehr als bloß ein Zeitmesser und kann gut und gern als verlässliche Begleiterin, Armband-Ersatz oder Gewohnheitsaccessoire betitelt werden, das, sobald es einmal am Handgelenk fehlt, nämlich auch schon wieder schmerzlich vermisst wird.

Und weil wir natürlich unter keinen Umständen wollen, dass euer Blick auf die gewohnte Stelle ins Leere führt, belohnen wir euch im 7. Tor unseres Adventskalenders mit einem Modell, das ihr ganz genau so zusammenstellen könnt, wie ihr es euch schon immer gewünscht habt: In Zusammenarbeit mit Kapten & Son verlosen wir nämlich eine Uhr eurer Wahl: Mit einem Ziffernblatt in schwarz oder weiß, einem Gehäuse in zwei Größen und in den Materialien Roségold oder Silber und mit einer Armbandauswahl von Mesh über Leder bis hinzu Nylon und Canvas: Na, schon entschieden? Denn so könnt ihr gewinnen: weiterlesen