Kategorie-Archiv: Gesellschaft

Kolumne: Girls with Curls //
Mein Haar – ein Politikum, auch in Deutschland

– 19.02.2015 um 9.36 – Feminismus Gesellschaft

solange knowles Kolumne: Girls with Curls // <br/> Mein Haar   ein Politikum, auch in Deutschland

„Oh, kann ich mal deine Haare anfassen?“ – Ähm, warte, lass mich kurz überlegen: NEE!

Wenigstens hatte sie vorher gefragt. Das ist nicht immer der Fall. Letztens im Café bekam ich von Fremden am Tisch hinter mir ganz unerwartet, aber nicht zum ersten Mal, einen Griff ins Haar. Die typischen ‚Oh’, ‚Ah’, ‚Interessant!’ Ausrufe ließen auch nicht weiter auf sich warten. Und schon gar nicht ihre beleidigten Gesichter, die meine Humorlosigkeit strafen sollten. Wie kann ich auch nur diese Aktion weder witzig noch angemessen finden?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Ereignis nicht böse gemeint war. Ebenso wenig sind es neugierige und beiweilen distanzlose Kommentare beim Friseur, von Bekannten und Fremden auf der Straße, die mein Haar wie ein seltenes Insekt anstarren, es als wild, lustig oder urig beschreiben und dabei komisch das Gesicht verziehen. Bei Vergleichen mit Mogli, dem Dschungel-Kind, bin ich mir mit dem guten Willen dann aber nicht mehr so sicher. weiterlesen

-18°C, Nackte Beine, keine Socken
– ein Wunsch an die Designer dieser Welt

– 17.02.2015 um 10.28 – Gesellschaft Mode

10903463 1529337337315991 336968987 n  18°C, Nackte Beine, keine Socken <br/>   ein Wunsch an die Designer dieser Welt Am Wochenende wollte ich nach einem kurzen Anfall von Kleiderschrankfrust gepaart mit bitterer Sehnsucht nach dem Frühling einen kleinen Einkaufsbummel zustande bringen, inklusive Beute, die das Herz langfristig erwärmt. Das Problem: Draußen war es kalt, arschkalt.

Schmachtend und auch ein bisschen sabbernd vor Glück fand ich mich jedenfalls irgendwann vor Button-Up-Röcken im Stil der Swinging 60′s stehend wieder, ich grabschte nach hippiesken Kleidern, nach Siebenachtelhosen und Culottes, die gerade einmal bis zum Knöchel reichten und immer noch reichen. Kurz vor der Kasse, ich war schon ganz wibbelig, entgleiste mir mein debiles Kaufrauschginsen allerdings zu einer Grimasse gefüllt mit lauter großer Fragezeichen. Moment mal, das ist jetzt eigentlich großer Quatsch, dachte ich just in der Sekunde als mich eine geballte Ladung Winterfrust übermannte. Keines, aber wirklich kein einziges dieser schnieken Teile aka Frühlingsboten, die heutzutage ja aber aus unerfindlichen Gründen ganz a-periodisch an den Stangen hängen, hätte ich während der kommenden Wochen, geschweige denn Tage überhaupt ausführen können. Und weshalb? Weil das, was wir auf dem Laufsteg sehen, nur selten in die echte wahre Welt hinein passt, zumindest wenn man die Komplett-Looks quasi wörtlich nimmt. An Strumpfhosen denkt nämlich so gut wie kein Designer und auch keine Designerin dieses Erdballs, höchstens an dicke Socken, die, natürlich, am besten zu nackten Beinen aussehen.  weiterlesen

SKYPE Duett //
Madeleine Alizadeh über die Schwierigkeit,
Gutes zu tun

– 03.02.2015 um 11.11 – Gesellschaft Menschen

skype duett madeleine SKYPE Duett //  <br/> Madeleine Alizadeh über die Schwierigkeit, <br/>Gutes zu tunDie Fotografin und Bloggerin Madeleine Alizadeh hatte irgendwann die Nase voll von all dem geistlosen und vor allem ungebremsten Konsum, wie er uns tagtäglich um die Bildschirme geschleudert wird. Im vollen Bewusstsein darüber, dass sie aber schon allein aus beruflichen Gründen niemals zur heiligen Alles-Verachterin hätte werden können, entschied sie sich für einen Weg im Rahmen ihrer Möglichkeiten und, so ehrlich muss man sein, auch im Rahmen ihrer eigenen Ambitionen, einen Mittelweg also, der ihre Welt ein bisschen besser machen sollte. Seit über einem Jahr achtet sie deshalb genau darauf, wo die von ihr gekaufte Kleidung produziert wird, sie berichtet auf Dariadaria über nachhaltige Labels, recherchiert, und klärt auf, sie zeigt uns Alternativen zu H&M & Co, aber auch knallharte Fakten, die jedem Betrachter den Magen herum drehen. Bis ihr vergangene Woche der Kragen platzte. In einem Blogpost gab Madeleine bekannt, dass sie zwar weiterhin Gutes tun wolle, bloß das Sprechen darüber ließe sie künftig lieber sein. 

Das Problem: Vielen ihrer Leser war Madeleines Idee, ein bisschen nachhaltiger leben zu wollen, zu inkonsequent. In einem kurzen Skype Duett haben wir mit der vielleicht sympathischsten Österreicherin des Planeten über fiese Kommentare und das Laster der Scheinheiligkeit gesprochen: weiterlesen

Hashtag-Kampagne //
#SmearforSmear gegen Gebärmutterhalskrebs

– 29.01.2015 um 17.37 – Feminismus Gesellschaft

smearforsmear Hashtag Kampagne //<br/> #SmearforSmear gegen GebärmutterhalskrebsIch bin ein schlechtes Vorbild. Denn obwohl ich weiß, dass regelmäßige Besuche beim Frauenarzt überlebenswichtig sind, handle ich hinsichtlich dieser eigentlich doch so schnell erledigten Vorsorge-Termine seit jeher grob fahrlässig. Es ist ja noch immer alles gut gegangen, denke ich sowieso stets gern. Genau wie Übermorgen ruf ich da an. Und Ups, schon wieder nicht geschafft. Verzeiht, wenn ich an dieser Stelle eine Frage an mich selbst richte, aber: Wie blöd kann man eigentlich sein? 

Für nachlässige Menschen wie mich hat hat das britische Jo’s Cervical Cancer Trust jetzt eine neue Hashtag-Kampagne ins Leben gerufen: #SMEARFORSMEAR. Seither fluten Selfies von jungen Frauen, deren Lippenstift absichtlich nicht mehr richtig sitzt, die Social Media Plattform Instagram. weiterlesen

Die Sache mit den bösen Gluten & gefährlichen Ernährungstrends.

– 26.01.2015 um 10.36 – Beauty box1 Gesellschaft

trend glutenfrei Die Sache mit den bösen Gluten & gefährlichen Ernährungstrends.“Ich hätte gerne einen Latte, aber mit Soja, bitte” – “Habenwanich”. “Mhhokee, dann nehm ich einen mit normaler Milch.” Wenn ich mich nicht täusche, dann hat das alles in etwa so angefangen. Schick ist eben der, der Schickes tut und das Verzehren von Kuhprodukten scheint seit Längerem nicht mehr dazu zu gehören. Im Vergleich zu Köstlichkeiten wie richtig klebrigem Kuchen oder klassischen Brotzeitbrötchen gleicht das weiße Gift wohl aber einem Engelstrunk – Tonangebende Ernährungs-Pingel und Anhänger zwielichtiger Low-Alles-Trends haben sich inzwischen nämlich eine ganze Handvoll neuer Opfer ausgesucht: Sämtliche Proteine wie sie vor allem in Getreide vorkommen, kurz: Gluten.

Nahrungsrassismus 2.0 oder so ähnlich. Die Generation #foodporn ist binnen weniger Monate zur Generation “Vertrag ich nicht, ess ich nicht” mutiert. Und mein Instagram-Feed ist plötzlich #glutenfree. Komisch, wenn man bedenkt, dass tatsächlich nur in etwa 1% der Bevölkerung zu einer nachweisbaren Unverträglichkeit, in Fachkreisen auch Zöliakie genannt, verdonnert ist. Der große Rest gibt sich, so munkelt man, dem allseits bekannten Placeboeffekt und neuerdings auch einem ganz großen Trend hin. weiterlesen

Warum wir “Das sollte man 2015 nicht mehr tragen”-Listen komplett Banane finden

– 13.01.2015 um 16.11 – box1 Gesellschaft Trend

giphy 1 Warum wir Das sollte man 2015 nicht mehr tragen Listen komplett Banane finden
In den vergangenen Tagen stolperte ich immer wieder über kleine fiese Texte, über die “No-Gos” von 2014, über “Auf-keinen-Fall-mehr-machen”-Listen und Überschriften wie “Was wir 2015 echt nicht mehr sehen wollen”. Zum Beispiel: Céline Trios. Marmor. Sandalen. Perlenschmuck. Weiße Turnschuhe. Herschel. Print-T-Shirts von Kenzo & Co. Bunte Socken. Amüsant und klickstark sind solch provokanten Stil-Anleitungen, die ganz bestimmt nicht immer hundsernst gemeint sind, und ein bisschen Wahrheit steckt sicherlich auch in ihnen, jedenfalls was die Omnipräsenz mancher Hype-Teilchen betrifft, aber jetzt mal ganz, ganz ehrlich: Ich soll also ernsthaft darüber nachdenken, meine geliebten Birkenstocks zu verbannen, bloß weil viele, viele Menschen da draußen die gleichen Latschen mögen wie ich? Weil irgendwer da draußen findet, es reicht? Mein Rucksack muss auch weg? Und der Perlenring? Ja, muss das denn alles sein?

Sollten wir das Modediktat und all seine sinnfreien Reglements denn wirklich noch weiter befeuern? Was ist denn das für eine Art, gewisse Trends zur obersten Prämisse zu küren, um selbige ein paar Monate darauf schon wieder wie heiße Kartoffeln fallen zu lassen? Wo kämen wir denn hin, wenn tatsächlich weiter am Mythos der unüberwindbaren Schnelllebigkeit gewerkelt werden würde, wenn wir diesem Schwachsinn der Fremdbestimmtheit in Sachen Mode jetzt doch wieder nachgeben würden? Waren wir nicht gerade dabei, uns darauf zu einigen, dass ein Jeder doch tun und lassen sollte, was er, sie oder es für richtig hält? Ohne Rücksicht auf Körperbau, Alter und – ja genau – Trends? Darauf, dass Durchatmen meist besser ist als atemlos zu sein, darauf, dass Mini-Trends zwar spannend, aber Tendenzen viel spannender sind? weiterlesen

BUCH / PETITION / STALKING //
Mary Scherpe: An jedem einzelnen Tag

– 08.12.2014 um 17.06 – box1 Buch Gesellschaft

mary scherpe BUCH / PETITION / STALKING // <br/> Mary Scherpe: An jedem einzelnen Tag

Mary Scherpe hat einen Stalker. Einen ziemlich Hartnäckigen, der sie tagtäglich penetriert, ihr Nachrichten schreibt und ihr dabei den Alltag zur Qual machen will – via Twitter, SMS und per Post. Während manch einer von uns am liebsten sofort abtauchen und sich vor der Belästigung verstecken würde, geht Mary nach reifer Überlegung einen anderen Weg, nachdem sie vergeblich an anderer Stelle Hilfe sucht: Sie macht ihre Geschichte öffentlich. Zuerst teilt sie auf ihrem Tumblr Eigentlich jeden Tag regelmäßig Neues von Mister X, updatet ihre Leser über aktuelle Sendungen und veröffentlicht unkommentiert die absurdesten Geschichten, die leider ihrer Realität entsprechen – bis, ja bis der Lübbe-Verlag auf ihre Stalking-Geschichte aufmerksam wird und Mary davon überzeugt, ihre Geschichte nieder zu schreiben: An jedem einzelnen Tag erzählt die persönliche Story der Stil in Berlin-Autorin und ihre Versuche, Support zu finden und den Stalker loszuwerden. Das Ergebnis trägt eine Botschaft: Sich Luft zu machen, Aufmerksamkeit zu schaffen, Stalking-Opfer endlich ernst zu nehmen und die Gesetzeslage endlich für ebenjene zu verbessern.

Seither ruft Mary auf, ihre Petition zur Änderung des Stalking-Paragrafen §238 vom Erfolgs- zum Eignungsdelikt zu unterzeichnen UND:  weiterlesen

Kampagne // Benetton & UN Women:
END VIOLENCE AGAINST WOMEN NOW!

– 25.11.2014 um 15.16 – Gesellschaft

benetton Kampagne // Benetton & UN Women: <br/> END VIOLENCE AGAINST WOMEN NOW!

END VIOLENCE AGAINST WOMAN NOW! Eine Aufforderung in Großbuchstaben, so klar und deutlich, so wichtig und nötig. Heute, am internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, dem Orange Day, launcht United Colors of Benetton seine Kampagne in Kooperation mit der UN Woman und ermahnt uns, den Kampf gegen Gewalt an Frauen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und die Taten nicht zu verschleiern: Denn Steinigungen und Säureanschläge sind noch immer weit verbreitete Gewalttaten, die zu Hinrichtungen, Folter und Machtdemonstrationen eingesetzt werden.

Bekannt für seine kontroversen Kampagnen, erhebt heute also auch Benetton zum Orange Day seine Stimme und präsentiert die END VIOLENCE AGAINST WOMEN NOW! Kampagne, die auf mehr Solidarisierung und Sensibilisierung setzt und auf Mündigkeit baut. weiterlesen

Bilder des Tages // VOGUE-Editorial
“Best Lingerie comes in all sizes”

– 13.11.2014 um 17.08 – box2 Fotografie Gesellschaft

vogue editorial Bilder des Tages // VOGUE Editorial <br/> Best Lingerie comes in all sizesWährend ich diese Zeilen hier tippe, frage ich mich ehrlich gesagt, weshalb ich überhaupt damit angefangen habe, denn eigentlich gibt es beim Betrachten des obigen Bildes nur einen halben Grund zur Freude. Es ist nämlich so: Die amerikanische VOGUE wuchs dieser Tage doch tatsächlich über sich selbst hinaus und veröffentlichte ein von Cass Bird geschossenes Unterwäschen-Editorial, in dem Frauen unterschiedlichster Couleur und Kleidergröße brillieren. Wir sehen demnach eine Handvoll wunderschöner Menschen, an denen es rein gar nichts zu mäkeln gibt, wir freuen uns sogar über den längst überfälligen Sinneswandel der VOGUE, die sich bisweilen etwas schwer damit tat, das gesamte Facettenreichtum der weiblichen Natur abzubilden – aber gleichzeitig schütteln wir auch schon wieder heftig mit den Köpfen. 

Es kann doch eigentlich nicht wahr sein, dass ich dieses Shooting überhaupt als nennenswert erachte, dass wir es hier wirklich und wahrhaftig mit einer Ausnahme, ja fast schon mit einer minikleinen Revolution im Land der genormten Hochglanzmagazin-XS-Models zu tun haben. Schön und traurig, traurig und schön. Willkommen im Jahr 2014. weiterlesen

Video // “Alexander Wang x H&M – Fair Trade Fashion” by Dandy Diary

– 06.11.2014 um 11.19 – Gesellschaft

Dandy Diary Alexander Wang H and M HM child labour india carl jakob haupt david kurt karl roth 1600x1066 Video // Alexander Wang x H&M   Fair Trade Fashion by Dandy Diary Gewiss trifft Alexander Wang mit seinen Boxsport-Kreationen den Geschmack etlicher Sportskanonen, dass wir Janes selbst aber keine großen Fans der aktuellen Designer-Kollaboration aus dem Hause H&M sind, ist kein Geheimnis. Bisher bezog sich unsere Kritik allerdings ausschließlich auf subjektive optische Mecker-Makel. Seit die beiden Blogger, Künstler und Querschläger David und Jakob von Dandy Diary heute morgen aber ihren ganz persönlichen Beitrag zum Launch dieser Zusammenarbeit veröffentlichten, nämlich einen kurzen Clip aus dem Herzen Mumbais, reicht kein leises Ignorieren des Wang-Tammtamms mehr aus.

Jeder, der ernsthaft behauptet, er wisse nicht, dass ungefähr 99% unserer Kleidung unter Schweinsdrecksbedingungen produziert wird, lügt sich natürlich die Hucke voll. Dass wir, die Konsumenten, Fakten wie diese seit jeher gern ignorieren und beiseite schieben  - geschenkt. Dandy Diarys  “Alexander Wang x H&M – Fair Trade Fashion” macht das Scheuklappentragen jetzt ein weiteres Mal unmöglich und zwingt uns dazu, hinzuschauen. Und nachzudenken. Aber auch zu handeln? Die Frage geht auch raus an euch: Wie reagieren? weiterlesen

Ist das noch nett oder schon Sexismus?

– 30.10.2014 um 17.04 – box2 Feminismus Gesellschaft

catcall29n 3 web Ist das noch nett oder schon Sexismus?Über die Sache mit dem Alltagssexismus haben wir uns hier erst kürzlich ein bisschen ausgelassen. Die aus dieser Diskussion gewonnenen Erkenntnis war allerdings keineswegs vorhersehbar, denn überraschenderweise stimmte nicht jede unserer Leserinnen in den “Kenn ich, ist voll kacke wenn einem hinterher gepfiffen wird und all die doofen Bagger-Sprüche nerven auch”-Tenor ein (es ging damals um Männer, die offenbar in dem Glauben sind, wir empfänden deren schmalzig bis bitteren Annäherungsversuche auf offener Straße tatsächlich als schmeichelnd). Der Haken an der Geschichte: Nicht jeder Frau wird hinterher geflötet, sobald sie alleine den Späti kreuzt. Verständlich also, dass sich manch einer ob der Sexismus-Vorwürfe fragte, was denn nun eigentlich so schlimm daran sei, wenn man von Fremden “Komplimente” kassieren würde. Freuen sollten wir uns.

Ähnlich kontrovers fielen und fallen die Reaktionen auf das jüngst veröffentlichte Video von Shoshana Roberts aus. Mit dem zweiminütigen Clip, in dem dokumentiert wird, wie oft die 24-jährige Amerikanerin im Laufe eines ganz normalen Tags mitten in New York belästigt wird, landete sie nämlich nicht nur einen millionenfach angeklickten Youtube-Hit, nein, sie heimste sich außerdem über zehn Morddrohungen und tausende Hass-Kommentare ein. weiterlesen

WEEKDAY x RFSU – Be Carefree, Not Careless //
– Keep a condom in your 5th pocket

– 21.10.2014 um 11.36 – Gesellschaft

30 Millionen Menschen auf der Welt sind mit HIV infiziert und fast die Hälfte davon weiß, laut des UN Reports, nichts von ihrer Erkrankung. Allein in Deutschland leben schätzungsweise 78000 Menschen mit diesem Virus – zwar sinkt die Zahl der Neuinfizierten seit 2007 stetig, ein Ende ist allerdings noch lange nicht in Sicht. Wie kann das sein? Werden wir nicht ständig auf die Ansteckungsgefahren aufmerksam gemacht? Wissen wir nicht, wie wir uns schützen können?

It doesn’t matter who you sleep with or how long you’ve known each other, 
if you respect them 
– protect them. Keep a condom in your 5th pocket.

Um dieser Thematik einmal wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken, hat sich die skandinavische Modekette Weekday nun mit der Swedish Association for Sexuality Education (RFSU) zusammen getan, um HIV, AIDS und Safer Sex mit geballter Ladung auf den Tisch zu packen: Be Carefree, Not Careless – Keep a condom in your 5th pocket – und es ist wahrlich so einfach und ebenso wichtig, sich genau diese Botschaft ins Gedächtnis zu brennen und das Kondom nicht länger daheim zu vergessen – egal ob Jungs oder Mädels. Das Thema geht beide Geschlechter schließlich gleichermaßen was an.  weiterlesen

Mager-Irrsinn //
Entweder dir passt “Brandy Melville”
oder du bist zu dick.

– 16.10.2014 um 11.09 – Gesellschaft Mode

Bildschirmfoto 2014 10 15 um 15.27.19 Mager Irrsinn // <br/> Entweder dir passt Brandy Melville <br/> oder du bist zu dick.Als das Unternehmen Piper Jaffray jüngst eine Liste der aktuellen “Up-Trending Brands for Teen Girls” veröffentlichte, da tauchte noch vor H&M, Urban Outfitters und Free People der ursprünglich italienische Retailer “Brandy Melville” auf, nämlich auf Platz 1. Man könnte sich jetzt natürlich für die Inhaber dieser textilen Goldgrube freuen oder selbst zum hippen Jünger werden – wäre da nicht ein überaus perfides Marketingkonzept, das zwar Produktionskosten drückt, dafür aber Komplexe fördert.

Wer Brandy Melville tragen und Teil vom Hype sein will, muss schlank sein, basta. Für die Exklusion sämtlicher Mädchen, die Kurvigeres als eine 60cm-Hüfte zu bieten haben, sorgt die Zwei-Größen-Regel: Das gesamte Sortiment der rapide wachsenden Ausgeburt der Mager-Hölle ist ausschließlich in Small und One Size shopbar. “Body-Blaming” nennt manch einer dieses Vorgehen. Oder eben “freie Marktwirtschaft.” weiterlesen

Video & Kampagne #FeelBeautifulFor //
“Dove: Was wir weitergeben”

– 30.09.2014 um 15.03 – Gesellschaft

dove Video & Kampagne #FeelBeautifulFor // <br/> Dove: Was wir weitergeben

Schönheit, du großes Wort, du. Wer bist du eigentlich genau und wo kommst du überhaupt her? -Genau genommen, wissen wir es gar nicht, obwohl wir uns ständig damit beschäftigen. Fakt ist nämlich: Wir alle pflegen und hegen unsere eigene Vorstellung von “Schönheit”, kämpfen mit unseren Lastern, meckern und mäkeln, was das Zeug hält, zeigen mit dem Finger auf andere und nehmen uns die meiste Zeit und am allerliebsten selbst ins Gericht. Aber warum machen wir uns das Leben eigentlich so schwer damit? -Weil es ganz selbstverständlich reinsozialisiert wurde: Von den Medien propagiert, von Trends bestimmt, von unserem näheren Umfeld tagtäglich dran erinnert – und von Vorbildern manifestiert.

Sich selbst zu kritisieren ist zum Volkssport geworden, dabei sollten wir uns hin und wieder vor Augen halten, was wir damit eigentlich bei anderen auslösen – und wie wir von der meckernden Kuh am besten zum großartigsten Vorbild schlechthin avancieren. Dove macht’s heute vor, hält uns die kleine große Wahrheit vor Augen und rüttelt mit ihrer Mutter-Tochter-Kampagne ganz schön an unserem Kopf. Schönheit kann man weitergeben: Nicht bloß, indem wir anderen Komplimente machen, sondern vor allem, indem wir anderen zeigen, dass wir im Reinen mit uns sind. Denn Fakt ist auch: Wir beeinflussen andere stärker als wir denken – und zwar nicht nur die Kleinsten von uns. weiterlesen

Bilder des Tages //
Die “Real Woman”-Kampagne von Triumph

– 15.09.2014 um 15.25 – box1 Gesellschaft Kampagne

triumph Bilder des Tages // <br/> Die Real Woman Kampagne von Triumph

Warum wir Zwei so selten über Unterwäsche schreiben, obwohl wir selbstverständlich immer mal wieder auf der Suche nach hübschen Stücken sind? -Ganz einfach, weil uns die Bildsprache meistens nicht in den Kram passt. Zwischen sexy, viel zu viel und plasticfantastic hat Gezeigtes oft eher selten was mit unserer Realität zu tun. Entschuldigt die Verallgemeinerung, aber: Überdurchschnittlich gebräunte, spindeldürre und zugleich vollbusige Ladies in scharfen Posen mit lasziven Blicken und knappen Höschen lassen uns ehrlicherweise doch ziemlich kalt – und holen uns ganz nebenbei bemerkt leider auch eher mäßig (bis gar nicht) in der eigenen Realität ab. 

Ködert man uns allerdings mit einer geballten Ladung Powergirls, kurvigen Mädels, gestandenen Damen und unserer Definition von “Perfektion” – nämlich gesundes Selbstbewusstsein in schönster Form – dann können auch wir nicht anders, als das Ergebnis mit euch zu teilen. Verantwortlich für die heutigen Bilder des Tages? -Der deutsche Unterwäsche-Spezi Triumph, das AW 2014 Lookbook mit ganz normalen Frauen und dem besten und schönsten Beweis, das Schönheit eben einfach doch von Innen kommt <3 DAS ist sexy, liebe Unterwäsche-Industrie. Oder gibt’s Einwände? weiterlesen