Kategorie-Archiv: Lookbook

All eyes on //
Maison Scotch für den Winter 2017

03.05.2017 um 10.00 – Lookbook Mode

Keine Sorge, wir wollen dem Sommer mit unseren heutigen Bildern des Tages keine Absage erteilen, bevor er überhaupt richtig in Gang gekommen ist. Wir wollen ihn auch keinesfalls provozieren, damit er endlich einen Zahn zulegt (oder vielleicht doch?), allerdings kommen wir nicht umher, Scotch & Sodas Womenswear Linie Maison Scotch heute einmal wieder genauer vorzustellen, denn eines steht fest: Das niederländische Brand ist hierzulande einfach unterrepräsentiert. Zwar finden sich in den hiesigen Innenstädten bereits eine Handvoll Stores, die den hippiesken Charme längst versprühen, das Potential dieser Marke ist dennoch längst nicht ausgeschöpft und jedes Mal, wenn wir über Maison Scotch stolpern, entwischt uns ein lautes Ja ob all der schönen Kreationen, großartigen Zusammenstellungen und besonderen Stücke, die aus unserem manchmal tristen Kleiderschrank das Maximum rausholen könnten.

Wie wäre es also mit einem Leoparden-Zweiteiler zum Streifenshirt à la Lizzy van der Ligt, einer Pünktchenbluse, die uns ohne Umwege in die Zwanziger beamt und uns in Kombination zur Streifenhose gleichzeitig im Hier und Jetzt tanzen lässt oder einem grünen Samtkleid, um noch ein Stückchen länger in Nostalgie zu schwelgen? Ab August trudeln die ersten Stücke für den kommenden Winter 2017 jedenfalls in die Stores ein und wir warten so lange höchstgeduldig, hoffen in der Zwischenzeit auf ein wenig Sonne und schlagen dann definitiv mal wieder zu. Bittesehr, noch mehr Komplettlooks, die wir uns genauer ansehen sollten: weiterlesen

Bilder des Tages //
COS für den Winter 2017

27.04.2017 um 10.33 – Lookbook Mode

Es gab eine Zeit, da besuchte ich COS aus Selbstschutz-Gründen nicht, weil ich einfach jedes Mal fündig wurde und ich keinen anderen Ausweg sah, als mich auf andere Art und Weise zu zügeln: Also schlenderte ich maximal einmal pro Quartal vorbei, niemals im Sale, denn da tütete ich gleich noch Dinge ein, die ich wahrlich nicht brauchte. Irgendwann allerdings, löste sich das Problem von selbst: Während mein Drang nach verspielteren Stücke unaufhaltsam wuchs, blieb COS sich seiner Linie so dermaßen treu, dass ich schlicht und ergreifend raus war. Für den Winter 2017 hat mich die schwedische Modekette allerdings offensichtlich zurückgewonnen. Und der Grund liegt auf der Hand:

Denn dank Jil Sander-Assoziationen, schultergepolsterten Blazern, überlangen und ziemlich weiten Hosen und dank drapierter Kleider à la Céline hat man mich zurückerobert. Vielleicht war eine kleine Auszeit gar nicht so verkehrt, um die Liebe zu minimalistischen Stücken wieder neu zu entfachen. Warten wir’s ab, wonach mir der Sinn ab August stehen wird. Dann nämlich trudelt der neue Schlag architektonischer Looks beim Schweden ein. Here we go: weiterlesen

TAGS:

,

News // Gemeinsame Sache:
TOMS & Other Stories

04.04.2017 um 13.18 – Lookbook Mode

Womit uns das neue Konzept ARKET von H&M genau bezirzen wird, können wir selbst noch nicht ganz skizzieren, sollten die Macher*innen aber ähnlich ambitioniert agieren wie bei der größeren Schwester & Other Stories, dann machen wir uns an dieser Stelle keine Sorgen, dass es nicht von Erfolg gekrönt sein wird. Denn auch die Idee hinter & Other Stories verstand ich vor dem Launch 2013 nicht so richtig: Brauchen wir denn wirklich noch einen weiteren Fast Fashion Store in unseren Fußgängerzonen? Ja, einer wie Stories fehlte tatsächlich. Weil es hier eben nicht rein um schnelllebige Trends geht, sondern um sorgsam ausgesuchte Lieblinge, um ein kleines Beauty-Schlaraffenland und immer wieder neue Kollaborationen gespickt mit kleinen Botschaften. Und so gehört & other Stories für mich persönlich eben nicht zur schnelllebigen Truppe, wie viele andere Stores, sondern zu einem Ort, an dem ich immer wieder auf kleine Schätze stoße, von denen ich mich gar nicht mehr trennen mag. Bleibt zu hoffen, dass ich ARKET, ähnlich wie der Mutterkonzern H&M, verstärkt den nachhaltigeren Themen widmet, die wir bei Stories bislang nur im Beauty-Bereich finden und sonst schmerzlich vermissen.

Um die eigenen Linien allerdings immer wieder mit neuem Pfiff zu ergänzen, setzt der Retailer seit Anbeginn und im wohldosierten Abstand auf sogenannte Co-Labs – und die neueste steht schon in den Startlöchern: & Other Stories hat sich für die Kreation seiner aktuellen Liaison mit TOMS zusammengetan, um neue Interpretationen klassischer TOMS Modelle zusammen mit einer Ready-to-wear Kollektion herauszubringen und das Engagement des Schuh-Labels mitzufördern: weiterlesen

Jane Wayne feat. Ray-Ban //
Die schönsten Sonnenbrillen im Frühjahr 2017

30.03.2017 um 8.30 – Accessoire Lookbook Wir

Wenn ich an Ray-Ban denke, kommt mir zuallererst meine Mutter in den Sinn, die während der Blüte meiner pubertären Geschmacksverirrung nicht selten sehr stark sein musste. Zum Beispiel dieses eine Mal, als ich mit herunterhängenden Mundwinkeln und rollenden Augen auf dem Beifahrersitz ihres uralten Golf-Cabriolets Platz genommen hatte, um bei 35 Grad im Nacken eine nach vorn gebückte Haltung einzunehmen, damit mich vor dem Supermarkt bloß niemand erkennen und noch dazu der Frau mit der komischen Sonnenbrille auf der Nase neben mir zuordnen möge. Meine Mutter hatte sich ein Tuch ins Har gebunden und trug dazu eine tiefschwarze Wayfarer von Ray-Ban. Ich fand das furchtbar und zwar einfach darum. Aber vor allem, weil ich noch keine Ahnung hatte, weder von Film, noch von Kunst oder Geschichte. Es sollte noch einen ganzen Sommer und mindestens einen halben Winter lang dauern bis ich schließlich vor Scham im Erdboden versinken wollte. Plötzlich hing der junge James Dean als Poster an meiner Teenagerzimmerwand. Und er trug dieselbe Brille wie meine Mutter. Genau wie Jacky Kennedy oder Audrey Hepburn in „Frühstück bei Tiffany“. Ich verkroch mich nie wieder im Fußraum. Stattdessen durchsuchte ich das gesamte Haus nach diesem Überbleibsel der 50er Jahre, das früher wie heute Herzen bricht, oder zumindest dabei hilft.

Nicht nur deshalb schlugen wir binnen weniger als zwei Minuten ein, als Ray-Ban wegen einer neuen Ausgabe „JW Lookbook“ an unsere Tür klopfte. In den Hauptrollen: Sarahs und meine persönlichen Lieblingsmodelle – ganze sechs sind es an der Zahl. weiterlesen

Bilder des Tages // Einmal Tulum und zurück:
Edited the Label „Under the Sun“

29.03.2017 um 13.02 – box2 Lookbook Mode Shopping

Ein Kleid voller Zitronen, ein Midirock im Vichy-Muster samt passendem Rüschentop, ein Boho-Kleid mit bunten Stickereien oder ein bauchfreies Bustier in Knallrot: Edited the Label kredenzt sein bislang wohl allerschönstes Lookbook für den Sommer 2017 und versorgt uns an dieser Stelle tatsächlich nicht nur mit gleich zig Lieblingsstücken, sondern auch mit einem der Top 3 beliebtesten Reiseziele meines aktuellen Instagram Streams: Dicht gefolgt von Havanna und Kapstadt, scheinen sich die Urlaubsprofis in diesem Jahr ganz offensichtlich einig zu sein: Tulum, it is!

Ich persönlich stecke gedanklich jedenfalls akut irgendwo zwischen „Dolce & Gabbana“-Träumen, Fahrradtouren mit Eiscreme in der Hand und Cabrio-Fahrten im Oldtimer fest und kann es kaum erwarten, Zitronen auf meinem Körper spazieren zu tragen und Knallrot mit Karo zu kombinieren. Eines jedenfalls steht fest: Die Eigenlinie des Hamburger Online Stores Edited wird mit jeder Saison besser – und dafür ist ganz nebenbei erwähnt, niemand Geringeres als Designerin Clarissa Labin mit ihrem Team verantwortlich. Der erste Schwung „Under the Sun“ trudelte jedenfalls gleich heute im Online Shop ein, die übrigen Stücke dieser sommerverknallten Kollektion dürften schon ganz bald folgen. Und welche Kreationen stecken auf eurer  Wunschliste?  weiterlesen

It’s official //
Unsere KDG x JANE WAYNE Capsule Kollektion

21.02.2017 um 10.48 – Feminismus Lookbook Mode Wir

Was entsteht, wenn aus einem kleinen Traum plötzlich etwas Greifbares und Großes wird? Eine 13-teilige Kollektion zum Beispiel, die, wenn man so will, die Essenz unseres persönlichen Stils wiederspiegelt, gleichzeitig aber auch die Design-Handschrift von Kauf Dich Glücklich trägt. Eine modische Fusion mit Message quasi, auf die wir kaum stolzer sein könnten. Denn mit Andrea, Christoph und ihrem Team fanden wir im vergangenen Sommer mehr unverhofft als von langer Hand geplant die besten Partner, die wir uns je hätten für unsere erste eigene Capsule Collection wünschen können. Obwohl wir noch nicht einmal gesucht hatten.

Vielleicht war es der unbedingte und geteilte Wille, alles einfach ein bisschen anders zu machen, eigensinnig zu bleiben und noch dazu ein Statement zu setzen, der uns fast wie von selbst zusammengeführt hat. Ich weiß jedenfalls noch ganz genau, wie das erste Meeting vor knapp einem Dreivierteljahr aussah. Ganz unspektakulär nämlich. Zu viert saßen wir damals auf einem gemütlichen Sofa irgendwo im Wedding, im Atelier von Kauf Dich Glücklich, wir tranken Kaffee mit zu viel Milch, aßen Kekse, die größer waren als mein Kopf, verschluckten uns vor lauter Lachen an der Limo und stellten schließlich einstimmig fest, dass jede*r einzelne von uns wohl sehr viel Freude daran hätte, gemeinsam etwas auszuhecken. Nur was? Es dauerte noch ein paar Minuten, da fiel der Groschen, der ab sofort viele Monate lang unseren Arbeitsalltag begleiten würde: „Bonjour, Simone!“ – Die #KDGxJaneWayne Kollektion, die ab dem 1. März online und in allen Kauf Dich Glücklich-Filialen erhältlich sein wird. Made in Europe natürlich. 

weiterlesen

Bilder des Tages // & Other Stories
für den Sommer 2017

13.02.2017 um 14.57 – Lookbook Mode

Wenn es draußen so bitterlich kalt ist wie im Moment, fällt es mir äußerst schwer vorzustellen, wie das im Sommer so war, als wir unsere Füße in kaltes Wasser steckten und jedes Kleidungsstück zu viel, eben auch zu viel war. Als wir nächtelang auf dem Bordstein saßen und Orangenlimo durch Strohhälme schlürften, Zitroneneis extraschnell schleckten und uns auf ein Wettrennen mit dem Schmilzprozess einließen. Wenn ich also nicht von alten Sommer-Bildern zehren könnte, würde es manchmal meine Vorstellungskraft übersteigen. Absurd eigentlich, kennen wir diesen Saisonwechsel von kalt zu warm und wieder zurück hier in Deutschland doch eigentlich allzu gut. Und trotzdem: Eben erst, als ich von daheim aus im Büro strandete und meine Hände wiederbeleben musste, weil meine Handschuhe mal wieder unauffindbar waren, da viel es mir wahnsinnig schwer daran zu glauben, dass bald schon alles anders sein wird, hundertprozentige Beinfreiheit herrscht und wir nicht zu erfrieren drohen, wenn wir offene Schuhe tragen. Verrückt diese Welt, völlig verrückt.

Bevor jetzt allerdings jeder von euch denkt, ein Nagel hätte sich geradewegs in meine Schädeldecke gebohrt, höre ich lieber auf, meine merkwürdigen Gedanken mit euch zu teilen und leite über zu dem schönsten Beweis, dass der Frühling wirklich und wahrhaftig ganz bald vor der Tür stehen muss. Die Online Shops und Boutiquen unserer Fußgängerzonen machen sich nämlich bereit, um uns mit den feinsten Stücken der kommenden Saison zu bezirzen – und & Other Stories macht genau damit heute weiter:  weiterlesen

All eyes on // Spring/Summer:
Wood Wood meldet sich zurück

12.01.2017 um 9.31 – Lookbook Mode

wood wood spring summer 2017

Als wir vor über sechs Jahren anfingen, unser Modeherz mit euch zu teilen, gehörten vor allem die skandinavischen Kreationen zu unseren allerliebsten. Allen voran Stine Goya, Henrik Vibskov, Wackerhaus, Minimarket und natürlich Wood Wood. Wir ließen keine Copenhagen Fashion Week aus, verpassten keine Stockholmer Modewoche und waren uns sicher, dass diese Liebe zu Minimalismus, Nonchalance, Streetwear und Cool-Kid-Attitüde niemals aufhören würde und wir die modischen Partner fürs Leben längst gefunden hätten. Aber nichts da: Speziell Wood Wood und wir, wir lebten uns auseinander und schoben dem Skandinaviern die Schuld in die Schuhe. Während ich damals am liebsten wöchentlich bei dem dänischen Brand vorbei geschaut hätte, fand ich nicht mal mehr den Weg nach Berlin-Mitte. Wenn einst Fischerhüte, Fischgrätenzöpfe und die ersten Culottes rote Herzchen in unsere Augen trieben, überraschte uns irgendwann kaum noch etwas – und so verknallten wir uns stattdessen eines Sommers in einen verrückten Italiener. Was zurück blieb? Starke Wehmut, ein klein bisschen Sehnsucht und die Frage, wie die Sache mit dem Auseinanderleben überhaupt passieren konnte.

Natürlich habe ich dazu meine ganz eigene These, warum unsere Liebe irgendwann in die Brüche ging, allerdings will ich an dieser Stelle gar nicht in alten Wunden stochern. Viel wichtiger ist schließlich auch, dass zarte Annäherungsversuche heute wie kleine Pflaster funktionieren: Dank der aktuellen Sommerkollektion Concrete, rosafarbenen Brillen, dank woodwoodiesken Slip Dresses zu Hoodies, Bubikragen, dank Mini-Zöpfchen und Strubbelmähne. weiterlesen

ALL EYES ON // Lookbook:
COS für den Sommer 2017

05.01.2017 um 10.56 – box1 Lookbook Mode

cos

Wir alle wissen: Allerspätestens nach der Weihnachtszeit folgt der Supersale, denn der textile Winterspeck muss weg und die Regale brauchen Platz für die Frühjahrskollektionen, die, na logisch, teilweise bereits im Januar in die Stores trudeln: Eben dann, wenn es draußen erst richtig los geht mit den fallenden Temperaturen, wenn die Cruise Collectiones (aka Resort, aka Pre-Spring) und die Winterlinien eh schon jeder gesehen hat und der Konsument sich frischen Wind zu wünschen scheint. Um ehrlich zu sein: Auch wir blicken jedes Jahr immer weniger durch und staunen in regelmäßigen Abständen nicht schlecht, wenn mal wieder eine Saison vorgezogen wurde und antizyklisch in den Stores erscheint. Wie soll man bei diesem Sale-Wahnsinn auch noch den Durchblick bewahren?

Und siehe da: Pünktlich zum Jahresbeginn kredenzt uns auch COS 36 gute Gründe, ganz bald wieder vorbei zu schauen: Denn das Thema Frühling geht auch bei dem minimalistischen Ableger der H&M Familie nicht vorbei. Zwar hält Collection of Style auch nach all den Jahren der klaren Linien an seinem skandinavischen Konzept „Clean Chic“ fest, setzt dafür aber auch wie kein Zweiter auf Zeitlosigkeit im heiß umworbenen High Street Markt. Und so wundert’s uns nicht, dass Neuheiten bei COS eben erst auf den zweiten Blick auffallen. Und so unterscheidet sich die Sommerkollektion eben auch fast nur in Nuancen von den vorhergegangenen Linien: Durch smarte Details, eine abgeänderte Farbpalette und pfiffige Abwandlungen: weiterlesen

Lookbook-Liebe aus Hamburg //
Black Velvet Circus S/S 17 –

04.01.2017 um 13.09 – Lookbook Mode

black velvet circus ss 2017 lookbook

Nur überaus ungern begebe ich mich in die Rolle der trotzigen Winter-Apokalyptikerin, man soll ja schließlich den Moment genießen und das Beste aus allem heraus holen, vor allem so kurz nach dem Jahreswechsel, wo doch alles stets rosiger werden soll, ganz besonders die eigene Einstellung. Gerade allerdings kann ich einfach nicht anders, als mir sehnlichst einen Vorspul-Knopf herbei zu wünschen – Berlin im Winter, das ist einfach nichts für mich. Und dann kommt auch noch Black Velvet Circus mit neuem Lookbook um die Ecke und schmiert mir die Schönheit der sommerlichen Wärme ganz ungeniert aufs Regen-Depri-Brot. Mir bleibt also nur noch das Schwelgen in Vorfreude, die ja ohnehin die erheiterndste von allen sein soll. Versuchen wir es also mit ein bisschen „Mother Earth“ fürs Gemüt, so nennt sich nämlich die Frühjahr/Sommer Kollektion 2017 der Hamburgerin Tanja Glissmann, die nach einer lehrreichen Zeit bei Alexander McQueen  zunächst mit einem Vintage Shop startete, bis sie sich 2013 schließlich sehr zu unserem Wohlgefallen dazu entschloss, endlich ein eigenes Label zu gründen. Eines, das man gut und gerne als eines der vielversprechendsten und wunderbarsten des Landes betiteln darf.

„Love the past – wear the future“, das Credo der aus London Wiedergekehrten zieht sich nun schon eine ganze Weile durch ihr modisches Schaffen, was wichtig ist und gut und clever, denn damit packt Black Velvet Circus den Zeitgeist auch diesmal wieder am Schlafittchen. Man nehme also unser aller Sehnsucht nach ein bisschen mehr Echtheit, nach Momenten der Ruhe und des Blumenpflückens und kombiniere sie mit der bodenständigen und doch revoltierenden Attitüde derzeit überaus beliebter Brands wie etwa Vetements, garniere das Ganze mit einer Portion Tragbarkeit, die niemals in Gewöhnliche abrutscht und lege einen imaginären Soundtrack darüber, der nach nicht weniger Freiheit klingt, fertig. Für mich dann bitte einmal alles. Mit dem Sweatshirt können wir vorerst jedenfalls gern starten, ebenjenes ist nämlich schon erhältlich, um erste Gelüste zu stillen: weiterlesen

In the Mood for // Vorspulen, bitte!
Closed für den Sommer 2017

14.11.2016 um 14.18 – Lookbook Mode

closed

Eine Vision, so einfach, so klar in ihrer Botschaft: Man wollte Italiens erstes Denim-Label sein. C’est ça, kurz: ÇA. Genau darauf bauten Marithé und François Girbaud ihre Vision und ihre Kollektion auf und genau danach haben sie ihr Unternehmen 1976 auch benannt. Mode auf den Punkt: Sportlich, klassisch, tragbar. Soweit so gut, wäre da nicht eine niederländische Textilkette gewesen, die mit der Namensgebung so überhaupt nicht d’accord war: Der Konzern nämlich sah seine Markenrechte verletzt und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen die Zwei. Und so lag sie auf dem Tisch, die Beschwerde mit der Aktennummer 11342. Und weil man zwei Jahre lang ohne Markennamen dastand, ließ man die ersten Kollektion einfach kurzerhand unter ebenjener Nummer laufen. Bis der Fall nach zwei Jahren endlich geklärt und die Akte geschlossen wurde – und aus 11342 ganz schlicht und einfach Closed wurde.

Seit 2004 schmeißen nun Til Nadler, Gordon Giers und Hans Redlefsen den Laden, vermischen die traditionelle Closed-Philosophie mit dem Streben nach Neuem und haben aus dem kleinen französischen Label mit dem Fokus auf Denim einen Hamburger Spezialisten für Zeitlosigkeit umfunktioniert: Von der patentierten Pedal Pusher über feinste Cashmere-Stücke bis hin zu hochwertigen Lederaccessoires, Closed kann heute noch viel mehr als damals. Die Drei entschieden irgendwann, nur noch mit Menschen zu arbeiten, die sie auch mögen – und haben so mal eben ein 300 Mitarbeiter starkes Team aufgebaut, das sich mittlerweile weltweit in 48 Shops daheim fühlt. Und mit ihrem Nachhaltigkeitsversprechen und ihrem Treueschwur im Gepäck geht’s auch im Sommer 2017 unermüdlich weiter: Mit Teampower, Liebe zum Detail und Qualität – oder auch: Mit Patchwork, bestickten Blusen und der perfekten Balance aus Sportlichkeit mit hippiesken Charme.  weiterlesen

Bilder des Tages // Rein ins Traumland:
Mit Stine Goya Spring/Summer 2017

21.09.2016 um 10.24 – box3 Kampagne Lookbook Mode

stine

Stine Goyas Erfolgsrezept nach all den Jahren im Business? Sie bleibt sich treu, ohne stehen zu bleiben. Läuft nicht hinterher, sondern wählt das Tempo ganz für sich allein. Während ihre dänischen Kolleg*innen schon immer eher auf Sportlichkeit, Unisex und körperferne Looks setzte, sorgte Stine Goya seit jeher für einen Hauch Zauberhaftigkeit, Zuckerwattenmomente und verspielte Weiblichkeit zwischen all der Cool Kid Attitüde. Einen anderen Pfad einzuschlagen, scheint sich auszuzahlen: Während es um Brands wie Wood Wood immer stiller wird, startet Madame Goya jetzt erst richtig durch: Nach Store Openings in ihrem heimischen Gefilden, soll demnächst der Schritt über die Landesgrenzen gewagt werden – und wir drücken alle Daumen, dass das auch klappt.

Wenn wir uns die kommende Spring/Summer Kollektion ansehen, machen wir uns allerdings keine Sorgen, dass das Projekt „Expansion“ auch nur ansatzweise scheitern könnte. „To be beautiful one must be unhurried. Personality is needed“ – Für den Sommer 2017 hat sich Stine Goya von der Socialite der 20er Jahre, Marchesa Luisa di Casati, inspirieren lassen. Von der Schönheit der Natur, der lauten Ästhetik, der Theatralik und den Straßen von Venedig. Und wie großartig das in wahr gewordenen Stoffträumen aussieht, das seht ihr hier:  weiterlesen

All eyes on // Sessùn
– again & again

09.09.2016 um 10.25 – box1 Lookbook Mode Shopping

sessun

Das Bild dieser knallroten Knautschhose reichte eigentlich schon aus, um mich in weniger als einer Sekunde um den Finger zu wickeln und mich leicht nervös werden zu lassen: Via Tumblr stolperte ich über dieses Kunstleder-Schätzchen und wusste gar nicht, wo ich zuerst schauen sollte. Unzählige Pinterest-Klicks weiter und die verlässliche Google-Bildersuche später, schlug ich zum xten Mal die Hände über den Kopf zusammen: Sessùn, na klar. Weiß Gott, warum ich das französische Brand immer und immer vergesse, treibt es mir beim Anblick der frisch abgedruckten Lookbooks doch wirklich jedes Mal Herzchen in die Augen. So auch heute: Über das Model aus Leinen, Baumwolle und Polyurethan landete ich selbstverständlich bei all den anderen Looks der aktuellen Herbst/Winter Kollektion, bei schönsten Grobcord-Zweiteilern, geschnürten Oberteilen, Tartanstücken und Komplettoutfits, in denen ich mich eigentlich jetzt und ohne Umwege in den Herbst wünschen würde.

Ich schiebe es jedenfalls auf die eigene Übersättigung, die Faulheit, öfter mal über den Tellerrand zu schauen und die sichere, dadurch oft langweilige Auswahl mancher Online Shops, die Sessùn für mich dadurch in ein völlig anderes Licht rücken. Fortan wird also regelmäßig einfach im eigenen Webshop und offline nachgeschaut – dann kann künftig auch nichts mehr schief gehen. In jedem Fall: All eyes on „Sessùn“ – again and again!  weiterlesen

Lookbook-Crush // Die limitierte
Weekday Press Collection „Heroes“

08.09.2016 um 10.06 – Lookbook Mode

weekday1

Weekdays Erfolgsgeschichte startete an einem Wochenende im Jahr 2002, als Gründer Örjan Andersson in Stockholm einen Laden namens „Weekend“ eröffnete und Mode – darunter auch sein Jeanslabel „Cheap Monday“ – zu erschwinglichen Preisen anbot. Das Konzept kam so gut an, dass der Wochenendshop ziemlich schnell auch an allen Werktagen öffnete und kurzerhand in „Weekday“ umgetauft wurde. 2006 standen schließlich alle Zeichen auf Expansion: Andersson holte H&M als Partner mit an Bord und eröffnete Stores in ganz Europa. Trotz Riesenerfolg und Anderssons Abschied ist die Philosophie vom Anfang geblieben: Weekday ist noch immer ein wunderbarer Multistore, der nicht müde wird, ungewohnte Pfade zu betreten, in ständiger Kollaborationswut neue Partnerschaften (wie zum Beispiel mit Stine Goya, Sophie Bille Brahe oder Nachwuchstalenten der Royal Academy of Fine Arts) eingeht, sich beschwingt den Zeichen der Zeit widmet:

Während man sich bis vor kurzem also vollkommen auf die vergangenheitsverliebten 90er Jahre einschoss, geht’s jetzt auch schon in geheimnisvolle und silhouettenferne Welten. Oder auch: Ins Layering-deluxe Land irgendwo zwischen japanischen Chiffren, skandinavischem Minimalismus, Sportlichkeit und Dekonstruktion. Man muss schon genauer hinsehen, um die limitierte Kollektion „Heroes auch mit all ihrer Schönheit zu verstehen, kann sie aufdröseln und als Fragmente verstehen, als Puzzleteile, die jeder wie er mag wieder zusammen setzen darf. Schwerer Strick, gefilzte Wolle und strukturierte Lederstücke sorgen obendrein dafür, dass die einzelnen Elemente eines Looks perfekt zum Vorschein kommen, für ordentlich Kontrast sorgen und alles so fallen soll, wie es muss. Ein klarer Fall für Lookbook-Crush:  weiterlesen

EVENT & Closer Look //
EDITED x Luma Grothe Capsule Kollektion

02.09.2016 um 10.48 – Lookbook Mode

edited

Pünktlich zum Herbst geht der Hamburger Online Shop EDITED ein ganz wunderbares, neues Techtelmechtel ein, das wir uns gestern Abend für euch mal ganz genau ansehen konnten: EDITED x Luma Grothe. Nach Maja Wyh und Lena Terlutter hat man sich nun also ein Model geschnappt – und ein ziemlich aufstrebendes noch dazu: Luma Grothe ist nämlich nicht bloß das Gesicht großer Kampagnen wie Dolce & Gabbana, Armani Exchange oder DSquared2, sie ist außerdem Markenbotschafterin für L’Oreal und Paco Rabanne Fragrances. Seit gestern ist die 8-teilige Capsule Collection nun exklusiv online sowie im Berliner, Hamburger und Münchener Store erhältlich – und so viel können wir euch versprechen: In Zusammenarbeit mit Chefdesignerin Clarissa Labin ist eine wirklich schmucke Kollektion entstanden, die wir gestern Abend über den Dächern Berlins beim Launch Event der neuesten Kollaboration genauer unter die Lupe nahmen.

Das Herzstück der Liaison mag vielleicht die Leder-Culotte sein, für uns ist es aber definitiv das Slip-Dress aus Seide mit breiten Trägern in Steingrau und Dunkelblau. Passend zum Herbst gibt’s selbstverständlich auch noch jede Menge Strick in Creme und Grau, in Form eines klassischen Pullovers mit umgeschlagenen Ärmeln, im All-Over Look oder als Midi-Kleid. Aber zurück zum EDITED x Luma Grothe Capsule Collection Event – denn, so sah es aus: weiterlesen