Kategorie-Archiv: Menschen

Preview // MalaikaRaiss & ihre Suche nach Harmonie
„The World deserves Flowers“

29.06.2017 um 10.56 – Menschen Mode

Nächste Woche geht sie los: Unsere 14. Berliner Modewoche, die sich zum allerletzten Mal Mercedes-Benz Fashion Week Berlin nennen wird. Der Hauptsponsor, so hatten wir bereits berichtet, widmet sich neuen Projekten zur Förderung des Berliner Nachwuchs – und das können auch wir nach dem längst platt getrampelten Pfad nur willkommen heißen. Nur so viel: Der Autokonzern bleibt der Branche trotzdem treu. Wie das neue Konzept genau ausschaut, werden wir wohl aber erst in der nahen Zukunft erfahren. Eines aber steht fest: Wir brauchen frischen Wind in Berlin!

Aber kommen wir zurück zu den kreativen Dingen der Fashion Week und lassen den Bürokratie- und Finanzwahnsinn einfach mal ganz blauäugig links liegen. Konzentrieren wir uns stattdessen doch lieber auf eine der Erfolgreichsten der Berliner Modebranche, die in dieser Saison auch zum 14. Mal mit dabei ist: Nämlich Malaika Raiss. Als langjährige Groupies ihres Labels sind wir natürlich sechs Tage vor der Show mindestens genauso aufgeregt, wie die Designerin selbst. Was wir für den Sommer 2018 erwarten dürfen, welchen Soundtrack ihre Kollektion „The World deserves Flowers“ trägt und was sich ändern sollte, hat sie uns im Kurzinterview fix verraten.  weiterlesen

SPRING, HERE WE GO! // DURCH DEN FRÜHLING MIT VERONIKA HEILBRUNNER

02.05.2017 um 13.27 – Allgemein Menschen

Da ist er nun, der letzte Teil unserer Spring, here we go! Reihe, denn eigentlich sind wir längst ein bisschen spitz auf den Sommer. Wonnemonat Mai steht schließlich schon in den Startlöchern und ist mit sage und schreibe drei gesetzlichen Feiertagen sicherlich nicht nur einer meiner offiziellen Favoriten-Monate auf der Jahresuhr – auch, weil er dem zerstreuten Aprilwetter hoffentlich bald den Garaus machen wird.

Die Letzte im Frage-Antwort-Bunde ist jedenfalls die wunderbare Veronika Heilbrunner, Stilikone aus der bayrischen Hauptstadt und Mitbegründerin des 2015 gelaunchten Online-Magazins hey woman!, das sie damals ohne langes Fackeln gemeinsam mit Tausendsassa und Freundin Julia Knolle erschuf. Zuvor hatte Veronika beinahe alles gewuppet, was man in der Modebranche nunmal so wuppen kann – Da wäre nebst ihren Anfängen als Model nämlich vor allem ihre Zeit als Fashion Director und Redakteurin bei der Haaper’s Bazaar zu erwähnen, ganz zu schweigen vom darauffolgenden Social Model Werdegang und ihrer Tätigkeit als Senior Fashion Editor für Mytheresa.com. Mode von der Kiepe an also. Es war demnach wohl nur eine Frage der Zeit, bis der Drang nach Selbstständigkeit, angeführt von der großen Frage „Wonach suchen Frauen überhaupt wirklich, wenn sie online sind?“, schließlich unüberhörbar wurde und in einem Projekt mündete, das seit nunmehr zwei Jahren vor allem Herzblut und und unermüdlichen Fleiß erfordert. Veronika lebt zu großen Teilen aus dem Koffer, ist permanent unterwegs und dennoch so bodenständig wie ihr Lieblingshund, der Mops. Eine der Herzensguten im Modezirkus, wie wir hier zu sagen pflegen. Und sie sind zuweilen ja wirklich rar. Mit niemandem starten wir also lieber in den Frühling als mit dir, liebste Vroni: weiterlesen

Style Crush // Maria Bernad – und was wir uns von der Spanierin abschauen können

11.04.2017 um 14.10 – box2 Inspiration Menschen Mode

Ich bin offensichtlich gut darin, mich in meinem eigenen kleinen Kosmos einzumummeln, denn erst vor ein paar Tagen stolperte ich über Maria Bernad und ihr, wie ich finde, außergewöhnliches Gespür für Mode. Die Spanierin ist nicht nur Multitaskerin, arbeitet als Fotografin, Filmemacherin, Stylistin und für Magazine wie Elle und Vogue, sondern ist zudem gerade einmal 21 Jahre jung – mir fiel die Kinnlade also mehr als ein Mal herunter. Auch, weil sie es schafft, Modernität zu transportieren, ohne dabei jedem Trend blindlings hinterher zu jagen. Sie liebt Vintage, Geschichten und Kunst. Und genau das sieht man auch an ihrem Instagram-Kanal, der mir als ganz besonders schmackhaft und inspirierend in Erinnerung bleiben wird. Wegen der Bilder, die zwar hauptsächlich Outfits zeigen, aber vor allem von einer großen Leidenschaft erzählen: Dem Spielen mit verschiedenen Stilen und der eigenen Persönlichkeit, die eben auch durch Kleidung Ausdruck findet. Was wir sonst noch von Maria lernen können? Mucho! weiterlesen

Spring, here we go! // Durch den Frühling mit Aminata Belli, Grazia Fashion Assistant

06.04.2017 um 11.48 – Allgemein Menschen

Nachdem uns gerade erst Paulina von WOS Berlin in die erste Frühlingswoche begleitet hat, steuern wir jetzt schon recht steil auf Ostern zu und genießen jeden Sonnenstrahl und den milden Wind, der uns um die Ohren saust.

Heute haben wir deshalb Aminata Belli aus Hamburg mit an Bord, um weiter Kurs auf die bevorstehenden Feiertage zu nehmen. Genau wie ich ist Aminata ein waschechtes Nordlicht. Ich kenne sie noch aus meiner Zeit in Lübeck und lies es mir nicht nehmen, sie seit ihren Anfängen als Modeassistentin bei der Grazia via Instagram immer wieder auf ihren Abenteuern zu begleiten. Wenn sie gerade einmal keine Interviews für Warner Music hostet oder mit ihren Streetstyles die Modewochen dieser Welt unsicher macht, dreht Aminata Youtube Videos über ihren Afro, ihr Studium an der AMD oder schnackt frei Schnauze über alles, was sie bewegt. You Go Girl! Wirklich wahr. Aber jetzt verrat uns mal: Wie sieht dein Frühling aus? weiterlesen

Books that saved & shaped my life //
Mit Thekla Wilkening

27.03.2017 um 13.28 – box1 Buch Menschen


Es ist ein offenes Geheimnis: Ich bin ein bisschen verliebt in Thekla Wilkening, und auch in Pola Fendel, in beide also, denn zusammengenommen machen die Hamburgerinnen, die hinter der Kleiderei stecken, ihre Wahl-Heimat nicht nur schöner, sondern auch nachhaltiger und klüger und wärmer und wilder. Schon im Sommer 2012 begaben sie sich mit der Idee, Kleidung offline und online zum Verleih anzubieten, in die Selbstständigkeit. Das Konzept: Borgen statt Kaufen, ergo Slow Fashion für alle – Weil Nachhaltigkeit in der Mode sowieso längst auf der lange Liste von Herzensthemen stand. 2013 dann, als Thekla gerade 25 war, kam ihr Sohn Dante auf die Welt. Thekla ist nämlich auch Mama. Und noch viel mehr. Für die Ethical Fashion Show entwickelte sie zudem das #prepeek Konzept, das Fair Fashion Brands und Influcencer zusammen bringen will, sie schreibt sooft wie möglich für das ebenfalls selbst erdachte 
Mutproben-Magazin didyouever.de und ist außerdem Mitglied im Hamburger Frauenkollektiv _innen, das regelmäßig Denkanstöße diskutiert und sich für Gleichberechtigung einsetzt. Heute geht es allerdings vor allem um Bücher. 

Denn wir wollen von Thekla wissen: Welche Romane haben dich bis hierher am allermeisten geprägt, dich inspiriert, motiviert oder zum Träumen gebracht? weiterlesen

Spring, here we go! // Durch den Frühling mit Paulina Schulz aka DJ Gigola

23.03.2017 um 11.00 – box2 Menschen

Ich habe dieser Tage endgültig mit dem Winter abgeschlossen und schlecke auch bei gefühlten fünf Grad im März fröhlich mein Eis. Denn: Es ist Frühling (seit Montag, man mag es kaum glauben, sogar hochoffiziell)! Fehlt also nur noch der Sonnenschein. Wir lassen uns aber natürlich nicht demotivieren uns sind voller Vorfreude, Wonne und Gier auf das große und kollektive Erwachen aus dem miesen, tiefen Winterschlaf. Gemeinsam heißen wir den Frühling deshalb ab sofort willkommen und fragen in unserer Serie “  “ nach den besten Tipps, um 2017 wieder richtig in Schwung zu kommen.

Den Anfang macht Paulina Schulz aka. dj_gigola von WOS Berlin, der ich neben den heißesten Second Hand Adressen auch allerhand persönlichen Schick Schnack entlocken konnte. Die angehende Ärztin hat in meinen Augen nicht nur einen eins A Geschmack und noch dazu die lässigste Taschensammlung auf Lager, sondern tauscht auch regelmäßig Stethoskop gegen Headphones, um gemeinsam mit ihrer besten Freundin und DJ-Kollegin Anna die besten Hiip-Hop Parties dieser Stadt zu beehren. Getreu dem Motto „More for the Ladies“ gibt es in solchen Nächten alles von Oldschool bis hin zu Trap oder Funk auf die Ohren. Als wäre das nicht schon genug, arbeitet sie unter Hochdruck mit an der ersten Modekollektion ihres Musiklabels Live From Earth, welche ab Ende März zu erhältlich sein wird. Want, want, want. Worauf die 25-Jährige außerdem im Frühling freut, was sie bei gutem Wetter an den Füßen trägt und wie man jetzt so richtig in die Gänge kommt, erfahrt ihr im Interview: weiterlesen

Fridamojis – ein Grund mehr, sich mal wieder „Frida“ mit Salma Hayek anzuschauen.

23.03.2017 um 10.00 – Film Menschen Technik

Vor ein paar Jahren war ich gerade dabei, meine Pizza in acht gleich große Stücke zu zerteilen, als mein Blick plötzlich auf ein überdimensional großes Wandgemälde fiel, das vor allem aus einer einzigen großen Augenbraue bestand. „Ach, Frida“, dachte und sagte ich, als die mich umgebende, entfernt bekannte Geburtstagsrunde plötzlich große Augen machte. Frida wer? „Kahlo“, antwortete ich. „Die mexikanische Künstlerin“. Aha. Kein Interesse. Ich wollte erst nicht glauben, was da geschah, aber auch kein besserwisserisches Arschloch sein. Also bemerkte ich bloß, dass es übrigens einen ganz wundervollen Film über diese einnehmende Persönlichkeit gebe und dass sich ein Abend mit ihr durchaus lohnen würde. „Guckt euch den mal an“. Ich bezweifle, dass es je dazu kam. Was überaus schade wäre.

Fridas Leben, das sie in insgesamt 144 Gemälden (davon 55 Selbstportraits) verarbeitete, war nicht nur ein von Tragödien durchzogenes, sondern vor allem von Stärke geprägt. In der von Männern dominierten Malerei erkämpfte sie sich als eine der ersten lateinamerikanischen Künstlerinnen Respekt und Ansehen. Sie war, nach allem, was wir wissen, vor allem eine tapfere Frau. Aber auch zerbrechlich, wenn es um die Liebe ging. Vielleicht lieben wir den Mythos „Frida“ deshalb so sehr. Weil wir in ihrer Geschichte Motivation, Inspiration, aber auch sehr viel Gefühl finden. Man kann jetzt natürlich darüber streiten, wie die Surrealistin zur Vermarktung ihrer Person wie es heute geschieht, gestanden hätte. Ein kleines Jauchzen ob der gerade im App Store erschienenen Fridamojis kann ich mir aber dennoch nicht verkneifen: weiterlesen

Heroines // Janelle Monáe
„Always remember to pick freedom over fear”

01.02.2017 um 8.00 – Feminismus Menschen

heroines janelle monae womens march speachDie US-Künstlerin Janelle Monáe sieht sich selbst als Geschichtenerzählerin: Dem Narrativ von Hass und Intoleranz setzt sie ihren eigenen entgegen – ob als Sängerin, Schauspielerin, Aktivistin oder Androidin Cindi Mayweather.

Einer von Janelle Monáes bekanntesten Songs heißt Electric Lady – und ja, diese Frau ist in der Tat elektrisierend: Monáe ist nicht nur Sängerin und Songwriterin, sondern auch Schauspielerin sowie Chefin ihres eigenen Musiklabels Wondaland Records. Eine Menge Beschreibungen, die trotzdem nicht angemessen ausdrücken können, wer dieses Multitalent wirklich ist. Denn eigentlich ist Monáe vor allem eine Fürsprecherin der Außenseiter*innen, der Menschen, die irgendwie anders sind oder anders gemacht werden.

So wie Cindi Mayweather, Monaés Alter Ego: Die Androidin ist eine Art messianische Figur für die Androiden-Community in der futuristischen Stadt Metropolis und steht im Mittelpunkt von Monáes Konzeptalben The ArchAndroid (2010) und The Electric Lady (2013). Anders als im Stummfilmklassiker Metropolis ist die Androidin hier nicht die Antagonistin, sie ist die Heldin. Cindi kämpft gegen ungleiche Machtverhältnisse, gegen die Unterdrückung der Android*innen. Die Musik dazu ist mal filmisch-pompös und orchestral, mal funky, mal erinnert sie an Sixties Pop, mal ist sie jazzig. Aber immer ist da Monáes klare Stimme, die in manchen Momentan an Beyoncé erinnert, und der rebellischen Androidin Cindi Ausdruck verleiht. Monáe selbst sagt: „Android is a new form of the other, but you can parallel the other to so many different types of people. Even if you don’t consider yourself to be the other, at one point in time I’m sure you felt like that.” weiterlesen

How to survive the Wintertief //
Mit Miriam Kugland

31.01.2017 um 9.17 – Leben Menschen

leaodette miriam KuglandOhje, der Januar ist vorbei und da sind wir nun – vollends angekommen in Schneetreiben und Neujahrspleite und voller heißer Vorfreude auf wärmere Tage, mehr Sonne und im besten Fall ein bisschen Urlaub. Während ich zwischen Bibliothek und Schreibtisch switche, ertappe ich mich dabei, immer mal wieder auf gängigen Flugseiten nach Feriendomizilen für die vorlesungsfreie Zeit Ausschau zu halten. Diese scheinen allerdings angesichts wachsender To Do Listen und anstehender Klausuren noch meilenweit entfernt.

Auch mithilfe von Instagram kann man sich zumindest gedanklich ganz leicht an warme Strände,  blaue Poolsides oder hübsche Städtchen katapultieren, sollte einem das Einheitsgrau in der Welt da draußen dann doch einmal zu viel werden. Genau so bin ich vor knapp zwei Jahren auch auf den wundervollen Feed von Miriam Kugland aka. Leaodette gestoßen. Die Urberliner Pflanze mit kameruneschen Wurzeln hat nicht nur ein Händchen fürFotografie und einen hervorragenden Geschmack, sie ist für mich auch immer wieder eine Inspirations- und Motivationsquelle, wenn es um ‚Equal Rights‘, soziales Engagement und die ‚Black Lives Matter‘ Bewegung geht. weiterlesen

How to Survive the Wintertief //
Mit Johanna Warda

17.01.2017 um 12.00 – Menschen

Collage_Fabienne_Fotocredit_MarieFröhlich

Da sind sie wieder. Diese nie enden wollenden, grauen und kalten Wintermonate, über deren Existenz wir uns erst nach Weihnachtsstress und Jahreswechsel richtig bewusst werden. Im Dezember hat noch alles geglitzert und geleuchtet. Die fröhlichen Festtage standen kurz bevor, die Stimmung stets glühweintrunken und heiter. Doch jetzt scheint der Frühling weiter entfernt denn je und im besten Fall geht es dann im Februar nochmal richtig los mit dem Dreckswetter. Adieu fröhliche Feiertage – Welcome Wintertief und Weltschmerz, Trübsaalblasen, Grübeln und Leiden. All das fällt bei allgegenwärtiger Miesgelauntheit nämlich besonders leicht.

Die ewig guten Vorsätze und Gefühlsduseleien des Silvesterabends hängen uns noch nach und das Jahr scheint nur schleppend wieder in den gewohnten Rhythmus zu kommen (die richtigen Tipps hat Sarah für euch hier schon zusammengestellt). Während viele sich mit UV-Lampen eindecken und ich regelmäßig mit dem Gedanken spiele, dem Solarium meines Vertrauens einen kurzen Besuch abzustatten (Pssst! Ungesund, aber soll ja helfen!), ist es manchmal auch großartig, sich an seinem Lieblingsort zu verstecken und die Welt da draußen einfach „Welt da draußen“ sein zu lassen. Bloß kein schlechtes Gewissen beim Fläzen auf der Couch. Der Frühjahrsputz kann warten, sich ums eigene Seelenheil kümmern ist wichtiger denn je. Hierzu habe ich Johanna Warda mit Fragen und Tipps gegen düstere Winterstimmung gelöchert. weiterlesen

Meet the Jane Wayne Team //
17 Fragen an Julia Korbik

19.12.2016 um 7.30 – box3 Feminismus Menschen Wir

julia korbikSeit über einem Jahr ist Julia Korbik jetzt schon fester Bestandteil des Jane Wayne Teams und weil wir so langsam aber sicher Gefahr laufen, vor Dankbarkeit und Begeisterung ob all der starken Texte, die Woche um Woche aus der flinken Feder der freien Journalistin und Autorin in unser Feminismus-Ressort fließen, zu platzen, ist es wohl dringend an der Zeit, auch euch noch viel mehr über @fraukorbik zu verraten.

Born and raised im schönen Ruhrgebiet machte sie sich gleich nach dem Abitur nach Frankreich davon, um am Institut d’Études Politiques in Lille mit einem deutsch-französischen Doppeldiplom in Politikwissenschaften (Schwerpunkt European Studies) anzufangen. Dafür pendelte sie jedes Jahr zwischen Lille und dem westfälischen Münster hin und her, wählte als Nebenfach Kommunikationswissenschaften und machte einen französischen Master in Journalismus (wie aus all dem letztendlich ein Doppeldiplom wurde – man weiß es nicht). Aus Lille ging es dann 2012 direkt für ein Praktikum nach Berlin. Bleiben wollte Julia hier nie, fünf Jahre später ist sie immer noch da. 2014 ist schließlich ihr Buch Stand up. Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene erschienen. Am liebsten schreibt sie über Pop und Politik aus feministischer Sicht, u.a. in ihrer Kolumne für Tagesspiegel Causa. Zu ihren Herzensprojekten gehört das sechssprachige Europa-Online-Magazin cafébabel – dort ist sie für die Rubrik Mind the Gap zuständig, in der sich alles um Feminismus und Gleichberechtigung dreht. Und Julia noch dazu gerne viele Sachen auf einmal macht, bloggt sie auf Oh, Simone außerdem zu Simone de Beauvoir. Wovon Julia träumt, was sie wütend macht und welches das Lied ihrer Jugend ist, verrät sie uns im Interview: weiterlesen

TAGS:

Bilder des Tages // Die Revolution des Pirelli Kalender Teil 2: Die „ungeschminkte“ Schönheit

30.11.2016 um 11.05 – Fotografie Menschen

pirelli

Annie Leibovitz war es, die im vergangenen Jahr ein neues Zeitalter des Pirelli Kalenders einläutete. Ihr wisst schon, ebenjener Kalender, der ausschließlich an einen sorgsam ausgewählten Kundenstamm verschickt wird, unverkäuflich ist und bis 2015 vor allem im Hochglanzformat auf uns wartete, Topmodels zig-fach durch sämtliche Retuschen zog und nicht zuletzt durch das klassische Sex-sells-Prinzip auf sich aufmerksam machte: Eine Dokumentation der mit Reizen nicht geizenden Objektivierung der Frau. Vornehmlich für einen männlichen Kundenstamm. Punkt.

Aber wie gesagt: Annie Leibovitz rüttelte im vergangenen Jahr am Image des Reifenherstellers und ließ uns nicht schlecht staunen, als sie verkündete: „Dieser Kalender ist so komplett anders. Das ist ein Aufbruch. Diese Bilder sollten nichts Affektiertes haben, sie sollten einfach sehr aufrichtig und direkt sein.“ Ein Rütteln ging durch die Branche und wir kicherten beim Gedanken an verdutzte Kundengesichter, denen beim Öffnen des jährlich erscheinenden Präsents, die Kinnlade runterkippte. Das war 2016. Und 2017 soll das Ganze mit Peter Lindbergh auf die Spitze getrieben werden: Natürlich, ehrlich, voller Frauenpower, Charakterstärke und Persönlichkeit jeden Alters. Boom! weiterlesen

#STYLECRUSH //
Musikern & Muse Krystal Simpson

19.10.2016 um 13.57 – Inspiration Menschen Mode

babeteeth

Who’s that girl? Das frage ich mich gerade tatsächlich, denn alles, was ich über Krystal Simpson derzeit in Erfahrung bringen konnte, ist wage. So fand ich etwa heraus, dass die meines Erachtens überaus stilsichere Schönheit ihres Zeichens Frontfrau der Rock’n’Roll Band BABETEETH zu sein scheint, so weit so gut, die dazugehörige Musik muss laut diverser twitternder Fans ebenfalls grandios sein. Merchandise-Motto: #IMNOTYOURBABEBABE. Bloß konnte ich kein einziges Lied ausfindig machen, alles live, nichts digital. Von dem baldigen Launch einer offiziellen Website ist allerdings die Rede, es bleibt also spannend. Falls euch das Gesicht zum Hut zufällig längst bekannt vorkommt, könnte das an der Tatsache liegen, dass Krystal einst für ihre eigene Website What is reality anyway? schieb, oder besser: bloggte. Dieses Kapitel gehört mittlerweile aber offenbar der Vergangenheit an. Alles, was uns vorerst bleibt, ist Instagram. Und damit lauter bunte Bilder, die uns als vorläufige Inspirationsquelle genügen sollten. Wir sollten dran bleiben, an dieser Powerfrau, die sich unter anderem für #GenderIsOver einsetzt, denn man könnte anhand der Kleider-Credits beinahe vermuten, dass Brands wie Gucci und Saint Laurent ebenfalls ein Auge auf die potenzielle Muse geworfen haben: weiterlesen

Fair Friday // Auf einen Kaffee mit…
Jenny Mustard

30.09.2016 um 10.33 – box1 Menschen Nachhaltigkeit

fair friday

Inspirierend, weird (in a good way!), sehr nett und respektvoll – so würde ich Jenny Mustard, Bloggerin und Minimalistin, wohl am ehesten beschreiben. Nicht nur mag ich ihren Stil und ihre zum Teil nüchterne Herangehensweise an ganz elementare Themen wahnsinnig gerne, auch ihre stets positive Einstellung zu Veränderungen und vielleicht sogar gemeingesellschaftlich eher unpopulären Entscheidungen, gefällt mir.

Auf ihrem Blog findet man fast alles, was man fürs Leben braucht: Rezepte, How Tos, Beziehungseinblicke, Anregungen und Tipps zu den Themen Decluttering und Minimalismus, und on top noch wunderbare Essays. Jetzt, wo die Superfrau nach mehr als zwei Jahren mit Berlin auch wieder einen festen Wohnsitz hat, musste ich meine Chance ergreifen und all die Fragen stellen, die schon seit geraumer Zeit in meinem Kopf herum flatterten. Alle Antworten und den Beweis, dass man Catwoman tatsächlich als mädchenhaft bezeichnen kann, findet ihr hier:  weiterlesen

Last Days Of Summer // Holiday Q&A
mit Mit Yvonne Kramer, lala Berlin

20.09.2016 um 10.00 – box2 Menschen Travel

vonne kramer lala berlin

Weil Urlaub so wichtig und schön und spannend und rar, mal paradiesisch, inspirierend, abenteuerlich oder frei ist, meist lecker, hin und wieder faul und immer dringend nötig, sowas wie unser persönliches Silvester, jede Reise ein Neuanfang eben, geht das Jane Wayne Sommerurlaubs-Spezial ab sofort in die Spätsommer-Verlängerung. Eigentlich nur konsequent, die persönlichen Lieblingsreisemonate der Redaktion scheinen laut Umfrage nämlich ohnehin der nahende Oktober sowie der schrecklich kalte und graue Februar zu sein. Nichts wie weg wer kann also. Yvonne Kramer, Social Media Managerin und Blogger Relations-Beauftragte bei lala Berlin macht uns jedenfalls große Lust auf einen spontanen sizilianischen Road Trip samt knallroter Vespa, Chai Tee im Klappstuhl, Frühstück am Kaspischen Meer und Flamenco-Tänze in gepunkteten Kleidern.

Überhaupt würde ich mich gern selbst mit in Fräuleins Kramers fast gepackten Koffer quetschen, solch eine amüsante, bereichernde und vogelfreie Reisebegleitung findet man definitiv nur schwerlich, ich spreche da sogar aus eigener Lissabon-Erfahrung. Bevor Yvonne nämlich vor etwa sechs Jahren von dannen zog, um in London erst für Topshop und später für die legendäre Agentur (Inhaberin) Karla Otto zu arbeiten, drückten wir zusammen in Düsseldorf die Uni-Bank. Jetzt ist sie mit Sack und Pack und der großen Liebe im Gepäck in Berlin gelandet. Genauer gesagt bei lala Berlin, aber das erwähnte ich ja bereits. Und darum geht es hier jetzt auch nicht, pardon, sondern um Urlaub. Auch, wenn ich diesen klugen Lockenopf nur sehr ungern wieder gehen lasse – sei es auch nur für ein paar wenige Wochen. Trotzdem, los erzähl, Yvonne: Wo machst du in diesem Herbst noch Urlaub?

weiterlesen