Kategorie-Archiv: Kunst

ADVENTSKALENDER 2016 // Tor 3
Mit einem 200 € Gutschein für den JUNIQE Art Shop

03.12.2016 um 0.33 – Kunst

03

Jedes Mal, wenn ich umgezogen bin, aus der Heimat raus in meine Studenten-WG, vom Rheinland nach Berlin, vom Wedding aus nach Friedrichshain und von Neukölln schließlich nach Kreuzberg, überkam mich die Sehnsucht nach Ankommen, nach Heimeligkeit von Null auf Hundert und nach Perfektion: Eben gleich zu Anfang alles wollen, ohne Chaos, Leere und das Mittendrin. Also stürzte ich mich jedes Mal völlig kopflos auf vollgepackte Kartons, verbrachte meine Feierabende in Kaufhäusern und meine Wochenenden auf Flohmärkte, und ließ mir keine Ruhe. Dabei braucht so ein Nestbau manchmal einfach bloß Zeit: Damit wir wissen, was wir wirklich brauchen, uns vor Fehlkäufen bewahren und der neuen Wohnung eine Chance geben, mit uns zu wachsen und zu reifen.

Die Wände, ihr kennt das vermutlich selbst, bleiben da meistens auf der Strecke. Vielleicht schaffen wir es noch, sie mit Farbe zu beklecksen oder mit Spiegeln zu behängen, für Kunst an den kahlen Stellen, fehlt uns meist allerdings der Mut, die Muße und das Passende. Es ist nicht nur so, dass unser Portemonnaie längst streikt, wenn wir an den Wänden angekommen sind, wir sind auch völlig Orientierungslos mit welchem Werk oder Print wir den schwierigen Anfang wagen sollen und an welcher Stelle der erste Nagel in die Wand gehämmert werden darf. Schluss damit! Wir plädieren heute nämlich auf „einfach machen“ und schenken euch in Kooperation mit JUNIQE, der virtuellen Destination für eklektische Kunst, handverlesene Prints aus aller Welt sowie Lifestyle- und Fashionprodukten, einen 200 Euro Gutschein, um eure kahlen Wände endlich mit Leben und Design zu füllen. Und so könnt ihr gewinnen: weiterlesen

Interior Wish List // INVESTMENT PIECES ❤️
Mit Kunst von Conny Maier, Plexiglas & Gold

13.10.2016 um 8.15 – Kunst Wohnen

interior wishlist conny maierJahrelang blieb ich auf die Frage nach meiner Lieblingskünstlerin stumm, heutzutage droht man ja beinahe zu ersaufen in Neuentdeckungen, von denen am Ende nicht viel mehr bleibt als ein nervöses Kramen im digitalen Notizblock, weil man sich nicht einmal den dazugehörigen Namen merken konnte. Bei Conny Maier ist das anders. Ihre Ausstellung COKE FIRST blieb mir wie ein farbgewaltiger Dolch im Gedächtnis stecken und bohrte sich alsbald auch in mein Herz hinein. Seither steht fest: Sollte meine Sammlung wahrer Gemälde sich irgendwann einmal tatsächlich von einem einsamen Exemplar auf ganze zwei vergrößern, wird es ein waschechter Meier sein. Atelierbesuche sind übrigens erwünscht, vielleicht treffen wir uns ja dort.

Damit wäre die Sache mit der heiteren Wunscherfüllung zwar vorerst abgehakt, aber wenn ein wenig Träumen an dieser Stelle noch erlaubt sein darf, hätte ich da noch drei, vier, fünf weite Ideen für kleine bis mittelgroße Investitionen in die Ewigkeit. So ein Teppich etwa wäre keine schlechte Idee und auch das Plexiglas-Trio dort oben wirft mich derart in das elterliche Wohnzimmer meiner Kindergartenbestenfreundin Leonie zurück, dass mir jeder andere Beistelltisch derzeit getrost den Buckel herunter rutschen kann. Achso, und dann kam jüngst auch noch der dänische Leuchtenhersteller Louis Poulsen mit einer Miniausgabe der ikonischen Panthella Leuchte um die Ecke. Die hierfür gewählten Farben stammen noch aus Verner Pantons letztem Projekt vor seinem Tod im Jahr 1998, der Ausstellung ‚Licht und Farben‘. Du rote Neune. Aber bald ist ja schon Weihnachten: weiterlesen

Interior // Die schönsten Kunstwerke
bei Absolut Art

04.12.2015 um 11.47 – Kultur Kunst Wohnen

absolut art kunst drucke poster

Über 500 Emails trudeln am Tag bei uns ein, da passiert es manchmal (oder auch ein bisschen häufiger), dass uns erfreuliche News durch die Lappen gehen. Genau so war es auch mit der Meldung über den ABSOLUT ART Launch Berlin. Ich sah im Betreff nur „Absolut“, dachte „aha, Wodka“ und ignorierte damit etliche limitierte, signierte Kunstwerke, die seit dem 27. November im dazugehörigen Onlineshop schlummern und bei Bestellung fix und fertig zum Aufhängen bei uns eintrudeln könnten.

Um eins schonmal vorweg zu nehmen: Das hier ist kein Postershop, in dem sich schnell mal ein Schnäppchen schlagen lässt, eher ein Sammelsurium großer Künstler-Namen wie Miranda July oder Gregor Hildebrandt – Für Sammler und all jene, die ein Herz für Investitionen haben, für Werke, die nicht bis ins Unendliche nachproduziert werden und kleine optische Wand-Schmankerl, die als Editionen von 5 bis 100 erhältlich sind. Mein Glück war es jedenfalls, dass Katja Schweizberger und Cloudy Zakrocki vor ein paar Tagen gemeinsam mit Absolut Art CEO Nahema Mehta zum Dinner ins dazugehörige Atelier im Aufbauhaus luden, das temporäre Zuhause der schönsten Kunstwerke der Kollektion. Ihr seid natürlich auch eingeladen, vorbei zu schneien um euch umzusehen und zwar täglich von 11-19 Uhr, samt Coffeebar und Cocktailcour. weiterlesen

All eyes on // Lumas Art Now –
kleine Kunstwerke zum Sammeln, Verschenken & Gewinnen

18.11.2015 um 12.17 – Fotografie Kunst

lumas

Ihr wisst es längst: Weiße Wände waren gestern. Heute pinseln wir unser geliebtes Heim wieder mit Farbe voll, suchen nach Postern mit Zitaten und Aquarell-Prints, pinnen Polaroids an jede freie Stelle oder legen langsam aber sicher die ersten Euronen für wahre Kunstwerke beiseite. Es sind also längst nicht mehr nur unsere Möbel, unsere Accessoires und andere Staubfänger, die ganz schon viel über uns verraten: Es sind längst die Wände, die Geschichten erzählen – und genau an dieser Stelle kommt die Fotokunst von Lumas ins Spiel: Denn kaum ein anderes Kunstwerk wirkt lebendiger, emotionaler und eindringlicher als das Foto selbst. Zeit also, sich ab sofort mehr mit genau diesem Medium zu beschäftigen und genau hier mit seiner Kunstsammlerkarriere zu starten:

Mit Lumas Art Now, der neuen Serie in Postkartengröße zum Sammeln, Versenden, Verschenken – und heute auch zum Gewinnen. Zum Launch des nigelnagelneuen Formats möchten wir zwei von euch nämlich mal wieder besonders glücklich machen und mit jeweils 5 Kunstwerken eurer Wahl ausstatten: Als Kunsteinstieg sozusagen, als Wohnungsverschönerungsmaßnahme oder einfach zum Weiterverschenken und glücklich machen. Und wie könnt ihr gewinnen? Na, passt mal auf: weiterlesen

CREATOR STORIES // PRODUKTDESIGNERIN Albertine van Iterson

24.06.2015 um 12.30 – box2 Kunst Menschen Wohnen

AlbertineVanIterson_Titel-800x533Manchmal weiß ich selbst nicht, was mit mir los ist. Ich stehe dann wie ein kleines Kind da und starre Dinge an, manchmal auch Menschen. Warum? Nicht etwa nur, weil ich mich grundsätzlich gern von Tollem ablenken lasse, nein, ziemlich oft mischen sich zwischen Banalitäten des Alltags eben auch ganz besondere Begegnungen. Kennt ihr sie, solche Selfmade Menschen mit ganz wunderbaren Ideen im Kopf? Man schätzt sie von Anfang an, bewundert sie und, naja, verfällt tatsächlich ins Starren, samt offenem Mund. Allein schon, weil sie sind, wie sie sind – pardon, affenstark! Exakt so jemand ist Produktdesignerin Albertine van Iterson. Die gebürtige Niederländerin hat nicht nur ein großes Herz und  immer einen gepfefferten Satz zum Aus-Der-Hüfte-Knallen parat, sondern auch Talent. Jedes ihrer Worte ist klug, klingt nach jeder Menge Erfahrung, nach Plänen und großen Zielen. Einen saftigen Lebenswandel hat sie übrigens auch vorzuweisen.

Albertine van Iterson, man kann für dich nur schwärmen – Ob als Mensch, Produkt Designerin, Künstlerin oder Kreatives Allround-Talent. Du wirst mal eine ganz schön Große, da sind wir uns ganz sicher: weiterlesen

Wohnen // Top 10
der schönsten abstrakten Kunstwerke bei Etsy

13.05.2015 um 9.23 – Kunst Wohnen

etsy top 10 kunst artistsSo gut wie alles, was ich über Kunst weiß, habe ich nicht in der Uni, sondern von meiner Oma gelernt. Die wichtigste Regel: Es ist egal, wer das Bild gemalt hat, du musst es bloß fühlen und sehr, sehr lange ertragen können. Was einfach klingt, fällt im echten Leben oft schwer, dabei träume ich heimlich von einem Zuhause, das in abstrakten Gemälden ersäuft. Weil die Vernunft aber ausnahmsweise mal den Irrsinn schlägt, werde ich mich bis zur ultimativen Investition womöglich mit einer Handvoll erschwinglicher Schönheiten vergnügen, die hoffentlich nicht allzu große Wunden ins Herz reißen werden, sollte mir einst die Lust an ihnen vergehen. 

Ich bin mir zwar vollkommen im Klaren darüber, dass sich über Geschmäcker und vor allem Kunst bis zur Weißglut streiten lässt, falls hier aber doch jemand herum lungert, dessen Hirn meinem ähnelt – hier kommen 10+3 Etsy-Fundstücke, denen ich zumindest nicht abgeneigt bin: weiterlesen

TAGS:

,

Save the Date // Berlin Festival 2014 – 3 Tage Nacht

14.04.2014 um 11.24 – Kultur Kunst Musik

berlin Festival

Ein altes Flughafen-Gelände, kein Matsch, ein paar Hanger, ganz viel Essen und noch mehr drum rum. Wer schon mal auf dem Berlin Festival war, der weiß, dass sich längst nicht alles nur um Musik dreht – auch der Kunst wird jedes Jahr ein ganz schön großes Fleckchen eingeräumt. Kunst und Musik? – Ein Liebespaar. Dürfen wir vorstellen? Das Art Village. Clubmusik trifft auf Urban Art, Installationen, feinen Künsten, Poetry Slam – und sogar Kinoprogramm soll’s geben. Aber auch das ist längst nicht alles: 3 Tage Nacht lautet das Motto – und das bedeutet: ab diesem Jahr wird das Festival einen Tag länger gehen und euch von Freitagnacht bis Sonntagnacht mit ganz viel Gutem für Ohr und Geist versorgen.

Und wer spielt nun? Das Line up ist noch nicht offiziell bestätigt, dafür macht sich der Veranstalter gerade allerdings einen Riesenspaß daraus, die Stadt mit kleinen Teasern und Verwirrungen zu plakatieren. Na, wer errät das kleine Rätsel? weiterlesen

Kunst & Mode // Acne x Hilma af Klint – kaufen oder nicht kaufen?

12.03.2014 um 15.30 – Allgemein box1 Kunst Mode

acne-hilma-f-clint-collectionLange malte die schwedische Künstlerin Hilma af Klint, die im Oktober 1862 geboren wurde, fast ausnahmslos naturalistische Landschaften und botanische Schnörkeleien – ab 1906 wurde alles anders und sie wandte sie sich der abstrakten Malerei zu. Flächige Elemente, Ornament-Ansammlungen und gigantische Formate gelten zusammen genommen als ihr großes Alleinstellungsmerkmal. Und dann wären da noch all die okkulten und theosofischen Einflüsse, die es in ihren Werken zu entdecken gilt. Hilma af Klint war ihrer Zeit um Jahre voraus. Nach dem Tod ihrer Schwester Hermine begeisterte sie sich für Spiritualität und gleichsam menschliche Abgründe – sie bewunderte Edward Munch und machte sich durch ihre Neugier und das Andersdenken selbst zur Pionierin, ja zur Erfinderin der abstrakten Kunst. Klimt und Co. sollen ihr keineswegs zuvor gekommen sein, bloß bekam von Hilmas pastellfarbenen Schaffen kaum jemand etwas mit – denn das Ausstellen ihrer Werke wünschte sie zu großen Teilen erst nach ihrem eigenen Tod. 

Ob die Grand Dame der Kunst wohl jemals Gefallen an einer Kooperation mit einem Modehaus gefunden hätte? Jetzt ist’s sowieso einfach passiert, denn die Acne x Hilma af Klint Kollektion ist ab sofort trag- und kaufbar. weiterlesen

Ausstellungstipp Hamburg // „Feuerbachs Musen – Lagerfelds Models“ & „Mythos Chanel“

Feuerbachs Musen

Wenn einer der bedeutendsten deutschen Maler und ein Allroundgenie der Gegenwart in einer Ausstellung aufeinander treffen, dann können wir schon vorab von einer ziemlich gelungen Liaison sprechen. Wenn dann auch noch eine der berühmtesten Modeschöpferin aller Zeiten dazu stößt, ist die Sache wohl perfekt. Wovon ich rede? Hamburg packt sie gleich alle unter einen Hut: Anselm Feuerbach, Karl Lagerfeld und, in einer parallel laufenden Ausstellung, Coco Chanel.

Während sich Feuerbach und Lagerfeld in „Feuerbachs Musen – Lagerfelds Models“ ihren Musen zuwenden, widmet sich „Mythos Chanel“ der größten Modedesignerin des 20. Jahrhundert und veranschaulicht durch ihre Kreationen und Fotografien, warum der Hype bis heute nicht abflachen will.

Aber jetzt erst mal der Reihe nach: weiterlesen

Spring 2014 Cravings // Kunst und gut.

11.02.2014 um 11.14 – DIY Kunst

fashion-and-art-ss14Ich glaube, ich muss gar nicht mehr viel zur obigen Collage sagen. Dass Kunst und Mode ein Liebespaar sind, gilt seit jeher als Gesetzt und die ziemlich offensichtlichen Inspirationsquellen von Chanel (Jeff Koons), Céline (Graffity und Brassaï), Prada (politische Street Art aus Mexiko und L.A.), Jil Sander (Alighiero Boetti) oder Castelbajac (Brancusi) haben wir auch schon zu genüge durchgekaut. Der Frühling 2014 wird artsy fartsy, daran lässt sich nicht mehr rütteln – so offensichtlich wie diesmal war’s aber tatsächlich selten. Uns soll’s recht sein.

DIY-Nachmittage sind nämlich schon in Planung, denn irgendwie muss man das doch auch selbst hinkriegen. Ein weißes Kleid, ein paar Pinsel und Farbe – wir sind höchst optimistisch und berichten dann von eventuellen Farb-Desastern. Bis dahin stellt sich bloß die Frage: Von wem lassen wir selbst uns denn inspirieren? weiterlesen

Kurzfilm: „Where are all the women?“
mit Jemima Kirke aka „Jessa“

05.02.2014 um 13.00 – Allgemein box1 Film Kultur Kunst

jemima-kirke-where-are-all-the-women
Jemima Kirke kennen die meisten von uns ausschließlich als „Jessa„, die kiffende, komische und zugleich entzückende Katastrophe auf zwei Beinen, als GIRLS-Serienstar und schwangeres Fotomodel. Dabei geht das Talent der britisch-amerikanischen Schönheit weit über die Schauspielerei hinaus. In erster Linie wird Jemima wohl immer Künstlerin bleiben.

Gestern stolperten wir zudem über ein kürzlich veröffentlichtes Video der Tate Gallery im Rahmen der „Unlock Art“ Serie, in dem Jemima dem Sexismus in der Kunstwelt auf den Grund geht. Wir erfahren mehr über die feministische Künstlergruppe „Guerilla Girls„, treffen Margaret Harrison, deren Zeichnung von Playboy Hugh Hefner einst zur Schließung einer gesamten Ausstellung führte (nackte Frauen sind ok, aber ein Mann in Hasenkostüm? Unerhört!), wir lernen, weshalb so viele Künstlerinnen nach einem männlichem Pseudonym streben und weshalb Frauen so gerne vergessen und übersehen werden. Blablabla, seht selbst: weiterlesen

Weckruf, Mahnmal & Kunst –
Ein plakatives Sweatshirt
soll Wachrütteln!

14.11.2013 um 9.59 – box1 Gesellschaft Kunst Mode

Bobby Kolade Manu Washaus

Um eines Vorweg zu nehmen: Dieser Sweater wird die Modebranche sehr wahrscheinlich nicht ändern. Er wird Produktionsbedingungen nicht von Grund auf verbessern, noch unser aller Konsumverhalten radikal um 180 Grad drehen. Dieser Sweater schafft Diskussionen, unendlich lange Pro und Contra Listen und trägt zum Umdenken bei. Er schafft das, was in der Mode eher selten funktioniert. Woran sich meist kaum einer heran traut. Bobby Kolades Sweater in Zusammenarbeit mit dem Künstler Manu Washaus verbindet Mode mit Kunst, Mode mit einer politischen Aussage und Mode mit ethischen Ansprüchen – ist Mahnmal und plakativer Denkanstoß zugleich.

Nach anfänglichen Zweifeln der Tragbarkeit, der Skepsis, wie viel Selbstdarstellung ich dem Träger zusprechen würde und der Frage nach Bobby Kolades Position als „Gutmensch“, gibt’s für mich nur ein Ergebnis: Trittbrettfahrer dringend erwünscht – denn zu kaufen gibt’s dieses Kunstwerk erst gar nicht. Mode ist ein Spiegel unserer Zeit und dieses Sweatshirt ein Aufruf zum Handeln – das durchaus getragen werden sollte. weiterlesen

Kunst: Was würdest du dir ins Wohnzimmer hängen?

02.09.2013 um 11.30 – Allgemein Kunst

Am Wochenende habe ich darüber nachgedacht, welches Gemälde ich mir wohl kaufen würde, hätte ich schon eine neue Wohnung in Aussicht. Beim Durchforsten des Internets stieß ich schließlich auf einen Artikel, den ich vor zweieinhalb Jahren verfasst hatte. Jetzt frage ich mich also: Stimmt das alles noch?

„Wenn ich mal groß bin, kaufe ich mir ein tolles Gemälde, hab ich mir immer gesagt. Die Umsetzung ist aber gar nicht mal so einfach. Satt sehen könnte ich mich dank meiner sprunghaften Geschmacksverlagerungen sicherlich an beinahe jedem Werk.

Und doch gibt es ein paar künstlerlische Ergüsse, die ich mir durchaus in meiner Wohnung hängend vorstellen könnte. Fragt sich nur, ob sich der Spaß irgendwann mal bezahlen lässt – aber dafür gibt’s ja auch ambitionierte und talentbeladene Maler-Freunde, die sicher eine ganz eigene Interpretation der liebgewonnen Bilder zum Besten geben würden.

Hier meine persönliche, kleine Auswahl:“ weiterlesen

Film-Tipp:
„Die Mode im Impressionismus“ auf Arte.TV

24.07.2013 um 11.15 – Allgemein Film Kunst

Arte gehört unangefochten zu den wenigen TV-Formaten, die sich ständig und recht intensiv mit Mode auseinander setzten und ziemlich intelligent und facettenreich an das Thema heran gehen. Neben der fest etablierten Arte Fashion Week, zeitgleich zur Pariser Modewoche, wartet der Spartenkanal en Top mit modischen Zeitreisen auf uns, die uns einmal mehr vor Augen führen, wie stark modische Phänomene als Reaktion auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Umstände angesehen werden können und wie sehr sie die Kunst beeinflussten.

Artes neuester Streich „Die Mode im Impressionismus“ widmet sich in 52 Minuten sowohl der Mode selbst als auch der Malerei und zeigt, wie Mode Ende des 19. Jahrhunderts gesehen und verstanden wurde, welch wichtige Bedeutung Materialien hatten, warum die Frauen damals zu übermäßigen Stofflagen griffen und wie diese Modeerscheinung Bildnisse prägte.  weiterlesen

Neues Projekt von Miranda July: „We think alone“

09.07.2013 um 15.37 – Allgemein box3 Kunst

Miranda July war in den vergangenen Jahren so derart aktiv und geniehaft unterwegs, dass wir langsam kaum mehr mitkommen. Erst präsentiert die Künstlerin, Autorin und Produzentin während der Berlinale 2011 ihren zweiten Langfilm „The Future“ und toppte damit beinahe „Me and you and everyone we know„, dann faszinierte sie mich mit ihrer Kurzgeschichten-Sammlung „No one belongs here more than you„, das zum gleichnamigen Kunstprojekt gehörende Buch „Learning to love you more“ liegt inzwischen ebenfalls auf meinem Wohnzimmertisch und im feministischen Video-Beitrag „You Don’t Own Me“ ist Miranda ebenfalls zu sehen.

Diesmal gibt’s einen Newsletter als Kunstprojekt. Natürlich keinen x-beliebigen, sondern einen, der die Dinge in Zeiten der Datensammlung durch den US-Geheimdiesnt NSA und der Jagd auf Edward Snowden auf eine ganz eigene Art und Weise beleuchtet: Die wöchentliche Mailings von „We think alone“ befriedigen unsere Lust am Voyeurismus, spielen mit Privatsphäre-Regeln und stellen uns vor die große Frage: Interessiert uns das, was fremde Menschen treiben wirklich? Ja, leider. Denn mit der Newsletter-Anmeldung erhalten wir künftig ein Mal pro Woche eine Nachticht aus dem privaten Mailfach diverser Promis. Mit dabei sind unter anderem Lena Dunham oder Kirsten Dunst. weiterlesen