Kategorie-Archiv: Kultur

Zwei Bräute auf dem Laufsteg bei Chanel Haute Couture – Karl Lagerfeld setzt ein Statement

– 25.01.2013 um 15.50 – Kultur Menschen Mode

chanel haute couture Zwei Bräute auf dem Laufsteg bei Chanel Haute Couture   Karl Lagerfeld setzt ein Statement

Schon vor ein paar Tagen zeigte Karl Lagerfeld das obige Abschlussbild seiner Haute-Couture-Schau im Pariser Grand Palais: Zwei Kleider, zwei Frauen, ein Kind – ein politisches Statement, das uns nach der in Frankreich frisch entfachten Debatte über die gleichgeschlechtliche Ehe gerade recht kommt. Die Zeit kommentiert ein bisschen frech, aber sehr passend: “Das dürfte doch eine Sprache sein, die man in Frankreich versteht“. Auch Meltem hat sich bereits ganz öffentlich über das Homo-Paar auf dem Catwalk gefreut. Und wir? Wir applaudieren natürlich auch, wollen aber dennoch nicht so recht fassen, dass zwei Haute-Couture-Kleider in diesem Kontext für so viel Aufruhr sorgen.

Wir sind hin und her gerissen zwischen glückseligem Jauchzen und der großen Frage: “Wann hören die Menschen endlich auf, Homosexualität auf diese Art und Weise zum Thema zu machen?“. Denn leider zeigen uns Artikel und Debatten wie die zuvor genannten trotz all des Gutwillens, dass wir immer noch nicht in einer Gesellschaft leben, die auf Schubladen verzichtet. Ich meine: Dann stehen da eben zwei Bräute. Schön ist das. Aber wieso bloß immer mit dem Finger drauf zeigen, wieso kommt uns das noch immer so besonders vor? weiterlesen

Die Janes bei Radioeins – zum Nochmal-Anhören

– 22.01.2013 um 16.50 – Allgemein Kultur Wir

radioeins 800x398 Die Janes bei Radioeins   zum Nochmal Anhören

Gestern früh sind uns unsere Herzen in die Hose gerutscht, so sehr wie schon lange nicht. Wir durften Anja Goerz nämlich in ihrem radio eins Studio in Babelsberg besuchen. Radio Eins, das sagte sogar mir etwas, obwohl ich gar kein Radio besitze, aber meine komplette alte WG bekannte sich irgendwann damals dazu, Fan zu sein und irgendwann war ich es dann auch. Noch mehr Aufregung also. Und dass die Sendung live übertragen werden sollte, macht es nicht wirklich besser.

Erst verschlief ich, dann standen wir im Stau. Am Ende ist glücklicherweise noch alles gut gegangen und wir schafften es, pünktlich hinter den Mikrofonen zu sitzen. Was dabei heraus gekommen ist, könnt ihr euch hier anhören. Es geht, natürlich, um die Fashion Week. Und meinen von euch ziemlich ungeliebten Pyjama-Look. weiterlesen

Ausstellungstipp: YOKO ONO. HALF-A-WIND SHOW. EINE RETROSPEKTIVE

– 10.01.2013 um 12.13 – Allgemein Event Kultur Kunst Menschen

yoko ono Ausstellungstipp: YOKO ONO. HALF A WIND SHOW. EINE RETROSPEKTIVE

Eine Frau, eine mythische Figur, eine Multitalent und ein scheues Reh. Yoko Ono hat viele Facetten und irgendwie hat man ständig das Gefühl, doch nicht alles über diese Frau und ihr Schaffen zu wissen. Den ersten Gedanken “Frau von John Lennon” schieben wir vorerst galant beiseite, denn allein darauf wollen wir sie hier keinesfalls reduzieren. Aber wer ist diese Frau eigentlich genau und was hat sie über die letzten Jahrzehnte ihres Wirkens gemacht? Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt nimmt sich diesen Fragen nun an und kredenzt uns passend zu Yoko Onos 80. Geburtstag eine umfassende Retrospektive, die jeden Bankenstadtbesuch um einiges aufwerten dürfte.

Im Mittelpunkt: der vielfältige Kosmos dieser einflussreiche Künstlerin – darunter charakteristische Werke der vergangenen 60 Jahre und vor allem ihre Konzept-, Film- und Performancekunst, ihre Musik sowie ihre Rolle in der Friedensbewegung und des Feminismus. Rund 100 Objekte, Filme, raumfüllende Installationen, Fotos, Zeichnungen und Textarbeiten sowie ein eigener Musikraum wollen euch die facettenreiche Dame nun einmal genauer vorstellen. Wer allerdings glaubt, die Schirn Kunsthalle schaue nur auf vergangene Werke, der täuscht. weiterlesen

Amercian Apparel kriegt schon wieder Ärger.

– 06.12.2012 um 16.25 – Allgemein Kultur

american apparel verbot Amercian Apparel kriegt schon wieder Ärger.

American Apparel hat in den vergangenen Jahren schon einige Male für Nasenrümpfen gesorgt. 133 Millionen Euro Miese auf dem Schuldenkonto zum Beispiel und schließlich Kampagnen, die von Kritikern gern als über-sexualisiert, sexistisch und grundsätzlich unästhetisch beschrieben werden. Firmen-Chef Dov Charney versucht sein Unternehmen eben mit allen Mitteln ins Gespräch zu bringen (bringt sich selbst aber auch recht häufig auf unangenehme Weise ins Gespräch) und hofft derweil auf steigende Umsätze. Sollte das Sex Sells Prinzip bis Ende 2013 keine Früchte getragen haben, steht das Unternehmen allerdings unweigerlich vor dem Aus, denn auch Kreditgeber Lion Capital will bald kein Auge mehr zudrücken. Da fragt man sich nun also: Tut es American Apparel gut, dass wir uns seit heute wieder den Mund fusselig reden? Oder gleicht das Ganze einem letzten Todesstoß?

Denn schon wieder geht es um die in vielen Augen “unhaltbare” Bildästhetik des Brands aus Kalifornien. Diesmal hat der Kampagnen-Watchdog mit Models zu kämpfen, die von der Volljährigkeit zumindest optisch meilenweit entfernt sind, sich aber gleichzeitig in höchst erotische bis nahezu billige Posen begeben, um die neuesten Strümpfe zu bewerben. ”We considered both poses were sexually provocative and concluded that the images were irresponsible and likely to cause widespread offence, because they were displayed on a website which could be viewed by, and was likely to have appeal to, children under 16 years of age. (…) The ads must not appear again“, heißt es nun von Seiten Advertising Standards Authority (ASA) (Quelle: fashion telegraph). weiterlesen

Gesundheitsschädigende Chemikalien: Zara will künftig giftfrei werden

– 29.11.2012 um 11.53 – Allgemein Kultur Mode

zara greenpeace Gesundheitsschädigende Chemikalien: Zara will künftig giftfrei werden

Zara bringt mich immer wieder in moralische Konfliktsituationen der fiesen Art. Wann immer ich eine Filiale des spanischen Modehauses betrete, könnte ich gut und gern jedes 5. Teil in meine Einkaufstüte wandern lassen. Denn das Kopieren von Designer-Looks wird dort ganz phänomenal praktiziert, was natürlich dazu führt, dass ich oftmals ziemlich große Lust verspüre, für wenig Geld viel Kleidung einzupacken. Irgendwann setzt dann allerdings mein Gewissen ein – und bisher verlor es sogar nur ziemlich selten den Kampf gegen meine Konsum-Lust.

Eine der Ursachen für das Zwicken im Bauch ist unter anderem eine Klage aufgrund ”sklavenähnlicher Arbeitsbedingungen bei einem Zulieferer in Brasilien”. Zara musste zuletzt eine Geldstrafe in Höhe von etwa 1,4 Mio. Euro zahlen, was nicht unbedingt auf die Unschuld des Unternehmens schließen lässt, im Gegenteil. Nicht minder besorgniserregend: Zara-Textilien weisen in einem aktuellen Textilien-Test von Greenpeace fortpflanzungsschädigende und krebserregende Chemikalien auf. weiterlesen

Trends verstehen & Doku-Tipp: “Hit so hard” – Die 90er Jahre, Grunge, Hole, Courtney Love & Nirvana

– 19.11.2012 um 18.11 – Allgemein Film Kultur

Doku Hit it hard 800x782 Trends verstehen & Doku Tipp: Hit so hard   Die 90er Jahre, Grunge, Hole, Courtney Love & Nirvana

Seit viel mehr als nur einem Jahr redet die halbe Modewelt ständig von den krassen 90er Jahre. Darüber, wie angesagt doch jetzt der charakteristische Look dieses prägenden Jahrzehnts sei. Eigentlich könnte man meinen, ein Ende des Hypes sei bei so viel Übersättigung unausweichlich – Trend-relevante Designer wie Dries van Noten beweisen uns allerdings das Gegenteil: Für den kommenden Sommer propagiert der belgische Designer höchstpersönlich sowas wie “Grunge Reloaded und damit steht er weiß Gott nicht allein da. Schön und gut.

Keineswegs schlimm, aber ein klein wenig ärgerlich erscheint es uns bloß, dass die wenigsten von uns überhaupt eine Ahnung von dem haben, wovon wir da ständig reden. Manchmal ist die Erinnerung an damals aber auch bloß ein klein wenig verblasst (oder aufgrund des jungen Alters ist eben gar keine Erinnerung vorhanden). Genau deshalb legen wir euch heute den Dokumentar-Film “Hit So Hard” ans Herz, und zwar wärmstens. (An dieser Stelle möchte ich zum trillionsten Mal betonen, dass Courtney Love für mich immer das bleiben wird, was für andere Beyoncé ist: Die ultimative Queen) weiterlesen

Trend: Vom Underground zum Mainstream – SEA PUNK | Die Subkultur der Digital Natives

– 16.11.2012 um 18.43 – Allgemein Kultur Mode Musik Trend

Bildschirmfoto 2012 11 16 um 18.44.40 Trend: Vom Underground zum Mainstream   SEA PUNK | Die Subkultur der Digital Natives

Nicky Minaj posiert mit blau bemalter Haut in der Vogue. Katie Perry trägt einen türkisfarbenen Bob, genau wie Lady Gaga. Rihanna irritiert bei einem TV-Autritt durch ein mit digitalen Ozean-Spielereien gespicktes Bühnenbild, Azealia Banks bounct mit grünem Haar durch den Clip zu ihrem neusten Track „Atlantis“, surft auf Delfinen und hohen Wellen, das Luxuslabel Proenza Schouler setzt im aktuellen Kampagnenvideo auf verpixelte Computer-Landschaften und auch dort begegnet uns Flippers Zwilling. Zufall? Natürlich nicht.

Was wir hier in den vergangenen Monaten beobachten durften, ist das langsame Vordringen einer bis dato eher unbekannten und ziemlich kleinen Subkultur in den Mainstream: SEA PUNK – Microgenre, Hashtag, Tumblr Topic und Modestil in einem. weiterlesen

Digial Overdose: Proenza Schouler präsentiert Kollektion in Video-Spiel-Ästhetik | Ein neuer Trend?

– 14.11.2012 um 12.17 – Allgemein Film Kultur Trend

“I really respect this video because so many things are going wrong at once that literally nothing is going right at all and that is a true accomplishment.” High5  gibt’s heute Morgen von unserer Seite für diesen Youtube-Kommentar. Denn “tmanxxx” liegt mit seiner diplomatischen Aussage gar nicht mal so sehr daneben. Das Luxushaus Proenza Schouler provoziert mit seinem Kampagnenvideo zur Herbstkollektion unseren Sehnerv und riskiert noch dazu auf völliges Unverständnis von Seiten der potentiellen Kundenfront zu stoßen.

Denn im Ernst: Die Ästhetik des animierten Clips ist die Hölle. Man erkennt so gut wie nichts von den eigentlichen Protagonisten, nämlich den Kollektionsstücken, und überhaupt: Dreht sich gerade nicht alles um High Definition und gestochen scharfe PC-Spiel-Landschaften? Warum also diese Rückbesinnung auf den krassen Trash von damals, auf das Gegenteil von Perfektion, warum dieses nostalgische Schwelgen in “Dream House” Zeiten, ganz getreu dem Kult-Motto “Folge dem Delfin“? weiterlesen

Musik: “HAIM” aus L.A. sind härter als ich dachte (und ein Gedankengang zur Girl Power)

– 07.11.2012 um 14.25 – Allgemein Kultur Musik

 Musik: HAIM aus L.A. sind härter als ich dachte (und ein Gedankengang zur Girl Power)

Anfang des Jahres schickte mir ein lieber Freund einen Link, der geradewegs zu HAIM führte. Drei Girls aus L.A., die auf zwei Gitarren und einem Bass rumschrammeln, dazu ein männlicher Drummer, Haare bis zum Hintern und Texte über Herzschmerz. Ich blieb unbeeindruckt.

Dann eine weitere Nachricht, diesmal von einer Freundin, die eigentlich Edward Sharpe and the Magnetic Zeros sehen wollte,  letzten Endes aber glücklich beseelt von deren Vorband, nämlich HAIM, den Heimweg antrat. Sara postete kurz darauf den Track “Forever” und so langsam dämmerte mir, dass es sich eventuell lohnen könnte, den drei Grazien noch eine Chance zu geben. Forever I see you and me / Forever I’ll try for you and I/ No I never believed in their insight/ Just another good reason to get it right fraß sich in mein Hirn. Netter Pop, netter Ohrwurm, guter Soundtrack zum Sommer, dachte ich. Mehr aber auch nicht. Dann die Einladung zum Konzert am Montag – Mein Instagram-Beitrag nach 20 Minuten: Damn. These kids got a new fan. weiterlesen

Video: Miranda July, Tavi, Alexa Chung, Lena Dunham und Co – “You don’t own me”

– 26.10.2012 um 12.59 – Allgemein Kultur Menschen

“You Don’t Own Me” PSA -Official from You Don’t Own Me on Vimeo.

Am 6. November wird in den USA gewählt. Oder eher: Es sollte gewählt werden. Damit die Wahlbeteiligung möglichst hoch ausfällt, wird gewohnt heftig an der Werbetrommel gedreht, was uns im Fall der Demokraten natürlich erfreut. Schließlich dreht sich derzeit alles um die Frage: Romney oder Obama? Für wen unsere Lieblings-Ladies (Lena Dunham, Miranda July, Tavi Gevinson, Alexa Chung, undundund) einstehen, ist spätestens nach dem Anschauen des obigen Videos unschwer zu erraten. Girl Power it is (again). weiterlesen

Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten: Girl Power & ein fragwürdiger IKEA Katalog

– 02.10.2012 um 11.36 – Allgemein Kultur Leben

girl power Gute Nachrichten, schlechte Nachrichten: Girl Power & ein fragwürdiger IKEA Katalog

Nachdem ich mich vergangene Woche beinahe um Kopf und Kragen geredet hatte, um meinen derzeitigen Standpunkt zum Thema Girl Power auch nur ansatzweise in eine angemessene verbale Form zu bringen, und zwar ohne großes Fach-Blabla, ging mir beim Betrachten des wenig später erschienenen Artikels auf der Refinery Website ein klein wenig das Herz auf.

29 Reasons Why Girl Power Is Back” nennt sich die zwar ziemlich oberflächliche, aber durchaus erfreuliche Zusammenfassung der gerade herrschenden medialen “Frauenbewegung”. Dort werden Beispiele angeführt wie der Erfolg der Serie GIRLS, die als Gegenentwurf zum glamourösen Sex and the City Kosmos gehandelt wird, Magazine wie die “Gentlewoman“, die Beliebtheit weiblicher Comedians und so weiter und so fort (Im Intro-Text wird sogar Bikini Kill genannt, hell to the yeah!). Das gefällt natürlich. Aber schon kurz darauf ereilte uns eine weniger angenehme Nachricht aus Saudi Arabien. weiterlesen

TAGS:

,

Recap & Doku: “Challenge the Obvious” – Mit Kunst und Farbe gegen die Tristesse

– 24.09.2012 um 19.23 – Allgemein Kultur Kunst

challenge the obvious 1 513x513 Recap & Doku: “Challenge the Obvious”   Mit Kunst und Farbe gegen die Tristesse

Wenn wir all die bunten Eindrücke vom Karneval in Rio beiseite schieben, die prächtigen Kostüme für einen Moment lang vergessen und die donnernde Musik im Kopf auf lautlos stellen, was bleibt dann noch übrig vom unwirklichen Bild der schillerndsten Stadt Braziliens? – Assoziationsketten, die sich dicht an Erinnerungen zum Film “City of God” vorbei schlängeln und damit recht behalten: Armut, vermüllte Straßen, heruntergekommene Häuser und Tristesse.

Viele Teile Rio de Janeiros sind staubig und grau, das Leben dort hart. Es wäre vermessen zu behaupten, man könne Orte wie diesen in kürzester Zeit von jedem noch so kleinen oder großen Leid befreien, was allerdings noch viel unsinniger wäre: Kapitulation. Zusammen mit HUB Footwear hat sich das Kreativduo Haas&Hahn deshalb auf den Weg in eine der kontrastreichesten Städte Braziliens gemacht – um der Monotonie mit viel Farbe die Stirn zu bieten. Unter dem Motto “Challenge the Obvious” haben die zwei Visionäre damit ein Projekt aus dem Boden gestampft, das vor allem auf Teamgeist setzt: Gemeinsam mit den Bewohnern verwanden sie die Gegend in ein Gesamtkunstwerk. Was uns pathetisch vorkommen mag, funktioniert in der Realität offensichtlich gut: Mit jedem Pinselstrich wird Rio nicht nur schöner, sondern auch sicherer. weiterlesen

Vorbeigeschaut: “Reflecting Fashion – Kunst und Mode seit der Moderne” – in Wien

– 13.09.2012 um 18.12 – Allgemein Kultur Kunst Mode

Reflecting Fashion Vorbeigeschaut: Reflecting Fashion   Kunst und Mode seit der Moderne   in Wien

Zehn Tage habt ihr noch Zeit, eurem Wien-Trip eine ordentliche Portion Mode einzuhauchen: Reflecting Fashion – die Modeausstellung in Österreichs Hauptstadt, genauer gesagt im mumok, die sich mit der Geschichte der Mode auseinandersetzt und die Wechselseitige Beziehung zwischen ihr und der Kunst visualisiert und mit cleveren Anekdoten und Zitaten stützt.

Mein kleiner Wien-Ausflug bot also die beste Möglichkeit, der Sonderausstellung auf vier Etagen einen Besuch abzustatten und die historische Spurensuche genauer unter die Lupe zu nehmen. Fakt ist: 10 Tage lang habt ihr noch die Chance, die über 300 Werke von Gemälden, Roben, Zeichnungen, Videos und Fotografien der namenhaften Künstler um Joseph Beuys, Giacomo Balla bis Yayoi Kusama zu begutachten, durch die Jahrzehnte zu fliegen und auf wirkliche Kunstwerke zu stoßen. Eines aber würde ich euch empfehlen: Entweder ganz viel Zeit oder eine gute Führung, denn die Zusammenhänge werden oft erst auf den zweiten Blick deutlich und können so viel besser in den Kontext gestellt werden. weiterlesen

Berlin: Heute, 17 Uhr beim “Peaches” Videodreh dabei sein und “Pussy Riot” supporten!

– 08.08.2012 um 14.06 – Allgemein Berlin Event Kultur Menschen

 Berlin: Heute, 17 Uhr beim Peaches Videodreh dabei sein und Pussy Riot supporten!Pussy Riot via Sueddeutsche.

„Gottesmutter, gesegnete Jungfrau, vertreibe Putin!“ Mit diesem Satz katapultierte sich die feministische Punkband “Pussy Riot” geradewegs hinter Gitter. 

Nach einer regierungskritischen Aktion gegen das russische Staatsoberhaupt in der Moskauer Erlöserkirche (hier ein Videomitschnitt des “Gebets”) stehen die Musikerinnen jetzt vor Gericht. Der Grund: “Rowdytum”. Als Folge ihres “Fehlverhaltens” winken drei Jahre Haft. Nachdem die Geschichte von Maria Aljochina, Nadeschda Tolokonnikowa und Jekaterina Samuzewitsch rund um die Welt gegangen ist und zu zahlreichen Protesten motivierte, sprach sich Putin inzwischen für eine “milde Strafe” aus. Wie nett von ihm. Heute, am Tag der Urteilsverkündung, ruft die Berliner Electroclash-Heldin PEACHES noch fix höchstselbst zu einem weiteren Free-Pussy-Riot-Spektakel auf: Zusammen mit Simonne Jones schrieb sie einen eigenen Song für die drei russischen Aktivistinnen – der Videodreh soll heute um 17 Uhr starten und ihr seid alle ganz herzlich dazu eingeladen, dabei zu sein. Go for it. weiterlesen

Berlin-Tipp: Morgen Abend “New Order” beim Electronic Beats Festival & Ausstellung

– 20.06.2012 um 15.16 – Allgemein Berlin Event Kultur Kunst

new order Berlin Tipp: Morgen Abend New Order beim Electronic Beats Festival & Ausstellung

And I still find it so hard /
To say what I need to say /
But I’m quite sure that you’ll tell me /
Just how I should feel today/

New Order treiben mir regelmäßig Tränen in die Augen. Mit ihren Versen, ihren Herzbeben-Klängen und ihrer Geschichte. Synthie-Klänge treffen auf Postpunk, Tragik auf Energie, Vergangenheit auf Gegenwart. New Rave, der am besten unter freiem Himmel kommt. Oder im Club, dort wo er zum allerersten Mal gespielt wurde. Musik, auf die man sich einlassen muss, weil man sonst ein Gefühl verpasst, das Nostalgie mit Euphorie vermischt und wirksam ist wie eine Droge.

Nachdem sich der nur schwer greifbare Joy Division-Frontmann Ian Curtis 1980 erhängte, lösten die drei übrigen Bandmitglieder ihr Versprechen ein und gründeten New Order - Gillian Gilbert, Freundin von Bassist Stephen Morris, kam am Keyboard dazu. Songs wie “Temptation” und “Blue Monday” katapultierten die englische Band nach ganz oben und werden bis heute auf Mixtapes geknallt. Morgen, am 21. Juni, stehen New Order beim Electronic Beats Festival in Berlin auf der Bühne – was nicht selbstverständlich ist, denn bis Ende 2011 hatten die Damen und Herren aus Manchester sich fünf Jahre lang vom Live-Business verabschiedet. Tom Chapman ersetzt beim Gig im Tempodrom zwar den Bassisten Peter Hook, aber das offensichtlich ziemlich kongenial. Danke, Electronic Beats Festival, ich könnte Regenbogen speien vor Glück. Der Bauch zieht sich nämlich schon jetzt vor lauter Vorfreude zusammen. Ich meine. Einem Teil dieser Jungs haben wir Acid, Techno und Haus und all den Quatsch, der uns ab und an glücklich macht zu verdanken. Innovateure und Wegbereiter sind das. Genies! Ehrlich, ich könnte brechen vor lauter Hormonen im Hirn. Wem es so geht wie mir: Hier gibt’s noch Tickets für das epische Konzert. Wer’s nicht hin schafft: Gleichzeitig startet im HBC eine zweiwöchige Ausstellung, die Arbeiten von Peter Saville sowie Bandfotografien von Kevin Cummins zeigen wird. weiterlesen