Kategorie-Archiv: Allgemein

Der Schönheitswahn auf Instagram
& die etwas kranke Perfect 365 App

perfect 365 Der Schönheitswahn auf Instagram <br/> & die etwas kranke Perfect 365 AppGestern Morgen schlawänzelte ich nichtsahnend und ein bisschen müde ins MTV Büro, wie jeden Montag eben, bloß hatte ich diesmal schon wenige Sekunden nach meiner Ankunft Pipi in den Augen stehen und kugelte mich vor Lachen, ein Kollege hatte nämlich die App “Perfect 365” entdeckt und sich mithilfe diverser Bearbeitungs-Tools ein Elfen-Gesicht samt Wallemähne gezaubert. Zum Schießen, wirklich. Leicht zu beeindrucken wie ich manchmal bin, dauerte es demnach also keine weiteren zwei Minuten bis auch ich in Besitz der vermeintliche Quatsch-App war, mich munter frisierte und tropische Make Ups passend zur Copacabana bestaunte. So weit, so witzig. Dann entdeckte ich allerdings eine ganze Palette erschreckend natürlich wirkenden Filter, die sich wie Feenstaub auf mein Gesicht legten: Jeder Makel wird mit einem einzigen Klick determiniert, auch Tränensäcke, dafür gibt’s Gratis-Blush in Sekundenschnelle, Endlos-Wimpern und eine dezente, aber wirksame Gesichts-Form-Korrektur. 

Irgendwo zwischen “Hammer, jetzt muss ich mich nie mehr für ein Foto schminken” und “Oh Gott, die Welt ist ein einziger Fake”, dämmerte mir, dass diese App wirklich und wahrhaftig ernst gemeint ist. Ich überlegte sogar eine Sekunde lang, diese sagenhafte Entdeckung für mich zu behalten, erschrak glücklicherweise aber sehr schnell vor meinem eigenen Nagel im Kopf und fragte mich gleichzeitig, wer in meinem Umfeld wohl schon längst mit “Perfect 365″ fudelt. weiterlesen

Hien Le S/S 2015 – “LIKE A DREAM”
& der Lichtkünstler, an den ich mein Herz verlor.

– 15.07.2014 um 12.00 – Allgemein Mode

hien le ss 15 Hien Le S/S 2015   LIKE A DREAM <br/> & der Lichtkünstler, an den ich mein Herz verlor.

Hien Les Show am vergangene Freitag war meine persönliche Closing-Show der Fashion Week, ich hätte mich also auch gleich danach an die Arbeit machen können, um das Gezeigte in Worte zu fassen. Ganz bewusst habe ich mich aber gegen das überstürzte Tippen und Floskelsuchen entschieden, der Kopf war nach vier Tagen Mode nämlich bis oben hin voll mit Eindrücken, und zwar vor allem mit fremden. Viel zu kostbar erschien mir Hiens Handwerk also, als dass ich es wie Fließbandware behandeln wollte. Also: Erst einmal sacken lassen. Eine gute Idee, denn heute bezirzt mich “Like A Dream“, Hiens Frühjahrskollektion für 2015, tatsächlich noch ein bisschen mehr. 

Transparente Faltungen sind natürlich auch diesmal dabei, genau wie der Hien Le’esque Purismus, der sich vor allem in hauchdünner Seide zeigt, wir stoßen auf Materialmixe, beschichtete Baumwolle und Neopren-Mesh, auf Schuppen-Prints, Fische und Quallen, hören TLC, Prince oder Blondie und sehen wie aus spürbarer Kunst tragbare Mode werden kann. Neben Blau, Weiß und Mint-Tönen kredenzt uns Hien nämlich vor allem eine beinahe hypnotisierende Liaison zwischen Orange + Camel, er serviert uns sogar eine vermeintliche Neuauflage des immer wiederkehrenden Safari-Looks inklusive Bermuda-Shorts –  in Wahrheit haben wir es hier allerdings mit einer wirksamen Hommage an den Lichtkünstler James Turrell zu tun, an den ich vor zwei Jahren mitten in New York mein Herz verlor. Farbspiele wie im Traum eben: weiterlesen

Böhnchen-Content //
Im Interview mit “Little Years”

– 15.07.2014 um 9.30 – Allgemein Janes Wir

nike van dinther interview  Böhnchen Content // <br/>  Im Interview mit Little Years Um ehrlich zu sein, habe ich überhaupt keine Ahnung von Blogs, die sich mit Babies, Schwangeren oder Eltern beschäftigen, meist macht mich das Durchforsten des unersättlichen Internets hinsichtlich Themen wie dieser nämlich ganz Banane in der Birne und im schlimmsten Fall zu einem stattlichen Häufchen Unsicherheit. Das Kinderkriegen als solches scheint heutzutage nämlich zu einem mittelgroßen Wettkampf um die krassesten Skills, Klamotten und Vorbereitungen verkommen zu sein und ich habe wahrlich keine Lust, Teil vom Glucken-Wahn zu werden. Umso erquickter bin ich also jedes Mal, wenn ich auf Schwangere, Mamis und Papis treffe, die dem Ganzen mit einer großen Portion gesunder Gelassenheit entgegen treten und sich nur manchmal verrückt machen lassen, wenn sich jemand freut, mich auf der Tanzfläche zu sehen, statt mir vorwurfsvolle Blicke für die Füße zu werfen, oder ich von Menschen wie Isabel und deren wunderbaren Herzprojekten höre.

Mit “Little Years” gründeten die Berlinerinnen Isabel und Marie nämlich ein “Blogzine für moderne Eltern”, das man sogar dann sehr gut lesen und anschauen kann, wenn die Gedanken noch lange nicht um Schnuller kreisen. weiterlesen

New In // Perlen-Schmuck von Vibe Harsløf x Wood Wood

– 14.07.2014 um 9.00 – Accessoire Allgemein box1

vibe harslof wood wood 1 New In // Perlen Schmuck von Vibe Harsløf x Wood Wood Mitte 2012 fassten sich die beiden Luxuslabels Chanel und Alexander McQueen ein Herz für Perlen  und schleusten sie zurück auf den Laufsteg, denn die perlmuttfarbenen Kügelchen wurden seit ein paar Jahren höchstens noch in royalen Kreisen, auf Golf-Plätzen oder in diversen Vorlesungssälen gesichtet, jedenfalls fast. Man könnte also sagen: Das Image der Muschel-Schätze war lange nicht das beste, verätzt vom Spießertum und Sinnbild des allgemein bekannten Stocks im Po. Glücklicherweise ist das (Trend-) Leben ein gewaltiger Kreislauf: Alles kommt irgendwann zurück und bekommt eine zweite Chance, sogar die totgesagte Perle.

Zu verdanken haben wir dieses überraschende Comeback unter anderem Schmuckdesignerinnen wie Ann Sofie Back oder Saskia Dietz, doch dann gesellte sich auch noch die Dänin Vibe Harsløf hinzu und machte die Perle vollends zum schönsten Accessoire des Jahres. weiterlesen

Fast Foto Diary // Fashion Week Tag 3 +4

– 11.07.2014 um 14.00 – Allgemein box3 Wir

fashion week berlin diary  Fast Foto Diary // Fashion Week Tag 3 +4Weil ich gerade auf dem Sprung und ziemlich spät dran bin bin und mich schleunigst von meinem Laptop loseisen muss, um die allerletzte Show der Fashion Week nicht zu verpassen, belasse ich es heute einfach bei ein paar kurzen, sentimentalen Worten, die in den Ohren anderer möglicherweise vor Schleim triefen werden, aber sei’s drum, sie kommen nämlich mitten aus meinem Herzen: 

Ich bin verdammt noch mal stolz wie Bolle auf all unsere deutschen Designer, auf deren Biss, Talent und Durchhaltevermögen, auf all das Können und die warmen Herzen, die da in jedem einzelnen schlummern. Immer und immer wieder werde ich nämlich gefragt, ob diese “Fashion Branche” nicht der reinste Horror sei und “ach, all die überkandidelten Leute, ich könnte das ja gar nicht aushalten, herrje”, bekomme ich auch nicht selten zu hören. Bloß frage ich mich dann: Wo sind sie denn, all die Arschlöcher? Hier jedenfalls nicht, und falls doch, dann scheine ich mich stets äußerst geschickt an ihnen vorbei zu schlängeln (gut, ein paar Ausnahmen gibt es immer, aber nunmal auch überall, nicht nur in der Modewelt). Deshalb: Danke, ihr alle. Ob Kollegen, Blogger und Bloggerinnen, Redakteure und Redakteurinnen, ob Einkäufer oder Einkäuferinnen, PR-Profis oder was auch immer ihr treibt: Es ist schön mit euch. weiterlesen

Einer, der alles richtig macht: Vladimir Karaleev für den Sommer 2015

– 11.07.2014 um 13.18 – Allgemein

vladimir karaleev ss15 Einer, der alles richtig macht: Vladimir Karaleev für den Sommer 2015 Vladimir Karaleevs Show im Garten des Kronprinzen Palais war für mich in etwa zu vergleichen mit einer kleinen Offenbarung. Schon nach dem dritten Look wippte ich unruhig auf meinem Platz hin und her, vor lauter Kribbeln im Bauch, und dieses Kribbeln, das überkam mich ob einer Kollektion schon sehr lange nicht mehr. “Wer ist eigentlich Jacquemus“, dachte ich noch, “und wieso wird der schnittige Franzose bloß so gehyped, wenn doch direkt vor unseren Nasen so etwas Fabelhaftes passiert, wenn es längst einen Vladimir Karaleev gibt?”. Denn Karaleev hat etwas, das vielen seiner Kollegen im Dschungel des übersättigten Modekosmos fehlt: Eine eigene Handschrift, Phantasie und den Mut, anders, oder besser: ganz er selbst zu sein.

Oft diskutieren wir darüber, weshalb es nur so wenige unserer deutschen Designer in die große Welt hinaus schaffen, immer wieder drehen wir uns im Kreis und kommen zu folgendem Fazit: Den meisten Kreationen mangelt es schlichtweg an Überraschungen. Stattdessen kommt das Gezeigte tendenziell grundsolide daher, in der Hoffnung irgendwann einmal getragen und gekauft werden zu wollen. Eigentlich ein kluger Ansatz, bloß bleibt beim Spagat zwischen Kommerz und Selbstfindung häufig das Besondere auf der Strecke, der Funken, der uns eigentlich verliebt machen sollte. Nicht so bei Vladimir Karaleev, der mit 19 Jahren seiner Heimat Bulgarien den Rücken kehrte um in Berlin Mode zu studieren. 2006 gründete der junge Herr, der nebenbei bemerkt vielleicht auch der beste DJ der Stadt ist, schließlich sein gleichnamiges Label – seither wird zeitgenössische Kunst von Saison zu Saison in tragbare Mode übersetzt, die unsere Herzen jedes Mal ein Stückchen höher schlagen lässt. Diesmal sogar inklusive Himbeer- & Zitronen-Sorbet Tönen: weiterlesen

Designer for Tomorrow //
Matteo Lamandini gewinnt den Award & Ioana Ciolacu zeigt ihre erste Show

– 10.07.2014 um 16.49 – Allgemein

ioana cionesco Designer for Tomorrow // <br/>  Matteo Lamandini gewinnt den Award & Ioana Ciolacu zeigt ihre erste Show

Der Italiener Matteo Lamandini ist zwar der Gewinner des diesjährigen Nachwuchsawards „Designer for Tomorrow“ und überzeugte die Jury und Tommy Hilfiger mit seiner Allover-Karo-Vorliebe aka die Herrenkollektion „Zoot Suit“, unser persönliches Highlight ist allerdings die Gewinnern des vergangenen Jahres: Ioana Ciolacu. Unter der Schirmherrschaft von Stella McCartney sahnte sie im vergangenen Jahr den ziemlich lukrativen Preis der Modekette ab – und dieser Einfluss der britischen Designerin ist unverkennbar.

Ihre Kollektion “Paradox” besticht durch durch das Spiel mit den verschiedensten Silhouetten, durch Formen und Cut-Outs, durch schönste Pudertöne und einer ordentlichen Ladung Tragbarkeit. Natürlich kreierte Ciolacu auch extravagante Show Pieces, verliebt haben wir uns allerdings in bodenlange Roben, Ballerina-Assoziationen und körperferne Zweiteiler. Gut gemacht, Ioana <3 Die liebe Stella hätte diesen Job ruhig noch ein paar Jährchen länger machen können. weiterlesen

Outfits // Fashion Week Tag 3 –
Mit Reality Studio & Lacoste

– 10.07.2014 um 16.44 – Allgemein box1 Outfit Wir

this is jane wayne outfits Outfits // Fashion Week Tag 3   <br/> Mit Reality Studio & Lacoste Fashion Week Tag III – Sarahs pinker Sale-Schnapper von Lacoste ist gestern gerade noch pünktlich eingetrudelt um heute zusammen mit den treuesten aller Vintage Miu Miu Schühchen ausgeführt zu werden. Jeanshemd um die Hüfte geknotet, fertig – Und ganz erste Sahne, wenn man mich fragt.

Ich hingegen stand stand heute morgen ziemlich ratlos vor meinem Kleiderschrank, denn Zentimeter können tatsächlich die Welt bedeuten. Hätte dort also nicht mein gestreifter Rock von Reality Studio, einem meiner liebsten deutschen Brands, gehangen, ich wäre sicher nur ganz knapp einem mittelschweren Wutanfall ob all der platzenden Knöpfe vorbei geschliddert. Deshalb: Danke, Reality Studio, vor allem für den Gummizug. Andere Sandalen als Bikenstocks gingen heute übrigens auch nicht, verzeiht es mir. weiterlesen

Fast-Foto-Diary // Fashion Week Berlin Tag II

– 10.07.2014 um 13.56 – Allgemein Wir

fashion week diary berlin tag 2 Fast Foto Diary // Fashion Week Berlin Tag II

Tag Nummer 3 der Fashion Week ist bereits in vollem Gange, aber wir wollen noch mal ganz fix zurück schauen auf gestern. Der Modemittwoch war nämlich so ein Tag, an dem ich unfassbar häufig die Stirn in Falten legen wollten, es mir am Ende aber doch verkniff, aus reiner Höflichkeit und weil man sich schließlich benehmen muss. Zum einen waren da nämlich all die Leute, die über die Übergangs-Location im Eisstadion schimpften und darüber, dass Berlin ja längst nicht New York sei. Na, wart ihr denn mal in New York, im regulären Schauengebäude? Es ist grausam und überhaupt nicht glamourös, außer man mag lila Teppichboden und wann versteht die Welt eigentlich, dass Berlin einfach Berlin sein will und schon gar nicht Paris. Punkt zwei auf der Aufreger-Liste: Das Berliner Modevolk ist ja sooo schlecht gekleidet. Stimmt auch nicht, außer man fokussiert sich auf modische Ausreißer und Vögel, die es tatsächlich auch in jeder anderen Stadt zu betrachten gibt. Wir haben zwar keine Streetstyle-Stars, die für das Tragen von Ganzkörper-Designer-Looks bezahlt werden, aber dafür einen tendenziell luxusmarkenbefreiten Stil, der unabhängig von Trends regiert. Ist doch auch was wert. 

Aber bevor ich mich jetzt in Rage rede – unsere Fashion Week in Bildern Teil II: weiterlesen

5 Dinge // … die wir von Lala Berlin S/S 15 lernen können

– 10.07.2014 um 11.17 – Allgemein box3 Mode

lala berlin ss 15 fashion week 5 Dinge // ... die wir von Lala Berlin S/S 15 lernen könnenLeyla Piedayesch ist eine der wenigen deutschen Designer und Designerinnen, die es im Laufe der Jahre geschafft haben, ihr Label auf ein internationales Niveau zu heben und wird nicht müde, uns immer wieder auf’s Neue zu demonstrieren, was überhaupt den Erfolg von einem Brand wie Lala Berlin ausmacht, wie man die Balance zwischen Kommerz und Eigenbrödlertum hält, wie man wilde Visionen zu tragbaren Stoffträumen formt und eine ganze Lebenseinstellung in Kleidung verpackt.

Es ist die wohl dosierte Portion Mitläufertum und optische Ruhe, es sind die perfekt geschnittene Basics der Mode, die sich auch im kommenden Sommer wieder auf eine Liasion mit Stilbrüchen, Mikro-Trends, Prints und ein bisschen Rebellion einlassen. Urbanität trifft auf Nomadentum, Millenium Vibes auf zeitlose Muster und Zitronensorbet, feminin-starke Silhouetten auf neue alte Klassiker. Trotz mutiger Looks und geschickt positionierter Key-Pieces, die wir sofort besitzen wollen, hütet sich Leyla stets davor, den Verstand zu verlieren: Denn Lala Berlin will, kann und soll getragen werden, den ganzen Tag lang und auch nachts. Was wir außerdem von Lala Berlins Kollektion “Illusion/Delusion” lernen können: weiterlesen

Mixtape // Surviving Fashion Week

– 10.07.2014 um 9.44 – Allgemein box2 Musik

mixtape fashion week  Mixtape // Surviving Fashion Week

Ich sagte es bereits: Früh aufstehen ist banane, noch früher aufstehen macht banane. Das Einzige, was uns also dabei hilft, morgens weniger zu fluchen, ist Musik. Während des Aufwachens, Schminkens, Anziehens, Frühstückens, Bahnfahrens und manchmal auch zwischendurch. 

An Tagen wie diesen hören wir immer wieder die gleichen alten Schinken, zum Beispiel Started from the bottom, no we’re here. Weil Träume nicht immer Schäume sein müssen, man sich gelegentlich auch mal selbst auf die Schulter klopfen, aber trotzdem niemals zu ernst nehmen sollte. Happy Fashion Week! weiterlesen

Outfits // Fashion Week Tag 2 – Henrik Vibskov & Jacquemus

– 09.07.2014 um 17.30 – Allgemein box1 Outfit Wir

jane waxne Outfits // Fashion Week Tag 2   Henrik Vibskov & Jacquemus Wir dachten ja ehrlich gesagt, dass das Mode-Volk heute völlig verpennt durch Berlin trotten würde, denn jetzt mal ehrlich, das gestrige Fußballspiel konnte ja bloß als Einladung zum exzessiven Feiern gewertet werden. Aber nix da, man gibt sich diszipliniert und quietschfidel – Respekt, jawohl. Tag 2 der Fashion Week ging etwas ruhiger zu, denn nach der Show von Dawid Tomaschewski ging’s erst einmal zur Seek, der allerschönsten Modemesse. Mary Scherpe, Herbert Hoffmann, Mirna Funk und die Macherin des I love You Magazines diskutierten außerdem über die Begriffe “Trend” und “Zeitgeist”, was sich als gar nicht mal so einfach herausstellen sollte, aber dazu später mehr. 

Während Sarah gerade in der Designer for Tomorrow Show sitzt, habe ich mir einen kleinen Crepe gegönnt und warte nun auf den Startschuss zur lala Berlin Show. Und genau dabei trage ich übrigens noch immer mein ultimatives Traumkleid aus der kommenden Kollektion vom Lieblings-Dänen Henrik Vibskov. Sarah hat sich heute für einen Komplett-Look von Newcomer Jacquemus entschieden: weiterlesen

Musik // Die Playlist zur Show
von Lena Hoschek – “Hot Mama Africa”

– 09.07.2014 um 9.54 – Allgemein Musik

hot mama africa lena hoschek playlist Musik // Die Playlist zur Show <br/> von Lena Hoschek   Hot Mama AfricaÜber die Show von Lena Hoschek haben wir gestern bereits berichtet, zu kurz gekommen ist allerdings der dazugehörige Soundtrack. Es ist nämlich so: Wenn es bei den Schauen um das reine Betrachten der Kreationen ginge, dann könnten wir es uns getrost auch vor einem stumm geschaltetem Live-Stream gemütlich machen, bloß käme dann das Gefühl zur Kollektion viel zu kurz und darum geht es mindestens genau sehr so wie um die Optik. 

Als sowieso so schon gigantischer Fan von “Awesome Tapes from Africa”  hat mich die gestrige Playlist zu “HOT MAMA AFRICA” jedenfalls nachhaltig zum Wippen gebracht, weshalb wir minikurz bei den Machern angeklopft haben – und schwupps, da befand sich das komplette Mixtape auch schon in unserem Posteingang. Großartig! Happy Fashion-Week-Vibe-ing: weiterlesen

TAGS:

,

Shooting // Eve without Adam x NIKE
“The Circle of Eve”

– 08.07.2014 um 10.01 – Allgemein Feminismus Wir

NEW COVER Shooting // Eve without Adam x NIKE <br/> The Circle of Eve

 “THE ANCIENT SYMBOL OF A CIRCLE DOES NOT ONLY STAND FOR UNITY, INFINITY AND WHOLENESS BUT ALSO REPRESENTS FEMALE POWER. IT SIGNIFIES THE FORCE AND SPIRIT INNATE IN EVERY WOMAN.” 

Ich bin noch immer ein bisschen baff und irgendwie auch gerührt, wenn ich das Foto betrachte, das der wunderbare Paul Ward von mir und meinem Kugelbauch für Eve without Adam und Nike geschossen hat, es handelt sich hierbei nämlich tatsächlich um mein allererstes Halb-Nackedei-Bild, seit da ein kleiner Mensch in mir wächst. Zu verdanken habe ich die Gifs und Plakate dem granatenhaften Ladies-Kollektiv rund um Mayra Fateh und Michal Tesler aka The EVES, die zum Launch der neuen NIKE Pro Bra Collection gleich eine ganze Bewegung ins Leben gerufen haben: #THECIRCLEOFEVE. Und klar: Alles dreht sich um FEMALE POWER. weiterlesen

LALA GIRLS // This is Jane Wayne
im Mini-Interview

– 07.07.2014 um 14.04 – Allgemein Wir

lala girls lala journal LALA GIRLS // This is Jane Wayne <br/> im Mini InterviewWir brauchen euch jetzt natürlich nicht zum dreiundvierzigsten Mal davon erzählen, wie wir Lala Berlin kennen und lieben lernten, warum Chefdesignerin Leyla irgendwie immer alles richtig macht und weshalb so ein Stück Lala-Stoff sich sogar noch besser anfühlt als es aussieht. Zumindest Letzteres erklären wir so oder so ganz fix im brandneuen Lala Journal, neuerdings sind wir nämlich unter die “Lala Girls” gegangen. 

In allerbester Gesellschaft (hallo Cloudy & Ari!) tummeln wir uns fortan also in der digitalen Lala-Welt und warten darauf, welche Superfrauen sich demnächst noch dazu gesellen werden. Ein Riesendankeschön gilt an dieser Stelle übrigens der fabelhaften Fotografin Sandra Semburg, die uns beim spontanen Straßen-Shoot diverse Eis-Pausen erlaubte und geduldig dabei zu sah, wie wir statt zu lächeln auf Frozen-Yogurt-Topping herum kauten, Hamsterbäckchen inklusive: weiterlesen