Kategorie-Archiv: Gesellschaft

Bilder des Tages //
Die “Real Woman”-Kampagne von Triumph

– 15.09.2014 um 15.25 – Gesellschaft

triumph Bilder des Tages // <br/> Die Real Woman Kampagne von Triumph

Warum wir Zwei so selten über Unterwäsche schreiben, obwohl wir selbstverständlich immer mal wieder auf der Suche nach hübschen Stücken sind? -Ganz einfach, weil uns die Bildsprache meistens nicht in den Kram passt. Zwischen sexy, viel zu viel und plasticfantastic hat Gezeigtes oft eher selten was mit unserer Realität zu tun. Entschuldigt die Verallgemeinerung, aber: Überdurchschnittlich gebräunte, spindeldürre und zugleich vollbusige Ladies in scharfen Posen mit lasziven Blicken und knappen Höschen lassen uns ehrlicherweise doch ziemlich kalt – und holen uns ganz nebenbei bemerkt leider auch eher mäßig (bis gar nicht) in der eigenen Realität ab. 

Ködert man uns allerdings mit einer geballten Ladung Powergirls, kurvigen Mädels, gestandenen Damen und unserer Definition von “Perfektion” – nämlich gesundes Selbstbewusstsein in schönster Form – dann können auch wir nicht anders, als das Ergebnis mit euch zu teilen. Verantwortlich für die heutigen Bilder des Tages? -Der deutsche Unterwäsche-Spezi Triumph, das AW 2014 Lookbook mit ganz normalen Frauen und dem besten und schönsten Beweis, das Schönheit eben einfach doch von Innen kommt <3 DAS ist sexy, liebe Unterwäsche-Industrie. Oder gibt’s Einwände? weiterlesen

Lese- & Buch-Tipp // Sheila Heti, Heidi Julavits & Leanne Shapton über ‘Women in Clothes’

– 10.09.2014 um 9.24 – Allgemein Buch Gesellschaft Mode

women in clothes Lese  & Buch Tipp // Sheila Heti, Heidi Julavits & Leanne Shapton über ‘Women in Clothes’Um ehrlich zu sein, habe ich ein äußerst zwiegespaltenes Verhältnis zu Büchern über Mode, oder besser gesagt zu jenen, die inzwischen beinahe wie am Laufband erscheinen, um uns darüber zu unterrichten, wie wir uns zu kleiden haben, wie “Berlin” sich aufmotzt oder nicht, wie das gertenschlanke It-Girl aus der Klatschzeitung morgens das Haus verlässt und welche Stilregeln heutzutage angeblich gültig zu sein scheinen. Vor allem über letzteres Phänomen kann ich nur schmunzeln. Gestern noch posaunte man “Sandalen sind ein No-Go!” in die elitäre Schuhwelt hinaus, heute schon sitzen in sämtlichen Front Rows, genau, stolze Sandalen-Trägerinnen.

Wer sich jetzt noch traut, öffentlich über Do’s und Don’ts zu urteilen, der muss sehr selbstbewusst, ja fast schon überheblich sein. Vielleicht auch ein klein wenig hinterweltlerisch. Denn jede Frau hat ihren ganz eigenen Geschmack, eine individuelle Idee von und Liebe zur Mode, aber auch kleine und große Kämpfe mit ihr, der Mutter aller schönen Oberflächlichkeiten, auszutragen. Und dann gibt es ja noch all jene unter uns, die sich tagtäglich anziehen, weil nackig sein eben einfach keine Lösung ist. Wie also sieht ein Buch aus, das keinen Aspekt des gigantischen und auch sehr persönlichen Themenfelds der “Mode” außen vor lässt? weiterlesen

Female Power //
Die Illustrationen von Carol Rossetti

– 31.07.2014 um 9.59 – Feminismus Gesellschaft

illustratin Female Power // <br/> Die Illustrationen von Carol RossettiFestgefahrene Angewohnheiten und eingepaukte Lebensweisheiten bringt man schwieriger weg als ein Kaugummi, der an der Schuhsohle klebt, das haben wir hier schon an diversen Stellen angemerkt. Und obwohl wir Schönheitsideale, Geschlechterstereotypen und gesellschaftliche Normen kritisch hinterfragen, skippe ich zum Beispiel ganz automatisch den spontanen Freibadbesuch, wenn ich vergessen habe mich zu rasieren, fühle mich peinlich berührt sobald ich eine Oma oben-ohne sonnen sehe und bin überrascht, wenn ich den Elektriker bestelle und dann einer Frau die Türe öffne.

Scheinbar fast ganz automatisch werden wir tagtäglich in Schranken gewiesen und beurteilen andere Menschen nach ihrem Lebensstil und Aussehen. Dadurch nehmen wir uns eine große Portion Lebensqualität und diskriminieren oder verletzen im schlimmsten Fall unser Gegenüber ohne es überhaupt zu bemerken. weiterlesen

Vorgemerkt // Rookie Yearbook Nummer 3 erscheint am 21. Oktober!

– 18.07.2014 um 15.00 – Buch Gesellschaft Magazin

rookie mag teaser Vorgemerkt // Rookie Yearbook Nummer 3 erscheint am 21. Oktober!

Supernews von der US-Amerikanischen Powerbloggermädchenfront! Nachdem uns die wunderbare Tavi Gevinson und ihre Crew erst gerade noch mit Rookie Yearbook Nummero zwei beglückt haben, steht bereits ein neues Rookie-Baby in der Pipeline. Steht’s aufs Schuljahresende werden nämlich die Highlights von Rookiemag.com zwischen zwei Buchdeckel gepackt um damit Supergirls auf der ganzen Welt zu beglücken.

Stichtag ist der 21. Oktober und das alles klingt schon ziemlich vielversprechend!  weiterlesen

Der Schönheitswahn auf Instagram
& die etwas kranke Perfect 365 App

perfect 365 Der Schönheitswahn auf Instagram <br/> & die etwas kranke Perfect 365 AppGestern Morgen schlawänzelte ich nichtsahnend und ein bisschen müde ins MTV Büro, wie jeden Montag eben, bloß hatte ich diesmal schon wenige Sekunden nach meiner Ankunft Pipi in den Augen stehen und kugelte mich vor Lachen, ein Kollege hatte nämlich die App “Perfect 365” entdeckt und sich mithilfe diverser Bearbeitungs-Tools ein Elfen-Gesicht samt Wallemähne gezaubert. Zum Schießen, wirklich. Leicht zu beeindrucken wie ich manchmal bin, dauerte es demnach also keine weiteren zwei Minuten bis auch ich in Besitz der vermeintliche Quatsch-App war, mich munter frisierte und tropische Make Ups passend zur Copacabana bestaunte. So weit, so witzig. Dann entdeckte ich allerdings eine ganze Palette erschreckend natürlich wirkenden Filter, die sich wie Feenstaub auf mein Gesicht legten: Jeder Makel wird mit einem einzigen Klick determiniert, auch Tränensäcke, dafür gibt’s Gratis-Blush in Sekundenschnelle, Endlos-Wimpern und eine dezente, aber wirksame Gesichts-Form-Korrektur. 

Irgendwo zwischen “Hammer, jetzt muss ich mich nie mehr für ein Foto schminken” und “Oh Gott, die Welt ist ein einziger Fake”, dämmerte mir, dass diese App wirklich und wahrhaftig ernst gemeint ist. Ich überlegte sogar eine Sekunde lang, diese sagenhafte Entdeckung für mich zu behalten, erschrak glücklicherweise aber sehr schnell vor meinem eigenen Nagel im Kopf und fragte mich gleichzeitig, wer in meinem Umfeld wohl schon längst mit “Perfect 365″ fudelt. weiterlesen

Saint Laurent SS 15 – “Diggie, du hast dich im Jahrzehnt vertan.” – Hat er nicht.

– 01.07.2014 um 11.00 – Allgemein Gesellschaft Mode

saint laurent ss 15 men Saint Laurent SS 15   Diggie, du hast dich im Jahrzehnt vertan.   Hat er nicht.

Gut, ich bin nicht nur großer Saint Laurent Fan, sondern auch seit jeher von Hedi Slimanes Können überzeugt, der seit zwei Jahren beim Brand ohne “Yves” das Zepter schwingt – eine Mischung also, die mich an dieser Stelle wohl kaum objektiv bleiben lässt. Womöglich wäre ich unter anderen Umständen aber ebenso für Slimanes kommende Fürhjahrskreationen in die Bresche gesprungen. Von überall her hört man nämlich kritische Stimmen wie “Niemand hört mehr Mando Diao”, “Was sollen die Kostüme?” oder “Diggie, du hast dich im Jahrzehnt vertan.”.

Hat er aber gar nicht. Psych Rock war schon lange nicht mehr so sehr da wie jetzt gerade in diesem Augenblick. Man denke nur an die “Temples“, oder “The Mystic Braves”, deren Sound klingt, als hätte man ihn während der 60er Jahre auf Vinyl gepresst, obwohl wir es hier mit ein paar blutjungen und noch dazu sehr erfolgreichen Hüpfern zu tun haben. Hedi Simane scheint also sehr wohl am Puls der Zeit zu sein, zumindest nimmt er sich der Sehnsüchte einer Generation an, die bisweilen häufig spießiger daher kommt als die eigenen Eltern. Muss uns vielleicht wirklich endlich jemand zeigen, wie schön es ist, ein bisschen quer zu schlagen? Trotz all der erstrebten Individualität schwimmen wir ja doch größtenteils mit der großen Masse mit. Aber zurück zur Mode: Die hat manchmal nämlich mehr mit Gefühlen zu tun, als mit platter Optik. weiterlesen

GIRLCRUSH-INTERVIEW // Nora und Susann von “Edition F” – “Die Zeiten von Gezicke sind vorbei”

– 26.06.2014 um 10.44 – box3 Feminismus Gesellschaft Work

edition f girlcrush interview GIRLCRUSH INTERVIEW // Nora und Susann von Edition F – Die Zeiten von Gezicke sind vorbei

“EDITION F ist das digitale Zuhause für Frauen, die mehr wollen – im Job und im Leben.” Was, wie, wo – ein digitales Zuhause für Frauen?! Endlich! Et voilà: Die neue Plattform für euch Girls und Frauen, vor allem aber für die, die auf der “unendlichen Reise durch das Netz” bislang nach “meinungsstarken Geschichten aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft oder Kultur” gesucht haben und einfach nicht fündig wurden. Die Gründerinnen von EDITION F, Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert, waren enttäuscht von dem, was sie in der Netzwelt fanden: “…zu oft sind wir Stereotypen und zu selten der weiblichen Perspektive begegnet. Noch öfter war alles einfach pink.”

Schluss damit, denn die Zwei gründetet 2013 ihre eigene Plattform, auf der sich Frauen einbringen, mitreden und diese besondere Idee einer gemeinsamen Community mittragen sollen. Auf EDITION F kommen Business und Lifestyle-Themen auf eine ganz besondere Art zusammen – und logo: wir haben uns die zwei Supergirls hinter Edition ganz fix zum Plaudern geschnappt:  weiterlesen

Anonyme Botschaft in Primark-Kleid:
»Forced to work exhausting hours«

– 24.06.2014 um 17.22 – Gesellschaft Mode

primark einnaeher  Anonyme Botschaft in Primark Kleid: <br/> »Forced to work exhausting hours«Ein einziges Mal habe ich mir den Primark-Horror von Innen angeschaut, und ich weiß, “Horror” klingt böse, aber so roch es auch: Nach gesundheitsschädlicher Chemie und Plastikverpackungen. Vor den Filialen geht es ähnlich gruselig zu, es gibt nämlich offensichtlich kaum jemanden, der den König der Wegwerf-Mode ohne vollgestopfte Tüte(n) verlässt. Schließlich bekommt man H&M-Hippness zu Kik-Preisen und die Strumpfhosen-Qualität ist gar nicht mal so übel. Dass da irgendetwas aber nicht mit rechten Dingen zugehen kann, nicht einmal ansatzweise, darüber denkt so gut wie kein Kunde nach (Tipp: ZDF Marken-Check). Hauptsache Konsum plus Rausch und davon viel. Das Argument “Auch Teenies und Erwachsene ohne Super-Einkommen oder reiche Eltern haben ein Recht auf Shopping-Ausflüge” zieht nicht – hier geht es, in den allermeisten Fällen, um das gefühlt 36. Shirt im Schrank, um mehr, mehr, mehr zu immer niedrigeren Preisen. Im schlimmsten Fall endet so ein Einkaufs-Exzess mit einem sogenannten Blogger-HAUL-Video, in dem die Billig-Beute anschließend der Followerschaft präsentiert wird. Was folgt, sind Likes und viele “Wows”.  

Wer unter den 10-Euro-Kleidern leidet, ist klar: Näherinnen und Fabrikarbeiter zum Beispiel. Ein Textilfabrikeinsturz in Bangladesch forderte zuletzt sogar über tausend Menschenleben – auch Primark hat dort produzieren lassen. Laut Spex und South Wales Evening Post könnte es durchaus sein, dass die Billiglohnkräfte jetzt ganz subtil auf die Barrikaden gehen. weiterlesen

Ein Brief an das Grazia Magazin
– “Crazy Schlankheitstricks der Stars” my ass

– 07.05.2014 um 13.35 – Gesellschaft

1389819 687116668013531 1657286439 n 1 Ein Brief an das Grazia Magazin <br/>   Crazy Schlankheitstricks der Stars my assLiebe Grazia
um eins vorweg zu nehmen: Eigentlich bin ich heimlich ein bisschen verliebt in dich und verpasse kaum eine Ausgabe, obwohl ich das lange niemandem erzählt hab, schließlich liest man für’s Ego lieber Sleek oder Brand Eins. Ihr seid sozusagen meine total mädchenmäßige Schwachstelle und dafür wollte ich schon immer mal “danke” sagen, vor allem Fräulein Amro und Susanne Kaloff. Aber heute Morgen hat’s mich glatt vom Frühstückstischstuhl gehauen. Die drei Seiten über die “Crazy Schlankheitstricks der Stars” ließen mich mein Müsli während des Durchlesens nämlich beinahe rückwärts essen. Das kann doch wirklich nicht dein Ernst sein.

Ich verstehe ja, dass keine Frauenzeitschrift mehr ohne Diät-Tipps auskommt, manchmal klatscht man auch noch Fitness oben drauf und wenn beides dann auch noch auf dem Cover prangt, wird vermutlich fünffach ge- und verkauft. Kein Thema, da stehen wir alle drüber. Aber was um alles in der Welt sollen wir mit diesen 13 kranken Tipps, nein Sekunde, “ausgefallen Methoden” für einen dünneren Hintern inklusive Spinnenkörper, bloß anfangen? Das riecht tatsächlich schon beim Lesen nach Essstörung mit Reiswaffeln oben drauf. weiterlesen

Beyoncé startet “What Is Pretty” Kampagne
& “Pretty Hurts” Video

– 25.04.2014 um 9.21 – Allgemein Gesellschaft Musik

what is pretty beonce Beyoncé startet What Is Pretty Kampagne <br/> & Pretty Hurts Video

Beyoncé ist meine persönliche Queen, mal abgesehen von Mutti natürlich, und das schon seit Destiny’s Child, aber wen wundert´s. Diese Frau hat vermutlich alles, wovon ein Mensch nur träumen kann und trotzdem tippe ich darauf, dass selbst eine wahrhaft wunderschöne Miss Carter höchst persönlich nicht ohne minikurze Anfälle sinnloser Komplexe durch’s Leben tänzelt. Ich tippe auf “Problemzone Po”, wegen all der weißen Flacharsch-Models, oder bescheuerte Brust-Verkleinerungs-Gedanken aus selbigen Gründen. Ergo: Pillepalle-Obermist, Wehwehchen, die ohne die Beihilfe der Medien wahrscheinlich nur halb so sehr schmerzen würden, wenn überhaupt.

Denn dass wir wirklich “schön” sind, selbst wenn da denn Makel wären oder gerade weil da eben welche sind, das glauben wir nicht einmal unseren Feinden, den Freunden erst recht nicht und schon gar nicht dem Kerl, der da morgens neben uns aufwacht. weiterlesen

Heute // Fashion Revolution Day
– “Who made your clothes?”

– 24.04.2014 um 14.13 – Allgemein Event Gesellschaft Mode

fashion revolution day Heute // Fashion Revolution Day <br/>   Who made your clothes?

Vor genau einem Jahr starben 1.138 Menschen bei einem Fabrikeinsturz in Dhaka, Bangladesch. 25000 Menschen wurden verletzt. Die Angestellten der achtstöckigen Textilfabrik arbeiteten dort unter anderem für Mango, Primark, Walmart und auch Inditex, den Mutterkonzern von Mode-Riesen wie Zara und Forever 21. Wie immer, wenn irgendwo eine Katastrophe geschieht und am heilen Weltbild des gut verdienenden Europäers gerüttelt wird, ging auch am 24. April 2013 ein Aufschrei durch die Medien, alle waren sie bestürzt und beschämt, Fast-Fashion-Konsumenten schworen, ihren Shopping-Pegel zu drosseln und Verfechter der 5-Euro-Shirts gerieten ins Wanken. Seltsam eigentlich, denn im Grunde sollte jeder denkende Mensch schon vorher auf den Trichter gekommen sein, dass sich vor allem Billigprodukte nur schwer mit fairen Arbeitsbedingungen vereinbaren lassen. Aber Verdrängung bleibt wohl eines der größten Talente des Menschen. 

Genau deshalb soll der internationale “Fashion Revolution Day” ab sofort weiter wachrütteln und uns immer wieder daran erinnern, dass es NICHT egal ist, wer unsere Kleidung herstellt. In diesem Jahr lautet das Motto deshalb “Who made your clothes?”. weiterlesen

Neues von Onkel Terry:
Die amerikanische VOGUE wird nicht mehr mit Richardson zusammen arbeiten

terry richardson Neues von Onkel Terry: <br/> Die amerikanische VOGUE wird nicht mehr mit Richardson zusammen arbeiten

 Im Grunde habe ich gar keine Lust mehr, mir den Mund über Onkel Terry fusselig zu reden, was am Ende wahr ist und was Erfindung, das können wir und ihr schließlich kaum wissen, aber immerhin glauben. Gewiss eine gefährliche Angelegenheit in Zeiten professionalisierter Gerüchteküchen. Was uns neben all den Anschuldigen gegen Richardson aufgrund sexueller Nötigung aber ohnehin dazu verleitet, seine Arbeiten bis auf’s Weitere zu meiden, sind Posen, Bildchen und Sperma-Spritzer, die sich keinesfalls mit unserer Auffassung von einem respektvollen Umgang mit Frauen, Models oder schlichtweg Menschen vereinbaren lassen, da hilft auch seine Verteidigung in Form eines offenen Briefs nicht weiter. Und wer jetzt krakehlt, die Schnappschüsse von Terry und Chloe Sevigny zum Beispiel seien doch ästhetisch und formidable, der sei an dieser Stelle daran erinnert, dass bisweilen keine einzige Schauspielerinnen von Frau Sevignys Format etwas an der Zusammenarbeit mit Richardson zu meckern hatte. Warum nicht, das bleibt jetzt eigene Denkleistung. 

Nach besagten Anschuldigungen (hier nachzulesen), kam es jetzt zu einem neuen Skandal, den wir der Vollständigkeit halber nicht unerwähnt lassen wollen. Ein Model namens Emma Appleton erhob jüngst weitere Vorwürfe: “Sex gegen einen Platz in der Vogue” lautete angeblich Onkel T.s freundlicher Vorschlag (Fashiongonerogue). weiterlesen

Feminismus ist,
was du daraus machst.

– 07.04.2014 um 8.12 – Feminismus Gesellschaft

Feminism Feminismus ist, <br/> was du daraus machst.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich vor ein paar Jahren in meiner damaligen WG im Kreis 5 mit ein paar guten Freundinnen an dem viel zu kleinen Küchentisch saß und wir nach ungefähr drei Flaschen Rotwein plötzlich beim Thema „Feminismus“ angekommen sind. „Na klar, Feminismus ist wichtig!“, da waren wir uns alle einig. Einstimmig waren wir auch der Meinung, dass es den Feminismus nicht gibt, genau so wenig wie es dieFrauen gibt.

Aber würden wir uns denn selbst eigentlich als Feministinnen bezeichnen? weiterlesen

TAGS:

Terry Richardson // Offener Brief gegen Nötigungs-Vorwürfe

– 20.03.2014 um 13.04 – box1 Gesellschaft

terry richardson offener brief 1 Terry Richardson // Offener Brief gegen Nötigungs Vorwürfe

Ende letzten Jahres veröffentlichten wir einen Artikel, in dem wir uns mehr oder weniger darauf einigten, die Arbeiten des vielleicht erfolgreichsten Modefotografen der Welt fortan zu ignorieren. Suchte man zum damaligen Zeitpunkt online nach “Terry Richardson und “Rape”, spuckte Google rund 247.000 Treffer aus. Anschuldigungen aufgrund sexueller Nötigung waren seit Jahren bekannt – was bis dato allerdings fehlte, waren handfeste Beweise. Und das, obwohl 2010 allerhand Zeugenberichte folgten, die den harmlosen Onkel Terry plötzlich als ziemlich perversen Onkel dastehen ließen.

2013 meldeten sich weitere Opfer zu Wort; ein medialer Shit Storm folgte. Und schließlich forderte die britische Designerin Alice Ehrenfried in einer Petition auf change.org: “Vogue, H&M, Mango, Supreme und alle anderen Marken: Hört endlich auf, den mutmaßlichen Sexualstraftäter Terry Richardson als Fotografen zu buchen. Wer das tut, billigt sein Verhalten.” Prominente Freunde hingegen verteidigen ihren Terry bis heute. weiterlesen

Sexistisch?
Warum ich die ewige Diskussion über
American Apparel nicht mehr ertrage.

– 12.03.2014 um 13.27 – Allgemein Gesellschaft Kultur

made in bangladesh  Sexistisch? <br/> Warum ich die ewige Diskussion über <br/> American Apparel nicht mehr ertrage.
Um eins schon mal vorweg zu nehmen: Ich als Frau empfinde keineswegs das obige Bild als sexistisch. Sondern die pseudo-feministische Auschlachterei des immer gleichen Themas: American Apparel will nur Böses! American Apparel zeigt halbnackte Mädchen in obszönen Posen! Amercian Apparel ist der Teufel, weil viel zu sexy! Eigentlich wollte ich diesmal, pardon, meine Klappe halten. Denn weder stamme ich aus Dhaka, noch hatte jemals mit meiner eigenen Religion zu kämpfen, noch weiß ich zu hundert Prozent, was dort hinter den Türen des Mega-Konzerns mit Sitz in den USA passiert. Ob dort wirklich alles so fair zugeht, wie behauptet wird, und so weiter und so fort.

Made in Bangladesh” steht jedenfalls über den Brüsten der 22-jährigen Maks geschrieben, die genau dort geboren wurde. Im kleinen Text darunter liest man, dass Maks zwar aus Bangladesh stammt, ihre Jeans aber von “23 begabten amerikanischen Arbeitern in Downtown Los Angeles hergestellt worden, die alle fair bezahlt wurden und Zugang zur Krankenversicherung haben” (American Apparel steht laut eigener Aussage seit jeher für das sweatshopfreie Herstellen von Kleidung unter fairen Produktionsbedingungen in den USA). Sie selbst arbeite seit 2010 als Einkäuferin für das Unternehmen. Das absurde an der Diskussion, die durch die neueste Werbekampagne aus dem Hause AA ausgelöst wurde, ist allerdings, dass es um reißerische Aussagen wie “Made in Bangladesh!” längst nicht mehr zu gehen scheint. Im Fokus steht, wie immer, American Apparels verquertes Frauenbild und der damit propagierte Sexismus. weiterlesen