Kategorie-Archiv: Mode

Die Französinnen haben uns wieder auf den Punkt gebracht

24.07.2017 um 16.16 – Mode Shopping Trend

Ich erinnere mich noch ganz schön gut an meine erste Polka-Dot-Phase, etwa 15 muss ich da gewesen sein, als in meinem Cosmic Blue gefärbten Haar stets eine blumige Totenkopf-Haarspange von Emily the Strange steckte. Eine ausgewachsene Emo-Assoziation setzte sich damals in meinem Hirn fest, was seltsam ist, wenn man bedenkt, dass diese großen und kleinen Punkte ursprünglich den Kleidern von Flamenco-Tänzerinnen vorbehalten waren – Frédéric Bazille hielt dieses Markenzeichen jedenfalls bereits 1867 in einem seiner Gemälde fest. Vollkommen von der Bildfläche verschwinden wollte das feminin besetzte Muster bisweilen nie, aber erst in diesem Jahr, vielleicht aufgrund des großen Hypes um die Wickelkleider von Réalisation Par, erleben sie ein erneutes Comeback, das sich gewaschen hat. Die meisten Lorbeeren in Sachen Stil ernten für diesen Mikro-Trend allerdings erneut nicht die Andalusierinnen, sondern vielmehr sämtliche Französinnen. Sie waren es nämlich, die gepunkteten Kleidern Anfang des Sommers mit der Hilfe von Espadrilles und Birkin Baskets diese ungeahnte Eleganz einhauchten, nach der wir uns nun verzehren.

Und so kommt es, dass wir langsam aber sicher auch nicht mehr umher kommen, unsere Uraubs-Garderobe auf den allerletzten Drücker mit ein paar kleinen oder großen Punkten aufzumöbeln: weiterlesen

Alltags-Outfits //
5 Tage, 5 x Wohlfühlen

24.07.2017 um 13.01 – Mode Outfit Wir

Was war das für eine schöne, wilde, anstrengende, aufregende, tolle Woche! Vollgestopft mit Terminen starteten wir voller Sorgenfalten in den Montag, um am Ende beruhigt festzustellen: Anders würden wir es gar nicht wollen – erst wenn wir nämlich in Aufgaben ersaufen, laufen wir zu Hochleistungen aus. Andernfalls winkt schon mal die Trägheit. Und so kämpfen wir uns durch Meetings, nahmen Podcast #4 in der Mittagspause auf, shooteten ein Lookbook, filmten für die Bread&Butter, launchten unsere erste eigene Sonnenbrille, flogen für Net-a-Porter nach München, übernahmen den Instagram-Account für Aeyde und segelten schließlich dankbar und beseelt in ein waschechtes Wochenende samt Eis, Schwimmbad und Picknick im Park. Freunde, wir sind so aufgeregt. denn was ich gar nicht erwähnt habe: Die Arbeit an unserem Relaunch. Erwartetet keinen allzu großen Knall, aber dafür ein paar Neuerungen, die selbst unsere eigenen Herzen hüpfen lassen. Nur so viel: Wir bekommen Verstärkungen und zwingen Scalamari zu einem festen Büro-Tag pro Woche. Hurra! Aber dazu bald mehr: Jetzt erstmal 5 Tage und 5 Outfits, in denen ich mich pudelwohl gefühlt habe: weiterlesen

Ace & Jig //
Slow Fashion Label Love

21.07.2017 um 13.08 – Fair Fashion Mode

Man muss sich das in etwa so vorstellen: Es waren einmal zwei junge Frauen, Cary Vaughan und Jenna Wilson, die sich irgendwo in SoHo als Modedesign-Praktikantinnen über den Weg liefen und dicke Freundinnen wurden. Trotzdem ging jede für sich ihres eigenen Weges, aus den Augen verloren sie sich jedoch nie. Irgendwann bekamen beide Kinder, die eine die kleine Alice und die andere James. Man nahm also die Initialen der Sprösslinge und machte mir nichts dir nichts Ace & Jig daraus, ein Slow Fashion Label, das aussieht, als hätte man all die wunderbaren Textilien, die normalerweise in bunt zusammen gewürfelten Interior-Läden zu finden sind, in Kleidung übersetzt. Weil aber nicht nur hübsche Äußerlichkeiten bei der Planung der Marke wichtig waren, sondern umso viel Herz, setzen Cary und Jenna mit Ace&Jig außerdem hohe Maßstäbe in Sachen Produktionsbedingungen und Nachhaltigkeit. Denn gefertigt wird in Indien – in geringen Stückzahlen und von einem Familienunternehmen, das der japanischen Kaizen Philosophie folgt, in deren Zentrum das Streben nach kontinuierlicher und unendlicher Verbesserung steht. So wird etwa das für die Waschvorgänge verwendete Wasser reycled und für die Wiederverwendung aufbereitet, auf faire Löhne bestanden und für frisches Obst und Gemüse aus der Region und Kinderbetreuung gesorgt. Ihren Hauptsitz hat das Label in Brooklyn – von hier aus geht es hin und wieder auf Mitarbeiter-Road-Trips im blauen VW-Bus.

Klingt fast ein bisschen zu gut, ist aber offenbar wahr. Warum ich also erst jetzt über Ace&Jig stoße, kann ich mir selbst nicht erklären. Aber spätestens als meine Heldin aus Teenager Zeiten, nämlich Sleater Kinney-Gitarristin Carrie Brownstein, die einige von euch vielleicht aus „Portlandia“ kennen, in einer Bluse der beiden Designerinnen durch meinen Instagram-Feed sprang, machte es Klick. Mein Urlaus-Kleid -Wunsch wäre damit schlussendlich so gut wie gebongt. weiterlesen

All eyes on //
JW Anderson x Uniqlo

20.07.2017 um 8.13 – Mode

Ob sich die japanische Modekette wohl einen besseren Kooperationspartner hätte schnappen können? Wohl kaum! JW ANDERSON gehört nicht nur zu den Designern der Stunde, hat erst 2008 sein eigenes Label gegründet und ist Verantwortlich für die Kreationen aus dem Hause Loewe, der Jungdesigner hat nun auch für UNIQLO sein kreatives Händchen geschwungen und eine 33teilige Kollektion für Frauen und Männer designt, die es ab dem 20. September in den Stores und online geben wird.

Und was passiert, wenn man einen britischen Designer ins Boot holt und ihn mit der DNA eines japanischen Brands vermengt? Eine Linie gespickt mit britischen Klassikern, grafischen Elementen und kecken Details. Hier wurde an alles gedacht: An ANDERSONs Händchen für das Schöne, an spannende Details, starke Farben, weiche Materialien und sogar an Taschen, die spätestens auf den zweiten Blick ziemlich großartig daher kommen. weiterlesen

Fair Friday Shopping //
Einmal alles, bitte!

14.07.2017 um 10.45 – Fair Fashion Mode Shopping

Das nachhaltigen Lingerie-Label LÖV hatten wir euch vor gar nicht allzu langer Zeit voller Begeisterung vorgestellt  – von euch hagelte zum Teil allerdings berechtigte Kritik (überall nur kleine Busen!) und siehe da, eure starke Meinung hat Früchte getragen! Als ich gerade eben im Online Shop vorbei spazierte, sah ich jedenfalls das schönste Lookbook seit langen. Eines, das wirklich und wahrhaftig die Diversität des weiblichen Körpers feiert, wie wunderbar. Da gibts nichts mehr zu meckern. Noch eine gute Nachricht: Das allseits beliebte „Mexican Puebla Dress“ von Nandi Berlin ist endlich wieder erhältlich, hurra! Genau wie der „Birkin Basket“ des Familienunternehmens Toino Abel, der nun auch wieder im Shop von Black Velvet Circus eingetrudelt ist. Außerdem liebäugle ich gerade mit dem obigen Rock, wegen des schmeichelnden Schnitts und der rostigen Farbe. Bei der Jeansjacke habe ich mich wahrscheinlich vertan – aber irgendwie kribbelt es doch ein wenig in den Fingern und im Bauch.

Die schlechte Nachricht zuletzt: Julia Jane setzt heute das erste Mal in der Geschichte des Fair Fridays aus – ihr wisst, sie ist gerade nach Berlin gezogen. Da muss dies und das geregelt und endlich auch mal durchgeatmet werden. Wir denken an dich! weiterlesen

Es ist offiziell: H&M x Erdem // Wird das die schönste Designerkooperation aller Zeiten?

13.07.2017 um 18.30 – Kooperation Mode

Es ist offiziell: Die nächste exklusive Designerkollektion von H&M entsteht in Zusammenarbeit mit dem Londoner Luxuslabel ERDEM. Und jetzt durchatmen. Mir bleibt an dieser Stelle tatsächlich kaum anderes übrig, als eine einzige ernstgemeinte Lobhudelei, denn höchstwahrscheinlich ist jene stoffgewordene Zusammenkunft, die uns im November diesen Jahres ereilen wird, das Schönste, was dem Schweden je passiert ist. Erdem Moralioğlu ist zweifelsohne einer der romantischsten Modeschöpfer des Planeten, er ist hoch talentiert, ein Träumer und Tausendsassa, dessen Kleider für gewöhnlich Stars wie Emma Stone, Ruth Negga oder Keira Knightley über den roten Teppich tragen, ganz zu schweigen von der magnetischen Wirkung einer Veronika Heilbrunner, die in Moralioğlus Kreationen regelmäßig eine ganze Streetstyle-Fotografen-Schar anzieht. Bekannt für üppige Drucke und Designs, die nicht selten von prunkvollen Reminiszenzen der Renaissance geprägt sind, für Stoffe, die floralen Ölgemälden gleichen und für immer wiederkehrende kleine Elemente, wie etwa Spitze und Rüschen, wird der Sohn eines türkischen Vaters und einer englischen Mutter vermutlich die erste Designerkollaboration H&Ms entwerfen, die rundum von gutem Stil geprägt sein könnte. Wobei: Der Grad zwischen Eleganz und Kitsch ist ein schmaler – bleibt also sehr wohl ein Stück weit zu bangen und hoffen, dass die Dessins dieses noch jungen aber großen Meisters nicht der schlecht produzierten Polyester-Falle auf den Leim gehen werden.

ERDEM x H&M wird nämlich eine komplette Ausstattung seiner berühmten femininen Damenmode, eine Auswahl an Accessoires und, zum ersten Mal überhaupt, auch eine Herrenkollektion umfassen. Viel mehr wird noch nicht verraten. Außer: weiterlesen

All eyes on: Paloma Wool //
Kunst & Mode im Kollektiv

13.07.2017 um 11.04 – Mode

A project on photography, clothing and other experiments. Proudly made in Barcelona. So lautet der Beschreibungstext, den sich das Brand Paloma Wool selbst gegeben hat. Will man mehr über das Brand aus Spanien erfahren, landet man schnell in einer Sackgasse: Zwar taucht Paloma Wool überall auf, wer aber genau dahinter steckt, bleibt auf den ersten Blick ungewiss. Der Grund: Hier soll es nicht um die Person hinter dem Label gehen, sondern um die Fusion aus Kunst und Kleidung, um Prints, die auf Textil Ausdruck finden. Und genau deshalb bezeichnet sich Paloma Wool eben auch als Projekt, das sich rund um Ideen des Einkleidens und der Freiheit dahinter dreht, und nicht als einfaches Modelabel. Hauchzarte Zeichnungen von unterschiedlichen, nackten Frauenkörper finden wir unter anderem auf den Kollektionen, Outlines von Gesichtern oder Kleidungsstücke übersät mit Händen und Schlangen.

Es geht um das Selbstverständnis der Trägerinnen, um weiche Materialien, um sich vollends wohlzufühlen und darum, ein angenehmes Körpergefühl auch nach Außen zu tragen. Mal unaufgeregt und selbstverständlich, wieder scharfsinnig und lasziv, ein anderes Mal ultragemütlich und einfach nur bequem. Um Kleidung mit der nötigen Botschaft zu garnieren, arbeitet Paloma Wool immer wieder mit unterschiedlichen Künstler*innen zusammen und entwickelt Kollektionen im Kollektiv. Und wie das genau ausschaut, seht ihr hier: weiterlesen

Berlin Fashion Week // Dorothee Schumachers Liebesbrief an die Welt

12.07.2017 um 19.45 – Mode

„Mein Antrieb ist nicht, etwas Neues zu erfinden, sondern Dingen, die existieren, ein Gefühl zu geben“, erklärte Dorothee Schumacher einst. Das weiß ich deshalb so genau, weil ich womöglich erst just in diesem kleinen Augenblick der Erkenntnis begriff, woher dieses immense Gelingen rührt: 600 Verkaufsstellen, verteilt auf dem halben Erdball! Wie kann das sein, bei all der Konkurrenz? Die Antwort auf die Frage nach dem Erfolgsrezept lautet: Gefühle, überall! Auf dem Runway, in jedem Look und der dazugehörigen Musik, aber auch im Privaten, in ihrer Persönlichkeit, die durch jeden neuen Entwurf ja stets ein Stück weit sichtbar wird. Schau doch einfach hin!, hatte man man mir schon vor etlichen Saisons geraten, als ich noch mit Scheuklappen bestückt versuchte, das Ansehen dieser Berliner Eminenz zu begreifen. Schumacher, damals kam das Label noch ohne den Vornamen der Gründerin aus, erschien mir schlichtweg zu alt. Vielleicht war ich aber auch einfach noch zu jung. weiterlesen

Wish List // Wenn jetzt Sommer wär
(und Pizza und Wein)

12.07.2017 um 8.00 – Accessoire Mode Schuhe Shopping

Während der letzten drei Monate habe ich es tatsächlich geschafft, nur zwei Wochenenden daheim in Berlin zu verbringen, was einerseits schön ist (wegen all der tollen Momente und wunderbaren Anlässe!), aber irgendwann auch ganz schön zermürbend. Und so kommt es, dass ich mir seit Anfang der Woche nichts sehnlicher herbei wünsche als einen superlangweiligen Abend bei meinem Lieblingsitaliener gleich ums Eck, und zwar ausnahmsweise in trauter Turteltäubchen-Zweisamkeit. Ich würde, wenn ich denn einen Wunsch freihätte, am allerliebsten im Karo-Kleid von Ganni auftauchen und dazu Kirschen an den Ohren und bestickte Samt-Slides  an den Füßen tragen. Außerdem schleiche ich gerade um die gerade im Sale gelandete obige Clutch von der großartigen Olympia Le-Tan umher, die nicht weniger ist als eine versteckte (und mutige) Hommage an Timothy Learys Audio-Werk Tune in, Drop out. Herrlich. Genau wie die fruchtigen Ohrringe von Mercedes Salazar: weiterlesen

Das Schönste vereint:
Der Berliner Mode Salon

11.07.2017 um 7.35 – Berlin Mode

Zum sechsten Mal feiert Der Berliner Mode Salon die Liebe zu deutschem Design und bringt eine Auswahl der schönsten Modehäuser dieses Landes zusammen. An eine Zeit vor dieser Veranstaltung ist kaum mehr zu denken, so etabliert scheint diese Institution bereits zu sein. Ein paar kleine Perlen fehlen für unseren Geschmack zwar noch, wie zum Beispiel Aeyde. Auch ein paar rauere Charaktere, ein bisschen jugendlicher Leichtsinn von der Straße, eben zeitgeistigere Brands bleiben bislang fern. Aber Luft nach oben gibt es bekanntlich immer. Also lassen wir das. Was der Berliner Mode Salon bisher nämlich geschafft hat, ist beispiellos in Berlin: Alle für einen und einer für alle! Zusammen stark sein, um sich als Einheit eine Reputation aufzubauen, im Ausland für ordentlich Tohuwabohu zu sorgen und Kritikern die Stirn zu bieten.

Es fühlt sich ein klein wenig wie Heim kommen an, wenn wir das Kronprinzenpalais betreten, ebenjenen Austragungsort des Berliner Mode Salons, der von Anfang an Raum für all die deutschen Designer*innen geboten und das geschafft hat, was kaum ein anderer Ort so selbstverständlich herstellt: Stundenlange und direkte Kommunikation mit den Macher*innen, einen detaillierten Blick auf die Designs und entschleunigte Pläusche mit Kolleg*innen. Und genau das macht Der Berliner Mode Salon zu einer der schönsten Veranstaltungen der Berliner Modewoche. weiterlesen

Ein Picknick im Athen der 70er Jahre.
In schillerndste Roben: RIANNA + NINA!

10.07.2017 um 12.45 – Mode

Der Tag begann mit Regen und den wohl schlechtesten Prognosen für eine Gartenparty zur Fashion Week. Aber wie das nun mal so ist, wenn erst alle Zeichen auf Plan B stehen, kommt irgendwo eben doch ein Sonnenschein daher. So auch bei einer der wohl schönsten Präsentationen zur Berliner Modewoche: Bei Rianna + Nina. Zu Klavier, Kontrabass und griechischen Liedern fanden wir uns im Garten des Kronprinzenpalais wieder, zu einer Kollektion, die den passenden Titel „It’s all Greek to me“ trug, in denen Models in den extravagantesten Roben ganz selbstverständlich über den Rasen schlenderten, ganz so, als wären sie ebenfalls zu Gäste bei Sonnenschein und guten Drinks. 

Ich weiß nicht, welche griechischen Götter am Ende des Tages für so viel Sonnenschein-Glück sorgten, aber eines weiß ich ganz gewiss: Nina Kuhn und Rianna Nektaria Kounou haben nichts anderes verdient! Wer mit so viel Herz, Leidenschaft und Mut eine Kollektion aus dem Boden stampft, die nur so vor Detailreichtum, Heimatliebe und Weiblichkeit strotzt, der wird eben auch zurecht dafür belohnt. It’s all Greek to me ist eine Aufforderung, die Mode in all ihrer Schönheit zu zelebrieren, sich endlich mal wieder rauszuputzen, was das Zeug hält und zu strahlen bis es kein Morgen mehr gibt. Und genau davon sollten wir uns fix eine Scheibe abschneiden! weiterlesen

Dein ist mein ganzes Herz //
William Fan macht fun und ist supersonic.

07.07.2017 um 15.17 – Mode

Ich bin noch ganz berauscht von diesem Spektakel im Kronprinzenpalais. Von Ludwig van Beethoven, dessen a-Moll Werk „Für Elise“ sämtlichen Beiwohnenden der William Fan Schau bereits zum Auftakt Gänsehaut bescherte, während eine einschüchternd schöne Grazie im smaragdgrünen Anzug wie eine Bosslady durch die Reihen schritt, als käme sie geradewegs aus ihrem eigentlichen Alltag zu uns herüber gerannt, dem Titelsong der Simpsons, Michael Jackson, Loveparade-Reminiszenzen und, das muss man sich mal vorstellen, Hein Rudolf Kunzes Hit „Dein ist mein ganzes Herz“, zu dessen Refrain eine ganze Modelschar als Kirschen der Cooles getarnt zum Finale auflief. Eine Liebesparade, getragen von den „Members of Mayday,“ ja das ist passend! Eine Ode an die Mode war das große Ganze, was einer der talentiersten Designer des Landes da am gestrigen Nachmittag über den steinernden Laufsteg im piekfeinen Palastgarten geschickt hat. Eine Ansage außerdem: Schaut her! Das ist Berlin! Überseht uns nicht! Ein Kontrastprogramm, nicht allzu sehr wegen der Optik, sondern weil sich endlich wieder jemand getraut, weiter zu denken und zwar auf die Gefahr hin, zu empören. weiterlesen

FW // 5 Dinge, die wir uns bei MALAIKARAISS abschauen sollten

06.07.2017 um 8.01 – Mode

Den Pause-Knopf drücken und in den Ruhemodus gehen, sich dabei ganz auf sich selbst zu besinnen und sich dabei eben auch ein Stück weit selbst zu feiern. Kurzum: Nehmen wir es also doch einfach als uns persönliches Mantra oder als Aufforderung an, wenn Malaika Raiss sagt: „The World deserves Flowers„! Zwar benötigt vor allem die Welt einen riesig großen, schönen Blumenstrauß, manchmal hat aber auch unser eigener Kopf, unser Herz und unser Gemüt hat das schönste Bouquet verdient. Und genau darum geht es der Designerin mit dem gleichnamigen Label MALAIKARAISS für den Sommer 2017 eben auch: Um Sehnsüchte, die erfüllt gehören, um den Frieden mit sich selbst, um Freiheit und um Liebe. Vielleicht besticht die 14. Kollektion der Wahlberlinerin auch aus diesem Grund nicht aus unzähligen Looks, die um den heißen Brei reden, sondern aus sorgsam kuratierten Stücken, die in ihrer Gesamtheit mit wunderbaren Details aufwarten. Getreu dem Motto: Weniger ist eben doch meist mehr!

Und so finden sich auf überlangen Strick-Pullis Aufnäher mit kleinen Botschaften drauf, zarte Schleifen oder Foulards, die sich mal vom Outfit abheben, wieder damit verschmilzen, sowie übergroße Ohrringe zum sleeken Look und Pünkten, die fortan unsere Füße zieren sollen. Welche 5 Dinge wir uns bei Malaikas Kollektion für den Sommer 2018 also unbedingt merken sollten? weiterlesen

Kolumne //
„Fashion is a feminist issue.“

05.07.2017 um 15.13 – Feminismus Kolumne Mode

Ganz ehrlich: Lange Zeit habe ich mir überhaupt keine Gedanken über Mode gemacht. Klar, ich interessiere mich für Mode – mir ist nicht egal, was ich anziehe. Oder vielleicht doch? Anders ist es zumindest nicht zu erklären, dass ich jahrelang kaufte, was ich wollte, ohne auch nur mal kurz darüber nachzudenken, wo meine Klamotten eigentlich herkommen.

Selber Klamotten aussuchen und kaufen zu können, war für mich eine Befreiung. Nicht, weil meine bösen Eltern meiner Schwester und mir keine schönen Klamotten kaufen wollten. Sondern weil ich eben eine typische Teenagerin war, immer mit einem Auge darauf, was meine Freundinnen trugen und was auf dem Schulhof angesagt war – und meine Eltern sich erfrischenderweise weigerten, das Spiel „Aber alle tragen das doch jetzt!“ mitzuspielen. Sie warteten erstmal ab, ob ich die absolut lebensnotwendige Hose auch nach drei Wochen noch so unentbehrlich fand. Wenn ja, wurde das Ding auch mal gekauft. Wenn nicht, dann eben nicht. Eine an sich sehr gesunde elterliche Erziehungsmaßnahme, die ich als klamottengeile Teenagerin aber klarerweise nicht zu schätzen wusste. Als ich dann endlich (Taschen-) Geld sowie die elterliche Erlaubnis hatte, meine Klamotten künftig selber aussuchen und kaufen zu dürfen, kaufte ich – und habe damit gefühlt nie aufgehört. weiterlesen

Ab heute online // Pre-Fall 2017:
EDITED the label launcht „Blade Runner“

04.07.2017 um 10.00 – Lookbook Mode
In freundlicher Zusammenarbeit mit EDITED.

Erst kürzlich reiste das Inhouse-Brand EDITED the Label des großen, gleichnamigen Hamburger Online Stores mit uns ins schöne Mexiko, während sich kurz zuvor noch alles um das Thema Urban Ballerina drehte und wiederum eine Saison früher alle Zeichen auf Grunge Romance standen oder Kapstadt die jedes Mal aufs Neue wunderschön inszenierten Lookbook-Bilder rahmte. Und nun? Heute fliegen wir zu den Sternen, greifen nach der Zukunft und schauen dabei gleichzeitig in die Vergangenheit: Die Blade Runner Kollektion von EDITED nimmt uns diesen Herbst nämlich mit auf eine Reise durch Raum und Zeit: Inspiriert von Science-Fiction-Klassikern der Achtziger, entwarfen Chefdesignerin Clarissa Labin und ihr Team nämlich Retro-Sport-Looks mit futuristischen Elementen. Und das bedeutet? Metallic Leggings treffen auf Print Shirts und Slip Dresses, die mit asymmetrischen Trägern oder Kragen ihr kleines Make-Over nach dem großen Hype im vergangenen Jahr erleben.

Eines muss man dem Inhouse-Label also lassen: Hier schafft es jemand, sich Saison für Saison mühelos neu zu erfinden, monothematische Themen ganz geschickt in unseren Kleiderschrank einfließen zu lassen und durch Styling-Tricks Besonderheiten herauszukitzeln. Teamwork at its best, wie wir an anderer Stelle schon mal betonten. Während wir uns die Kollektion gleich noch mal aus nächster Nähe anschauen dürfen und euch auf Stories selbstverständlich mitnehmen werden, gibt’s hier schon mal unsere heutigen „Bilder des Tages“ mit der neuen Linie, die ab heute sogar online shopbar ist. Et voilà: Die Pre Fall Linie „Blade Runner“: weiterlesen