Kategorie-Archiv: Beauty

Zapzerap, Haare ab? //
Was ich tun würde, wenn ich mutig wäre

24.04.2017 um 16.26 – Beauty

Vor ein paar Wochen hatte ich euch von Jemima Kirkes Haar-Bekenntnis erzählt. Damals sprach die Schauspielerin und Künstlerin, die uns wohl ewig als „Jessa“ in Erinnerung bleiben wird, in einem Interview darüber, weshalb sie sich eines plötzlichen Tages von ihrer langen Mähne trennte, um fortan ein Stück weit mehr sie selbst sein zu können, ganz ohne schützenden Zottelvorhang. Eine Herausforderung sei das gewesen, keinesfalls bloß eine oberflächliche Typ-Veränderung, denn, und mit dieser Aussage packte Jemima auch mich am Schlafittchen, lange Zeit habe sie sich beinahe nur oder zumindest vor allem aufgrund ihres langen Haars als schön empfunden. Schluss damit: Das Versteckspiel sollte endlich einer großen Portion Selbstbewusstsein weichen. Und? Mission geglückt. Weil Jemima mutig war.

Ich fühlte mich ertappt. Weil ich hingegen ein Feigling bin. weiterlesen

Happy Heart // Mit Katzenaugen, nachhaltiger Kosmetik & frischen Lippen

18.04.2017 um 12.02 – Beauty Shopping Wir

Erst vergangene Woche träumte ich mich in den Süden – bloß für ein Wochenende, dafür aber mit der vollen Ladung Sonnenschein. Ostern wurde aus diesem Wunschgedanken nichts, allerdings habe ich es immerhin geschafft, schon mal einen Flug und ein Hotel für wann anders zu buchen. Und ich sag‘ euch was: Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

Im Handgepäck wird nämlich ganz sicher das Sonnenbrillenmodell meiner kühnsten Träume stecken: Ein cremefarbenes Cat Eye Modell mit zarten Röschen am Bügel. Dazu findet ihr auf meinen Lippen abwechselnd sattes Rot von Tom Ford oder die volle Ladung Glanz von Chanel. Immer mit dabei? Ein kleines Geschenk von Ba&sh: Der kleine Strohbeutel für Strandtage. Was außerdem keinesfalls fehlen darf? Das frisch getestete i+m Shampoo, das Elina uns erst kürzlich genauer vorstellte und ein Körperöl, das ich ganz flott Scalamari nachkaufen musste. Jetzt aber alles noch mal der Reihe nach: weiterlesen

BEAUTY // Neu im Kulturbeutel

12.04.2017 um 8.36 – Beauty

Jetzt kommst’e wieder an, Frühling – jedes Jahr das gleiche Spiel mit dir. Und nie hab‘ ich dich und dein sexy Game satt. Im Gegenteil, unsere On-Off Beziehung funktioniert hervorragend: Nach der Durststrecke bin ich jedes Mal wieder ganz geil drauf, dass du deine Lenz-Show abziehst, die Knospen obszön vor meinen Augen aufploppen und mir die klebrigen Pollen um die Nase peitschen.

Kein Wunder, dass die Dichter und Denker unseres Landes sich so gern dieser Jahreszeit widmeten. Hier stirbt zur Abwechslung zwar mal nichts ab, geht nichts dahin oder ist ein Abschied zu betrauern, aber dafür ist der Frühling das alljährliche Gefühl des frisch Verliebtseins – Licht und Liebe als Balsam für aufgesprungene Winterhaut und erkaltete Seelchen. Es ist die Entschädigung für die verdammte Eiszeit und seine grauenhaften Feiertage gleich mit. Es ist Neuanfang, Frühjahrsputz, es ist alle alten Staubflocken unter der breitgesessenen Couch hervorpulen. Veronika, es hat geklopft, lass ihn rein, den Lenz und seine Sonnenstrahlen, tralala – oder mal wieder das ein oder andere Neu im KulturbeutelTeilchen. Bei mir gibt es nämlich ein paar kleine Beauty-Updates: Verschiedene Super-Öle, eine Lotion für beleidigte Winterhaut, ein Soledad To-Go, ein Rauschmittel, eine Zimtstange zum schmieren und ein Heilegänschen für Sensibelchen mit dünnem Fell. weiterlesen

Fair Beauty // Im Gespräch mit „i+m Naturkosmetik Berlin“ über Kosmetik, Nachhaltigkeit & Engagement

07.04.2017 um 12.36 – Beauty

Die Naturkosmetikmarke i+m wird vermutlich jedem da draußen in irgendeiner Form schon mal über den Weg gelaufen sein: Im Bioladen des Vertrauens vielleicht oder in einem gut sortierten dm. Wenn ihr bislang an den bunten Flaschen mit dem großen Pluszeichen vorbei gelaufen seit, empfehlen wir euch an dieser Stelle, noch mal zurück zu gehen, denn da steckt mehr drin, als ich bislang vielleicht dachtet. Ich selbst habe meinem Freund erst kürzlich übrigens das Bartöl für meine kaputt blondierten Spitzen stibitzt und meine trockene Nagelhaut mit dem 100% Sheabutter i+m Balm eingeschmiert. Was ich zuvor aber nicht ahnte: Dass das Brand ein kleines aber äußerst feines Pionierunternehmen nahezu in allen Bereichen ist.

Als ich also herausfand, dass die Kosmetikmarke neben der Bio-Bewegung auch aus der Frauenbewegung entstanden ist, ganze 40 Prozent der Gewinne von i+m in öko-faire Projekte fließen, die Unternehmensgründerin Inge Stamm, zwar nicht mehr aktiv tätig, aber eine überzeugte Feministin ist und bereits in den 70er Jahren für die Rechte der Frauen auf vielen Ebenen gekämpft hat, war ziemlich schnell klar, dass ich euch diese Beauty-Marke nicht länger vorenthalten kann: weiterlesen

Neu im Kulturbeutel // Ein Alluminium-freies Deodorant, Nacht-Öl, Lipgloss, Johnnisbeerduft & eine Pastell-Bürste

04.04.2017 um 11.17 – Beauty

Das Thema Beauty ist keineswegs eines meiner Steckenpferde, meistens bin ich sogar relativ meinungslos, weil ich ohnehin seit Jahren dieselben Produkte benutze, der Wimperntusche längst Lebewohl gesagt habe und auch sonst das Gegenteil einer Haut- und Haar-Expertin bin. Nur sehr langsam schleichen sich also neue Lieblinge in mein Herz. Deshalb sind meine Kulturbeutel-Updates auch so schrecklich rar gesät. Heute muss ich mich allerdings zurückmelden, denn für die ein oder andere Neuentdeckung lohnt es sich durchaus, in die Bresche zu springen. Zum Beispiel, wenn es um Deo geht. Um das richtige Bürsten. Um ein Comeback von glänzenden Lippen. Um Sommerdüfte. Und ein Nacht-Öl, das meines Erachtens endlich wahre Wunder bewirkt: weiterlesen

Beauty // Meine Top 4 roten Lippenstifte, die zwar nicht perfekt sind, aber leuchten wie der Frühling

28.03.2017 um 15.36 – Beauty

Ich bin ehrlich gesagt ein bisschen Lippenstift-blind und auch faul, wenn es um Abwechslung geht, im Grunde genommen bin ich sogar super langweilig, weshalb ich unter anderem ständig vergesse zu erwähnen, welche Farbe ich da gerade genau trage, schließlich lege ich seit Jahren gefühlt dieselben Töne auf. Meist ein leuchtendes Orangerot. Jedenfalls treibt das offenbar manche von euch zur Verzweiflung, niemand will ja hundert Mal nachfragen. Deshalb folgt heute ganz offiziell eine schnelle Antwort und noch dazu eine Entschuldigung für mein mitunter langes Schweigen. Es war bloß so: Aus den Augen, aus dem Sinn. Pardon, wirklich wahr. Was mir außerdem aufgefallen ist: Sobald meine Reserven aufgebraucht sind, sollte ich mich schleunigst um nachhaltigere Alternativen kümmern. Tipps sind daher sehr willkommen! weiterlesen

BEAUTY // 3 Frühlings-Frisuren
gegen die Einöde auf dem Kopf

20.03.2017 um 10.32 – Beauty

Ich kann ihn riechen. Und fühlen. Und natürlich auch sehen. Seit ein paar Tagen schon duftet es herrlich nach Frühling, langsam aber sicher hat sich auch die Pflanzenwelt auf die neue Jahreszeit eingeschossen und ich habe bereits in der Sonne gebadet, auch wenn noch in voller Montur, aber das juckt ja niemanden.

Machen wir uns also nichts vor, wir sind doch alle ein bisschen froh, wenn der Winter jetzt auch wieder rum ist. So schön es auch immer zu Beginn der winterlichen Jahreszeit ist, so sehr wir uns auf Kuschelstrick, comfy time & Co freuen, ist man in den kalten Monaten immer irgendwie eingeschreckt und unheimlich gelangweilt von der ganzen Einpackerei. Frisurtechnisch geht da auch nicht besonders viel, ist ja schließlich kalt und aus den offensichtlichen Gründen – Stichwort Mützenwetter – herrscht auf dem Köpfchen die Einöde schlecht hin. Wenn man jetzt nicht unbedingt wie eine Dreijährige mit Pferdeschwanzbeulen und Strickmütze durch die Gegend rennen möchte, bleiben da leider nicht besonders viele Opportunitäten für Kreativität auf dem Kopf. Ich bin ja auch immer im Zwiespalt: Mütze und fliegende Spaghetti-Haare oder frieren und schick aussehen. In Berlin fällt die zweite Möglichkeit aber weg. Also habe ich mich darauf eingeschossen mit den ersten Sonnenstrahlen auch wieder etwas kreativer zu werden. Nach den ganzen Fashion Week Recaps gibt es ja genug Material zum Nachbauen. Natürlich ist das ganze Frisurenthema nicht zu unterschätzten, Ponytail ist nicht gleich Ponytail. Einen Knödel zu knoten, ist schon fast eine Kunst und deswegen habe ich mich mal auf die Suche gemacht, das Internet durchforstet und drei Haarstyles rausgesucht, bei denen man nicht Gefahr läuft, sich die Hände zu verknoten, bevor die Frise überhaupt steht – und trotzdem echt ganz formidable aussieht. weiterlesen

Beauty // Alte Liebe neu entflammt:
Der Lipgloss ist zurück

13.03.2017 um 10.01 – Beauty

Mit 13 Jahren malte ich mir heimlich in der Schule auf dem Mädchenklo zusammen mit meiner besten Freundin meinen ersten Lidstrich. Spätzünder würden manche junge Dinger heute sagen, aber ich war stolz auf die schwarze Wasserlinie und gönnte mir kurz darauf ganze drei Make-up-Produkte von meinem Taschengeld aus der Drogerie. Meine allererste Beauty-Investition war so spannend, wie eine lauwarme Currywurst. Die Haul, wie der Beauty-Vlogger heute so schön sagt, beinhaltete folgende Schönmacher: Eine blaue Duo-Lidschattenpalette mit einem babyblauen und einem langweiligeren dunklen Ton. Das helle Blau war allerdings definitiv meine Lieblingsfarbe und landetet jeden Freitag um 14 Uhr nach der Schule auf dem gesamten Lid. Himmel, ich weiß heute beim besten Willen nicht, was mich da geritten hat.

Zu den beiden anderen Errungenschaften zählen ein Kajalstift, den man eigentlich erst mal erwärmen musste, so hart war das Ding – und natürlich ein Lipgloss. Alles kam aus dem Sortiment von Wet’n Wild. Lipglosse wurden danach mein großes Ding. Diese glasklare, klebrige Substanz gab es mit Erdbeer-Flavour und Minze. Minze sollte die Lippen boosten, davon merkte ich aber nichts und mit Erdbeere ließ es sich definitiv am besten knutschen. Weil das so herrlich fruchtig schmeckte, juckte es beide Beteiligte nicht die Bohne, dass die klebrige Angelegenheit am Ende, beinahe im ganzen Gesicht verteilt war. Ich liebte sie trotzdem. Schön zäh mussten sie sein, dann verweilten sie auf den Lippen bis zum Ende einer Cola, dünnflüssigere Substanzen überlebten nicht einmal den ersten Schluck.  weiterlesen

TAGS:

,

BEAUTY // Der „Nude by Nature“ 3 Punkte Plan
– ein Make Up Tutorial für Schmink-Muffel:

22.02.2017 um 10.00 – Beauty box1

Es ist für gewöhnlich gar nicht so einfach, mich von Beauty-Kooperationen zu überzeugen, schließlich haben wir die beiden Vollprofis Scalamari und Elina aus sehr gutem Grund in unser Team-Boot geholt. Die zwei wissen nämlich wirklich, wo der Schmink-Hase lang läuft. Ich hingegen überhaupt nicht. Stattdessen suhle ich mich seit Monaten nicht ganz eigennützig im #NoMakeUp Sumpf, vor allem aus Faulheit. Aber auch, weil ich selten über Produkte stolpere, die halten, was sie versprechen. Die mich wirklich gesünder statt bloß vollgemalter aussehen lassen, wenn ihr versteht, was ich meine. Wenn ich aber ganz ehrlich bin, gelüstet es mir hin und wieder doch nach einem Hauch von Glow, der es vermag, die Spuren des Alltags zu verwischen. Zu lange Nächte, zu wenig Schlaf und dann noch die Periode. Manchmal möchte man einfach mogeln. Aber wenn, dann richtig. Nicht im Sinne von „doll“, sondern quasi unsichtbar sichtbar. Ich ließ mir also eine Tube der Sheer Glow BB Creme von Nude by Nature liefern, um die unsere potenzielle Zusammenarbeit vornehmlich kreisen sollte. Mir schwante schnell, dass man Sarah und mich als bekennende Schmink-Muffel wohl ganz bewusst auserkoren wollte, als Härteprobe sozusagen. Mit meiner grundnegativen Einstellung zu Farbpampe gewappnet stellte ich mich also dem angeblichen Zauber. Und war mit einem Mal ganz klein mit Hut.

Statt wie gewöhnlich darüber zu fluchen, dass man überhaupt nicht nicht vollgekleistert aussehen kann, wenn man nunmal vollgekleistert ist, schlug ich Nude by Nature im  Angesicht meiner Horizonterweiterung sogar ein waschechtes Schmink-Tutorial vor. Eines für Leute wie uns. Und ja, wieder nicht ganz uneigennützig, ich wollte jetzt nämlich auch endlich mal wissen, wie das so geht mit den Pinseln und Töpfchen und Tuben. Überzeugt hat man mich Ende allerdings nicht nur der Effekt, sondern auch das Konzept des Brands. Denn Nude by Nature ist nicht nur Kosmetik, es ist sogar gut für unsere Haut: Fiese synthetische Konservierungs- und chemische Inhaltsstoffe wie Parabene, Silikone, Talg, Bismuth, Sulfate und Siloxane sucht man hier vergebens. Stattdessen stammen die bewährten Inhaltsstoffe aus der Natur Australiens, und: Bei der Herstellung von Nude by Nature Produkten werden außerdem keine Tiere gequält oder an ihnen rumgetestet. Na dann mal los: weiterlesen

Beauty Hacks //
Dein Lidschatten kann mehr als du denkst

17.02.2017 um 12.01 – Beauty box3

Frage: Was kann ein Lidschatten noch, außer sich auf dem Lid ausruhen? Höchst merkwürdige Frage an so einem verregneten Tag? Klare Sache: Ein Lippenstift gehört auf die Lippen, eine Haarkur definitiv auf die Haare und ja verdammt noch mal, ein Lidschatten gehört auf die Lider. Aber stellt euch doch mal vor, ihr erwacht eines Morgens, öffnet langsam die noch verschlafenen Augen, rollt euch noch mit der zerzausten Mähne aus dem muckelig warmen Bett, tappst nichts ahnend in das Bad, während eure Fußsohlen die kühlen Kacheln berühren und dann stellt ihr fest: Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Alle Produkte sind weg. Kein Lippenstift, kein Nagellack, kein Strobing Powder und auch kein Rouge. Alles weg! Bis auf den Lidschatten.

Gut, das wäre jetzt die überspitzte Version von: Manchmal haben wir einfach keine Lust das gesamte Beauty-Arsenal mit uns rumzuschleppen. Immer diese vollgestopften Kulturbeutel und überall in der Handtasche fliegen die Schminkutensilien herum. Vielleicht ist aber auch nur das Augenbrauengel einfach leer oder der Eyeliner hat gerade seinen Geist aufgegeben, der nächste Drogeriemarkt ist einfach nicht in unmittelbarer Nähe und das Date klingelt auch schon an der Tür. Lange Rede, kurzer Sinn: Manchmal lohnt es sich, Profis über die Schulter zu schauen und den einen oder anderen Trick abzugreifen, den ich ohne Umwege mit euch teilen will. Und diesmal geht es also um die Geheimwaffe Lidschatten und darum, wie man diesen Beautylümmel am allerbesten zweckentfremden kann! Denn Eyeshadow hat es faustdick hinter den Ohren und kann weit mehr als nur die Lider verschönern. Wie? Verrate ich euch natürlich. Bereit? weiterlesen

Beauty // Neu im Kulturbeutel:
Die Beauty-Knaller des Monats

08.02.2017 um 12.23 – Beauty box3

Processed with VSCO with a6 preset

Dass ich nicht zu den wahren Beauty-Spezis der Branche gehöre, müssen wir an dieser Stelle nicht schon wieder durchkauen, das wissen wir alle mittlerweile ziemlich genau. Und trotzdem stolpere ich dann und wann immer wieder über kleine Highlights, die auch mein zartschlagendes Beauty-Herz höher hüpfen lassen. Und wenn genau das passiert, dann zuckt es natürlich in meinen Fingern, genau diese auserkorenen Wundermittelchen mit euch zu teilen.

Zwar gehöre ich eher zur Kategorie „Einmal für gut befunden, auch schon festgelegt“, vor allem die prall gefüllten Goodie Bags der Fashion Week sorgten allerdings praktischerweise dafür, dass ich meinen eigenen Schönmacher-Horizont mal wieder über Aesop hinaus bewegte und die gemütliche Comfort Zone verließ. Und so findet sich neben einem nach Weichspüler-duftendem Shampoo auch eine neue Tagescreme in meinem Kulturbeutel, die ich nicht mehr hergeben mag, ein Augenbrauen-Booster, der aus Borsten geschwungene Rahmen zaubert und ein Farbton für die Lippen, der überraschenderweise immer passt. weiterlesen

Beauty // DIY Hand Scrub
aka Schmusepfotenalarm

01.02.2017 um 8.30 – Beauty box3

scrub

Sehen wir der Tatsache mal ins Auge: Neben unserem Gehirn, besitzen wir zwei weitere „Powertools“ die nun wirklich immer im Einsatz sind und die wir gern zu oft vernachlässigen. Liebesbriefe schreiben, Kuchen backen, in den Schlaf streicheln, Emails tippen, Blumensträuße binden, InstaStories aufnehmen, Hände schütteln, ja sogar in der Nase bohren – unsere zwei Pfötchen haben den ganzen Tag die Hände voll zu tun. Klar wie Kloßbrühe, dass sie sich nach all den erledigten Aufgaben auch mal eine ordentliche Belohnung in Form eines Verwöhnprogramms verdient haben, findet ihr nicht auch?

Ich weiß, ganz schön viel verlangt, alleine Hände eincremen kann eine im Nacken sitzende Last sein. Selbst ich scheitere täglich daran. Dabei habe ich, um mich selber auszutricksen, präventiv in jeder meiner Handtaschen Tuben mit den fanciesten Inhaltsstoffen wie Antioxidantien, Vitaminen und Lipiden gepackt, damit ich der feuchtigkeitsspendenden Prozedur erst gar nicht aus dem Weg gehen kann. Aber ich sag euch was: Ich habe Superkräfte und kann Objekte aus meinem Sichtfeld komplett ausblenden. Objekte namens Handcremes. Nun ist allerdings Winter und meine beiden Pfoten haben die Kälte so überhaupt gar nicht gern. Aber genau weil wir unseren Händen das eine oder andere Mal für die ganzen überanstrengenden Taten danken sollten, ist es an der Zeit, für eine kleine SPA Edition.  weiterlesen

BEAUTY-INSPIRATION // Comeback:
Lidschatten bis zu den Augenbrauen

26.01.2017 um 14.40 – Beauty

Eyeshadow1

Es muss etwa 2004 gewesen sein, als neun Mädels inklusive Nike und mir im Urlaub nur ein Ziel verfolgten: Tagsüber bräunen und abends feiern gehen. Ich weiß selbst nicht mehr so genau, warum wir nichts anderes im Kopf hatten und wie wir das ganze zwei Wochen lang durchhielten, aber wir erfüllten unsere Sommerurlaubsmission, wie das dazugehörige Bildmaterial noch bis heute beweist: Dank Sonne und ganz viel Salz trafen wasserstoffblonde Haare auf Sonnenstudio-gleiche Haut. Das ist allerdings längst nicht das Einzige, was auf den entwickelten Fotos zum Vorschein kommt: Auch das bis zu den Augenbrauen mit Hellblau bepinselte Lid bringt eine Zeit zum Vorschein, zu der ich mich manchmal nur noch mit zusammengekniffenen Augen bekennen will. Was. war. da. los? Fragt man sich da zurecht und während die vermeintlichen Fauxpas aus Teenie-Zeiten gerade so leicht in Vergessenheit geraten, werden sie einem auch schon wieder auf dem Silbertablett präsentiert:

Und zwar auf den Augen mancher Models bei Jean Paul Gaultiers Couture Show in Paris. Die Knallfarbe im Outfit ist offensichtlich gänzlich zurück. Stellt sich uns bloß die Frage: Machen wir da auch beim Thema Make-Up wieder mit?  weiterlesen

Black Girl Confessions //
Von Afrostolz und Alltagsrassismus

24.01.2017 um 13.09 – Beauty Gesellschaft Leben

afro proudMeine Heimat als Kleinstadt zu bezeichnen, wäre untertrieben, aber Menschenmassen und Diversität hat dieser Ort trotzdem nicht zu bieten. Auch wenn all’ meine Freund*innen und ich es lieben, in der Weihnachtszeit oder den Sommermonaten die mittelgroße Perle im Norden und Mamas Gästebett aufzusuchen, atme ich nicht selten erleichtert auf, wenn ich den historischen Stadttoren wieder den Rücken kehre.

Als Women of Colour war Aufwachsen fernab der Großstadt, besonders in der Retrospektive, ein gar nicht so leichtes Unterfangen. Ich ließ in der vierten Klasse unter Tränen eine chemische Glättungskur über mein Haar ergehen und entschied mich, nachdem einige Lehrer meine Frisur als ungepflegt betitelten, meine verletzten Locken für die gesamte Mittelstufe unter einem Jeans-Bandana zu verstecken. Mit 17 war es endlich so weit: Free the Fro! Endlich fühlte ich mich sicher und gut mit meinem Schopf, lernte wie es ihn zu pflegen gilt und sauge seitdem begeistert alle Natural Hair Tipps auf, wie mein durstiges Haar die pflanzlichen Öle. Auf den Straßen von Lübeck sorgte das große, braune Etwas in der Regel für interessierte Blicke und verunsichertes Nachfragen. Meine Haare blieben etwas besonders, weil selten und auffällig. Obwohl ich mich heute prima mit Haut und Haar fühle, ist und bleibt mein Afro ein intimes und emotionales Thema, von dem ich das Gefühl habe, es von Zeit zu Zeit immer noch ein Stückchen besser zu verstehen. weiterlesen

Warum GIRLS-Star Jemima Kirke sich ihr Haar kurz schnitt

19.01.2017 um 13.43 – Beauty Leben

jemima kirke short hair

Gleich zu Beginn der ersten Staffel GIRLS avancierte ich zum Jessa-Fan, wie sollte man dem gefühlt vogelfreien Charakter, der von Jemima Kirche verkörpert wurde und noch immer wird, auch nicht augenblicklich verfallen. Akzent, Attitüde und Andersartigkeit formen in der Serie noch heute eine Persönlichkeit, der man kaum zutraut, fiktiv zu sein. In einem jüngst erschienen Interview mit The Cut spricht die Schauspielerin, die sich eigentlich der bildenden Kunst verschrieben hat, allerdings ganz offen über die gängige Verwechslung ihrer wahren Person mit Jessa. Darüber, dass die echte Jemima durchaus zerbrechlich, sensibel und vor allem selbstkritisch ist. Und über eine harte Zeit mit ihrem Ehemann, die schließlich in einem Kurzhaarschnitt mündete.

Dass mich eine Frisur irgendwann einmal dazu bewegen würde, ihr einen gesamten Gedankengang zu widmen, hätte ich bisweilen kaum für möglich gehalten, schnell erklärt ist dieser Umstand trotzdem. weiterlesen