Kategorie-Archiv: Mode

Bilder des Tages //
Topshop Boutique für den Sommer 2016

– 31.03.2016 um 10.58 – Lookbook Mode

topshop

Während 2014 das Jahr der weißen Sneaker war und 2015 uns mit Loafern um den Finger wickeln wollte, können wir mit ziemlich großer Gewissheit sagen, dass 2016 nach fersenfreien Schuhen schreit: Babouches, Mules und Schläppchen – an ihnen führt kein Weg vorbei. Und dabei vereinen sie ziemlich geschickt die Trends der Vorjahre: Gemütlich wie Turnschuhe und mindestens genauso adrett wie die geschlossenen, spießigere Treter aus 2015. Reingeschluppt und losgezogen. Und wie großartig das genau ausschauen kann, beweist heute Topshop Boutique, die kleine Schwester der großen Runway-Linie Unique.

Die Boutique-Kreationen gehören zur entspannteren Sorte des Fast Fashion Konzerns: Klassische Stücke treffen Basics ohne uns zum Gähnen zu bringen, sehen dabei wunderbar unangestrengt gut aus und serviere uns im Handumdrehen 24/7 Looks: Fürs Büro, das Kaffeekränzchen, die Bar oder die polierte Tanzfläche. Bei Boutique wird man immer fündig und wieder einfach ganz großartig inspiriert. So sicher:  weiterlesen

Paris // Über H&M und kleine Schritte hin zu mehr Nachhaltigkeit

– 29.03.2016 um 16.42 – Mode

hm conscious exclusiveWenn wir über H&M reden, meinen wir vor allem den Fast Fashion Giganten, der ständig neue Ware liefert und Trends binnen weniger Wochen assimilieren und auf den Markt werfen kann, der am Konsum-Rad dreht wie nur wenige seiner Konkurrenten. Mit Nachhaltigkeit hat das Konzept der schnellen, erschwinglichen Mode auf den ersten Blick wenig zu tun – und trotzdem engagiert sich das schwedische Unternehmen bereits seit der frühen 00er Jahre für einen bewussteren Umgang mit den Ressourcen der Welt, für fairere Arbeitsbedingungen und Innovationen, die den Markt von innen heraus zu einem gesünderen machen sollen. Der Vorwurf des Green Washings, also des Gutmenschtums zu PR-Zwecken, liegt da selbstverständlich nahe. Warum sonst sollte sich ein derart erfolgsorientierter Konzern, dessen erstes Ziel es selbstverständlich ist viel zu verkaufen und billig zu produzieren, schon aufrichtig um die Sorgen der eigenen externen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen scheren? Oder gar um die Natur. Dass Menschen auf der anderen Seite des Erdballs für unser schnelles Mode-Vergnügen leiden, ja sogar sterben müssen, ist ein nur allzu gern tabuisierter Fakt – dem Erfolg der vertikalen Textilunternehmen tut dieser Umstand allerdings keinen Abbruch, zu einfach ist es, im Kaufmoment den Denkapparat auszuschalten. Bis jetzt. weiterlesen

Shopping // Frühlingsanfang!

– 21.03.2016 um 14.45 – Mode Schuhe Shopping

shopping spring

Zum Glück habe ich keinen Goldesel in meinem Keller stehen, einige von euch würden ob meines seltsamen Schuhgeschmacks womöglich noch mehr verzweifeln, als sie es sowieso schon tun – erst Glitzer, dann Peter Pan, das reicht wirklich. Hätte ich aber einen Frühlings-Wunsch frei, ich würde höchst wahrscheinlich mit diesen wilden Bienen dort oben liebäugeln. Ich sehe mich quasi schon im karierten Büstenhalter an der Spree sitzen und Eistee schlürfen, die gepunkteten Socken über Bord werfen und anschließend im roten Kleid gen Sonnenuntergang davon wackeln. Die gepunktete Bluse habe ich für Scalamari in die Auswahl gepackt, fragt mich nicht weshalb, aber beim Anblick des Pyjama-Traums musste ich überaus stark an unsere zauberhafte Beauty Fee denken. Gegen eine Nadelstreifenhose aus kühlendem Leinen hätte ich außerdem nichts einzuwenden und der Super-Jeansjacken-Sale-Schnapper kommt mir auch schon gefährlich nah. Frühling, du freches Ding – mach uns doch bitte nicht so viel Lust auf Firlefanz: weiterlesen

SHOP OPENING //
„Edited the Label“ ab sofort in Berlin

– 21.03.2016 um 10.24 – Berlin Mode

edited

Es ist ungaublicherweise schon zwei Jahre her, da wehte ein frischer Online Shop Wind über unseren Bildschirm: Well, hello EDITED! Brauchen wir noch eine neue virtuelle Adresse, fragten wir uns damals, während dieser Shop aus Hamburg ganz zaghaft auf sich aufmerksam machte und anfangs noch nicht so recht wusste, wohin die Reise gehen sollte. Seither ist viel passiert – und EDITED hat sich mittlerweile zu einer ziemlich verlässlichen Adresse in unserer virtuellen Fußgängerzone gemausert. Und das, meine Lieben, liegt nicht zuletzt an Clarissa Labins ganz großartiger Arbeit für das hauseigene Brand „EDITED the Label„, mit dem uns die Designerin zweimal jährlich nicht bloß Bezahlbares, sondern eben auch ziemlich Schniekes unter die Nase reibt. Für den visuellen Feinschliff sorgen die Presseprofis Franziska und Elena, die mit ganz viel Herzblut bis ans andere Ende der Welt fahren, um die In-House Marke mir nichts dir nichts aufs nächste Level zu heben – und „Edited the Label“ einen ziemlich unverwechselbaren Stempel aufzudrücken. Chapeau, meine Damen, das letzte Lookbook kriegt von uns auch nachträglich noch ein dickes Sternchen.

Und weil Stillstand im Hause EDITED überhaupt keine Option ist und Expansion auch 2016 ganz dick im Kalender umkringelt wurde, folgt nach Hamburg nun auch Berlin mit einem ganz eigenen EDITED Store, der – the other way round – von den virtuellen Wurzeln in ein physisches Ladenlokal zieht: Direkt in Berlins Mitte gleich an der U Weinmeisterstraße. Und wir waren vergangene Woche beim Opening für euch vor Ort: weiterlesen

Bilder des Tages // Festival Season mit Mango

– 17.03.2016 um 11.50 – Mode

mango

Es gab eine Zeit, da erschauderte es ich beim Gedanken an Mango: Überfüllte Stangen, Glitzerfummel in allen Farben und Grabbeltisch-Feeling, gleich nach dem man einen der spanischen Läden betrat. Dass genau dieses Image allerdings längst irgendwann überholt wurde, stellte auch ich als Spätzünder irgendwann einmal fest – und bin seither ernsthaft jedes Mal aufs Neue überrascht. Es ist nicht so, dass ich mich mittlerweile wöchentlich bei Mango rumtreibe, ihre virtuellen Bildwelten führen allerdings dazu, dass ich mich in regelmäßigen Abständen online verknalle: In einzelne Kreationen, in wahnsinnig stimmungsvolle Bilder und das dort transportierte Lebensgefühl. Und so finde ich mich beim Friseur mit einem Mango-Kampagnenbild wieder, um die perfekte Vorlage für meinen Haarschnitt mitzuliefern oder träume gemeinsam mit Nike davon, selbst irgendwann einmal in Palm Springs zu stecken und in genau solch einem Haus zu wohnen.

Hier macht jemand also zugegebenermaßen einiges richtig und versorgt uns im Monatsturnus mit neuen Sehnsüchten. Dieses Mal geht’s beispielsweise aufs Festival, mit den besten Freundinnen im Gepäck durch die Wüste und tanzend durch den Sommer- selbstverständlich ziemlich großartig gekleidet. Und wir? Wir machen uns schleunigst Gedanken darüber, ob wir dem deutschen Coachella aka dem Melt! Festival in diesem Sommer vielleicht doch mal wieder einen Besuch abstatten sollten.  weiterlesen

TAGS:

,

Heute online //
Rodarte x & other Stories

– 17.03.2016 um 8.59 – Mode

stories

Vor fünf Monaten sorgte diese Nachricht kurzzeitig dafür, dass uns das Herz aus der Bluse hüpfen wollte, heute endlich wird sie greifbar: RODARTE & other Stories – Pooom! Übersetzt heißt das so viel wie: Das für gewöhnlich Unerschwingliche aus den Zauberfingern der Mulleavy-Schwestern wird für einen kurzen Augenblick in Form von zarten Texturen, Seide und Mohair erschwinglich. Die Schuhe der schönsten Liaison des Frühlings entlocken uns schon seit geraumer Zeit ein Hach, ganz genau wie der Samt-Zweiteiler und feinstes Patchwork auf A-Linien-Röcken.

Im Fokus der Kreationen steht die Dreidimensionalität, die durch Farbspiele und unterschiedliche Materialien erzeugt wurde. Hier und dort funkeln Metall- und Kristallapplikationen, blitzen Spitzenapplikationen heraus und Lurexfäden schimmern durch festen Strick: Eine Kollektion für Träumerinnen, Sternenfänger und Doppelpack-Momente – von 29 Euro für einen Ring bis 295 Euro für eine Lederjacke ist alles dabei, ab heute. Aber erstmal der Reihe nach. Bittesehr:  weiterlesen

Detox für den Kleiderschrank //
10 Schritte zum richtigen Ausmisten mit Anuschka Rees & Vestiaire Collective

– 15.03.2016 um 15.20 – Mode

detox

Über kaum ein anderes Thema spricht unsere Modeblubberblase gerade so viel wie über die Sache mit dem Ausmisten: Sich frei machen von Altlasten, die kein Mensch mehr braucht und die den schönen Kreationen vollkommen den Platz nehmen. Eben wissen, was wirklich wichtig ist, statt Unmengen zu beherbergen und noch mehr im Monatsturnus obendrauf zu packen. Kleiderschrank-Detox nennt sich das Ganze ziemlich neumodisch und nahm dank Marie Kondo Hype-ähnliche Ausmaße an, denn gefühlt jeder scheint derzeit im Ausmistwahn – auch wir. Wo allerdings fangen wir eigentlich am besten an? Wovon sollten wir uns wirklich trennen und welches Kleiderstück kommt wohlmöglich trendtechnisch in ein paar Jahren wieder? Mit dem Ausmisten verhält es sich ein klein bisschen so wie mit dem Thema Sport treiben: Wer einmal angefangen hat, sämtliche Ausreden über Bord zu werfen und konsequent ist, für den läuft die Ganze Chose wie von ganz allein:

Also widmeten wir uns heute morgen beim 360° Detox Frühstück von Vestiaire Collective genau dieser Challenge: Dem Anfang! In Kooperation mit Anuschka Rees hat die Second Hand Platform für Designerstücke nämlich einen ziemlich einfachen 10 Punkte Plan zusammen gestellt, der so simpel und banal für Frischluft im Kleiderschrank sorgen soll: Ein Radikalschlag, ohne Schnappatmung, sondern mit befreiender Wirkung. Und wir schauen uns das Ganze doch einfach mal genauer an: weiterlesen

OUTFIT & EYES ON //
DESIGNERIN ISA ARFEN

– 10.03.2016 um 12.46 – Mode Outfit

isa arfen outfit 2012 gründete die Italienerin Serafina Sama in London ihr eigenes Label, das sie Isa Arfen taufte. Seither mausert sie sich immer weiter zum Liebling der Modewelt, sie zelebriert die Weiblichkeit mit übergroßen Rüschen und Volants, produziert das Gegenteil von Tristesse und hat es geschafft, binnen weniger Saisons eine ganz eigene Handschrift zu etablieren. Dass Sama ein Kind der 90er ist, war in ihren Entwürfen bisher kaum zu übersehen, für den Herbst 2016 kreierte sie jetzt aber eine bildschöne Hommage an die Blitz Kids der 80er Jahre, die im legendärsten Club des Covent Gardens die Subkultur der New Romantisch begründeten. Zum ersten Mal zeigte sie besagte Kollektion außerdem während der London Fashion Week und rückt damit noch weiter auf den Radar der internationalen Presse – Pandora Sykes ist wohl mein Lieblings-Isa-Arfen-Fangirl. Und weil ich selbst auch ganz aus dem Häuschen bin, habe ich mir just eine dreifarbige Lieblingsbluse via Matchesfashion ausgeliehen (danke an dieser Stelle!), um einen Tag lang ein Gefühl davon zu bekommen, was es heißt, ein solch üppiges Vermächtnis zu tragen.

Leichtfüßig wie ein junges Fohlen streifte ich heute Morgen bereits durch Kreuzberg, die Möbelpacker ums Eck meinten: „Keckes Shirt, aber die Jeans dazu, det jeht doch och schicker!“. Jaja, aber soll es ja gar nicht. Sollte ich nach einer Komplett-Entrümpelung meines Kleiderschanks nämlich je auf die Idee kommen, in ein solches Schmuckstück zu investieren, wäre ich ja ganz schön behämmert, es bloß zu besonderen Anlässen auszuführen – ein solcher Kauf muss sich schließlich gelohnt haben, tagein, tagaus. weiterlesen

PFW // „Signature Stella“ – oder:
Was wir von Stella McCartney schon jetzt haben wollen

– 08.03.2016 um 10.30 – Mode

stella mccartney

Während Burberry und eine handverlesene Anzahl von Nachahmern in dieser Saison auf super modern machen, und ihr neues See now, buy now-Konzept umsetzen, bleibt in Paris weitestgehend alles beim Alten: Die Mode für den Herbst 2016 wird jetzt gezeigt – und erst im Spätsommer trudelt die Ware in die Läden. Basta. Und das hat auch sein Gutes: Wie schade wäre es auch, wenn wir uns unsere Lieblinge bloß ausschließlich gleich vom Fleck weg kaufen könnten?

Wer würde sich schon jetzt auf die nächste Saison freuen? Wo blieben die Träume? Wo die nötige Zeit, um all die Kröten beisammen zu haben? Für Stella McCartney zum Beispiel. Für ihre hinreißenden Kreationen, ihre bombastischen Hosenentwürfe, die manschettenähnlichen Hosenenden auf dem flachen Schuh aufliegen, diese Rüschenschätzchen in knalligem Pink oder für die Schwan-Roben, die schöner nicht sein könnten? Wir hätten doch gar nicht genügend Zeit dafür. weiterlesen

OUTFIT // Stay young.

– 08.03.2016 um 0.02 – Mode Outfit Wir

weekday outfit„Stay young“ sagt man ja immer, jedenfalls im Herzen, nicht auf der Stirn, so ein paar Falten sind schon sehr ok. Diesen Monat werde ich 28 und ihr werdet lachen, für einige ist das schon wahnsinnig alt. Meine kleinen Schwestern zum Beispiel behaupten, ich sähe kleidertechnisch keineswegs mehr aus wie ihre Mitschülerinnen, selbst wenn ich Turnschuhe trüge, dann seien das definitiv die falschen. Und meine Nachbarin, die gerade ihr Abitur bestanden hat, bringt zum Verrecken kein „Du“ über die Lippen, wann immer wir uns den Aufzug teilen. Beim letzten Mal habe ich laut gelacht und irgendwas Tanten-mäßiges von wegen „So reif bin ich jetzt nun auch wieder nicht gefaselt“, während ich zumindest auf ein gespiegeltes Lächeln ihrerseits hoffte, aber nichts dergleichen geschah, sie machte vielmehr ein Gesicht wie das Emoji mit den weit auferissen Augen und schob noch ein „na, jedenfalls wollte ich Ihnen nur sagen, dass wir am Wochenende eine kleine Feier machen und es echt laut werden könnte“ hinterer. Als würde mich sowas stören. Ich war zutiefst getroffen. Und dann gibt es diese Tage, an denen sich der Spieß komplett umdreht, genau wie die Garderoben-Ordnung an meinem Körper; ich wisst ja, dass ihr es Dries van Noten zu verdanken habt, dass ich seit einer Weile Bustiers, Bikini-Oberteile und Mini-Tops drüber statt drunter trage. weiterlesen

Paris Fashion Week // Livestream: Hermès Defilee A/W 2016

– 07.03.2016 um 11.00 – Mode

Download Kopie

Ach Hermès, du ewiger Lieblingsarchitekt unserer liebsten Luftschlösschen, du. Einmal im Besitz einer Constanze sein, ein Seidencarré ins Haar flechten oder sich tagtäglich in Normaden-inspirierte Looks werfen – und weiter träumen. Heute um 16.30 zum Beispiel: Dann könnt ihr euch das Hermès Defilee unter der kreativen Leitung von Nadège Vanhée-Cybulski nämlich gemeinsam mit uns hier auf Jane Wayne ansehen. Nach Christophe Lemaire hält die ehemalige The Row-Designerin und Design-Direktorin von Céline seit gut einem Jahr das kreative Zepter in der Hand und knüpfte im Hause Hermès an Lemaires großartiges Verständnis von Mode an: Hochwertige Designklassiker ohne trutschigen Beigeschmack zu kreieren. Was uns in der Saison Herbst/Winter 2016 erwarten wird? Das sehen wir um 16.30 Uhr hier: weiterlesen

OUTFIT //
Wir sollten viel mehr tanzen.

– 07.03.2016 um 10.00 – Mode Wir

esprit imperfectFür die viel diskutierte #imperfect Kampagne, die keinen Unterschied mehr zwischen Perfektion und Imperfektion machen will, wo doch gerade im Unvollkommenen die große, wahre Schönheit liegen sollte, hatten wir bereits vor einer Handvoll Monaten mit Esprit zusammen gearbeitet. Jetzt, kurz vor dem Einbruch des lang ersehnten Frühlings, geht es in die nächste Runde. Diesmal dreht sich alles um die Kostbarkeit der individuellen Freiheit, um den Mut, niemand anderes als man selbst zu sein, und: Um Tanz als Ausdrucksform der eigenen Persönlichkeit. Warum denn eigentlich Tanz, dachte ich noch beim Durchblättern des Konzepts, das ich kurz darauf beiseite räumte, mir blieb ja noch etwas Zeit für diesen Beitrag.

Eine Woche später fand ich mich dank eines mitternächtlichen Anrufs mehr unerwartet als gewollt auf einer kuschelig kleinen, in flackerndes Licht getränkten Tanzfläche irgendwo in Kreuzberg wieder. Noch am Nachmittag zuvor hatte ich mir eingebildet und zugleich geschworen, ich sei rausgewachsen aus diesem elendig anstrengenden Clubleben, mein Sofa würde fortan auf Ewig Vorrang haben und überhaupt, keine durchgemachte Nacht der Welt könne den Kater mit Kind am Tag danach je wett machen. Trotzdem blieb ich bis die Sonne aufging. Und als ich ins Taxi stieg, um noch vor Einbruch des hellen Tages ein Glas Eiswürfelwasser auf meinem Balkon zu schlürfen, so wie früher immer, legte sich in meinem Hirn ein Schalter um, dessen Existent ich beinahe gänzlich vergessen hatte. Nie mehr ohne diese Momente, bitte. Nach Ampel Nummer Eins fühlte ich mich plötzlich frisch wie mit 20, auf der letzten Kreuzung abenteuerhungrig wie die junge Mia Farrow und vor der Haustür erholt wie dreißig Siebenschläfer nach der Winterruhe, jedenfalls geistig. Nicht, dass ich überhaupt ein nennenswertes Hinterteil hätte, aber ich fürchte, dank Rihannas und Drakes „Work“ habe ich mir an diesem Samstag in weniger als vier Stunden den Stress von mehr als drei Monaten aus dem Leib getwerkt. weiterlesen

PFW // 5 Dinge, die wir uns dank Céline
für den Winter merken sollten

– 07.03.2016 um 9.19 – Mode

celine pfw 2015

Noch nie diskutierten wir so viel über Moden wie in den vergangenen Saisons, über Krisen in der Branche, über die Kannibalisierung eines Marktes. Wir versuchten uns an Prognosen, berichteten über neue Absatzmöglichkeiten und hatten immer wieder Li Edelkoort im Ohr – und dann sahen wir Céline. Wie es dieser Phoebe Philo im Halbjahrestakt gelingt, textile Träumchen und Zeitgeschehen so spielend leicht miteinander zu vermählen, bleibt uns wohl ein Rätsel, dass sie es schafft, bleibt allerdings außer Frage: Die nächste it-Bag ist in sicheren Tüchern, der neueste Whaow-Schuh auch, während Madame Philo eine Kollektion mitliefert, die nicht nur in der Gegenwart funktioniert, sondern auch im Winter 2016 noch mehr als aktuell sein dürfte: „Die Welt ist in Bewegung“ – und so ist es ihre gestern gezeigte Linie auch: Fließende Stoffe, weite Silhouetten, Nomaden-inspirierte Looks und wieder von innen nach außen herumgedrehte Entwürfe. Kaum ein_e andere_r Designer_in nimmt sich der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Lage inhaltlich so an, holt uns so sehr im Hier und Jetzt ab und schafft es dabei so selbstverständlich tragbar zu bleiben.

Was wir uns von Céline abschauen sollten: Unerschrocken zu bleiben, mit der Femininität auf unterschiedlichste Art und Weise zu spielen und unsere Augen nicht vor Neuem zu verschließen – zum Beispiel auch nicht davor: weiterlesen

Wishlist //
I love u to the moon and back.

– 07.03.2016 um 9.00 – Mode Shopping

wishlistSagt es ruhig, jaja, schon gut, ich bin ein Opfer des medialen Babouche-Brainwashings. Und ich weiß genau, dass Mango und Zara beide ziemlich adrette Céline-Slipper-Alternativen in petto haben werden und zwar schon bald, aber was fehlt, ist diese entzückende Schnalle. Und Zara, diesem Konzern habe ich vor mehr als drei Jahren abgeschworen, oder darf man manchmal eine Ausnahme machen? Auch nicht wirklich förderlich ist meine Liebe zu Loewe und dieser sonderbar schönen Taschenform. Zum Ausgleich dreht sich der Rest meiner heutigen Frühlings-Wunschliste aber immerhin um Erschwingliches von sämtlichen High-Street-Riesen.

Es gelüstet mir zum Beispiel nach einem furchtbar simplen Jeans-Minirock, nach Curry-farbenem Feinripp zum Zwiebeln über Blusen und Rollkragen-Tops, nach reinweißer Spitze, Rüschen zu Turnschuhen und Body-Tagen. Ganz zu schweigen vom freundlichen Mond fürs Ohrläppchen: weiterlesen

TAGS:

,

Cool Kids from Paris //
LOEWE & VETEMENTS Fall 2016

– 04.03.2016 um 14.37 – Mode

vetements loewe aw 17Vielleicht kann man die Paris Fashion Week Besucher_innen in zwei Lager spalten, nämlich in jene, die sich nichts delikateres vorstellen können, als in den ersten Reihen bei Chanel oder Chloé zu verweilen und eben in jene, die cool genug sind, überhaupt erst an einer Show von Vetements oder Loewe teilnehmen zu dürfen, wobei mir an dieser Stelle die Verwendung des Begriffs „Cool“ verziehen sei, mir will nämlich noch immer kein adäquates Synonym einfallen, und gewiss ist das Drängeln und Bangen beim Hype-Brand mit dem spitzen V weitaus größer als jenes beim Traditionsaus Loewe. Dennoch, beide Labels haben es auf nach ganz oben auf der It-Girl-Skala geschafft – schon wieder so ein Wort zum Spucken. Jedenfalls traf sich auch heute wieder die Creme de la creme der Stil-Vorbilder zum Frontrow-Sitzen und das aus gutem Grund. Die Modewelt hat derzeit kaum spannenderes zu bieten.

Wie sich aus gerade einmal drei Kollektionen so etwas wie eine Handschrift heraus kristallisieren konnte, frage ich mich beim Betrachten der gerade gezeigten Kollektion von Vetements noch immer staunend. Das Kollektiv, das eigentlich keines sein will und gerade sämtliche Regeln der Branche auf den Kopf stellt, bohrt mit seinen talentierten Fingern jedenfalls tief in den Wunden und Zeichen der Zeit. Die Location zur Show, eine Kirche, wurde gewiss nicht gedankenlos gewählt, überhaupt ist die Stimmung düster, wenn auch hoffnungsvoll. Eine Anspielung auf den Terror-Anschlag im Pariser Konzerthaus Bataclan? weiterlesen